Nachrichten

Autohersteller stehen vor dem Stillstand

Freitag, 28. Februar 2020 , von Freeman um 07:00

Wegen Quarntänebestimmungen in Norditalien hat ein wichtiger Zulieferer für die Autoindustrie seine Produktion eingestellt, da die Arbeiter Zuhause bleiben müssen. Der Elektronikhersteller MTA sagt, wenn seine 600 Mitarbeiter in der norditalienischen Stadt Codogno nicht innerhalb von Tagen wieder zur Arbeit zurückkehren dürften, würden die Produktionslinien bei den Tochtergesellschaften von Fiat Chrysler (FCA) zum Stillstand kommen.


"Alle anderen Werke der EZV in Europa sowie die von Renault, BMW und Peugeot werden ebenfalls geschlossen", sagte MTA.

Maria Vittoria Falchetti, Vorstandsmitglied der MTA und Enkelin des Firmengründers, sagte der Financial Times, dass die Schliessung des Werks "katastrophale Auswirkungen auf die globale Lieferkette haben wird".


Frau Falchetti sagte, dass die Fabrik seit 22 Uhr letzten Freitag geschlossen wurde, nachdem die ersten Infektionen entdeckt wurden. Die MTA hat sich bei den regionalen Behörden der Lombardei dafür eingesetzt, die Fabrik wieder öffnen zu dürfen, um Industriegüter zu liefern, was jedoch abgelehnt wurde.

"Wir haben die Behörden gebeten, aber sie hören uns nicht zu. Wenn es uns erlaubt wäre, mindestens 10 Prozent der Kapazität auszuliefern, dann könnten wir zumindest das liefern, was sich bereits in unserem Lager befindet, um die Unterbrechung so gering wie möglich zu halten, aber sie haben Nein gesagt", sagte sie.

Die Erklärung der MTA könnte die erste Warnung sein, auch die grossen deutschen Automobilhersteller müssen ihre Produktion stilllegen, weil notwendige Teile von den Zulieferern fehlen. Die aus China kommen sowieso nicht mehr in Europa an und jetzt trifft es auch italienische Firmen wegen der Quarantäne.

Vor dieser totalen Abhängigkeit einer funktionierenden Lieferkette, die "just in time" ausgelegt ist um Kosten zu "sparen", habe ich vor 15 Jahren schon gewarnt. Man muss sich das vorstellen, laut einem Bericht der LBBW ist Daimler als Hersteller von Mercedes auf 3'500 einzelne Lieferanten angewiesen.

Im Bericht steht: "Daimler hat 213 Tier 1-Zulieferer. Die 10 Grössten davon haben zusammen 588 Tier 2-Zulieferer. Auf Ebene Tier 3 sind es bereits mehr als 2.900 Zulieferer. Zusätzliche Komplexität besteht durch Lieferketten-Beziehungen innerhalb der Tier-Klassen sowie Mehrfachbeziehungen zwischen den Wertschöpfungsstufen."

"End-to-end Visibilität auf Seiten der Autohersteller ist nahe Null, gleiches gilt u.E. für alle Branchen", sagt die Bank in Stuttgart.

Aus dem Denglischen übersetzt, die Hersteller haben keinen Überblick und keine Ahnung wer ihnen Teile liefert und von wem sie alles abhängig sind. Die bekannten Automobilmarken stellen selber nichts mehr her sondern bauen nur noch das zusammen was andere ihnen liefern.

Und wenn ein Zulieferer irgendwo auf der Welt ausfällt, wie jetzt die MTA in Italien oder die vielen Firmen in China wegen der Eindämmungsmassnahmen des Virus, stehen auch in Deutschland die Räder still.

Das kommt davon wenn man den Globalismus wegen Profitgier anbetet und "outsourcing" betreibt, sich völlig abhängig macht, statt mit eigener Herstellung unabhängig zu sein.

