Nachrichten

Der vierte Akt (#Acte4) der Gelben Westen in Paris

Samstag, 8. Dezember 2018 , von Freeman um 08:00

Es ist 8:00 Uhr in Paris. Die ersten Aktivisten der Gelben Westen erscheinen auf dem Place de la Bastille. Die Polizei kontrolliert sehr genau die Teilnehmer der Demonstration an den Zugängen zum Platz. Es werden die Personen und ihre Taschen durchsucht.

Rechts im Video-Fenster habe ich die Live-Übertragung aufgeschaltet. (UPDATE: Wer diese sehen will muss jetzt auf Play drücken, den Autostart hab ich seit 18:00 Uhr beendet.)

Scheint, als würde die Polizei in Paris den Protesttag der #GiletsJaunes im Keim ersticken zu wollen. Bereits Hunderte Festnahmen, sämtliche heikle Punkte in der Stadt sind komplett abgeriegelt.

Laut der französischen Polizei wurden heute Morgen bereits 278 #GiletsJaunes festgenommen. Stand: 8:45 Uhr


Die Polizei von Paris hat 36 Metro- und RER-Stationen schliessen lassen, um zu verhindern, dass die Demonstranten in die Stadt gelangen.

Das folgende Foto zeigt einige #GiletsJaunes aus der Auvergne. Sie haben eine 5 1/2-stündige Fahrt über Nacht gemacht und sind in Paris angekommen. Sie sagen, "Verwechselt uns nicht mit den Zerstörern und Verbrennern von Dingen. Dafür sind wir nicht hier."


Aus den TV-Bildern ist ersichtlich, die Zivil-Bullen sind wieder unter den Demonstranten, die mit den roten Armbinden. Ihre Aufgabe ist es, sich die "Randalierer" zu greifen.

Andere verkleidete Polizisten sind vermummt und mit Maschinenpistolen ausgerüstet.

Die Champs-Élysées ist für den Verkehr gesperrt und es befinden sich einige der Gelben Westen bereits auf der "Prachtstrasse".


Mit Kampfmontur ausgerüstete Polizisten haben sich als Sperre aufgestellt.


9:30 Uhr, es kommt zu ersten Konfrontationen mit der Polizei, die Schlagstöcke einsetzt.

10:25 Uhr, erster Einsatz von Tränengas.


Die Aktivisten werfen und kicken die Gasgranaten zurück auf die Polizei.

Auch in anderen Teilen Frankreichs kommt es zu Protesten der #GiletsJaunes, wie in Grenoble an der Mautstelle #Voreppe. Die Polizei will auch dort die Demonstration verhindern.


Einige Bauern mit ihren Traktoren nahmen an der #GiletsJaunes-Demonstration in der Innenstadt von #Puy teil.


In Langon haben die Gelben Westen versucht Airbus zu blockieren. Sie stellten vier Grosstransporter vor die Hangar.


Um 12:00 Uhr, das bisherige Symbolbild des Tages, der Arc de Triomphe von gepanzerten Fahrzeugen der Polizei umstellt.


Mein Fazit nach 4 Stunden der Beobachtung, die Demonstration scheint nicht zentral koordiniert zu werden. Es gibt keine Sichtbare geplante Vorgehensweise der #GiletsJaunes.

Wenn jemand dahinter stecken würde, gebe es Ablenkungsmanöver, um die Polizei wegzulocken, um dann in die Lücke gezielt vorstossen zu können. Es gibt auch gar keine Stosstrupps, welche die Sperren durchbrechen können.

Es ist von der Seite der Demonstranten alles sehr unkoordiniert und spontan. So wird das nichts und die Polizei hat die Lage voll im Griff.

Schweres Gerät und Waffen sind gar nicht nötig und Tränengas reicht schon, um die Demonstranten nach Belieben zu kontrollieren. Man lässt sie einfach sich etwas austoben. Eine Gefahr besteht in keinster Weise.

Eine Revolution oder gar ein Putsch ist das nicht, vor dem die Staatsvertreter im Vorfeld gewarnt haben.

Wenn, dann müsste es wie damals in Rumänien 1989 ablaufen, wo die Masse der Hunderttausenden alle Staatsämter stürmte, der Diktator Nicolae Ceaușescu aus seiner Residenz flüchten musste und das Militär ihn dann schnappte, ein Standgericht durchführte, ihn und seine Frau Elena zum Tode verurteilten und beide sofort erschossen haben.

Um 13:00 Uhr steigerte die Polizei den Einsatz von Tränengas massiv auf der Champs-Élysées und die Demonstranten rannten in alle Richtungen davon.

Mal schauen wie die #GiletsJaunes auf diese Provokation reagieren. Werden sie jetzt richtig gewalttätig und Sachen anzünden, wie vergangenen Samstag, oder friedlich bleiben oder aufgeben und Nachhause gehen?

Um 13:40 Uhr. Was hört man von Macron bisher? Nichts. Der kleine Mann schweigt, wo er doch vorher so gesprächig war und die Leute kritisierte. Er sollte als Präsident sein Schweigen beenden und positive Massnahmen verkünden, wenn er überleben will.

