Nachrichten

Der Chef der "Proud Boys" ist ein Schwarzer

Donnerstag, 1. Oktober 2020 , von Freeman um 15:00

Nach der TV-Debatte sind die Medien hüben und drüben des Atlantiks völlig aufgebracht, weil Präsident Trump sich nicht von den "Proud Boys" distanzierte, die als weisse rechtsextreme Rassisten bezeichnet werden. Der Moderator der Debatte, Chris Wallace, und Joe Biden forderten Trump auf es zu tun.

Der Ober-Schmierfink des Schmiergel mit den roten Haarschnitt, Sascha Lobo, hat die "Proud Boys" als Trumps "bewaffnete, rassistische Schlägertruppe" in seinem neuesten Auswurf bezeichnet. "Trump rekrutiert die Truppen für seinen letzten Ausweg".

Schaut euch aber an, wer der Chef der "Proud Boys" ist und welche Hautfarbe er hat:  

Es handelt sich um den Schwarz-Latino Enrique Tarrio, der also eine angebliche "neo-faschistische white supremacist" Gruppe anführt, die öfters gegen die Antifa auftritt, also gegen die Amerika-Hasser, weil die "Proud Boys" Patrioten sind. 


Haben die Landesverräter überhaupt Augen im Kopf und prüfen der deutsche Schmiergel und andere Main-Shit-Medien überhaupt was nach, ob die Verleumdung stimmt??? Nein, tun sie nicht, sondern sie schreiben nur ab und plappern nach was jemand an Lügen in die Welt setzt.

Die ganzen Utraliberalen, Ökofreaks, Sozialisten und Kommunisten bezeichnen einen Nichtweissen als weissen Rassisten, weil sie blind glauben, eine Gruppe wie die "Proud Boys" kann keine Schwarzen und Latinos als Mitglieder haben, und schon gar nicht als Chef. 

Dabei besteht diese Gruppe aus einem bunten Gemisch aus allen Hautfarben und Rassen, einen Querschnitt der amerikanischen Gesellschaft, die stolz auf ihr Land sind und es gegen die Feinde wie die Antifa gerne verteidigen. 

Sonst sagen die Vertreter der "Black Lives Matter", Schwarze und generell alle Farbigen können keine Rassisten sein. Aha, dann sind es die "Proud Boys" auch nicht mit einem schwarzen-latino Chef. In seinen offiziellen Aussagen distanziert sich Tarrio auch von jeder Form des Rassismus.

Jetzt kann man der Redaktion in Hamburg eine Mail mit dem Hinweis schicken, sie stellen die "Proud Boys" völlig falsch dar, mit der "höflichen Aufforderung" es zu korrigieren, weil die falsche Bezeichnung "rechtsextrem, Rassist und Nazi" jedem angehängt wird der es wagt sich nicht dem linken Terror des Kultur-Marxismus zu unterwerfen und eine andere Meinung äussert.
 
Das trifft auf den Schmiergel und andere Drecksmedien generell zu, die zum Beispiel auch völlig friedliche Demonstranten die sich für die Erhaltung der Grundrechte einsetzen und gegen die Hygiene-Diktatur sind als Rechtsradikale und Nazis bezeichnen, was ein völliger Widerspruch in sich ist.

Die wirklichen Nazis sind diejenigen die mit der Ausrufung einer Fake-Pandemie im März die Macht an sich gerissen und die Grundrechte ausser Kraft gesetzt haben und mit den Lockdowns und Quarantänen die Menschen einsperren, Millionen arbeitslos machen und ganze Branchen zerstören.

Was dieselben aber ständig schönreden und verteidigen, ist das seit Monaten gewalttätige Antifa-Terroristen und Black Lives Matter Vertreter Geschäfte abfackeln und plündern, die Bevölkerung und ganze Gemeinden terrorisieren, Polizisten erschiessen, und in ganz Amerika Städte in Brand setzen. 

BLM-Demonstrationen unterliegen auch nicht irgendwelchen Auflagen der Polizei, werden nicht von der Teilnehmerzahl eingeschränkt, von wegen Infektionsvermeidung, und werden nicht verboten, so wie man es mit den Querdenker-Demos immer versucht. Links-extremer Terror und sich dem Corona-Diktat zu unterwerfen ist gut, alles andere ist schlecht. 

Im folgenden Interview sagt Enrique Tarrio, "das falscheste was man uns nennen kann ist, wir sind 'weisse Rassisten', wie ihre Zuschauer (an ihm) erkennen können."

Hatte Biden einen Einflüsterer?

Bei genauer analyse der TV-Bilder der Debatte wurde bei Joe Biden ein Draht entdeckt, der zwischen Jacke und Hemd hervor schaute. 

