Nachrichten

US-Armee sucht neue Militärbasen in Deutschland

Mittwoch, 8. März 2017 , von Freeman um 17:00

Die US-Armee will noch mehr Soldaten in Deutschland stationieren und sucht deshalb neue Standorte für Militärbasen. Ein Team der U.S. Army Europe besuchte neulich zwei Militäreinrichtungen in Norddeutschland, verkündete die US-Armee, eine Region ohne bisheriger amerikanischer Militärpräsenz. "Der Grund war, um die Einrichtungen zu evaluieren, sollte es einen Zuwachs an permanenter Stationierung von US-Streitkräften in Deutschland geben", sagte USAREUR in einer Mitteilung. Eine Entscheidung soll noch nicht gefallen sein. Besucht wurden die Orte Fallingbostel und Bergen, wo sich Truppenübungsplätze befinden und die britische Armee noch stationiert ist. Die Nähe zu Bremerhaven, ein wichtiger logistischer Eingangspunkt der US-Armee nach Europa, ist ein Entscheidungskriterium. Insgesamt überlegt das Pentagon, 4'000 Soldaten in Norddeutschland zu stationieren.


Das Foto zeigt den Konvoi der US-Armee bei der Ankunft am Schiessplatz Bergen-Hohne am 9. Januar 2017.

Als Begründung für die Aufstockung der Militärpräsenz auf dem europäischen Kontinent ist laut Pentagon, die "russische Intervention in der Ukraine". 4'000 Soldaten entspricht ungefähr einer Brigade an Kampfeinheit. Es gibt zwei amerikanische Brigaden, eine in Vilseck in der Oberpfalz beim Truppenübungsplatz Grafenwöhr, das 2. Kavallerieregiment, und die 173. Luftlandebrigade in Vicenza, Italien.

Eine Entscheidung, mehr Streitkräfte in Europa zu stationieren, setzt die Genehmigung von Präsident Donald Trump voraus, der aber gesagt hat, die Europäer sollen sich mehr selber verteidigen, und er will bessere Beziehungen zu Russland suchen. Eine mögliche Vergrösserung der permanent stationierten amerikanischen Truppen in Deutschland ist noch eine Entscheidung von Obama.

Das trifft auch auf die Stationierung der 3. Panzerbrigade, 4. Infanteriedivision im Januar zu, die für neun Monate an die russische Grenze verlegt wurde, bis sie im Rotationsprinzip durch eine andere Brigade abgelöst wird. In den letzten Wochen ist auch eine Brigade der Armee bestehend aus Kampfhelikopter in Europa angekommen, welche in Osteuropa an Manövern teilnimmt.


Am 24. Februar wurden Apache AH-64 mit C-5M Galaxy Frachter der U.S. Air Force von Fort Bliss, Texas zur Ramstein Air Base gebracht.

Die Verlegung von amerikanischen Soldaten, Geräte und Waffen nach Europa, ist Teil der andauernden Operation "Atlantic Resolve", welche zusammen mit anderen NATO-Streitkräften in den baltischen Ländern und in Polen Grossmanöver durchführen. Absicht soll sein, die "nervösen Alliierten" zu beruhigen, die vor dem "aggressiven Russland" Angst haben, und zur Abschreckung von "Russlands Abenteuer", wie es heisst.

Moskau bestreitet die Begründung der NATO für den Truppenaufmarsch an der russischen Grenze. Von welcher "russischen Intervention in der Ukraine" und "Aggression Russlands" gegenüber den baltischen Staaten spricht der Westen, fragt der Kreml? Diese finden nur in der krankhaften Fantasie der westlichen Kriegshetzer statt. Es wird hier von einer Gefahr gesprochen, die in der Realität gar nicht existiert, als Ausrede für eine Expansion der NATO.


Es rollen wieder deutsche Panzer in Richtung Osten zur russischen Grenze und sind in Litauen im Baltikum unterwegs, so wie 1941. Ist doch eine unverschämte Provokation gegenüber Russland!

Statt die amerikanischen Besatzer in Deutschland endlich nach über 70 Jahren nach Hause zu schicken, sollen noch mehr Soldaten stationiert werden. Diesmal in Norddeutschland, wo die Briten die Besatzer sind/waren und sich bis 2020 zurückziehen wollen. Was machen die deutschen Politiker? Nichts, wie üblich. Die Landesverräter lassen die fremden Soldaten einfach gewähren und durch die Schiessübungen auf den Truppenübungsplätzen die Landschaft zerstören!

Alle Kriege gehen von deutschem Boden aus

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Scatty sagt:

    Da wir immer noch keinen Friedensvetrag mit den Amis haben und die noch unsere Besatzer sind,können die doch hier Militäbasen errichten wie sie wollen, und wir müssen auch noch die Betriebskosten zahlen. Oder sehe ich das falsch ?