14:00 Uhr, die ersten gepanzerten Fahrzeuge sind auf den Strassen von Paris gegen die Demonstranten im Einsatz.

Die ersten Barrikaden aus Holz von den Schutzwänden und Weihnachtsbäumen werden angezündet.


Die Polizei schiesst mit Gummischrott auf die Demonstranten.




Die Polizei setzt das Mittel der "Präventivhaft" umfangreich ein. Mehr als 500 Gelbe Westen sind bisher verhaftet worden.


Um 14:45 Uhr fahren noch mehr Panzerwagen vor ...


... und rollen über die Barrikaden.


15:15 Uhr, das erste Auto brennt.


Um 15:50 Uhr hat sich ein einzelner Aktivist mit der französischen Fahne in der Hand zwischen der Polizeireihe und den Demonstranten hingekniet, um beide Seiten aufzufordern nicht mehr sich gegenseitig zu bekämpfen.



Dann plötzlich stürmten die Polizisten los, überrannten ihn, traten ihn zusammen und nahmen ihm die Fahne weg, liessen ihn verletzt am Boden liegen.



Um 16:39 Uhr meine ich, der "Aufstand" der keiner war ist vorbei, der Unrechtsstaat hat seine Übermacht demonstriert, die #GiletsJaunes hatten nichts in der Hand, ausser Steine, und wurden mit einem Grossaufgebot an Polizei, Tränengas, Gummigeschosse und Panzerfahrzeuge vertrieben. Das war es wohl gewesen. Was jetzt noch läuft sind "Rükzugsgefächte".

Wie ich oben um 12:00 Uhr schon feststellte, hat diese Bewegung keinerlei Führung und Koordination, deshalb sind sie nicht effektiv in ihrem Kampf gegen das System. Es sind über 1000 Aktivisten auch aus dem Verkehr gezogen worden.

Wie ich schon oft sagte, wenn kein Geld, keine Organisation und keine Führung hinter einer Bewegung steht, dann findet keine Revolution statt. Einfach so aus dem Volk kann nichts effektives entstehen.

Beispiel eines erfolgreichen Putsches

Hinter dem Maidanaufstand und Putsch in der Ukraine stand das US-Aussenministerium und hat 5 Milliarden Dollar investiert. Mit diesen Ressourcen kann man einen Umsturz "erfolgreich" durchziehen.

Die Mitglieder der sogenannte Opposition auf dem Maidan-Platz in Kiew, waren nur wegen der 20 Euro pro Tag dort, die sie von der US-Botschaft ausbezahlt bekommen haben.

Wer meint, es wäre sonst ein Schwanz bei minus 15 Grad drei Monate lang im Dezember, Januar und Februar dort gestanden, der ist völlig naiv. Die wurden natürlich auch bestens mit Essen und Trinken versorgt.

Dann wurden alle wichtigen Figuren der Politik, des Geheimdienstes, der Polizei, des Militärs, der Justiz und der Medien von den Amerikanern gekauft, damit sie den Putsch unterstützen oder wenigstens nicht im Weg stehen.

10'000 Dollar pro Landesverräter reichten da schon, wichtigere bekamen 100'000 Dollar, mit dem Versprechen, später mehr zu kriegen.

Dann hat man eine riesige Propaganda losgelassen, um damit die Leute in der Ukraine und weltweit davon überzeugt, der Maidan-Aufstand ist gut und die amtierende Regierung böse. Journalisten sind sehr billig zu haben.

Am Höhepunkt hat man noch Scharfschützen eingesetzt, die auf die Polizei und auf die Demonstranten geschossen haben und es der Regierung in die Schuhe geschoben.

Als Zeitrahmen hat man die Olympiade in Sochi gewählt, denn so waren die Russen und besonders Putin voll damit beschäftigt, diese vorzubereiten und zu veranstalten, ohne was in Kiew sich zusammenbraute mitzubekommen.

Am Schluss stand der legitim gewählte Präsident Janukowitsch mit seinen Ministern völlig alleine da und musste flüchten.

Ja, mit Milliarden im Rücken kann eine Revolution umgesetzt werden. Man kauft sie einfach!

Deshalb ... bonsoir France ... oder besser, bonne nuit!

insgesamt 34 Kommentare:

  1. Frankreich ist nur einer von vielen faulen, stinkenden, korrupten und zionistisch gesteuerten Ablegern eines von der Wurzel aufwärts stinkenden Baumes der westlichen Verbrecher,-und Unwertegemeinschaft. In allen westlich orientierten(unterworfenen mittels Verbrecherfinanzsystem) die gleichen Zeichen des Betruges, der Verarsche und der Versklavung. Nur haben die Franzosen einen Arsch in der Hose, während die anderen(vor allen die Deutschen) nur Schleimer und denkunfähige Hammel darstellen !! Vorausgesetzt, diese Gelbwesten sind nicht auch unterwandert bzw. gesteuert, wie die Demonstrationen damals in Leipzig !!