Aber diese Abhängigkeit der Firmen und Konzerne von einem globalen Liefernetz ist gewollt, denn so hat man die Länder im Griff, sie sind schwach und erpressbar.

Dabei hat die deutsche Automobilbranche eh schon genug Probleme, ohne das Corona noch dazu kommt. Der Schaden aus dem Diesel-Skandal, die Umstellung auf Elektromobilität und der starke weltweite Rückgang der Verkäufe ist bereits schlimm genug.

Wie völlig absurd und krank die Herstellung von Autos bereits ist, zeigt folgendes Video über die Überkapazitäten und wie Millionen von neuen unverkäuflichen Fahrzeuge direkt auf Halde gehen:



Dieses perverse und Ressourcen verschwendende Produktionssystem muss endlich zusammenbrechen, damit ein neues und nachhaltiges entstehen kann. Globalismus schadet nur, nutzt niemanden, ausser den 1%, und muss durch lokales Denken wieder ersetzt werden. Das Virus legt die Probleme an den Tag!

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Jo sagt:

    ..hinzu kommt, dass der Coronavirus für Europäer nicht schlimmer ist als eine Erkältung.
    Heute früh wurde in B1 der erste Corona-Patient von Webasto interviewt, er hatte das Virus als erstes in Deutschland. Außer minimal Fieber, Halsweh und etwas Husten war nichts.
    Allerdings musste er und seine Kollegen, wo es auch harmlos war, ewig lange in Quarantäne bleiben.
    Wie ist das möglich, dass ein Virus nur einen bestimmten Menschentyp angreift, das muss mir einer mal erklären.
    Den Beitrag unten habe ich schon zweimal angehört, er sagt so einiges aus.

    "Labor des Todes", das passt haargenau wie ich finde. Das sind noch Journalisten mit Ehrgefühl, allerdings wurde er daraufhin auch bedroht.

    https://www.youtube.com/watch?v=Wa7wmfCsJ6k

  1. Sascha r sagt:

    Man muss ja aus Deutschland nicht mal so weit schauen.
    https://www.come-on.de/luedenscheid/coronavirus-kostal-ordnet-20000-mitarbeiter-massnahmen-13563485.html
    Lüdenscheid – Weltweit 20 000 Mitarbeiter hat der Automobilzulieferer Kostal. Als international agierender Konzern ist das Lüdenscheider Unternehmen von den Auswirkungen des Coronavirus’ besonders betroffen.

    Bei mir am Hof ist zum glück noch nicht viel davon zu merken. Es gab einige anrufe von besorgten leuten die gefragt haben ob man Verträge vereinbaren kann für die kriesenversorgung mit dem Landwirtschaftlichen teil unseren betriebs. Wegen Engpässe...
    Ich finde es erstaunlich wie schnell alles ist in Ordnung (Regierung) zu es gibt mehr probleme als man sagen möchte umschlägt. Aber der stille Beobachter merkt das etwas großes auf uns zukommt.

  1. Ketzer sagt:

    @Jo
    Das liegt an den Rezeptoren(Eintrittspforte für den Virus) der Körperzellen!
    Die Asiaten haben doppelt so viele wie die Europäer!
    Das weiss man schon lange.
    Deshalb beginnen auch alle Infektionskrankheiten im asiatischen Raum und wüten dort am schlimmsten!

  1. yilmaz sagt:

    wegen den Autohalden im Video:

    Die meissten Autobauer produzieren fast nur noch nach build-to-order System, daher auch just-in-time logistics usw., man legt sich kaum noch was aufs Lager.
    Das merkt man wenn man sich ein neues Auto bestellen/kaufen will, Lieferzeit 2-3 Monate, nicht weil die Autos ausverkauft sind, sondern die Bestellung kommt auf die Produktionsliste und diese wird nacheinander abgearbeitet, normalerweise dauert die Produktion eines Autos im Schnitt ca. 20-30 Stunden.

