Nachrichten

Bekommt die Schweiz einen neuen Kanton?

Donnerstag, 18. August 2011 , von Freeman um 17:30

Um das von Schulden gebeutelte Italien zu sanieren, hat die Berlusconi-Regierung vergangenen Freitag in einer Sondersitzung beschlossen, die Anzahl der italienischen Provinzen drastisch zu verringern, um Geld für die Administration einzusparen. Provinzen die weniger als 300'000 Einwohner haben oder Gemeinden mit weniger als 1'000 Bewohner, sollen mit anderen fusionieren. Berlusconi sagte, damit können 54'000 gewählte Ämter in den Provinzen, Regionen und Städten eingespart werden, was Milliarden bringt. Von den 107 italienischen Provinzen sollen zwischen 29 und 37 verschwinden.



Nach Bekanntgabe dieser geplanten Massnahme hat sich sofort Widerstand und Protest dagegen gebildet. Es wird sogar von Sezession gesprochen, von einer Ablösung aus Italien. So hat der Präsident der Provinz Sondrio, Massimo Sertori der Lega Nord, vorgeschlagen, ein Referendum zu lancieren, um die Bevölkerung im Veltlin zu fragen, wollt ihr weiter in Italien bleiben oder zur Schweiz gehören? Die Provinz hat "nur" 183'000 Einwohner und würde unter die neue Regel fallen.

Der Vorschlag wurde sofort aufgenommen und eine Facebook-Seite mit Namen „Valtellina Libera! Vogliamo essere un Cantone Svizzero“ oder „Freies Veltlin! Wollt ihr zu einem Kanton der Schweiz werden.

Der Gründer der Gruppe schreibt auf der sozialen Netzwerkseite, „Ich glaube, dass die Schweiz nicht viel Widerstand gegen eine Eroberung des Veltlins haben wird.

Mit dem Referendum soll die Bevölkerung quasi entscheiden, ob sie eine Auflösung ihrer Provinz Sondrio innerhalb Italien oder ob sie lieber als eigenständiges Gebiet zur Schweiz will.



Wie auf dem Foto zu sehen, zeigen Befürworter des Referendum bereits ein Autokennzeichen des zukünftigen Kantons Veltlin (lach).

Der Bürgermeister von Sondrio, Dr. Alcide Molteni sagte, der Vorschlag ist nicht so absurd: "Unsere Geschichte zeigt, dass in die Schweiz eingebunden ein Antrag auf Autonomie machbar ist. Der Veltlin wurde über zwei Jahrhunderte lang aus Graubünden dominiert.“ (Napoleon Bonaparte hat damals das Veltlin abgetrennt). Molteni meint, es könnte ein Modell sein, den Alpenbogen zu vereinen.

Wie bereits im letzten Jahr durch die Motion von Nationalrat Dominique Baettig vorgeschlagen, und in vielen Grenzgebieten mit mehr als 50% Anklang in Meinungsumfragen bestätigt, kommt es jetzt konkret in Italien unter Bankster-EU Druck zum ersten Mal zu einem möglichen Referendum über den Beitritt zur Schweiz.

Geschichtlich gesehen haben die drei Urkantone bereits seit 1486 versucht die Kontrolle über das Veltlin zu erlangen. 1512 gelang im Zuge der Mailänderkriege den Eidgenossen die Eroberung der drei Talschaften Chiavenna, Veltlin und Bormio, die in der Folge ein Untertanenland des Freistaates der Drei Bünde bildeten. Dieser war ein zugewandter Ort der alten Eidgenossenschaft.

Die Bündner Herrschaft endete 1797, als Napoleon das Veltlin der neu gegründeten Cisalpinischen Republik zuschlug. Durch den Wiener Kongress wurde 1815 das Veltlin dem neu gegründeten Lombardo-Venetianischen Königreich übertragen, das in Personalunion mit Österreich verbunden war.

