Nachrichten

Las Vegas Polizei bestätigt, sie haben gelogen

Dienstag, 10. Oktober 2017 , von Freeman um 07:00

Mein erster Artikel über das Massaker von Las Vegas hat die Überschrift: "Was sie uns über Las Vegas erzählen ist gelogen". An der gestrigen Pressekonferenz hat der Sheriff von Las Vegas die Lügen endlich zugegeben ... teilweise jedenfalls. Schon seit 7 Tagen berichte ich wiederholt, der mutmassliche Täter Stephen Paddock ist nicht am Donnerstag den 28. September ins Mandalay Bay gekommen, wie das FBI behauptet hat, sondern bereits drei Tage VORHER am Montag den 25. September. Jetzt hat Sheriff Joseph Lombardo es zugegeben, aber nicht weil die Main-Shit-Medien ihn darauf angesprochen haben, sondern eine Reporterin der alternativen Medien, Laura Loomer. Sie hat es als erste berichtet!

Laura Loomer hat auch für Project Veritas gearbeitet und dabei die Machenschaften von Hillary Clinton und dem DNC bei der Wahl voriges Jahr aufgedeckt.




Laura Loomer stellt dem Sheriff die Frage über den richtigen Ankunftstag und er fordert sie auf, keine Fragen darüber zu stellen. Dann gibt er zu, es war der 25. September:



Sheriff Lombardo hat übrigens immer einen Aufpasser vom FBI neben sich bei den Presskonferenzen, der ihn steuert und die richtigen Antworten einflüstert.

Der Schatten heisst Aaron Rouse

Die Presskonferenz zeigt wieder, die Presstituierten machen nicht ihren Job und recherchieren, stellen NICHT die richtigen Fragen, sondern plappern nur die offiziellen Verlautbarungen eins zu eins nach. Sie sind reine Propaganda- und Lügenverbreiter und keine echten Journalisten. Dabei sind sie die hochbezahlten "Profis" und wir die unbezahlten "Amateure".

Oder? Wer von euch hat schon mal was an die alternativen Medien gespendet und nicht nur unsere Arbeit jahrelang gratis konsumiert? Dabei sind "wir" es welche echten Journalismus betreiben und die Wahrheit ans Tageslicht bringen. Ich benötige übrigens keine Spenden sondern eher die Kollegen, nehme sie aber gerne entgegen.

Der Security des Mandalay Bay, Jesus Campos

Aber Sheriff Lombardo hat nicht nur endlich zugegeben, Paddock kam am 25. September an und war fast eine ganze Woche bereits im Hotel, er hat den ganzen Zeitablauf am Montag verändert und auf den Kopf gestellt.

Jetzt hat er erzählt, Jesus Campos, Mitarbeiter der Security des Mandalay Hotels wurde VOR Beginn der Schiesserei angeschossen. Er wurde wegen einer offenen Tür in den 32. Stock beordert.

Erzählt haben sie aber zu Beginn, Campos war derjenige der Paddock während der Schiesserei konfrontierte und ihn zwang damit aufzuhören. Dabei wurde er 6 Minuten VOR der Schiesserei durch Kugeln durch die Tür des Zimmers getroffen.

So sieht der Gang im Hotel aus und die beiden Mitarbeiter
haben in den Nischen Schutz gesucht

Er blieb verletzt vor dem Lift im Gang liegen. Es kam sogar ein Service-Techniker ins Stockwerk und Campos hat ihn gewarnt und damit verhindert, das er auch verletzt wird.

Das heisst, die interne Security des Hotels wusste vor Beginn der Schiesserei bereits, es befindet sich eine bewaffnete Person in Zimmer 32135, die einen eigenen Mitarbeiter angeschossen hat. Es sollen sogar 200 Schuss in den Gang gefeuert worden sein.

Hier der neue Zeitablauf laut Sheriff Lombardo:

21:59 : Jesus Campos wird im 32. Stock von Kugeln durch die Tür getroffen.

22:05 : Die ersten Schüsse werden auf die Besucher des Musik-Festivals gefeuert.

22:12 : Die ersten beiden Polizeibeamten kommen im 31. Stock an und melden, Schüsse kommen vom Stockwerk darüber.

22:15 : Die letzten Schüsse fallen auf das Festgelände.

22:17 : Die vorher genannten Beamten kommen im 32. Stock an.

22:18 : Campos erzählt den Polizisten, er ist angeschossen und gibt ihnen die Zimmernummer an.