    Die Autos die im Video auf Halde geparkt sind, sind meisst aeltere Modelle oder vielleicht auch Dieselfahrezeuge wegen Dieselgate usw.
    Der Suzuki Jimny zb ist bis auf ca zwei Jahre ausverkauft, heute bestellt und ca 2022 wird geliefert, also es gibt auch die andere Seite der Industrie, gute zuverlaessige Autos oder allgemein gute Produkte verkaufen sich immer gut.

    Die Elektroautos sind aktuell einfach noch viel zu teuer verglichen mit Verbrennermotor, aber das wird sich schon bald aendern wenn die Staatspraemien auf die E-Autos kommen. Der Verkauf von Hybridfahrzeugen laeuft sehr gut...

    Zudem bestehen die E-Autos nunmal aus viel weniger Einzelteilen, da entsteht bei der Verschrottung auch viel weniger Abfall und die Batterien können viel besser in den Recycling Prozess integriert werden.
    Im Video oben ist sehr gut zu sehen wieviel Müll ein Auto mit Verbrennermotor erzeugt, und ja es stimmt, es werden weniger Menschen in der Produktion von E-Autos benötigt werden, der Arbeitsmarkt wird sich aendern, da muessen eben neue Finanzierungsmodelle wie Vorruhestandsregelung fuer Leute mit 50+ usw. von der Politik freigegeben werden muessen.... denn Roboter, Künstliche Intelligenz, 5G und Industrie 4.0 ist die Zukunft und werden schwere, monotone und gesundheitlich gefaehrlische Arbeiten verrichten.

    Bei den Batterien tut sich auch schon viel, die besten Technologien kommen aber noch, zB. XNRGI (Powerchip) aus Kanada, https://xnrgi.com/media/


  1. Jo sagt:

    @ Ketzer
    aha, naja, dann sind wir ja gut dran hier in Europa, oder sehe ich das falsch?

    @Yilmaz

    verstehen tue ich das alles nicht, zum Beispiel hier

    https://www.welt.de/wirtschaft/article199531446/Qualitaetsprobleme-Daimler-muss-Tausende-Neuwagen-auf-Halde-abstellen.html

    oder wie Freeman 2014 schon berichtet hat.
    Da passt deine Theorie mit den älteren Modellen überhaupt nicht. Damals 2014 gab es noch keinen Dieselskandal.

    Ich war schon auf solchen Halden, von wegen alt!

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/05/die-globale-halde-unverkauften-autos.html



  1. yilmaz sagt:

    @ Jo
    a) der Artikel mit Qualitaetsprobleme bei Daimler:
    Daimler hatte da irgendwas mit der Antriebsachse etc, um das Problem zu fixen mussten die Autos zwischengelagert werden, dann erfolgt der Austausch der Problemteile, weil waehrend der Produktion nicht möglich ist.
    Und erst dann können die Fahrzeuge ausgeliefert werden.
    Da gab es auch schon haeufiger Probleme mit den Airbags vom indischen Hersteller TATA.

    b) der Artikel von Freeman über die Autohalden:
    ...war mir bekannt, selbstverstaendlich gibt es solche Halden, vielleicht sind es auch zwischengeparkte schlecht verkaufbare Autos also vorübergehende Parkplaetze, wenn man sich aber die Anzahl an ausgelieferten PKWs bzw Neuzulassungen im Vergleich anschaut, dann sind die Anzahl der Autos (einige tausend) auf diesen Halden relativ klein...koennten auch Auslaufmodelle sein, man hat zuviel produziert...und es folgt das Nachfolgemodell.

    Aber im allgemeinen werden die Kapazitaeten der Nachfrage angepasst, nur das geht nicht so einfach auf Knopfdruck, das ist wie ein Riesengrosser runder und schwerer Brocken, einmal im Rollen kann er nur sehr traege reagieren...

