Nachrichten

Morales wurde wegen Lithium entfernt

Dienstag, 12. November 2019 , von Freeman um 14:00

Was in Bolivien abgeht, der Sturz von Morales, ist Teil des globalen Stellvertreterkriegs, den das Trump-Regime gegen Länder wie China und Russland führt, um gegen den laufenden Übergang zu einer multipolaren Welt vorzugehen. Natürliche Ressourcen spielen in solchen Kämpfen immer eine Schlüsselrolle, und Bolivien bildet da keine Ausnahme, dank massiver Lithiumreserven, dessen Schürfung Morales mit China Anfang dieses Jahres vereinbart hat.


Reuters berichtete im Februar:

Bolivien hat ein chinesisches Konsortium als strategischen Partner für neue Lithiumprojekte im Wert von 2,3 Milliarden Dollar ausgewählt, sagte die Regierung am Mittwoch und gab China damit einen potenziellen Platz in den riesigen ungenutzten Reserven des Landes an wertvollem Elektrometall.

Die chinesische Xinjiang TBEA Group Co Ltd. wird 49 Prozent der Anteile an einem geplanten Joint Venture mit dem staatlichen Lithium- unternehmen YLB in Bolivien halten, sagte das bolivianische Unternehmen ...


Bolivien verfügt über einige der weltweit grössten Lithiumvorräte - eine Schlüsselkomponente in Batterien, die Elektroautos antreiben. Lithium ist heute wie Öl und Gas früher, strategisch wichtig. Washington kann deshalb Chinas wirtschaftliches vorgehen in Bolivien nicht zulassen, also wird Morales entfernt und eine USA hörige Puppe bestimmt demnächst eingesetzt.

Die Lateinamerikanischen Länder wie Argentinien, Venezuela, Kuba und Mexiko bezeichnen die Ereignisse in Bolivien als Putsch, denn das Militär hat Morales zum Rücktritt gezwungen.

Wer hat die zweitgrössten Lithium-Reserven? Chile, wo ebenfalls eine "Revolution" stattfindet.

Venezuela hat die grössten Öl-Reserven der Welt und Bolivien die von Lithium. Na, klingelts?

Nichts ist so wie es scheint ... oder wie die Medien uns erzählen!

Bolivien ist die nächste von Washington inszenierte "Farbrevolution" in Südamerika nach der Formel vom serbischen Otpor, die in den 1990er Jahren von Srđa Popović in Serbien gegründet und dazu benutzt wurde, Jugoslawien zu zerstören.

Danach wurde die Methode von Otpor für "Farbrevolutionen" in Osteuropa wie in der Ukraine und Georgien umgesetzt, zur aktiven Unterstützung von Oppositionsparteien und -gruppen. Auch die ägyptischen Revolution von 2011 geht auf Otpor zurück.

Die bolivianische Oppositionsfigur Jhanisse Vaca Daza wurde in den USA vom "Center for Applied Nonviolent Action and Strategies" CANVAS ausgebildet. Es handelt sich um eine Organisation bestehend aus Otpor-Mitgliedern, die professionell "Revolutionen" im Auftrag Washingtons weltweit organisieren und durchführen.

Die Ironie an der ganzen Sache ist, Trump unterstützt die anti-demokratischen Umstürze wie in Venezuela und jetzt in Bolivien des US-Tiefenstaates, welche die selben Medienlügen über Demokratie und Menschenrechten verbreiten, mit denen er Zuhause konfrontiert wird, um seine Legitimität zu untergraben und ihn zu stürzen.

Die Otpor-Methode lautet, verbreite über die kontrollierten Medien massenhaft Lügen über den amtierenden Präsidenten, er wäre ein Diktator, behaupte Wahlen wären manipuliert und gefälscht, und fordere das Militär auf ihn im Namen des Volkes zu stürzen. In Venezuela hat es nicht funktioniert aber aktuell in Bolivien schon.


Bolivien hat auch eine Juan-Guaido-Figur, eine von Washington gesteuerte Puppe, nämlich die Oppositionspolitikerin Jeanine Añez, die sich selber zur "Interims-Präsidentin" Boliviens gerade erklärt hat, ohne gewählt zu sein und deshalb völlig illegal. Der Vizepräsident müsste die Regierungsgeschäfte übernehmen.

