Nachrichten

Die Verhaftung von Wanzhou Meng und die Konsequenzen

Freitag, 7. Dezember 2018 , von Freeman um 12:05

Am 1. Dezember wurde die Finanzchefin des chinesischen Telekommu-nikationsausrüster Huawei von den kanadischen Behörden auf Befehl der US-Justiz verhaftet. Die Amerikaner verlangen ihre Auslieferung und werfen ihr vor, sie hätte die US-Sanktionen gegen den Iran verletzt.

Der Konzern, der rund 180'000 Mitarbeiter beschäftigt, 80 Milliarden Euro Umsatz macht und über 100 Millionen Smartphones verkauft, bestreitet diesen Vorwurf.

Meng befand sich gerade am Umsteigen in Vancouver zwischen zwei Flügen, um nach Mexiko zu reisen, als die Kanadier sie festnahmen. Sie ist einer der stellvertretenden Vorsitzenden von Huawei und die Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei.

Durch ihre Festnahme und Auslieferung werden die Beziehungen zwischen China und den USA weiter verschärft.



Chinesische Medien haben die USA wegen der Verhaftung Wanzhou Meng scharf kritisiert und beschuldigen Washingtons des "Rowdytums", um den chinesischen Telekom-Riesen zu unterdrücken. Es wäre ein weiterer Schritt im Handelskrieg gegen China.

Die chinesische Tageszeitung "China Daily" sagte, die Verhaftung der Finanzchefin von Huawei scheint Teil der US-amerikanischen Bemühungen zu sein, das Unternehmen einzudämmen, welches der Welt grösste Telekommunikationsausrüster ist, sowie der zweitgrösste Mobiltelefonhersteller.

"Eine Sache, die zweifellos wahr und bewiesen ist, ist, dass die USA versuchen, alles zu tun, um die Expansion von Huawei in der Welt einzudämmen, einfach weil das Unternehmen der Vorreiter für Chinas wettbewerbsfähige Technologieunternehmen ist", sagte die Redaktion.

Das staatliche Boulevardblatt "Global Times" sagte: "Offensichtlich greift Washington zu abscheulichen Schurkenmethoden, da es den Huawei 5G-Markt nicht aufhalten kann."

Peking hat sowohl Ottawa als auch Washington aufgefordert, unverzüglich die Gründe für die Inhaftierung von Meng sowie ihre sofortige Freilassung zu klären. Die chinesische Botschaft in Kanada hat die Handlungen als "ernsthafte Verletzung der Menschenrechte" bezeichnet.

Die Festnahme von Meng droht im Handelskrieg zwischen den USA und China zu verschärfen und den fragilen Waffenstillstand bereits wieder zu beenden. Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping hatten nämlich in Buenos Aires vereinbart, sich gegenseitig 90 Tage Zeit zu geben, um die Handelsstreitigkeiten zwischen den beiden Ländern beizulegen.

Die neuen Erkenntnisse

Am Ende der Woche sehe ich die Situation klarer, denn es sind neue Fakten aufgetaucht.

Der Hammer ist, Trumps Sicherheitsberater John Bolton sagte, er habe im Voraus gewusst, dass die Huawei-Chefin festgenommen werden würde, hat es aber Trump nicht gesagt, der mit Jinping am Rande des G20 über eine Pause im Handelsstreit verhandelte. Die Festnahme von Meng fand nämlich genau am Tag und zum Zeitpunkt des Treffens in Buenos Aires statt.

Das heisst, Bolton hat seinem "Chef" wieder hintergangen, um die Vereinbarung im Nachhinein zu sabotieren.

Bolton ist ein zionistischer Neocon, der keinen Frieden will, mit niemanden, weder mit Nordkorea, Iran, China oder Russland, denn er will schon immer den finalen Showdown!

Auch Jinping wusste nichts von der Verhaftung, als er mit Trump zusammensass und den Waffenstillstand aushandelte. Hätte er es gewusst, hätte er die Verhandlungsrunde dazu benutzt, die Freilassung von Meng von Trump zu fordern.

Chinas Hardliner sehen die Sache als grossen Gesichtsverlust für Chinas Führung an und sagen, die Verhandlungen wie geplant fortzusetzen, wäre eine Kapitulation, speziell wenn das Trump-Regime die Absicht hat, den Arrest als Druckmittel zu benutzen.

