Nachrichten

NL - Massenprotest der Bauern gegen Klimalügen

Donnerstag, 3. Oktober 2019 , von Freeman um 08:00

10'000 Landwirte in den Niederlanden sind wütend auf die Politik und auf die Klimahysteriker, da sie beschuldigt werden, das Klima zu schädigen. An einem landesweiten Protest gingen die Bauern mit ihren Traktoren am Dienstag auf die Strassen und sorgten für einen rund 1000 Kilometer langen Stau.




Zu einer Kundgebung in Den Haag fuhren Tausend Trecker in langsamer Geschwindigkeit oder blockierten die Strassen und sorgten so für lange Staus. Der niederländische Verkehrsclub ANWB registrierte mehr als 1000 Kilometer Stau, der auf Traktorkonvois, schlechtes Wetter und Unfälle zurückzuführen sei.

Der "liberale" Bürgermeister von Den Haag meinte, er kann den Protest der Bauern gegen die von der Elite verlangten "Klimasteuern" verhindern, indem er Strassensperren errichten lies. Er hat wohl nicht dabei überlegt, die grossen Trekker sind fast wie Panzer und können überall durch. Die Bauern haben die Sperren einfach umfahren oder plattgewalzt und dabei gelacht.



Die Landwirte reagierten wütend auf die Behauptung, dass sie weitgehend für ein sich verschärfendes Problem der Stickstoffemissionen verantwortlich seien.

Die Regierung will nämlich die Tierhaltung einschränken und bäuerliche Betriebe schliessen, um den kreischenden Klimaaktivisten zu gefallen, die einen "Schutz der Umwelt" verlangen.

Die Bauerngruppen glauben, dass sie Opfer dieser Hysterie sind, denn andere Wirtschaftszweige, wie die Luftfahrtindustrie, werden verschont.

Jeder Landwirt empfand die gleiche Frustration, dass ihre Industrie von einer Regierung angegriffen wird, die sich bemüht, ihre "Klimaziele" zu erreichen.

"Plötzlich sind alle besorgt. Wir werden beschuldigt und als schlecht in den Medien dargestellt, jeder gibt uns die Schuld für den Klimawandel, aber Flugzeuge sind schlimmer als Bauern und niemand spricht über sie", sagte Vincent, ein Milchbauer.

Die niederländische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen im nächsten Jahr um 25% gegenüber 1990 zu senken.

Die Bauern sagen, sie sind diejenigen, die die Menschen des Landes mit Lebensmitteln versorgt. Wollen die Klimahysteriker und feigen Politiker die eigene Landwirtschaft zerstören, um dann die Lebensmittel aus dem Ausland importieren zu müssen?

"Klimawandel" ist nichts anderes als eine Ausrede für eine globalistische Machtergreifung, die eine massive Einschränkung der Lebensbedin- gungen will. Die Elite selber ist von den Regeln befreit, die sie den Bürgern auferlegt.

Es ist schön zu sehen, dass die holländischen Bauern sich wehren und dabei ihre Macht demonstrieren.

Die Strassen zu blockieren ist eine Sache, aber einfach eine Woche nichts mehr an die arroganten Städter liefern, damit die nichts mehr zu essen haben und hungern, wäre viel effektiver.

Die Vegetarier und Veganer schauen dann dumm aus der Wäsche, wenn sie ihr frisches Grünzeug nicht mehr aus den Gewächshäusern der Bauern bekommen und mal ihr Hirn einschalten, wo die Nahrung herkommt.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Unknown187 sagt:

    Ist doch ein netter Plan die Population einwenig zu senken. Man nutzt diese Idioten für die Hysterie einer angeblichen Wetter Katastrophe damit wir anschließend auch noch in ganz Europa die Bauern eindämmen was weniger Lebensmittel Produktion bei uns in den Ländern bedeutet. Dann braucht nur noch ein Ereignis geschehen und wir verhungern alle weil wir niemanden mehr haben der uns versorgt. Die Menschen in Europa werden doch nicht plötzlich weniger Lebensmittel zu sich nehmen was bedeutet dass es andere Länder geben muss die für uns produzieren was ja nach deren Rechnung aber wiederrum mehr CO2 bedeutet. Wo ist da die Logik?