22:26 : In den folgenden 5 Minuten kommen weitere acht Polizisten in den 32. Stock und arbeiten sich den Gang entlang, räumen jedes Zimmer. Sie hören keine Schüsse mehr.

22:55 : Acht Polizisten kommen über die Treppe zum Ende des Ganges gegenüber von Paddocks Zimmer.

23:20 : Die Beamten dringen ins Zimmer ein. Sie sehen wie Paddock auf dem Boden liegt und eine zweite Tür in einen anderen Raum.

23:27 : Die Tür zum zweiten Raum wird aufgebrochen. Sie realisieren, es gibt niemand anders in den Zimmern und melden über Funk, der Verdächtige ist ausgeschaltet.

Was fällt mir bei diesem neuen Ablauf auf?

1. Campos hat nicht gesehen, wer auf ihn geschossen hat. Es muss nicht Paddock gewesen sein sondern ein Unbekannter.

2. Erst 6 Minuten danach begann die Schiesserei. Campos hatte genug Zeit es der Security-Zentrale des Hotels zu melden.

3. Es war also die Ankunft von Campos im 32. Stock, die die Schiesserei auslöste.

4. Ganz wichtig, niemand hat den Schuss des Selbstmordes gehört, weder Campos noch die Polizisten!!!

5. Wann wurde Paddock selbstermordet? Vor der Schiesserei???

6. 25 Minuten lang tun die Polizisten nichts, obwohl sie vor der Tür stehen, und brechen erst 71 Minuten nach den ersten Schüssen die Tür auf!


Wir sehen, die Geschichte wird immer verworrener und die staatlichen Sicherheitsbehörden ändern den Ablauf und geben die Lügerei zu.

Aber nur weil sie mit Fakten, welche die alternativen Medien herausgefunden haben, konfrontiert werden.

Der offizielle Hergang des Massakers von Las Vegas stinkt zum Himmel und wir werden belogen und hinters Licht geführt.

Für mich handelt es sich eindeutig um ein weiteres 9/11!!!

Deshalb müssen wir Truther weiter am Ball bleiben und die Lügen, Widersprüche und Ungereimtheiten aufdecken. Die Fake-News-Medien tun es ja nicht.

Was immer noch völlig von den Sicherheitsbehörden unbeantwortet bleibt, warum sind so wenig leere Hülsen auf dem Boden des Zimmers zu sehen?

Es müssten ganze Berge von abgeschossener Munition zu sehen sein, wenn Paddock wirklich der einzige Schütze war. Schliesslich wurden fast 600 Menschen von Kugeln getroffen!!!

Und die Frage über einen zweiten oder mehr Schützen steht immer noch im Raum, wegen der vielen Beweise dafür, obwohl es bestritten wird, auch gestern wieder.

Laut einer akustischen Analyse der Schussgeräusche, also dem Zeitunterschied zwischen dem Schall des Auftreffen der Kugeln und dem Schall des Schusses, gab es mindestens zwei Schützen.



Einer der 400 Meter entfernt war und einer 230 Meter. Das FBI behauptet aber es gab nur einen Schützen. Dabei müssten sie nur alle Dächer der Gebäude die 230 Meter vom Festgelände entfernt liegen untersuchen.

Wenn man den Ort wo jedes Video aufgenommen wurde in einer Karte eintragen und die akustische Analyse vornehmen würde, könnte man sogar den Standort des zweiten Schützen ermitteln.

Aber das FBI tut das nicht sondern geht nur von einem "lone Gunman" aus, einem Einzeltäter, der die physikalischen Gesetze ausser Kraft setzte und Wunderkugeln verschossen hat.

Dann hatte Paddock definitiv Hilfe in den Tagen davor.

Zum Beispiel hat ein Zimmerkellner ausgesagt, als er die Bestellung für Zimmer 32135 am 27. September telefonisch entgegen nahm, hörte er wie Paddock mit einer anderen Person gesprochen hat. Die Bestellung war auch für zwei Personen. Er war also nicht alleine.

Wisst ihr was das FBI dazu sagt? Paddock hätte nur so getan wie wenn er mit jemanden im Zimmer spricht und der Kellner hätte sich getäuscht!

Wieso wissen sie das? Warum sollte Paddock nur so tun wie wenn jemand mit ihm wäre und zwei Essen bestellen?

Noch so eine offizielle Lüge!