Auch wenn Präsident Xi die Verhandlungen am Samstag fortsetzen möchte, muss er jetzt noch mehr Zugeständnisse von den Amerikanern fordern, um nicht ohnmächtig zu wirken.

Und obwohl chinesische Beamte gesagt haben, dass sie sich nicht rächen werden, indem sie amerikanische Firmenchefs in China im Gegenzug festnehmen - na ja -, wer kann es ihnen verübeln, wenn sie ihre Pässe schnappen und so schnell wie möglich aus China fliehen.

---------
Werbung

Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

---------

Trump ist definitiv eine Marionette

Für mich ist wieder der Beweis erbracht, Trump hat mit seiner Ahnungslosigkeit über die Verhaftung auch sein Gesicht verloren und ist nur eine Marionette, denn die Leute um ihn herum halten ihn im Dunkeln und sind die wirklichen Entscheider im Weissen Haus.

Spätestens seitdem er John Bolton im März zu seinem obersten Sicherheitsberater machte (oder machen musste), wusste ich, Trump hat absolut nichts zu sagen und seine Präsidentschaft ist damit beendet. Siehe "Ein Psychopath ist Trumps neuester Sicherheitsberater".

Dies kam als Bestätigung meiner Einschätzung, nach Trumps Befehl im April, ich meine April 2017, Syrien mit Raketen anzugreifen. Das war der endgültige Wendepunkt und für mich war klar, die Kriegshetzer und der Tiefenstaat haben wieder die Macht in Washington übernommen und Trump ist kastriert.

Ich schrieb vor 1 1/2 Jahren bereits: "Trump ist ein Idiot, wenn er sich durch gefälschte Beweise reinlegen lässt und einen Angriff befielt."

Genau ein Jahr später, im April 2018, machte er es wieder und attackierte Syrien mit Raketen wegen einem gefakten Giftgasangriff der Weissen Helme, die für die westlichen Geheimdienste arbeiten. 

Ich habe am 15. April geschrieben, "Trump hat bei seiner Rede an das amerikanische Publikum letzte Nacht, 23 Mal in 7 Minuten gelogen und zerstört damit seine Präsidentschaft".

Sein Schwäche hat man auch beim Ausgang der Verhandlungen mit Nordkoreas Kim Jong-Un gesehen, wo Trump viel vor hatte und versprach, aber nichts bewirkte ... oder bewirken durfte. Bolton hat dafür gesorgt.

Das selbe beim Treffen mit Putin in Helsinki. Alles was Trump über "bessere Beziehungen" mit Russland sagte war nur heisse Luft und Putin kann ihn nicht ernst nehmen.

Besonders weil kurz danach Washington mit der Aufkündigung des INF-Vertrages drohte, hinter dem eindeutig die Kriegshetzer gegen Russland stehen.

Wie US-Aussenminister Mike Pompeo, der beim NATO-Treffen vor zwei Tagen behauptete, Moskau verletze den INF-Vertrag (ohne Beweise dafür vorzulegen) und hätte nur 60 Tage Zeit diesen einzuhalten, sonst wird er zerrissen.

Niemand der Ahnung hat glaubt, dass Trump mehr etwas zählt, sondern Pompeo bestimmt die amerikanische Aussenpolitik, die völlig arrogant lautet, "ihr habt alle das zu tun, was wir befehlen".

In Buenos Aires durfte er Putin gar nicht treffen, dafür haben seine Aufpasser gesorgt, wegen dem provozierten Vorfall in Kertsch, den auch die Kriegshetzer inszeniert haben.

Dazu kommt, indem Trump sich fast bedingungslos an die Saudis und die Israelis gebunden hat, hat er als Verhandlungsführer keinen Verhandlungsspielraum mehr, was den Nahen Osten betrifft, und ist völlig unglaubwürdig.

Der Iran sei der grösste Feind, behauptet Trump, und er will sie im Namen der Saudis und Israelis fertigmachen. Deshalb auch die Verhaftung von Wanzhou Meng wegen einem angeblichen "Sanktionsbruch". Aber es ist nicht seine Entscheidung, weil er nichts entscheiden darf.

