Nachrichten

Saudis brachten einen Doppelgänger für Khashoggi

Montag, 22. Oktober 2018 , von Freeman um 13:00

Die türkischen Behörden sagen, dass ein Mitglied des 15-köpfigen Killerteams, das entsandt wurde, um Jamal Khashoggi zu ermorden, ein Doppelgänger gewesen sei, und sein Name wäre Mustafa al-Madani.


Der Nachrichtensender CNN erhielt ein Video, das Madani zeigt, wie er das saudische Konsulat in Istanbul durch eine Hintertür in Khashoggis Kleidung verlässt, nachdem der Journalist der Washington Post getötet wurde.

Im Video sieht man, wie der Doppelgänger mit ähnlicher Figur mit ganz anderer Kleidung (schwarzem Hemd und Jeans) im Konsulat zunächst ankommt, bevor Khashoggi das Gebäude betrat.

Dann sieht man ihn mit Khashoggis Kleidung auf der Strasse in Istanbul laufen, neben einem Mann, der eine Plastiktüte trägt und einen Kapuzenpulli als Tarnung.

Die Schuhe waren nicht die selben, aber sonst sah Mandani dem Journalisten sehr ähnlich, auch mit einem falschen Bart und Brille.

Wahrscheinlich war dieser Teil der Operation dazu gedacht, die türkischen Behörden glauben zu lassen, Khashoggi wäre lebend aus dem Konsulat gekommen.

Aber die Aufzeichnungen der Überwachungskameras zeigen, wie Madani und sein Komplize mit einem Taxi zur Istanbuler Sultan-Ahmet-Moschee fahren, dort versuchen in der Menge zu verschwinden, danach eine Toilette betreten und Mandani sich umzieht und in seinen ursprünglichen Klamotten wieder aufgetaucht, ohne Bart und Brille.

Der Komplize hatte Mandanis Kleidung in der Plastiktasche mitgebracht, die dann mit Khashoggis Kleidung in einem Mülleimer entsorgt wurde.

Nach der "gelungenen" Täuschungsaktion sieht man wie die beiden lächeln und zum Hotel fahren.

Was sagt uns diese Aktion, einen Doppelgänger aus Riad nach Istanbul zu bringen und mit seiner Kleidung aus dem Konsulat als Täuschung rausspazieren zu lassen?

Der Mord an Khashoggi war zu 100 Prozent im Voraus geplant und mit Absicht durchgeführt, eindeutig!

Die Behauptung des saudischen Regimes, sein Tod wäre unabsichtlich bei einem Kampf passiert, IST EINE VERDAMMTE LÜGE!!!

Die Leiche ist in Saudi-Arabien

Sie haben auch die Leiche, denn der Leibwächter des Kronprinzen "nahm" Khashoggis Leiche nach Saudi-Arabien mit, oder was nach dem Zerteilen mit einer mitgebrachten Knochensäge von ihm übrig blieb.

Türkische Beamte glauben, dass Jamal Khashoggis Körper von einem der Leibwächter von Kronprinz Mohammed bin Salman aus der Türkei genommen wurde, so ein Bericht von Middle East Eye.

Es wird berichtet, dass Maher Abdulaziz Mutrib eine grosse Tüte getragen hat, die nicht überprüft wurde, als er Sicherheitskontrollen durch eine VIP-Lounge am Istanbuler Atatürk-Flughafen umging.

Mutrib ist einer der wichtigsten Personen der Entourage von Prinz Salman und bei allen seinen Auftritten in der Nähe:


Maher Abdulaziz Mutreb machte vier Telefonate aus dem saudischen Konsulat in Istanbul zum königlichen Palast in Riad, am Tag des Mordes.

Die türkische Zeitung Yeni Safak berichtete am Montag, dass Mutreb, der zu Beginn dieses Jahres auf Reisen in die USA, Frankreich und Spanien Mitglied des MbS-Teams war, vier Mal mit Bader al-Asaker, den Leiter des MbS-Büros, telefonierte.

Es heisst, ein weiterer Anruf ging in die Vereinigten Staaten.

Die Schlinge um den Hals von Prinz Salman, dem Auftraggeber des Mordes, zieht sich immer enger zu.

Alle Beweise müssen auf den Tisch

Ich weiss, es dauert seine Zeit, bis die türkischen Ermittlungsbehörden alle Beweise finden und untersuchen.

Besonders mühsam war es wohl, die vielen Videoaufnahmen der Überwachungskameras zu sichten, um den Weg des Doppelgängers durch Istanbul zu verfolgen und zusammenzufügen.

Trotzdem, es wird Zeit, dass die Türkei jetzt alle Beweise auf den Tisch legt und offiziell präsentiert, um der Lügerei der Saudis ein Ende zu setzen.



Das ist der Super-GAU für das saudische Regime ...

... aber auch für Trump!!!

insgesamt 3 Kommentare:

  1. navy sagt:

    real sieht das in solchen Ländern so aus, das man von ganz Oben den Auftrag hatte auch mit Gewalt Kashoggi zurück zu holen. Niemand würde Eigenmächtigkeiten dulden in solchen Regimen. Es gab sogar eine schriftliche Direktive Dissidenten zurück zuholen. Der Rest ist wie immer Schauspiel

  1. Und ich bleibe dabei: Das eigentlich widerliche ist die Selbstgefälligkeit, mit der sich die türkischen Behörden als Untersuchungsrichter aufspielen. Gleichzeitig lassen sie hunderttausende im Gefängnis verschimmeln, alles Familienangehörige: Väter, Söhne, Mütter, Töchter, Grossväter.

    Und dieselben, die jetzt laut schreien, was haben sie gesagt, was sagen sie, wenn die Israelischen Defense Forces - die selbstgefällig genannte "moralischste Armee der Welt" laufend BIS HEUTE ihr Hasenschiessen veranstalten - Menschen abknipsen, für ihren eignen Boden demonstrierende Palästinenser. Ein Scharfschützentraining der besonderen Art für junge Schnösel, die ihre Arroganz kaum verhehlen. Sonst würden sie schon längst ihren Dienst quittieren und gegen ihre heiligen Führer des tausendjährigen Reiches aufstehen. "Heil dir Erez Israhell".
    zK Hanna (zum übergeben)

  1. Blieb blieb sagt:

    Danke Freeman das du so viel recherchierst und da soviel Arbeit rein steckst und uns ständig informierst das ist absolut nicht selbstverständlich und mit sehr großen Dank die Tatsache das du uns das alles frei zu Verfügung stellst LG Blieb