Nachrichten

Unterdrückung der Katalanen zeigt die diktatorische EU

Sonntag, 24. September 2017 , von Freeman um 08:00

Die EU-Führung, die EU-Befürworter und ihre kontrollierten Fake-News-Medien behaupten andauernd, wie demokratisch doch die EU wäre und sie prahlen mit den "europäischen Werten", die auch exportiert werden sollen. Sie weisen dabei auf die "Errungenschaften" hin, wie ein halbes Jahrhundert Frieden, Stabilität und Wohlstand, sowie Steigerung des Lebensstandards. Dafür wurde 2012 die EU für ihren Einsatz für Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte in Europa mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, sagen sie.

Dabei ist das alles gelogen und eine Tatsachenverdrehung. Die Länder die NICHT in der EU sind haben den höchsten Lebensstandard in Europa und haben ein System was man einigermassen "Demokratie" nennen könnte. Die EU-Mitgliedsländer sind im Wohlstand gesunken und werden von Brüssel diktatorisch beherrscht. Speziell die EU-Südländer und die neuen im Osten sind Armenhäuser geworden. Wegen dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der NATO gegen Serbien gab es auch keinen Frieden.

Aber das beste Beispiel wie undemokratisch die EU ist sehen wir aktuell an der Unterdrückung der Katalanen, denen man KEINE Selbstbestimmung erlaubt und KEIN Referendum. Madrid macht alles um die Volksabstimmung vom 1. Oktober zu verhindern, was eine krasse Verletzung des demokratischen Ausdruckswillen darstellt.

Die Befürworter einer Unabhängigkeit von Spanien schwenken die gelb-roten Fahnen und rufen "wir werden wählen" und "Hallo Demokratie!"


In einer TV-Ansprache hat der Präsident Kataloniens, Carles Puigdemont, gesagt: "Der spanische Staat hat gegen die katalanische Regierung interveniert und das Notrecht eingeführt."

"Wir verurteilen und lehnen die anti-demokratischen und totalitären Aktionen des spanischen Staates ab."

Ein Sprecher des Parlaments von Katalonien sagte: "Sie haben einen grossen Fehler begangen; wir wollen abstimmen und sie haben uns den Krieg erklärt!"

Regen sich die ganzen EU-Politiker und die Medien deswegen auf und verlangen von Madrid das Ende der Niederschlagung des Volkswillen? NEIN.

Hört man was von Merkel oder Macron, die sonst mit dem Finger überall hinzeigen, speziell nach Osteuropa, wenn sie meinen, die Demokratie sei dort gefährdet? NEIN!

Dabei, was wir in Spanien sehen ist wieder die Fratze des Faschismus, das Wiedererscheinen der Franco-Diktatur, die keine Selbstbestimmung der Katalanen erlaubt.

Dieses brutale Vorgehen gegen den Willen des Volkes bewirkt, dass die Menschen im Nordosten Spaniens noch mehr zusammenrücken, denn die Empörung gegenüber den Polizeiaktionen verbreitet sich wie ein Lauffeuer, weit über die Kerngruppe der Sezessions-Befürworter hinaus.

Die Brutalität gegenüber den Katalanen begann spätestens als das Verfassungsgericht das Referendum verboten hat und die Bundespolizei mit Gewaltmassnahmen die Wahlvorbereitungen verhindern versuchte. Damit haben sie praktische alle Menschen in der Region gegen sich aufgebracht.



Es sieht sogar danach aus, die Unterdrückung wird einen viel grösseren Anteil der Bevölkerung für eine Unabhängigkeit von Spanien entscheiden lassen. Hunderttausende Demonstranten sind jetzt mobilisiert und befinden sich im Dauerprotest auf den Strassen, viel mehr als man ursprünglich angenommen hat.

Die Organisatoren des Referendum sagen, es wird stattfinden, egal was die Zentralregierung dagegen unternimmt. Es wird sogar von einem Generalstreik gesprochen, um den Politikern in Madrid zu zeigen, wer wirklich die Macht hat.

Die Hafenarbeiter von Barcelona, Tarragona und Palmos haben bereits sich geweigert, die Schiffe mit 4000 Mitglieder der Guardia Civil anlanden zu lassen, die von der Zentralregierung entsandt wurde, um die Katalanen von den Strassen zu fegen, oder zu prügeln!

