Nachrichten

Jeff Bezos, der grösste Raubtierkapitalist der Welt

Freitag, 13. Oktober 2017 , von Freeman um 13:13

Was die Rockefellers und Morgans Anfang des 20. Jahrhunderts waren, ist der Amazon-Gründer Jeff Bezos heute, ein kapitalistischer Ausbeuter der allerhöchsten Sorte. Er ist das Musterbeispiel eines Raubtierkapitalisten, denn er lässt seine Angestellten unter den schlechtesten Bedingungen zu den tiefsten Löhnen malochen, die ihm geholfen haben ein Vermögen von sagenhaften 80 Milliarden Dollar anzuhäufen.


Wisst ihr was er vor kurzem gemacht hat? Er hat die Öffentlichkeit aufgefordert ihm doch Vorschläge zu unterbreiten, wie er philanthropisch tätig werden könnte. Auf Twitter hat er geschrieben, "Dieser Tweet ist eine Aufforderung für Ideen. Ich denke über eine philanthropische Strategie nach, die im Gegensatz dazu steht wie ich sonst meine Zeit verbringe."

Ja genau, er beschäftigt sich ja sonst nur mit dem Ausbeuten von Mitarbeitern, Zerstörung des Einzelhandels, Steuerhinterziehung und mit Geldscheffeln.

Mein Vorschlag an Bezos, wie wäre es wenn er seine Angestellten einen anständigen Lohn zahlen würde und die Arbeitsbedingungen verbessert, und in den Ländern wo Amazon tätig ist die korrekten Steuern zahlt, denn damit würde er am meisten den Mitmenschen helfen.



Ein Haufen Geld ist wie ein aufgestapelter Haufen Kuhscheisse. Der stinkt nur. Aber wenn man den Mist grosszügig verteilt, dann dient er als Dünger und es wächst und gedeiht.

Aber, bevor Bezos seine Milliarden für "wohltätige Zwecke" verteilt, sollte er zuerst im eigenen Haus den Saustall in Ordnung bringen, denn dort stinkt es gewaltig!

Schon länger habe ich den Amazon-Gründer im Auge, als Besitzer des Fake-News-Mediums "The Washinton Post", einer der grössten Lügenverbeiter in der Presselandschaft, seit er diese Zeitung übernommen und vor der Pleite "gerettet" hat.

Aber jetzt durch den Weinstein-Skandal ist er mit seiner Filmproduktion "Amazon Studios" ins Rampenlicht gekommen. Denn die Schauspielerin Rose McGowan hat Bezos über Twitter eine Botschaft und Aufforderung zu den sexuellen Übergriffen in der Unterhaltungsbranche geschickt.


Sie habe nämlich den Chef der Amazon-Studios, Roy Price, mehrmals darüber informiert, von Weinstein vergewaltigt worden zu sein. Der hätte das aber ignoriert und weiter mit Weinstein Geschäfte gemacht.



Dann schreibt sie an Bezos: "Ich fordere Sie auf, die Finanzierung von Vergewaltigern zu beenden, von mutmasslichen Pädophilen und sexuellen Angreifern."



Eine happige Forderung dieser Frau an den reichsten "Menschen" der Welt, hätte ich beinahe gesagt, was sehr viel Mut zeigt.

Price wurde zwischenzeitlich wegen gegen ihn gerichteten Belästigungsvorwürfen einer Filmproduzentin suspendiert, gab der Konzern in einem Statement bekannt.


Denn Isa Hackett, eine Produzentin einer der Amazon-Shows, sagte, Price hätte ihr gegenüber 2015 sexuell anzügliche Angebote gemacht. Ausserdem hätte er die Behauptungen einer Schauspielerin ignoriert, Harvey Weinstein hätte sie sexuell Angegriffen.

Ja, Jeff Bezos Amazon-Imperium beherrscht nicht nur 50 Prozent aller Online-Ankäufe in den USA (und zerstört damit den ganzen konventionellen Einzelhandel), der Konzern ist auch gross im Unterhaltungs- und Mediengeschäft tätig. Das heisst, Bezos verbreitet über diese Kanäle Propagandalügen und Fake-News.

Apropos Washington Post, oder Pest, wie ich sie nenne. Die Journalisten dort sind ganz arme Schweine, oder besser gesagt, ausgebeutete Sklaven, denn seit Bezos die Zeitung übernommen hat, macht er einen finanziellen Einschnitt nach dem anderen.

Darüber hat sich einer der Redakteure beschwert und einen Artikel mit der Überschrift veröffentlicht, "The Washington Post owner wants to make it easier to get rid of workers and cut severance pay." - oder auf Deutsch - "Der Eigentümer der Washington Post will die Kündigung von Mitarbeitern vereinfachen und die Abfindung kürzen."

