Nachrichten

Hat Israel EgyptAir 804 abgeschossen?

Freitag, 20. Mai 2016 , von Freeman um 07:00

Ein Airbus A320 der EgyptAir ist auf dem Weg von Paris nach Kairo Donnerstags früh am Morgen plötzlich vom Himmel gefallen, als die Maschine sich auf der letzten Etappe kurz vor der ägyptischen Küste befand. Plötzlich ist die Maschine auf Reiseflughöhe nach links gegangen, dann nach rechts, ging in einen Sturzflug über und verschwand aus dem Radar. Der Airliner mit 66 Menschen an Bord war um 23:09 Uhr am Mittwoch in Paris gestartet und der Pilot sprach zum letzten Mal mit der griechischen Luftverkehrskontrolle um 2:26 Uhr. Wenige Minuten später machte die Maschine den letzten Radar-Kontakt.


Um 2:37 Uhr, kurz nach Ankunft im ägyptischen Luftraum, machte die Maschine eine 90 Grad Wende nach links und dann eine komplette Wende nach rechts. Der Airbus stürzte dann von 37'000 Fuss auf 15'000 und dann auf 9'000 Fuss ab. Ab dann wurde die Maschine nicht mehr auf dem Radar gesichtet, berichtete der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos den Medien am Donnerstag Nachmittag.

Offiziell wird als Ursache des Absturzes entweder von einem technischen Defekt oder von einem Terroranschlag durch eine Bombe ausgegangen. Es gibt aber eine andere Erklärung. Laut Luftfahrtexperten könnten die erratischen Flugmanöver, zuerst nach links und dann nach rechts, ein Ausweichmanöver gegen ein anfliegendes Flugobjekt gewesen sein, zum Beispiel eine Rakete.

Interessant ist, genau einen Tag vorher hat die israelische Marine den erfolgreichen Test eines auf dem Meer basierenden Raketenabwehrsystem gemeldet, genannt Iron Dome of the Sea. Laut Ariel Shir, den Kommandanten der operationalen Systeme der israelischen Marine, hat das Raketenabwehrsystem die Tests erfolgreich bestanden und mehrere Ziele abgeschossen.

Laut Shir hat die Marinevariante des Systems den Zweck, von fahrenden Kriegsschiffen aus angreifende Objekte abzufangen. Nach den erfolgreichen Tests wird das Abwehrsystem in die israelische Marine integriert und zum Einsatz kommen. Vor der Mittelmeerküste betreibt Israel mehrere Gasförderanlagen, die von der Marine beschützt werden. Ein Angriff darauf und die Beschädigung der Anlagen würde die israelische Energieversorgung schwer treffen.

Es könnte jetzt sein, dass durch den Raketentest über dem Meer "irrtümlich" die EgyptAir von einer israelischen Rakete getroffen wurde. Das würde die plötzlichen Ausweichmanöver und den Absturz erklären. Statt ein künstliches Ziel wurde der Airbus angepeilt. Zugeben wird die israelische Marine den Irrläufer einer ihrer Raketen sicher nicht. Die Erklärung eines Terroranschlags passt da besser.

Möglicherweise hatte die EgyptAir 804 das "Pech", zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, genau dort wo die israelische Marine ihre Raketenabwehrtest durchführte. Wäre ja nicht das erste Mal, dass ein ziviler Airliner vom Militär "irrtümlich" abgeschossen wurde. Ich denke da an den Itavia-Flug 870, eine Douglas DC-9, die von einem NATO-Kampfjet am 27. Juni 1980 mit einer Rakete abgeschossen wurde und ins Mittelmeer stürzte.

Oder am 3. Juli 1988 hat das US-Kriegsschiff USS Vincennes einen Airbus der Iran Air auf dem Weg von Teheran über Bandar Abbas nach Dubai über dem Persischen Golf mit einer Rakete abgeschossen. Alle 290 Menschen an Bord wurden dabei getötet. Nach Angaben der US-Regierung war das Flugzeug von der Schiffscrew als eine angreifende, feindliche F-14 Tomcat identifiziert worden.

