Nachrichten

Maltesische Journalistin durch Autobombe getötet

Dienstag, 17. Oktober 2017 , von Freeman um 08:00

Einer der prominentesten maltesischen investigativen Journalistinnen, Daphne Caruana Galizia (53), wurde am Montag durch eine Autobombe getötet. Sie war am meisten durch ihre Aufdeckung der Korruption des Premierminister von Malta, Joseph Muscat, und seine Geheimkonten in Panama bekannt, was aus den Panama-Papieren hervorgegangen ist. Die Explosion fand um ca. 15:00 Uhr in Bidnija der Nähe ihres Hauses im Norden von Malta statt. Die Polizei von Malta hat eine Morduntersuchung eingeleitet.


Im April hat sie auf ihrem sehr beliebten Blog berichtet, sie hätte nicht nur Beweise in der Form von Dokumenten, sondern auch einen Whistleblower als Zeuge.

Caruana Galizia schrieb auf ihrem Blog, die Eigentümerin der Egrant Inc. war Michelle Muscat, die Ehefrau des Premierministers, und das grosse Summen von der Pilatus Bank auf Konten der Egrant Inc. überwiesen wurden.

Bei der Egtrant Inc. handelt es sich um einer der drei Firmen, die in den Panama-Papieren erwähnt werden, die von der Nexia BT gegründet wurden und dessen endgültige Begünstigte unbekannt sind.

Joseph Muscat und seine Frau haben die Beschuldigungen bestritten, und der Premierminister hat wegen dem Skandal eine vorgezogene Parlamentswahl im Juni ausgerufen, die seine Partei gewonnen hat, dabei nur zwei Sitze verloren.

Muscat hat die Ermordung von Caruana Galizia in einer Presskonferenz verurteilt.

"Ich verurteile ohne Vorbehalte diese barbarische Attacke auf eine Person und auf die Meinungsfreiheit in unserem Land", sagte er.

"Alle wissen, Frau Caruana Galizia war eine harsche Kritikerin meiner Person, politisch wie persönlich, so wie sie es von anderen war."

Aber, sagte er, es gibt "keine Rechtfertigung ... in keiner Art und Weise" für die Ermordung. "Ich werde nicht ruhen bis Gerechtigkeit ausgeübt wurde", fügte er hinzu.

Das maltesische Fernsehen berichtete, Caruana Galizia hat bei der Polizei vor zwei Wochen Todesdrohungen gegen sich gemeldet.

Die Explosion war so gewaltig, ihr Peugeot 108 wurde völlig zerrissen und weit von der Strasse auf ein Feld geworfen.



Ja, wer die Wahrheit berichtet lebt gefährlich und wird zum Schweigen gebracht ... und das in der EU!!!

Auch ich bin schon öfters in der Vergangenheit mit dem Tode bedroht worden und es sind sogar zwei zwielichtige Gestalten vor meiner Wohnungstür aufgetaucht. Zum Glück hatte ich gerade Besuch von mehreren Freunden.

Diese Drohungen sind einer der Gründe, warum ich die Schweiz und Europa verlassen habe. Es herrscht dort ein vergiftetes Klima gegen alle die sich für Aufklärung und Wahrheit einsetzen, besonders vom Establishment, der Politik und den Medien geschürt.

Im Jahre 2009 wurde ich von den Schweizer Behörden als "Gesundheitsgefährder" bezeichnet, weil ich damals während der Schweinegrippe-Hysterie gesagt habe, man soll sich zweimal überlegen sich impfen zu lassen.

Die WHO, das Bundesamt für Gesundheit und die Medien verbreiteten Panik in der Bevölkerung wegen einer angeblichen "Pandemie" und es wurden alleine für die Schweiz 13 Millionen Dosen an Impfstoff gekauft, und man plante sogar eine Zwangsimpfung der Bevölkerung durchzuführen.

Dagegen habe ich mich ausgesprochen. Das Schweizer Fernsehen hat mich deshalb interviewt und als "Feind" der Bevölkerung hingestellt. Dabei waren es diejenigen, die alle mit Quecksilber (Thimerosal) injizieren wollten.

