Nachrichten

Bilderberg-Konferenz und das Schweigen der Medien

Donnerstag, 1. Juni 2017 , von Freeman um 20:46

Was mir beim ersten Durchsehen der Teilnehmerliste aufgefallen ist, es nehmen viele Medienvertreter bei der diesjährigen Bilderberg-Konferenz teil. Das heisst, die Medien sind voll "eingebettet" oder "im Bett" mit den Vertretern der NWO und man kann sie deshalb richtigerweise "Presstituierte" nennen. Von den Main-Shit-Medien werden wir kaum was über das Treffen der Weltlenker erfahren, denn sie gehören dazu.

Statt unabhängig und unparteiisch zu sein, ist es ihre Aufgabe die NWO-Agenda dem Weltpublikum zu verkaufen. Man stelle sich vor, da kommen 120 der obersten Vertreter der Banken, Industrie- und Technologiekonzerne, Denkfabriken, Militär, Geheimdienste und Politik zusammen und es ist keine Berichterstattung wert. Totales Schweigen. Sonst, wenn nur der König der Niederlande alleine irgendwo auftauchen würde, der bei Bilderberg auch dabei ist, würden hunderte Paparazzi sich überschlagen und Fotos schiessen.

So ist niemand von der Presse dort. Eigentlich habe ich nur einen Artikel bisher gefunden, nämlich den von meinem Kollegen Charlie Skelton im britischen Guardian, der aus Chantilly seinen ersten Bericht abgesetzt hat.

Mathias Döpfner, Chef des Axel Springer Verlags, schleichte sich ins Bilderberg-Treffen in Dresden 2016 und ist dieses Jahr auch wieder dabei

Gehen wir die Liste durch:

Kjetil B. Alstadheim, norwegischer politischer Kommentator, gleichzeitig Politiker der Venstre-Partei

Cansu Çamlibel, Bürochef in Washington DC für die türkische Zeitung Hürriyet

Juan Luis Cebrián, Vorsitzender und CEO der spanischen PRISA Mediengruppe und der Zeitung El País

Mathias Döpfner, Chef vom Axel Springer Verlag

Lilli Gruber, Chefredaktorin und Moderatorin der Sendung "Otto e mezzo" im italienischen La7 TV

François Lenglet, Chefwirtschaftsredaktor für den staatlichen französischen TV-Sendern France 2

John Micklethwait, Chefredakteur Bloomberg

Beddoes Zanny Minton, Chefredakteur The Economist

Maurizio Molinari, Chefredakteur La Stampa

Peggy Noonan, Autorin und Kolumnistin The Wall Street Journal

George Osborne, Redakteur London Evening Standard

Alexis Papahelas, Chefredakteuer der griechischen Zeitung Kathimerini

Gideon Rachman, Chefkommentator für Aussenpolitik The Financial Times

Heather M. Reisman, Vorsitzende und Chefin des kanadischen Indigo Books & Music Verlags

Beppe Severgnini, Chefredakteur der Corriere della Sera

Amy Walter, Redakteur The Cook Political Report

Martin Wolf, Chefwirtschaftskommentator Financial Times

Gerhard Zeiler, Präsident von Turner International und damit oberster Chef von CNN


Der Hammer ist für mich aber die Teilnahme von Sharon White, Chefin von Ofcom, Office of Communications, die britische staatliche Medienaufsichtsbehörde. Wenn das kein Interessenkonflikt und eine Korruption ist.

Fast ein Viertel der Bilderberger-Teilnehmer sind Vertreter der wichtigsten Weltmedien und damit Meinungsmacher. Wie wenn der Axel Springer Verlag mit der Bild-Zeitung nicht die Meinung der Deutschen steuern kann ... und Politiker ins Amt reinbringt und wieder wegschafft.

insgesamt 5 Kommentare:

  1. sehr gut aufgepasst...danke

  1. ananda96 sagt:

    Ich erinnere mich an den Spruch von Schroeder:
    Zum regieren brauche ich nur Bild und BamS.

    Der Spruch hat mich damals aus meiner Totenstarre geholt und mich die WELT mit anderen Augen sehen lassen.

  1. Vinov sagt:

    Schade nur das man für diese ganzen Parasiten noch keinen Kammerjäger gefunden hat...

    Anhand der Teilnehmerliste kann man schon mal vermuten was dort geplant wird.

  1. Peter Vogl sagt:

    Man sollte die Bilderberger nicht mehr Bilderberger, sondern Luziferianer.

  1. Jo sagt:

    Keiner von denen wird hinter dem Sarg irgendein Licht sehen, sie werden als Dämon die Erde aufsuchen und genau die beeinflussen, die auf Niederreißen auf die Finsternis eingestellt sind.
    Es sind die astralen Gesetze die hier wirken, ein Kreislauf der durchbrochen werden muss.
    Darum diese Arbeit von Freeman und anderen. Auch die Bilderberger und Logenbrüder lesen die alternativen Medien, oder bekommen zugetragen was da steht, so wie Steinmeier auf dem Kirchentag sich darüber ausgelassen hat.
    Sie registrieren es, jetzt müssen sie nur noch denken lernen, aber die dämonische Lobby ist gewaltig, sie haben auch lange daran gearbeitet.