Nachrichten

Russland verteidigt die Zivilisation, der Westen nicht

Freitag, 13. Mai 2016 , von Freeman um 12:05

Der Westen steht auf der Seite der Barbarei und zerstört die Zivilisation wo es nur kann.

Ein Artikel von The Saker von mir übersetzt, weil ich mit der Aussage darin voll einverstanden bin:

Das jüngste russische Konzert in Palmyra ist geladen mit Symbolen. Während es die Syrer waren, welche die antike Stadt befreit haben und die Russen nur Unterstützung lieferten, war diese Unterstützung entscheidend, und ausserdem, es wurde nicht nur Palmyra gerettet, sondern die syrische Nation. Ich würde sogar behaupten, Russland hat nicht nur Syrien gerettet, sondern die ganze Zivilisation.


Stellen wir uns vor, wir wären Ausserirdische, die unseren Planeten vom Weltraum aus beobachten. Nicht nur würden wir die entsetzlichen Gräueltaten sehen, welche Daeshs Leber fressenden Psychopathen begehen, sondern wir würden sehen, wie das Imperium, dass den grössten Teil des Planeten betreibt, und die sogenannte "westliche Zivilisation", welche unsere moderne Welt mehr als jede andere Zivilisation geprägt hat, ihre volle Unterstützung der Daesh gibt.

Wir würden sehen, wie die amerikanischen TOW-Raketen gegen die einzige Armee eingesetzt werden, die in der Lage ist, Daesh entgegen zu stehen. Wir würden alle Länder sehen, welche die sogenannte "Gemeinschaft der Nationen" ausmachen (ca. 1/3 aller Länder da draussen, vielleicht), wie sie den Sturz des rechtmässigen und legitimen Präsidenten von Syrien verlangen, sogar wenn es bedeutet, die schwarze Flagge der Daesh weht über Damaskus.

Wir würden den Genozid an den Christen sehen, während die vermeintliche christliche Welt wegschaut und den Genozid an (allen nicht Takfiri) Moslems, während die vermeintliche muslimische Welt weg schaut. Wir würden sehen, wie die selbst bezeichneten "Führer der freien Welt", die (sehr limitierte) russische Militärintervention in Syrien verurteilen und wir würden sehen, wie ein Mitglied der mächtigsten Militärallianz auf dem Planeten (Türkei), Millionen mit dem Handel von gestohlenen Öl mit Daesh macht.

Diese Auflistung könnte endlos weitergehen, aber ich denke, dass wir uns darauf einigen können, irgendwelche ausserirdischen Beobachter würden von einem Gefühl des totalen Ekels über die Menschheit überwältigt werden.

Aber dann würden sie ein Land sehen - Russland - das nicht nur geholfen hat, das antike Palmyra von den dämonischen Bestien zu befreien, welches sie versucht haben zu zerstören, sondern es komplett von Minen und Blindgängern gesäubert hat, um es sicher für den Wiederaufbau zu machen. Und zuletzt, man würde sehen, wie Russland seine besten Musiker hingebracht hat, um ein herzzerreissende Homage denen zu erbringen, die gefoltert und ermordet wurden, nicht nur von Daesh, sondern hauptsächlich von denen, die Daesh geschaffen und losgelassen haben - das Anglo-Zionistische-Imperium.


Ich finde es sehr bedeutungsvoll, dass das Konzert nicht mit einem Stück eines russischen Komponisten begann. Stattdessen haben die Russen entschieden, mit einem ergreifenden Stück von Johann Sebastian Bach zu beginnen: die berühmte "Chaconne", Partita für eine Solovioline Nº 2 in D minor, BWV 1004. Yehudi Menuhin hat die Chaconne "die grösste Partita für eine Solovioline in der menschlichen Geschichte" genannt und der Geiger Joshua Bell hat gesagt, die Chaconne "ist nicht nur das grossartigste Musikstück, das je geschrieben wurde, sondern ist einer der grossartigsten Leistungen eines Mannes in der Geschichte. Es ist ein spirituelles beeindruckendes Stück, emotional ergreifend, strukturell perfekt."


