Nachrichten

Trump hat jede moralische Glaubwürdigkeit verloren

Mittwoch, 17. Oktober 2018 , von Freeman um 08:00

Gegen jede Rechts- und Moralvorstellung und auch gegen die bisherige Faktenlage hat sich Trump mit seinen neuesten Aussagen über den Mordfall Khashoggi als der Verteidiger des saudischen Regimes hingestellt. Ja, Trump verteidigte Saudi-Arabien in einem Interview am Dienstag und meinte, dass die Welle der Kritik, die den saudischen Despoten wegen dem Verschwinden des Journalisten entgegen schwappt, verfrüht sei. Er sagte nämlich, "Hier sind wir wieder mit dem 'schuldig bis zum Beweis der Unschuld'" und er fügte hinzu, "das mag ich nicht".

Trump gibt dem Auftraggeber des Mordes an Khashoggi die Hand

Laut Tonaufzeichnungen, welche die türkischen Behörden besitzen, wurde Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul gefangengenommen und dann qualvoll getötet. Danach hat man ihn zerstückelt.

Die Täter waren 15 Sicherheitsleute, die extra aus Riad nach Istanbul eingeflogen wurden. Vier Verdächtige sind eng mit Mohammed bin Salman verbunden. Einer ist ein häufiger Begleiter des mächtigen Kronprinzen und die drei anderen sind in seinem Sicherheitsdetail.


Beim Haupttäter handelt es sich um Dr. Salah Muhammad al-Tubaigy. Der Mann ist ein Forensiker. Mit einer Knochensäge soll er Khashoggis Körper auf einem Tisch innerhalb Minuten zerteilt haben. Er war auch für die Spurenbeseitigung verantwortlich.

Wie kann Trump deshalb das saudische Regime schützen und auf Unschuld plädieren??? UNFASSBAR!!!

Dieses Bestehen von Trump auf die Unschuldsvermutung trifft nur auf die Mörderbande in Saudi-Arabien zu. Wo war diese "jetzt warten wir erstmal die Untersuchungsergebnisse ab" Einstellung, als es um die Beschuldigung gegen Präsident Assad ging, er hätte Giftgaseinsätze befohlen???

Da hat Trump überhaupt nicht gezögert, sondern sofort einen Angriff mit über 100 Cruise Missiles auf Syren veranlasst. Er schrieb damals auf Twitter:

"Viele Tote, einschliesslich Frauen und Kinder, in einem sinnlosen CHEMISCHEN Angriff in Syrien. Das Gebiet der Gräueltaten wird von der syrischen Armee eingeschlossen und eingekreist, was es für die Aussenwelt völlig unzugänglich macht. Präsident Putin, Russland und der Iran sind für die Unterstützung des Tieres Assad verantwortlich. Ein hoher Preis wird dafür gezahlt."

Als sich später bei der Untersuchung durch Journalisten und unabhängige Experten herausstellte, es waren die Terroristen und die Mitglieder ihrer Propagandaabteilung, die Weissen Helme, die das Giftgas eingesetzt haben, gab es keinerlei Konsequenzen und schon gar nicht eine Entschuldigung für den verfrühten Schuldspruch und Bestrafung durch Raketen.

Oder wie reagierte Trump im Vergiftungsfall der Skripals? Sofort war Putin in seinen Augen schuld und er beschloss die Ausweisung von 60 russischen Diplomaten und Schliessung des Konsulat in San Francisco. Dabei gibt es bis heute keinen Beweis, Moskau hat damit was zu tun.

Putin war auch für den Abschuss der Malaysia Airlines Boeing über der Ukraine verantwortlich.

Die Maschine war gerade erst am Boden aufgeknallt, da hiess es schon, Russland hat die "Separatisten" mit Flugabwehrraketen beliefert und es kam die lautstarke Forderung der Medien, "wer stoppt den Mörder Putin?" Dabei zeigen die neuesten Untersuchungsergebnisse vier Jahre später, es waren die Ukrainer selber.

