Nachrichten

Schweizer Medien - Kampagne gegen Fake-News

Sonntag, 6. September 2020 , von Freeman um 11:05

Wer die Zeitungen der Schweiz heute Sonntag beim Morgenkaffee studiert hat, dem ist aufgefallen, sie sind mit einer Eigenwerbung durchzogen. Der Verlegerverband SCHWEIZER MEDIEN will mit einem neuen Inserat die Leser davon überzeugen, die Schweizer Medien bringen keine FAKE NEWS.


Folgendes steht auf der Webseite des Verlegerverbandes:

KAMAPGNE GEGEN FAKE NEWS

Fake News? Lügenpresse? Die Glaubwürdigkeit der Medien wird angezweifelt. Die professionelle Arbeitsweise von Journalisten trägt viel zum demokratischen Diskurs bei. Der Verlegerverband SCHWEIZER MEDIEN setzt mit einer Inseratenkampagne ein Zeichen.
 
Warum müssen sie diese Botschaft vermitteln? Eben, weil sie FAKE NEWS bringen und in Panik geraten sind, da immer mehr Leute das schnallen und sie boykottieren. Die Leserschaft läuft ihnen davon und die Verlage haben finanzielle Probleme.

Solche Inserate werden das verlorene Vertrauen bei den Medienkonsumenten nicht wieder herstellen, sondern nur korrekte, ausgewogene, unparteiische und umfängliche kritische journalistische Arbeit, also wie eine 4. Gewalt im Staat sein sollte.

Wenn sie weiter nur als Sprachrohr und Propagandaverbreiter des Establishments, der Kriegshetzer, der Regierungen, Politiker und der Konzerne dienen, sind sie dem Untergang geweiht, oder müssen vom Staat gerettet werden, was sie erst recht kompromittiert.

Sie rufen bereits nach dem Staat und fordern einen Bail-Out. Das heisst, der Steuerzahler soll die privaten Medien vor der Pleite retten, damit sie weiter das Publikum anlügen können.

So wie sie sich jetzt seit Verkündung der Corona-Pandemie verhalten, ist unterirdisch, die reine Panikmache und extrem einseitige und verzerrte Darstellung der Situation. Sie als Lügenmedien zu bezeichnen ist viel zu milde ausgedrückt.

Übrigens, die Eigeninserate dienen natürlich auch als Lückenfüller, denn sonst gebe es viele leere weisse Flächen auf den Seiten, weil die Werbung wegen der Wirtschaftskrise durch den von der Politik verordneten Lockdown fehlt.

Das nächste Inserat sollte die Todesanzeige des Mediums sein!

Denn, solange die Medien sich nicht vehement für die Freilassung von Julian Assange einsetzen und was ihm angetan wird schweigen, der nur wegen seiner einwandfreien journalistischen Arbeit seit 10 Jahren ein Gefangener des Unrechtsystems  ist und zur Todesstrafe bei Auslieferung in die USA verurteilt werden kann, SPUCKE ich auf die Medien und ihre Vertreter.

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Pawel sagt:

    Früher hieß es Dumm, dümmer , am Dümmsten.
    Dann kam Doof , Denver , Dallas.
    In der Schweiz heißt es Blöd , Blocher , Blick.
    Ich find es seltsam , das Verbrecher nach den Richter rufen und Fake News Produzenten anderen Fake News unterstellen.

  1. Machen seit einiger Zeit auch die ganzen ARD Medienanstalten, immer so zwischendurch kommen kleine Jingles mit ihren einzelnen Nachrichtensprechern
    (m/w/d��) und Moderatoren, wie ehrlich sie doch mit allem umgehen und das Wahre käme nur von den öffentlich-rechtlichen Medienanstalten. Wenn es nicht so heuchlerisch wäre könnte man sogar da drüber lachen!!!

  1. https://www.nau.ch/people/aus-der-schweiz/marco-rima-vielleicht-musste-man-das-testen-mal-aufgeben-65771674

    Ich habe heute Marco Rima, eingeladen zur Demo nach München zu kommen.

    Ich habe sehr viele Kommentare bei Nau. Ch, gelesen und die Schweizer teilen seine Aussagen zur Coronoia.

    Vielleicht kommt auch er am 10 Oktober nach München.

    https://seimutig.tv/demo/

    Auf jeden Fall, habe ich ihn eingeladen.

  1. Capote sagt:

    Die Zeitungen verbreiten FakeNews nicht nur, um was Sensationelles zu Schreiben zu haben, Sie wollen die Leserschaft manipulieren.

    Ich bin vor Jahren bei der NZZ als Kommentarschreiber gesperrt worden und das ohne konkreten Anlass, ich hatte ein paar Tage gar nichts geschrieben. Gleichzeitig mit mir sind damals gefühlt ein Dutzend andere, kritische Kommentatoren verschwunden, bzw. gesperrt worden. Es hatte offensichtlich eine Konferenz der Zensoren gegeben, wen man nun alles sperren soll.

    Wer einen Kommentar verfasst, der die Intention eines Artikel konterkariert, wird gesperrt. Da muss man sich über FakeNews gar nicht mehr aufhalten, wenn die Zeitung nicht informieren, sondern manipulieren und erziehen will.

    Man lügt inzwischen ganz ungeniert und wenn die Lügen noch so offensichtlich sind, wie dass bei der Anti-Coronamassnahmen-Demonstration am 1.8.2020 in Berlin nur 17'000 gewesen sein sollen, auch wenn man an Luftaufnahmen sieht, es war so voll wie bei der Love-Parade mit mehr als 1 Mio Teilnehmern. Dazu passt die eigene Beobachtung in Deutschland, Österreich und Italien, etwa 20 % lassen beim Einkaufen die Nase draussen und etwa 3 % tragen den Nasen-Mundschutz gar nicht, nicht mal als Kinnschutz. Das ist die tägliche Anti-Coronademmonstration.

    Die Zahl der 2015 nach Deutschland gekommenen Migranten zahl wird auch ständig kleiner gelogen, von 2,5 Mio schreibt man inzwischen nur noch was von knapp 1 Mio.

  1. mathias sagt:

    Tolle Sache dieses Livestreaming der Münchner Demo oder auch in Wien. Und tatsächlich ist man selber wirklich live dabei, auch wenn man diverse andere familiäre Zusammenkünfte hat, die man auch nicht immer so gerne hat oder schlicht einfach zu faul ist :-). Auffallend ist die massive Polizeipräsenz und das sich gegenseitige fotografieren, wo man unterschwellig denkt, so möchte ich gar nicht auffallen und vor allem nicht der Polizei. Man hat live schon eine Vorstellung wie Merkel´s oder Söder´s Land so aussieht, wenn man unter Auflagen natürlich etwas darf, also wenigstens mal demonstrieren. Das dafür sein hätte natürlich andere Massen zuwege gebracht, aber das dagegen sein, erinnert schon an Zeiten, wo man genau weiß, das das für einen gefährlich werden könnte.