Nachrichten

Netanjahu macht Trump ein besonderes Geschenk

Sonntag, 1. April 2018 , von Freeman um 08:00

Ostern ist traditionell der Zeitpunkt an dem der Bischof von Rom den apostolischen Segen "Urbi et orbi" (lat.: "der Stadt (Rom) und dem Erdkreis“) spendet, denn Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Traditionell ist es auch die Zeit des Osterfriedens und damit verbunden auch der Ostermärsche als politische Ausdrucksform der Friedensbewegung, die sich gegen jegliche Gewalt, militärische Konflikte und Krieg einsetzt. Zu einem besonderen Marsch haben sich die Palästinenser dieses Jahr zusammengetan, den sie "Great Return March" nennen, der grosse Marsch für die Rückkehr in ihrer Heimat, aus der sie von den Zionisten nach dem II. Weltkrieg gewaltsam vertrieben wurden.

17'000 Palästinenser kamen an fünf Orten entlang des Grenzzauns zusammen

Am Karfreitag kam es zu einer tödlichen Begegnung entlang der Mauer zu Gaza, dem grössten Open-Air-Gefängnis der Welt, wo über 1,2 Millionen Palästinenser eingesperrt und der Aussenwelt abgeriegelt sind. Die friedlichen und unbewaffneten Demonstranten wurden mit scharfer Munition von der IDF begrüsst, der moralischten Armee der Welt, wie sie sich selber bezeichnet, und wie die BBC berichtet, wurden dabei mindestens 16 Palästinenser getötet und über 400 durch den israelischen Schusswaffengebrauch verletzt.

Hunderte andere Demonstranten wurden laut Berichten zufolge durch Gummigeschosse und Tränengaskanister und im allgemeinen Chaos verwundet. Die israelische Armee begründete den Einsatz von Schusswaffen mit dem "Aufruhr" der stattgefunden hätte. Sie hat zugegeben, dass sie scharfe Munition verwende - und nicht nur die Gummigeschosse, die häufiger zur Verbreitung von Protesten zum Einsatz kommt - und behauptete, dass die Demonstranten in eine "geschlossene Militärzone" eingedrungen seien und israelische Sicherheitspositionen bedroht hätten.

Zu diesem Zeitpunkt sagte die IDF, hätte sie begonnen "auf die Hauptanstifter zu schiessen", um die "randalierende" Menge zu zerstreuen, einschliesslich einige Steinewerfer auf israelische Positionen. Laut palästinensischen Gesundheitsbeamten war ein 16-jähriger Junge unter denen, die von israelischen Scharfschützen getötet wurden.

Die Organisatoren des Marsches haben die tödlichen Ereignisse vom Karfreitag und das gewaltsame Vorgehen der israelischen Soldaten als ein Massaker bezeichnet. Mitglieder des UN-Sicherheitsrates trafen sich in New York, um eine Untersuchung der Gewalt zu fordern.

Drohnenaufnahmen vom Freitag-Marsch zeigen eine grosse Kolonne von palästinensischen Demonstranten in Richtung Grenze ziehen. Nach Angaben der BBC, unter Berufung auf die IDF, gab es rund 17'000 Palästinenser an fünf Orten entlang des Grenzzauns. Einige israelische Quellen haben 20'000 Demonstranten zitiert.

Drohnenaufnahmen zeigen das Ausmass des "Grossen Rückkehrmarsches" am Freitag in Gaza:



Weitere Aufnahmen, die von palästinensischen Aktivisten im Internet veröffentlicht wurden, kursierten am späten Freitag und am frühen Samstag, die Fälle von kaltblütig Mord zeigen, das gezielte Abschiessen von unbewaffneten Palästinensern. Dazu gehörten Szenen von Demonstranten, die ohne erkennbare Waffen durch offene Felder rennen, und ein Beispiel eines Mannes, der beim Beten erschossen wurde:







Sogar die israelischen Medien, wie die Tageszeitung Haaretz, haben bestätigt, den Palästinensern wurde in den Rücken geschossen, als sie von der sogenannten Sicherheitszone davongelaufen sind.



