Nachrichten

Farage - Die Union ist blind was Spanien betrifft

Dienstag, 3. Oktober 2017 , von Freeman um 14:00

Der britische EU-Abgeordnete und der Motor des Brexit-Austiegs, Nigel Farage, hat am zweiten Tag nach der gewaltsamen und blutigen Niederschlagung des Referendum in Katalonien durch Schergen der spanischen Regierung, die EU-Kommission und speziell dessen Präsidenten Jean-Claude Juncker scharf kritisiert, weil von ihm kein "Pieps" darüber zu hören ist.


"Ich meine, die europäischen Staatsbürger, die welche irgendein Interesse an dem haben was hier passiert, müssen fassungslos sein, dass Herr Juncker für seinen einzigen Auftritt herkommt, zu der Strassburg-Session diese Woche, und es wird absolut keine Erwähnung der dramatischen Ereignisse die innerhalb eines Mitglieds der EU passiert sind gemacht, ein Staat der angeblich eine moderne Demokratie sein soll.

Ich habe die Europäische Union undemokratisch bezeichnet, auch antidemokratisch, aber niemals hätte ich in meiner härtesten Kritik hier jemals gedacht, die Polizei eines Mitgliedslandes der Union würde 900 Menschen verletzen, im Versuch sie von einer Wahl abzuhalten. 

Egal ob die Wahl legal war, national, ob die Menschen in Katalonien eine Wahl haben, sicher dürfen sie ihre Meinung äussern. Wir haben gesehen wie Frauen an ihren Haaren aus den Wahllokalen gezerrt wurden, alte Frauen mit Schnittwunden im Gesicht, die ausser ordentlichsten Szenen. 

Aber was hören wir von Herrn Juncker heute? Keinen Pieps!

Es ist unfassbar, dass die Union völlig blind ist.

Kann man sich vorstellen was passiert wäre, wenn die Polizei die schottischen Wähler, die für die Unabhängig stimmten, so misshandelt hätte? Oder gegen die Pro-Brexit-Demos so vorgegangen wäre? Ihr würdet alle Zeter und Mordio schreien. Ihr würdet sogar verlangen, die UK müsse vor das europäische Gericht für Menschenrechte gezerrt werden ... aber hier wollt ihr nicht mal darüber reden."



--------------

Auch Julian Assange hat kritische Worte an Juncker gerichtet:



--------------

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat den spanischen Ministerpräsident Mariano Rajoy wegen der gewaltsamen Niederschlagung des Referendums in Katalonien kritisiert.

"Wer ist der wirkliche Diktator?" fragte Maduro auf dem staatlichen Medium VTV.

"Mariano Rajoy hat Blut, Stöcke, Schläge und Repression gegen die prächtigen Menschen eingesetzt. Unsere Hand geht aus zu den Menschen in Katalonien. Widersteht Katalonien! Lateinamerika bewundert euch", fügte der Präsident hinzu.

----------------

Am Dienstag fand ein Generalstreik in Katalonien statt und Hunderttausende gingen für die Unabhängigkeit auf die Strassen:

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Scatty sagt:

    Wie heißt es so schön, Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Man erkennt sie diesmal am Schweigen.

  1. Anonym sagt:

    Diese Szenen erinnern frappierend an Science Fiction Romane aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, wie z.B. "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury, um nicht immer nur George Orwell nennen zu müssen.
    Bestürzend bestätigt sich wieder einmal, dass die Polizei nicht aus Menschen bestehen kann.

    Aufmerksame Leser und Hörer der Leitmedien merken vielleicht in deren Berichterstattung die Rede über Krafte, Einsatzkräfte, Beamten der Polizei, aber niemals von Menschen der Polizei.

    Die bewußt angstmachende Schwarze Vermummung incl. Behelmung zusammen mit dem Verhalten der Kräfte gegenüber den Menschen lässt vermuten, dass darunter seelenlose Androiden, um bei im Science Fiction Jargon zu bleiben, stecken.
    Eindeutig ist die Absicht Angst, Schrecken und Einschüchterung zu verbreiten erkennbar.

    Das lässt die Frage keimen, ob ein wichtiges Ziel von Polizeiausbildungen ist Menschlichkeit abzuerziehen. Sollen Roboter aus Fleisch und Blut gezüchtet werden, jedenfalls solange bis die echten haushoch überlegenen Roboter aus Metall, Plastik und Hyperelektronik fertig entwickelt sind?

    Eindrucksvoll zu sehen ist, dass eine Uniform , noch dazu mit Mord- Verletzungs- und Freiheitsberaubungswerkzeugen reichlich ausgestattet und legalisiert, den Träger bzw. die Trägerin derselben entmenscht.

  1. Anonym sagt:

    Martin Luther King Jr. :

    Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.

  1. Die EU zeigt sich von Ihrer wahren Seite und viele bekommen jetzt die Wahrheit knallhart präsentiert. Es hat noch keine Demokratie seit dem II WK. stattgefunden. Die angeblichen Bürger hatten zwar einen Glauben an einen soliden Staat, doch die Wahrheit schaut bekanntlich anders aus. Um die Demokratie zu leben und in die Hand zu nehmen ist es höchste Zeit. Für eine direkte Demokratie ist die Bürgerbeteiligung das wichtigste Element. Diese Bürgerbeteiligung darf jetzt jede Region in Europa die sich zusammengehörg fühlt gemeinsam unter Beweis stellen. Jetzt geht es noch um Haare rupfen, doch bald wird die Gangart härter, die selbst gewünschten und schnell geschusterten Verordnungen des Bundes in der Schweiz, Österreich und der BRD sind bereits in Kraft. Bürgerbeteiligung

  1. Anonym sagt:

    In Katalonien kämpfen keine seelenlosen Androiden gegen das Volk. Es sind auch keine verkappten Söldner oder irgendwelche EU Einheiten. In Spanien hat die Guardia Civil nie die Macht abgegeben. Die Vollstreckungsgehilfen von Franco sind immer noch aktiv. Rajoy bedient sich dieser faschistischen Truppe und prügelt die Katalanen. Die Guardia Civil hat schon zu Zeiten Francos die Katalanen terrorisiert. Das muss aufhören.

