Nachrichten

Assad genehmigt iranische Marinebasis in Syrien

Dienstag, 14. März 2017 , von Freeman um 19:00

Vergangenen November hat der Chef des iranischen Generalstabs, Mohammad Hossein Bagheri, die Notwendigkeit für iranische Marinebasen in Jemen und Syrien angesprochen. Diese Aussage wurde als Polemik und reine Propaganda angesehen, aber jetzt scheint es doch wahr zu werden. Der syrische Präsident Bashar al-Assad soll nämlich grünes Licht für die Errichtung eines iranischen Marinestützpunkt in Syrien gegeben haben. Diese wird in der Nähe der Luftwaffenbasis Hmeimim bei Latakia gebaut, wo die russische Luftwaffe stationiert ist und von wo sie ihre Angriffe gegen die ISIS durchführt, meldet die russische Nachrichtenagentur TASS.


Es gibt keine offizielle Bestätigung für diese Nachricht, aber das Thema soll Netanjahu bei seinem Gespräch mit Präsident Putin vergangene Woche vehement vorgetragen haben, berichtet Nezavisimaya Gazeta. Netanjahu soll Reportern sogar gesagt haben, Teherans Anstrengungen, eine permanente Präsenz in Syrien aufzubauen, war die Hauptmotivation für seinen Besuch in Moskau.

Was immer der Ausgang des Treffens war, man kann davon ausgehen, ohne russischem Ja konnte Assad nicht den iranischen Plänen zustimmen. Damit wird das zionistische Regime wohl sehr erbost sein, gewinnt doch der Iran immer mehr Einfluss in Syrien, da neben Russland und der Hisbollah, sie den wirklichen Kampf gegen die Terroristen führt.

Mit der Errichtung einer Basis ist der Iran in der Lage, eine noch grössere Rolle zur Sicherung der Verteidigungskraft Syriens zu spielen. Laut offiziellen Angaben hat Teheran bisher nur Militärberater und Ausbilder nach Syrien geschickt. Aber inoffiziell hat die Revolutionsgarde sich an den Kämpfen im Land beteiligt.

Die iranischen Kräfte haben viel dazu beigetragen, die Assad-Regierung vor einem vom Westen inszenierten Regimewechsel zu retten. Mit einem eigenen Stützpunkt liegt noch mehr drin. Sollten reguläre iranische Truppen an den Militäroperationen in Zukunft teilnehmen, dann werden die Terroristen endlich besiegt.

Natürlich werden die Vereinigten Staaten, Israel und die NATO-Länder, einschliesslich Türkei, diese mögliche Vergrösserung der iranischen Präsenz in Syrien mit allen Mitteln bekämpfen. Aber wie oben berichtet, wenn Russland als bestimmende Kraft in Syrien dazu Ja gesagt hat, dann passiert es auch.

Präsident Putin hat sowieso Netanjahu ziemlich abblitzen lassen, nachdem er sich am vergangenen Donnerstag über den "bösen Iran" bei ihm beschwert hatte und wie schlimm es ist, dass Teheran zahlreiche "moderate Rebellen" und ISIS-Kämpfer ausgeschaltet hat.

Um den Iran wieder als "Vernichter der Juden" hinzustellen, hat Netanjahu dann eine Geschichte aus dem Buch Ester bzw. dem Alten Testament erzählt.

"Danke für ihre Glückwünsche zu den bevorstehenden Purim-Festtagen. Im antiken Persien wurde versucht, das jüdische Volk vor 2'500 Jahren zu vernichten, und es misslang. Das ist was das Fest feiert. Heute versucht der Nachfolger des antiken Persien, der Iran, den jüdischen Staat zu vernichten."

Putin antwortete darauf, diese Ereignisse hätten im 5. Jahrhundert vor Christus stattgefunden, aber jetzt leben wir in einer anderen Welt. Er schlug vor, man sollte die aktuellen Probleme der Region von heute und jetzt besprechen.

Den Iran als judenfeindlich hinzustellen ist eine Lüge und hat mit den Tatsachen nichts zu tun, denn die meisten Juden ausserhalb Israels im Mittleren Osten leben im Iran. Juden können im Iran ihren Glauben ausleben und es gibt 13 Synagogen alleine in Teheran.

Dazu fünf jüdische Schulen, zwei jüdische Kindergärten und ein jüdisches Spital. Im iranischen Parlament ist extra ein Sitz für einen jüdischen Abgeordneten vorgesehen. Teheran hat nichts gegen Juden, sondern kritisiert die verbrecherische Politik des zionistischen Regimes.