Fredrick Kunkle hat diesen Artikel aber nicht in der eigenen Zeitung für die er arbeitet bringen können, sondern bei der "Konkurrenz" Huffpost.

Dort steht: "Amazons Chronik an Steuervermeidung, die Misshandlung von Arbeitern und die Rücksichtslosigkeit gegenüber sogar den kleinsten Konkurrenten, ist gut dokumentiert. Es hat Krankenwagen vor den Verteilungszentren aufgestellt statt ein ausreichendes Klimasystem zu installieren. (Die Arbeiter sind vor lauter Hitze und stickiger Luft umgefallen.)

Es hat einen gewerkschaftlichen Versuch zerschlagen, indem es den Call Center auflöste und alle die dort gearbeitet haben entlassen. Die New York Times hat die bestrafenden Arbeitsbedingungen in einem Front-Seite-Exposé dokumentiert. Die Handlungen der Firma, wie Forbes es darstellte, gehen zurück zu Zeiten, wo Arbeiter wie 'ersetzbare Zahnräder in Maschinen' behandelt wurden.

Vor zwei Jahren hat Bezos die Rentenbezüge gekürzt. Aus Gründen die unklar sind, hat er den Pensionsplan der voller Geld war eingefroren, obwohl weder er noch die Firma vor zusätzlichen Verpflichtungen gestanden wären.

Bezos Entscheidung über die Rentenbezüge hatte nichts mit der Bilanz zu tun, sonder nur mit Ideologie. Und es überschattete fast Bezos Forderung, das Recht zu haben, die Krankenversicherung für jeden zu kündigen und sein Drang es den Teilzeitbeschäftigten ganz wegzunehmen.

Kein Wunder will Bezos die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Wohltätigkeit lenken. Das ist nichts neues. Die Rockefeller-Familie hat diese Strategie schon vor einem Jahrhundert perfektioniert (um von der Schattenseite abzulenken).

Aber wie andere Multimillardäre, sollte Bezos daran denken, sein ungeheurgrosses Vermögen ist durch Arbeiter zustande gekommen, und er sollte mehr tun, um diesen Reichtum mit den Arbeitern zu teilen.

Stattdessen hat Bezos die Einstellung gezeigt, seine Angestellten sind nur Teil der High-Tech-Maschine, das Einkommenunsgleichheit das Problem anderer ist, und das moderne Konzerne nicht mehr den Angestellten schulden als das Salär.

Bezos, als Liebhaber und Lieferant von Büchern, ist ohne Zweifel mit Honoré de Balzac’s Aussage bekannt, 'hinter jedem grossen Vermögen liegt ein grosses Verbrechen.' In diesem Fall handelt es sich mehr um Diebstahl an den Leuten die für ihn arbeiten. Er schuldet ihnen mehr.
"

Dreimal dürft ihre raten was dem Autor Fredrick Kunkle nach diesem Aufzeigen der Zustände angedroht wurde? Mit Kündigung wenn er es nochmal wagt. Dabei ist er Arbeitnehmervertreter und hat das Recht auf Missstände aufmerksam zu machen.

Im Mai 2014 wurde Bezos beim Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes zum "Schlechtesten Chef der Welt" gewählt.

Deshalb, da Bezos seine Mitarbeiter ausbeutet und wie Sklaven behandelt, er über seine Medien Fake-News verbreitet, genauso ein Teil der erpresserischen sexuellen Unterhaltungsmaschinerie ist, gibt es nur eines, alle Angebote und Dienste von Amazon müssen von uns boykottiert werden!!!

Und Richtig, dieser stinkende Geldhaufen von 80 Milliarden Dollar kann nur durch Verbrechen zusammengerafft worden sein.

Beinahe hätte ich es vergessen, Jeff Bezos ist auch ein Bilderberger und hat 2011 in St. Moritz an der Konferenz teilgenommen.