  1. https://www.youtube.com/watch?v=YV4oYkIeGJc
    Meine Antwort...
    Auch bei genesis
    https://www.youtube.com/watch?v=TlBIa8z_Mts
    Bau dich auf - gib nicht auf! Niemals!

  1. buonarroti sagt:

    Die EU entlarvt sich jetzt total: Sie besteht aus einem riesigen, teuren Haufen straffälligen Gesindels und Kartell-Lobbyisten, die mit grösster Arroganz sich selbst Gesetze basteln, täglich Amtsanmassung begehen und von den Fleissigen der unterdrückten Völker leben. Sie gehören hinter Gitter wegen Amtsanmassung, Eintreiben ungerechtfertigter Steuern, Vorspiegelung falscher Tatsachen an die Medien und das Publikum. In Wirklichkeit haben sie keinerlei demokratische Legitimität und keinerlei hoheitliche Macht oder Zuständigkeiten. Sie betreiben Politik-Theater und rauben die Völker aus. Dies funktioniert nur, solange es sich die Völker gefallen lassen.

  1. buonarroti sagt:

    Katalonien ist ein Volk, das sogar eine eigene Kultur und Sprache hat, und seit Jahrhunderten von Madrid her ausgebeutet und unterdrückt wird. Katalanisch ist eine andere Sprache als Spanisch (=Kastillianisch). Nach meinen eigenen Beobachtungen sind da zB alle Strassennamen und weitaus die meisten Anschriften im öffentlichen Raum einzig in Katalanisch angeschrieben. Sie sind mE mit Recht stolz auf ihre Sprache und Kultur.

    Die Katalanen haben das Recht, als eigenes Volk auf eigenem, klar definiertem Territorium, mit eigener Regierung und der Fähigkeit, nach aussen mit anderen Staaten Kontakte aufzunehmen, ihren eigenen, unabhängigen Staat zu gründen, mit voller Souveränität, dh. Freiheit und volle Unabhängigkeit gegenüber allen anderen Staaten und überstaatlichen Organisationen.

    Diese Bestimmungen wurden bereits in der internationalen Konvention von Montevideo vom 26. Dez. 1933 klar festgehalten. Diese Schrift wurde im Original auf Spanisch verfasst - dh. der Spanische Text ist verbindlich - und wurde danach nur in die Sprachen Portugiesisch, Englisch und Französisch übersetzt. Andere Sprachübersetzungen dieses wichtigen Basis-Textes zum Völkerrecht in seiner vollen Länge habe ich im Internet bisher erstaunlicherweise nicht gefunden. Aus diesem Grund habe ich Sie ins Deutsche übersetzt. Hier folgen zuerst die wichtigen ersten 8 Artikel:


    „Völkerrechts-Konvention von Montevideo, 26. Dez. 1933
    (Der Spanische Originaltext ist massgebend)
    Artikel 1
    Ein Staat als Person des internationalen Rechts braucht die folgenden Eigenschaften zu besitzen:
    a) eine ständige Bevölkerung;
    b) eine definiertes Territorium;
    c) eine Regierung; und
    d) die Fähigkeit, mit anderen Staaten in Beziehung zu treten.
    Artikel 2
    Der Föderale Staat konstituiert eine einzige Person, vom internationalen Recht her betrachtet.
    Artikel 3
    Die politische Existenz eines Staates ist unabhängig davon, ob er von anderen Staaten anerkannt wird. Sogar vor Anerkennung durch andere Staaten hat der Staat das Recht, seine Integrität und Unabhängigkeit zu verteidigen, für seine Selbsterhaltung und sein Wohlergehen zu sorgen, folglich sich selbst nach eigenem Gutdünken zu organisieren, nach eigenen Interessen Gesetze zu erlassen, seine Dienste zu verwalten, sowie seine Gerichtsbarkeit sowie die Kompetenzen der Gerichte zu definieren.
    Die Ausübung dieser Rechte hat keine anderen Schranken als die Ausübung der Rechte anderer Staaten nach internationalem Recht.
    Artikel 4
    Staaten sind juristisch gleich und gleichwertig, verfügen über gleiche Rechte und verfügen über dieselben Handlungsmöglichkeiten. Die Rechte jedes einzelnen Staates hängen nicht ab von der Macht, die er besitzt, um deren Ausübung zu sichern, sondern einzig und allein von der Tatsache der Existenz des Staates als einer Person des internationalen Rechts.
    Artikel 5
    Die Grundrechte der Staaten können in keiner Art und Weise angefochten werden.
    Artikel 6
    Die Anerkennung eines Staates bedeutet, dass der Staat der den anderen anerkennt, die Persönlichkeit des anderen akzeptiert mit allen Rechten und Pflichten nach internationalem Recht. Eine Anerkennung ist bedingungslos und unwiderruflich.
    Artikel 7
    Die Anerkennung eines Staates kann ausdrücklich oder stillschweigend erfolgen. Die letztere resultiert aus jeder Handlung, aus der die Absicht zur Anerkennung des neuen Staates abgeleitet werden kann.
    Artikel 8
    Kein Staat hat das Recht zur Einmischung in die inneren oder äusseren Angelegenheiten eines anderen.“

    Deutsch findet Ihr unter
    http://montevideo1933.com
    Spanisch und Englisch:
    http://www.oas.org/juridico/spanish/tratados/a-40.html