  1. Toni sagt:

    Es gibt auch vermummte Polizisten mit gelbennWesten, die dann die Stimmung anheizen um ein eingreiffen der Polizei zu rechtfertigen.
    Diese Taktik wurde bei griechischen Demos schon sehr oft nachgewiesen, als Journalisten noch nicht NATO verseucht waren.

  1. Platinos sagt:

    Gewalt auszuüben wäre ein Gefallen. Die Sache ist ganz einfach zu lösen, nämlich einfach nichts tun, sich Krank melden, Geld vom Konto holen und alles verweigern, nach 14 Tagen geht den Wichsern der Arsch auf Grundeis!

  1. Manfred sagt:

    @Thomas Hessel:
    So so, Sie waren also 1989 in Leipzig dabei? Und können die Steuerung und Unterwanderung belegen?
    Ich weiß, dass es `ne Menge wirklicher Verschwörungen gibt, allerdings gibt es ebenfalls Verschwörungstheorien. Und Ihre ist eine der dämlichsten.

    M.Pelowski - Dresden

  1. Charly sagt:

    Das geht aber alles nur, weil wir nur noch hochverräterische Polizisten und Soldaten haben, die bei dem Völkermord an der Bevölkerung mitmachen. Dass da aber biofranzösische Polizisten und Soldaten mitmachen ist unglaublich. Was für ein Abschaum muss man sein, um das zu mach?

  1. Die Demonstranten aus der Auvergne haben mir mit ihrem Spruch "Verwechselt uns nicht mit den Zerstörern und Verbrennern von Dingen. Dafür sind wir nicht hier." sehr gut gefallen.

    Dies zeigt mir das sie keine braunen Schlägertrupps sind die sich als Gelbe Westen ausgeben die das Eigentum des Volkes zerstören und verbrennen wollen.

    Auch die Tatsache, daß nichts koordiniert ist zeigt mir das es kein NGO Aufstand ist.

    ~

    Die Zionisten sollen wissen das ich ihr Geld nicht haben will da es sich nicht um koscheres Geld handelt.

    Das ist nämlich dasselbe als wenn ich Kokain und Heroin verkaufen würde um dann mit dem Geld meiner Mutter ein Eigentumsappartment in Kappadokien und ihre Rente in der Türkei zahlen würde.

    Das ist die größte Sünde nach einem Mord an einem Menschen die ich begehen kann.

    Also will ich ihr dreckiges Geld nicht weil sie es nicht ehrlich mit ihrer Arbeitskraft verdienen sondern nur durch Lug und Betrug.

    Ich möchte nur, dass Zionisten wieder zurück zur Menschlichkeit zurückfinden und anfangen der Menschheit zu dienen und noch nicht Bhaal Moloch.

    Sie sollen sich für das Wohl der Menschheit einsetzen und sie sollen endlich ihre verdammten Steuern bezahlen anstatt Steuerflucht in Steuerparadiese zu betreiben und somit das Kapital aus der jeweiligen Nation herauszuziehen.

    Sie sollen nur ihre Steuern bezahlen und ehrlich sein!

    Das heiligste Gebot "Du sollst nicht töten!" muss für die gesamte Menschheit gelten und nicht nur für sich unter einander.

    Kommt zurück zur Menschlichkeit Leute!

    Hier ist es sehr schön. Man ist sehr beliebt und hat internationale Kontakte zu sehr herzlichen und liebenswürdigen Menschen.

    Ich habe keine Lust mehr meinen Kopf für euch hinzustellen und mich für euch zu opfern. Ihr wisst nämlich gar nicht was ich alles im Leben ertragen muß um euch zu verteidigen.

    Wie oft stand ich schon alleine, komplett in Schwarz gekleidet, vor einer handvoll Gruppe mit bewaffneten Messern die "Scheiss Juden!" geschrien haben und ich sofort eingeschritten bin um ihnen zu erläutern das sie politische Systeme beleidigen können jedoch nicht die Religion.
    Tja, manchmal würden auch Messer gezückt und auch zugestoßen, doch ich bin sehr gut darin reinzustürmen und zu kontern...

    Doch irgendwann habe auch ich keine Lust mehr darauf. Ich bin es leid, euch jedesmal zu verteidigen, da ich selbst nämlich nichts davon habe.

    Und nebenbei bemerkt, habe ich mehrmals mein eigenes gottverdammtes Leben riskiert um euch zu verteidigen.

    Ich möchte kein Dankeschön und auch keine Ehrungen von euch bekommen.

    Ich möchte nur, das ihr eure Steuern bezahlt und zurück zur Menschlichkeit wieder findet.

    Geht in euch und hört auf euer Herz.
    Seid barmherzig und demütig.
    Lasst diesen ganzen Rache und Goyimscheiss.

    Werdet Menschen mit reinen Herzen.
    Das ist sehr gut.

    ~

    Nur fünf Minuten von mir entfernt ist eine Synagoge mit Kindergarten und ich beschütze unbewusst, weil ganz natürlich, die Menschen dort, wie ich die größte Moschee die nur 15 Minuten von mir entfernt ist beschütze. Ebenso wie ich die zahlreichen Kirchen mit meinem Leben beschütze.