In einem Tweet auf dem IDF eigenen Twitter-Konto hat die israelische Armee zugegeben, scharfe Munition verwendet und gezielte Schüsse abgegeben zu haben.

Im Tweet steht: "Gestern sahen wir 30'000 Leute; Wir kamen vorbereitet und mit präziser Verstärkung an.  Nichts wurde unkontrolliert ausgeführt; alles war genau und gemessen, und wir wissen, wo jedes Geschoss gelandet ist."


Ja, genau in die Köpfe und Körper der wehrlosen Demonstranten!

Wahrscheinlich hat die steigende Zahl der Todesopfer im Laufe des Tages und die sofortige Aufmerksamkeit des internationalen Publikums, die IDF dazu veranlasst, die kaltblütige Erklärung zu streichen und den Tweet zu löschen.

Es ist bekannt, die IDF hat über 100 Scharfschützen gegen die Palästinenser eingesetzt, die den Auftrag hatten, mit gezielten Schüssen die Demonstranten zu töten ... oder genauer gesagt, zu ermorden!

Ein Gruppe von israelischen Scharfschützen, die auf Demonstranten schiessen

Noch mehr mörderische Scharfschützen

Während der täglichen Pressekonferenz des US-Aussenministeriums am Donnerstag - einen Tag vor der tödlichen Gewaltanwendung - wurde die Sprecherin Heather Nauert über die Möglichkeit eines "Blutbades" gefragt, basierend auf weit verbreiteten Berichten, dass Israel Scharfschützen als Reaktion auf die geplanten Proteste einsetzen würde.

Nauert widersetzte sich der Wortwahl der Möglichkeit eines "Blutbades" - obwohl das genau am nächsten Tag passierte.

Nauert sagte: "Ich hoffe, dass Sie sich irren. Wir mögen es nicht, übermässige Sprache in Verbindung mit einem so sensiblen Bereich zu hören ... Insgesamt hat Israel das Recht, sich zu verteidigen ... wir hoffen, dass die Dinge ruhig bleiben."



Ja, das arme, kleine und so wehrlose Israel hat das "Recht" sich gegen Steinewerfer mit Schusswaffen zu verteidigen. Wenn diese völlige unverhältnismässige Überreaktion wo anders passieren würde, dann wären genau die selben Apologeten völlig aufgebracht vor lauter Empörung.

Die Demonstrationen am Freitag markieren den Beginn der Rückkehr der Palästinenser nach ganz Palästina, erklärte der Hamas-Führer Ismail Haniyeh in einer Rede vor den Massenprotesten im Gazastreifen.

"Wir sind hier, um heute zu erklären, dass unser Volk nicht damit einverstanden sein wird, das Rückkehrrecht nur als leeren Spruch zu behalten", sagte er und fügte hinzu, dass der "Marsch der Rückkehr" auch eine Botschaft an US-Präsident Donald Trump zum Ausdruck bringen sollte, die Palästinenser werden ihr Recht auf Jerusalem und Palästina nicht aufgeben.

Zuvor forderten die Palästinenser neben der Souveränität in der Westbank, im Gazastreifen, in Ost-Jerusalem und in der Altstadt auch ein "Rückkehrrecht" für palästinensische Flüchtlinge nach Israel, die bei der illegalen Gründung Israels aus ihrer Heimat gewaltsam vertrieben wurden. Die Palästinenser fordern dieses Recht nicht nur für diejenigen, die noch am Leben sind - eine Zahl, die auf die Zehntausende geschätzt wird -, sondern auch für ihre Nachkommen, die Millionen zählen.

