Nachrichten

Der Warntag ist eine Warnung

Donnerstag, 10. September 2020 , von Freeman um 09:00

Heute Vormittag werden in ganz Deutschland die Sirenen heulen, die Handys sich melden, Radio- und Fernsehsender ihre Programme unterbrechen, Durchsagen machen und Lauftexte einblenden. Nach Angaben des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) beginnen die Warnsignale um 11 Uhr, Entwarnung gibt es dann 20 Minuten später.

Laut Beschluss der Innenministerkonferenz soll dieser Warntag jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September wiederholt werden. Nach Angaben des Innenministeriums sei die zunehmende Zahl von Hitzewellen oder Hochwasser sowie die Gefahr von Terroranschlägen ausschlaggebend für den Probelauf.

Die Bevölkerung soll das Warnsystem und die Sirenensignale besser bekannt seien, heisst es.

Aha, sehr logisch, das Sirengeheule soll vor der Klimaerwärmung warnen, vor einem Tsunami und vor bösen Terroristen. Wie wenn das Alarmsignal davor schützt. Wissen die Behörden im voraus, wo und wann ein Terroranschlag stattfinden wird, um die Bevölkerung vorher zu warnen?

Sinn machen die Sirenen nur, wenn ein Bombenangriff bevorsteht oder ein Atomkraftwerk oder eine Chemiefabrik explodierte, damit man Schutzräume die luftdicht sind aufsucht. Nur, diese Bunker gibt es kaum, jedenfalls nicht in Deutschland. Nur die Schweiz kann 100 % der Bevölkerung schützen.

Ich hatte in meinem Haus einen Schutzraum mit 0,7 Meter dicken Betonmauern und Decke, Lüftungssystem, Trockentoilette und Stockbetten, weil es in der Schweiz Bauvorschrift ist. Jedes Wohnhaus hat einen Bunker für die Bewohner, plus noch zusätzliche wie unterirdische Parkhäuser. 

Aber mir geht es um was anderes. Für mich gilt der Warntag als Warnung vor anderen Katastrophen, nämlich die Finanz- und Wirtschaftskatastrophe die auf Europa wie eine Lawine zurollt. Die Idiotie des Lockdowns der ganzen Gesellschaft richtet einen gigantischen Schaden an, einer der unvorstellbar ist. 

Es ist ein Megaverbrechen was die Politiker gemacht haben!!!

Millionen haben schon oder werden ihren Arbeitsplatz verlieren, Hunderttausende Betriebe Massenentlassungen vornehmen oder ganz schliessen. Mit der Aussetzung des Isolvenzrechts und des Mietrechts gibt es kein Vertragsrecht mehr. Verpflichtungen müssen nicht mehr erfüllt werden.

Die reine Willkür und das Chaos wird herrschen. Der Staat wird dabei Schulden ohne Ende machen und alles unter den Nagel reissen auf das er Zugriff hat. Man sieht es an den USA. In diesem Jahr beläuft sich das Budgetdefizit auf DREI BILLIONEN Dollar, ja 3000 Milliarden mehr Ausgaben als Einnahmen.

Die Schuldenwirtschaft in Europa ist nicht geringer. Die Ausgaben für die Sozialprogramme und Rettungsmassnahmen steigen immens, die Steuereinnahmen sinken rapide, da die Wirtschaft und der Konsum eingefroren sind. Nur in Schweden brummt es, weil sie keinen Lockdown hatten.

Das Land hat heute eine der niedrigsten Infektionsraten der Welt, und es ist schwer, nicht zu bewundern, wie es im vergangenen Jahr ohne strenge Abriegelung oder obligatorische Gesichtsmaskenregeln zurechtgekommen ist. Alle Geschäfte, Schulen und öffentlichen Orte blieben in Schweden während der gesamten Zeit geöffnet.

Das war die richtige Reaktion auf diesen "Grippevirus" und nicht der gesellschaftliche Selbstmord den alle anderen Länder gemacht habe, ohne Ende in Sicht. Merkel hat verkündet, die Zügel noch enger was die Einschränkungen und Strafen gegen die "Covidioten" betrifft anzuziehen. 

Seid ihr gegen die kommende Not gewappnet und darauf vorbereitet? Es kommt die grösste Depression welche die Industriegesellschaft je erlebt hat. Die Zentralbanken produzieren Geld wie blöd und versuchen das sinkende Schiff über Wasser zu halten. Kann nicht gelingen da zu viele Löcher.

Seid in den Rettungsbooten oder meint ihr das Schiff ist unsinkbar?