    Ich bin Türke und mein Auftrag besteht darin jedes Haus Gottes und jeden gläubigen Menschen zu beschützen.

    Aber ich bin verdammt.
    Ich besuche nie ein Haus Gottes, obwohl ich sehr dringend mit einem Priester sprechen muss und eine Segnung kann ich auch sehr gut gebrauchen, aber ich betrete nie ein Gotteshaus.

    Ob ich lebe oder sterbe bedeutet mir nichts. Mir ist nur wichtig, dass ihr mich versteht.

  1. Sasmurtas sagt:

    Erinnert mich an die Geschichte der römischen Senatoren; Angeblich hat im alten Rom ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weißen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.

    Offensichtlich "schwappt" die Gelbwesten-Bewegung auch derzeit nach Belgien und Holland, laut RT....

  1. wackworld sagt:

    Schon geile Action für die Komfortzone...powered bei RT und ASR...Respect und Peace an alle Sofa Surfer! Was sind wir doch für feige Luschen!

  1. User sagt:

    @wackworld
    So wie in Paris kann man keine Veränderung herbeiführen. Im besten Fall tauscht man so die Marionette aus. An einer planlosen Revolte nicht teilzunehmen ist in dem Sinne nicht unbedingt feige. Widerstand ist notwendig, muss aber gezielt, organisiert und blitzschnell, in einem Akt sozialen Ungehorsams erfolgen.

  1. wackworld sagt:

    Genau! Doch der deutsche Maulheld bleibt leider immer nur mit seinem Maul ein Held...Viel reden aber nichts sagen und viele Worte um nichts zu machen...

  1. migeha sagt:

    Freeman, wie ich die Lage hier in Frankreich kenne ist das längst nicht vorbei. Es sind eine Menge intelligenter Köpfe, Handwerker, Kaufleute, Landwirte ehemalige Banker und Bürokraten aller Altersklassen unter diesen GJ Leuten, die warten einfach ab.

    Der Staat kann nicht dauerhaft 80.000 Leute auffahren. Zur Arbeit zwingen geht auch nicht. Da es nicht selten schlecht bezahlte oder ruinierte Leistungsträger sind, die seit mehr oder weniger langer Zeit kein Land in Sicht haben, kann ein Streik dieser Leute (Krankfeiern etc. ) verbunden mit Fortsetzung der Blockade von neuralgischen Verkehrsknotenpunkten (es lebe die Idee des Kreisverkehrs) viel mehr ausrichten als brennende Großstädte, die nur Sympathisanten aus der Mittelschicht vergraulen, die bisher durchaus mehrheitlich sympathisiert.

    Selbst Bürgermeister, die hier in F kleine Halbgötter auf dem Lande sehen die GJ mit gebremstem Wohlwollen seit Macron den Teil der Wohnungssteuer von 20 Milliarden einfach per Dekret in die Zentrale nach Paris umgeleitet hat. Das Rentner jetzt Sozialversicherung zahlen hat ihn für viele endgültig abgeschrieben. Mit der Zulassungsbeschränkung von Abiturienten zu den Hochschulen bettelte er regelrecht um die aktuelle Lage oder galt als fou.
    .
    Der Mann und seine Crew ist von Anfang an unbeliebt gewesen und hat nur von Karrieristen in den Behörden Banken sowie großflächiger Wahlenthaltung durch Fillons Fehltritte und Le Pens begrenzter Klientel profitiert. In meinem bürgerlichen Umfeld haben einige Leute, die aus patriotischen oder um auf dem Land nicht aufzufallen zur Stichwahl gingen einen ungültigen Stimmzettel abgegeben. Das galt auch für die Nationalversammlung. Macron galt hier von Anfang an als Mann der Banken. Und die haben hier in F neben Versicherungen einen Ruf wie Klapperschlangen!

    Das kocht noch lange und entweder zieht sich der Staat wie in Italien und Spanien zurück (in F kaum zu glauben) oder beim nächsten Tropfen läuft das Fass wieder ein Stückchen über bis die Dämme endgültig für einen Generalstreik brechen. Hoffe es geht mit einem Winseln und nicht mit einem Knall- wir haben es hier mit einer Atommacht zu tun- wobei das Militär als Staat im Staat sich traditionell heraushält.

    Betet mal für eine friedliche Lösung. Alles Andere würde Europa und seine Bevölkerung insgesamt hart treffen. Damit meine ich nicht dieses EU-Monster, darauf sei gepfiffen....

  1. Unknown sagt:

    Hey Freeman, was wäre denn, wenn das einfach nur ein Testlauf war? Vorher groß tönen, wir würden diesen Verbrecher aus dem Elysée ziehen usw. sind doch die idealen Ankündigungen, um ein solches Großaufgebot an Polizei und Gendamerie zu rechtfertigen, nicht wahr? Jetzt mach das noch ein oder zwei Mal in genau dieser Form, ohne das hinterher tatsächlich groß was passiert. Wie dürfte sich das wohl auf die Polizei auswirken, die eh schon zig Millionen Überstunden vor sich herschiebt?
    Man lullt die Herrschenden ein, und dann, wenn sie es am wenigsten erwartet, wird zugeschlagen. Sun Tsu wurde auch von anderen gelesen, nicht wahr?
    Ich würde jedenfalls die Flinte noch nicht ins Korn werfen ;-)

  1. aus München
    Revolution 2.0

    hier die Franzosen online:

    https://www.youtube.com/watch?v=pFXTfjU4n40

    Sie sagen alle wir haben die Schnauze voll wegen allen Steuererhöhungen die die letzten Jahrzehnte durchgeführt wurden,ist ja auch Scheissegal Macron wird und muss fallen .!