Eine Vereinigung des Veltlins mit Graubünden scheiterte an verschiedenen Gründen. Zum einen waren die Grossmächte, insbesondere Österreich, nicht daran interessiert, das strategisch wichtige Gebiet aus den Händen zu geben. Zum anderen konnten sich die Bündner selbst nicht darüber einigen, den Veltlinern anzubieten, als gleichberechtigtes Land in den Kanton Graubünden einzutreten aus Angst, das italienische und katholische Element würde in Graubünden zu mächtig.

Für die Veltliner kam ein Anschluss an die Schweiz aber nur als eigenständiger Kanton oder als gleichberechtigter Teil Graubündens in Frage. Der Verlust des Veltlins wurde in Graubünden noch weit bis ins 20. Jahrhundert beklagt (Wiki).

Interessant wie die Geschichte sich jetzt wiederholt und es Bestrebungen der Veltliner gibt, zur Schweiz zu gehören, um ihre Identität und Eigenständigkeit zu bewaren. Denn Rom will sie auf Grund der Sparmassnahmen wegen der Staatsverschuldung auflösen. Könnte ein Vorbild für andere Regionen rund um die Schweiz sein, die auch mit ihrer Behandlung durch die Zentralregierung unzufrieden sind.

Was ist mit euch Baden-Württemberger oder Vorarlberger? Und ... Et qu'en pensent les habitant(e)s de la Vallée d'Aoste, de la Savoie, de l'Ain, de Franche-Comté et de l'Alsace?

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Pro-Lernen sagt:

    Und dann diskutieren wir gerne auch noch um den Kanton Vorarlberg, der sinnloserweise zu Österreich gehört.

  1. Denk Mal sagt:

    Hallo Freeman,

    da gibt es noch eine ganz andere Möglichkeit der Veränderung der Schweiz, die würde noch mehr Probleme lösen und die Schweiz würde sich dabei gleich vervielfachen … und die Deutschen hätten endlich nach 1945 wieder eine Verfassung, wenn auch die Schweizer …

    Schweiz annektiert Deutschland und Österreich … Link ••• (Achtung Satire)

    Kleine sarkastische Einlage, die sicherlich inzwischen von vielen deutschen und Österreichern begrüßt werden würde … von den Schweizern wohl weniger. Aber für 100 Millionen Deutschsprachler ein Asyl stellen zu wollen, dürfte selbst die Schweiz überfordern, aber die Idee zur Lösung diverser Euro-Probleme ist aber genial … (°!°)

  1. Freenet sagt:

    Ich fände es auch gut, wenn Baden ein Kanton der Schweiz würde. Mit Sicherheit sind wir den Schweizern in vielerlei Hinsicht näher als Berlin. Mir fällt das übrigens auch im Verhältnis Bayern und Österreich auf. Auch da ist die Zugehörigkeit deutlich höher als zum fernen Norden.

  1. Ramazan sagt:

    .. und ich dachte am Anfang des Artikels es wäre Satire o.ä. ...

  1. kim sagt:

    wenn die schweiz nicht zur eu geht.
    wird halt die eu zur schweiz!

  1. Evanur sagt:

    Schlage vor, Südtirol zu Österreich. reden sowieso zu 75% Deutsch da.Rest der Liga-Nord eigenständig! Dann passt das.

  1. TecSmile sagt:

    LOL, als gebürtiger Baden-Württemberger, bestens mit der scnönen Schweiz vertraut, würde ich sofort mitmachen.

    Letztendlich ist die Schweiz ein wenig besser gegenüber dem BRD-System, jedoch würde ich endlich einem souveränen Staat angehören, in dem das "Staatsvolk" genau definiert ist!

    Wäre schön, Freeman als direkten "Nachbarn" zu haben ...

  1. Schnuez sagt:

    "Kanton Übrig" heißt die Geschichte als wir Vorarlberger 1919 nach einer Volksabstimmung mit (80% für den Schweiz Beitritt) zur Schweiz wollten. Wurde alerdings vom Schweizer Bundesrat und anderen Politischen Gegebenheiten verhindert.
    Ein Beitritt zur Schweiz ist aus meiner Sicht zur Zeit nicht wünschenswert, da unsere Landesregierung viele Fehler vermieden hat die andere Bundesländer und Staaten jetzt so plagen, und in der Vergangenheit sehr souverän agehandelt hat. Hoffen wir mal daß das so bleibt...

