Nachrichten

Woher stammt die Radioaktivität über Europa?

Mittwoch, 22. Februar 2017 , von Freeman um 15:00

Japan soll doch einer der herausragenden Beispiele für westliche Demokratie sein. Ein Erfolgs- und Modellfall der amerikanischen Nachkriegsgeschichte. Wisst ihr aber, in Japan gibt es seit 2013 das Staatsgeheimnisgesetz, dass die Presse- und Meinungsfreiheit erheblich einschränkt. So wird zum Beispiel jeder der über das wahre Ausmass der Schäden an Umwelt und Menschen wegen Fukushima berichtet, also über die katastrophale radioaktive Verseuchung, zu 10 Jahren Haft verurteilt. Damit wird die japanische Bevölkerung völlig im Dunklen über die Gefahren gehalten.


Die Menschen in Europa werden auch nicht richtig informiert, was Atomunfälle betrifft, und wir haben gerade einen in Flamanville bei Cherbourg, Frankreich.

Der japanische Premierminister Abe hat gewarnt, jeder Reporter oder Doktor, der öffentlich die Wahrheit über Fukushima enthüllt, kommt ins Gefängnis. Man will damit die immer schlimmer werdende Krise des Block 2 Fukushima Daichi Reaktorkomplex verheimlichen, wo ein unvorstellbare Grössenordnung an Strahlung sich im Kühlwasser befindet, das ins Meer gepumpt wird. Wissenschaftler sagen, damit sind Millionen von Japanern dem Risiko von Krebs ausgesetzt. Die Regierung hat aber ein Mediensperre verhängt und es dürfen keine Berichte über die Gefahren und über die Gesundheitsschäden an die Öffentlichkeit.

Die japanischen Behörden und die Betreiber von Fukushima haben die Situation überhaupt nicht im Griff, dabei explodierten die Reaktoren im März 2011, als vor 6 Jahren! Sie können die Kernschmelze nicht unter Kontrolle bringen und pumpen nur Kühlwasser rein, was aber dann völlig verseucht im Meer landet. Mittlerweile sind nicht nur die Küstengewässer vor Japan schwer radioaktiv belastet, sondern ein Grossteil des nördlichen Pazifik, bis rüber an die Westküste von Kanada und USA.

Cäsium 137 und 134, Strontium 90, Tritium, Plutonium, Americum und 100 andere hochgiftige Stoffe landen im Meer, werden durch die Nahrungskette weitergereicht, bis sie beim Menschen als Essen landen. Die Fische schwimmen tausende Kilometer und Tunfisch, Lachs und andere Spezies werden an der US-Küste gefangen, welche diese radioaktiven Elemente beinhalten, die geschmacklos, geruchlos und unsichtbar sind.

Die Strahlung ist so enorm hoch um den Kern, sogar Roboter die eingesetzt werden versagen komplett!



Diese Tatsache zeigt auf, es wird unmöglich sein die Blöcke 1, 2 und 3 "stillzulegen", da kein Arbeiter jemals dieser extremen Strahlung ausgesetzt werden kann. Das heisst, Fukushima Daichi wird ein teuflisches und tödliches "Höllenfeuer" für Japan und der ganzen Welt in alle Ewigkeit sein, dazu noch auf einer aktiven Erdbebenzone.

Wenn die japanische Regierung die Wahrheit sagen würde, müsste sie den ganzen Raum Tokio evakuieren, also über 30 Millionen Menschen, was praktisch unmöglich ist. Also schweigt man und lässt die Menschen langsam einen  radioaktiven Tod sterben.

Bereits im Mai 2011 hat Dr. Helen Caldicott gesagt, Japan könnte "unbewohnbar" werden, aber niemand tut was dagegen. Die ganze Welt ignoriert einfach das Desaster.

Aber wie gesagt, in Europa ist es nicht viel anders. Hier werden wir genauso dumm gehalten und verarscht.

Am 9. Februar fand eine Explosion im französischen Atomkraftwerk von Flamanville statt. Es soll im Turbinenhaus ausserhalb der radioaktiven Zone passiert sein. Deshalb bestünde kein Risiko der Verseuchung, sagen Experten. Ja selbstverständlich, das sagen sie immer.


Jetzt kommt aber die Meldung, gefährliche radioaktive Partikel sind über ganz Europa entdeckt worden und niemand weiss wo sie herstammen. Von Norwegen bis nach Spanien.

Die US Air Force hat WC-145 Schnüffelflugzeuge auf die britische Insel verlegt, um die atomare Quelle zu finden, weil radioaktives Jod-131 in der Luft über Europa festgestellt wurde.

Keiner kommt auf den Gedanken, es könnte mit der Explosion im französischen Atomkraftwerk irgendwie zusammenhängen. Wo kommen wir da hin, das zu glauben? Ausgeschlossen. Dabei entsteht  Jod-131 beim Betrieb von Kernkraftwerken.

Fukushima ist viel zu weit weg, um der Verursacher zu sein, heisst es. Obwohl 2011, nach der Explosion in Fukushima, wurde radioaktives Jod aus Japan in England gemessen. Siehe hier. Viel "plausibler" als Schuldiger ist der übliche Verdächtige, der Sündenbock mittlerweile für alles.