Trump führt nicht mehr (wenn er es je machte) sondern er wird geführt. Er wird auf dem Weg geführt, den so viele amerikanische Präsidenten vor ihm schon geführt wurden, nämlich zu mehr Militarismus, mehr Imperium und mehr Krieg.

Die sichtbaren wirklichen Chefs im Weissen Haus sind John Bolton und Mike Pompeo, vielleicht noch James "mad dog" Mattis. Dieses Triumvirat beherrscht Trump und führt ihn an der Nase herum.

Sie wiederum werden von der wirklichen Macht geführt, der globalen Geldelite, die schon immer von Kriegen profitierte und die Weltherrschaft will. Sie duldet niemand neben sich und deshalb wird China und Russland angegriffen.

UPDATE: Nach der ersten Anhörung vor Gericht in Vancouver, Kanada ist die Anklage bekannt geworden. Meng wird beschuldigt, Geldtransaktionen mit einer Huawei-Niederlassung verschleiert zu haben, die Geschäfte 2013 mit dem Iran gemacht hat.

Wow, ist das alles? So etwas ist aber nur in den Augen des kriminellen US-Regimes eine strafbare Handlung. Was ist daran schlimm, dem Iran Mobilfunktechnik zu liefern und die Rechnung bezahlt zu bekommen?

Die Staatsanwaltschaft behauptet, bei Frau Meng bestünde eine grosse Fluchtgefahr und die Kaution kann deshalb gar nicht hoch genug vom Gericht angesetzt werden. Der Prozess des Auslieferungsverfahrens kann viele Monate wenn nicht sogar Jahre dauern.

Bei einem Schuldspruch drohen ihr bis zu 30 Jahre Haft!

insgesamt 4 Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Ich bin ein Bewunderer der Effektivität, wenn einer mit Köpfchen an ganz kleine Rädern drehend, unfassbar Großes bewirkt: So die amerikanische Außen- und Wirtschaftspolitik. Nach zuerst Sanktionen, Sanktionen und noch mehr Sanktionen gegen das widerspenstige Putin-Russland, gegen den Iran, Nordkorea und Kuba kamen im Sommer diesen Jahres Zölle auf dies und das auch gegen den Rest der Welt. Es ging dem JewSA-Imperium (absterbend, also demnächst Ex-Imperium) darum, durch Senkung des Außenhandelsdefizits wieder den einen und den anderen outgesourcten Arbeitsplatz heimzuholen. Der blitzartige und überraschende Zwischen-Erfolg folgte auf dem Fuß. Nie war das Außenhandelsdefizit der JewSA Zuschnelldenker höher als nun zum Jahresende 2018. Nun haben die JewSA allerdings noch keine Exportoffensive starten können, aber die bösen Völker der Welt kaufen den Strategie-Lotterie-Glücksspielern auf der großen Insel einfach noch weniger ab, als bisher. Ein wahrer Effektivitätshammer also, diese Strafzölle. Meng Wanzhou und ihre Festnahme wird chinesische und Schritte von aufmerksamen Dritten bewirken, durch welche die amerikanischen Schnellschuss-Überflieger noch größere kommende Importüberschüsse erwirtschaften werden.
    Ein Importprodukt ganz besonderer Art, Strafzoll frei allerdings, liegt um das Inselchen JewSA herum sehr breit verstreut und perfekt abgeschirmt versteckt im Meeresgrund. Diverse Länder dieser Welt haben dort eine Idee platziert, die Idee von Andreij Sacharow, Gott hab ihn selig, schön, dass der Patentschutz seiner Erfindung 1969 auslief. Die neusten dieser Atomminen werden allerdings nach Raketenstart weit über der Wasseroberfläche (Hiroshima-Nagasaki-Modell) gezündet werden. Der nächste strahlende Höhepunkt in der Geschichte der JewSA.

  1. tokugawa sagt:

    Die hat 2 Kinder, ich finde das unfassbar. Scheiss Canada, scheiss USA, scheiss Apple & Co.

    Ganz schäbige Politik unter der nun diese Einzelperson leiden muss. Ich hoffe auf ne harte Atnwort Chinas. Diese ganzen Wichser nix mehr zuliefern, komplett dicht machen.

    Diese dekadenten Arschlöcher.

    30 Jahre drohen ihr, ich find das unfassbar.
    Refugeemörder kommen nach Monaten raus, wenn überhaupt verurteilt...