Kann man sich vorstellen, wie mühsam und kleinlich die internationalen Beziehungen werden, wenn jedes Land der Erde die Ereignisse vor 2'500 Jahren zitieren würde, um ihre geopolitische Weltanschauung zu begründen? Wie weit zurück will man gehen?

Vor 2'500 Jahren war ganz Mitteleuropa von den Kelten besiedelt. Dann kamen die Germanen aus dem Norden und die Römer aus dem Süden und verdrängten die Kelten, dessen Überbleibsel in Wales, Schottland, Irland und der Normandie zu finden sind. Sollen die Nachfolger der Kelten ganz Europa wieder in Besitz nehmen dürfen, weil sie vorher da waren?

Ist doch absurd. Deshalb, das Heranziehen von alten Bibelgeschichten, die möglicherweise nur Legenden sind und gar nicht stattgefunden haben (wie das Rote Meer hat sich geteilt Märchen), kann nicht dazu dienen, in der heutigen Welt eine Feindschaft oder territoriale Ansprüche zu begründen.

Das Netanjahu unter Wahnvorstellungen leidet beweist seine folgende Behauptung gegenüber Putin:

"(Iran) rüstest sich und seine Streitkräfte gegen Israel auf, einschliesslich von syrischen Territorium aus und gewinnt in der Tat einen Brückenkopf im andauernden Kampf gegen Israel. Es kann keinen Frieden geben, wenn sie den Krieg fortsetzen und deshalb müssen sie entfernt werden."

Wir haben doch dauernd nur gehört, der Iran bekämpft die "moderaten Rebellen" und die ISIS in Syrien. Dabei kämpft der Iran laut Netanjahu gegen Israel von dort aus. Wie man sich täuschen kann, oder gehört hier jemand mit einer Zwangsjacke eingeliefert?

Reaktion von Putin: Er hat gelangweilt sich das Gähnen verkneifen müssen.

Tatsächlich führt Israel einen Krieg gegen Syrien, hat syrisches Territorium gewaltsam erobert und hält die Golanhöhen seit 60 Jahren besetzt. Regelmässig verletzen israelische Kampfjets den syrischen Luftraum und bombardieren die syrische Armee als Hilfe für die Terroristen.

Ach ja, der iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif hat auf Netanjahus Behauptung, persische Regenten hätten versucht die Juden zu vernichten, am Montag reagiert. In einem Tweet hat er geschrieben, was Netanjahu gesagt hat wären bigotte Lügen, denn der Iran hätte geschichtlich drei Mal die Juden gerettet.

"Netanjahu greift auf gefälschte Geschichte zurück und fälscht die Thora. Ist die Macht der Gewohnheit." Er verzerrt die Realität von heute, aber auch die der Vergangenheit ... einschliesslich die jüdischen Schriften.



------------------

UPDATE: Freitag den 17. März 2017 - Israelische Kampfjets haben wieder mehrere Luftangriffe auf syrisches Territorium durchgeführt. Ziel sollen Waffentransporte an die Hisbollah gewesen sein. Nach den Angriffen wurden Luftabwehrraketen auf die israelischen Maschinen von Syrien aus abgefeuert ohne etwas zu treffen.

Montag den 20. März 2017 - Das russische Aussenministerium hat den israelischen Botschafter in Moskau einbestellt und verlangte von ihm eine Erklärung, warum Israel Luftangriffe gegen Syrien in der Nähe von Palmyra durchführte.

insgesamt 10 Kommentare:

  1. kumar Rajar sagt:

    Hallo Freeman,

    soviel ich weiss, in er Antike wurden die Juden durch den Kyros befreit.
    was der Netanjahu behauptet sieht nur die Schatten Seite der Persiche Geschichte, weil es seine politische intersse passt und ist nur die Halbe Wahrheit:

    hier ist eine Auschnitt aus der Ausstellung "Die Geschichte Irans und der Juden" in Tel Aviv:
    https://de.qantara.de/inhalt/ausstellung-die-geschichte-irans-und-der-juden-licht-und-schatten

    Ausstellung: "Die Geschichte Irans und der Juden"
    Licht und Schatten
    Das Diaspora-Museum in Tel Aviv zeigt als erstes Museum weltweit in einer Sonderausstellung die wechselvolle Geschichte der Juden im Iran.