Die Fake-News lauten: ES WAREN DIE RUSSEN!

Ja klar, ein heimlicher russischer Atomtest wird es gewesen sein, auf der Insel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer. Man hat wohl keinen durch Erdbebenwarten und Satellitenüberwachung festgestellt, aber die heimtückischen Russen müssen es gewesen sein, denn unsere Atomkraftwerke sind absolut sicher.

Das haben die Betreiber von Fukushima auch vorher gesagt.

Ich frage mich aber, warum haben die Behörden in der Schweiz vor zwei Jahren fast alle Haushalte gratis mit Jod-Tabletten versorgt? Die soll man nach einem Störfall und Austritt von Radioaktivität einnehmen. In anderen Ländern gab es diese Verteilung auch. Weil nie was passieren kann? Oder doch? Und ist jetzt was passiert?

insgesamt 38 Kommentare:

  1. Elcid sagt:

    Strahlung ist nichts schönes - aber wenn mit 'offenen' Karten gespielt würde, dann hätten wir gestern schon eine Revolution, aber nicht von militanten sondern von Müttern, Vätern, Politikern, etc.
    Die einzige Lanze wäre dann wieder zu Dekontextualisieren, Meinungen gegenseitig als Fakten auftreten zu lassen, aber die Wirkung wäre 'getan'.
    Schon blöd, dass es wirklich wirklich schwierig ist, sich gegen das einigermassen zu schützen und immuntechnisch langfristig zu bestehen. Aber in Japan wurden die Leute seit langem älter wie der Rest der Welt, wenigstens statistisch betrachtet. Könnte sein dass das bald kippt...
    Bis dahin können wir uns ja weiterhin unserer lächerlichen Regierung annehmen, die alles abschalten will während es um uns GROSSE SCHWEIZ überall knallt.
    Its comedy :))))

  1. Igor sagt:

    Es ist egal wo her die Radioaktivität stammt. Fakt ist das bald die ganze Erde Radioaktiv verseucht wird dank der Katastrophe von Fukushima. Das ganze Meer ist so verseucht von Radioaktiven Müll & Abfall. Und die Amerikaner verballern noch zeitgleich ihre Uran-Munition, als wäre nicht schon alles genug verseucht. Kranke Welt.

  1. Was macht man eigentlich wenn man wie ICH auf Jod absolut allergisch reagiert?
    Was erwarten Sie Freeman?
    Hab vorhin nen Bericht auf RT darüber gelesen - ja ja die Russen diese Bösewichte wollen den Westen kampflos übernehmen und besetzen da ist es egal ob verseucht oder nicht verseucht
    Nur die Grösse zählt Geländegewinn bis zum Atlantik
    Auch Washingtons Art und Weise mit dieser für uns alle bedrohlichen Gefahr umzugehen und mal wieder den Verursacher im Osten zu suchen - Spinner mehr nicht.
    Also brauchen wir gar keinen WK 3
    Auf diese Art der Strategie muss man erst einmal kommen da ist absolute Intelligenz für erforderlich etwas das dem Westen vor langer Zeit schon abhanden gekommen ist
    Putin Du bist ein Genie ein von Intelligenz nur so strotzender Politiker mit manigfaltigen Ideen nur so um sich werfend
    Tja USA tja Europa tja Deutschland da könnt ihr noch von lernen wies gemacht wird
    Entweder ihr spurt oder ich schicke euch Radioaktivität von den Japanern bzw. Franzosen
    Und wenn ich "Putin" euch erst erobert habe mit japanischer und französischer Radioaktivität werde ich "Putin" mein neues Russland säubern von Radioaktivität und über ein Russland herrschen das euch hören und seh'n vergeht
    Also ihr Eliten zieht euch warm an Putin war's gewesen und Putin ist der neue Herrscher dank Radioaktivität aus Japan und Frankreich
    Hurra Hurra Hurra


  1. Elcid sagt:

    @ Igor

    Sehe ich genau so! Schwierig dem noch zu entkommen, aber vielleicht wirds bald mal ein Video geben: Geigerzähler in der Gemüseabteilung D, CH :))
    Denke das könnte viral gehen ;)

  1. Fukushima= 1000 Atomare Bomben, die Verstrahlung kommt über die Meere und über den Jetstream - siehe die Krebsraten die nach oben gehen^^

  1. Trifft sich doch ganz gut, man will ja die Erdbevölkerung sowieso drastisch reduzieren.

  1. kra wall sagt:

    Hätten wir klar denkende Menschen an der Macht, würde sich die Weltgemeinschaft zusammen tun, um das Problem Fukushima zu beseitigen. Aber statt dessen ballert man noch mit Uran Munition auf der Welt rum. Was haben wir nur für eine Welt?