Oder am 4. Oktober 2001 wurde Sibir-Flug 1812 auf dem Weg von Tel Aviv nach Nowosibirsk über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Während einer Übung der ukrainischen Marine wurde eine Zieldrohne irrtümlich mit zwei Boden-Luft-Raketen beschossen. Nachdem die Zieldrohne von der ersten Rakete zerstört wurde, suchte sich die zweite Rakete selbständig ein neues Ziel und traf die russische Tupolew Tu-154.

Das könnte jetzt auch mit EgyptAir 804 passiert sein. Denn ein technischer Defekt wird als Ursache praktisch ausgeschlossen. "An Hand der Daten die wir haben, ist es schwer zu sehen, wie der Absturz durch einen technischen Defekt verursacht wurde", sagte Athanassios Binis, Chef der griechischen Flugunfall- und Luftfahrtsicherheitsbehörde.

Hier die Aufnahmen des israelischen Raketentestabschuss:



Hier der Link zur Meldung der israelischen Medien vom 18. Mai über den erfolgreichen Test des Tamir Adir Raketenabwehrsystem.

Israel hat auch schon eine Passagiermaschine abgeschossen. Am 21. Februar 1973 flog eine Boeing 727 der Libyan Arab Airlines von Tripoli über Bengazi nach Kairo. Wegen einem heftigen Sandsturm ist die Maschine vom Kurs abgekommen und über die Sinai-Halbinsel geraten, was damals von den Israelis besetztes Gebiet war. Zwei israelische F-14 Phantom stiegen auf und haben die Maschine abgeschossen, wodurch 104 Passagiere plus 4 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen und nur fünf Menschen überlebten.

Das zionistische Regime behauptete, die libysche Passagiermaschine hätte eine Bedrohung dargestellt und David Elazar, der damalige Stabschef der Armee, hätte den Abschussbefehl gegeben. Die internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) verurteilte Israel wegen dem Abschuss einer zivilen Maschine und verhängte Sanktionen, aber die USA legten ihr Veto ein und so passierte gar nichts. Der übliche Schutz und Freibrief für Israels Verbrechen.

Warum soll der Airbus zuerst eine Links- und dann eine Rechtskurve drehen? Die Piloten müssen einen Grund dafür gehabt haben, wie das Ausweichen vor einer anfliegende Rakete, die dann explodierte und die Maschine vom Himmel holte. Entweder vom Boden aus oder aus der Luft gestartet. Alles nur Mutmassungen natürlich, aber es ist schon bemerkenswert, dass die israelische Marine in dem Meeresgebiet Raketentests durchführte.
.
Frage: Warum beteiligt sich Israel nicht als Nachbar zu Ägypten an der Suche der abgestürzten Maschine? Die Absturzstelle liegt doch vor der Küste.

Übrigens, seit 17. Mai läuft noch eine Marineübung im Mittelmeer, genau dort wo EgyptAir Flug 804 drüberflog, einer der NATO mit Namen Phoenix Express 2016. Ausgangspunkt der Übung auf See ist der NATO Maritime Interdiction Operations Training Center (NMIOTC) in Souda Bay, Kreta. Der Airbus ist über Kreta geflogen und sprach zuletzt mit dem Flughafen dort. Hier der Link zur US Navy.

Zum Schluss möchte ich darauf hinweisen, am 23. August 2015 ist eine britische Maschine von Thomson beim Landeanflug auf Sharm El Sheikh einer Rakete ausgewichen. An Bord waren 189 Passagiere und die Rakete sauste nur 300 Meter an der Boeing 737 vorbei. Der Pilot entdeckte die Rakete und führte sofort ein Ausweichmanöver nach links durch. Die Maschine landete danach mit den Urlaubern aus London ohne Probleme.

Zwei Monate später passierte der Absturz von Kogalymavia Flug 9268, die russische A321, die am 31. Oktober 2015 von Sharm El Sheikh nach St. Petersburg unterwegs war und kurz nach dem Start auf 10'000 Meter über dem Sinai durch eine Explosion auseinander brach. 224 Menschen kamen dabei ums Leben. Am 6. November 2015 beschloss Russland, den Flugverkehr nach Ägypten auszusetzen und untersagt seit dem 14. November 2015 der EgyptAir Flüge nach Russland.

