Nachrichten

Chinas Präsident ordnet Militär an, sich auf Krieg vorzubereiten

Montag, 29. Oktober 2018 , von Freeman um 08:00

Chinas Präsident Xi Jinping ordnete an, dass die Militärregion, die für die Überwachung des Südchinesischen Meers und Taiwans zuständig ist, "die Lage des Landes beurteilen und seine Fähigkeiten ausbauen sollte, damit es mit jedem Notfall fertig werden kann", da die Spannungen über die Zukunft des Südchinesischen Meers, Taiwan und Chinas weiter zunehmen, während die diplomatischen Beziehungen zwischen Washington und Peking den Tiefpunkt erreichten.


Das Southern Theatre Command hatte in den letzten Jahren eine "schwere militärische Verantwortung" zu tragen, zitierte der staatliche Fernsehsender CCTV Xi, während einer Inspektionsreise am Donnerstag im Rahmen seines Besuchs in der Provinz Guangdong.

"Es ist notwendig, die Mission zu stärken ... und die Vorbereitungen für den Krieg zu konzentrieren", sagte Xi. "Wir müssen alle komplexen Situationen berücksichtigen und Notfallpläne entsprechend erstellen. Wir müssen Kampfbereitschaftsübungen, gemeinsame Übungen und Konfrontationsübungen intensivieren, um die Fähigkeiten der Soldaten und die Vorbereitung auf den Krieg zu verbessern", fügte der Präsident hinzu.

Laut der South China Morning Post war der Besuch von XI beim Militärkommando einer von mehreren, die er während einer viertägigen Reise in die südchinesische Provinz unternommen hatte, um das Vertrauen angesichts einer Konjunkturabkühlung und wachsender Handels- und strategischer Auseinandersetzungen mit den Vereinigten Staaten zu stärken .

Xinhua berichtet, Präsident Xi "betonte die Notwendigkeit, sich auf Kampferforschung und Befehlsstruktur zu konzentrieren, die Arbeit in allen Bereichen voranzutreiben und die Entwicklung starker und effizienter gemeinsamer Einsatzkommandoeinrichtungen für Theaterkommandos zu beschleunigen, um die Kampffähigkeiten des Militärs umfassend zu steigern.

Der Präsident wies das Militär an, den Widerstand gegen die sogenannte "Freiheit der Schifffahrt" durch die Vereinigten Staaten, Australien, Frankreich, Grossbritannien, Japan und andere durch die Wasserwege zu verstärken, durch die die arteriellen Schifffahrtswege seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gewachsen sind.

"Er befahl der Truppe, aufmerksam auf Veränderungen in den Situationen zu achten und die Analyse zu verstärken, um die Stabilität und Sicherheit der Grenzen und die Sicherheit des Lebens und des Eigentums der Menschen zu schützen", berichtete Xi Xinhua.

"Nachdem er einen Bericht über ihre Arbeit gehört hatte, unterstrich er die Wichtigkeit der Vorbereitung auf Krieg und Kampf, unter Berücksichtigung verschiedener komplexer Situationen, der Verbesserung der Reaktionspläne und der Konzentration auf echtes Kampftraining."

Xi's Worte bedeuten einen signifikanten Anstieg der Rhetorik zwischen Peking und Washington.

Chinesische Marine bei Seemanövern im April im Chinesischen Meer

China wurde durch die Sanktionen der USA gegen das Militär, die Waffen von Russland gekauft hatte, und die nach Ansicht von Peking erneuerte Unterstützung Washington für ihren Vasallen Taiwan, verärgert.

Anfang dieses Monats hat der US-Vizepräsident Mike Pence die Spannungen zwischen Washington und Peking auf ein neues Niveau gehoben: "Mit gestohlener Technologie verwandelt die Kommunistische Partei Chinas Pflugscharen in massives Mass in Schwerter", behauptete Pence.

Inzwischen sind die USA kürzlich mit zwei Kriegsschiffe durch die Taiwanstrasse gefahren, haben damit die "Freiheit der Schifffahrt" gefordert und China damit weiter provoziert und verärgert.

Diese "Freiheit", überall mit ihren Kriegsschiffen aufzukreuzen, direkt vor der Küste, gilt natürlich nur für die US Navy, nicht für die russische und chinesische Marine. Sie dürfen NICHT vor San Francisco oder New York auftauchen, denn das wäre eine Kriegserklärung.

Wir sehen, wie ich in meinem vorhergehenden Artikel beschrieben habe, verhält sich Washington nicht nur sehr aggressiv gegenüber Russland und rückt mit Soldaten und Kriegsgerät als Drohung immer näher, sondern auch gegen China. Gegen Syrien, Iran und Nordkorea sowieso.

Putin und Xi wissen, die Kriegstreiber im Pentagon, sowie Pompeo und Bolton, die Trump unter ihrer Kontrolle haben, wollen Krieg und deshalb bereiten sich beide mit ihrem Militär darauf vor.

insgesamt 3 Kommentare:

  1. Vinov sagt:

    Wird immer spannender auf unsrer Blauen Murmel im All...wer hätte gedacht das ein paar bestimmte gruppen alles daran setzten ihre Prophezeiungen in Realität zu setzen.

    Dasein Mensch als Spielball der Zeit im griff seiner eigenen Ängste und Ignoranz...

    Was für eine denkwürdige Epoche unserer Zeit.

  1. Ich kann das verlogene Geheule dieser US-Kriegsverbrecher nicht mehr hören, wann endlich versenkt Russland oder China eine Sacharow-Drohne vor der US-OST-Küste um ein Schauspiel wie vor Thailand oder Haiti, nur effektiver zu veranstalten. Diese Nato, diese EU und vor allen diese USA bilden sich ein sie wären die Größten. Ja, die größten Kriegsverbrecher und sicher auch bald die größten Massenmörder. Im Schlepptau und als Plünderschlaraffenland bzw. Knechte-KZ natürlich die Nazi-BRiD mit ihren willigen Vollstreckern in Parteien und vielen Scheinämtern !!

  1. oneye sagt:

    Immer mehr Analysen bzw. Berichte von einflussreichen, amerikanischen Think Tanks schlussfolgern, dass ein Sieg gegen China immer schwieriger wird, je länger die USA mit dem Krieg warten. In bereits 30 Jahren könnte es aber schon unmöglich sein, die Chinesen zu besiegen.

    Wie vor den meisten Kriegen, greifen die Amerikaner ihre Gegner wirtschaftlich, in Form von Sanktionen, an. Dass China diese Zeichen richtig deutet und sich auf einen Worst-Case entsprechend vorbereitet, ist selbstredend. Doch dass Xi's Wort bei der - sagen wir mal - üblichen Kriegsrhetorik alles andere als rhetorisch gemeint sind, beunruhigt mich schon ein wenig.

    Man darf als weiter neugierig zuschauen und hoffen...