  1. Die machtgeilen Deppen der Nato haben aus der Vergangenheit nichts aber auch garnichts gelernt. Aufrüstung wo immer es geht. Ich habe einen richtigen Hass auf diese kranken Typen die die Welt ständig an den Rand von Kriegen bringen.

    Hoffnung, das dies einmal aufhört habe ich mittlerweile verloren.
    Ich hoffe auf eine göttliche Gerechtigkeit welche diese Psychopathen mit Krankheiten übersät, Krankheiten der schlimmsten Art, verbunden mit großem Leiden.
    Eigentlich sollte ich mich solcher Wünsche schämen, aber ich tue es nicht.

  1. Wie Sie" schreiben
    Eine Entscheidung Obamas!
    Ob diese Entscheidung realisiert wird wird an anderer Stelle entschieden nämlich bei Trump
    Da Trump meint wir sollten müssen selbst mehr tun um Sicherheit zu gewähren bleibt abzuwarten ob Stationierung kommt oder nicht
    Mir persönlich wäre es lieber die Amis würden verschwinden - für immer
    Eine Auseinandersetzung mit Putin würde die NATO sowie auch die Amis in den Abgrund reißen
    Das wissen auch die Amerikaner
    Ich habe gestern einen Bericht gelesen auf "Rt today" über russische Abwehrsysteme der aufzeigt das Russland zur Zeit der NATO sowie den Amis mehr als überlegen ist
    Das bleibt nicht unbeachtet bei den Kriegslüsternen Amerikanern
    Das sie hier noch mehr Militär stationieren wollen zeigt auch ihre unbeholfenheit ihren verbündeten gegenüber - man kann es auch Angst nennen
    So wie 1941 wird es nicht werden diesmal ist Russland vorbereitet auf den Feind
    Es wird die Zeit kommen und fern ist diese Zeit nicht mehr da werden die Völker erkennen (müssen) wer die wirklichen Feinde der Freiheit und Demokratie sind - die amerikanische Politik und deren Helfer
    Siehe Implementierung der NWO
    Auch die Besetzung Deutschlands wird beendet werden Deutschland wieder frei werden von Ausbeutung Betrug Lügen Kriegshetze und anderem
    Auch die den Amerikanern unterstützende Politik von Seiten deutscher Politiker wird dann ein Ende haben die Verantwortlichen werden sich zu verantworten haben der Verrat an den Deutschen beendet sein
    Die Zeit läuft ab für die Verräter langsam zwar aber sie läuft

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. migeha sagt:

    Es gibt auch in Russland Hardliner wie Schirinowsky und Schlimmere und es gab und gibt Reste eines mitlitärisch-industriellen Komplexes der SU die eine Hegemonie über Eurasien anstreben. In China ist das trotz der aktuell wohl ehrlichen Partnerschaft ebenfalls Thema. Die moderaten Kräfte um Putin, Medwedew und Schoigu haben zwar (heute) eindeutig die Mehrheit der Bevölkerung und was noch wichtiger die Mehrheit der nationalistischen Eliten (auch Oligarchen genannt) hinter sich. Doch das System steht und fällt mit wenigen Personen darunter auch der Patriarch Kyrill, dessen Gunst Putin trotz seiner Scheidung nach wie vor genießt. Vielleicht haben in 10 Jahren die Hardliner in Russland keine Basis mehr, doch derzeit würde ich keine Hand ins Feuer legen, wenn der (noch?!) untergehende Westen weiter mit dem Säbel rasselt.

    Russland hat auch nicht die übliche Rüstungsspirale gedreht, wie die SU unter der Reagan Aufrüstung, die ja die Verschuldungskrise und das Ende der SU einläutete, sondern modernisiert und neue günstige Techniken eingesetzt, die das Angriffspotenzial der NATO mit wenigen Schlägen teilweise oder sogar komplett ausschalten können. Man erinnere sich an das US-Kriegsschiff Donald Cook im Schwarzen Meer, dass 2014 durch einen Flugzeugangriff mit Magnetwellen (oder Skalarwellen) manövrierunfähig und in einen rumänischen Hafen abgeschleppt werden musste. (so erste Meldungen- westliche Medien schrieben später, dass nur das Zielerfassungssystem des Kreuzers lahmgelegt wurde- klingt besser?! warum hat dann jedoch die Mehrzahl der Besatzung den Dienst quittiert...).

    Denke das ganze Theater des US-Militärs und der anderen NATO Mitglieder geht wieder mal zu Lasten der Steuerzahlers und zum Nutzen der Kreise die vom militärisch-industriellen Komplex profitieren. Doch wenn Trump (kaufmännisch) ernst macht und ebenfalls Qualität vor Quantität beim US-Militär einfordert wird, wie er es bereits bei der Airforce One vorgemacht, dann werden die nächsten Jahre möglicherweise als Friedensjahre in die Geschichtsbücher eingehen.

