Nachrichten

Aussenminister der Ukraine widerspricht den Zeugen

Donnerstag, 14. November 2019 , von Freeman um 18:00

Einen Tag nach der Aussage der beiden Zeugen in der Untersuchung gegen Trump wegen Amtsenthebung, hat der Aussenminister der Ukraine am Donnerstag gesagt, es gab keine Verbindung zwischen einer Militärhilfe der USA und der Untersuchung gegen Burisma. Damit widerspricht Wadym Prystajko den US-Diplomaten William Taylor und George Kent, die vor dem Geheimdienstausschuss ausgesagt haben, sie glaubten an so eine Verbindung. Die Betonung liegt auf "glaubten", aber glauben heisst nichts wissen.


Der US-Botschafter der EU, Gordon Sondland, hat "niemals" die Auszahlung von US-Hilfe an die Ukraine mit einer Untersuchung der 2016-Wahl oder Bidens Rolle in der Beendigung der Untersuchung gegen Burisma verbunden, zitiert Reuters Prystajko.

"Botschafter Sondland hat uns nicht gesagt, und gewiss nicht mir gegenüber, es gebe eine Verbindung zwischen der Hilfe und der Untersuchung. Fragen sie ihn doch", sagte Prystajko über Sondland.

Bill Taylor, der Chargé d’affaires in Kiew, hatte nämlich am Mittwoch ausgesagt, ein Mitarbeiter hätte ihm erzählt, er hätte ein Telefon- gespräch zwischen Sondland und Trump zufällig einen Tag nach dem Telefongespräch vom 25. Juli zwischen Trump und Selenski überhört, wo beide angeblich über "Untersuchungen" sprachen.

Was also der "Starzeuge" Taylor dem Ausschuss als "neue Beweise" mitteilte, war nur Hörensagen über ein aus der Ferne mitgehörtes Telefongespräch, plus eigene Interpretation und Meinung.

Wie die Demoratten darüber denken hat ihr Abgeordneter Mike Quigley beschrieben, in dem er den Anwesenden im Saal mitteilte: "Hörensagen kann ein besserer Beweis sein wie direkte Beweise."

So eine Logik ist völlig irre und absurd!!!

Vor einem Gericht würden solche "Beweise", die aus vierter Hand stammen und auf Glauben beruhen, hochkantig rausgeworfen werden. Wird aber von den Demoratten und den Fake-News-Medien als "Paukenschlag" verkauft.

Einen Tag später hat der Aussenminister der Ukraine den Zeugen widersprochen. "Ich habe niemals eine direkte Verbindung zwischen einer Untersuchung und Hilfeleistung gesehen", sagte Prystajko.

"Ja, die Untersuchung wurde erwähnt, wissen sie, in dem Gespräch zwischen den Präsidenten. Aber es gab keine klare Verbindung zwischen diesen Ereignissen".

In seiner Aussage hinter verschlossenen Türen vergangenen Monat, die vom Geheimdienstausschuss vor einigen Tagen veröffentlicht wurden, hat Sondland dem Ausschuss erzählt, er hätte oft mit Prystajko und anderen ukrainischen Offiziellen während der in Frage kommenden Zeit gesprochen.

Sondland wird in der öffentlichen Anhörung kommende Woche aussagen.

Die Verneinung des ukrainischen Aussenminister über ein "quid pro quo", versenkt komplett den Versuch der Demoratten, Trump für eine Amtsenthebung ein Verbrechen anzuhängen. Ist das alles was sie auftischen können? "Ich habe gehört was jemand meint gehört zu haben."

---------

Die wirkliche Korruption was die Ukraine betrifft haben die Bidens und andere aus dem Obama-Regime begangen, wie Aussenminister John Kerry. Sie wurden von der Öl und Gas Firma Burisma massiv bestochen:

Dokumente haben Aufschluss über Zahlungen von Burisma Holdings an Rosemont Seneca Bohai LLC, eine von Hunter Biden Partner (und ehemaliges burmesisches Vorstandsmitglied) Devon Archer kontrollierte Gesellschaft, gegeben. Die neu durchgesickerten Aufzeichnungen zeigen 45 Zahlungen zwischen November 2014 und November 2015 in Höhe von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar, meist in Tranchen von 83'333.33 US-Dollar.

insgesamt 3 Kommentare:

  1. Jo sagt:

    Danke für deine Darstellungen, wenn ich die Zeitung von heute so ansehe, dann sprechen die genau vom Gegenteil.
    Diese Mächtigen haben die MSM im Würgegriff, total, sogar die kleinen unbedeutenden Zeitungen sind voll mit Lügen, wenn es um die großen Dinge geht, dann gibt es nur ein einziges Lügenmeer, da geht nichts daneben.
    Glaube mir, wenn ihr uns nicht unentwegt aufklären würdet, wir hätten keine Chance zu erwachen. Deshalb darf man den Menschen auch keine Schuld geben, wie sollten unser Eltern sich denn informieren, es gab kein Internet und was es gab, war in deren Händen.
    Es hat erst vor 10 oder 15 Jahren begonnen, deren Tätigkeit geht aber schon mehrere Jahrhunderte. Übrigens, heute war auch wieder was von MH17 zu lesen, natürlich sind die Russen schuld, wie kann es anders sein. Zu erkennen, wo das abgrundtiefe Böse sitzt, das dürfte nicht schwer sein, oder?

  1. W. Wallace sagt:

    Ich finde es nicht abwegig, dass hier die Demokraten vielleicht bewusst so gelenkt und beeinflusst werden, um am Ende als großer Verlierer da zu stehen. Der Gewinner wäre Trump. Und der macht seinen Job doch ausgezeichnet.
    Die AKK spielt hier in Deutschland doch ebenfalls ihre Rolle souverän. Also zumindest in dem was von ihr verlangt wird. Merkel hatte erschreckend schlechte Werte, auch innerhalb der CDU. Jetzt hat jeder "braver" Bürger den Gedanken, dass es mit Merkel ja doch nicht so schlimm sei. Die SPD hat es ohnehin geschafft, keinerlei Identifikation mehr zu ermöglichen. Kein einziger Politiker ist dort annähernd populär. Ich glaube ich komme schneller auf die Namen der Kinder von Pit Brett und Meinlieberscholli als auf einen Politiker der SPD.
    In den USA wäre es für die Demokraten doch ein einfaches momentan einen Gegenkandidaten aufzubauen und dann das Jährchen bis 2020 noch zu warten.
    Statt dessen betreiben sie umgekehrten Wahlkampf für Trump.

  1. migeha sagt:

    Vergesst die Epstein Geschichte nicht. Trump scheint dort nicht betroffen. Er war der einzige Zeuge im Vorfeld des eingestellten Prozess in Florida der mit den Opferanwälten zusammen gearbeitet hat und die Geschichte des Sauna Mädchen und Epsteins Übergriffe mit anschließendem Hausverbot bekannt machte.

    Freeman hatte vor einiger Zeit ein Video publiziert, in dem Biden seiner 13 jährigen Tochter in aller Öffentlichkeit an die Wäsche wollte. Denke er ist neben Clinton, Schiff und Schumer involviert. Pelosi hat neulich im Weissen Haus einen Schreikrampf bekommen als Trump einige Andeutungen aber auch in die Vergangenheit ihres Vaters mit der Mafia von Baltimore machte. Der Wahlkampf hat noch gar nicht richtig angefangen. Und Trump hat das FBI und andere ehrliche Teile der Justiz heute auf seiner Seite.