Überhaupt zwingt das FBI die vielen Zeugen dazu ihre Beobachtungen zu ändern oder knallen ihnen einfach an den Kopf, sie hätten sich über was sie gesehen und gehört haben getäuscht.

Die selbe Erpressungsmethode, um Aussagen zu ändern oder zu unterdrücken, wurde auch bei 9/11 an vielen Zeugen vom FBI angewendet.

Wer Explosionen vor und während des Einsturz der Türme hörte hat sich getäuscht. Wer beobachtet hat, Flug 93 wurde über Shanksville, Pennsylvania abgeschossen und die Wrack- und Leichenteil regneten wie Konfetti vom Himmel, unterlag auch nur eine Täuschung. Und vieles mehr.

Zeugenaussagen werden nur akzeptiert, wenn sie die vorgefasste Meinung über den offiziellen Tathergang bestätigen. Alles was davon abweicht wird als "Irrtum" oder als "Spinnerei" abgetan.

Das soll eine einwandfreie und unvoreingenommene Ermittlung sein?

Hier der Zimmerplan mit der Beschreibung der gefundenen Objekte:


Es soll ein Sevicewagen mit dem man Essen aufs Zimmer bringt im Gang vor der Tür gestanden haben indem Paddock zwei Kameras versteckte.

"Two cameras on service cart".

Sehr unglaubwürdig, denn Paddock musste damit rechnen, der Wagen kann jederzeit abgeholt und die Kameras dabei entdeckt werden.

Ausserdem dürfen keine Wagen oder sonstige Sachen im Gang eines Hotels stehen bleiben, wegen der Brandvorschriften. Kein Hindernis darf den Fluchtweg bei Feuer blockieren.

Für mich ist dieser Wagen und die Kameras darin ein weiterer Beweis für eine offizielle Sting-Operation und die Aufnahmen sollten der Beweissicherung dienen.

Die ist schiefgelaufen und deshalb kam es zu einer Schiesserei und Ermordung von Paddock, der der Lockvogel war.

Die wirklichen Täter konnten flüchten!

Hat sie Campos gesehen? Steht er deshalb in seinem Haus unter Polizeischutz?

Paddock ist übrigens der Security des Hotels vor der Schiesserei bereits aufgefallen. Er beschwerte sich nämlich an der Rezeption über Party-Lärm vom Zimmer darunter.

Deswegen gingen zwei Hotelangestellte in den 31. Stock und forderten die Gäste auf, die Musik leiser zustellen.

Das mussten sie sogar zweimal machen, weil Paddock nochmal eine Beschwerde abgab, es wäre immer noch zu laut.

Wieso wollte Paddock vor 22:00 Uhr keinen Lärm hören und durch seine Beschwerden damit auffallen?

Es hätten ja zwei Security-Leute auch zum ihm kommen können um zu sagen, sie haben den Nachbarn unter ihm aufgefordert leiser zu sein und um sich im Namen des Hotels zu entschuldigen.

Wieso sollte er dieses Risiko einer Entdeckung seines Vorhabens eingehen, wo er doch gerade angeblich losballern wollte?

Wollte er es leise haben, weil dadurch die Verhandlungsgespräche zwischen ihm und den Waffenkäufern verständlicher aufgezeichnet werden konnten?

Meiner Meinung nach diente das Waffenarsenal als Musterware für das Geschäft. Warum denn sonst über 20 Gewehre und Munition ins Zimmer bringen? Schiessen kann man nur mit zwei oder drei, falls es eine Ladehemmung gibt.

Ich denke dabei an die Fast & Furios Operation der ATF, die der mexikanischen Drogenmafia Waffen lieferte mit eingebauten Chips, um den Weg der Waffen verfolgen zu können.

Nur, auch diese verdeckte Ermittlung ging in die Hose und die Waffen verschwanden, wurden benutzt um Tausende Menschen in Mexiko zu ermorden. Ja sogar eigene Grenzbeamte!

Das Obama-Regime hat dieses katastrophale Versagen vertuscht und unter den Teppich gekehrt. Siehe den "Operation Fast and Furious" Artikel auf Wikipedia.

Nebenbei, Wikipedia hat ihren Eintrag über Stephen Paddock schnell auf den neuesten Stand gebracht und jetzt die Ankunft im Hotel vom 28. auf den 25. September geändert. Dieses "Nachschlagewerk" plappert auch nur offizielle und genehmigte Propaganda nach.