  1. m. sagt:

    Südbaden.

    Dafür sprechen Volksentscheide, die Neutralität und die Gelassenheit der Schweizer bei gleichzeitigem Anspruch an Präzision.

  1. ...sinnvolle Idee auch für die Region Baden. Ob die Württemberger das auch verstehen, weiß ich nicht. In jedem Fall besser als der Verbleib in der BRD Gmbh. -

  1. Merkudo sagt:

    Vor etwas mehr als einem Jahr hat die SVP diesen Antrag im Parlament gestellt:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article8001661/SVP-will-Baden-Wuerttemberg-der-Schweiz-angliedern.html

    wohl eher nicht ganz ernst zu nehmen :)

  1. Peace69 sagt:

    Liebe Veltliner-innen
    wünsche Euch als LEidgenosse für die Zukunft in
    EU-Italien oder als neuer CH-Kanton
    Veltlin nur das Beste!

    Nur ist bei uns in der Schweiz auch nicht alles Gold was glänzt & einen
    neuen Kanton St.Moritz hatten wir auch schon.

    Seltsame Dinge geschahen im von den
    Bilderberger neu gegründeten Kanton
    St.Moritz.

    Eine weisse Mauer wurde gebaut wie in
    der DDR & Israel
    ein
    Checkpoint (Charlie) eingerichtet &
    Autos mit abgedecktem Nummernschild
    fuhren vor den Augen der CH-Polizei
    vorbei im Kanton St.Moritz 2011.

    Ob das Wohl den Herren & Damen
    HOHL-litiker gefällt wenn die EU
    immer kleiner wird & die Schweiz
    mit den neuen Kantonen wie z.Bsp
    Kanton
    - Veltlin
    - Vorarlberg
    - Baden
    - Elsass usw.
    immer grösser & mächtiger wird die
    Neue Gross-Schweiz
    vieleicht
    auch mit neuen CH-Kantonen-Kolonien in
    - Griechenland
    - Spanien
    - Irland
    - Portugal usw.
    und nicht zu vergessen in Amerika
    Kanton
    - Kalifornien
    - Nevada
    - Texas
    - Illinois usw.
    wenn Ihr alle der Schweiz beitreten
    wollt!

    Ob Ihr wohl für den Beitritt zur
    Schweiz
    das Okay & Seegen von

    - Mafia Berlusconi
    - Bilderberger Faymann
    - Petit Napoléon Sarkozy
    - US Freiheitsmedaille Merkel
    - Yes We Can Obama
    &
    - Bilderbergerin CH-Bundesrätin?
    Leuthard
    bekommt ist eine offene Frage!

    Nur soviel sei Verraten
    in der
    EU & Amerika
    ist alles möglich
    auch das UNmögliche
    sogar einen Beitritt in die Schweiz!

  1. joggler sagt:

    Errinert mich ein wenig an "Heim ins Reich", wenn man die Liste der möglichen Beitrittsgebiete sieht...Die Schweiz wäre aufeinmal Ernst zu nehmen als großer Staat..

  1. Christian sagt:

    Ist doch egal, in ein paar wenigen Jahren haben wir den Einheitsstaat Europa. Da is das dann nicht mehr wichtig ;)

  1. eurasiacnru sagt:

    Ich habs schon immer gesagt, die Schweiz wird nie Europa beitreten, wenn, dann tritt Europa der Schweiz bei :P
    Ein Austritt einzelner Provinzen aus der EU scheint der einzige Weg zu sein der EU zu entkommen, und da bietet sich die Schweiz mit den umfangreichen Autonomierechten für einzelne Kantone als "Schutzmacht" an.