Wie oft wurde ich schon von der Polizei mit Verhaftung bedroht, Kameras und Fotos beschlagnahmt, und in meiner journalistischen Arbeit eingeschränkt, nur weil ich Vorort über Bilderberg berichtet habe?

Transparenz und Aufdeckung der Machenschaften ist nicht erwünscht.

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Andrew sagt:

    In einem BBC Artikel gibt es Hinweise nach Aserbaidschan (und wahrscheinlich zu Alijew)
    http://www.bbc.com/news/world-europe-41637730-
    Welche Rolle spielt genau der ehemalige Oppositionsführer Simon Busuttil?
    Der hat ja wohl die Korruption und die Panama-Affäre in Malta angeprangert...
    Nach DaphneCaruanaGalizia und auch ihrem Sohn Matthew, welcher wohl einen FB-post zu dem Tod seiner Mutter veröffentlicht hat, ist die gesamte Regierungs-Clique in Malta vollkommen korrupt und mafiös organisiert.
    Es wird immer dunkler in Europa!

  1. ruhe in frieden Daphne Caruana Galizia...ich hoffe die vernünftigen journalisten lassen sich davon nicht abschrecken

  1. Anonym sagt:

    Im Jahr 2004 hat der Buchautor Jürgen Roth in seinem Buch "Ermitteln verboten" bewiesen, daß die organisierte Kriminalität den Kampf gegen die Strafverfolgungsbehörden gewonnen hat.

    Die Gründe für diesen Sieg der Schwerstkriminellen in Deutschland und ganz Europa kennen wir:
    - korrupte Politiker, welche die Nationen abschaffen wollen und von Recht und Gesetz nichts halten
    - offene Grenzen für die Mörder, Geldwäscher, Menschenhändler, Drogenhändler und Räuberbanden, damit sie die Bürger ausplündern und die Staaten destabilisieren
    - links-grüne Globalisierer, welche am liebsten die Gefängnis-Insassen aus der ganzen 3.Welt zu uns holen und durchfüttern wollen
    - der Siegeszug der Sozialisten, des links-grünen Packs durch die Institutionen

    Ein Beispiel aus dem Buch:
    An der deutsch-schweizerischen Grenze winkten die Zöllner einen Mercedes heraus und fanden im Kofferraum an die 450.000 Euro plus Waffen.
    Ein typischer Mafiosi, der mit dem Geld aus Drogen-und sonstigen kriminellen Geschäften in Deutschland Immobilien kaufen oder sonstige "Geschäfte" oder Geldwäscherei betreiben wollte.

    Die Zöllner konnten nicht glauben, wie die Oberfinanzdirektion Karlsruhe auf diesen sensationellen Erfolg reagierte, denn da kam der Befehl, ab sofort keine Autos mehr herauszuwinken, sondern alle schön nach Deutschland ohne Kontrolle reinfahren zu lassen.

    Der Kampf gegen die Mafia könnte gewonnen werden, wenn man es wollte.
    Da jedoch bis in die allerhöchsten Behörden und Ministerien hinein Mit-Täter der Mafia sitzen, wird die Mafia gedeckt und kann immer so weitermachen.

    Dies war das niederschmetternde Ergebnis der Recherchen von Jürgen Roth bereits im Jahre 2004. In der Zeit bis heute ist alles noch schlimmer geworden.

    Mich wundert es nicht, daß in Malta die gesamte Regierung vollkommen korrupt und mit der organisierten Kriminalität verbunden ist. Dies trifft für die ganze EU zu.
    Es ist ein Dreckstall, ein Sauhaufen der übelsten Charaktere. Siehe Juncker, Merkel, Macron usw. , eine Ansammlung von Völkermördern und schwerstkriminellen Psychopathen.

  1. Skeptiker sagt:

    Das sind die Momente, wo man wünscht, es gibt eine höhere Gerechtigkeit. Mein tiefes Mitgefühl gilt dieser tapferen und klugen Frau und ihren Hinterbliebenen. Unsere "Eliten" sind ganz gewöhnliche Schwerstverbrecher ohne jede Skrupel. Dieses "demokratische" System fördert eine Negativauslese. Nicht kluge Köpfe, sondern überwiegend abscheuliche Halunken werden nach oben gespült. Das kann man überall im westlichen ""Wertesystem" beobachten. Ich glaube, in den Gefängnissen findet man viel mehr anständige Menschen, als in den Entscheidungsgremien der EU und ihren Mitgliedsländern.