    Vorausgesetzt man lässt die Protagonisten am Leben. Josef Joffe & Co. lassen grüßen...

  1. felix1 sagt:

    die forcierte flächendeckende präsenz der usa in europa dient meiner meinung nach der disziplinierung der europäer. die amis wissen sehr wohl, dass militärische experimente an der ostflanke der eu einen schuss ins eigene knie bedeuten (im wahrsten sinne des wortes). da jedoch der gegenwind in europa gegen die machenschaften amis erkennbar zunimmt, bereitet man sich offensichtlich auf den ernstfall vor, gegen abtrünnige europäische staaten vorzugehen und nutzt das "engagement" im osten nur als alibi. es ist bekannt, dass die amis den icc in den haag nicht anerkennen und notfalls auch mit militärischer gewalt gegen europäer vorgehen würden um ihrer interessen willen. dazu diese quelle:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationales-strafgericht-us-kongress-droht-niederlanden-mit-invasion-a-200430.html
    alles weitere überlasse ich der phantasie der geneigten leser.

  1. valjean72 sagt:

    @Scatty:

    Sie liegen nicht falsch, wie ein Blick ins Grundgesetz zeigt:

    Art. 120 (1)"Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen"

  1. QWERTZ sagt:

    Der hessische CDU-Europaparlamentarier und sicherheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion Michael Gahler sagte heute in einem WDR5 Interview im Radio, zur Stationierung weiterer amerikanischer Panzer in Deutschland: "6.000 russische Panzer sind illegal in der Ost-Ukraine, das ist mehr als die deutschen und amerikanischen Panzer zusammen"

  1. Unser lieber Freund Trump hat es vielleicht noch gar nicht zur Kentniss genommen dass die BRD immer noch unter Kriegsrecht mit den Alliierten steht. Oder er weiss es gar nicht, oder man hat es ihm nicht gesagt. Denn bei all seine guten Ansätzen zu Veränderungen muss er schon
    aufpassen, damitn sich bei ihm das "Kennedy-Spiel" nicht wiederholt! Was ich ihm natürlich nicht wünsche!

    Ich denke er ist so wie viele seiner Landsleute, america first lässt sie die Beobachtung des internationalen Geschehens leicht vergessen was da in der Welt so alles passiert, und passiert ist. Der Mann braucht deshalb unsere Unterstützung und wir sollten es mit einer Petition ans Weisse Haus versuchen damit Deutschland endlich einen Friedensvertrag bekommt!

    Siehe auch Prof. Dr. iur. K.A. Schachtschneider zur deutschen Souveränität: https://www.youtube.com/watch?v=tk3z4ifTzjQ

    Denn spätestens wenn Le Pen oder andere nach den Wahlen dieses Jahr die politische Landschaft in Europas wichtigsten Ländern verändern, hat Trump eine gute chance dazu - ohne das er dafür politisch als Einzelgänger dasteht.

    https://petitions.whitehouse.gov/petition/create

    "US-Armee sucht neue Miilitärbasen in Deutschland". Vielleicht suchen sie auch neue Schrottplätze für ihr Kriegsgerät, dass nach 70 Jahren besatzung doch obsolet geworden ist.
    Es spielt Krieg, und keiner geht hin.

  1. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei, wenn das nur endlich auch für die Besatzung Deutschlands durch die US-Schergen zutreffen würde. Wann endlich hört der Wahnsinn dieser US-geführten Nato auf? Wann endlich erkennt die Welt wo die Verbrecher tatsächlich sitzen? Wann endlich stehen die wahren Kriegsverbrecher von damals und heute in einem erneuten Nürnberger Tribunal vor Gericht, das Erste hat wohl die falschen hängen lassen denn es hat sich nichts geändert, aber auch gar nichts !!

  1. Selbstdenker sagt:

    Zu "@Scatty:":

    Allerdings ist "der Bund" natürlich nicht Deutschland wie ja auch aus dem Grundgeschwätz hervorgeht: Artikel 133:

    "Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein."

    Die Deutschen müssen sich also zunächst nur diesem "Bund" entledigen und ihren souveränen Staatenbund (aus den reaktivierten Bundesstaaten wie vor 1913) wieder schaffen. Ob man das nun "Reich" oder wie auch immer nennt + mit Kaiser oder ohne ist ja zunächst egal. Machen wir das nicht, ja, dann müssen wir uns eben nach erfolgreicher Ausmelkerei schlußendlich schlachten lassen.