-------------

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Amazon boykottieren!! ist die einzige Wahl.Der hat bestimmt ne Baphometfigur in seinem Haus😈,die er anbetet.. armer Mensch😒

  1. Brummli Baer sagt:

    Hallo Freunde! Ja-ja, die Aschke-Nazis! Staub bist Du .... oder auch Asche, solche Haufen fand man aber in den "Vernichtungslagern" im Osten nicht… In der Propaganda schon.
    Das Völkchen bestätigt seine eigene Karikatur! Die Liste dieser Ekel kann man fast beliebig lang fortsetzen, denkt an den ehem. Chef der IWF Dominique Strauss-Khan, „sozialistischer“ Präsidentschaftsanwärter in Frankreich, wie auch die teuer geschminkte Rothschild-Marionette Macron. Was sind schon Etiketten?
    Schaut mal auf der Startseite die Konterfeis der beiden völkischen Vertreter der Super-Herren-Überweltrasse:
    Oben Jeff Bezos-Amazon Gründer und darunter Harvey Weinstein Medienmogul.
    Achtet auf deren rechtes Auge, beide verkniffen. Ich rede noch nicht einmal vom Ausdruck. Darüber - über die Bedeutung der Augen insbesondere, wenn möglich auch über die anderen Organe - nachzudenken lohnt sich. Im Sinne einer Anregung und als möglicher Einstieg:

    "...Augen - die Fenster unserer Seele; wie wir die Welt sehen; die Fähigkeit, deutlich in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu sehen; Kurzsichtigkeit = Introversion, also Du bis überwiegend nach innen orientiert; Weitsichtigkeit = Extraversion, also Du bist überwiegend nach außen orientiert;
    Augenprobleme - was will ich nicht sehen?
    re. Auge - Gefühle; li. Auge - Technik; Hornhautverkrümmung deutet auf karmische Belastung hin: im linken Auge: Missbrauch der geistigen Fähigkeiten, im rechten Auge: Missbrauch der intellektuellen Fähigkeiten;..." aus http://www.puramaryam.de/heilwaswo.html#augen
    Glaubt nichts, forscht selber, und gedenkt, bevor Ihr neidisch werdet auf den sogenannten "finanziellen-wirtschaftlichen Erfolg" dieser unersättlich Gierigen und wie man sieht und hört auch Schmierigen des uralten Wortes:
    Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt besitzt, aber an seiner Seele Schaden leidet? (Jesus)
    Mittlerweile besitzen nur noch 65 Einzelpersonen oder Familien 50% des Weltreichtums und der Rest ist auch noch ungleich verteilt, sodass die Hälfte der Menschheit gar nichts hat ausser Elend. Soll das eine göttliche Welt sein? Hängt halt vom Gott ab, Yahweh-Allah&Co sind mein Ding nicht.
    Dagegen hat Jesus bewusst als Mitglied des Völkchens (damals noch arabisch ohne die seelenverwandten opportunistisch konvertierten Khasaren) eine neue Liebeslehre und somit das direkte Gegenteil der alten dogmatischen Verbot-Gebots-Religion in die Welt gebracht, nach langer Vorbereitung durch andere Weltenlehrer. Natürlich wurde auch dies sofort pervertiert und der Überbringer dieser Lehre zur Selbstbefreiung im Talmud etc. zum Erzfeind erklärt. Und der konstantinische Katholizismus mit Folgeorganisationen übernahm die Irreleitung als Staatsreligion. Die Hochfinanz und ihre bekannten Gehilfen, Politik, Medien und dogmatische Religionen, die sogenannten Autoritäten (die nicht einmal sich selbst kontrollieren können!), sind nur Ausdruck dieses Kampfes der Finsternis gegen das Licht, ein Ausdruck hilfloser Angst.
    Überwinde Angst und Gier und Du bist frei!

  1. Cisella sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Der Buchladen woher ich meine Bücher beziehe boykottiert Amazon
    Ich fragte nie nach dem Grund weshalb die bei Amazon nicht bestellen
    Jetzt werde Ich dank Ihnen Freeman (wohl) wissen weshalb


  1. Andreas sagt:

    Gib nie die Kreditkarte preis, was man ja bei Amazon muss! Bei Amazon wurden uns innert kürzester Zeit mehrere überhöhte und falsche Beträge abgezogen und man kann nicht wirklich etwas dagegen tun, als auszusteigen. Selbst eine Diebstahlanzeige bei der Polizei nützte nichts. Die Beweisführung ist schwierig und Reklamationen verlieren sich in ihrem Konzernlabyrinth. Verflucht sei Amazon und bestell besser beim Hersteller!

  1. Anonym sagt:

    Nichts als ein moderner Sklavenhändler und Sklaven(versand)handel, was er betreibt. Seit Beginn der Globalisierung hat der Westen den Sklavenhandel wieder neu entdeckt. Der Welt geht's nicht besser, denn Sklavenhändlern aber schon. Wie damals.

  1. Anonym sagt:

    "Armer mensch"😂😂 der typ hat 80 Milliarden... aber verstehe schon worauf du hinaus willst. Nicht jeder der reich ist,ist reich wa?