------------ 

Habt ihr noch Geld auf der Bank?

  

insgesamt 25 Kommentare:

  1. Andrej sagt:

    Nein aber man befolge bitte die Empfehlung des Bundesamtes:

    https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Checkliste_Ratgeber.pdf?__blob=publicationFile

  1. Freeman sagt:

    Einen Vorrat für 10 Tage ist ja wohl ein Witz. Sogar der Schaden aus einer Naturkatastrophe wie Erdbeben oder Hochwasser kann länger dauern. Der kommende Notstand aus der globalen Wirtschaftskrise wird mindestens ein Jahr wenn nicht länger gehen.

    Die Grosse Depression von 1929 war eine weltweite Wirtschaftskrise, die 10 Jahre andauerte.

    Dabei geht es um einen Schutz in allen Bereichen, nicht nur was Lebensmittel betrifft. Wie will man Reis oder Pasta kochen ohne Strom und Gas? Es geht auch darum sich Wissen anzueignen, über Erste Hilfe, handwerkliche Fähigkeiten und wie man Brot macht, Gemüse anpflanzt und welche Früchte und Pilze geniessbar sind.

    Wir haben doch im März gesehen, wie schnell die Regale leer waren.

    Es geht um eine grundsätzliche Umstellung der Lebenseinstellung was die Abhängigkeit betrifft, hin zu Unabhängigkeit und Selbstverantwortung. Vergisst den Staat, der wird euch nicht helfen, wohl eher berauben und wegnehmen.

  1. s. sagt:

    Ich frag mich nur warum die Schweden keine Revolution bekommen haben,Lukashenko aber schon...gutes Land,boeses Land?

  1. s. sagt:

    Kann mich noch dran erinnern,im Westen damals wurde in der Schule auch die Sirene ab und an mal probiert.Im Osten bei den Grosseltern auf dem Land sogar immer 1x die Woche.
    Da herrschte aber der kalte Krieg.
    Wollen die uns etwa auf einen neuen Krieg vorbereiten?Hatte Irlmaier am Ende doch recht?

  1. Alina sagt:

    Die Apps funktionierten nicht, in den Radios war nichts zu hören, TV nur 1x ein kleiner Textband. Sirenen so gut wie nirgendwo. Toll :-D

  1. Pia sagt:

    Umdenken ist nötig. Wirkliches Umdenken, nicht dass was uns die Agendas vorgaukeln. Zunächst heisst es, sich geistig unabhängig machen, leider glauben noch zu viele an diese Blase. Aber wie du schon sagst, sich selber helfen, in die Lehre beim Bauern "nebenan" gehen, schnellstmöglich. Orte auflisten, die zum einen sicherer erscheinen als andere und zum anderen guter Nährboden sind. Nicht nur mit Lebensmitteln eindecken, sondern Hilfe zur Selbsthilfe. Gerätschaften zulegen, die autarkes Leben ermöglichen. Sich mit Menschen verbinden, die die gleichen Zukunftsansichten haben. Der Staat wollte uns nie helfen und auch dieser unnötige Warntag ist weder hilfreich noch so gedacht, erst recht, wenn man bedenkt, dass dieser uns 14 Millionen gekostet hat. Mal sehen, ob der nächste überhaupt noch bezahlbar ist.

  1. Sascha r sagt:

    Der warntag ist ne Warnung. Verlasse dich auf kein staatliches system. Zum großteil versagt es. Bei uns im Städtchen hat die Warnung zwar geklappt aber die Entwarnung fehlt. Aber bei uns ist das normal. Jeden zweiten Samstag im Monat punkt 12uhr heulen hier alle einmal auf. Wenn irgendwo ein Feuer ist heulen sie auch. Was praktisch ist da hier die meisten Autofahrer dann mehr platz lassen für den löschzug. Soweit dazu.

    Die Depression die kommen wird, oder eher schon da ist nur verzögert, wird zeigen wie sich die Wohlstands abhängigen anpassen können. Selbstversorgen werden die sich nicht können da sie die Farm nur von einer app kennen. Handwerkliche dinge werden diese “ich lasse für mich arbeiten“ menschen auch nicht können. Aus meiner sicht steuern wir auf eine sehr interessante zeit zu. Ich bin froh das ich nicht in der Stadt wohne und mir sogar das Handwerk selbst zu brennen beigebracht habe. Mein kleiner hof ist perfekt ab vom Schuss. Da ich Jäger bin habe ich sogar etwas für den eigenschutz.