    Bei E-Autos wird die Reaktion der Produzenten auf die Nachfrage viel schneller, flexibler und effizienter erfolgen, weil eben viel weniger Einzelteile und plus Globalen Plattformen wo mehrere Modelle auf nur einem aufsetzen.

    Gruesse

  1. NEO sagt:

    @Alle
    Mit Rezeptoren meint "Ketzer" die ACE-2 Rezeptoren, deren Anzahl bei Rauchern und bei Asiaten und natürlich dann speziell bei rauchenden Asiaten besonders hoch sein soll. Deswegen sind auch deutlich weniger Frauen betroffen. Das erklärt aber nur China, Südkorea und Japan, nicht jedoch Italien und die hohe Mortalitätsrate im Iran (wobei Iraner ethnische Indoeuropäer sind und somit auch Asiaten). Eine Schlüsselrolle dürfte Teneriffa spielen. Die Insel des ewigen Sommers gilt es zu beobachten. Und bis dato ist auch nach wie vor nur ein Infizierter im Hotel mit den anderen Gästen in Quarantäne.

    Ich persönlich vertrete die Theorie, daß der Virus im Zusammenhang mit Strahlung verstärkt wird, da diese das virus-abstoßende Zellmembranenpotential des Menschen herabsetzt. Bin aber nur Laie und belasse es deshalb dabei. Recherchiert das bei Interesse aus eigenem Antrieb im Netz. Z.B. mittels den Suchmaschinen StartPage, Duck2Go oder Qwandt.

    PS: Eine Einschränkung, Duck2Go scheint schon seit längerer Zeit diese Site hier aktiv zu shadow-bannen. Macht mal eine Suche zum Test.

  1. Schatzkiste sagt:

    Man kann tatsächlich mittlerweile Viren desingen und auch ethnisch gezielt konstruieren - es gibt durchgeknallte Leute, die die slawische Rasse ausrotten wollen.
    https://www.youtube.com/watch?v=W71IB1B94Zk

  1. migeha sagt:

    Das ist auch einer der Gründe warum Asiaten häufig Milchprodukte und Alkohol schwerer vertragen.

  1. Sascha sagt:

    Mich würde es nicht wundern, wenn kurz bis mittelfrisitg aus dem Wirtschaftssektor die Überlegung kommt, zukünftig mehr auf Roboter (KI) zu setzen. Ein Roboter wäre einer solchen Situation nicht ausgesetzt und könnte auch einem solchen Fall ohne Enschränkungen weiterarbeiten. Da dies natürlich noch etwas Forschung und Investitionen Bedarf, wird auch der Schrei nach dem Staat seitens der Lobby lauter werden.

    Ich selbst arbeite bei einem Unternehmen das Global (ca. 120 Länder) vertreten ist und auch bei uns geht die Überlegung um wie man einen wirtschaftlichen Schaden bestmöglich abwenden könnte. Jetzt muss man aber wissen das unser Produkt die Dienstleistung sprich der Mensch ist.............. Bleibt spannend.

  1. UpperSilesia sagt:

    Ach Gottchen, Qwant.
    Die mickrige, nette, antiweisse Suchmaschine aus Frankreich.
    Einfach "white inventors" eingeben oder Pärchen vergleichen "white couple", "black couple", "arabian couple", "indian couple". Erkenne den Fehler :-)

    Google ist da nicht besser.

    Es wundert mich, dass die "Auserwählten" die Seuche nicht ausschließlich an Weiße verteilen, aber vielleicht ist das etwas weit hergeholt. In zwei, drei Wochen werden wir schlauer.

  1. navy sagt:

    Es gibt ja eine Weltweite Überproduktion seit langem, so das es eine gute Ausrede der sogenanten Manager, und Deppen Berater ist.

  1. News: BMW in München hat ein Corona Virus erkrankten in der Forschungsabteilung.

    150 Mitarbeiter sind heute ab sofort in Quarantäne in das "Homeoffice" geschickt worden.

    Mal schauen was hier noch alles passiert.