  1. Es geht aber auch die Vermutung um das es in der Arktis einen " Zwischenfall " gab.
    http://www.thedrive.com/the-war-zone/7758/has-there-been-a-nuclear-incident-in-the-arctic

    Umsonst werden die Amis wohl nicht unbedingt wissen wollen, woher die Radioaktivität nun kommt.
    Vielleicht haben die Amis aber auch selber wieder Scheiße gebaut. Auf Sputnik war kürzlich ja zu lesen, das die Amis auf Grönland riesige Mengen Sondermüll, auch atomaren Müll abgeladen haben.

  1. Dieses Japan ist ebenso ein demokratisch verkrüppelter Staat? wie die BRiD eine Treuhandverwaltung ist. Korrupt, verlogen und die Menschen immer mehr ausplündernd treibt sie als Besatzungszone ihr ewiges Spiel.Im Prinzip ist Japan auch besetzt, zumindestens eine Insel. Die Japaner wurden seit 1945 wie die Deutschen von ihrem Nachkriegs-Regierungspack verraten und verkauft. Das angebliche Wirtschaftswunder basiert auf gekonnter Versklavung der Menschen dort. Wahrscheinlich druckt auch eine Rothschildbande deren Währung, bzw. steuert deren Zentralbank. Staatsgeheimnisgesetz, das ich nicht lache. Diese Westregimes haben jede Menge dieser Parolen auf Lager, mit denen sie die Diktatur aufbauten und die verfassungsmäßige Ordnung auf den Kopf stellten. Begriffe wie Geheimverträge, Geheimabsprachen, streng geheim im Interesse der öffentlichen Ordnung und Sicherheit und und und. Alles gigantischer Betrug und Verarsche am Volk um sie als Knechte zu halten. Sämtliche westliche Scheinregierungen(sicher auch einige im Osten) sind Verbrechervereine und gehören sofort in den Knast. Die Japaner waren früher sicher auch nicht so ein Dreck wie heute(da zählte noch ein Wort bzw. Courage und Ehrlichkeit, siehe Sammurai), aber die US-Schergen machen aus allen Dreck. Schaut euch nur dieses Kadaver von Deutschland an, nur noch Lug und Trug !!

  1. blogger007 sagt:

    Hallo,

    Sollten wir uns auch Jod tabletten besorgen als sofort massnahme? kann man diese Tabletten überhaupt besorgen und helfen Sie den wirklich??

    Gibt es irgendwelche Entgiftungsmassnahmen mit den der Mensch sich von Uran entgiften kann?

  1. @blogger007 mache gerade bei der Schweizer Armee eine Dekontaminations RS als ABC Dekont Soldat. Ich kann dir sagen das es im A, B und C Fall nicht unmöglich ist die Menschen zu entgiften und sie zu dekontaminieren von der Radioaktivität. Mit Chlorwasser kann man vieles oder alles weg dekontaminieren. Wir als Dekont Soldaten bauen im Ernstfall Zelte auf mit Wasserversorgung auf wo die Opfer dann per Chlorwasser geduscht und betreut werden von uns Soldaten in Schutzanzügen. Klar ist dies keine Heilmassnahme aber es hilft durchaus.

  1. Bazooka sagt:

    Jeder sollte ich, wenn er es sich leisten kann, einen Geigerzähler anschaffen und regelmäßige Messungen machen und mit anderen vergleichen.

  1. plutarch17 sagt:

    Seit drei Jahren habe ich einen GammaScout und seit da hat sich die "natürliche" Strahlung verdoppelt! Dann sind dauernd während Revisionen in Atomkraftwerk Mühleberg (Kanton Bern) die Werte massiv erhöht (bis das Sechsfache). Das Ding ist 110 Kilometer von mir entfernt.
    Doku: "Friedlich in die Katastrophe" Danach kennt man so viele Fakten das einem Übel wird.
    Die Nationalen Messstellen lügen auch, denen kann man nichts glauben. La Hague in der Normandie verseucht ganz Europa, aber die dürfen das! Die haben eine Erlaubnis!!
    Fukushima ist so schlimm, wenn das Ding hochgeht, dann ist die Nordhalbkugel total verseucht! Die Strahlung liegt im Block 2 bei 650 Sievert. Ein Mensch würde nicht eine Minute überleben!
    https://www.heise.de/tp/features/Fukushima-Noch-hoehere-Strahlung-von-650-Sievert-in-Reaktor-2-3621986.html
    Nun fürchtet man eine spontane Plutonium-Explosion wegen der immer höher werdenden Strahlung.....

  1. Ketzer sagt:

    Was nützen eigentlich die leckeren Jod-Tabletten wenn man im Ernstfall nicht informiert wird?

  1. Also hier in der Schweiz werden die Jod Tabletten seit Jahren an die Haushalte verteilt. Ich habe auch welche im Haus.

  1. Du brauchst keine Jod Tabletten, Jodsalz reicht auch denke ich. Radioaktives entschlacken geht nicht. Deswegen ja Jod nehmen. Jod wird vom Körper eingelagert. Nimmst du Jod in ausreichender Menge zu dir wird hoffentlich nicht das Radioaktive eingelagert. Ist aber auch nen Tropfen auf dem heißen Stein. Besser einsperren, nicht im Keller, radioaktive Gase sind schwer. Oder Land gewinnen.