  1. Blaubeerina sagt:

    Ich wünsch mir einen Domino-Effekt, der bis nach Berlin reicht (:

  1. Evanur hat Recht, wir Südtiroler wurden nie gefragt ob unser Land zu Italien gehören soll. Im Gegenteil, wir wurden nach dem 1. Weltkrieg entgegen aller völkerrechtlichen Vorgaben nach einem "Trick" (haben die dt. Ortsnamen einfach ins ital. übersetzt bzw. die meisten ital. erfunden) Italiens annektiert. Das ist nun bald ein Jahrhundert her, und wir wollen immer noch nicht zu Italien gehören, aber scheinbar hat die Elite Europas kein Interesse, etwas am Status Quo zu ändern. Das ist bemerkenswert, gibt es doch zig unabhängige Umfragen, die besagen, dass ein Großteil der Südtiroler weg von Italien will. Solch große Zustimmung für die Unabhängigkeit von einem Staat wie bei uns in Südtirol gibt es in ganz Europa nicht. Auch nicht in Katalonien, Schottland oder sonstwo. Davon könnte dieser und andere Blogs auch mal berichten, aber scheinbar wird, wenn es uns Südtiroler betrifft alles unter den Teppich gekehrt. Ca.30% der deutschsprachigen Südtiroler wählten bei den letzten Wahlen Parteien, die für eine sofortige Abtrennung Südtirols von Italien eintreten, das ist einmalig in Europa. Siehe Wikipedia ("Die Freiheitlichen" "Süd-Tiroler Freiheit" und "Union für Südtirol"), man muss die italienischen Staatsparteien abziehen um zu dem Ergebnis zu gelangen, sonst sind es "nur" rund 20% der Gesamtbevölkerung.
    Links zu aktuellen polemischen Diskussionen bei uns, um nur ein Bruchteil zu nennen:

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/40215_Suedtirol-Schilderstreit-erinnert-an-die-Mussolini-Zeit.html

    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2011/08/19/vinschger-schuetzen-aktion-beinhaus.html

    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2011/04/12/selbstbestimmung-frattini-protestiert-gegen-wien.html

    oder hier eine sozialdemokratische Seite, die die Selbstbestimmung Südtirols lanciert:

    http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=4327

    Es wäre schön wenn hier auch mal von Südtirol berichtet wird. Ich denke es sind wie ich einige dabei aus Südtirol, die es leid sind dass wir überall verschwiegen werden und es so getan wird, als wollten wir nicht ganz ungern zu Italien gehören. Dem ist aber überhaupt nicht so.

  1. P.S.: Ich und viele andere Südtiroler haben versucht, etwas Licht ins Dunkel auf Welt Online oder anderen Seiten zu bringen, aber man wurde zensiert, die Wahrheit über Südtirol wird nicht geduldet. Mit Wahrheit meine ich dass Italien immer noch auf nationalistische Art und Weise versucht, uns unsere österreichische Identität zu nehmen und uns zu Italienern zu machen.

    Siehe auch:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13474711/Die-verstehen-nicht-dass-wir-keine-Italiener-sind.html

  1. Wenn man die BRD-GeschäftsFührerin in Mac-Pomm auf Wahltour dort hört und sieht, kommt man wirklich auf die absonderlichsten Ideen!Wie könnte an auf elegante Art und Weise wieder ein souveränes Land werden...
    Bei aller Ironie, die Schweizer wären dumm, wenn sie sich die BRD+Österreich+Tirol aufhalsen würden.
    Allerdings wird ja auch in der BRD fleissig an der "Länderreduzierungsschraube" gedreht!
    Allerdings um Verwaltungskosten einzusparen.Naja, hat dann auch das Problem z.B. das man in Bunzelländern mit geringer Einwohnerzahl viele Kilometer fahren muss um ein Atuo anzumelden...

  1. Also wer sich mit Geschichte befasst braucht nur ca. 1000 Jahre in die Vergangenheit zu schauen. Damals gab es ein sehr grosses und wichtiges allemannisches Staatsgebiet, das Grossherzogtum Schwaben, welches die heutigen bayrischen Schwaben, suendliches Baden-Wuerttemberg, Vorarlberg, fast die ganze Schweiz, Elsass, Burgund und ein paar andere Gebiete einschloss. Alemannen!!! Sprachwurzel, Kultur und vieles mehr konnten bis beute durch willkuerlich gezogene Grenzen nicht verwischt werden.
    Hingegen gehoeren die Bayern (nicht Franken, nicht Schwaben) eher mit den Oesterreichern zusammen.