Tatsache ist, es liefen ZWEI Marineübungen in dem Seegebiet ab, wo die EgyptAir drüber geflogen ist. Eine der israelischen Marine, die Raketentest durchführte, und eine der NATO unter US-Kommando zusammen mit der 6. Flotte. Es kann also durchaus sein, eine Rakete ist "irrtümlich" auf den Airbus abgeschossen worden und wird verheimlicht, als Terroranschlag hingestellt. Im Gegensatz zu anderen Fällen, hat sich hier niemand zu einem Terroranschlag bisher bekannt.

UPDATE 23.05.16 - Ägyptische Medien haben die Möglichkeit aufgezeigt, die A320 der EgyptAir ist von israelischen Kampfjets abgeschossen worden, die seit dem 18. Mai über dem Mittelmeer Übungen abhalten. Die Zeitung Al-Mesri al-Youm schrieb, Griechenland hat die Öffentlichkeit nicht darüber informiert, israelische Flugzeuge halten Kriegsmanöver im Luftraum südlich von Kreta ab. Sie begannen eine Nacht vor dem Absturz.

insgesamt 34 Kommentare:

  1. Ray sagt:

    Stimmt, Abschuss wäre auch möglich. Das aus Mainstream-Perspektive scheinbar Absurde ist heuer eigentlich schon das Normale. Oder: Alle Verschwörungstheorien sind Wahrheit. Dabei ist die Flimmerscheibe des Mainstreams das Absurde. Ich für mein Glück halte keine fünf Minuten TV-Hühnerstallgegacker und blau-rot-violettes Lichtbombardement mehr aus. Der Entzug lohnt sich ;-)

  1. Normalerweise wird von den Wahrheitsmedien bereits 10 Minuten nach dem Absturz eines Flugzeugs verkündet, das Putin der Schuldige ist. Dies ist in diesem Fall nicht so. In den Medien wird verbreitet, das die Ursache nur im Flugzeug zu suchen sei. Entweder durch einen technischen Defekt oder einen Anschlag. Meiner Meinung nach ist dies der Versuch von der tatsächlichen Ursache abzulenken. Es wird bereits von vorn heraus ausgeschlossen, das eine Fremdeinwirkung vorliegen könnte.
    Der in diesem Artikel geschilderte Sachverhalt, das die israelische Marine gleichzeitig ein Manöver in diesem Gebiet durchführte, findet man auf keiner anderen deutschsprachigen Seite.
    Mein Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen.

  1. Eckart sagt:

    Die Überlegungen sind nicht unlogisch. Ein Ausweichmanöver kann man durchaus in Betracht ziehen. Gleichzeitig frage ich mich, ob beide Piloten mit dem vorher notwendigen deaktivieren des Autopiloten derart beschäftigt waren, dass sie nicht einmal einen Notruf parallel haben absetzen können, denn sie befanden sich ja zum betreffenden Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit noch im Flugmodus "Transit".

  1. saratoga777 sagt:

    The Concorde ... Airport '79 (1979)

    https://youtu.be/noWbhLfbRvk

    Würde es sich bei den Toten um Israelis handeln, dann wäre das Geschrei in den Medien gross.

    Manche sind eben gleicher als andere.

    Auch eine Form von Rassismus.

  1. Unknown sagt:

    Hallo Freeman. Die Theorie eines Unfalls mit dem Iron Dome scheint möglich. Nur findet man in keiner News Meldung der Welt diese Vermutung. Man stelle sich vor was bei den Nachrichtenagenturen los wäre wenn es nahe der russischen Grenze passiert wäre...

  1. Unknown sagt:

    Diese Theorie erscheint mir noch am Glaubhaftesten. Reines Bauchgefühl.

  1. Thomas sagt:

    Interessanter Beitrag. Vielen Dank.

  1. Könnteein weiterer Schritt Richtung Yinon Plan sein ?!

  1. Jogli sagt:

    Ist es überhaupt möglich ein Flugzeug so schnell zu wenden (auszuweichen) wenn eine Rakete anfliegt?

