Nachrichten

Die Situation in Russland ist normal

Montag, 21. September 2020 , von Freeman um 08:00

Weil einige von euch Lesern mich gebeten haben über die Situation in Russland zu berichten, besonders was die Corona-Massnahmen betrifft, erzähle ich euch was ich vergangene Woche dort erlebte. Meine Reise führte mich nach Krasnodar, die Millionenstadt im Süden Russlands, wo ich für eine Woche Freunde besuchte, einen Gesundheitscheck in einer Klinik machte und Einkaufen ging. 

Für die Anreise benutzte ich die Eisenbahn von Sochi-Adler aus für die ca. 300 Kilometer was 4:20 Stunden dauerte. Die Strecke geht zuerst an der Küste des Schwarzen Meer entlang und dann Land einwärts durch eine kleinere Bergkette nach Krasnodar. 

Die Züge in Russland sind nicht besonders schnell, aber dafür sehr pünktlich, sauber, modern und die Preise günstig. Ich zahlte 900 Rubel für eine Strecke, was ca. 11 Euro entspricht. Die Ansagen im Zug und auf den Bahnhöfen sind auf Russisch und Englisch.

Die Bahn war voll, denn es ist Ende der Sommerferien und die Heimreise nach Norden steht an. Oder umgekehrt, das Wochenende wird noch im Süden am Meer verbracht, denn die Temperatur war immer noch bei 30 Grad und das Wetter herrlich.

In Krasnodar selber benutzte ich Taxis um herumzufahren. Unglaublich wie billig die sind, denn für 2 Euro (160 Rubel) wird man durch die ganze Stadt gebracht und die ist weitläufig. Der Preis einer Taxifahrt wird einem vorher mitgeteilt und ist fix. 

So, was habe ich an Corona-Massnahmen oder Einschränkungen während der Woche erlebt? Praktisch keine. Es gibt keine Maskentragepflicht, weder auf der Reise, in den Geschäften oder Restaurants. Man sieht kaum jemand eine tragen. Nur die Bedienung trägt welche. Im Zug misst das Personal die Temperatur der Passagiere mit einer Infrarot-Pistole. 

Es gibt auch keine Abstandspflicht zu anderen Menschen. Die Markierungen sind wohl am Boden vor den Kassen der Geschäfte eingezeichnet, nur niemand kümmert sich darum. Auch in den Restaurants sind die Tische und Stühle wie immer platziert und nicht weit auseinander. 

Nur in der super modernen Klink wo ich mich untersuchen lies bekommt man am Eingang ein Desinfektionsmittel auf die Hände gesprüht und eine Maske ausgehändigt die man tragen soll. 

Am Stadtrand von Krasnodar gibt es die selben grossen Geschäfte wie in D, A und CH, oder sogar viel grösser, wie H&M, Zara, IKEA, Obi, Media Markt oder Metro. Die "Mega Mall" in Kuban ist riesig: 


Manche Supermärkte sind gigantisch und bieten alles an Lebensmittel und Spezialitäten an das man sich vorstellen kann:


Fazit: Die Situation was Corona betrifft ist was ich erlebt und gesehen habe fast normal. Die Einkaufszentren sind voller Kundschaft, die Regale alle gefüllt und auf den Strassen herrscht reger Verkehr. Ich kann natürlich nicht für ganz Russland sprechen sondern nur was im Süden am Schwarzen Meer passiert. Leider ist die Grenze immer noch geschlossen und Ausländer können nicht nach Russland einreisen.

Was viele in Europa nicht realisieren oder darüber falsch informiert werden, Russland ist ein sehr guter Kunde. Die Eisenbahnwagen mit denen ich gefahren bin wurden von Siemens geliefert. Viele Autos sind deutsches und europäisches Fabrikat. Die grossen deutschen und europäischen Ladenketten wie oben aufgeführt bieten ihre Waren an. Das bedeutet, viele Arbeitsplätze in Europa sind von Russland abhängig. 

Wenn Merkel so saudumm ist und sich der Erpressung von Trump und Washington wegen Stornierung von Northstream2 und Kauf von russischem Gas beugt, dann kann Russland Deutschland mit Boykott der Waren bestrafen. Hat Moskau bisher nicht gemacht, obwohl wegen der unverschämten Provokationen und Aggressionen es genug Gründe gebe.

Wann kapieren die Europäer endlich, das anglo-amerikanische Imperium und die Finanzelite wollen schon immer eine enge Verbindung zwischen Europa (besonders Deutschland) und Russland unter allen Umständen verhindern, weil es einen grossen Konkurrent gebe. Deswegen wurde Deutschland und Russland zweimal in einen Vernichtungskrieg gehetzt und danach mit der NATO gespalten. 

Die Imperialisten in London und Washington machen es immer wieder und die Nawalny-Affäre ist wieder so ein völlig verlogener Versuch. Jetzt wurde das Märchen geändert und nicht der Tee im Flughafen sondern eine Mineralwasserflasche im Hotel soll das Gift enthalten haben. 

Diese Version ist noch unglaubwürdiger, denn das verlängert die Zeit zwischen der angeblichen Vergiftung und dem Zusammenbruch von Nawalny im Flieger um noch mehr Stunden, wo doch Nowitschok sofort tödlich wirken soll. 