Ich habe vor vielen Jahren schon den Spruch gebracht: "Der schnellste Weg einen Diktator zu stürzen, ist ihn zu zwingen sich wie einer zu benehmen, so dass es jeder sieht."

Genau das passiert jetzt in Spanien. Jeder sieht, Spanien ist in Wirklichkeit eine Diktatur, genauso wie die EU, weil wenn es darauf ankommt, wird der Volkswillen unterdrückt.

Die spanische Regierung hat kein wirkliches Interesse an Menschenrechte oder an einem politischen System, das vom Volk ausgeht und für das Volk da ist. Es geht nur um den brutalen Machterhalt!

Spanien ist wieder dort wo es einmal war, in dem es die Methoden der Franco-Diktatur einsetzt und 16'500 Polizisten und Soldaten gegen die Katalanen entsandt hat.

Das gleich trifft auf die EU zu, die tatenlos zuschaut, denn der Wunsch der Menschen in Katalonien ist ihnen völlig egal, nach dem Motto, die Elite weiss am besten was gut für sie ist.

Wie soll die EU auch demokratisch sein, wenn man die Mitglieder der EU-Kommission und den EU-Kommissionspräsidenten gar nicht wählen kann? Das EU-Parlament ist ein machtloser Apparat von Popanzen, der nur abnicken darf was die Kommission beschliesst, wenn überhaupt.

Deshalb, die EU ist die Fortsetzung der NAZI-Diktatur, des Grossdeutschen Reiches, die Union der von Faschisten geführten europäischen Länder. Zur Erinnerung, die NSDAP hatte auch das Wort "sozialistische" in Namen.

Ich zitiere einen EU-Grundsatz: "Eines der Hauptziele der EU ist es, die Menschenrechte sowohl innerhalb ihrer Grenzen als auch weltweit zu fördern. Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte – dies sind die Grundwerte der EU."

Alles nur wertloses Bla-Bla, denn diese "Grundwerte" werden aktuell in Katalonien mit Füssen getreten, sprichwörtlich durch die von Madrid aus geschickten Sicherheitskräfte!

Wer hat den vorher schon versucht Europa unter einer politischen Union mit Gewalt zu bringen? Es war Napoléon und Hitler!

Es hat nicht funktioniert und wird auch nicht funktionieren. Deshalb ist das "Europäische Projekt" zum Scheitern verurteilt, nur die Apparatschiks in Brüssel wollen es nicht wahrhaben.

Spanien ignoriert die "Europäische Konvention der Menschenrechte" und behauptet, seine nationale Sicherheit hat einen höheren Stellenwert als die Menschenrechte. Genau das ist die Sprache von Diktaturen!

Es werden einige fragen, warum wollen die Katalanen sich von Spanien trennen? Weil sie im spanischen Erbfolgekrieg ihre Unabhängigkeit 1714 verloren haben und ab dann von Madrid zentral regiert wurden. Alle Versuche, die Unabhängigkeit wieder zu erlangen, wurden verhindert, wie zum Beispiel 1938 durch den Sieg der Franco-Faschisten im spanischen Bürgerkrieg.

Nach dem Tod von Franco 1975 wurde Katalonien 1979 mehr Autonomie gegeben. 2006 hat das Statut der Autonomie die Gesetze aus 1979 ersetzt, was aber teilweise als verfassungswidrig vom spanischen höchsten Gericht 2010 entschieden wurde. 2015 hat Präsident Carles Puigdemont das Referendum über eine Unabhängigkeit verkündet, das am 1. Oktober 2017 stattfinden soll.

Die spanische Regierung erklärte das Referendum als "illegal".

Die Katalanen haben eine eigene Sprache, die als Dialekt aus dem Latein hervorgekommen ist. Sie ist die offizielle Sprache auch des Kleinstaates Andorra, die Zweitsprache in Katalonien, den balearischen Inseln, Alghero und Valencia.
Die Sprache entwickelte sich im Mittelalter von den Pyrenäen ausgehend entlang der Mittelmeerküste bis auf die Balearen.