    Die Juden im Iran blicken auf Zeiten voller Licht aber auch Schatten zurück. Die Geschichte der persischen Juden reicht 2.700 Jahre zurück. Sie beginnt mit der Befreiung aus dem babylonischen Exil durch den persischen König Kyros den Großen. Im Jahr 636 n. Chr. fallen die Araber in das Persische Reich ein. Es ist der Beginn der Islamisierung der persischen Bevölkerung. Seit nunmehr 1.400 Jahren leben die Juden im Iran unter muslimischer Herrschaft.
    ........
    ........
    ........
    Religiöse Toleranz unter Kyros dem Großen
    Nach dem Sieg über die Babylonier hatte Kyros der Große den Juden erlaubt, in ihre Heimatländer zurückzukehren. Auch wurde ihnen die freie Ausübung ihrer Religion in seinem Reich garantiert. Besonders bemerkenswert ist seine Unterstützung für den Bau des zweiten Tempels in Jerusalem. Viele Juden blieben nach der Befreiung und wurden somit eine religiöse, aber tolerierte Minderheit im Persischen Reich. Bis heute wird Kyros der Große unter den iranischen Juden für seine Toleranz verehrt.
    Mit dem Aufstieg der Sassaniden, des zweiten persischen Großreichs (von etwa 224 n. Chr. bis 651 n. Chr.), zeigten sich jedoch auch die Schattenseiten: Juden wurden unterdrückt und verfolgt.
    Das Buch der Esther, Iran, 18. Jahrhundert; Foto: &copy Meragi Family, USA
    Von zentraler historischer Bedeutung für die jüdische Gemeinde im Iran: das "Buch der Esther" aus dem 18. Jahrhundert
    ​​Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelangte die Dynastie der Safawiden an die Macht. Ihre Könige erklärten die Schia zur Religion in ihrem Reich. Unter den Safawiden galten Nichtmuslime als unreine Ungläubige. In der Folgezeit kam es auch zu Zwangskonvertierungen. So geschehen auch in der Jüdischen Gemeinde von Mashad.

    ........
    ........

    und wie du meinst leben immer noch Juden im Iran und Teheran und können Ihre Religion frei ausüben.

  1. Netanjahu ist ein Verbrecher ein Verbrecher seiner eigenen Politik ein Verbrecher seines eigenen Volkes ein Verbrecher an anderen Völkern...mehr nicht
    Und das "alte Testament" ist ein Geschichtsbuch das nachweislich so oft geändert verändert wurde das keiner sich mehr wirklich darin auskennt / auskennen kann
    Wer Geschichte als Sprachrohr nimmt versteht Geschichte falsch
    Netanjahu träumt von einem Israel das alle anderen im Nahen Osten dominiert ein Gross-Israel
    Träum weiter Netanjahu...
    Wer Eskalation betreibt darf sich nicht wundern wenn er irgendwann hierfür einen auf den Sack bekommt
    Statt Ausgleich wird Aggression bevorzugt von Netanjahu...nicht vom israelischen Volk... Netanjahu will... und das versucht es schon seit Jahren... Länder wie Syrien den Iran vernichtet sehen
    Eine Politik der Eskalation die nicht gelingen wird
    Seit Gründung des Staates Israel 1949 - wenn ich nicht irre - gab und gibt es nur Stunk da unten
    Wie ein englischer Politiker mal äusserte:
    "Es war ein Fehler gewesen dem jüdischen Volk dieses Stück Land zu geben jetzt haben wir das Theater".
    Mag zwar nicht wortwörtlich wiedergegeben sein jedoch der Inhalt des gesagten ist wichtig und (wohl) angebracht der Situation gegenüber


  1. Mal eine Idee:

    der Iran soll in der UNO öffentlich vorschlagen, dass Israel als Zeichen einer gewollten Entspannung in der REgion und der absoluten Toleranz gegenüber Muslimen auch in ihrem Parlament einen Sitz für die Muslime schaffen, genauso wie im Iran der Fall ist.

    Dazu vielleicht gleichzeitig einen Bauantrag für eine Moschee in Tel Aviv stellen und auf die Reaktion warten. Selbstverständlich sollten die eingeschlossenen und der Freiheit beraubten Muslime im Gaza usw. einen permanenten Zugang erhalten.

    Wäre ich Putin, würde ich es dem Netanjahu vorschlagen. Aber vor laufenden Kameras.

    Der Krieg in Syrien ist noch lange nicht zu Ende. Wir werden bald wieder eine Eskalation erleben.

    Und nicht vergessen: bald ist Ostern. Da muss also in Europa und vor allem in Deutschland wieder mal ein "Ereignis" her. Mit den Geschehnissen in vergangener Woche ( Düsseldorf, Eschborn, Oberhausen, Offenburg, Minden, Frankenthal, Stuttgart, Konz usw. ) werden wir so langsam auf etwas vorbereitet. Also wie immer: Augen auf.