Die gleiche Schuldvermutung gilt für den Iran. Trump hat die Atomvereinbarung einfach zerrissen und behauptet, der Iran sei der grösste Verbreiter von staatlichen Terror und arbeite an der Atombombe, hat deswegen neue und noch schärfere Sanktionen gegen das Land verhängt.

Dabei hat die UN-Atomaufsichtsbehörde bestätigt, der Iran hält sich an das Abkommen.

Als aber die saudische Luftwaffe einen Schulbus in Jemen bombardierte, wodurch mindestens 40 Kinder ermordet wurden, hat Trump nichts dazu gesagt. Dieser Krieg gegen die Zivilbevölkerung wird ja auch von Washington unterstützt und man ist daran beteiligt.

Das heisst, für Trump besteht Amerikas Aussenpolitik aus einer riesigen Doppelmoral, je nach dem wer der mutmassliche Täter ist.

Wenn es um "Alliierte" geht, oder in diesem Fall, um das blutrünstigste und intoleranteste Mörderregime der Welt, dann wird die Unschuldsvermutung angewendet. Wenn es um einen Gegner geht, dann spielt man sofort den Ankläger, Richter und Exekutor.

Ein weiterer Beweis für Trumps völlig pervertierte Moral ist der Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die USA begründen den Rückzug mit der Israelfeindlichkeit des Gremiums.

Klar, damit wird noch ein verbrecherisches Regime, das ein "enger Verbündeter" ist, geschützt. Israel darf nicht wegen der schon seit über 70 Jahren andauernden rassistischen Apartheid-Politik gegenüber den Palästinensern verurteilt werden.

Wenn "Freunde" Verbrechen begehen, dann ist das was anderes.

Die Reaktion des Präsidenten auf die mutmassliche Ermordung des Washington Post-Kolumnisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul ist der beste Beweis für seine Abkehr von einer Aussenpolitik, die auf universellen menschlichen Werten basiert.

Die Krise zeigt stattdessen Trumps radikale Form der "America First" Realpolitik, denn es wird grosszügig über Verbrechen hinweg gesehen, wenn "Freunde" die Täter sind. Dann gelten die Menschenrechte nicht.

Trump hat gezögert, die saudische Regierung seit Khashoggis Verschwinden zu kritisieren. In einem Interview mit CBS "60 Minutes", lehnte Trump auch die Idee ab, die Waffenverkäufe im Wert von 110 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien einzuschränken.

Er sagte, zu viele amerikanische Arbeitsplätze seien davon abhängig.

Trumps "Moral" und "Gewissen", wenn er überhaupt welches hat, kann man mit Milliarden von Petrodollars kaufen!

Und in Kommentaren am Montag, propagierte er die Leugnung des saudischen Königs und bot die Idee an, dass unbekannte "Schurkenkiller" hätten die Tat begangen. Er spielt die Rolle des Verteidigers der Mörder!

Obwohl viele Konzerne und Politiker die Teilnahme am geplante Wirtschaftstreffen 'Davos in the Desert' in Saudi-Arabien seit dem Verschwinden von Khashoggi abgesagt haben, will Trump, dass Finanzminister Steven Mnuchin an der Konferenz teilnimmt.

Ausserdem entsandte Trump seinen Aussenminister sofort nach Riad, um seine Loyalität gegenüber den Saudis zu zeigen.

Mike Pompeo, der am Dienstag gemeinsam mit König Salman und seinem skrupellosen Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman oder MBS bei den Fototerminen strahlte, demonstrierte einen Schulterschluss mit Riad.

Was für ein "Zufall", dass genau am Dienstag, als der ehemalige CIA-Chef Pompeo in Riad mit den Mördern sprach, ein Betrag von 100 Millionen Dollar im Washington eintraf, die Riad dem Trump-Regime im Sommer versprochen hatte.

Laut der New York Schleim ist das Geld für die "Stabilisierung" der von Daesh befreiten Gebiete gedacht. Ja genau, wie wenn die Saudis plötzlich gegen die radikal-islamischen Terroristen wären, die sie seit sechs Jahren in Syrien wüten lassen.