  1. Mein Beileid für die Familie des Opfers.

    Für ihre 53 Jahre sah sie sehr jung und frisch aus. Das Zauberwort heisst Olivenöl und viel Fisch, denke ich. Schade, dass auf solch Art und Weise ein Leben enden muss.

    Der gefährlichste Job als Journalist weltweit ist jedoch wenn man in Mexico gegen das Cyrstal Meth Kartell, als Journalist in Nigeria gegen die Erdölindustrie oder in Kolumbien gegen die Machenschaften der Grundwasserindustrie vorgehen will.
    Man wird sofort erschossen, ohne Gnade.

    Wer das Geldverdienen behindert wird um die Ecke gebracht.

    In der Türkei kommen Journalisten ins Privatgefängnis wenn sie Kommunisten und/oder Staatsfeinde sind die angeworben worden sind um Unruhe zu stiften. Wenn sie die Republik umstürzen wollten wurden sie früher erschossen. Heutzutage lässt man sie verrotten, was schmerzvoller ist als der Tod.

    In China werden Jounalisten unter Hausarrest gestellt und dürfen keinen Kontak mit der Aussenwelt haben, was auch eine sehr schwere Strafe darstellt, jedoch bei Weitem humaner als erhangen oder erschossen zu werden. In China ist man frei und man darf Alles tun was man möchte, nur gegen den Staat darf man nichts sagen, was für mich akzeptabel ist, da China in 10.000 Jahreszyklen (BANZAI) denkt, was die wenigsten Europäer nicht verstehen können.

    ~

    Jetzt verstehe ich Sie Onkel Freeman. Sie sind nicht freiwillig aus der Schweiz abgehauen und Ihre (zerbrochene) Familie im Stich gelassen, weil Sie kein Bock mehr auf sie hatten, diese ignoranten Nichtswisser, sondern, weil sie in der "neutralen" Schweiz Todesdrohungen gegen Ihre Person gehabt haben bezüglich Ihrer journalistischen Arbeit?

    Deswegen ihre Reise zum Schwarzen Meer. Sie sind ja gegenüber von Trabzon und ich verstehe jetzt auch warum Sie diesen Ort ausgewählt haben. Sie waren in Sotchi und haben es dort cool gefunden. Als Alpenbewohner sind Sie dorthin gegangen weil es Ihrer Heimat entspricht, Plus mit den Vorteilen vom Meer und den milden Klima im Sommer und der schönen Natur. Wegen dem Rotwein und dem Schwarzen Tee brauchen wir ja nicht zu reden.

    Vielleicht bin ich auch deswegen ohne Vater aufgewachsen? Mein halbes Leben bin ich Scheidungskind und mehr als das ganze Leben bin ich familär gestört. Aber es macht Spass. Mein Alter ist auch abgehauen und lebt nun da wo er geboren ist. Er ist jedoch wegen anderen Gründen geflohen als Sie.

    ~

    Ich finde das Schade das sie weg sind weil ein paar Hurensöhne sie bedroht haben.

    Was waren das für Typen?

    Vielleicht Nationalisten aus der Türkei, aus Österreich, der Schweiz, aus Deutschland, Frankreich und Italien?

    Oder etwa Hörstel-Jünger und sonstige subversive Elemente?

    ~

    Wieso haben Sie damals nichts gesagt?

    Ich wäre rumgekommen und hätte sie begleitet. Als Gegenleistung hätte ich ein Stück Brot und ein Süppchen gewollt. Das wäre in Ordnung so und Sie hätten mich eingeweiht in die Mysterien des Roten Bärtigen.