    Zum vorbereiten ist es bei den meisten zu spät und aus meiner sicht auch kaum möglich weil der Fokus bei vielen falsch gesetzt ist. Lebensmittel und wasser horten... das wird nur bedingt helfen. Etwas edelmetalle, tabak, Alkohol wird besser sein. Samen und bücher zur pflanzenkunde. Eventuell wasserfilter Fahrrad und ersatzteile, sägen von Motor bis handbetrieben und einiges an Sprit und ne axt. Kerzen sind ne ganz klare sache wie auch ein funkgerät Batterien.

    Was aber interessant war bei beziehungsweise nach der “Warnung“ das sich Medien lustig über den Flop gemacht haben. Ich betrachte das eher als wirkliche Warnung. Sollte etwas passieren in Deutschland sind wir ohne Vorbereitung am a... LG und einen schönen entspannten Tag.

  1. Hombre sagt:

    Quizfrage: Woran erkennt man den bevorstehenden Untergang eines diktatorischen Regimes?
    Antwort: Es besitzt noch nicht einmal die Fähigkeit, einen geplanten Probe-Alarm auszulösen!

  1. JuMa sagt:

    Als vorhin der Alarm ertönte, dachte ich an Krieg, der eventuell schon geplant ist. Der wirtschaftliche Zusammenbruch ist das Mindeste der nächsten Zeit, was ich vermute. Für diese zu erwartende Zeit sage ich immer zu meinen Mitmenschen : Wohl dem, der wenig braucht!

  1. Vicky sagt:

    Hier in München nichts gehört

  1. James sagt:

    Wenn sie sich die welt anschauen läuft alles nach plan. Die frage ist kommt der russe dieses oder nächstes jahr. Man siehe auch Türkei und Griechenland. Die Türkei spricht offen von Krieg. Und rate mal au h bei den Griechen gibts eine weissagung über den grossen krieg gegen dir türken

  1. Bean sagt:

    Hallo Freeman,
    Vielen Dank für Deinen Bericht. Ich möchte hier jedoch meine Meinung äußern.
    Ich stimme Dir in Bezug auf Selbst-Versorgung mit Nahrungsmitteln 100% zu, sehe aber ein weiteres noch schlimmeres Problem. "Nachbarn und die Masse von Menschen die in den Städten leben"
    Während und nach Kriegsende zogen Tausende aus den Ballungsgebieten aufs Land, um dort alle möglichen Lebensmittel zu beschaffen. Kartoffeln und alles essbare, was auf den Feldern wuchs, wurde geklaut.
    Die Bauern hatten Probleme und begannen ihre Felder zu schützen.
    Meistens wurden die Felder nachts ausgeraubt.
    Was denkst Du, werden Deine Nachbarn tun, wenn sie wissen, dass Du 5 Erbsen im Keller hast? Hunger ist eine der schlimmsten Situationen und die Menschen werden alles tun, um Hunger zu vermeiden !!! ..
    Ich denke, ohne " ein Gruppierungen " von Familien usw. wird es schwierig sein, sich selbst zu schützen.

    Nur mal eine Anmerkung

  1. Freeman sagt:

    Diese "Anmerkung" habe ich schon oft beantwortet, wenn du meine Artikel lesen würdest. Ich kann doch nicht jedes mal bei Adam und Eva anfangen sondern erwarte das man sich hier einliest und eine aktuellen Wissenstand hat. Das ist übrigens ein Punkt der Spielregeln um hier zu kommentieren.

    Ich lebe auf dem Land und mit meinen Nachbarn bilde ich eine Sicherheitsgemeinschaft. Wir sind bewaffnet. Ausserdem wird mit gewissen "Städtern" ausgemacht, ihr bekommt Essen wenn ihr helft zu schützen. Das motiviert sehr täglich was zu bekommen statt einmal zu rauben.

    Dein Einwand klingt wie wenn es besser ist nichts zu tun, nichts zu haben, damit man nicht beraubt wird, aber dafür schnell verhungert. So denken nur Verlierer.

  1. Freeman sagt:

    Und nach dem Krieg sind die Städter wohl aufs Land um von den Bauern Lebensmittel zu bekommen, aber nicht durch Raub sondern durch Tausch ihrer Wertgegenstände, wie mit Silberbesteck, Goldschmuck, Münzen, Uhren, Alkohol oder Zigaretten ... aber auch durch Arbeit.