  1. raoulgonzo sagt:

    Zeit das ich auch wiedermal was beitragen kann:

    1) Herzlichen Dank an Freeman für deine unbezahlbare, unermüdliche Arbeit!!! Auch wenn es oft deprimierend ist gegen Windmühlen zu kämpfen; Dank deiner Arbeit und den Argumenten von allen hier habe ich es nun doch schon geschaft zum 3 (DREI!!!) Leuten die Augen zu öffnen. Ist harte Arbeit aber das Ergebnis lohnt auf alle Fälle!
    Keep Going!

    2) Wer sich (jetzt erst) Sorgen über Radioaktivität und deren "offizielle" Messung macht, dem sei folgendes Projekt empfohlen:

    http://blog.safecast.org/

    Ist direkt nach Fukushima entstanden mit dem Ziel einen einfachen, billigen und doch Präzisen Geigerzähler zur breiten Verfügung zu stellen damit Radioaktivität sozusagen per Crowdsourcing gemessen werden kann. Die persönlichen Messdaten können hochgeladen werden und werden dann zu einer übersichtlichen Karte zusammengefügt.

    siehe http://safecast.org/tilemap/

    Leider ist das Ding nicht mehr so billig wie auch schon und leider momentan vergriffen.

    https://shop.kithub.cc/products/safecast-bgeigie-nano

    (Das Kit muss noch zusammengelötet werden, ist aber keine grosse Sache für jemanden der löten kann.

    Hab meinen Zähler soeben mal wieder etwas ums Haus getragen (hätte ich das verdammte Ding doch einfach immer am laufen gehabt...) und siehe da: Anstatt den üblichen gemessenen ~0.100 - 0.120 uS/h messe ich jetzt überall ~0.145 uS/h. Drinnen sinds wie immer ~0.100 uS/h.

    Und bevor jetzt alle losschreien, Ja ich weiss uS/h ist eine Äquivalentdosis und das Gerät ist auf Cäsiumn 137 Nuklid geeicht und nicht auf das erwähnte Jod Nuklid.

    Aber es ist definitiv ein, wenn auch sehr kleiner, Anstieg der Strahlung zu verzeichnen.

    Zum Vergleich: Alles was unter 0.200 uS/h liegt wird als natürliche hintergrundstrahlung angesehen, also "schadlos".

    In diesem Sinne: Mit der Macht der Vielen können wir es schaffen! Keep Going!!

  1. sasha0605 sagt:

    Mit dem Brown Gas soll es möglich sein radioaktive Strahlung zu neutralisieren.
    Da aber das Verfahren nicht in die offizielle Physik passt, und die Industrie die atomabfall für Milliarden "entsorgt" das nicht öffentlich machen will, geht es wie immer nur im Geld!

  1. plutarch17 sagt:

    Die Jod-Tabletten nimmt man damit die Schilddrüse voll mit Jod ist und dann das radioaktive Jod-131 nicht mehr aufnehmen kann. Davon kann man Krebs bekommen. Die Tabletten werden nicht an alle Haushalte in der Schweiz abgegeben (http://www.jodtabletten.ch/).
    Man soll die Dinger auch nicht einfach nehmen! Es schlägt extrem auf den Kreislauf und man kann an den Komplikationen sterben! Zuviel Jod macht Hyperaktiv und man bekommt z.B. Herzrasen (Nebenwirkungen werden aber bestritten)! Normales jodiertes Kochsalz reicht nicht, da man soviel nehmen müsste dass man am Salz sterben würde. Eine Tablette enthält 65mg, ein Kilo Salz 25mg (Schweiz). Die Tabletten schützen NICHT vor Strahlung, sie schützen NICHT vor den anderen Hunderten Radionukliden die es gibt.
    Gestern Nacht, ca Neun Uhr, sind sie bei uns sehr tief geflogen und haben Silberiodid ausgebracht um es abregnen zu lassen. Also da ist bestimmt was ernsteres passiert als sie uns sagen, denn sonst fliegen die nur sehr selten so tief in der Nacht. Kaum sind sie geflogen da hat es sofort angefangen zu Regnen. Mehrere Kollegen klagen über geschwollene Schilddrüse, einen metallartigen Geschmack auf der Zunge, Kopfschmerzen und Halsschmerzen. Das fing etwa vor fünf Tagen an mit den Symptomen. Das ist aber auch immer sehr örtlich bedingt, weil sich diese Nuklide nicht gleichmäßig verteilen. Bei Tschernobyl traf es zum Beispiel Beckenried in Nidwalden am heftigsten. Da kamen damals mehrere deformierte Kälber, Schafe, Ziegen usw. zur Welt und an anderen Orten im kleinen Kanton nicht. Also ich weis noch wie die gelogen haben damals bei Tschernobyl und da klagte auch einige über die oben genannten Symptome....

  1. Ketzer sagt:

    @blogger
    Alles was grün ist essen, das leitet Radioaktivität aus.
    Die Japaner wissen wieso.

  1. Das ist der Preis, den wir zahlen, für unseren Wohlstand und Energiehunger... Versteht mich bitte nicht falsch aber wir alle, wollen jeden Tag Strom / Energie um unseren Lebenstandard zu halten!

