Nachrichten

Sechs Mitglieder der Gelben Westen bisher getötet

Freitag, 14. Dezember 2018 , von Freeman um 18:00

Als Vorbereitung auf ein fünftes Wochenende der Proteste hat der Polizeichef von Paris gesagt, gepanzerte Fahrzeuge und Tausende Polizisten werden wieder in der französischen Hauptstadt im Einsatz sein.


Michel Delpuech sagte am Freitag gegenüber RTL Radio, dass die Sicherheitsdienste beabsichtigen, die gleiche Anzahl und Stärke wie letztes Wochenende einzusetzen, mit etwa 8'000 Polizisten und 14 gepanzerten Fahrzeugen in Paris.


Dazu kommen zahlreiche Wasserwerfer.


Delpuech sagte, der grösste Unterschied diesmal wird der Einsatz von Gruppen von zivilen Polizeipatrouillen sein, um die Leute zu verhaften, die am vergangenen Wochenende die Strassen rund um die Champs-Élysées durchstreiften und dabei Sachschäden und Plünderungen verursachten.


Am vergangenen Samstag hatte Macron solche Angst im Élysée Palast während der “4. Akt” ablief, ein Helikopter stand für ihn bereit, um zu flüchten, falls die Demonstranten eingedrungen wären.

Der Élysée Palast war zu einer Festung ausgebaut, mit 500 Republikanischen Garden als Wache, sowie hunderte von Polizisten mit Wasserwerfer vor dem Eingang. Das berichtet Le Dauphine.


Die Demonstrationen haben leider nicht ohne Todesfälle stattgefunden. Der sechste Demonstrant der Gelben Weste wurde diese Woche getötet, als er von einem Lastwagen an einer Proteststrassensperre überfahren wurde.


Trotz der Aufforderungen der Behörden, die Proteste wegen dem "Terroranschlag" in Strassburg zu beenden, hat die Bewegung überraschenderweise keine Anzeichen einer Abschwächung gezeigt.


Mittlerweile wurde der Weihnachtsmarkt in Strassburg unter extremen Sicherheitsmassnahmen wieder eröffnet, einschliesslich durch den Einsatz von Soldaten.

Was habt ihr Neoliberalen, Globalisten und Linksfaschisten nur aus Europa und seinen Traditionen gemacht, dass es keine friedlichen Weihnachten mehr gibt?

Von den Franzosen lernen

Auch in Israel steigen die Lebenshaltungskosten massiv und deshalb gingen Menschen in Tel Aviv auf die Strasse, die sich von der französischen Gelben Westen-Bewegung inspirieren haben lassen, und forderten von der Regierung Zugeständnisse.

In den gelben Westen, symbolisch für die französische Basisbewegung, blockierten etwa 600 israelische Aktivisten die Azrieli-Kreuzung und die angrenzenden Strassen im Stadtzentrum und beschuldigten die Regierung, die Bevölkerung "ausgeraubt" zu haben.

Die Organisatoren sind über die steigenden Preise für Strom, Wasser und Lebensmittel verärgert und betonen, dass es an der Zeit sei, von den Franzosen zu lernen. Sie seien "fertig damit, nett zu sein.“ Sie haben Netanjahu und seinem Kabinett geraten, ihre Forderungen zu erfüllen, bevor "das ganze Land brennt".



Was ist mit den Deutschen, wollen die nichts vom Nachbar lernen?

Ach habe vergessen, Merkel hat vor der Bundestagswahl gesagt, "den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut", und wenn sie es sagt, muss es stimmen.

Nach Zahlen der Bundesnetzagentur ist allein 2016 wegen unbezahlter Rechnungen rund 330'000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. Zudem gab es etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler.

Es gibt aber keinen Grund, keinen einzigen, im Merkel-Land mit gelben Westen auf die Strasse zu gehen. Nur wenn der brave Bundesbürger eine Panne mit seinem geliebten Auto hat. Sonst doch nicht.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Es werden (wohl) nicht die letzten sein.
    Leider...
    Aufgeben werden die gelben Westen nicht.
    Denn dann hätte dieser RKM - Zögling Macron und seine zionistischen Freunde ihr Ziel erreicht.
    Das Credo der gelben Westen wird lauten:
    "Jetzt erst recht".
    Es heisst ja, der Stunk geht von Frankreich aus um die Welt.

  1. Schade wårs wenn es morgen nicht stattfindet dann hat macron schach matt gewonnen und durch ihn sein patron oder auftraggeber

  1. Sarali 33 sagt:

    Manchmal zweifel ich an meinem Glauben und an den Menschen... An denen die das alles inszenieren und an denen die einfach alles glauben was in den Medien steht...

  1. Q Vielen Dank Freemann das du am Ball bleibst und die "Gilets Jaunes nicht vergißt.


    Ich habe mich heute den ganzen Tag mit dem Thema "Flash- Ball " auseinandergesetzt.Das sind die Hartgummiwaffen Made in France (St.Etienne) die die CRS und Polizei gegen die Gilets Jaunes einsetzten.

