Nachrichten

Trump-Regime erklärt Sicherheitsnotstand in Alaska

Montag, 8. Juli 2019 , von Freeman um 06:00

Der US-Justizminister William Barr hat vergangene Woche den Notstand im Sicherheitsbereich für das ländliche Alaska erklärt und 10,5 Millionen Dollar an Hilfsgeldern versprochen, um einige der schlimmsten Straftaten wie sexuelle Übergriffe, Kindesmissbrauch und andere Gewaltverbrechen im nördlichsten Bundesstaat zu bekämpfen.


Barrs Ankündigung folgte seinem Besuch von Alaska letzten Monat, wo der Minister zuständig für die Strafverfolgung der USA über die ausserordentlich hohe Zahl an Vergewaltigungen und häuslicher Gewalt und einen Mangel an Polizisten informiert wurde.

Ungefähr ein Drittel der in Alaska bestehenden Dörfer haben keine lokalen Strafverfolgungsbehörden, so eine Erklärung des US-Justizministeriums, dass das Geld aus Washington ankündigte.

"Ich habe aus erster Hand die komplexen, einzigartigen und schrecklichen Herausforderungen der Strafverfolgung erlebt, mit denen der Bundesstaat Alaska und seine abgelegenen indianischen Gemeinden konfrontiert sind", sagte Barr in seiner Erklärung.

Die ländlichen Gemeinden Alaskas, mit überwiegend indianischer Bevölkerung und meist ohne Zugang zu externen Strassen, sind seit langem von Gewaltkriminalität heimgesucht.

Aus verschiedenen rechtlichen und finanziellen Gründen wurden die lokalen und staatlichen Massnahmen zur Bekämpfung der ländlichen Kriminalität eingeschränkt.

Alaskas Indianerstämme haben nicht die rechtliche Möglichkeit, eigene Polizeikräfte zu gründen, ein Resultat des weitreichenden Alaska Native Claims Settlement Act von 1971, der die Stammesrechte einschränkte, sagten einheimische Häuptlinge gegenüber Barr.

Die Etablierung der Stammespolizei würde einen weiteren Akt des Kongresses erfordern, sagten die einheimischen Führer.

Die staatlich finanzierte ländliche Strafverfolgung wurde durch Alaskas lang anhaltende Steuerprobleme behindert. Der Staat ist auf schrumpfende Öleinnahmen angewiesen und hat im Laufe der Jahre die Dienstleistungen reduziert.

Am Freitag, kurz nachdem Barr den Notstand der öffentlichen Sicherheit erklärt hatte, kündigte Gouverneur Mike Dunleavy tiefe Einschnitte im Staatsbudget an, die er durch sein Veto gegen den von der Legislative verabschiedeten Haushalt 2020 vornehmen würde.

Darunter fällt auch eine Kürzung von 3 Millionen Dollar, die Dunleavy im Bereich des öffentlichen Sicherheitsprogramms vornehmen will.

Von der von Barr angekündigten Notfinanzierung sind 6 Millionen Dollar zur Unterstützung des staatlichen Programms für Sicherheitsbeauftragte in den Dörfern und zur Unterstützung der Finanzierung von mobilen Haftanstalten bestimmt.

Weitere 4,5 Millionen Dollar werden bis Ende Juli für 20 Stellen, Ausrüstung und Ausbildung für einheimische Polizeianwärter bezahlt, sagte das Justizministerium.

Laut Barr müsse das Ziel sein, bessere Hilfe für Verbrechensopfer, die Ausrottung illegaler Drogen, die Verbesserung der Haftanstalten und mehr polizeilichen und rechtlichen Ressourcen im ländlichen Alaska bereitzustellen.

Barr kündigte auch Pläne für einige längerfristige Massnahmen an, einschliesslich einer gewissen Finanzierung des Kinderschutzes.

Die Indianerdörfer sind meistens Barackensiedlungen

Das farbenfrohe Dorf  Eklutna noch aus russischer Zeit

Schon seit der Kolonisierung wird die Urbevölkerung von Alaska schlecht vom Staat behandelt und bekommt nicht die selben Dienste wie die "weissen" Einwanderer.

Es gibt keine Landespolizisten, die Schiessereien verhindern, keine Dorfpolizisten, die Familienstreitigkeiten auflösen, nicht einmal unausgebildete Stammespolizisten, die die Strassen patrouillieren.

Fast alle betroffenen Gemeinden sind in erster Linie von Alaskas Indianern bewohnt.

Siebzig dieser ungeschützten Dörfer sind gross genug, um sowohl eine Schule als auch eine Post zu haben. Viele befinden sich in Regionen mit der höchsten Rate an Armut, sexuellen Übergriffen und Selbstmord in den Vereinigten Staaten.

Die Vergewaltigungsfälle sind 249 Prozent höher als im Durchschnitt der USA!

Die meisten Dörfer sind nur mit dem Flugzeug, Boot, Geländewagen oder Schneemobil erreichbar. Das heisst, im Gegensatz zu den meisten anderen Orten in den Vereinigten Staaten, ist eine polizeiliche Hilfe viele Stunden oder sogar Tage entfernt.