Ganz schnell dementierte das US-Aussenministerium die Kommentare, es handle sich um Bestechung, damit die Saudis sich damit freikaufen können, sondern der Geldeingang wäre zufällig am gleichen Tag passiert, wo Pompeo in Riad weilte.

All das zeigt, Trump ist mehr daran interessiert, die Beziehung zur saudischen Königsfamilie zu festigen, denn sie sind die Schlüsselfiguren in ihrem gemeinsamen Bemühen, den Iran unter Druck zu setzen und zu isolieren, als nach den Antworten zu suchen, was mit Khashoggi geschah.

insgesamt 10 Kommentare:

  1. @freeman Hast du was anderes erwartet? Das Schöne doch jetzt, endlich nerven die bornierten Gutmenschen mit ihrer Recht- und Moral Agitation nicht mehr. Ja sie halten alle die Fresse, was doch sehr bezeichnend ist.

  1. Peter Paul sagt:

    Gottes Gerechtigkeit wird diesen Gottlosen schon noch den Gar aus machen!
    11. GEBOT: Ihr werdet mit euren Sünden nicht davon kommen!

  1. lasso lasso sagt:

    die Saudis sind die Hauptkomplizen der Amerikaner bei der Planung und Durchführung von 9/11, die fühlen sich unantastbar und können am hellichten Tag mit einem Mördertrupp in eine Botschaft rein und einen Job erledigen.
    Aber nicht nur Trump schützt die Mörderbande, sondern die gesamte westliche heuschlerische Vasallentruppe.
    Hoffnung macht mir der Tag der Abrechnung, wenn alle vor Gott/Allah stehen und Rechenschaft ablegen müssen.

  1. migeha sagt:

    Die Saudis sind der verlängerte Arm der jüdischen Geldelite. Sobald diese das saudische Herscherhaus fallen lassen ist Trump der erste der auf den Knopf drückt, wie er kürzlich verlautete: Ohne das US-Militär sei Saudi Arabien in 14 Tage erledigt! Mit dieser Geldelite darf es sich jedoch Trump (wie auch Putin für Russland) nicht verderben, wenn er weiterhin "Ammerica Great Again" machen will. Evangelikale wie Trump denken meist wie ihr bekanntester Prediger Billy Graham dessen Tonbandaufnahme eines Gesprächs mit Nixon im Weißen Haus nach 30 Jahren veröffentlicht wurde:

    „Eine Menge Juden sind gute Freunde von mir, sie umschwärmen mich und sind freundlich zu mir, denn sie wissen, dass ich freundlich zu Israel bin. Aber sie wissen nicht, wie ich wirklich darüber denke, was sie mit diesem Land machen. Und ich habe nicht die Macht, das zu ändern, habe keine Möglichkeit, anders mit ihnen umzugehen, aber unter angemessenen Umständen würde ich mich dagegen wehren.“

    Damit konfrontiert erinnerte sich Graham nicht mehr...

    Wohlgemerkt es geht um die Finanzeliten um Goldman&Sachs etc. denen Trumps erster Besuch nach der Wahl galt, und die Familien im Hintergrund, nicht um den jüdischen Mittelstand, der genauso betrogen und ausgebeutet wird, wenn er nicht spurt und schon gar nicht um antisemitischen Rassismus.

    Betet für Trump und die Gutwilligen im anglo-amerikanischen Politzirkus, dass sich diese Leute dauerhaft durchsetzen und innerhalb der erwähnten Familien echte Philanthropen den Krokodilen wie Jacob R. & Co. das Notenbank-Zepter und sonstigen Kartelle aus der Hand nehmen und die Chancen auf eine friedliche, wohlhabende Weltgemeinschaft nutzen. Alleine wenn die technologischen Möglichkeiten die in den Tresoren der Energiekartelle schlummern zum Einsatz kämen, (ich weiß wovon die Rede ist!) könnten die unsäglichen Kriege um Energieresourcen der Vergangenheit angehören. Die Veränderung zum Guten oder noch Schlechteren kann nur innerhalb dieser Familien selbst stattfinden.