    ~

    Als bekiffter Journalist der stets darum bemüht ist die Wahrheit ans Licht zu führen und an die Leserschaft weiter zu geben würde mir als Beruf sehr gefallen. Doch dann müsste ich mich mit Personen auseinander zu setzen die ich persönlich absolut abscheuchlich finde und am liebsten sofort solche Menschen verprügeln würde. Zu diesen Personen und Berufen zählen:

    Schnüffler, Sicherheitsleute und Papparazzi. Paragraphenapostel die nur auswendig gelerntes Irrsinn rausposaunen und keiner Innenleben besitzen. Abgerichtet um meine gottverdammten Nerven zu enervieren und mich zur Raserei zu bringen. Ich verfluche solche Menschen!

    ~

    Jetzt muß ich an meine letzte Personalchefin, den letzten Standortsleiter und meinen früheren Immobilienhaiboss denken für den ich Seelengeschäfte getätigt habe, denken.

    Wenn ich, bevor ich, verrecken werde, werden ich meine Rache bekommen.

    Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch und ich verfluche es zu warten, aber bei Rache kann ich ein Jahrhundert warten und vergesse meine Rache nicht.

    Da bin ich total oldschool Jude. 100% und es macht mir angst. aber es macht Spaß, da ich jetzt lachen muss.

    ~

    ein weiterer Soziopath, nehme ich an?

    :-)

  1. Anonym sagt:

    "Es herrscht dort ein vergiftetes Klima gegen alle die sich für Aufklärung und Wahrheit einsetzen, besonders vom Establishment, der Politik und den Medien geschürt."


    Leider leider ist das die verdammte Wahrheit! Und nicht nur bezüglich deiner Personengruppe, ein vergiftetes Klima ist fast allgegenwärtig.

    auch broken666machine kann ich voll und ganz zustimmen, Geld ist das größte Übel. Für die Regierung ein Segen, doch wie können sich alternativen Durchsetzen? Bleibt uns am Ende nur das Leben in der Matrix?

    Gestern kamm eine Doku über künstliche Intelligenz, unglaublich was möglich seien wird. Man kann nur hoffen das es genügend gute Sellen auf dieser Welt gibt.

  1. Think sagt:

    Das Gefährlichste was du tun kannst ??? Sag die Wahrheit und du hast alle chancen auf einen unnatürlichen Tod !!!

  1. MuzWa sagt:

    Der Sohn wird nun sagen, das Malta von Mafia Banden beherrscht wird. EU Partner natürlich

  1. boogieman sagt:

    ''Wenn Du wissen willst, wer dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst'' - Voltaire

  1. Anonym sagt:

    Angenommen, eine regierungskritische Journalistin wäre auf die selbe Art und Weise und bei selben Umständen in Russland getötet, die USA und die ganze EU wäre auf den Beinen und würde härschere Sanktionen gegen den bösen Putin und böses Russland verlangen. Bei einem EU-Mitglied schweigt man. Verdächtigt. Denn, die Stellung Maltas innerhalb der EU (ein Geldwächeland) ist offensichtlich im Interesse von Einflussreichen. Das Land war das vor dem EU-Beitritt, es ist das geblieben. Leider werden es Menschen in EU-Ländern nicht kapieren, was hier vorgeht. Was NATO, EU und Euro für sie bedeuten (Verlust der Suveranität).

  1. Anonym sagt:

    wir werden von verbrechern regiert von eliten ganz oben die alles steuern lug betrug an der tagesordnung
    wri nciht mitspielt wird umgebracht sowie
    barschels möllemann kenndys internet blocker
    sogar internet blocker werden umgebracht
    die EU ist eine gesteuerte verbrecherunion
    beschwerden nach brüssel werden nicht beanwortet
    oder nur dumme anworten von Herrn verbrecher M Schulz nach besschwerde nur dumme anwort
    aber ich habe kein angst bin zu alt
    1789 mussher
    aber die meisten menschen denken nur an die nächste stunde sonst nicht
    wie vor 2000 jahren mit fussball das volk verblöden
    merkel schulz macron alles verbrecher tatsachen