  1. Job Killer sagt:

    Da kein Funkspruch erfolgt zu sein scheint, könnte - falls es denn ein Abschuß war - von einem Versehen kaum eine Rede sein, weil bei Reiseflughöhe allein schon die erste 90°-Wende eine zeitlang dauert. Deswegen dürfte man davon ausgehen können, daß seitens der Piloten, die ja den Vorgang durchblickt zu haben scheinen, kurzerhand auf den Sendeknopf gedrückt worden wäre. Wenn aber der Funk - wie auch immer - blockiert worden wäre, müßte man Absicht unterstellen. Das wäre mal (wieder) ein dicker Hund.

    Es wäre ein wichtiges Indiz für eine Vertuschung, falls die Blackbox (mal wieder) nicht gefunden werden wird oder auch dieses Mal wieder bei den üblichen Verdächtigen abgeliefert werden würde. Weder die USA, noch GB oder die Niederländer hätten ein Recht, sich das Ding unter den Nagel zu reißen.

    Danke, freeman, daß Du immer am Ball bleibst. Diese und andere Sachen sind es wert, zuende recherchiert zu werden.

  1. Sedd sagt:

    Diese Raketen Fliegen mit doppelter Schallgeschwindigkeit oder noch schneller, wie man da noch ausweichen will kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen. Zu mal der Airbus ja auch schon seine Geschwindigkeit gehabt haben muss.

  1. Freeman, ich lese gerade in einem Forum dass ein Kapitän eines Schiffes in der Nähe dort am Himmel einen Feuerball gesehen haben will ...

  1. Henry Henry sagt:

    Das Kuriose an der Geschichte ist das gleich nach dem Verschwinden des Flugzeugs Trümmerteile gefunden worden sind, und es sogar Filmaufnahmen von der Absturzstelle gibt obwohl die Maschine wie die MH370 mitten im Ozean abgestürzt ist. Von der MH370 gibt es aber heute immer noch keine genauren Details. Wie kann das sein Das die Egypt Air sofort ausfindig gemacht wurde und die mh370 nicht?

  1. Freeman sagt:

    Ein Frage nach der anderen: Ein Flugzeug kann in jede Richtung sofort drehen, fährt ja nicht auf Schienen. Eine Rakete zieht eine Leuchtspur, die man von weitem sieht, besonders in der Nacht. Die meisten Piloten kommen von der Luftwaffe und dort lernt man Raketen durch Wendemanöver auszuweichen. Es gibt eine Kollisionswarnung, wenn sich ein anderes Flugobjekt nähert. Dieses sagt sogar, in welche Richtung man drehen soll. Warum sollte der Pilot sonst plötzlich einen 90 Grad Lenker machen? Weil eine Kuh auf der Luftstrasse stand oder ein UFO entgegen kam? Den Funk bedient ein Pilot als letztes, das ist die Regel. Zuerst wird immer die Kontrolle über die Maschine zurückgeholt und gesichert. Der Funk bringt ja eh nichts und lenkt ab, die am Boden können sowieso nicht helfen. Der Unterschied zwischen MH370 und EgyptAir 804 ist doch so offensichtlich. Bei der einen wusste man nicht wo sie abgestürzt ist, bis heute, und beim aktuellen Fall schon.

  1. Skeptiker sagt:

    Interessante Theorie ! Falls es so passiert ist, dürften aber zumindest "Verschwörungstheorien" auftauchen. Wie Freeman im ergänzenden Kommentar schreibt, war es Nacht. Die Leuchtspur einer Rakete muss weit sichtbar gewesen sein. Das Seegebiet bei der Absturzstelle ist sehr dicht befahren, ist es doch die Ein- bzw. Ausfahrt vom Suezkanal. Ich will hier an TWA Flug 800 von New York nach Frankfurt 1996 erinnern, wo eine ganze Menge Zeugen behauptet haben, einen Raketenabschuss gesehen zu haben.
    Wir dürfen gespannt sein auf die Untersuchungsergebnisse und ob Gerüchte auftauchen.