  1. Evanur sagt:

    Da hab ich ja in ein Wespennest gestochen und das als Pfälzer. Tjo Südtiol ist halt nicht vergessen, genauso wie die Gerechtigkeit des Völkerrechts. Also die Frage, wem es nützt!!

    Was machen die Parteien die die Abspaltung wollen denn für dieses Ziel, wenn ich ´fragen darf?? Denk ja nicht das Flaggenverbrennen das wahre währe.

  1. @Evanur
    Es werden dauernd Plakataktionen, Pressemitteilungen, Radioschaltungen, und aktuell auch eine Volksabstimmung für die Selbstbestimmung Südtirols lanciert, die im Ahrntal beginnt und dann aufs ganze Land ausgebreitet werden soll. Leider werden diese Bestrebungen immmer bes. von ital. Seite und deren Helfern diskreditiert und diffamiert, es wird so getan als wären dies alles Extremisten. Das ist Blödsinn, denn fast alle Südtiroler die deutsch sprechen wünschen sich eine Zukunft ohne Italien, viele allerdings auch als eigenen Staat, also nicht ausschließlich nur bei Österreich. Zur Zeit gibt es auch Bestrebungen (aller dt. Parteien, auch die größte - SVP), uns Südtirolern midestens den österreichischen Pass zuzugestehen (also neben dem ital.)
    Das wäre ein erster Schritt.
    Wegen den Selbstbestimmungs-Parteien und was sie so machen kann man hier nachlesen:

    http://www.suedtiroler-freiheit.com/

    http://www.die-freiheitlichen.com/

    http://www.buergerunion.st/

    Und hier die größte Facebookseite die es in Südtirol gibt(20.000 Leute für ein Süd-Tirol ohne Italien):

    http://www.facebook.com/south.tyrol

    Auch auf youtube u.a Seiten gibt es zig Videos und Aufrufe für die Unabhängigkeit usw., wann zieht die Politik nach?
    Beste Grüße aus dem schönen Südtirol in die schöne Schweiz, wo ich öfters meine Wochenenden verbringe(jedenfalls vor der Krise).

  1. Lara Croft sagt:

    Ich bin für ein offenes Staatenbündnis. Jede Region kann selber entscheiden zu welchen Staatensystem es dazugehören will. Und wenn die Bürger einer Region sagen, so wollen nicht mehr diese Politik in ihrer Gesellschaft unterstützen, können sie austreten, sich selber verwalten oder einem anderen Bündnis beitreten.
    Das jetzige Staatensystem ist einschränkend und kann immer nur eine kleine Mehrheit zufriedenstellen.

  1. Mr.Yossarian sagt:

    ... hallo Schweizer BinnenLandVolk, könnt ihr noch eine Enklave mit direktem Seezugang gebrauchen?
    Ich spreche von Mecklenburg Vorpommern, direkt an der Ostsee...

  1. Mr.Yossarian sagt:

    .... hallo Schweizer Binnenlandbewohner, könntet ihr noch eine Enklave mit Seezugang gebrauchen. Ich meine Mecklenburg Vorpommern, direkt an der Ostsee....

  1. HansiBurli sagt:

    Als Wiener sage ich: Tasche Vorarlberg gegen Südtirol.
    Nehme auch noch gratis Friaul-Julisch Venetien dazu (wir Landratten brauchen endlich wieder Meerzugang)
    Zu Bayern würde ich auch nicht nein sagen.

  1. Amin sagt:

    Hallo,
    ich finde diesen Blog absolut klasse. Damit möchte ich mich mal bedanken!

  1. diesusilol sagt:

    hallo Freeman, hallo an alle!!
    ich wollte nur mal bescheid sagen das auf dem alexanderplatz in berlin demonstriert wird wie am 15-M in madrid spanien, seid dem letzten samstag!!
    es ist nun eure change etwas aendern zu koennen damit die leute endlich mal aufwachen und die wahrheit herausfinden!!
    bitte bleibt nicht nur vor dem pc un redet, macht was! wenn ihr in der naehe wohnt geht einfach hin. die "indignados" sind immernoch da!
    viele gruesse aus spanien