  1. Andrej sagt:

    Hier wird erklärt wer von dem Klimaproblem profitiert:

    https://www.pscp.tv/w/1yoKMBMPeNnGQ

    Wenn das klar ist dann ist es logisch das es die Bauern sind und nicht die Fluggäste.
    Bei Fluggästen wären nur ein teil der Bevölkerung betroffen, bei Bauern sind es alle.

    Daher ist es Logisch.

    Wenn man dann noch folgendes sieht dann wird es noch verständlicher.

    https://twitter.com/theblogcat/status/1179192518434578432

  1. DJkuhpisse sagt:

    Die Bauern sollen einfach ihre Arbeit vollständig einstellen. Dann sind die Läden leer und der Quatsch hört auf.

  1. Schatzkiste sagt:

    Das Zurückfahren der Landwirtschaft und Selbstversorgung geht ja schon seit Jahrzehnten. In meiner Kindheit gab es im Schwarzwald noch kleine Nebenerwerbsbauernhöfe, das ist alles weg. Da sind jetzt Golfplätze und Pferdehöfe. Nie war die Menschheit so dumm wie heute... selbst in den 50er-Jahren hätten wir eine Katastrophe (welche auch immer) anders überlebt als heute. Das mutiert ja zur Religion, man kann sich mit den Leuten gar nicht mehr auseinander setzen. Manche glauben auch, sie könnten dann in Wald und Wiese "genug zu essen finden". Im Winter! Ich bin mit Pilzesuchen und Wurzeln finden aufgewachsen, ich bezweifel das, vor allem, wenn alle auf dieselbe Idee gekommen sind und keine Ahnung haben....
    Verhungern ist nicht angenehm, ich mache mir große Sorgen. Auch meinen die meisten, sie könnten sich beim Edeka um die Ecke eindecken, "wenn es dann soweit ist" Wer kann mir das erklären? Ich begreifs nicht. Am meisten tun mir die kleinen Kinder leid, die ja nichts für doofe Eltern können.

  1. Ketzer sagt:

    Wenn man bedenkt, wievel so eine Hektare Kunstwiese mit 6 Schnitten oder eine Hektare Zuckerrüben pro Jahr an CO2 speichert, behaupte ich einfach mal dass wahrscheinlich jeder landwirtschaftliche Betrieb klimaneutral ist!

  1. ER@ sagt:

    Da kommt eine Clique aus dem nichts daher und macht einen auf "Wir sorgen uns um die Erde" Auf einmal,einfach so von heute auf Morgen.
    Vergewaltigen ein sechzehn jähriges Kind Psychologisch,um ihre finanziellen und Dämonischen Interessen durch zu setzen.
    Was für Drecksäcke haben das wieder organisiert?
    Da wird seit über hundert Jahre Umweltverschmutzung mit chemischen,Mechanischen,Explosionen,Kriege sowie Nukleare Erfindungen betrieben.Aber die Bauer sollen jetzt dran glauben.
    Wieso eigentlich die Bauer statt die grossen Industriellen?
    Die hauptverursacher des Mülls zb.
    Weil die Faschisten uns nicht nur mit ihrem billigen ins endlose vermehrbare Fake Geld an den Eier haben sondern auch mit dem Frass.
    Wenn lokale Bauer nix mehr produzieren weil man daran Arbeitet sie zu eliminieren Schrittweise(geht schon seit Jahrzehnte so)muss zwangsweise alles importiert werden.
    Die Preise werden wegen des Imports steigen wenn nicht sogar explodieren und der Druck auf die Menschenopfer wird sich wieder einmal erhöhen.Die Nahrungsmafia im ausland wird sich freuen.Was wächst denn schon im Winter in Holland in einem kleinen Garten?Und überhaupt in ganz Nord Europa.Gar nichts.Es ist schon ein fehler an sich heuzutage im Norden zu leben.Da fängt es schon an.
    Der rest des Zyklus kennt ihr ja.
    Willst du nicht verhungern so muss du malochen biss zum geht nicht mehr,auch wenn die Preise steigen.
    Dass nicht alle Menschen diesem Druck gewachsen sind und sich reihenweise das Leben nehmen interessiert niemanden in dieser Gottlosen Welt.erfahren wird man auch nicht viel davon weil alles unter den Teppisch gekehrt wird.
    Wahrscheinlich wird die Welle der selbstmorde bei den Bauern dann wieder anfangen.Und spätestens bei denen die sich keine Nahrung mehr leisten können.
    Es bedarf viel weniger als die Kriegswaffe "Nahrung" damit Menschen sich das leben nehmen.
    Die hoch Kriminellen sind sehr gut Organisiert.Und wissen wie sie uns fertig machen können.Sie sind seit Jahrzehnte voll dabei uns das Leben hier auf der Welt voll zur Hölle zu machen.
    Und in einem System das hoch Kriminell ist und von Kriminellen Satanisten gelenkt wird passen zb Depressionen wo Millionen Menschen darunter leiden,sehr gut ins Schema ist das doch ein Kind ihres verdammten Systems wo die Menschen immer unglücklicher werden und krank werden.
    Solange die Menschen nicht endlich begreifen wer ihr wirklicher Feind ist wird sich an ihrer Lebensqualität nichts ändern.
    Das verdammte Dreckssystem sollte mit allen verfügbaren Mittel von der majorität der Menschen boykotiert werden.Die Politiker zur Rechenschaft gezogen werden.