  1. Klauz Allez sagt:

    Das war das 1. an das ich gedacht habe, obwohl ich nichts von den Raketentests wusste. Es kann doch nicht logisch sein, das es ein Terroranschlag war (außer er wurde durch Geheimdienste ausgeführt und geplant).
    Dann als ich die Absturzstelle sah, kam mir direkt Israel in den Kopf.
    Hat Frankreich seine Sicherheitskontrollen gelockert das einer einer eine Bombe ins Flugzeug schmuggeln kann?
    Oder sollten Wir der Realität ins Auge schauen und erkennen das überall auf der Welt der Krieg tobt? ich schwöre bei Gott, Wir verdienen die Strafe Gottes für unser Schweigen.

  1. Imagine sagt:

    Toller Beitrag, vielen Dank Freeman! Die seltsamen Schlenker der Maschine werden durch einen Raketenbeschuß natürlich logisch. Bin gespannt was die MSM für eine Geschichte draus basteln...

  1. freethinker sagt:

    Vieles spricht für Deine Vermutung. Jede andere Möglichkeit sehe ich als weniger wahrscheinlich an.

  1. Was auch intressant wäre ist die Tatsache, das gestern der israelische Verteidigungsminister Jaalon zurückgetreten ist.

  1. Um die angebliche Aufnahme des Feuerballs von MH 804 handelt sich um einen Ausschnitt vom Orginal das bereits am 22.12.2015 über den Himmel von Palm Desert sich ereignet hatte.. Hier haben die öffentlichen Medien wieder versagt.

    HOAX: https://www.youtube.com/watch?v=MnOaohc2JQQ
    Orginal: https://www.youtube.com/watch?v=Sm9Gk1h3R7o

    Bei dem 18 Sekunden Ausschnitt aus diesem Orginal-Video hat sich als plumper Schwindel entpuppt.
    Beahauptet wurde, das es sich um ein Filmaufnahmen von einer griechischen Insel handelt, die den Absturz von EgyptAir Flug 804 filmte.
    Hierbei handelt sich um das Orginal Video vom 22.12. 2015. Um das Feuerball Video Hoax handelt sich wohl um einen Versuch der Mainstream-Nachrichten falsche Fährten zu legen.
    US- Nachrichtenagenturen berichten das am 22. Dezember 2015 Sichtungen über CA und NV gab, dass es russischer Weltraumschrott gewesen sein mag - eine Rakete Booster.

  1. https://www.youtube.com/watch?v=6LlSsZelOFs

    Hier eine der ersten Animationen, das von Freeman beschriebene schlingern des Flugzeugs. Man kann dies sehr wohl auch als Ausweichmanöver deuten... Für ein schlingern sind die Bewegungen wohl zu heftig meines erachtens....

    Danke Freeman für deine Hinweise...

  1. Jack sagt:

    Danke!!M hätte das Niehmals erfahren ohne diese Seite,

    Eine Frage an Freeman oder an andere hier die es es wissen?
    Was ist bei Mh370 passiert?


    Schönen Tag nog

  1. Ketzer sagt:

    danke freeman. diese möglichkeit wäre mir gar nicht in den sinn gekommen.
    auffällig ist auch, dass das unglück schon praktisch aus den medien verschwunden ist.
    in wessen hand die medien sind weiss ja jedes kind...

  1. Normaleweise muss in solchem Fall die Flugzeugswracks von unabhängigen Experten analysiert werden, um die Absturzursache festzustellen. Unter "unabhängige" meine ich diejenige, die von der USA nicht gesteuert sind. Solche sind aber heuzutage sehr wenig geblieben. Russland, China... wer noch ist heute in der Lage vor der USA nicht nachzubiegen?

  1. In der gestrigen Tagesschau wurde gesagt, dass Rauch in der Toilette entstanden sein soll. Da will man uns doch verarschen! Woher will man das wissen? Ich glaube kaum, dass man die Blackbox schon gefunden hat. Hier geht doch wieder irgendwas Mysteriöses vor. Ich glaub mittlerweile gar nix mehr und scgon gar nicht den öffentl-rechtl. Sendeanstalten.

  1. Laut der "Cockpit"-Gesprächsaufzeichnung war alles in Ordnung.
    Kein Wort über eine "Rauchentwicklung" etc.
    Ein Ausweichmanöver wäre denke ich kommuniziert worden.
    Also muss es sich um etwas Überraschendes gehandelt haben.
    Alles nur für den Fall, das der komplette Mitschnitt veröffentlicht wurde.

