Nachrichten

Wird Asteroid 2013 TX68 die Erde treffen?

Donnerstag, 25. Februar 2016 , von Freeman um 09:00

Ein Asteroid, der nahe an der Erde vorbei geflogen ist, wurde am 6. Oktober 2013 vom Catalina Sky Survey damals entdeckt. Deshalb bekam der Felsbrocken den Namen 2013 TX68. Dabei kam er 5,4 Mondabstände der Erde nahe. Jetzt kommt er wieder auf die Erde zu, nur diesmal wird der Asteroid ganz knapp vorbeifliegen, aber es soll keine Gefahr bestehen ... angeblich laut NASA. Nur, die Unsicherheit in der Berechnung der Flugbahn ist sehr gross, denn diese konnte bisher nur an 10 Tagen beobachtet werden.


Die Annäherung an die Erde wird zwischen dem 5. und 9. März stattfinden. Die Astronomen sind sich nicht einig wie nahe. Die einen sagen 4,9 Mio Kilometer und andere meinen nur 17'000 Kilometer. Dieser geringe Abstand wäre viel näher als die der geostationären Satelliten, die für die Kommunikation verwendet werden. Die Geschwindigkeit mit der der Felsbrocken auf die Erde zu rast, wird auf 55'166 km/h geschätzt.

Der Asteroid soll 30 Meter im Durchmesser sein, was ihn doppelt so gross macht wie der Meteor, der am 15. Februar 2013 über der russischen Stadt Chelyabinsk spektakulär in die Erdatmosphäre eindrang und eine grosse Explosion verursachte. Dabei wurden 7'200 Gebäude in sechs Städte beschädigt und 1'500 Menschen verletzt, hauptsächlich durch Glassplitter wegen der Schockwelle, die alle Fenster zerbersten lies.



Wie nahe der Asteroid 2013 TX68 tatsächlich kommt, werden wir in der kommenden Woche ab 5. März erleben. Wissenschaftler machen sich bisher keine Sorgen. Paul Chodas, Chef des NASA Center for Near Earth Object Studies, sagte: "Die Möglichkeit einer Kollision (mit der Erde) jetzt und in den kommenden drei Vorbeiflügen ist viel zu gering für irgendwelche echten Sorgen."

Sollte der Asteroid die Erde treffen, würde er einen riesigen Feuerball am Himmel verursachen und möglicherweise einen Krater mit einem Durchmesser von bis zu 600 Meter, bei einem Einschlagwinkel von weniger als 45 Grad. Zur Erinnerung, der Barringer-Krater im Coconino County, Arizona wurde durch einen Meteor mit einem Durchmesser von 45 Metern vor 50'000 Jahren verursacht, nur etwas grösser als 2013 TX68.

Der Barringer-Krater hat einen Durchmesser
von 1,2 Kilometer und eine Tiefe von 180 Meter

In einem Umkreis von vier Kilometern wurde alles Leben ausgelöscht, der entstandene Feuerball breitete sich auf 10 Kilometer aus, die Druckwelle verwüstete mit einer Geschwindigkeit von 2.000 km/h alles im Umkreis von 14 bis 22 km. Ausserhalb erreichte sie bis zu einer Entfernung von 40 Kilometern noch Hurrikanstärke.

Aber wie gesagt, laut NASA besteht keine Gefahr.

Auf der anderen Seite, erst vor wenigen Tagen am 6. Februar explodierte ein Asteroid über den Atlantik in der Nähe von Brasilien, den das NASA-Team NICHT vorher entdeckt und NICHT vorhergesagt hat. Die NASA wurde vom US-Militär nach dem Ereignis darauf aufmerksam gemacht. Die Energie die dabei freigesetzt wurde entsprach 13'000 Tonnen an TNT, so viel wie die Hiroshima-Atombombe 1945.

Nur weil dieser 7 Meter grosse Brocken 30 Kilometer über dem Meer 1'000 Kilometer ab der Küste mit einem riesigen Feuerball in der Atmosphäre explodierte, richtete er keinen Schaden an. Über bewohnten Gebiet wären die Konsequenzen ganz anders gewesen. Übrigens, den Chelyabinsk-Meteor hatte die NASA auch nicht auf dem Radar!

insgesamt 10 Kommentare:

  1. Antray Decay sagt:

    Es geht wohl wieder los mit der Panikmache.