  1. ahofer250 sagt:

    Ja, sehe ich auch so: ein armer Milliardär
    Es gibt ein Gesetz das für ALLE gilt, aber das hat kein Mensch geschrieben.
    Eines Tages wird abgerechnet, aber Gott sei Dank nicht in Dollar.

  1. MrKathami sagt:

    Beim Amazonboykott bin ich schon seit Jahren dabei. Anders als die ganzen Linken die ich so kenne. Die sind nur laut und inkonsequent. :)

  1. Anonym sagt:

    Bezos ist ein Schlimmer Kapitalist, von denen es tausende im Westen gibt. Was ich mich dabei immer frage ist, wieviel Mißachtung, Vergewaltigung, Demütigung und Mobbing usw. sich seine Angestellten noch gefallen lassen. Haben diese Menschen denn all ihre Ehre verloren? Ist dieser kleine Lohn, die ungerechten Arbeitszeiten, die grenzenlose Unterdrückung und unwürdigen Arbeitsbedingungen zu ertragen es wert? Nur um den kärglichen Lohn abzusahnen, für den schnöden Konsum.
    Die Menschen müssen endlich zu sich kommen, diesen Idioten den Rücken kehren und beginnen, ihr eigenes erfüllten Leben zu leben. Das sind sie sich selbst und ihren Kindern schuldig...

  1. Dann trifft es nur die armen Amazon worker, nicht ihn persönlich.

  1. Ex-Amazon-Kunde sagt:

    Vielen Dank für den Artikel!

    Gebe zu, Anfang des Jahrtausends ein Kunde bei ''Amazon.de'' gewesen zu sein.
    Als immer mehr Kritik an Amazon wegen dessen ausbeuterischen Machenschaften aufkam, kündigte ich mein Konto und ließ es schließen (ohne wenn und aber).
    Ein anderer Grund dafür war, daß alle bisherigen Bestellungen der letzten Jahre aufgelistet waren und mein Wunsch, diese zu löschen, ignoriert wurde.

    Mehr als die 'Kundenkonto-Schließung' konnte ich nicht tun...
    Betone auch immer wieder (wenn's um Weihnachten bzw. den Geburtstag geht):
    > Bitte schenkt mir keinen Amazon-Gutschein, denn da kaufe ich nix mehr ein!<

  1. Imagine sagt:

    Bezos braucht also eine Idee für eine Stiftung, was dann ja wiederum ein Steuersparmodell mit philantropischem Anstrich ist.
    Der soll mal seine Leute besser bezahlen und die Arbeit menschlicher gestalten.
    Götz Werner, der Gründer der Drogeriekette DM hat gezeigt daß man damit immer noch reich genug werden kann.
    Übrigens habe ich Amazon mal angeschrieben daß ich gerne bereit wäre etwas mehr zu bezahlen wenn dafür die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Ich bekam leider keine Antwort.
    Aber vielleicht wacht Bezos auf, wenn abertausende solcher Mails ankommen und gleichzeitig der Umsatz sinkt weil immer mehr Leute den Laden boykottieren.
    Das sollte aber geschehen bevor er jede Konkurrenz aufgekauft oder zerstört hat.
    Es ist sowieso auf lange Sicht sinnvoll so wenig wie möglich im Internet zu kaufen denn erstens wenn mal die Läden in den Innenstädten weg sind sieht"s dort sehr traurig aus und zweitens ohne ernsthafte Konkurrenz wird Amazon die Preise diktieren oder glaubt jemand im Ernst daß ein Händler der auf Ausbeutung aufbaut am Schluß nicht auch die Kunden ausbeutet?

  1. Anonym sagt:

    Habe und werde nie bei Amazon bestellen!

  1. Schade, fast hätte dieses Video eine gute Bewertung erhalten von mir, leider wurde behauptet die Erde sei Flach. Damit macht sich der Ersteller des Videos zum Idioten. Sonst ist stimmt es was über Hollywood gesagt wird, nur scheint mir dieser Terraherz ein Vollmongo zu sein.

  1. Anonym sagt:

    Also ich als Student habe das kostenlose Prime Jahr und werde so auch wenn dort Sachen billiger sind als anderswo da kaufen

  1. Revo sagt:

    ...ein Student, der nicht mal Kommata nutzt, damit der eigene Post verständlicher wird. Muss man das heutzutage nicht mehr beherrschen als "Student"?