    Es handelt sich hier um ein "soulevemet" heißt Volkserhebung gegen die Regierung.Am Ende sagt der Franzose das eine Einigung mit Macron NIE passieren wird lieber sterben im Kampf gegen ihn.

    Sie haben ja eh nichts mehr zu verlieren, wenn wie im Bericht bei Minute 8:25 der Mann ist verheiratet er lebt in einem Dorf mit 350 Einwohnern seine Frau arbeitet ebenfalls was bleibt übrig am ende des Monats vielleicht ein Menü bei MC Do ..vielleicht. ! ausserdem teilt er mit und das ist der wichtigste Punkt :

    Die Französiche " Landbevölkerung " wird sich nein hat sich gegen Macron erhoben und wird weiter streiken ,nicht nur heute morgen sondern auch bis ins nächste Jahr 2019. Man sieht in vielen YT Videos das die Landbevölkerung extrem die Schnauze voll hat.

    Warum ? ganz einfach die ländliche Infrastruktur in Frankreich ist quasi nicht existent:

    Beispiel: 45290 Varennes Changy

    dort habe ich ein Landhaus 18 Km von der nächst größeren Stadt entfernt Montargis ,es gibt keine öffentliche Verkehrsmittel.

    Die Bevölkerung muss mit dem PKW fahren,und wenn du auf einmal ein paar hundert Euro mehr im Monat zahlen must um zur Arbeit zu kommen dann geht's nicht mehr.

    Man darf nicht vergessen das in Frankreich auf dem Land die Bevölkerung alle Hausbesitzer sind ,oder sich gerade mit ihrer Familie ein Haus gekauft haben. Und jeder weiß das jeder Hausbesitzer gerade so über den Monat sich retten können.

    Wenn dann die Macron Steuerkeule zuschlägt wird es nicht mehr zu schaffen sein..




  1. Freemann, diesmal bist du der Defätist! Vermutlich kannst du dir in deinem "Wissen um DEN Volkscharakter" das Potential der Franzosen nicht so richtig vorstellen: Nicht umsonst haben die Übung im Köpfe rollen lassen... es ist nicht nur die Organisation, die auch, aber die ist nicht alles. Es ist der Entscheid von sehr vielen braven Bürgern, die Mitte Frankreichs, sich an solchen Aktionen zu beteiligen! Und hör dir mal die Entschlossenheit und den Klartext in den Interviews an, da ist auch deine Saat der alternativen Medien aufgegangen. Die Klarheit der Aussagen erlebe ich kaum in West-Deutschland und kaum in der Schweiz, deutlich aber in den ehemaligen DDR-Ländern und in der russischen Bevölkerung. Vermutlich auch in der Ukraine, dort aber noch verseucht mit Nationalismus und im Moment versteckt.
    Sorry, aber Kritik muss auch sein dürfen - gell?!

  1. buonarroti sagt:

    Drei Bemerkungen:

    1. Zum Vergleich der Putsch-Situationen Kiew / Paris: die Lohnunterschiede sind doch recht gross, und in Frankreich müssten sehr viel mehr Leute viel teurer als in Kiew bestochen werden. Ein Putsch wäre also m.E. in Paris - auch in tatsächlichen Zahlen - sehr viel teurer als er in Kiew war. Die Armee in F ist m.E. trainierter, stärker und vor allem brutaler geführt als jene in Kiew war unter Janukowitsch.

    2. Die Franzosen und Kleinbetriebe leiden unter noch mehr Steuern als in der BRD: Liegenschaftssteuern (taxe fonçière), Wohnungssteuer (taxe d'habitation), MWST 20%, Gewerbesteuer, Handwerkskammer-gebühren, Sozialbeiträge als Lohnprozente von Seiten Arbeiter/in und Kleinunternehmer/in, meist höhere Bankgebühren, Steuern, Brutto-Mindestlohn für Volljob (35h/Woche) ca. 1498 und netto ausbezahlt ca. 1150 Euro, Stundenlohn Brutto 9.88 und Netto 7.58 Euro/Stunde). Diese Angaben erfolgen nach besten derzeitigen Kenntnissen, aber ohne Gewähr.

    3. Positiv an den Gilet Jaunes scheint mir immerhin, dass sie politisch breit von links bis rechts abgestützt sind, auch von grossen Parteien unterstützt werden und also vermutlich nicht so leicht in eine links- oder rechts-extreme Ecke gestellt werden können von Massenmedien. Und an guten Ideen und Entschlossenheit fehlt es den Franzosen meistens nicht (im Unterschied zu den Deutschen ?). On verra - wir werdens sehen!