    Übrigens: kann man im Netz irgendwo herausfinden, wo die Polizei und/oder die Bundeswehr eine Übung planen ?

  1. migeha sagt:

    Über Netanjahu ist jeder Kommentar überflüssig. Kürzlich soll auch Trump gezeigt haben, dass sein herzliches Verhältnis zu Netanjahu nur rhetorisch bzw. ein Zweckbündnis ist. Um die Realwirtschaft der USA zu stärken braucht er die Geldströme des Casino Kapitals und das wird zu einem erheblichen Teil in London, Zürich, Basel und nur eben zeitweise, häufig flüchtig an der Wallstreet kreiert. Doch als Netanjahu kürzlich Trump davon überzeugen wollte, dass es sich beim Epressungspotenzial von US-Politikern durch Pädöphilennetzwerke um FakeNews handele soll er wohl Trump erst richtig hellhörig gemacht haben. Weiners Festplatte soll wohl lt. FBI Insidern doch einiges Material und auch Bilder oder gar Videos enthalten wie der sinnige Name des Ordners "Lifeinsurance" unter dem das ganze gespeichert bereits vermuten ließ. Wenn man Session nicht los wird rollt wohl eine Lawine auf Washington und die möglichen Erpresser zu (wer das wohl sei...?!) .

    Man erinnere sich an das (angeblich unbeabsichtigt) mitgeschnitten Gespräch zwischen Sarkozy und Obama als sie Netanjahu einen Lügner nannten. www.youtube.com/watch?v=iHEh2UzxO68. Merkel habe angeblich auch kein gute Verhältnis zu diesem Herrn aus besagtem Grund. Als ob sie es mit der Wahrheit...!

    Doch vergesse man nicht- das iranische Mullah Regime ist alles andere als ein Hort der Menschenrechte. Verurteilte junge Frauen werden nachwievor bestialisch hingerichtet und vorher vergewaltigt, da Jungfrauen nicht hingerichtet werden dürfen. Oft sind es Mädchen die sich einer Zwangsheirat entziehen wollen. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Habe mal 1992 für Siemens in der iranischen Botschaft in Bonn gearbeitet und war entsetzt wie man mit Frauen auch aus unserem Team umgegangen ist. Auch wenn man Ahmadinedschads Reden oft falsch übersetzte aus: „Dieses Besatzungsregime muss von den Seiten der Geschichte verschwinden“ wurde „Israel must be wiped off the map“ (Israel muss von der Landkarte weggewischt werden), was ja doch ein erheblicher Unterschied ist, sollte man den Iran und seine Absichten gegenüber Israel nicht verniedlichen. Auch wenn Israel sich immer mehr in Richtung Apartheid und Faschismus entwickelt hat, wie es ganz offen innenpolitisch und selbst unter hohen Offizieren des Generalstabs diskutiert wird, ist das (meiner Meinung) kein Grund Israel das Existenzrecht abzusprechen. Und das wird zumindest in der (ver-)öffentlichen Meinung des Iran täglich getan. Auch wenn iranische Politiker sich diplomatisch zurückhalten, wird das iranische Militär und vor allem die Granden der Revolutionsgarde dieses Ziel realisieren wollen. Und das wird nicht ohne Atomwaffen gehen. Und das möchten die Garantiemächte Israels (dazu gehört auch Russland) zu Recht verhindern.

    Denke dass Trump (sobald fest im Sattel) und Putin eine Neuordnung des Nahen Ostens mit moderaten Regierungssystemen in Saudi Arabien,VAE, Syrien, Türkei, Irak und Iran (der Sohn des Schah soll schon mit Trump...) und natürlich auch ein moderates Israel anstreben, das wirklich mit seinen Nachbarn auskommen will, was letztendlich allen auch uns Europäern zu Gute kommen würde. Schon die gemeinsamen Rohstoffinteressen der Russen und US-Amerikaner die es mit Tillerson (ein Rockefeller Mann) auszubauen gilt werden diese Neuordnung beschleunigen helfen.

    Träumer wird mancher sagen, doch man soll Gott keine Grenzen setzen....