  1. xabar sagt:

    Es ist viel zu früh, jetzt in diesem Studium schon ein Urteil über die Absturzursache abzugeben. Alles ist mehr oder weniger Spekulation, Vermutung und Rätselraterei. Einiges kann sein, es muss aber nicht so sein.

    Um 9/11 aufzuklären, sind Jahre verstrichen. Und jetzt, wo die Anschläge so gut wie aufgeklärt sind, nimmt kaum jemand die Ergebnisse zur Kenntnis, und es wird munter weiter spekuliert. Also man spekuliert sofort nach einem Ereignis, zu einem Zeitpunkt, da man noch gar nichts wissen kann, und dann macht man später, wenn der Fall aufgeklärt ist und man alles wissen kann, damit weiter, weil man an die Fakten wegen der eigenen Voreingenommenheit nicht glauben mag. Auf diese Weise kann man sich nie sicheres Wissen erarbeiten. Man kommt nie auf sicheren Grund und ist immer nur am hin und her schwimmen. Es gilt also, immer zwei Dinge zu vermeiden: das Spekulieren und die eigene Voreingenommenheit. Es sind die beiden Feinde des Wissens.

    Wie bei jedem Kriminalfall braucht man zuerst gesicherte und unumstößliche Fakten und handfeste Beweise. Und um die zu bekommen, bedarf es Zeit und Geduld. Voreilige Urteile oder Schuldzuweisungen sind nie nie hilfreich. Also warten wir ab und wenden wir uns wichtigeren Dingen zu.

    Entschuldigt meine schulmeisterliche Art, aber es musste mal gesagt werden.

  1. Bla Bla 72 sagt:

    Ich las vor ein paar Tagen einen Kommentar, der mich Neugierig machte.( Ich weiß das das ein Spinner gewesen sein kann ) aber, der Kommentarschreiber beschrieb sich als Ingenieur aus der Luftfahrt und " DAS beim A 320 die Scheiben reißen können " und schon gerissen sind, soll schon einen Piloten raus gerissen haben, er schrieb weiter , das es Ihm Leit täte, das nach dem Absturz in Frankreich sein Kollege als psychisch krank dargestellt wurde, das da ne Riesen Sauerei vertuscht werden soll, und keiner seiner Angehörigen mehr mit dem A320 fliegt. Googelt mal , A320 scheibe gerissen

  1. Anti-Slave sagt:

    ein mögliches Indiz.... letzte Woche ist der israelische Verteidigungsminister zurückgetreten!

  1. @XABAR
    Einerseits hast du recht, aber andererseits kann man auch - ohne Spekulation* - folgendes feststellen:
    Die Presse hat das Thema auffallend versanden lassen. Da muss man sich fragen: Warum? Vergleichsweise war die mediale "Aufregung" und Emotionalisierung mit Babykleidchenbildchen usw. im Ukraine-Absturz viiiel höher geschraubt.

    Es gab immer wieder militärische "Fehlschüsse" - und wenn in dieser Region ein Flieger abstürzt, ist es was anderes, als z.B. in einem Inlandflug von Köln nach München.

    Heute können wir viel mehr dieser Schweinereien einordnen, als vor 30 Jahren: Was damals als "Geheimabkommen" z.B. zwischen der PLO und westl. Ländern getroffen wurde, wird auch heute so geschehen. Nur beziehen wir heute diese Möglichkeiten aufgrund des breiteren Wissens sofort mit ein. Z.B. sind heute viele dieser Aktionen veröffentlicht: Im Buch Die Weltbeherrscher von WERTZ über die gesammelten geheimdienstlichen Aktionen der USA wird die Dimension deutlich

    Der sog. Tiefe Staat besteht auch heute noch und wird immer tiefer... (Grüsse an die Grüssel)

    Manche der dann gelieferten "Erklärungen" wie die sog. "Rauchmeldung" können ohne Frage auch absichtlich gelegte falsche Spuren sein. Der Ablauf: willentlicher oder unbeabsichtigter Abschuss - Krisensitzung israel. Geheimdienst mit Kabinett - "falsche Spur muss gelegt werden" - IT-Spezialisten arbeiten eine Nacht durch - Beweis geliefert mit Pressemeldung... Trottel verbreitens weiter - Gegenseitiger Glückwunsch im inneren Zirkel - der eine Teilbetet , der andere lebt den Machtrausch mit Koks und Nutten.