Die Wasserflasche kam übrigens von Russland über England nach Berlin, kann also vom britischen Geheimdienst mit Spuren von Nowitschok versehen worden sein. Siehe die Skripal-Vergiftung. London ist das Zentrum der Putin-Gegner. Die russischen Oligarchen mit zwei Pässen, die ihr Vermögen nur durch Raub am russischen Volk ergaunert haben, und der MI6, arbeiten sehr eng zusammen. 

Die deutschen Behörden machen dieses antirussische Theater gegen die Eigeninteressen mit oder sind nützliche Idioten, dass sie das nicht durchschauen.

----------------


insgesamt 16 Kommentare:

  1. migeha sagt:

    George Friedman von Stratfor hat kürzlich in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten erneut erklärt, wie spektakulär weiland 2015 warum die USA ein Bündnis zwischen Berlin und Moskau nicht haben möchten.

    "Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren, die Gründe für die NATO beenden und das genaue Ergebnis erzielen, das die USA sowohl im Zweiten Weltkrieg als auch im Kalten Krieg verhindern wollten. Es gab eine Zeit, in der Deutschland diese Sichtweise auf Russland teilte."

    Der letzte Satz lässt hoffen, da er nichts weniger aussagt, als dass die Mehrheit der Deutschen auch der Wirtschaft eine Annäherung und Verständigung mit Russland möchte, die Atlantiker die in der Politik noch dominieren einen schweren Stand haben.

  1. Unknown sagt:

    Das ist Russland,
    wie ich es erlebt habe auf der Reise zum BAIKALSEE, es ist ein wunderbares, weites Land mit sehr Gast - freundlichen Menschen!!!

  1. Schorry sagt:

    Und immer müssen unsere Medien gegen Putin hetzen die Merkelbande

  1. Ponca sagt:

    Sehr schön, vielen Dank für den Bericht! Hab ich mir fast gedacht, dass sich dort niemand gross um dieses falsche Theater schert. War auch mal in Russland und fand es sehr interessant, schön und die Leute sehr freundlich. Für mich ist auch schon lange klar, dass man die Medien hier nicht ernst nehmen darf und es hängt mir zum Halse raus, wie die Russland und Putin immer nur schlecht machen. - Alles Gute weiterhin!

  1. Bronstein sagt:

    Die Situation in Russland ist nicht normal-Russland ist normal.

  1. Michl sagt:

    Genauso war es bei uns auch, von St.Petersburg bis Wladiwostok 2018. Die Menschen sind sehr Hilfsbereit Ehrlich und Zuvorkommend.

  1. Gerussia sagt:

    Hallo Freeman!

    Ich kann deinen Bericht über die Situation und den Umgang mit "Covid-19" im Großen und Ganzen bestätigen. Bei uns in Sibirien, Oblast Kemerovo, ist es mittlerweile wieder ähnlich. Vor ein paar Wochen war ich allerdings erstaunt. Da hatten wir in unserem Oblast (ähnlich eines Bundeslandes) knapp über 100 positiv getestete am Tag. Daraufhin wurde der Bevölkerung sehr deutlich gemacht, dass wenn die Maske nicht in öffentlichen Gebäuden und vor allem öffentlichen Verkehrsmitteln getragen würde, unser Oblast wieder mit einem Lockdown rechnen müsse.

    Daraufhin gab es tagelang Bilder und Videos mit Szenen, in denen Menschen sich weigerten und Menschen ohne Vollstreckungsvollmachten mit eben solchen zusätzlich befristet versehen wurden, es waren dennoch Beamte, aber eben aus Bereichen, die bisher nichts mit der Kontrolle der Einhaltung der Maßnahmen zu tun hatten.

    Nach ein paar Tagen paar Wochen war der Spuk dann wieder vorbei und ich lese schon seit Tagen nichts Auffälliges mehr in den regionalen Medien.

    Ich bin nicht ganz sicher, was sich da auch in Russland abspielt und kann es nicht wirklich einordnen. Auch ohne Covid-19 haben wir hier immer wieder Probleme gehabt, also mit der Sicherheit. Letztes Jahr, bzw. bis Frühjahr dieses Jahres gab es zahllose Bombendrohungen für öffentliche Gebäude und Krankenhäusern. Ich erinner mich an eine Kinderklinik, die mehrfach bei kaltem Wetter geräumt werden musste. Damals gab es den Verdacht oder Indizien, dass diese Drohungen aus den Niederlanden stammen, bzw. einem Server aus den Niederlanden.

    RUssland hat es nicht leicht zurzeit. Die Angriffe auf die Gesellschaft sind Vielseitig. Die Propaganda des Westens trifft in erster Linie bei gebildeten jungen Menschen auf Anklang, durch die sozialen Medien und den Austausch mit Menschen in der Welt.

    RUssland hat es geschafft sich militärisch in eine relativ sichere Position zu bringen, haben mit die modernsten Waffen und Aufklärungstechnik. Das hatte seinen Preis. Manche Menschen verstehen das nicht, dass das notwendig war und es fallen Sätze wie: "Wo bleibt das Geld für uns, für die Rentner, Infrastruktur, usw.?"