Der Protest kommt inmitten wachsender Spannungen, verursacht durch die Entscheidung von Donald Trump, die Botschaft in Israel so schnell wie möglich nach Jerusalem zu verlegen, eine eklatante Provokation Washingtons gegenüber den Palästinensern und generell allen Moslems, da Ost-Jeruslem nicht zu Israel gehört, sondern illegal erobert wurde und besetzt wird.

Aber wir wissen ja, Trump ist diesen Umzug seinem grössten finanziellen Wahlkampfspender schuldig, dem Kasino-Mogul und Ober-Zionisten Sheldon Adelson. Ausserdem sind Trump und Netanjahu schon seit Jahrzehnten dicke Freunde und Donald Duck macht alles für ihn.

Deshalb hat Netanjahu seinem Spezi heute am 1. April und Ostersonntag ein besonderes Geschenk geschickt. Nicht nur das Massaker von Karfreitag, sondern auch den Kopf eines der Palästinenser, der von der IDF ermordet wurde.


Dieses "Osterei" wird den "Christen" Trump sicher sehr gefreut haben!

Erfährt ein russischer Ex-Spion in England eine Vergiftung, dann wird Russland ohne Beweise für eine Schuld zu haben auf schärfste verurteilt, 60 russische Diplomaten des Landes verwiesen und das Konsulat in Seattle geschlossen.

Wenn Israel ein Massaker an demonstrierenden Palästinensern ausgerechnet zu Ostern verübt, wo eigentlich Frieden und Versöhnung herrschen soll, dann hört man keinerlei Protest von Trump über die Tötung und Israel wird nicht kritisiert oder gar verurteilt.

UPDATE: Der britische Guardian berichtet, insgesamt wurden 773 Menschen mit Schusswunden in die Krankenhäuser von Gaza eingeliefert. Die Notfallabteilungen sind völlig überfordert und es herrscht ein grosser Mangel an Blutkonserven.

Siebzehn der Verwundeten starben bisher, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums Dr. Ashraf al-Qidra. "Die meisten Toten waren zwischen 17 und 35 Jahre alt", sagte er.

"Die Verletzungen waren auf dem oberen Teil des Körpers." Er fügte hinzu, dass der Rest der Verwundeten, von denen einige in einem kritischen Zustand sind, "mit scharfer Munition" erschossen wurden.

Mehr als 1'400 Menschen sind insgesamt verwundet, neben den Schussverletzungen durch Gummigeschosse und das Einatmen von besonders ätzenden "Tränengas", sagte der Minister.

Israel benutzte Drohen um "Tränengas" auf die Demonstranten zu werfen:



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Benjamin Netanjahu scharf attackiert und ihn nach dem tödlichen Schüssen auf Demonstranten in Gaza als "Anführer eines Terroristenstaates" bezeichnet.

Erdogan äusserte sich auf dem Parteitag seiner Partei in der Südtürkei. Anlässlich der Veranstaltung kritisierte der Präsident Netanjahus Kritik an der militärischen Operation der Türkei in Syrien. "Ich muss der Welt nicht erzählen, wie grausam die israelische Armee ist. Wir können sehen, was dieser Terrorstaat macht, indem wir uns die Situation in Gaza und Jerusalem ansehen", sagte Erdogan laut dem Daily Sabah.

"Israel hat ein Massaker in Gaza durchgeführt, und Netanjahu ist ein Terrorist. Wir werden weiterhin den israelischen Terror die ganze Zeit und auf allen Plattformen blossstellen", fügte er hinzu.

Netanjahu antwortete auf Twitter, dass die israelischen Streitkräfte "die moralischste Armee der Welt" seien und beschuldigte das türkische Militär, Zivilisten zu bombardieren. "Die moralischste Armee der Welt muss nicht von Leuten belehrt werden, die jahrelang wahllos Zivilisten bombardiert haben", sagte Netanjahu. "Anscheinend wird so der Aprilscherz in Ankara gefeiert."