    Mir ist bewusst, dass Atomkraft die allerschlechteste Lösung für dieses Energie Probleme ist, nur hier spielt wieder der Profit eine Rolle... Atomkraftwerke sind in der Anschaffung recht günstig und werfen schnell Profite ab... daher diese ganzen Atomschleudern...

    Man hätte schon vor 20-30 Jahren viel stärker und vermehrt auf "Erneuer bahre" Energien setzten sollen.

    Das Beispiel Japan zeigt, wie korrupt und lächerlich die Regierung ist und wie rücksichtslos sie die Menschen belügen um ihre eigenen Fehler unsichtbar zu machen.

    Mir tut es auch um den Pazifik leid und das ganze Ökosystem dort... Wer weiß wie viel Radioaktiver Müll da seit 6 Jahren reingepumpt wurde... Es ist einfach eine Katastrophe!

  1. oneye sagt:

    Meines Wissens nach soll im Block 2 in Fukushima die Strahlung sogar teilweise bei über 800 Sievert liegen! Ein solch hoher Wert wurde bisher nicht für möglich gehalten - zumindest nicht unter den Umständen. Jegliche Rettungsmaßnahme, um das Austreten der radioaktiven Strahlung einzudämmen, schlägt fehl. Zuletzt habe man sogar festgestellt, dass die äußere Hülle des Reaktors aufgrund der enormen Hitze ein Loch im Boden hat. Mit anderen Worten: man weiß gar nicht, wo sich das radioaktive Material befindet! Dadurch wird die darunterliegende Erde und - viel schlimmer noch - das Grundwasser verstrahlt.

    All das beweist, dass diese angeblichen Experten seitens Regierung und Betreiber (TEPCO) nicht einmal wissen, was dort genau vorgeht! Ich bezweifle sogar, dass sie es verstehen. Daher ist ein Ende dieser Katastrophe noch lange nicht in Sicht.

    Ich habe irgendwo mal gehört, dass Tschernobyl der Grund gewesen wäre, warum die Sowjetunion Pleite gegangen sei. Beim Super-GAU in Fukushima bin ich mir jedoch sicher, dass das der Grund für Japans Untergang sein wird bzw. es bereits ist.

  1. KrsOne Fan sagt:

    Interessant ist, dass, bevor der Unfall in Flamanville passierte(ca.9:28 MESZ),ein Erdbeben mit 3,3 Magnitude und 0(!) km Tiefe registriert wurde, ca 170 km von Flamanville entfernt...(emsc-csem.org)

  1. way sagt:

    Es gibt schon seit langem ein Programm, wie man die Radioaktivtät aus dem Körper hinausbekommt.
    Leider kann ich den Namen nicht nennen, da sonst mein Kommentar nicht veröffentlicht wird.
    Aber zur Info: Niacin (auch als Vitamin B3 oder Nikotinsäure bekannt) ist wesentlich besser geeignet als Jod für den Schutz gegen Radioaktivität. Allerdings nur das natürliche, unbehandelte Niacin, und nicht das fast wertlose Niacinamid, welches normalerweise in der Apotheke verkauft wird. Aber man muss sich vorher erkundigen, und sollte mit einer Dosis von höchstens 50 mg beginnen, da es normalerweise zu Rötungen kommt, die aber mit der Zeit verschwinden. Die Rötungen sind aber ein Zeichen, dass Radioaktivität und andere schlechte Stoffe ausgeschieden wird.

  1. Large sagt:

    Ich verstehe nicht, warum in vielen Ländern immer noch auf Atomenergie gesetzt wird. Der Strom, der in den AKW’S produziert wird ist der teuerste aller möglicher Herstellungsarten. Dabei sind die Kosten für die Entsorgung und die Möglichkeit eines GAU‘S wie in Fokoschima nicht mit einkalkuliert.
    Für das neue AKW in GB muss eine Einspeisevergütung garantiert werden, die weit über den derzeitigen Endverbraucherpreis liegt. Das ist weit mehr als der Strom auf der Strombörse kostet.
    Warum werden Steuergelder in Milliardenhöhe aufgebracht um eine höchst gefährliche und kostspielige Technologie zu unterstützen?
    Als die Stromkonzerne in D gegen die geplanten Stilllegungen geklagt haben ist denen Schadenersatz zugesprochen worden. Ich hätte daraufhin den Konzernen die Betreibung der AKW’S weiterhin erlaubt aber dann auch alle Subventionen gestrichen.
    Das Ergebnis ist dann abgeschaltete AKW’S ohne Schadenersatzzahlungen.
    Sollte im Bundestag beschlossen werden, dass für den Atomstrom ab dem 01.03.2017 keine Subventionen gezahlt werden ist nächste Woche Mittwoch Schluss mit Atomstrom.
    Für mich gibt es nur einen logischen Grund, warum wir auf Atomstrom setzen. Wir subventionieren damit die Anreicherungsanlagen für den Bau von Atombomben.
    Durch die Nutzung der AKW’S gibt es auf der Welt jede Menge Anreicherungsanlagen. Sollte diese Anlagen nur für den Bau von Atombomben vorgehalten. Aussagen wie „wir können nicht so weit anreichern wie es für den Bau von Atombomben notwendig ist“, halte ich für eine glatte Lüge.