War Biden verdrahtet und hatte er einen Souffleur, der ihm die Antworten zu flüsterte? Könnte sein, denn er weigerte sich wegen einer Funkübertragung und Mann im Ohr überprüft zu werden.  

Während der Debatte griff Biden in seine Jacke und richtete dort etwas neu aus, dabei kam der Draht zum Vorschein. Die Hilfe könnte erklären warum Biden sich besser als erwartet gehalten hat.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Fly2hell sagt:

    Deine Beiträge sind für mich Balsam für die Seele Freeman. Lese schon seit über 10Jahren deine Berichte. Danke der Herr.

  1. Surcasti sagt:

    Hallo Freeman, gut zu wissen. War zwar nicht ein Fan von Trump, es scheint aber, dass er vieles besser machen kann als der "Kinderliebende" Biden&Co. Jedenfalls haben viele Angst vor ihm und das ist gut. Der tiefe Staat wird viel schlucken müssen. Wünsche dir alles gute in Russland. Grüsse aus MX

  1. Freeman sagt:

    Ich finde es sehr bedenklich wie viele von euch Trump verteidigen, wo er doch ein Mörder ist. Die westlichen Medien drehen durch und behaupten, Putin hätte Nawalny vergiftet, der aber putz munter rumläuft, genau so wie der Skripal in England. Aber sie sagen nichts und finden es gut, dass Trump den Auftrag gegeben hat, Anfang Jahr General Soleimani in Bagdad zu ermorden, plus noch 5 Begleiter. Dann was ist mit Julian Assange, den Trump ausliefern lassen und wegen Spionage zum Tode verurteilen will? Wie kann es euch überhaupt einfallen diesen Drecksack Trump zu verteidigen???

  1. Autark sagt:

    Kotzbrocken-Hitparade unvollständig:
    1.Obama (Lybien,Syrien...)
    2.Biden(Ukraine)
    3.Trump

  1. Unknown sagt:

    Ist nicht auch Herr Trump ein Kind seiner Zeit. Ist er nicht auch als Unternehmer ein Ausnuetzer des kriminellen verzinsten Schuldgeldes gewesen. Haette er anders sein koennen? So haette er nie Praesident werden koennen. Ich glaube, heute als alter Mann mit vielen moerderischen Fehlern auf seiner Schulter, will er was zurueckgeben dem Volk. Er ist nicht boese und schlecht. Gewinnt er nicht, so hat die Hochfinanz ein leichtes Spiel, das globale Gefaegnis umzusetzen.

  1. Vielleicht ist Trump nicht so blauäugig, wie es Kennedy und sein Bruder war.

    Trump kann nicht alles von jetzt auf gleich richten, sondern muss auch Kompromisse machen.

    Außerdem ist er das kleinere Übel.

  1. Die Juso und Antifa kommen mir vor wie eine gehirngewaschene Psychosekte. Ganz schlimm bei uns in der Schweiz. Da hat es viele Kurden bei denen (free Rojava). Was Dies jedoch mit der Schweiz oder Antifaschismus (Nationalistische Kurden?) zu tun hat, dass wissen die Götter? Dazu kenne ich Leute aus der Häuserbesetzungs-Szene. Verstecken sich vor der Justiz, weil kriminell...nix Sozial, nix Antifaschistisch. Gewöhnliche Verbrecher welche die Opposition als nützliche Idioten nutzen.

  1. santa sagt:

    Anscheinend haben die Demo Rats einen Weg gefunden, bestimmte Personen mit
    Covid19 anzustecken; so schwer sollte das ja auch nicht sein, man hat mittlerweile jede Menge Erfahrung mit Skripal & Co.;
    ihr letzter Schachzug um Trump aus dem Weg zu räumen,
    ich hoffe, der Schuß geht nach hinten los

  1. JuMa sagt:

    ......oder er zeigt den Zeugen - Coronas wie mild der Verlauf bei Corona meistens ist. :)

  1. Absurdistan sagt:

    Haben sogar viele sogenannte Querdenker nich nicht behirnt, dass Trump nur die Kehrseite der selben Medaille ist.

  1. Also irgendwie hat es Joe Biden nicht so mit Zahlen,die bringt er dauernd durcheinander wenn er etwas erklären möchte. Ausserdem verhaspelt er sich dauernd,die nachfolgenden 4 Minuten seiner Ansprache sind köstlich ,habe schon lange nicht mehr so gelacht.

    https://www.youtube.com/watch?v=z_wlQZ5N_2k&t=72s

    Daher könnte dein Tipp mit dem Kabel der aus dem Jacket von Joe Biden deutlich zu sehen ist, einen konkreten Hintergrund haben, und zwar das er nur noch das erzählen darf was ihm der oder ,die "Souffleur/in, mitteilt.