  1. Freeman sagt:

    Mag ja stimmen was du sagst, aber du bist am Thema vorbei und hast mein Hauptargument nicht verstanden.

    Ohne einer Führung, die einen Plan und eine Strategie hat, und diese konsequent umsetzt, kann es keinen Erfolg geben. Mit einem unkoordinierter Haufen wie die GiletsJaunes es sind, macht doch Macron und der Staatsapparat was er will. Haben wir gestern gesehen. Die Aktivisten wurden doch plattgefahren und haben nichts erreicht.

    Zuerst muss man eine Vision ausarbeiten, was aus Frankreich werden soll in 3 oder 5 Jahren. Dann muss man die Mission planen, also die einzelnen Schritte, wie man die Vision realisiert. Diese Vision muss jedem Aktivisten bekannt gemacht werden, damit alle am gleiche Strang ziehen und aufs gleiche Ziel zusteuern.

    Der Ruf "Macron, démission” ist doch keine Vision, sondern nur einer der vielen Massnahmen. Die ganze menschenfeindliche Staatsstruktur Frankreichs muss demontiert und neu aufgebaut werden. Trifft auf alle sogenannten "westlichen Demokratien" (lach) zu. Demokratie im Westen ist doch nur die Wahl, wer einen verarscht. Gemacht ist sie für die Finanzelite.

    Die Parteien sind doch nur Flaschen mit unterschiedlichen Etiketten, aber dem gleichen Inhalt. Egal wen man wählt, sie tun alle das selbe, weil über ihnen die Macht immer die selbe ist. Es ist die Geldmacht, die muss zerstört werden.

    Dann dezentralisiert man die Führungsstruktur, welche jeweils in ihrer Region die Vision und die Mission umsetzt. Jede Region muss wegen den lokalen Verhältnissen anders gehandhabt werden. Dadurch hat man auch die Sicherheit, dass eine zentrale Führung nicht korrumpiert und ausgeschaltet werden kann.

    Wie man eine Revolution erfolgreich durchführt kann man lernen. Ich weiss wie es geht und funktionieren würde. Fragt "the Revolution Man" ;-)

  1. Toni sagt:

    Ich denke die Franzosen wüssten wie es ginge.
    Die lernen doch alle die Geschichte der "Französischen Revolution" in den Schulen.
    Die war ja eigentlich auch erst einmal "Führungslos".
    Die Menschen waren jedoch auch zu wesentlich mehr Gewalt bereit.
    Ohne einen "Bürgerkrieg" wird sich dort nichts ändern.
    So lange die "nur" demonstrieren,so lange lachen die sich "da oben" schlapp.
    Gewalt ist immer ein Teil einer Revolution.
    Wo gab es je eine echte friedliche Revolution?

  1. voglpet sagt:

    Es ist bekannt, dass Macron seine Wahl mit manipulierten Wahlzetteln gewonnen hat und jetzt bekommt er eine Antwort darauf.

  1. Ich finde die Franzosen haben mit der Gelbwesten-Aktion viel erreicht:

    1. Die "Oekosteuer" auf Kraftstoffe wird nicht eingeführt.
    2. Der selbstherrliche und arrogante Macron hat eine ordentliche Klatsche erhalten.
    3. Der selbstherrliche und arrogante Macron wird sich die nächste Steuererhöhung
    zweimal überlegen.
    5. Die Franzosen halten den selbstherrlichen und arroganten Macron nun fest an den
    Eiern. 
    6. Der selbstherrliche und arrogante Macron wird nur noch mit leisen Tönen bis zum
    Ende seine Amtszeit regieren und nicht mehr viel bewirken können.
    7. Die Rothschild-Puppe Macron wird als Diener der Eliten und als Volksfeind in die
    Geschichte eingehen.

    So ist es, ohne Milliarden klappt kein regime change. Was man aber bei den Demonstrationen der vergangenen Wochen in Frankreich sagen kann, ist, dass diesmal kein Soros die Fäden zog. Es war ein spontaner und solidarischer Aufstand der Franzosen. Chapeau!

  1. so guten Morgen.

    Jetzt haben wir mehrere Leader der Gilets Jaunes. Jean-Luc Melonchon + Eric Drouet,beide erhielten eine Hausdurchsuchung der Polizei.


    .https://www.bfmtv.com/police-justice/gilets-jaunes-eric-drouet-entendu-cinq-heures-par-la-police-1584403.html

    Jean-Luc Mélenchon (* 19. August 1951 in Tanger) ist ein französischer Politiker.

    Er war Gründer und bis 2014 Vorsitzender der Linkspartei Parti de Gauche, war Präsidentschaftskandidat des Wahlbündnisses Front de gauche bei der Präsidentschaftswahl 2012 und trat bei der der Präsidentschaftswahl 2017 im Namen der von ihm dafür gegründeten Bewegung La France insoumise („Unbeugsames Frankreich“; FI an und erhielt 19,58 % der Stimmen

    Seit Juni 2017 ist er Abgeordneter in der französischen Nationalversammlung.

    https://www.20minutes.fr/politique/2390979-20181209-gilets-jaunes-melenchon-veut-etre-recupere-mouvement

    Das Parteiprogramm der FI überschneidet sich mit den Forderungen der Gelbwesten,daher engagiert sich der Abgeordnete Jean-Luc Melenchon.