  1. In Japan glaubte man durch abräumen des Oberflächenerdreichs, die Böden wieder bestellen zu können. Nach einem Taifun letztes Jahr wurde aus den Bergen und Wäldern die gesamte Anbaufläche wieder Kontaminiert. Seit dem fressen die Japaner das Gift mit ihrem Gemüse. Die Konzentration der radioaktiven Isotope im Meer vor Tokio steigt unaufhörlich. Das große Sterben beginnt etwa 10 Jahre nach den Unfällen. In Japan werden Millionen verrecken. Sie atmen das Gift mit dem Aerosol. Roboter arbeiten auch unter Radioaktivität! Dazu muss man allerdings alte TTL Gatter verwenden, die durch ihre Größe nicht ionisiert werden. Es ist unser Wirtschaftssystem der uneingeschränkten Bereicherung und Gier, unsere Medien der universalen Lüge, die Lösungen unmöglich machen. Als CEO hätte ich innerhalb von 5 Jahren das Gebiet stabilisiert. Die Mittel steckt man aber in die Rüstung um sich auf Krieg mit China und Russland ein zu stellen. Dafür hat man sogar die Verfassung verändert.

  1. Ignatzius sagt:

    Schon seit Jahren versuchen die Ukrainer ihre Atomkraftwerke, sowetischer Bauart, mit amerikanischen Brennstäben zu betreiben und jetzt wo die Banderas die ganzen Kohlezulieferungen an Kohlekraftwerke sabotieren, müßen die Atomkraftwerke auf Überlast laufen, um fehlende Stromproduktion auszugleichen. Deswegen ist es auch viel wahrscheinlicher, dass dort irgendein Reaktor schlimstenfalls in die Luft flog. Da können Amis fliegen wie die wollen, die finden nichts, da es auf ihrem Mist gewachsen ist.

  1. Think sagt:

    Es gibt noch andere Staaten, wo das Sagen oder Schreiben der Wahrheit mit Strafe bedroht ist !!!

  1. plutarch17 sagt:

    Solange wir Atomwaffen auf dem Planet haben, solange braucht es Amotkraftwerke denn die produzieren das Plutonium das dazu benötigt wird. Anlagen wie in La Hague trennen die Nuklide auf um das PU239 zu bekommen. Die Plutonium-Hohlkugel muss auch regelmäßig ersetzt werden damit die Sprengkraft erhalten bleibt. Sogar die Schweiz hatte ein Atomwaffen-Programm und es kann in den Archiven vom Tages Anzeiger, NZZ usw. nachgeforscht werden. Anfang 2016 wurden über zwanzig Kilo Plutonium vom Paul-Scherrer-Institut nach Amerika verbracht.

    In Fukushima ist die Stahlung so hoch, das es zu einer unkontrollierten Plutonium-Explosion kommen kann. Ein Mensch würde im Block 2 knapp eine Minute überleben! Die Strahlung ist bei etwa 650 Sievert und bei etwa 1000 Sievert kommt es zum Knall. Das liegt an der Neutronen-Stahlung die dann eine Kettenreaktion auslösen kann.

    Fukushima ist eine globale Katastrophe und genau das wird verschwiegen!

  1. migeha sagt:

    Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten für die aktuell erhöhten radioaktiven Werte.

    Ich habe seit Fukushima einen kleinen Geigerzähler aus der Ukraine, der in letzter Zeit häufig Alarm geschlagen hat.Die Werte waren kurzzeitig auf das 3-fache des Normalwertes gestiegen, was für einen Fallout spricht (kann allerdings auch Radonaustritt im Boden sein, da in den Vogesen). In Frankreich mussten letztes Jahr 21 AKW abgeschaltet werden, da fehlerhafte Bauteile eingebaut waren und diese ersetzt werden mussten. In Belgien warnte der Chef der staatlichen Atomaufsicht in einem offenen Brief vor einem SuperGau, wegen der chaotischen Sicherheitslage in den dortigen AKWs. Die Niederlande hat 2016 gesetzlich beschlossen Jodtabletten an alle Haushalte in Grenznähe zu Belgien zu verteilen, der Rest soll folgen.

    Also scheint schon länger etwas im Busch, bei der unverantwortlichen Dichte von AKW in Mitteleuropa kein Wunder. Das Erbe einer Elite, die sich die Taschen voll und anscheinend "Nach uns die Sintflut" auf die Fahnen geschrieben hat- oder einfach nur die seit Jahrhunderten gepflegte Dummheit der jeweils aktuellen Schulwissenschaft! www.meilenstein.fr/images/AKW-Dichte-Westeuropa_gross.jpg

    Im Fall Fukushima wurden wir Europäer ebenfalls belogen wie nachfolgende Karte anhand von Messdaten des französischen Meteo France kurz nach dem Unfall belegt. Innerhalb weniger Wochen war die radioaktive Wolke die ja immer wieder neu gespeist über den gesamten Globus verteilt. www.youtube.com/watch?v=ii-NaSazchk Die deutschen Messstationen wurden damals angewiesen keine aktuellen Daten mehr ins Netz zu stellen.