    Die Saudis könnten sich mit ihren Drohungen übrigens genauso wie Gaddafi überschätzen und der hatte Mubarak und Ben Ali an seiner Seite als er das angloamerikanische Finanzsystem angriff.

  1. kripton jo sagt:

    Natürlich werden dann die Schurkenkiller Schuld haben, die ohne Wissen den großen "Menschenrechtler" Prinz Salman, es getan haben. Vielleicht muss sich Heiko nochmal entschuldigen bei den Monster? Und dann weiter Geschäfte machen.

  1. Alles nur noch kranke Scheiße, Kronprinz, Erbprinz, König oder Königin, Präsident oder Kanzlerin. All diese Vögel sind wie wir alle nackt auf die Welt gekommen und haben ihr Leben nur als Schmarotzer bzw. Parasit verbracht, ihr ganze Macht beruht auf Lüge und Betrug wie überall im Westen, vielleicht auch zum Teil im Osten. Über diese Religionen ist jedes Wort vergeudet, wer dieser Lebenskrücke nachhumpelt hat nichts anderes als die Versklavung verdient. Allah hat gesagt, Jehowa hat gesagt und Jesus wird gleich von den vatikanischen Teufelsanbetern verhöhnt und verlogen. Zwei schlachten muss diese Menschheit noch bestehen, die gegen das Finanzsystem und jene gegen die Religionen !! Die Freiheit wird dem Menschen nicht geschenkt, aber der Verrat, die Plünderung oder die Versklavung gibt es für einen Nuller !! Die Freiheit und Selbstbestimmung ist mit keiner dieser Religionen vereinbar, sie sind gar die größten Feinde !!

  1. Unknown sagt:

    Saudi arabien ist letztendlich nur eine schachfigur deren zeit noch nicht gekommen ist. Man wird die blutsaugenden wahabiten beseitigen wenn es dem grossen ganzen nutzt.
    Im gegensatz zu libyen, syrien, afghanistan oder irak. Niemand wird protestieren wenn die bomben auf die saudis fallen. Aber solange sie noch bei uns einkaufen geht das noch nicht. Erst wenn sie pleite sind oder ihre dollars woanders ausgeben wird etwas unternommen. Trump sagte ja selbst. Innerhalb 14tagen wäre saudi arabien geschichte. Geht schneller als das kernland der afrikanischen union zu zerstören. Um das bischen wüste wird sich niemand kümmern. Da wäre sogar ein atomschlag denkbar, aber die zeit ist noch nicht gekommen und die feldversuche im kampfgebiet sind noch vorbei. Die waffen müssen ja auch unter realbedingungen getestet werden.

  1. zwroclawia sagt:

    @PeterPaul
    Es gibt nur einen Richter. Richte nicht damit auch du nicht gerichtet wirst.

    Bete mit mir den Rosenkranz http://www.legion-mariens.de/rosenkranz-gebet-anleitung.html für den Frieden in der Welt. Siehe Erscheinungen in Fatima.

  1. Trump will ja nun auch den wichtigen INF Vertrag Aufkündigen...

    Trump ist völlig ausser Kontrolle geraten. Das Schlimme ist, das all die Jünger die in Ihm den Messias Sehen, Ihn dabei eifrig Unterstützen die Welt zu einem Schlachthof um zu Wandeln, indem die Jünger sich jeder Kritik an Trump verwehren und für Alles eine Ausrede parat haben...

  1. Unknown sagt:

    Macht euch keine Hoffnung,das Tru....die Welt retten wird,er ist ein Zionist wie alle "Präsidenten" vor ihm,jeder ist schlechter geworden,durch die Schulung vom Mosad,Sie haben alle "Politiker in ihrer Gewalt und werden bald den 3.Weltkrieg vom Zaun brechen.Ihr ahnungslosen Deppen,latscht nur zum Fussball,da braucht ihr nicht zu denken.