Das ist kein Zufall. Die Russen haben den grossartigsten Komponisten der Menschheit und eines seiner grossartigsten Kompositionen ausgesucht, um zu zeigen, wie ich glaube, dass die Menschheit nicht nur aus Bösem, Horror, Lügen und Mord besteht, sondern dass die westliche Zivilisation auch eine der kultiviertesten, spirituellsten und wunderschönsten Kunstwerke geschaffen hat. Nur die überweltliche Musik von Bach konnte eine würdige "Stimme" repräsentieren, um Schönheit zu dem Ort zu bringen, wo Daesh die Massenexekutionen organisiert hat. Die Botschaft war, "ihr wollt die Zivilisation zerstören und sogar die Schönheit - wir bringen euch Bach!"



Bach als "Waffe der Zivilisation" ist nicht weniger wichtig in diesem Zusammenhang wie es SU-34 Flugzeuge und Marschflugkörper sind, zu dem "kinetischen Krieg" gegen den Terrorismus.

Es ist paradox, dass Russland, welches nie wirklich ein Teil der "westlichen Welt" war, derjenige war, der Bach nach Palmyra brachte. Hätten die Amerikaner entschieden ein Konzert zu organisieren, wäre ihnen Palmyra egal gewesen oder die syrische Bevölkerung - sie hätten Toby Keith “American solider” für die US Marines auf einer US-Militärbasis singen lassen (oder ähnlichem). Die Russen haben stattdessen Bach in Palmyra gespielt.

Heute steht Russland für die ganze Zivilisation. Sogar für die westliche.

------------------

Der britische Aussenminister Philip Hammond nannte das klassische Konzert in Palmyra, ein "geschmackloser Versuch der Ablenkung". Daran sehen wir, wer hier wirklich zivilisiert ist und wer nicht.

------------------

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Musiker sagt:

    gut geschrieben! nur: das Werk von Bach heißt: Partita, nicht Partitur bitte. Eine Partita ist eine Sammlung von Tanzsätzen, einer davon in dieser Partita die grandiose Chaconne.

  1. Chang sagt:

    Wäre ich ein Ausserirdischer würde ich nach einem kurzen Blick auf das tägliche Geschehen auf der Erde so schnell wie möglich wieder davondüsen! :-) Da müsste ich nichteinmal die elende mörderische Geschichte der Erde kennen. Ja - richtig Freeman - es waren Bach, Goethe, Nietsche, Heine, Van Gogh, Brams, Beethoven, Sokrates, Pytagoras, Leonardo da Vinci, Michelangelo uvm die eine sogenannte Zivilisation gebracht haben und nicht Poltiker, Pharaonen, Beamte und Psychopathen Präsidenten! Aber Leute wie Koperinikus hat mann wie auch Giordano Bruno vor nicht so langer Zeit noch lebendig verbrannt! Die meisten dieser Genies waren vergrämt, Ausgestossen und sogar verfolgt worden. Noch keiner dieser irren möchtegern Sonnenkönige hat wirklich etwas für die Zivilsation der Erde getan es waren fast immer Aussenseiter!!!!! Die andren haben nur Zerstörung, Tod, Elend und Hunger gebracht und werden trotzdem noch hoffiert als seien sie die Quellen unsrer Kultur und Zivilisation? Aber es scheint wohl immer noch so zu sein je weniger Kultur ein Land hat umso neidischer ist es auf die welche eine hat :-)Und das sind bestimmt die Russen und nicht die Amerikaner - die haben stehts nur andre Kulturen ausradiert - zu mehr waren sie bisher nicht in der Lage! Jedenfalls hatte Russland bisher und bis dato mehr Kultur als die Amerikaner sich je wünschen könnten :-) Richtig?

  1. xabar sagt:

    Licht und Schatten in Europa oder: Der Unterschied zwischen Moskau und Berlin heute:

    Die russische Regierung rettet das Weltkulturerbe in Syrien und verteidigt das Völkerrecht im UN-Sicherheitsrat; die deutsche Regierung rettet die Großbanken mit Milliarden an Steuergeldern, unterstützt das rassistische Apartheidsregime in Tel Aviv, schenkt ihm die modernsten U-Boote, bildet mit seinem Auslandsgeheimdienst BND die saudischen Sicherheitskräfte aus, unterstützt also ein Regime, das IS finanziert, und schiebt dem Mitzerstörer Palmyras, Erdogan, 6 Milliarden Euro in den A....