--------------

Wie bei jedem Massaker gibt es auch die Lügner auf der anderen Seite, die behaupten, es gibt gar keine Toten und Verletzten und es seien nur Schauspieler sogenannte "crisis actors". Denen sage ich es wieder deutsch und deutlich, haltet eure unverschämte Fresse!!!

Solche grundlosen falschen Behauptungen dienen nur dazu, der Truther-Bewegung zu schaden und sie unglaubwürdig zu machen. So etwas zu sagen ist eine Ohrfeige für die Familien und Freunde der 59 Toten, die ihre Liebsten verloren haben.

Wenn mir einer gegenüber sagen würde, du hast nicht deine Tochter oder Sohn, deine Frau oder Freundin verloren, und es ist alles einschliesslich deiner Trauer nur gespielt, dem würde ich einen Faustschlag verpassen.

Hier Fotos der Leichen, die auf dem Festgelände liegen und abtransportiert werden:





Die Trauer über die Opfer und ihre Gesichter:






Die Verletzen der Schiesserei:




Melania und Donald Trump besuchen die Verletzten im Spital:



insgesamt 19 Kommentare:

  1. fengshui77 sagt:

    Moin Freeman!

    Danke für den Beitrag!

    Interessant, wie sich der Sheriff von Las Vegas gegen die Frage versucht zu wehren, "Stellen Sie die Frage nicht" zzz, echt seltsam. Und dann doch beantwortet. Was wohl seine "Vorgesetzten" dazu sagen werden. Armer Hund.

    Was ich mich Frage: Warum ist dieser Sicherheitsmann eigentlich überhaupt zu Paddock gegangen, wegen den eingeschlagenen Scheiben? Interessant, dass der Sicherheitsmann auf Anhieb wusste, wo er hin muss und die Polizei später sich erst orientieren musste, bzw. zu erst im 31. Stock suchte. Wer hat da wen nicht informiert?! Oder hatte sich der Sicherheitsmann in den 31. Stock zurückgezogen? Warum war er überhaupt alleine unterwegs, ich denke auch in dieser Branche geht man bei solchen Aufgaben immer zu zweit, vor allem wenn es um einen Randalierer geht, oder nicht?

    Kann es sein, dass der Sicherheitsmann vielleicht der Komplize von Paddock war, der bei dem Missglückten "Deal" "nur" angeschossen wurde und sich ins 31. Stockwerk flüchtete? Paddock war dabei schon tot. Würde auch die 200 Schuss ein wenig erklären, die mutmaßlichen Käufer haben wild hinter ihm her geschossen...

    Was ich mir mit dieser Theorie allerdings nicht erklären kann, sind die anderen Schützen, im 4ten Stock. Ausser es wurde überhaupt nicht aus dem 32. Stock geschossen und die Täter, evtl. sogar Bedienstete vollzogen Ihren Plan, eben aus dem 4. Stock und flüchteten dann.

    Na mal sehen, gut dass es die alternativen Medien gibt und die Menschen dahinter!
    Danke Freeman!
    Gruß!

  1. NEO sagt:

    Aber eine dumme Frage: Warum so einen brisanten Deal in einer Touristenmetropole? Warum nicht in einer mittelgroßen Stadt in einer abgelegenen Lagerhalle? Oder ist das Hotel aufgrund des Machtgefüges in Vegas ein geheimer Waffenumschlagplatz?

  1. Freeman sagt:

    Eine kriminelle Verhandlung ist wie jede Geschäftsverhandlung. Man will eine entsprechende Atmosphäre, Komfort und Getränke. Deshalb werden Hotelzimmer bevorzugt. Schliesslich will man den Kunden überzeugen "die Ware" zu kaufen. In einem abgelegen Lagerhaus würde ich als Verbrecher nie hingehen, um einen Deal abzuschliessen, denn dort ist ja nichts. Ausserdem fehlt der Schutz der Öffentlichkeit, falls man reingelegt wird. Für die Behörden ist ein Hotelzimmer auch besser zu überwachen und mit Mikrophone und Kameras auszustatten als eine leere Halle, denn die Aufnahmen sollen ja als Beweismittel dienen.

  1. Anonym sagt:

    Für mich stellt sich immernoch eine entscheidende Frage:
    Was ist mit den Video- bzw. Überwachungskameras bzw. deren
    Aufzeichnungen?
    Über diese muss doch zweifelsfrei alles zu verifizieren sein.
    Garage, Lobby, Flur, Aufzüge etc. sind sicher alle überwacht.
    Es muss doch zu sehen sein wie die Waffen in Paddocks Suite
    transportiert wurden......