  1. Statt mit dem hochgiftigen Metallen wie in herkömmlichen Leichtwasserreaktoren kann zur Energierzeugung auch ein ungiftiger, und auch ungefährlicher Reaktor aus Thorium und
    flüssigem Salz verwendet werden.

    Was ist der Unterschied zwischen Thorium und Uran?

    1) Der erste große Unterschied zwischen Thorium und Uran ist ihre Verfügbarkeit auf der Erde. Es gibt viermal so viel Thorium wie Uran. Zwar findet sich Thorium fast immer dort, wo auch Uran gefunden wird, doch zusätzlich kommt es in Lagerstätten so genannter „Seltener Erden“ vor. Außerdem in Granitformationen: Die größten europäischen Vorkommen gibt es in Norwegen, gefolgt von Grönland (manche Schätzungen sehen Grönland auch vor Norwegen). Thorium und Uran entstanden zusammen im Schmelzkessel einer Supernova, man findet sie in den Krusten von Erde, Mond und Mars...

    2) Der zweite Unterschied liegt in ihren physikalischen Eigenschaften. Natururan liegt auf der Erde in zwei Formen, zwei „Isotopen“, vor: Uran 235, das spaltbar ist, also durch Neutronenbeschuss unter Freisetzung von Energie gespalten werden kann, und Uran 238, das selbst nicht spaltbar, aber „brütbar“ ist. Es nimmt Neutronen auf wie ein Pacman, statt sich aufzuspalten, wobei sein Kern instabil wird. Es versetzt sich wieder in den stabilen Zustand, indem es zu einem neuen Element wird: Plutonium 239. Dieses wiederum ist spaltbar.
    Thorium existiert ausschließlich als brütbares Thorium 232. Unter externem Neutronenbeschuss verwandelt es sich aber zuerst in Protactinium 233 und anschießend in spaltbares Uran 233.

    Dieser Unterschied erklärt, warum zu Beginn des Atomzeitalters dem sehr viel „direkteren“ Uran/Plutonium-Zyklus (U-Pu) gegenüber dem Thorium/Uran 233-Zyklus (Th-U233) der Vorzug gegeben wurde. Zumal das Ziel ja gar nicht war, eine neue saubere Energiequelle zu erschließen, sondern militärisch nutzbares Material zu produzieren. Für die Atombombe z.B.

    In einem herkömmlichen Reaktor ist Thorium als fester Kernbrennstoff nur von geringem Interesse: Es macht den Brennstoff stabiler und reduziert ein wenig die Produktion minorer Aktinoide, also jener sehr schweren Elemente, die bis zu 400 000 Jahre lang radioaktiv bleiben.
    In einem Flüssigsalzreaktor hingegen kann es sein ganzes Potenzial nutzen.

    MSR können minore Aktinoide komplett „verbrennen“. Und unabhängig vom Reaktortyp produziert der Thorium-Zyklus weniger minore Aktinoide als der U-Pu-Zyklus.

    Was ist ein Flüssigsalzreaktor?

    Der Kernbrennstoff liegt in flüssiger Form vor. Das spaltbare Material ist sozusagen verdünnt in einem Trägermedium: einem Salz in geschmolzenem Zustand. In den meisten Designvarianten handelt es sich dabei um Lithiumfluorid mit Chlorsalz. Stellt man
    den Reaktor ab oder bekommt der Brenner einen Riss, verfestigt sich das verflüssigte
    Salz wieder in seine ursprüngliche, kristalline Form. Auslaufendes, hochradioaktives
    Kühlwasser wie bei den giftigen Leichtwasserreaktoren ist somit obsolet - und auch
    ungiftig. Der Brennstoff ist gleichzeitig auch Kühlflüssigkeit.

    Salze sind äußerst stabile chemische Verbindungen. Sie reagieren weder mit Luft noch mit Wasser. Geschmolzene Salze entzünden sich nicht, und sie explodieren auch nicht.
    Wichtig: Geschmolzenes Salz ist nicht das Gleiche wie flüssiges Natrium, ein Metall, das in manchen Reaktoren mit Festbrennstoffen als Kühlmittel verwendet wird.

  1. Radvila sagt:

    Mir scheint, beim Lesen eurer Kommentare, dass Klassenfeind Nr.1 Amerika ist. Warum wandert ihr dann nicht aus? In Rußland gibt es weite Gebiete unbewohnten Landes. Das wäre doch etwas? In Sibirien gibt es auch noch genug Platz. Rußland ist doch ein tolles Land. Demokratisch, tierlieb und vor allem reich an Bodenschätze.