  1. Don Alexo sagt:

    So etwas schönes haben die Russen schon einmal gemacht. Ich erinnere nur an das Konzert in Berlin 1945 nach Ende des Krieges.
    Es ist einfach verpflichtend, den Menschen nach so viel erlebtem Leid und Schrecken wieder etwas schönes und menschliches nahe zu bringen.
    Finde ich toll...

  1. Chang sagt:

    Berühmte Zitate über "Zivilisation":

    Die Wilden fressen einander, und die Zahmen betrügen einander, und das nennt man den Lauf der Welt. Arthur Schopenhauer

    „Wir sind der Ansicht, dass Versuche, die von Gott gegebene Vielfalt der modernen Zivilisation dem Kasernenprinzip der monopolaren Welt zu unterwerfen, eine große Gefahr in sich bergen.“
    Wladimir Wladimirowitsch Putin

    „Ihr Christen habt in eurer Obhut ein Dokument mit genug Dynamit in sich, die gesamte Zivilisation in Stücke zu blasen, die Welt auf den Kopf zu stellen; dieser kriegszerrissenen Welt Frieden zu bringen. Aber ihr geht damit so um, als ob es bloß ein Stück guter Literatur ist, sonst weiter nichts.“
    Mahatma Gandhi

    „Eine Zivilisation soll danach beurteilt werden, wie sie ihre Minderheiten behandelt.“
    Mahatma Gandhi

    Wenigstens ist durch die Zivilisation der Blutdurst des Menschen zwar nicht größer, aber sicher häßlicher und schändlicher als früher geworden.“
    Fjodor Michailowitsch Dostojewski

    „Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.“
    Jean Paul




  1. Gute Menschen machen gute Dinge, böse Menschen können nur Böses tun.
    Wer hetzt, beschuldigt, sanktioniert, im geheimen verhandelt und der Bevölkerung nicht preisgeben will worüber sie da reden, hat wohl nichts übrig für die Interessen der Menschen. Sie sollen konsumieren, arbeiten, Abgaben zahlen, still sein und sich alles gefallen lassen, was diese Damen und Herren gerade so in den Sinn kommt.

    Solche Menschen sind die echten Feinde der Menschheit. Sie sind auf Zerstörung und Ausbeutung in jedem Bereich aus, erschaffen nur Leid und keine dauerhaften Werte, die allen Menschen zu Gute kommen.

  1. Die Engländer sind wütend, weil ihnen Syrien nun endgültig aus den Klauen gerissen wird - durch die Russen. Syrien war früher britisches Protektorat, ebenso wie es französisches Protektorat war. Deshalb meinen die Briten und Franzosen noch heute, dort ständig mitmischen und mitreden zu müssen. Damit ist es jetzt vorbei. Gut so! Der postkoloniale Traum der Europäer ist ausgeträumt, zumindest was Syrien betrifft.

  1. Skeptiker sagt:

    Guter Artikel zu einem grundlegenden Problem unserer Zeit. Nehmen wir zum Beispiel das Gebiet im deutschen Kulturraum, das von der heutigen Republik Österreich abgedeckt wird. Die Entwicklung erstreckt sich - stark vereinfacht - von Wolfgang Amadeus Mozart zu Conchita Wurst. Wahrlich beeindruckend!? Dieser Ablauf ist symptomatisch für ganz Europa. Zu verdanken haben wir das dem "Kulturimport" aus Amerika nach dem 1.Wk. Charles de Gaulle: "Die zivilisatorische Entwicklung der Menschheit verläuft von der Barbarei über Kultur und Hochkultur zur Dekadenz. Die Amerikaner haben die beiden Zwischenstufen ausgelassen". Leider ging mit dem Verschwinden der Schönheit und des Anspruchs in der Musik, den bildenden Künsten und der Architektur auch der Verlust eines humanistischen Weltbildes einher. Selbstdisziplin wurde durch hemmungslosen Egoismus und Fürsorge durch Ausplünderung ersetzt. Sirenengesang (Demokratie, Menschlichkeit, Rechtstaatlichkeit) soll uns den Blick vor diesen Scheußlichkeiten verstellen. Diese deprimierende Entwicklung findet in Russland - Gott sei Dank - so nicht statt. Vielleicht war die Jelzin-Ära ein heilsamer Schock? Fakt ist, wie Freeman schreibt, Russland bewahrt unser kulturelles Erbe.