  1. Anonym sagt:

    Der ganze Artikel und alle Kommentare scheitern an den Hintergründen. Da wird eine Journalistin in Malta ermordert und alle Mainstreammedien und Kurzsichtigen klagen Malta an. Dass Geheimdienste anderer Länder dieses Attentat ausführen könnten, um Malta zu destabilisieren und eine Eliten-hörige Regierung an die Macht zu bringen, wird völlig au@er Acht gelassen. Vieles spricht für die Tar ausländischer Geheimdienste:
    1. Der von der Journalistin beschuldigte Premier Muscat streitet die Vorwürfe katggorisch als falsch ab. Was soll der ganze Aufwand, vorgezogene Neuwahlen anzusetzen, wenn die Regierung die Journalistin doch einfach in die Luft jagen kann? Das hätte man ja schon vor einem Jahr machen können und sich vorgezogene Neuwahlen sparen können. Sie waren äußerst riskant, Muscat hätte sie auch verlieren können.
    2. Um einen Regierungskritiker auszuschalten gibt es unauffälligere Methoddn als die für die italienische Mafia typische Form einer Autodetonation, die so brutal und auffällig ist, dass alle Nachrichten weltweit darüber unüberlegt negativ über Malta berichten, auch halbseitige Investigativseiten. Regierungen beseitigen Kritiker durch gelenkte Autounfälke, Gift, inszenierten Selbstmord, Flugzeugabstürze etc. etc., damit niemand eine ganze Regierung unter Beschuss nimmt.
    3. Die getötete Journalistin bezog ihre geheimen Dokumente ausschließlich von den Panama Papers. Diese sind selbst eine Inszenierung der CIA und wurden untersucht von der ICIJ, der in Washington ansässigen "Initiative of Investigative Journalists", einem Pseudo-investigativen Netzwerk zur Diskreditkerung und unblutigen Absetzung unerwünschter Politiker. Siehe Artikel auf GlobalResearch.
    4. Der Premier Muscat ist nur einer von über 140 Politikern weltweit, die wegen angeblichen Machenschaften in den Panama Papers im Fokus stehen. Viele bestreiten vehement die unbewiesenen Behauptungen, unter anderem der nicht überführte, aber zurückgetretene isländische Premier. Auch Muscat bestreitet jeden Wahrheitsgehalt der gegen ihn erhobenen Vorwürfe und weigert sich zurückzutreten, es sei denn für die Vorwürfe legt irgendjemand Beweise vor. Das sagt er auch jetzt noch nach dem Attentat.
    4. Malta hat 1 Million Euro zur Aufklärung der Tat als Belohnung ausgesetzt. Endlich eine Gelegenheit für Schall und Rauch und seine Follower, das ganz große Geld zu machen. Ihr alle verurteilt 1:1 blind wie ARD und BILD die Insel Malta für diese barbarische Tat. Wer das öffentlich behauptet kann ja dann bitteschön die Beweise vorlegen. Wer es nicht kann, soll gefälligst die große Klappe halten.
    5. Malta ist ein Paradies für Steuerflüchtlinge? Ja und, wo ist das Problem? Es gibt sie überall auf der Welt, Luxemburg zum Beispiel. Wir kleinen Leute können dagegen nichts tun. Man kann nicht eine Steueroase beim Namen nennen und die hundert anderen außer Acht lassen. Was in Malta geschieht in dieser Hinsicht entspricht legalen Anlagemöglichkeiten innerhalb der EU. Und nein, ich habe dort kein Geld gebunkert. Ich lebe in Malta.

  1. Anonym sagt:

    @ boogieman

    Dazu fällt mir in erster Linie ein Land ein,
    und zwar das zionistische Israel; denn bei der
    kleinsten Kritik heißt's: ''böser Antisemit!''

  1. Anonym sagt:

    Wer unter seinem eigenen Namen so etwas veröffentlicht muss lebensmüde oder vollkommen sein. Es ist auch kontraproduktiv da es andere abschreckt. Die Tat selbst ist typisch, nach langer Zeit und spektakulär, da bleibt wohl keine Frage offen.

    Also ein "struktureller" Mord von Leuten die weiterhin im Geschäft sind, auch und gerade im politischen. Verdächtigt sind alle deren Taten durch Sie aufgedeckt wurden.

    Auch der Präsident, mag er auch noch so sehr die Tat verurteilen. Das kann geheuchelt sein, er hat ja auch keine Hemmungen sein Land zum persönlichen Vorteil zu plündern (sofern die Beschuldigungen stimmen).