    ALSO grüNDE GENUG FÜR sPEKULATION - und trotzdem hast du Recht, nicht zuviel Zeit drauf verwenden.

  1. shiwa sagt:

    Auch folgende Meldung festigt Deinen Beitrag:

    Die Untersuchungen der bisher aufgefundenen Leichenteile lassen nach Angaben eines ägyptischen Gerichtsmediziners auf eine Explosion an Bord schließen, wie die Nachrichtenagentur AP meldet.

    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20160524/310075633/egyptair-absturz-leichenteile-analyse-explosion.html#ixzz49ZIWxumD

  1. Schon komisch, dass trotz gefundenem Flugschreiber nicht sofort die Ergebnisse herauskommen. Bei einem Unglück in dieser Grössenordnung schrillen doch sonst alle Signalhörner. "Könnte da nicht Putin seine Finger im Spiel haben?" "Putin spielt mit dem Feuer" "Steckt Russland hinter der möglichen Explosion?" "Steht nun Israel auf der Abschussliste der Russen?"

    So hätte es geklungen, aber da vielleicht ISRAHELL selbst seine Finger im Spiel hatte, spielt nun der umgekehrte Rassismus: Wer nicht sattsam bekanntes "Opfer" ist, wird nicht betrauert. Deswegen ist der Israelische "Tote" viel mehr wert, als der "irgendwer-Tote" im Mittelmeer. Das Schiffchen mit 300 gekenterten Flüchtlingen ist eine Zeile wert, die 3 erschissenen Israelis heute gehen wie wild durch die Medien - und sind wieder Grund für 30^000 neue Bootsflüchtlinge - wegen der "legitimen" Vergeltugnsaktion der ISRAHELlIS. Da kann man sich den Wert ausrechnen... Wer richtig "glaubt" ist mehr wert? Seltsame Philosophische Blüte...

  1. Nichts kann ausgeschlossen werden. Vielleicht war es ein Abschuss. Vielleicht auch nicht. Spekulationen. Freeman Du schreibst:"Es gibt eine Kollisionswarnung, wenn sich ein anderes Flugobjekt nähert. Dieses sagt sogar, in welche Richtung man drehen soll." Das ist im Prinzip zwar richtig, das System nennt sich ACAS/TCAS, aber das warnt nur bei möglichen Kollisionen mit Flugobjekten, die dieses System auch an Board haben. Sprich bei anderen Verkehrsflugzeugen. In der Verkehrsfliegerei ist das seit Jahren Pflicht. Wenn das System eine Kollision vorrausieht werden die Piloten normalerweise zur Änderung ihrer Flughöhe aufgefordert nicht zur Kurskorrektur. Eine Luft-Luft- bzw. Boden-Luft-Rakete hat sowas natürlich nicht an Board. Verkehrspiloten erhalten keinerlei technische Warnung beim Anflug eines solchen Objekts. Wenn sie es nicht anfliegen sehen, und das ist ziemlich wahrscheinlich (z.B. eine AIM-9b hat gerade mal eine Spannweite von 63 cm), dann werden sie mit Sicherheit abgeschossen. Und wenn sie es doch sehen...dann auch. Egal welches Manöver - ein großer, relativ schwerfälliger A320 in 37000 Fuß Höhe hat keine Chance einem solchen Geschoß auszuweichen.

  1. Herr_Doe sagt:

    Wie wärs wieder mal mit einem Artikel zu diesem Thema Freeman? Würde mich interessieren was du dazu meinst. Der Vorfall wurde ja komplett tot geschwiegen in den Medien. Habe zu diesem Absturz auch sonst extrem wenig mitbekommen. Weist du inzwischen ein bisschen mehr?
    MfG
    Junger Fan aus der Schweiz