    Warum wird darüber überhaupt nicht informiert??
    Das muss doch längst bekannt sein..... Rätselhaft....

  1. reubenprowse sagt:

    Somit stimmt die Geschichte auch nicht, dass Paddock "fliehen wollte" aber seinen Plan änderte, als er Jose Campos über "seine Überwachungskameras" den Flur entlang kommen sah.

    Und noch ein kleines interessantes Detail:

    Einige Einzelschüsse fielen VOR dem Anschlag, wie dieses Video zeigt. Danach Schreie (vielleicht auch wegen dem Konzert, obwohl eine schaurige Stille wegen der Schüsse herrscht)

    https://youtu.be/QCrNsC0mTBg?t=3m9s

    Diese Einzelschüsse sind allerdings definitiv auf das Publikum, das laute "Klatschen" ist der Überschallknall des Projektils.

  1. Blume sagt:

    Für mich stellt sich die Frage, wenn Campos durch die Kugeln der Türe getroffen wird und liegen bleibt, dann müsste er doch sehen ob Personen das Zimmer verlassen.

  1. Anonym sagt:

    Ich frage mich ob das Zufall ist:
    Illuminatenkarte:
    http://s.ecrater.com/stores/58244/4c2caed10e98f_58244b.jpg
    Jason Aldeans Tatoo:
    https://i.pinimg.com/564x/79/0d/bc/790dbc15bea2f2f87f3ec78d179a454f.jpg

  1. Sirene sagt:

    Da sind doch schon längst etliche gut analysierte Videos in Umlauf, die sich auf den höchst dubiosen Bruder fokussieren. Meiner Meinung nach ein Hardcore-Psychopath erster Güte, dem wäre alles zuzutrauen, selbst der Mord an seinem älteren Bruder, der offensichtlich in eine Falle gelockt wurde o. die Kontrolle über das "Spiel" verloren hat. Der Typ hat sich im zweiten Interview höchst verdächtig gemacht, vermutlich wird er schon FBI-mässig bearbeitet o. es gibt ihn gar nicht mehr? Ein dritten Bruder soll ja auch noch existieren...Die Brüder sind die heiße Spur, dass es mindestens zwei o. mehr Täter gab ist schon allgemeiner "Common Sense", jedenfalls in den alternativen Medien. Ich glaube, in zwei. drei Videos einen o. zwei Einzelschüsse WÄHREND einer Pause zum Ende der Maschinengewehrsalven herausgehört zu haben (falls das von Belang ist).

  1. Anonym sagt:

    Diese ersten schüsse sind eindeutig von einem scharfschützengewehr oder einem gewehr mit hoher mündungsgeschwindigkeit. Erst danach wurde automatisch geschossen.
    Gab es vielleicht ein bestimmtes ziel? Die anderen opfer sind dann dazu da um zu vertuschen. Bei der menge an verschossener munition, angeschossenen und toten menschen fallen die paar gezielten schüsse doch gar nicht auf. Wird es eigentlich eine obduktion geben bei den toten wenn die todesursache klar ist?

  1. Haniel sagt:

    Danke Freeman für deine unermüdliche Aufklärungsarbeit!

    Aber das geht doch schon lange so, wer erinnert sich noch an die Sprengung des Kindergartens mitsamt den Kindern in Alabama? Nichts Neues unter der Sonne, die wirklich Mächtigen haben immer noch alle Marionettenzüge in der Hand. Wem nützt es? Soll das Land entwaffnet werden, um den ganz großen finalen Coup endlich durchzuziehen? Trump steht bestimmt nicht dahinter.

    Mit dieser Aufklärung sollte es jedem ASR-Leser klar sein, warum Freeman die Schweiz verlassen hat.

  1. Unstrittig ist, dass die ersten Schüsse einzeln waren. Die letzten zwei übrigens auch. Falls die ersten Schüsse aus einem Scharfschützengewehr kamen, stellt sich die Frage, ob damit bewusst Anfangspanik geschürt werden sollte (obwohl man das sicher auch erreicht hätte, wenn sofort mit automatischen Waffen gefeuert worden wäre) oder einer der Konzertbesucher das Hauptziel war. Ich halte die These gar nicht mal für so abwegig, dass mit dem Massaker vom Mord an einer Einzelperson abgelenkt werden sollte. Um das rauszufinden muss jedes der 58 Opfer auf seine Vergangenheit beleuchtet werden.