Das heisst, für die Katalanen ist Spanisch eine Sprache die ihnen historisch von Kastilien bzw. Madrid aufgezwungen wurde.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Als spanischen Staatsverbund kann ich ja Madrid verstehen.Katalonien ist wirtschaftlich stark und würde den Spaniern wehtun....was Unabhängigkeiten auch in anderen Teilen auslösen könnte.
    Spanien könnte wie Jugoslawien in mehrere Staaten zerfallen.
    Baskenland, Andalusien, Balearen....und und und.
    Aber irgendwo ist es Madrid ja selbst schuld.
    Man muss sich die Frage stellen ob das alles nicht irgendwo geplant wurde......so wie der Zerfall Jugoslawiens.
    Ich hoffe nur das es nicht zu einem Bürgerkrieg kommt.

  1. Think sagt:

    EU und Demokratie ??? Das sind zwei verschiedene Universen !!!

  1. Anonym sagt:

    es gab einmal die internationalen brigaden. warum nicht noch einmal, wenn die katalanen gemeuchelt werden sollten? man sollte seinen arsch aus dem sessel bekommen und spanien ist nicht weit.

  1. Bayer. Separatist sagt:

    Und genau deshalb habe ich die Bayernpartei gewählt,
    auch wenn diese nicht über 5% kommen wird; denn:
    > der Freistaat Bayern sollte ich von der BRD abspalten und für unabhängig erklären. <

    Die Autonomiebestrebungen der Katalanen geben dabei Rückenwind.
    Außerdem sollte sich auch Korsika endlich von Frankreich lösen.

  1. und wieder hat die cdu/csu gewonnen als ob das glaube ich niemals...ich kenne nicht einen einzigen im umfeld die die cdu/csu wählen auch die älteren nicht...das ist doch wahlbetrug

  1. ER@ sagt:

    Das dauert doch schon ewig diese Katalanengeschichte.Madrid gibt aus prinzip nicht nach,sie sagen:So geht das nicht,wenn wir nachgeben,dann kommen alle anderen auch und wollen unabhängig sein.Der Norden zuerst,dann wahrscheinlich Andalusien und die Kanaren.Was wieder ein anderer Schuh ist.Wie sieht Spanien danach aus wenn alle ihre unabhängigkeit bekommen?
    So gesehen macht es sinn.Und Barcelona und alles was daran hängt ist Wirtschaftlich viel zu stark um es einfach so aufzugeben.Bürgerkrieg?Ja die Gefahr besteht leider.
    Und die Rotz Engländer sollen endlich Gibraltar abgeben und abhauen!!!

  1. Anonym sagt:

    wie kommt´s wohl zu den vielen unabhängigkeitsbestrebungen überall in der welt?
    weil zentralisierung im mißerfolg abgelehnt wird, während eine aufstrebende (im sinne der bevölkerung) zentralregierung zustimmung findet ?

  1. Aus der SZ:
    "Nach Recherchen der Madrider Tageszeitung El País haben zu den Spannungen auch falsche Nachrichten, Fake News, beigetragen, die sich, offensichtlich aus Russland gesteuert, massenhaft in sozialen Netzwerken verbreiteten."

    Russland....immer wieder Russland....ufff...

  1. Anonym sagt:

    Wiederum handelt es sich um eine ehemals autonome Republik, wie die Krim, denen untersagt wird, sich demokratisch zu entfalten. Anstatt das Gespräch zu suchen, gehen sie auf Konfrontation, zeigen ihre wahre Fratze, welche vermutlich auch den Basken in Spanien und Frankreich sauer aufstossen wird.

    Führte bei verschiedenen Zeitungen Tests durch, indem ich ein Kommentar schrieb bezugnehmend auf Globalsozialisten (Glozis) und sie im direkten Vergleich zu den Nazis setzte. Keiner wurde je veröffentlich, nur einmal als ich den Nazivergleich wegliess.
    Ja, es waren auch dazumal Sozialisten am Werk, ähnlich der heutigen, die versuchten durch Diffamierung den Menschen die Freiheit zu nehmen, u.a. Redefreiheit etc.

  1. Anonym sagt:

    Nur mal so:
    Die Katalanen wollten schon ihre Selbsständigkeit; da gabs noch gar keine EU !

  1. Anonym sagt:

    Es kann nach hinten gehen. Die EU will die nationalen Staaten schon lange wegfegen dazu müssen die Regionen wieder aktiviert werden. nun je näher die Regierung ist desto besser für das Volk. Abwarten. Ist die Katalanen Wirtschaft für die Eu oder dagegen? Referenden sind auf jedem Fall besser als nur Petitionen.