Zwei Kriegsverbrecher die sich gegenseitig Mörder nennen!

insgesamt 17 Kommentare:

  1. "ha ha, das ist wie Hasenschiessen" - sagt der Soldat der moralischsten Armee der Welt. Nicht bewiewsen, aber plausibel...
    (Ironie aus)
    Wie gehabt - Weltmachtpolitik kennt nur diese Logik und deswegen auch gute und schlechte Sniper, die sind ja dann im Recht. Wie grad die guten Halsabschneider
    in Nordsyrien. "wohl bekomms, der Osterbraten" von weissem Herrensöhnchen Trump und die Horden der Zöpfchenträger: Wer sich in Israhell nicht dagegen wehrt, muss sich nicht wundern, wenn er wie die Weissen im damaligen Rhodesien plötzlich davongejagt wird - Heute: "Ins Meer mit den Apartheid-Juden" - so könnte der Ruf einmal gellen.

  1. Skeptiker sagt:

    Beide Krisen,der Fall Skripal und die Vertreibung der Palästinenser haben eine Ursache - Großbritannien, das perfide Empire der Seeräuber!

  1. Jan Mourad sagt:

    Kriegsverbrecher Mörder macht weiter so der tag der Abrechnung kommt bald und gewaltig.Er werdet schreien und schalom
    Rufen das wird das letzte wort sein die ihr ruft.Den ich werde gegen euch kämpfen und viele genau so wie ich.
    Den der tag der unterga für Israel nährt.Danke Freeman für deine tolle arbeit.

  1. Anonym sagt:

    Neben dem, dass der türkische Präsident die Region Afrin von den US-Söldnern befreit hat, und dies innert zwei Monaten, geht er jetzt noch einen Schritt weiter und nennt diesen Netanjahu einen Terroristen.

    Ich wünschte es gäbe wenigstens einen Politiker in der westlichen Welt der Manns genug wäre, Tacheles zu reden… Dies muss man dem türkischen Präsidenten lassen, bin gespannt was noch kommen wird.

  1. Andi H. sagt:

    ISRAHELL wehrt sich nicht, sondern KILLT
    Das sind keine Menschen mehr!
    Das sind keine Soldaten - das sind Mörder pfuideibel
    Das ist auch keine Religion - das ist der Teufel!
    Mir mittlerweile egal ob Zionist oder Jude. Es ist Dreckspack!
    Wenn wir Deutschen nicht aufpassen, ergeht es uns wie den Palästinensern.
    schöne Ostern und hoffentlich wird dieses Unrechtregime bald von der Landkarte getilgt,
    damit wieder Ruhe und Frieden einzieht in der Welt.

  1. Tellos sagt:

    Manche Leute kommen mir seit neuesten mit dem Pseudo-Argument das die Vorgehensweise der Israelis richtig sei, da sie den Krieg gewonnen haben und somit sich das Land einverleiben dürfen und auch mit den Besiegten umspringen dürfen wie es ihnen beliebt. Dieser Zynismus der Leute und ihre Tyrannenanbiederung widert mich dermaßen an das ich mittlerweile bald mit Merkel und Roth übereinstimme, in der Angelegenheit, das es vielleicht doch nicht das schlechteste wäre wenn die Westeuropäer verdrängt werden würden.

  1. Zumoku sagt:

    Es wird nicht viele aufschreie in Europa geben da die Moslems allgemein als Eindringlinge gelten...Die Menschen verstehen es nicht das die Palästinenser sich in ihrem eigenem Land befinden...das ihnen schon durch ein versprechen der Angelsächsischen Globalisieriungs-Zionisten vor dem 1. Weltkrieg versprochen wurde...Der 2. Weltkrieg ermögliche es das Israel erst gegründet werden konnte...Ohne den Holocaust gäbe es kein Israel...

  1. Anonym sagt:

    So und jetzt erwarte ich, dass diese Nikki Haley, die Syrien gerne und leidenschaftlich beschuldigt, Kinder zu vergiften, eine UN-Sondersitzung einberuft. Der versammelten Gemeinde medienwirksam Bilder der ermordeten Palästinenser  präsentiert und harte Sanktionen an die Adresse des Netanjahu-Regimes fordert. Wenn sie das nicht tut, ist sie nichts als eine verlogene und devote Zio-Hure.