  1. Ka sagt:

    Ministerium: Probealarm am Warntag fehlgeschlagen
    https://www.n-tv.de/22027861
    " Der erste bundesweite Warntag hat deutliche Lücken bei der Alarmierung der Bevölkerung offenbart. Zum einen wurde deutlich, dass es vielerorts gar keine Sirenen mehr gibt"
    Wussten die das nicht vorher? Seltsam

  1. Deutschland, einig Rot, in den Untergang.

    "WIR SCHAFFEN DAS!"

  1. Jack sagt:

    Ich komme mit meinem Futtervorrat sicher gut 6 Monate zurecht, und ich hause nur in einer kleinen Wohnung mit beschränktem Platz, Wasser kann man holen und Filtern. (Hab auch Mineral)
    Vollreis,Teigwaren,Div. Linsen, Div. Bohnen- Azuki,Mung,Berlotti,Weisse etc. etc.,Müeslis, Samen,Kürbiskerne,Amarant,Konserven(nur Bio Champignons),Brot das einige Wochen hält (Demeter) Erdnussbutter, ne menge Zucker (Brauch ich eigtl. für Kefir). Alles nach dem Prinzip eines dynamischen Lagers aufbewahrt, d.h. ich esse das Zeug sowieso. Was ich nicht habe ist Büchsen Ravioli und Co., Zum Kochen hab ich Gasbrenner, Eintopf Ofen,einen Bruno Ofen und nen Lotus Grill,Kohle und Holz. Also da kann man schon ne weile durchhalten, wen man noch Fasten kann umso besser.

  1. Haniel sagt:

    Ohne Gemeinschaft kann man nicht überleben. Aber diese muss praktisch jetzt schon stehen, im Ernstfall ist man in Lebensgefahr, anderen etwas anzubieten. Ich bin auf dem Land, 20km weit von einer Stadt. Die Prophezeiungen sind eindeutig negativ, aber es muß nicht so kommen, sagte auch Irlmaier.
    In den Großstädten wird längeres Überleben nicht möglich sein, und wenn man an die Millionen neuer Handaufhalter denkt, wird es unmöglich werden.
    Obwohl ich bestens gerüstet bin mit z.B. eigener Wasser-und Stromversorgung, Gemüse-und Obstgarten usw. bin ich skeptisch. Die Leute (Touristen?) räumen ja jetzt schon meine unreifen Apfelbäume ab...

  1. Jürgen sagt:

    Hallo Freeman. Du schreibst, "mit den Städtern, ausgemacht, ihr kommt Essen usw usw...
    Das ist hier, noch nicht der Fall. Würde ich solche Themen, vorschlagen, kommen nur schräge Blicke und Kopf schütteln... Denke die sind noch nicht soweit mit der aktuellen und zukünftigen Lage. Alles Gute Dir

  1. Absurdistan sagt:

    Und schlechte Nachrichten: Vergleiche mit früheren Zeiten sind nicht angebracht, da das Volk damals halbwegs vereint war. Heute ist man gespalten und ein "Vielvölkerstaat". Ich glaube, detaillierter muss ich nicht erklären, was das bedeuten könnte..

  1. Boki sagt:

    Ich kenne viele Weissrussen und alle wollen das Lukaschenko im Amt bleibt, schon komisch. Die USA und die EU wollen Lukaschenko wegräumen. Geopolitische Strategie, um wieder Raketen wie in Polen an die Grenze zu Russland zu setzen.

  1. s. sagt:

    @Boki
    Ich kenne Leute aus der Rep.Moldau,die noch die UdSSR miterlebten.Die sagen die war nicht pleite,das war alles gesteuert.Genauso wie saemtliche Ereignisse in der Ukraine seit der ersten Farbenrevolution.In "unseren" Nachrichten werden immer nur Luegen verbreitet.Auch Ghaddafi wurde vom Volk geschaetzt,weil er einen unsagbaren Wohlstand erschaffen hat und Lybien nach Suedafrika das 2.wohlhabendste Land in Afrika war.

  1. Nicht "könnte" sondern "wird"...

    Teile und Herrsche, über den allgemein dumm naiven Pöbel, gib ihnen Brot und Spiele um sie bei Laune zu halten und um sie besser versteuern zu können, wenn sie aufbegehren und Mitspracherecht in der Staatslenkung oder gar Freiheit von der Knechtschaft fordern peitsche sie aus, wenn sie rebellisch gesinnt kurz vor einer Revolte gegen die Staatsmacht stehen dann starte einen Krieg gegen einen Erzfeind um den rebellischen Teil des Pöbels an der Front auszulöschen und wenn der Pöbel immer noch aufbegehrt und nach dem Zerschlagen der Sklavenketten fordert, dann vernichtet zwei Drittel des Pöbels mit der Pestilenz.