  1. Anonym sagt:

    Massentierhaltung, Pharmaindustrie überhaupt, alles was mit Industrie zu tun hat. Überall stehen sehr Reiche oder Superreiche dahinter, die sich in der Öffentlichkeit als Wohltäter ausgeben, in Villas oder sogar in einem Schloß leben und die Mitarbeiter ausbeuten, habe es selbst bei einem mittelgroßen Unternehmen erlebt. Man muss sich schon sehr gut informieren, wo man und was man kauft oder konsumiert. Denn jede Handlung, die man begeht, kann auch die unterstützen, die man nicht unterstützen will. Da die großen und die kleinen Bezos,es überall auf dieser Welt gibt.

  1. navy sagt:

    gegründet hat er ja auch "intercept" Medien news. die fielen vor einem Jahr auf, das man whistleblower an den CIA verriet, was ein Skandal erster Güte war, das man seine Quellen verrät

  1. Anonym sagt:

    Bei Amazon kaufe ich seit vielen Jahren bereits nichts mehr. Damals hat mal mein Sohn bei denen unter meinem Namen ohne mein Wissen eine Kleinigkeit gekauft und nicht fristgerecht bezahlt, d. h. es ging nur um wenige Tage. Als ich das dann gemerkt hatte, war ich 2 oder 3 Tage jenseits des max. Zahlungstermins. Dafür hat mir eine dafür beauftragte Unkasso-Firma von Amazon mit einem mehr als unverschämtem Brief mitgeteilt, daß sie mir wegen der paar Tage Zahlungsrückstand eine negative Schufa-Auskunft verpaßt haben. Dazu bekam ich eine Rechnung mit einem mehr als saftigen Säumniszuschlag.

    Ich meine, so kann man Kunden verkraulen. Aber, noch haben sie es ja nicht nötig! Noch geht ihnen die Kundenzufreidenheit am Arxx vorbei. Noch, solange es noch so viele Blöde gibt, die in Bezos Saftladen ihr Zeug ordern.
    Aber die Zeiten können sich schnell ändern ...!

    "Kauft nicht bei J.-n", hatte 1933 schon seinen wahren Hintergrund, obwohl es unter ihnen selbstverständlich auch seriöse gab und gibt (solche habe ich selbst kennengelernt), was man vom Eigentümer von Amazon wirklich nicht sagen kann. Er paßt perfekt ins Schema!
    "Zu seinen philantropischen "Wünschen" kommt mir spotan der altbekannte Spruch in den Kopf:
    "Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem J. bei seinem Eid".

    Es ist nur die Ehrsucht, die er da befriedigen will, denn sonst hat er ja bereits alles. Aber so sind sie halt, so waren sie immer schon, halt die typischen Pharisäer!

  1. humanity sagt:

    @ VeniVidiVici
    ...ist dieser eine punkt "flache erde" sooo wichtig fùr sie?!?...naja, jeder hat seine prioritäten...

    ...war NIE amazon-abonnent

    bitte die klein- u mittelständigen unterstützen...mfg

  1. chaukeedaar sagt:

    Ha, Amazon boykottiere ich schon lange, manipulativer Drecksladen gerade wenn es um Bücher geht, die Wahrheit verbreiten.

  1. Anonym sagt:

    @Humanity

    Ja dieser eine Punkt ,,flache Erde" ist sehr wichtig, dass das nicht stimmt. Die Flacherdler bringen viele qualitativ hochwertige Videos in Umlauf mit gut recherchierten Themen die richtig sind, disqualifizieren aber mit dem Thema flache Erde das gesamte Video und alle Themen die darin angesprochen werden und damit die gesamte Wahrheitsbewegung. Denn viele die erst beginnen sich mit solchen Themen zu befassen und auf solche Videos stossen, lassen dann eine weitere Suche schnell sein, da es ja richtig zu sein scheint, dass alles nur wilde Verschwörungstheorien sind, wenn sogar behauptet wird, die Erde sei flach. Außerdem ist der innere Aufbau der Erde vermutlich völlig anders, als wie wir das gelernt haben und davon führt die Ansicht einer flachen Erde natürlich erst recht weg.

  1. Drag sagt:

    Brummli Baer, soweit mir bekannt ist Bezos kein Angehöriger der sog. Auserwählten.

  1. Evillain sagt:

    wenn ich die fresse von dieser Drecksau schon sehe, möchte ich sie am liebsten gleich einschlagen

  1. Anonym sagt:

    Ich hab noch nie was online bestellt von amazon und werde das nie tun. Jeff lass dich von weinstein ...... ihr 2 dreckigen charakteren von Mensch

  1. Peter Vogl sagt:

    Jeff Bezos must be another puppet of the Lobby and politians are too corrupt to stop 🛑 them.

  1. Hat er seine 80 Milliarden bloß als Dollaranlage irgendwo im Steuerparadies liegen oder hat er diese alle investiert?