  1. Jude oder Zionist ist eben nich egal und ein "normaler" Jude hat die selben Alltagssorgen wie du ich.
    Lass dich von den Zionisten nicht zum Judenhasser machen.
    Das ist was der Zionist schon immer gemacht hat um mit der Welle des Opfers seine Agenda durchzuboxen.

  1. Brummli Baer sagt:


    Liebe Freunde, Frohe Ostern trotzdem...
    Diese Gräuel erinnern an einen anderen Wahnsinnigen, den Amos Goetz, der beliebig in ein Gefangenen- rsp. Internierungslager hinein schoss, aus einem zynisch-zyonistischen Pseudo-Doku-Film, wobei dort nicht erwähnt wurde, dass dieser wahnsinnige Lagerkommandant von der SS verhaftet und des Mordes nebst anderen Dingen angeklagt wurde und höchst wahrscheinlich wie schon andere vor ihm zum Tode verurteilt und erschossen worden wäre. Das Kriegsende kam schneller und so wurde er nach Polen ausgeliefert, dort verurteilt und gehängt.

    Man muss die Dinge langfristig betrachten, alles geht einmal zu Ende hienieden, auch dieser zynisch zyonistische Terrorstaat. Und sein grosser Bruder, sie werden Beide, ISR-US und UK-EU von den gleichen Verbrechern dirigiert.Das Zentrum des Kraken ist die City of Londen, the Crown! Dann die Città del Vaticano und Washington DC, Finanz-Religion-Militär.
    Es sind TALMUDISTEN-ZYONISTEN, weitgehend deckungsgleich, denen ist bekanntlich von ihrem Stammesgott Yahweh alles erlaubt. Sein Cousin Allah sieht das vielleicht anders. Wer weiss?
    Jedenfalls sitzen die Mörder, Henker und Ultrarassisten in der REUSE, die sie selber gebaut haben, auf einer Seite das Meer und auf der Anderen die MAUER mit allen Schickanen, Selbstschussanlagen, Minen etc. Diese Selbstschussanlagen wurden seinerzeit von der SS in Nazi-Deutschland entwickelt, dann von der DDR wverbessert und am "Antifa-Schutzwall" eingebaut und schliesslich von Israel perfektionniert und an der neuen grossen palästinensischen Mauer eingesetzt. Nur, wer andere ausschliesst, schliesst sich selber ein...

    Wo wollen sie dereinst hinrennen? Wenn Verzweiflung und Fanatismus gross genug sind, kann niemand die Massen aufhalten. Ich erinnere mich an Legionäre die in Dien-Bien-Phu dabei waren und dort schossen, bis die Läufe rot waren und die Waffen klemmten, aber es kamen immer neue Wellen von Vietminh rannten über ihre toten Kameraden und schliesslich überrannten sie die französischen Stellungen. Aus.
    Das alte Rom ist untergegangen, an den gleichen Symptomen krankt auch seine erz-materialistische, grausame, heuchlerisch-bigotte Reinkarnation, die USA. Und sein Pilotfisch kann allein nicht existieren. ISR existiert erst 70 Jahre, die Templer waren 200 Jahre dort und wurden auch wieder hinausgedrängt.
    Das Ende dieser Verbrecher der internationalen Hochfinanz, militärisch-industriellem Komplex und dieser talmudistisch-zynisch-zyonistischen Räuber und Mörderbande ist nahe. Noch zündeln sie, überall und verzweifelt; sie wissen, dass die Russen mit jedem Tag stärker und mächtiger, unbesiegbar werden. Und im letzten Moment, wenn sie schon glauben gewonnen zu haben, als Herrscher über die Welt der Goyim-Sklaven, rinnt ihnen alles durch die Finger. Putin hält stand und lässt sich nicht provozieren. Muss er schliesslich zuschlagen, wählt er den Zeitpunkt und die Art, frei nach Lao Tse: "Der Weise schlägt nur einmal zu, und auch das mit Bedauern!"
    Das war's dann mit ISRUS-UK-EU.
    Vielleicht können wir dann endlich von Demokratie und Republik reden. Und über einen gerechteren Handel über die alt-neue Seidenstrasse.
    Vorallem aber über eine persönliche spirituelle Entwicklung, wenigstens über die Möglichkeit dazu. Dies wird derzeit mit allen Mitteln verhindert.