    Garantiert gültiges Gesetz und in ewig währendem Stein gemeißelt, nach der Sintflut, seit dem ersten König der Menschheit, dem König von Babylon,
    König Nimrod...

  1. mathias sagt:

    Was mir aufgefallen ist.
    Heute auf Phoenix die Bundestagsdebatte. Interessant die Debatte um die Kommunalpolitik und die Kommunen bei einem "gesättigten" Bundestag. Die Angst in Sachen Corona, dem Staat geht zunehmend über die abnehmende Gewerbesteuer die Kohle aus. Also die Befürchtungen sind berechtigt, aber darüber, dass unsere Volksvertreter deshalb darben müssen, sollten wir uns keine Sorgen machen oder jedenfalls die selbst nicht. Dann die Diskussion über den Fall Nawalny. Sinngemäß "es kann nicht sein, dass man tagsüber jemanden vergiftet und abends shoppen geht" (also wahrscheinlich die ganze russische Regierung oder Mafia). Applaus von allen Gutmenschen, bis natürlich auf die AfD, die ja schon als ähnlich böse hingestellt wird wie der böse Putin). Und jetzt kann man echt mal anders und gemein argumentieren, es kann nicht erlaubt sein, dass es Leute gibt (also die russische Mafia unter Putin), die abends shoppen gehen und nebenbei Kritiker vergiftet. Was aber sein darf, ist, dass ein amerikanischer Präsident Bush in 3 oder mehr Wochen ohne jeden Grund den Irak oder Libyen bombadiert etc etc , zig-tausende Tote in Kauf nimmt, das Land völkerrechtswidrig besetzt , aber Abends einen Mac-Burger verdrückt. Und von links bis rechts hat auch die AfD ausnahmsweise mal recht (bin kein Fan dieser Partei!). Im Bundestag sitzen die scheinheiligsten Heuchler und man kann nur hoffen, dass es der normale Bürger zunehmend bemerkt. Die Heuchelei also die Doppelmoral ist allerdings ein wesentlicher Bestandteil des bürgerlichen Individuums, das weiß ich allerdings von Marxisten.

  1. Der, "Notfallplan", der Bundesregierung ist ja ein Witz. 10 Tage must du vorsorgen und dann?. Dann gebe ich jeder Großstadt in Deutschland 48 Stunden, wenn es kein Strom und Nahrungsmittelknappheit gibt. Wenn es kein Strom gibt kannst du auch nicht mehr tanken nur nebenbei bemerkt.

    Ich habe schon seit längerem vorgesorgt, und dieses Jahr wieder mit unseren Nachbarn und Freunden auf dem Land in Slowenien viele Details besprochen. Mein Freund Robby der nebenbei auf seine 3 Hektar Land dieses Jahr 5 Tonnen Kartoffeln angebaut hat, sagte mir das sie sich in kühlen Räumen bis zu 9 Monaten halten.

    Jetzt habe ich meinen Vorrat an Holz, und Kohlebriketts ebenfalls schon vorbereitet. Wir heizen mit Heizöl und Holz.

    Seit 2 Monaten haben meine Frau und ich, Gemüse, und Obst eingemacht. Ich habe soviel Marmelade gemacht die reicht wahrscheinlich für die nächsten 3 Jahre.

    Ein kulinarisches Erlebnis hatte ich gestern, und zwar kann man Marmelade zB. mit einfachen Yoghurt mischen, schmeckt lecker.

    Andere Familienmitglieder haben, Kühe zur Milchproduktion, und ein Freund zieht Kühe und Kälber auf zur reinen Fleisch verarbeitung.

    Um Nahrung mach ich mir, ehrlich gesagt keine Sorgen. Dieses Jahr habe ich die Freundschaft zu unserem ländlichem Verein vertieft und wir sind alle zusammen Angeln gegangen, am Meer gewesen und haben als Abschluß einen Grilltag an einem Nebenarm der Drau verbracht.
    Jeder hat etwas mitgebracht, und zu Essen gab es genug für 20 Leute, Erwachsene und Kinder.

    Was ich sagen möchte ist das wir in einer, Gemeinschaft niemals verhungern werden.

    Jeder von uns kann der Gemeinschaft etwas zusteuern, sei es um seine Arbeitskraft,und vorallem um seine Handwerklichen Fähigkeiten die sind immer gefragt!.