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Alternativ sagt:

    Südamerika wird der Nahe Osten des 21. Jahrhunderts. Hier wird in den nächsten Jahrzehnten noch Einiges passieren. Das ist erst der Anfang.

  1. Ramon sagt:

    Das sehe ich auch so, dass Morales wegen Lithium entfernt wurde. Es ist zwar bis jetzt nicht 100% bewiesen, aber viele Anzeichen deuten auf diese Richtung.

    Leider gibt noch zu wenige Informationen, was die Opposition genau will um diese Situation besser beurteilen zu können.

    Seltsam ist, das die Anhänger von Morales ihn sehr wenig unterstützen. Warten wir mal ab ...

  1. deejot sagt:

    Sali zäme
    Ich wollte noch von meinem Freund berichten, der eher links eingestellt ist.
    Er hat eine bolivianerin als Frau.
    Er hat mir berichtet, dass Morales das Land in den letzetn 10 Jahren wirtschaftlich gesehen, an die Wand gefahren hat.
    Es sei sogar von Auge sichtbar, dass es immer mehr bergab geht.
    Kleinunternehmer (bin selber einer)werden mit steuern und auflagen drangsaliert!
    Ob die USA etc. dahinter ist, dass er jetzt weg musste, kann ich nicht beurteilen.
    Das es den Leuten aber allgemein schlechter geht, dass habe ich aus erster Hand.

  1. Freeman sagt:

    Wann kapiert ihr endlich, Länder die nicht folgen geht es nur schlechter weil Washington mit Strafen dafür sorgt, um die Bevölkerung gegen die Regierung aufzuwiegeln. Diese Taktik wird gegen Syrien, Iran, Argentinien, Venezuela, Kuba, Peru, El Salvador, Ecuador und auch Bolivien unter anderen angewendet.

    Die USA sorgen mit Boykottmassnahmen für Unzufriedenheit, um die unliebsamen Regierungen zu stürzen. Die Medien tragen ihren Teil dazu, in dem sie alles schlecht reden. Dabei hat Morales die arme Bevölkerung aus der Armut geholt. Die Reichen beschweren sich natürlich darüber und nur die hört man.

    Fakt ist, der Prozentsatz der Menschen, die in Bolivien Armut leben, sank von 59,9% im Jahr 2006, als Morales zum ersten Mal 2006 an die Macht kam, auf 34,6% im Jahr 2017, wobei sich die extreme Armut im gleichen Zeitraum mehr als halbierte, von 38,28% auf 15,2%.

    Durch ihn ist die Wirtschaft des Landes mit 4,9% pro Jahr stetig gewachsen.

    Für ein Land, das nur ein Jahr vor dem Amtsantritt von Morales von seinen ausländischen Kreditgebern gerettet werden musste, bedeutet ein solcher Erfolg eine unglaubliche Trendwende. Aber noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass dieser Erfolg auch die ärmsten Schichten der Gesellschaft erreicht.

    Was dein "Freund" erzählt entspricht nicht der Wahrheit!!!

  1. Toni sagt:

    Eines ist ganz klar, in Süd und Mittelamerika sind die Linken/Sozialisten die wahren Patrioten und die Rechten die Volksverräter und ausverkäufer ihrer Länder.

  1. FreeWorld sagt:

    Wer sowas durchzieht, plant lange und der, der das plante kennen wir alle! Immer und immer das gleiche Muster!

  1. migeha sagt:

    Deutschland hatte ein Joint Ventures mit Bolivien über den Abbau von ca. 50000 Tonnen Lithiumhydroxid der Anfang November von Morales angeblich aus Umweltschutz Gründen gestoppt wurde. Wer die Spur solcher "deutscher" Unternehmen verfolgt landet bei den üblichen Heuschrecken der Londoner City und deren Shareholder im Lande mit weißem Kreuz auf rotem Grund.

    Möglicherweise sollte China dort einspringen und D als Büttel o.g. Kreise waren Morales und seinen Beratern zu gefährlich. Die Abteilung fürs Grobe dieser Kreise sind das angloamerikanische Militär und die "Dienste". Letztere haben wohl über die Opposition in Bolivien zugeschlagen. Im Westen Nichts Neues seit 150 Jahren...