  1. Anonym sagt:

    Komplett daneben, aber dennoch unverständlich ist die enorm hohe Anzahl der Verletzten. Wenn ich im Vorfeld bereits weiß, dass die israelische Armee unberechenbar ist und scharfe Munition verwenden wird, warum liefere ich mich selbst so einer Gefahr aus? Man sieht in den Videos, wie junge Männer regelrecht provozieren, dass man auf sie schießt. Warum macht man so etwas? Beide Seiten provozieren sich masslos, wobei die Israelis ja ganz klar die Nase vorn haben.

  1. So verbrecherisch, so illegal und verlogen dieses Israel durch die beiden Weltkriege zustande kam, so gibt es sich auch seither. Das es keinen weltweiten Aufschrei gibt beweist nur, wie verfault und verkommen diese Weltgemeinschaft schon ist !!

  1. Gregor Hast sagt:

    Das, was beim Gazastreifen geschehen ist, ist sehr traurig und sollte nicht sein. Doch keiner traut wirklich etwas gegen die Regierung in Israel zu sagen, da alle fürchten als Antisemitisten bezeichnet zu werden. Doch wenn es etwas zu kritisieren gibt, und dieser Vorfall gibt mehr als genug Stoff dazu, dann sollte man nicht auf seinen Mund sitzen, und das Thema unbedingt ansprechen; auch wenn es sich um einen sogenannten Verbündeten handelt. Man sollte jedoch vermeiden ganz Israel und dessen Bewohner als Mörder hinzustellen, was ebenso für alle übrigen Ländern gilt. Israel sollte für diese Tat genau diejenige Strafe erhalten wie sie andere Länder auch ständig erhalten, wenn sie sich nicht an den vorgegebenen Regeln und Normen halten. Das könnte von Sanktionen bis hin zum Diplomatenauswurf reichen. Sonst wird Israel ständig das Gefühl haben im Recht zu sein, wahllos auf friedliche Pilger feuern zu können. Es würde anders aussehen, wenn diese Pilger bewaffnet gewesen wären, und eine ernsthafte Gefahr für die israelischen Soldaten dargestellt hätten. Dann müssten wir darüber nicht lange diskutieren und könnten schlicht und einfach sagen: „Die israelische Armee hat nichts anderes getan als sich vor der Gefahr von Aussen zu verteidigen.“ Dem war anscheinend nicht so. Dass nun wieder Trump den Kopf hinhalten muss, und man groteske Aussagen macht, Trump habe ein Osterei in Form eines abgetrennten paläistinenischen Kopfes erhalten, und er freue sich bestimmt als Christ darüber und dazu noch eine solche Fotomontage ins Netz zu stellen, finde ich sehr geschmacklos und mir bleibt das Essen gleich im Halse stecken zumal das, was am Gazastreifen geschehen ist schon schlimm genug ist und eine solche Provokation es nur noch schlimmer machen könnte. Denn Trump ist einer, der sich über einen abgetrennten Kopf eines anderen Menschen bestimmt nicht freuen würde.

  1. Anonym sagt:

    Bemerkenswert ist dazu die Stellungnahme von Gerry Adams, irischer Politiker, der fordert, den israelischen Botschafter des Landes zu verweisen!:

    https://www.almasdarnews.com/article/gerry-adams-blasts-israel-ireland-called-upon-to-expel-israeli-ambassador/

    Eine außerordentliche Äußerung eines EU- Politikers, gerade im Lichte der Rußland- Hetze, wobei die Iren ja da auch nicht dabei sind.