  1. Juzzy Jiju sagt:

    Ob die Bibel und die Geschehnisse in der Bibel wahr waren oder nicht, darüber kann man sich streiten!
    Ich, als persönlich überzeugter Christ glaube daran und an Jesus, der als Mensch auf die Erde kam um Gott als Person zu widerspiegeln, als Friedensstifter und jemand, der die durch Adam und Eva's Ungehorsam entstandenen Beziehungsbruch zwischen Gott und Mensch wieder neu die Beziehung zu erstellen!
    Dafür kam er auf die Erde um für unsere Sünden ans Kreuz zu gehen, alles auf sich zu nehmen und ist am dritten Tag auferstanden. Somit ist unsere Beziehung wieder hergestellt!
    Das so ein kleiner Exkurs.
    Jeder hat ja den freien Willen zu glauben an das, wovon er überzeugt ist!

    Zum Iran:

    Netanjahu ist ein Kriegsverbrecher und versucht mit der Bibel oder der Torah von den Juden klarzustellen, dass er das tut, was das Volk Gottes unter der Führung getan hat und das wieder geschieht, was damals geschehen! Doch in Wirklichkeit missbraucht er das Wort Gottes damit!
    Er ist ein Heuchler! Er hat auch letztes Jahr zu Weihnachten oder an Neujahr, weiß net mehr, ein schönes Video ins Netz reingestellt, wo er alle Christen herzlichst einlädt, da auch alle Christen Geschwister der Juden sein!
    Unglaublich dieser Typ!

    Jetzt wird wieder ein Grund gefunden wie Atombomben oder Iran zeigt eine andere Bedrohung auf und wird bald attackiert!

    Eine Kooperation zwischen Iran, Syrien und Russland wäre gut um dem Ganzem ein Ende zu setzen!

    Zum Schluss:

    Ich wollte dir nochmal bedanken im Namen aller Christen, dass du hier nichts als die Wahrheit berichtest und alle informierst und aufdeckst die Lügen der Massenmedien, Globalisten, Lobbyisten, Politiker und Staatshäupter dieser Welt!

    Danke für deine Arbeit!
    Ich wünsche dir, dass du die Wahrheit erkennst und sie sich freimacht!

    Wenn Gott so will, werden wir vielleicht auch Geschwister in Christus sein!

    Gottes Segen und Bewahrung für dich weiterhin!

    Justin Eswaran

  1. Ich finde es mehr als kleinkarriert immer wieder die Märchen des alten Testaments als Tatsache zu verkaufen. Ob das neue Testament mehr Wahrheitsgehalt besitzt mag jeder für sich entscheiden. Jedenfalls sollten wir endlich lernen die verlogene Vergangenheit von der noch mehr verlogenen Gegenwart zu trennen. Die Vergangenheit ist gelaufen, die Gegenwart müssen wir gestalten ohne uns von Ammenmärchen leiten zu lassen. Die Gestalt Jesus ist für jeden Gläubigen ein MUSS, dennoch gibt es nicht den einzigen Beweis für seine Figur zur damaligen Zeit. Aber jetzt finden die Kriege statt, und jetzt werden die Menschen durch ein verbrecherisches Finanzsystem tyrannisiert und ausgeplündert(siehe Griechenland) und jetzt stehen wieder die Kriegsschergen der Nato, der Nazi-BRiD und der USA an der russischen Grenze. Ändert das Jetzt, die Vergangenheit ist gelaufen und geht uns mehr oder weniger einen Scheiß an !!

  1. lasso lasso sagt:

    hier eine interessante Info zum Abhören von Trump durch Ohhbama

    http://www.voltairenet.org/article195647.html

  1. oneye sagt:

    "Wir haben doch dauernd nur gehört, der Iran bekämpft die "moderaten Rebellen" und die ISIS in Syrien. Dabei kämpft der Iran laut Netanjahu gegen Israel von dort aus. Wie man sich täuschen kann, oder gehört hier jemand mit einer Zwangsjacke eingeliefert?"

    An und für sich ist das kein Widerspruch, denn die moderaten Rebellen & der IS sind bzw. handeln im Interesse von Israel.

    Somit könnte man von einem Freud'schen Versprecher sprechen. ;)

  1. Klar das dies den Kriegstreibern nicht gefällt, die hatten gedanklich schon Syrien unter sich aufgeteilt. Aber wer zuletzt lacht......
    Die westliche Welt ist so deppert, dass sie alles glauben, hauptsache es geht gegen Putin und Co. leider haben sie sich verrechnet. Ohne Russland gibt es in Europa kein Wachstum und keinen Frieden.
    Das lernen die Deppen aber erst wenn es zu spät ist.

  1. cartoonage sagt:

    Militärisch politische Schachzüge, die nichts Gutes verheissen. Frieden wäre für alle Menschen viel gewinnbringender. Wenn Sie nur bei Verstand wären.