In den 60 Jahren seit Alaska ein Bundesstaat wurde, sagen einige indianische Führer, haben es eine Reihe von Gouverneure und Gesetzgeber versäumt, die indigenen Gemeinschaften zu schützen, indem sie ein verfassungswidriges, zweistufiges Strafrechtssystem geschaffen haben, das die Dorfbewohner ungeschützt lässt, verglichen mit den weissen Bewohnern in den Städten.

Das absurde ist zum Beispiel, wenn eine Frau oder ein Kind eine Vergewaltigung überlebt, dann werden die Opfer aufgefordert sich nicht zu duschen und müssen zu einer zentralen Stadt fliegen oder sogar in die Hauptstadt Ankorage, um dort die medizinische Untersuchung und die Spurensicherung über sich ergehen zu lassen.

In vielen Fällen bleiben die Opfer deshalb schutzlos und die Täter straflos.

Nur in den grösseren Ortschaften und Städten, die von Weissen bewohnt sind, kann man den Notruf 911 anrufen, damit ein Polizist an der Haustür erscheint, in den abgelegenen Dörfern besonders der Indianer gibt es das nicht.

Wegen den Sparmassnahmen der Landesregierung ist die Situation extrem unhaltbar geworden. Deshalb hat Justizminister William Barr den Sicherheitsnotstand ausgerufen "müssen".

Aber dabei handelt es sich nur um Kosmetik, wahrscheinlich wegen den Wahlen 2020, denn die tief sitzende Diskriminierung der heimischen Urbevölkerung wird dadurch nicht beendet.

Die Indianer Nordamerikas sind seit der Besiedlung und Eroberung durch die Weissen immer nach dem Motto behandelt worden, "nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer".

Es wird auch hier die typische amerikanische Politik wie im Ausland betrieben, die riesigen Erdölfelder werden ausgebeutet und die Bodenschätze Alaskas geraubt, aber für die heimische Bevölkerung bleibt wenig übrig.

Trans-Alaska-Pipeline

Der Staatsfond "Alaska Permanent Fund", der die Einnahmen des Ölgeschäfts verwaltet, soll den jährlichen Gewinn zu gleich grossen Teilen unter die Bewohner Alaskas verteilen.

So erhielt jeder Bewohner Alaskas 2011 zusätzliche Einkünfte aus dem Fonds in Höhe von rund 1170 Dollar pro Jahr. Lächerlich wenig, aber jetzt hat Gouverneur Mike Dunleavy von Trumps Partei der Republikaner sogar eine komplette Streichung im Auge.

Der Profit der Ölkonzerne hat Priorität!

insgesamt 3 Kommentare:

  1. Large sagt:

    Und jetzt stellen wir uns einmal vor, dass Alaska mit einem Referendum sich unabhängig erklärt und sich dann wie die Krim Russland anschließen will. Schließlich war Alaska einmal Russisches Staatsgebiet und wurde für ein Appel und ein Ei an die USA verkauft………….

  1. Global Orca sagt:

    Gibt Alaska den Russen Zurruck. AmeriKKKa wird von den Globalen Eliten zunichte gemacht. Karma baby

  1. 1170 Dollar pro Jahr mehr Wert hat die Einheimische Bevölkerung nicht verdient aus Ihrer Erde immerhin sind Sie die Besitzer heute und damals gewesen bevor die Horde aus Europa und Spanien sie überfallen haben.
    Während des Ersten Weltkrieg in Amerika wurden 60 Millionen "Indianer" regelrecht abgeschlachtet. Die Indianer wurden als Tiere angesehen und dementsprechend behandelt. Freeman das diesbezüglich einen Artikel veröffentlicht mit 'Bildmaterial ".

    Was bleibt der Einheimischen Bevölkerung in Alaska? Ein" Reservat "die Bison und die Indianer wurden parallel vernichtet, somit gibt es heute nur noch wenige Zeitzeugen... ausser der Geschichte.

    Durch das" Alhambra Edikt "1492, und die Vertreibung der Sephardim wurde ihr neuer Weg auf dem Kontinent geebnet.

    Nord und Südamerika ist von den Einwanderern mit Mord, Vergewaltigung, Ausbeutung, Versklavung, Seuchen.. usw erobert worden.

    Nach über 500 Jahren sehen wir was?
    Selbst Alaska wird nach dem größten Genozid der Geschichte nicht verschont nein selbst Ihre Erde wird auch noch ausgebeutet mit "Fracking"

    Von den Langzeit Schäden des Frackings will ich gar nicht reden.

    Der Elite geht es nur darum wie Sie die Ressourcen ausschlachten können, Menschen oder Natur spielt für Sie keine Rolle.

    Alexander der Zweite verkaufte Alaska 1867, mit 1.2 Millionen Quadratkilometer für nur 7,2 Millionen Dollar an die USA.

    Ehrlich gesagt das hätte ich niemals gemacht.