    Hier nur ein kleiner Auszug des PARTEI PROGRAMMS:

    Der Mindestlohn soll nach Mélenchons Wahlprogramm von monatlich 1480 Euro brutto auf 1700 Euro erhöht werden. Die Wochenarbeitszeit soll auf 32 Stunden verringert werden, der Jahresurlaub für Arbeitnehmer um eine Woche auf sechs Wochen verlängert.

    Die gesetzliche Krankenversicherung soll alle Gesundheitskosten zu 100 % erstatten. Die privaten Zusatzversicherungen (Mutuelles) sollen aufgelöst und in die staatliche Krankenversicherung integriert werden.
    Zum Ende seiner Amtszeit soll es keine Obdachlosen mehr geben. Arbeitnehmer sollen nach 40 Jahren Einzahlung in die Sozialsysteme mit 60 Jahren in Rente gehen können. Unternehmen will Mélenchon verbieten, Mitarbeiter aus „börsenbedingten“ Gründen zu entlassen.

    Wichtige Großunternehmen sollen verstaatlicht werden, darunter der Stromversorger Électricité de France, der Energieversorgungskonzern Engie, bestimmte Branchen des Herstellers von Transport- und Energiesystemen Alstom und des Energieanlagenkonzerns Areva sowie die Werft STX France.

    Weiterhin will Mélenchon 200.000 neue Beamtenstellen schaffen, darunter 60.000 für Lehrer und 10.000 für Polizisten und Gendarmen. Die Progression der Einkommensteuer will Mélenchon verstärken; ab einem Jahreseinkommen von 400.000 Euro soll ein Einkommensteuersatz von 90 % gelten. Die Vermögensteuer soll nach Mélenchons Vorstellungen erhöht, die Unternehmenssteuern hingegen gesenkt werden.

    -------------------

    https://www.youtube.com/watch?v=z7iy8znJicE

    der YT kommentiert ebenfalls den Migrationspakt 10.12.+11.12.18 in Marokko,den Frankreich unterschreiben wird.Wie kann man den Pakt unterschreiben um noch mehr "Migrationsflüchtlinge" nach Frankreich zu lassen.

    Er teilt mit das die Franzosen am Ende sind die Menschen ernähren sich aus Mülleimer,der Mindestlohn monatlich (SMIC) liegt bei ca.1300.-€uro netto.Die Haushalte sind alle überschuldet...und jetzt werden noch die Tore geöffnet damit nochmehr Menschen dem Staat auf der Tasche liegen.
    Es ist wie bei uns in Deutschland es gibt Leute in München die 3 Minijobs !!! haben und genau deshalb auch keine Wohnung bekommen.



  1. pacino sagt:

    revolution geht nur mit generalstreik für mindestens 2 monate, basta! ohne gewalt!

  1. tom_tom sagt:

    Solange Polizei und Armee nicht überlaufen, wird das vermutlich nichts werden. Es bedarf wahrlich großer Visionen und unermesslicher Kraft diese zu verwirklichen...

  1. Blacky sagt:

    Wenn ich Macron wäre, würde ich mir Sorgen machen! xD

    Frankreich fällt! Und damit der gesamte Westen!

    https://goo.gl/Vq1Zth

  1. Ohmanohman sagt:

    Neulich wurde einem Demonstranten in Paris von einem Polizisten die Finger weggeschossen.

    Hoffentlich, bezahlen diese brutalen Polizisten für ihre Taten. Kann man diese überhaupt noch Polizisten nennen?

    #bleibstarkParis #gegendieUnterdrückung

  1. Toni sagt:

    Nein.Er hätte auch ohne "eventuelle" Manipulation gewonnen.
    Es war ein Angstwahlkampf.
    Es ging ja nicht darum Macron zu wählen, sondern um LePen zu verhindern.
    Das haben die jetzt davon. 😂

  1. Charly sagt:

    Es ist unverständlich das die französische Polizei mitmacht.
    Das geht aber alles nur, weil es nur noch hochverräterische Polizisten und Soldaten gibt, die bei dem Völkermord am Französischen Volk mitmachen.
    Dass da aber biofranzösische Polizisten und Soldaten mitmachen ist unglaublich. Was für ein Abschaum muss man sein, um das zu machen?

  1. Charly sagt:

    Ohne das sich die Polizei, Armee und Geheimdienst mit den Demonstranten verbündet
    wird nichts erreicht. Zusätzlich muss das an einem bis zwei Tagen geschehen sonst haben die Armeen der Elite zeit ein zu greifen:
    https://en.wikipedia.org/wiki/European_Union_Military_Staff
    https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Gendarmerietruppe
    Das mit der Todesstrafe ist doch längst mit dem Lissabon-Vertrag (Art. 52) geregelt. Der 482 Seiten stark ist und natürlich haben ihn die, die ihn unterschrieben haben weder gelesen noch kapiert. Da steht schwarz auf weiß:

    "Gezielte Tötung ist bei Aufruhr oder Aufstand erlaubt!"