    Deswegen war es meiner Meinung wichtig, dass sich bei der Verfassungsänderung einiges in dem Bereich getan hat, bzw. wird.

    Wie es mit Corona hier weitergeht, keine Ahnung. Hauptsächlich Gastronomen, wie auch wir, haben "Angst", dass ein weiterer Lockdown in diesem Bereich, es gab nie eine Ausgangssperre, sondern nur partielle "Lockdowns", wiederholt. Ich möchte noch dazu sagen, dass ich selbst noch niemanden kennengelernt habe, der an Corona erkrankt ist. Die Luft in unserem Oblast ist auch nicht unbedingt die beste, wenigstens nicht in den großen Industriestädten.

    Im Süden grenzt das Altaigebirge an, wo sehr gute, vielleicht die beste RUsslands weht. Dort liegt die Sterblichkeit bei 0.0% unter den Covid-19 Erkrankten, was für mich den Verdacht erhörtet, dass die Sauberkeit der Luft eine Große Rolle bei Covid-19 spielt.

    Na mal sehen. Jetzt war meine Frau erkältet und sie blieb der Arbeit erst mal fern, was Sie ohne Covid-19 sicher nicht getan hätte. Aber die Menschen sind auch hier sehr sensibel geworden und eigentlich alle tragen eine Maske beim Betreten der Markthalle, in der wir unseren Stand haben. Ob das aus Respekt passiert oder aufgrund der hohen Bußgelder, die verhängt werden, weiß ich nicht, vielleicht beides.

    So oder So, bleibt alle Gesund!

  1. schliemanns sagt:

    Ein sehr wertvoller, aufschlussreicher Artikel. Vielen Dank hierfür! Ich wünsche endlich ein Ende der Russlandhetze. Russland und Deutschland könnten (hätten können) zusammen wahrlich eine Kultur und Zivilisation aufbauen die diesen Namen verdient. Heute ist D wohl unrettbar in diesem transatlantischen TieferStaat Lügenaiter und Hetzschleim verfangen. Das Volk geflutet mit Zersetzung. Man kann sich nur noch schämen als Deutscher (mit diesen Drecksregime.

  1. Schweizer können seit Ende August wieder nach Russland einreisen, allerdindings nur nach vorgängigem Corona-Test und mit Direktflug. Und offenbar fliegt nur Swiss jeden Freitag und Samstag hin.

    Bin selbst seit drei Tagen in St. Petersburg und kann nur bestätigen was Freeman sagt: Das Leben läuft absolut normal.

    Thereotisch gibt es in St. Petersburg Maskenpflicht in der U-Bahn, aber geschätzte 9 von 10 Leuten tragen nix und man wird auch nicht aufgefordert oder kontrolliert. Einzig in den Museen wurde ich schon aufgefordert, aber selbst dort nehmen die Leute die Sache ziemlich locker.

    Ergo - es interessiert kein Schwanz.

    Kann nur den Kopf schütteln wie die Leute in der Heimat sich in die Hosen scheissen und nach Hilfe jammern. Was für Lappen.

    Wer kann, kommt nach Russland!

  1. Haniel sagt:

    Danke Freeman für den ausgezeichneten Lagebericht!
    Es wird hier immer von "Schutzmasken" gesprochen, das ist falsch. Es gibt keine Masken, welche gegen Covid-19 schützen, sonst würde das auf der Packung stehen, und das darf es nicht, da kein Schutz vorhanden ist. Die Leute wähnen sich mit Maske in Sicherheit und halten keinen Abstand, das verschlimmert die Lage nur. Nur wer Symptome zeigt, sollte und muss eine Maske tragen, um nicht Tröpfchen in die Umgebung zu bringen. Und Aerosole gehen auch beim Nießen seitlich und durch die Maske hindurch. Aber jemand mit Symptomen muss zu Hause bleiben, alles andere ist extrem unsozial.
    Und wer gesund ist, soll und muss sich unter Menschen begeben, um eine Immunisierung zu erreichen, oder eine bestehende Immunität aufzufrischen.
    Den diesbezüglichen Status von Russland könnte Deutschland auch haben, wenn es nur wollte. Aber wir sind ja nur lauter Oberlehrer geworden...

  1. Unknown sagt:

    Meine Freundin aus Moskau berichtet mir, dass Corona ein großes Problem in Russland ist, es besteht Maskenpflicht im öffentlichen Raum und Angestellte werden regelmäßig vom Arbeitgeber getestet.

  1. Freeman sagt:

    Und? Mag sein, nur Moskau ist nicht Russland, genauso wie Berlin nicht Deutschland repräsentiert. Ich berichte was ich im Süden von Russland 1200 Kilometer von Moskau entfernt in den Städten gesehen und erlebt habe und dort ist praktisch gar nichts wegen Corona. Dasselbe gilt für viele Städte in ganz Russland. Es ist doch bekannt, Moskau war ein Hot-Spot und Ausnahme.

  1. Thomas Ogris sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Thomas Ogris sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Thomas Ogris sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.