    ---
    16 Mai 2002 Sarkozy autorisiert der Polizei den Einsatz der Waffe Flash-Ball.In diesem Beitrag wird ebenfalls die Fabrik der Flash Ball Waffen in St.Etienne gezeigt ,ich wundere mich das dieser YT Beitrag überhaupt noch eingestellt ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=bSJR0naXqE0

    --
    Aus folgendem Grund: Bei Minute 10:24 ,teilt der Mitarbeiter der französischen Waffenfabrik mit das es zwei verschiedene Flash Ball gibt eine für den zivilen Verkauf die andere für die Polizei. Der Unterschied ist das die Flash Ball der Polizei eine höhere "Treibladung" hat von 180 Joule.

    Minute 10:35 ,wird die Waffe Flash Ball der Polizei getestet ,die Flash Ball ist identisch der im zivilen Verkauf außer der Treibladung.Jetzt schaut euch mal das Einschußloch genau an.

    ---

    Minute 14:09 ein Verletzer Gilets Jaunes der sein Augenlicht verloren hat wegen dieser Waffe.

    Diese hohe Treibladung erzeugt ,leider wie in Marseille schon passiert die ersten Toten:

    https://www.liberation.fr/france/2017/01/27/a-marseille-le-proces-du-premier-mort-du-flash-ball_1544530

    ---
    desweiteren Schwerverletze bei den Gilets Jaunes:

    bei Minute :0:24 bekommt der Gilets Jaunes ein Flash Ball in den Bauch geschossen:

    https://www.youtube.com/watch?v=EFwfo9Hh66o

    ---

    Bei Minute : 03:40 hat der Gilets Jaunes den Flash Ball voll in die Fresse bekommen.

    Obwohl die Polizeieinheiten nur auf dem Körper bzw .Körperrumpf und Beine schiessen dürften,wird dieses bei jeder Demo gebrochen.
    ---

    Zum Abschluß noch dieses Video :Die französische Diktatur .

    https://www.youtube.com/watch?v=NeoF2Kvberc&t=789s

    ---






  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. humanity sagt:

    Hallo liebèr Freeman,
    hatte schon Bedenken, dass es Dich nicht mehr in unserer sogenannten Demokratie gibt.Habe gerade im Radio gehört (welches mittlerweile im wiederaufgelebtem DeDeÄr-Sendermodus alle HALBE Stunde dem Durchschnittsbürger aufmanipulièrt wird a la Orwells 1984) Es ist alles so wie zu DeDeR-Zeiten bzw. noch schlimmer...
    Also, habe gehört

    Bin am Überlegen, ob ich nach Richtung Osten 'flüchte'...Werde ich dann auch vollversorgt?!? ;-) als arme Person oder muss ich mich erst über syrische Staatsbürgerschaft bei euch anmelden...;-) kann ja einen Umweg machen, oder?!? wie so manch andere schlaue Bürger?!? 🤣😘

  1. humanity sagt:

    sry, zum Thema,
    wieso müssen Sicherheitskräfte (vom Stèuerzahler bezahlte Personen) bei einer Demonstratioñ vom Steuerzahlte bezahle Mmenschen, die demonstrieren, bèkämpfen?!?
    Ist deren Aufgabe ñìcht, die, welche sie bèzahlen, zu beschützen?!?
    ünd nicht die anzugreifen, welchè aggressiv sind...

    Die Masse ist garantiërt NICHT aggressìv, d. h. wer aggressiv ist, gehört ñicht zùr real demonstrierenden Gruppe, sondern ist von der unterwandernden Gŕuppe...das sind Störer...die müssen disqualifiziert werden von den Demonstrìereñden sowie Polizei.....das müsste doch schnèllst geklärt werden, oder?!?

  1. Macron ist der Zögling einer Großbank. Man muss die Franzosen bewundern, dass sie sich dessen Politik zugunsten der eh schon Reichen nicht bieten lassen. Chapeau!
    Merkel und Co. sollten aus den Protesten lernen. Immerhin hat die CDU mit der Nicht-Wahl von Merz da noch mal gerade die Kurve gekriegt. Das reicht aber nicht. Die Ackermänner haben einen viel zu großen Einfluss auf die deutsche Politik. Leider haben wir in Deutschland mit der Linken eine viel zu schwache Alternative. Als Unternehmer iR wünsche ich mir die natürlich nicht an der Regierung. Aber eine starke linke Minderheit wäre schon nötig, um die schlimmsten sozialen Sauereien zu verhindern. Es gibt immer noch viel zu viele gerade kleine Unternehmer, die nicht begreifen, dass Merkel genau an dem Ast sägt, auf dem sie sitzen. Seriöse Löhne schaden dem Handwerk nicht, wenn auch der Wettbewerb sie zahlen muss. Und Schwarzarbeit ist auch heute schon illegal.
    Es geht nicht um Globalisierung. Die ist unvermeidbar. Es geht um den Kampf gegen eine Plutogratie, die die Gesellschaft immer weiter spaltet. Mit Ausnahme der Linken wird diese Politik von allen Parteien in Deuschland in die falsche Richtung getrieben. Abwählen!

  1. s. sagt:

    Aha, zivile Polizeipatroullien...wo die sind faengt die Randale an weil die das schueren sollen,klar,oder?

  1. pacino sagt:

    Deutschland, gelbwesten Demo, heute 15.12.
    https://youtu.be/SwyHpf2EDP4

  1. Unknown sagt:

    Sechs tote Franzosen zuviel und das nur wegen deiner überheblichkeit.Die Gilets Jaunes werden so oder so nicht vorher aufgeben bist du endlich verschwunden bist.