  1. Wenn der Spruch mit dem dümmsten Bauern und den größten Kartoffeln stimmen würde, dann müßten deutsche Kartoffeln groß wie Kürbisse sein.

  1. Peter Paul sagt:

    Jaja, die Natur sehen diese elitären Typen als Gott an und den muss man schützen. Was für ein mikriger Gott die haben!! Ein Mimöschen den man beschützen muss weil er sonst krepiert. Oh ja, und dann predigen sie noch was vom Gesetz des Stärkeren! Ich lach mich schlapp! Mit Gewalt und Drohungen arbeiten die Schwachen und Lauen!
    Ja Freeman, die Bauern in ganz Europa sollten Mal für zwei Wochen NICHTS mehr liefern! Diese Spinner würden ganz schnell verstummen und kuscheln! Null Ahnung von garnichts aber voll agro und auf Streit aus, ziehen diese Bekloppten dich Städte und hinterlassen einen Müllberg......
    Ich bin ja sooooooo .......

  1. ER@ sagt:

    Kurz und gut erklärt....
    Gutes Video sollte man sich anschauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZaE7du2-EHA

  1. s. sagt:

    Wenn wenigstens jeder Selbstmoerder einen Bilderberger mitnehmen wuerde waeren wir schon viel weiter.Aber die haben ja keine Ahnung und die aufgeklaerten bringen sich nicht mehr um.

  1. In meiner Wahlheimat Slowenien haben sie in Ormoz eine Zuckerfabrik geschlossen die sehr gut funktionierte. Ich kenne Bauern die davon gelebt haben. Dann kam der EU Beitritt und sie schlossen die Fabrik.

    Jetzt kaufen wir Zucker aus Übersee der der bei den Riesenschiffen enorm die Umwelt verschmutzt. Das ist Irrsinn kein Bauer versteht das, ausserdem sind sie ihre Ernährungsgrundlage losgeworden.

  1. Öl-Schleich sagt:

    Hier im Landkreis sind mir letzte Woche vielerorts auf den Äckern große grüne Kreuze aufgefallen.
    Doch anscheinend keine islierte Aktion, sondern irgendwer hat dafür in großem Stil Lobbyarbeit betrieben.

    Während in Holland Landwirte ihre (indirekten) Kunden verärgern, indem sie Straßen blockieren und stundenlangs Staus verursachen - machen manche deutschen Landwirte indirekt (ungewollt) auf etwas Anderes aufmerksam:

    Grüne Kreuze = Bekenntnis zu Glyphosat ?
    Ist Umsatz wichtiger als Gesundheit?
    Gibt es bei deutschen Konsumenten ein Bedürfnis nach Vergiftung?

    Ein paar kritische Betrachtungen fand ich hier:
    http://www.bund-rvso.de/gruene-kreuze-gift-bauernsterben.html