  1. Das ist objektiv gesehen völlig falsch, das Gegenteil ist richtig. Unter Morales hat sich die Wirtschaft Boliviens in vielen Bereichen beeindruckend positiv entwickelt. Und das ist nicht einfach für ein Land, welches in so großem Maßstab abhängig von den weltweiten Rohstoffpeisen abhängig ist. Bolivien ist unter Morales sogar zu einem Netto-Kredit-Land aufgestiegen.

  1. Für die USA und der ,NATOd Organisation auch ,genannt ,Nord Atlantische Terror Organistaion ist ihr ,"Hinterhof" Südamerikas nur dazu da Ressourcen-Technisch ausgeschlachtet zu werden.Es verhält sich nicht viel anders als das was wir in den letzen Jahrhunderten erlebt haben durch die "Kolonisierung" Afrikas durch die Europäer.Frankreich ist noch Inhaber im Mali bei der "URAN" Ausbeutung voll dabei.! Wird auch militärisch unterstützt.!

    https://www.wiwo.de/politik/europa/frankreich-der-rohstoffkrieg-in-mali/7629346.html


    Der Vorwand Frankreichs ,um die Bekämpfung der Dschihadisten im Mali ist nur ein Vorwand um ihre eigenen Ressourcen im URAN Krieg zu sichern und sonst nichts.Frankreich hat 60 Atomkraftwerke ! die bedient werden müssen.Abgesehen davon exportiert Frankreich Atomstrom auch nach Deutschland ...falls die Wende Merkels nicht funktioniert könnt ihr alle euren Arsch mit französischen Atomstrom wärmen diesen Winter.


    Es ist doch Glasklar wenn China ,mit über 2,3 Millarden US $ ,in der Lithium-Produktion in Bolivien investiert das ,die USA Amok laufen.


    Die leidtragende Industrie in Deutschland wird auf der Strecke bleiben,das der ACISA-Chef Schmutz Altmaier als Garant der Bundesregierung genommen hat wird da auch nicht viel helfen.


    Ausserdem hatte der " US-Oberbefehlshaber",in Deutschland Robert Grenell ,letztes Jahr in einem offenen Brief an die Bundesregierung das "Projekt Nord Stream 2" kritisiert ! .Die US Besatzungsarmee in Deutschland wünscht keine Versorgungs -Unabhängikeit Deutschlands sondern ,wir sollen das ,per Fracking erzeugte Gas aus den USA -Alaska kaufen obwohl es in der Produktion teurer ist .Die Erzeugung in Alaska ,durch Fracking Gas ist für die nächsten tausende von Jahren verseucht worden.





  1. buddhi sagt:

    Für mich stellt sich die Frage, ob das Ganze nicht von Soros (Deep State)finanziert & inszeniert ist...

  1. Capote sagt:

    Gottchen, was hat Morales denn geglaubt, wie diese Welt funktioniert ?

    In einer Demokratie sitzt die Regierung nicht automatisch fest im Sattel, weil Sie von der Mehrheit gewählt wurde. In Russland waren es mal gerade 3 % Bolschewiki, die den Regime-Change zustande brachten und das ohne Hilfe von aussen. Heute gibt es in den USA Organisationen deren einzige Aufgabe es ist, unliebsame Regierungen zu stürzen. Jeder Staatschef, egal ob Demokratisch gewählt oder sonst wie an die Macht gekommen und sich nicht des Wohlwollens der USA erfreut, muss damit rechnen, dass die USA versuchen werden, Ihn zu stürzen, alles Andere ist naiv.

    Viele Regierungen sind nur noch im Amt, weil Ihr Land wirtschaftlich uninteressat ist und sich die Investition eines Regime-Change nicht lohnt.

  1. ellu02 sagt:

    Was mich erstaunt am Boliven Chaos ist - die hohe Geschwindigkeit mit der die Veränderungen stattfinden.
    Evo Morales geht, ohne Gegenwehr, ohne wirklich sicher zu sein, ob das was die OAS sagt auch tatsächlich zutrifft.
    Was Boliven betrifft scheint mir alles hochspekulativ zu sein.

  1. Ela sagt:

    Warum ist Maduro noch an der Macht?? Weil Russland rechtzeitig eingegriffen hat. Warum hat China es nicht getan??