    “Warnung vor dem ‘Gottesteilchen’: Stephen Hawking befürchtet Kollaps des Universums”

    “Super-Asteroid bedroht die Erde bald alle drei Jahre”

    “Gewaltiger Einschlag droht: Mega-Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde”

    “Asteroiden-Tsunami bedroht Europa: Hunderttausende Menschen könnten sterben, warnen Wissenschaftler”

    “Millionen schwarze Löcher! Forscher entdecken große Gefahr für die Menschheit”

    “Wissenschaftler warnt: Meteorit kann noch im September die Erde zerstören!”

    “Weltuntergang wird durch einen Meteoriten ausgelöst!”

    “Noch vor Weihnachten 2015: Asteroid kann Mega-Erdbeben auslösen”
    Der Abstand zwischen der Erde und dem Asteroid 2003 SD220 war 27 mal so groß wie der Abstand zwischen Erde und Mond.

    2013 TX68 steht nicht mal in der Gefahrenliste.

    Jede Stunde, Minute, Sekunde fliegen Asteroiden an der Erde vorbei, und jedes verdammte Jahr sucht man sich einen aus um Panik zu machen. In den nächsten Jahrzehnten wird kein Asteroid die Erde treffen.

    Entspannt euch. ;)
    Die EU wird durch einen RIESEN BOOM zerstört, das wird aber kein Steinchen sein.

  1. Nietsewitch sagt:

    Auf Washington DC wär ganz nett...

    Halt, dann wären ja wieder die Russen schuld!

    Was! Nein! OHHH!

  1. Und was soll ich jetzt machen?

  1. Jetzt schießt PUTIN schon mit Asteroiden auf die Erde und zusätzlich die Grippewelle in Deutschland.
    Was muß man sich von Herrn Putin noch alles gefallen lassen? ;););)

  1. Unwillkürlich dachte ich mir: Nun, vielleicht spaltet sich gottgewollt der Meteroit und trifft die Schwatzkuppel in Berlin und Washington.
    Gottes Wege sind wunderbar !

  1. Pjotr sagt:

    Am 6.Februar 2016 gab es zwei Objekte. Der Eine vor der Küste Brasiliens und der Zweite war eine Feuerkugel über Dänemark.
    Link: http://www.spektrum.de/news/am-6-februar-2016-erhielt-die-erde-zwei-treffer-aus-dem-all/1400682

    So und dann am 15. Februar 2016 noch mal eine Feuerkugel und sichtbar in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz.
    Link: http://www.spektrum.de/news/helle-feuerkugel/1337659

    Ich finde auffällig viel große Objekte in letzter Zeit. Und ist auch ungewöhnlich so etwas?

  1. Vielleicht trifft der Asteroid ja unsere böse Illuminatimutti am Kopf. Oder das fette Ding knallt in Berlin durch die große Glaskuppel. Ich will nur damit sagen, dass so ein Asteroideneinschlag nicht immer gleich schlecht für die Menschheit sein muss. Ich bin da voll und ganz der Optimist und sehr zuversichtlich. Auf unserer Erde werden die Plätze zunehmend geringer, an denen der Asteroid wirklich großen Schaden anrichten könnte ...

  1. Mia sagt:

    Wo soll er denn einschlagen ?
    Das wurde glaube ich nie erwähnt.

    Wurde die Nasa damals nicht hektisch und hat Mitarbeiter gewarnt sie sollten Vorbereitungen treffen ?

  1. Sano sagt:

    @all
    für heuer ist die Sorge wohl noch nicht berechtigt,
    aber auch dumme Sprüche sind es nicht (Kuppel) ...

    Für Juli/August 2017 würde ich raten, den Kopf einzuziehen,
    zwischen Moldau und dem Rhein ...

  1. Update:

    Der Asteriod 2013 TX68. Soll nun am 8. März der Erde am nächsten kommen mit ca. 13 LD (1 LD=384.000 km) Entfernung vorbeirasen. Aber das gilt als nicht gesichert.

    Engelsburg News: https://www.youtube.com/watch?v=iIR432z7Vrk

    Dieses mal kommen wir wohl noch davon :)