    Was bedeutet das konkret? Sollten in Europa die Spannungen in der Bevölkerung steigen und bürgerkriegsähnliche Zustände kommen, dann kommt dieser Passus zum Tragen.




  1. @Tinten Killer Polizisten werden vom Staat bezahlt und sie arbeiten für den Staat und nicht für das Volk...Sie sind keine Volksverbündete...das sollte man nicht vergessen...

  1. Charly sagt:

    Die Rumänen haben der Welt gezeigt wie ein Diktator gestürzt wird.
    Es wurde in mehreren Städten 5 Tage lang protestiert und am 6. Tag erfolgte die Stürmung der Hauptstadt Bukarest. An zwei Tagen war der Diktator beseitigt, an die Wand gestellt. Dieses war aber nur möglich weil sich Armee und Polizei mit den Demonstranten solidarisiert hatten. Plünderungen und Zerstörungen hat es nicht gegeben aber über 1.100 Tote!!!

  1. Gesalde sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Capote sagt:

    Das Ziel einer wirklichen Revolution muss die Erstürmung des Élysée-Palastes sein, wenn Macron sich nur noch vom Dach aus in einen Hubschreiber retten kann, ist das der Sieg. Alles Andere ist Mumpitz. Wenn die "gelben Westen" zu doof dafür sind, ist Ihnen nicht zu helfen.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Revolution 2.0.

    Hier spricht General Didier Tauzin:

    https://www.youtube.com/watch?v=xQsdro0UDuw

    ----

    ab Minute 06:17 ,teilt er Macron mit das er mit seinen Offizieren ihm zeigen kann wie man ein Land führt da er ja nicht mehr in der Lage ist.

    Er sagt wir können Ihren Platz übernehmen.

    Wir sind in einer dramatischen Situation, und es kann nicht mehr so weitergehen.

    Bei Minute 06:55 teilt der General mit das es nicht sein kann das ein Teil der Bevölkerung vor Hunger stirbt und nichts zu Essen hat und die "Elite" sich jeden Luxus erlauben kann.
    ---
    und jetzt kommt es bei Minute 07:15. Wir müssen Frankreich neu aufbauen es ist auf jeden Fall möglich,wir haben mit unseren Mitarbeitern einen Plan erarbeitet,wir haben das nötige Werkzeug.

    --------------

    Wunderbar General Didier Tauzin, mein Segen haben sie ,die der Millionen von Gelbwesten ebenfalls die jetzige Regierung zu stürzen.

    --------

    Macron pack schon mal deine Koffer ,denn Gilets Jaunes Acte V kommt.

  1. @ Freemann: gestern Abend hatte ich bei unserer Weihnachtsfeier im Parkcafe München
    sihe :

    https://www.parkcafe089.de/

    Die Feier wurde von der Ergo Versicherung bzw.Münchner Rück ,mit finanziert.Mein Arbeitskollege Ecki fragte mich Jean du hast doch französische Wurzeln was denkst du denn über das Attentat der "Islamisten" in Straßburg ?
    ---
    Ich sagte Ecki von wo weist du denn ob es Islamisten gewesen sein könnte ? Er meinte ja das zeigen doch die " Medien"..

    meine Antwort war hast du Beweise ? ich sagte ihm es könnte doch auch sein das alles insceniert war um die Gilets Jaunes zu deskredetieren,um dann den lächerlichen Versuch von Macron und seiner "Rothschild Elite " ,dem französichen Volk mit 70.-€uro Geschenk zu manipulieren.

    Da war er schon sprachlos....

    ---

    Macht ja nichts aber ich bin es manchmal so Leid ,alles und immer wieder zu wiederholen,wie du auch in einem Kommentar frag mich nicht wo du es mitgeteilst hast.

    Zitat: Ich sauge es mir nicht aus den Fingern.

    ---

    PS: Im Februar -März fahre ich wieder nach Frankreich um meine Mutter zu besuchen im :

    http://chpdgien.wixsite.com/ch-gien/ehpad

    --
    hier wohnt sie " La Roseraie" die Schwestern sind im Altersheim für Demenzkranke so nett ,das kann man sich garnicht vorstellen.

    ---

    Mein Plan ist wenn ich endlich wieder nach Frankreich fahre dann werde ich meinem persönlichen Beitrag im Rahmen von "NAHRUNGSMITTEL" nach Frankreich zu den Gilets Jaunes bringen.Das heißt ich kaufe ein Haufen von Konserven ,Bohnen,Linsen, und Erbsen als Trockenfrüchte.

    Ich freue mich schon an jeder " Haltestelle" lach das wird lustig...Zeit bringe ich euch ebenfalls mit.

    In vielen YT Beiträgen wird gezeigt das die Gilets Jaunes sich schon mit provisorischen Hütten,für den Winter vorbereiten ,das heißt wie ich es schon gesagt habe der Kampf geht bis in das Neue Jahr hinein.