Nachrichten

Israels Ex-Premierminister in Epsteins Villa

Mittwoch, 17. Juli 2019 , von Freeman um 10:00

In meinem ersten Artikel über die Verbrechen des Sexualstraftäter Jeffrey Epstein habe ich aufgezeigt, der ehemalige Premierminister von Israel Ehud Barak hatte enge Geschäftsbeziehungen zu Epstein und sie waren Partner. Barak hat aber bestritten, je mit Epstein gesellschaftlich zu tun gehabt zu haben.

Gestern hat aber die britische DailyMail exklusiv berichtet, der verheiratete israelische Politiker Ehud Barak wurde dabei beobachtet, wie er Epsteins Villa in New York besuchte, kurz danach gefolgt von einer Schar an jungen Schönheiten, die auch in die Villa gingen.

Dabei hat er sein Gesicht versteckt, damit ihn niemand erkennt.

Die DailyMail hat folgende Fotos erhalten, die im Januar 2016 aufgenommen wurden. Das war nach Epsteins Abbüssung einer Gefängnisstrafe in Florida wegen Sexualdelikte 2010 und nach dem er sich als Sexualstraftäter in der Öffentlichkeit registrieren musste.

Barak kann also nicht sagen, Epsteins Verbrechen mit minderjährigen Mädchen wären ihm unbekannt gewesen. Er hat ihn trotzdem besucht und es waren junge Frauen in der Villa anwesend.

Barak trug eine Halsmanschette im Camo-Stil, die er fast bis zur Brille hoch über sein Gesicht zog. Er trug sie auch als Hut.





Susan 'Sue' Hamblin

Unbekannt

 Jennifer Kalin

Svetlana Pozhidaeva


Barak, heute 77, war israelischer Premierminister von 1999 bis 2001 und dann Verteidigungsminister von 2007 bis 2013. Er war Generalstabschef und auch Chef des militärischen Geheimdienstes.

Jetzt kandidiert er als nächster Regierungschef bei den Wahlen im September und will Netanjahu ersetzen, der 10 Jahre lang am Ruder ist.

Der ehemalige Premierminister kündigte seine Rückkehr in die Politik als Führer einer neuen Partei bei den kommenden nationalen Wahlen in Israel an und sagte, es sei an der Zeit, Benjamin Netanjahus "korrupte Führung" zu beenden.

Barak hat zugegeben, die Fotos sind von ihm, und er erklärte, die bizarre Kleidung wäre weil es kalt war. "Ich war da, zum Mittagessen oder Plaudern, sonst nichts. Na und?"

Er bestätigte auch, dass er auf Little St. James, Epsteins privater Insel auf den US Virgin Islands, gewesen sei, und gab zu, dass war NACHDEM er wusste, Epstein hatte die Insel für minderjährigen Sex benutzt.

Aber er behauptet weiter, er habe Epstein nie in Begleitung von Frauen oder jungen Mädchen getroffen.

Lügner!!!

Erinnert an die Lüge von Bill Clinton in der Monica Lewinsky Affäre:
"Ich hatte keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau, Miss Lewinsky".



Im Jahr 2017 berichtete Ronan Farrow, dass Ehud Barak den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein an ein Team von Ex-Mossad-Agenten verwies, die angeblich gefälschte Identitäten verwendeten, um seine Opfer auszuspionieren und aufzuspüren sowie Nachrichten über seine sexuellen Vergehen zu unterdrücken.

Barak kennt demnach die grössten Sexmonster der USA, will aber von ihren Verbrechen nichts gewusst haben. Ja, ja, wie wenn er als israelischer Geheimdienstchef nicht bestens informiert war.

Das Epstein ein Monster ist, der es nicht lassen kann, hat er während seiner 13-monatigen Haftstrafe bewiesen, denn er missbrauchte sexuell Mädchen in der Zeit. Das sagte Brad Edwart am Montag, der einige von Epsteins Opfern vertritt.

Epstein durfte das Gefängnis 12 Stunden am Tag sechs Tage die Woche verlassen und in seinem Büro in West Palm Beach arbeiten. Dort empfing er weibliche Besucher mit denen er sexuelle Interaktionen hatte.

Der Missbrauch von Minderjährigen ging also weiter genau wie die, für die er bestraft wurde, und wie die, für die er jetzt neu angeklagt ist und in Haft sitzt. Wie kann der Richter ihn deshalb auf Kaution freilassen?

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Sascha sagt:

    Thx Freeman für die weiterführenden Artikel zu diesem heißen Thema.
    Diese Typen verziehen keine Mimik wenn Sie lügen oder werden Rot, wie es bei vielen anderen wäre. Nein Sie schauen einem auch noch eiskalt ins Gesicht und sagen "Ich bin unschuldig und kenne diese Person nicht".....

    Ich bin dennoch der Meinung, das Epstein nur ein Bauernopfer ist, der zur Ablenkung vorgeschickt wird um weitere Beweise über andere selbsternannten Oberhäupter verschwinden zu lassen. Die Verurteilung wird zeigen, wie weit und tiefgründig dieses Thema ist.

  1. Jolex sagt:

    Meine Fresse Manfred. Respekt. Wenn du mal an was dran bist...
    Super bitte weiter so.

  1. Tokugawa sagt:

    Ich glaube das ganze kann sogar von Netanjahu eingefädelt sein: 1. Konkurrenz ausschalten -> Machterhalt um jeden Preis 2. Trump unter Kontrolle halten 3. Lose Enden abschneiden um ne Fake-Säuberung zu forcieren (Falls es endlich zBsp den Clintons an den Kragen geht)

  1. Trustno1 sagt:

    Danke Freeman für all die Arbeit. Dein Blog wurde über die Jahre zu meiner Tageszeitung.

    Im Bezug auf die Epstein-Schweinerei fehlen mir einfach nur mehr die Worte...wahrscheinlich ist diese Sache, genauso wie der Pizzagate-skandal nur eine Eisbergspitze. Und DAS lässt mir mein Frühstück wieder hochkommen.

    Ich hoffe so sehr das unsere Erde und alles Leben auf ihr bald eine reele Chance bekommt sich von allem Unrat zu reinigen denn so kann es nicht weitergehen.
    Ich glaube nicht das irgendeine Form von Protest oder Aktivismus bei diesen Problemen der Herrscherkaste hilft denn wer kann schon einen Menschen zum umdenken zwingen? Außer Gott, an den ich durchaus glaube, durch karmische Arschtritte niemand.
    Die opfer solcher Monster in Menschengestalt...es ist unvorstellbar!!!!
    ...momentan kann ich nur mitfühlen und kotzen bis die Eingeweide schmerzen...
    Die Erde und die Evolution der Menschheit(der großen Maße) steht zurzeit echt still....

    LG aus NÖ

  1. Der Richter kann ihn auf keinen Fall freilassen. Das was Eppstein in seinem Safe hatte in seiner 70 Millionen Dollar Villa reicht aus um in 1 Stunde die Stadt zu verlassen und sich ein neues Leben egal wo auf dem Planeten zu ermöglichen alleine der Haufen an, "Diamanten" und der Pass aus "Österreich".

    Mit dem was er im Safe hatte könnte er zwei Leben genießen zB. In Brasilien, durch seine krankhafte Veranlagung hat er wohl nicht mehr die Notbremse ziehen können und der Richter hat es richtig interpretiert das die "Gefahr" besteht das er ruck zuck verschwindet.

    Da Epstein genug Freunde in Israel hatte, haben sie ihm bestimmt einen Pass besorgt, er ist ja auch schon mit dem Österreichischen Pass verreist!! Ohne aufzufallen.