  1. Anna Stiller sagt:

    Ich frag mich ob der Sturm genutzt wird um die Radioaktivität schon zu verteilen. Also der Sturm ist nicht natürlich... von Menschen gemacht. Um Beweise zu verwirbeln. *g*

  1. Flamarion sagt:

    Mein Gedanke ... als ich die Explosion in Flamanville in Videos sah und berichtet wurde, daß angeblich keine Radioaktivität ausgetreten sei (ha ha ha), dachte ich mir, für wie blöd halten die uns eigentlich mal wieder. Und als die Tage über das Jod 131 berichet wurde, war mein erster Gedanke Flamanville. Ich habe mich zudem gewundert, daß nach Flamanville nirgends Berichte zu Strahlenwerten aufgetaucht sind. Stillschweigen allerorten.

    Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit Atomenergie. Es ist erschreckend, was uns alles verheimlicht wird und wie stiefmütterlich das Thema absichtlich behandelt wird. Ich kann nur sagen, es ist eine tickende Zeitbombe und nur noch eine Frage der Zeit, wann es zum absoluten Supergau kommt und dann gute Nacht für uns alle.

    Und nein, nicht alle sind Wohlstandsbürger und möchten auf Luxus nicht verzichten. Aber es gibt davon leider viel zu viele, die immernoch pennen und weiterhin ihren Luxus pflegen. Und wie immer ist es so, daß auch die, die bewußt einfach leben, von den anderen mit in den Abgrund gerissen werden. Das finde ich eine riesen Sauerei!!!

    Auch eine riesen Sauerei ist, was mit dem japanischen Volk veranstaltet wird, das ist nicht mehr zu ertragen. Und ich finde es ebenso schlimm, daß alle anderen nur zusehen, was dort abgeht und keiner macht was. Gemeinsam wäre vielleicht eine akzeptable Lösung zu finden aber so wird das japanische Volk bewußt zerstört, von der Umwelt ganz zu schweigen.

    Die Warnung der Cree-Indianer ist traurige Wirklichkeit ...

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

  1. Klotho sagt:

    Es ist leider schon zu spät, denn Fukushima war der größte GAU überhaupt, schlimmer als Chernobyl. Und es gab nach meinen Informationen 3 Kernschmelzen, eine Kernschmelze hat sich durch den Reaktor durchgefressen und hat das Grundwasser erreicht. Das schlimmste was überhaupt passieren kann ist passiert. Und dann halten sie noch die Winterolympiade ab. Das radioaktive Wasser hat schon die Pazifikküste von USA erreicht und die Fischbestände sind schon drastisch reduziert worden, durch die drastisch gesunkene Fischfangausbeute. Wenn aber der Ozean betroffen ist, welche die größte Fläche der Erde ist und auch der größte Sauerstoffproduzent ist durch die Algen, dann sehe ich extrem schwarz, wir werden langsam sterben. Ausserdem sind auch grosse Flächen von Irak, Syrien und auch Afghanistan mit Depleted Uran- Geschossen verseucht. Keine Guten Aussichten für die Zukunft. Das einzige, die Verursacher des Unheils werden selbst betroffen sein, auch für sie gibt kein Entkommen vor der Radioaktivität.

  1. Freeworld sagt:

    Erstens: Aus einem Atomkraftwerk kann das Radionuklid nicht entwichen sein. In solchen Fällen müssten sich auch andere radioaktive Stoffe wie Cäsium und auch Edelgase nachweisen lassen. Zweitens: Ein Atomtest der Russen ist ebenso auszuschließen. Die Atomwaffen-Überprüfungs-Organisation CTBTO betreibt ein weltweites Messnetz mit seismischen, hydroakustischen und Infraschallmessstationen. Diese würden die damit verbundene Sprengung nachweisen. Außerdem würde man laut den Experten auch in diesem Fall nicht nur Jod-131 messen, sondern auch andere radioaktive Stoffe.
    Damit bleibt als mögliche Quelle eigentlich nur noch ein Hersteller von radioaktiven Medikamenten. So war es auch beim bislang letzten ähnlich gelagerten Fall: 2011 war die Quelle eine Medizinfirma in Budapest.

  1. Wenn man bedenkt, und es sich bildlich vorstellt, ein Tropfen Wasser wandert in 1000 Jahren einmal komplett um die Welt durch alle Meere. Bei den Mengen die seit nun Jahren in Japan ins Meer gelangen, ist der Drops schon gelutscht, über kurz oder lang ist der Planet komplett verseucht und dem Untergang geweiht.

  1. Treffen sich zwei Planeten im All. Auf die Frage des einen wie es gehe,
    antwortet der > nicht gut, ich habe Menschen> ach sagt der Andere, > mach dir keine Sorgen, die hatte ich auch mal, die gehen auch wieder>

    Leider nur ein Witz aber mit Hintergrund.
    Wer sich mit Meeresströmungen ect. nur ein wenig befasst, kommt zwangsläufig zu dem Schluß, dass egal wo etas passiert,ist es nur eine Frage der Zeit wo später die Folgen sichtbar werden.

    Fisch gilt als gesund. Aber stimmt das heute noch ??
    Partikel aller möglichen Teile kommen durch den Jetstream in großen Höhen um die ganze Welt und regnen ab. Kein Flecken kann sich davor schützen.
    Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen bedarf eines keines Studium sondern des normalen Menschenverstandes.