  1. Anonym sagt:

    Ich habe gerade folgendes gelesen:

    Israel says to send 16,000 African migrants to Western countries

    https://mobile.reuters.com/article/amp/idUSKCN1H90WQ

    Israel schickt 16.000 afrikanische Flüchtlinge gen Westen. Kanada, Italien und Deutschland sind genannt.

    Na dann, gute Nacht!

  1. Anonym sagt:

    Im UN Sicherheitsrat wurde gestern dieses Problem behandelt. Es wurde eine unabhängige Untersuchungskommission gefordert. Der Beschluß ist schließlich am Veto der USA gescheitert. Hier zeigt sich die ganze bigotteverlogene Verbindung. Wer hier tatsächlich in der "demokratischen westlichen Wertewelt" das Sagen hat. Die kabalen Zionisten.

  1. migeha sagt:

    Der verachtenswerte Zynismus Netanjahus aber auch Erdogans ist bekannt und keiner Erwähnung wert. Beide werden von den selben Kreisen finanziert, die Gegnerschaft nur Propaganda und eine Täuschung ihrer Bevölkerung.

    Schlimmer ist der Zynismus der satten arabischen Eliten, die diese überwiegend unschuldigen und naiven Palästinenser zusammen mit bewaffneten oder steinewerfenden Provokateuren an die Grenze zu Israel schickten, wohlwissend wie die Israelische Armee auf derartige "Grenzverletzungen" reagieren würde.

    Wenn es eine wirklich gewaltlose Demonstration in der Art Gandhis gewesen wäre, hätte die Israelische Armee, in der es schon mehrfach wegen politisch verordneter Gewalt an Zivilisten bis zum Generalstab gegärt hat, kaum zu so einem Blutbad kommen können. Die palästinensische Führung hat jedoch kaum etwas von der erfolgreichen Gewaltlosigkeit der Gandhi Bewegung gelernt, bzw. ist diese überhaupt ihr Ziel. Und Israels Armee hat nicht die Brutalität der englischen Truppen, die nicht nur in Indien seinerzeit große Massaker unter friedlichen Demonstranten anrichtete. Auch der Einsatz von Saatgutentzug, Sperrung von Agrarland wegen Nichtzahlung überhöhter Pacht etc. der Millionen Hungertote in englischem Einflussgebiet in Asien aber auch Afrika verursachte, zuletzt noch in den 70ern in Biafra, kann mit der Blockade in Gaza nicht verglichen werden.

    Israel wird mit seiner jetzigen Politik jedoch nicht einmal mittelfristig überleben können, da selbst ein erfolgreicher Krieg gegen den Iran und Einsetzung eines Marionettenregimes mit dem Sohn des letzten Schah, (wird derzeit in einflussreichen Kreisen in der Schweiz und London diskutiert) den Erwerb und mögliche erfolgreiche Einsetzung einer arabischen Atombombe nur durch eine dauerhafte Friedenslösung noch verhindern kann.

    Dafür müssten jedoch die Träume vom biblischen Groß-Israel endgültig und ehrlich ad-acta gelegt werden und eine Folgegeneration der aktuellen Falken, die eine Friedenspolitik im Sinne eines Rabin zumindesten eines Begin mit verlässlichen Verträgen unter robuster Aufsicht der UN und der Großmächte verfolgt ans Ruder kommen. Und diese Leute gab und gibt es in den höchsten Rängen der IDF, die ja meist die politische Elite Israels stellt.

    Mit Putin und Trump als Paten dieser Politik, wäre trotz des aktuellen Störfeuers aus der Londoner City und den Finanzkräften aus dem ach so neutralen Land mit weißem Kreuz auf roten Grund, so einiges möglich, wenn man sie nur ließe!