  1. palmakunkel sagt:

    Die Russen (heißt russisches Volk) können kein Teil der westlichen Welt sein. Vom westlichen Teil ging bekanntlich immer Krieg gegen Russland aus. Der große welthistorische Beitrag, den das russische Volk (Sowjetvolk) in puncto Rettung der Kultur (Zivilisation) leistete, war die militärische Zerschlagung des Nazisystems (Faschismus). Insofern, da die Sowjetunion die Hauptlast hierbei getragen hatte.
    Erwähnt sei, dass Hitler und sein Plan, die damalige UdSSR zu zerschmettern, ohne den wohlwollenden Westen nicht möglich gewesen wären. Das korrespondiert mit der Tatsache, dass die Zweite Front erst eröffnet worden war als die Rote Armee bereits an der Oder stand. (War hier zuvor richtig dargelegt worden). Das sind die historischen Tatsachen.
    Auch wenn immer wieder ein propagandistischer Kübel Jauche über Stalin und die damalige Sowjetunion ausgegossen wurde und wird. Dieser Jauchekübel bleibt komplementär zur gegenwärtigen angeblichen Bedrohung des Westens durch Russland. Wie gehabt. Die Nazis faselten gleichsam von dieser (damals jüdisch-bolschewistischen) „Bedrohung“.
    Peinlich ist, dass vor allem in der BRD und deren „Vergangenheitsbewältigung“, die Regierenden lediglich ein knechtisches Bewusstsein besitzen. Ein Bewusstsein, dass unter anderem alle historischen Bezüge und Lehren aus 100 Jahren europäischer Geschichte ignoriert: Von deutschen Boden soll niemals wieder ein Krieg ausgehen!

  1. tanzdichfrei sagt:

    wunderschöner Anlass - genau wie diese Aufzeichnung zeigt, das IST Zivilisation! berührend tief ins Herz.
    Könnte die superbowl-show mithalten? oder ein gaga-konzert?
    Da ist es sehr hilfreich das Wort Idiot nachzuschlagen, es bezeichnet genau wie Zivilisation zu verstehen ist.

  1. Flori sagt:

    Super!! Man kann sich nur verneigen und dann noch Bach. Ich bin sehr, sehr berührt.

  1. iStudent sagt:

    Und schon hat Ukraine mit 1944, einem politischen Lied zur "Annexion der Krim" gewonnen. Das politische Debatten laut Regelwerk verboten sind, interessiert ja keinen.

  1. Palma Kunkel schreibt:
    "Die Russen (heißt russisches Volk) können kein Teil der westlichen Welt sein. Vom westlichen Teil ging bekanntlich immer Krieg gegen Russland aus."

    Ich glaube nicht, dass die Russen "Teil der westlichen Welt" sein wollen. Sie haben ihre eigene Welt, Zivilisation und Kultur. Sie leben im grössten Land dieser Erde und haben es nicht nötig, Teil von irgendetwas zu sein.

    Aber der westliche Teil Russlands liegt auf europäischem Boden. Das ist eine geografische Realität, daran können die westlichen Pinscher nichts abbeissen, die gerne Russland schmähen. Als europäischer Teil hat Westrussland genauso einen Platz auf dem Kontinent wie andere Länder auch. Ausserdem kann man Russland weder zwingen, der Nato beizutreten, noch kann man Russland durch die Nato bedrohen. Die Russen reagieren besonnen und geduldig auf Provokationen. Aber in ihr Land einfallen sollten die westlichen Pinscher besser nicht. Sie würden ihr blaues Wunder erleben.

  1. Peter Vogl sagt:

    Danke Freeman für den mutigen Bericht. Leider haben wir uns dem Anglozionistischen Imperialismus unterworfen.

  1. "Today the only reason to go to a university is to be brainwashed, or if you are able to get in
    Harvard, Princeton, Yale or Stanford, to join an insider network that will advance your career as
    long as you serve the elite." Craigh Roberts! Hier sehen wir den fundamentalen Grund für den Abstieg des Westens. Selbst unsere Universitäten verkommen zu Zuchtanlagen der kindergefickten etablierten Brut.