  1. Anonym sagt:

    Erinnert mich an Boston mit Mark Wahlberg, nur ohne Rohr und Schnellkochtopf Bomben.
    Das FBI macht seinen Job und man darf auf einen Film warten,demnächst.
    Wenn die Waffendeal Theorie richtig ist, wer dealt mit wem?

  1. Anonym sagt:

    USA marschieren mit Riesenschritten auf eine Diktatur zu. Das System geht den Bach runter. Wenn man aber die Bevölkerung militärisch in Schach halten will, darf nicht jeder 2. eine Waffe besitzen. Also wird vom Deep State versucht, Waffenbesitz und Verbreitung entgegen allen bisherigen Regeln einzudämmen. Da ist so ein schockierendes Ereignis bestens geeignet. Siehe 9/11.

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    Ich lese diesen Blog schon seit einiger Zeit und muss sagen, dass ich viele deiner Ansichten recht interessant finde.
    So auch diesen Beitrag. Ich selbst finde auch, dass es einen Beigeschmack bei der Sache gibt und diesmal noch deutlicher als bei allen Anderen Ereignissen jemals zuvor.
    Die These mit dem Waffendeal gone bad hat was, doch meiner Meinung eher unwahrscheinlich... Diese Menschen wollen im Schatten agieren, da kommt doch eine wilde Schiesserei mit weltweiter Aufmerksamkeit eher ungelegen. Zumal die Chance erwischt zu werden doch recht hoch ist.
    Doch auch ich bin überzeugt, dass hier etwas vertuscht wird. Die Handschrift dieser Tat passt doch ins Schema all der anderen Gräueltaten, die wir in der letzten Zeit geboten bekommen haben und plötzlich soll es einer aus den eigenen Reihen gewesen sein? Einer dem es scheinbar gut geht? Der scheinbar keinen Grund hatte eine solche Tat zu begehen? NIEMAND hätte damit rechnen, oder es gar verhindern können? Das glaube ich nicht...
    Sehen wir die Dinge doch wie sie sind: unter Trump wird es keine islamistisch motivierten Anschläge geben. KEINE! Koste es was es wolle...

  1. Freeman sagt:

    Die neuste Nachricht aus Las Vegas lautet, Stephen Paddock hat den Servicelift benutzt, der nur für die Angestellten gedacht ist und niemals für Gäste.

    Wer hat im Hotel ihm das erlaubt? Er hatte also Hilfe von Insidern. Das bestätigt für mich noch mehr, es war eine verdeckte Operation.

    Das Management des Hotels sagt, auf den Gängen gibt es keine Kameras, wegen der "Privatsphäre". Aber wann veröffentlicht das Hotel endlich die Aufnahmen mit Paddock. Das Hotel hat Kameras sonst überall.

  1. Robroynatur sagt:

    Hi Freeman,

    hier ist eine Bestätignug, dass Stephen Paddock nicht allein gehandlet, bzw. gar nichts mit dem Fall zu tun hat! In dem Video wird es deutlich, dass von einem Hubschrauber aus, auf die Zuschauer geschossen wurde.

    Sehr interessant. Über einen Hubschrauber hat die Polizei "noch" nicht gesprochen.
    https://www.youtube.com/watch?v=6xfrxoGvWRU

  1. Unknown sagt:

    Das war doch eigentlich sonnenklar! Das war - die Amis haben da ja quasi ein "Alleinstellungsmerkmal" - eine weitere "False Flag Aktion", um die Menschen in die NWO zu treiben! Noch mehr "Sicherheit" für die Sklaven!

    Bei diesem Anschlag - der von ganz anderer Seite stammt, als viele es vermuten werden - kann man WIEDER - genauestens erkennen, mit was für kriminellen, abscheulichen Kreaturen wir es zu tun haben! Menschenleben zählen nicht, wenn es diesem Abschaum - irgendwie - dienlich ist! Es ist ein Akt der Selbstverteidigung, wenn dieser skrupellose Abschaum gerichtet wird!

  1. Anonym sagt:

    Kann nicht sagen,ob es echt ist. Wär aber schon der Hammer...

    https://www.sgtreport.com/articles/2017/10/15/must-see-footage-muzzle-flashes-seen-coming-from-helicopter-during-las-vegas-massacre

  1. Anonym sagt:

    Wie im Jahre 2001.
    Und das obwohl es schon so viele Videobeweise für eine False Flag gegeben hat.

    Die Angehörigen der Opfer werden wohl nie erfahren was passiert ist. Wirklich traurig...