  1. Thomas sagt:

    @Scatty

    Hier etwas zu Deiner Frage.
    Herrn Willy Wimmer habe ich das auch schon sagen hören.

    https://www.welt.de/geschichte/article138302090/Griechenland-kann-Deutschland-nicht-verklagen.html

  1. So ist es,der Besatzer, kann in SEINEM Protektorat BRD, tun und lassen, was ihm beliebt, bis die Deutschen Aufstehen und die Besatzer, aus dem Land jagt. Das wird zwar viele Opfer unter uns Deutschen Menschen fordern, denn sie werden nicht Kampflos Abziehen.

  1. Peter Vogl sagt:

    Dekadente Merkelländer wollen doch nicht ein drittes Mal antreten gegen Russland.

  1. boogieman sagt:

    Der völlig dekadente und degenerierte Westen hat abgewirtschaftet und braucht nun auf seinem eigenem Boden wieder einen neuen Krieg. Nach über 70 Jahren seit Ende des II Weltkriegs befinden sich wieder deutsche Panzer an der russischen Grenze, das beweist sie haben aus ihrer Geschichte nichts gelernt. Nun sind sie in ihrem Größenwahn völlig durchgeknallt, ein Gefecht mit den Russen wäre reiner Selbstmord, sie würden durch deren modernen Waffensystemen völlig vernichtet werden, dieses mal wird kein einziger deutscher Soldat lebend zurückkehren...

  1. Jo sagt:

    Wenn ich mir das Kriegsgerät anschaue, oh Gott.
    Wenn ich ein Außerirdischer wäre der das Geschehen hier von oben unbemerkt beobachten könnte, ich würde mir denken, mein Gott haben diese Humanoiden da unten noch viel zu lernen.
    Ein paar wenige herrschen über den Rest und dieser Rest ist auch noch glücklich. Die freilaufenden Hühner demonstrieren für Käfighaltung.

    Also ich würde sofort weiterziehen und erst in 10.000 Jahren noch mal vorbeischauen. Mal schauen ob dann noch welche da sind, bei dieser Menge an Kriegsgerät, da ist das fraglich.

  1. Andalexba sagt:

    Durch die Volkszertreter in Berlin sind wir als Deutsche verraten und verkauft, ausgebeutet von Banken und Konzernen, aller Eigenstaatlichkeit beraubt, zwangsbetankt mit Kulturfremden Einwanderern welche wir mit abgepressten Steuern durchfüttern verstrahlt durch Handymasten, sowie mit Chemtrails besprüht. Durch jahrzehnte langen staatlich geförderten Massenmord an ungeborenen Kindern, sowie Förderung muselmanischen Kinderreichtums soll uns als Deutscher Nation endgültig der Hals umgedreht werden. Und als wenn das nicht genug wäre, will man uns in einen Krieg gegen Russland hetzen. Danke für alle Aufklärungsarbeit durch diesen Blog.
    All denen die an dieser Höllenparty beteiligt sind droht allerdings ein schlimmes Ende, den Jesus Christus kommt bald wieder zum Gericht.
    Gott schütze unser Deutsches Vaterland!

  1. Es kann sein, dass das Ganze gar keinen militärischen Hintergrund hat, sondern nur den wirtschaftlichen und die USA Ihr Militär über die "Verbündeten" verteilen und dann die Kosten für das in der Etappe befindliche Heer los sind.

    Dazu etwas Säbelgerassel, damit niemand auf diesen Gedanken kommt.

  1. @ Peter Vogl

    Was heisst hier WOLLEN ? Wenn die USA an Russlands Rohstoffe ran wollen, muss der Krieg hier in Europa stattfinden. Ob man sich dann gegenseitig mit A-Bomben bewirft ist den USA egal, die Rohstoffe, um die es geht, liegen im Osten...

  1. Ich nehme an, dass Deutschland GB und USA etwa die gleichen Truppenstationierungskosten bezahlt. Nur wieso ist das für GB uninteressant und die ziehen Ihe Truppen ab und für die USA wirtschaftlich interessant und die wollen Ihre Truppen aufstocken? Vrstehe ich nicht!

  1. Ich bin durchaus nicht überzeugt, dass diese Yankee-Soldaten wegen Ukraine oder Russland in Deutschland stationiert werden. Auch die US-Dienste haben mittlerweile wohl erkannt, dass der Widerwille und Zorn der deutschen Bevölkerung gegen Nato und USA immer grösser wird. Ich glaube viel eher, diese Soldaten sollen garantieren, dass wir in Deutschland weiterhin brav und vor allen Dingen "hörig" bleiben. Dazu passt natürlich auch die Stationierung von Kampfhubschraubern im Süden des Landes.

  1. Ich bin gegen den Imperialismus und Kapitalismus, aber diese Perfiden Drecksäcke müssen zerstört werden. Kein Fussbreit den Besatzern.

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.