Nachrichten

Trumps Politik besteht aus Drohungen und Sanktionen

Sonntag, 31. März 2019 , von Freeman um 12:05

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow beklagte den Konfrontationskurs der gegenwärtigen US-Politik gegenüber Moskau und sagte, Washington suche nicht den Kompromiss, im Gegensatz zu dem was Diplomatie eigentlich sein sollte. Die Aussenpolitik, die das Trump-Regime verfolge, bestehe nur aus Drohungen und Sanktionen.


"Ich sehe nichts vom diplomatischen Korps der USA, ausser Ultimaten und Drohungen, Sanktionen zu verhängen, wenn die Forderungen nicht erfüllt werden. Alle anderen Instrumente sind aus dem Arsenal der amerikanischen Diplomatie verschwunden, und das ist traurig", sagte der Minister in einem Interview für einen bevorstehenden Dokumentarfilm, der teilweise vom Ministerium veröffentlicht wurde.

Die Aussage kam als Reaktion auf die jüngsten Drohungen Washingtons über die russische Politik in der Ukraine und in Venezuela. Lawrow sagte, US-Aussenminister Mike Pompeo drossele seine Rhetorik, wenn er direkt mit ihm spricht, verglichen mit seinen öffentlichen Äusserungen zu Russland, aber das Wesentliche bleibt gleich.

"Wenn wir telefonieren, spricht er im korrekten Ton. Verständlicherweise stimmen wir praktisch in nichts überein. Und die Drohungen werden ständig geäussert", sagte er. "Wenn man den diplomatischen Dienst leitet, sollte man für verschiedene Probleme diplomatische Lösungen suchen."

Als er gefragt wurde, was er denn von Trumps "Befehl" halten würde, Russland solle aus Venezuela verschwinden, und ob er eine solche Sprache für akzeptabel findet, sagte Lawrow, "ich äussere mich nicht über Manieren, und meint den Mangel davon.

Der russische Aussenminister schlug den USA vor, in ihrer Aussenpolitik nach neuen Ansätzen zu suchen.

Trump ist ein arroganter Rüpel ohne Manieren, dazu ein Lügner und Grossmaul!

Er hat 2016 im Wahlkampf versprochen, er wird die Kriege beenden, die Truppen weltweit zurückziehen, die NATO auflösen, das Staatsbudget ausgleichen, 1 Billion in die Infrastruktur investieren, Freundschaft mit Russland pflegen und vieles mehr. Nichts von dem hat er getan.

Es stimmt, Trump und seine Schergen, die er um sich versammelt hat und welche die amerikanische Aussenpolitik betreiben, benehmen sich wie Mafiosi, Gangster und Banditen. Sie drohen ständig mit Strafen, wenn man sich nicht den Willen Washingtons beugt.

Weder Mike Pompeo oder John Bolton noch Elliott Abrams haben jemals Diplomatie gelernt, sondern sie sind Schlägertypen, Hardliner und Kriegshetzer.

Pompeo war vorher Armeeoffizier, dann Chef einer Rüstungs- und danach Ölfirma, und dann Chef der CIA, ... also durch und durch ein Verbrecher!!!

John Bolton kann man nur mit den Worten beschreiben, er will gegen jeden Krieg führen und sabotiert jede Friedensbemühung!!!

Bereits 1998 unterzeichnete er das berühmt berüchtigte PENAC-Dokument, Project for the New American Century, worin der Krieg gegen den Irak und Entfernung von Saddam Hussein verlangt wurde.

Bolton hat alle Kriege der USA befürwortet, wie gegen Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien, und verlangt den Angriff auf den Iran, Nordkorea und Venezuela. Gegen Russland und China auch.

Abrams ist ein vorbestrafter Krimineller wegen seiner Beteiligung am Iran-Contra-Skandal und hat auch damals das PENAC-Dokument unterschrieben. Es ist darauf spezialisiert, Umstürze in Lateinamerika durchzuführen, deshalb hat ihn Trump zum Sondergesandten für Venezuela ernannt.

Von solchen Gangstern ist natürlich keine Diplomatie zu erwarten. Denn Diplomatie ist die Kunst und Praxis des Verhandelns zwischen bevollmächtigten Repräsentanten verschiedener Nationen.

Diplomatisches Verhalten besteht aus:

- Kompromissbereitschaft und den Willen, die Absichten und die Wünsche jedes Beteiligten zu erkennen
- die sogenannte Win-win-Situationen suchen
- möglichst vermeiden, andere Verhandelnde blosszustellen oder in die Enge zu treiben
- nicht kurzfristigen Nutzen zu sichern, um dabei langfristig Nachteile oder Konflikte zu riskieren

Wenn man sich die "Diplomatie" von Trump uns seiner Schlägerbande anschaut, dann hat sie in den vergangenen zwei Jahren nur Feinde geschaffen, einen Haufen Porzellan zerschlagen und sogenannte Alliierte vor den Kopf gestossen.

Die Vereinigten Staaten werden weltweit gehasst wie noch NIE!!! ... und nicht mehr wirklich ernst genommen. Ausserdem verlieren sie auf diplomatischer Ebene wo man hinschaut.

Bei jeder Abstimmung in der UN stehen die USA (neben Israel) völlig alleine da!

Ihr wisst ja, was mit einem Schläger auf dem Pausenplatz irgendwann passiert? Im Grunde ist er ein Feigling und drangsaliert solang die Schwachen, bis einer kommt und ihm eine Lektion erteilt, sprich, die Schnauze puliert.

Was meine ich damit? Die USA haben möglicherweise keine Chance gegen Russland und China, sollte der dritte Weltkrieg ausbrechen, warnen Experten der Kriegsführung.

In den simulierten Kriegsspielen, welche die RAND-Denkfabrik für das Pentagon durchführt, verlieren die USA ziemlich heftig gegen Russland und China. Luftwaffenbasen brennen, Schiffe sinken, Cybersysteme werden lahmgelegt, erklärt RAND-Analyst David Ochmanek.

"In unseren Spielen, wenn wir gegen Russland und China kämpfen", sagte Ochmanek, "wird Blau der Hintern versohlt."

In RANDs Kriegsspielen - wo auf den Karten die USA blau eingefärbt ist - erleiden in einem Szenario nach dem anderen die Blauen schwere Verluste und können nicht verhindern, dass Russland oder China (rot) - ihre Ziele erreichen und gewinnen.

"Wir verlieren viele Leute. Wir verlieren viel Ausrüstung. Unser Ziel, die Aggression durch den Gegner zu verhindern, wird in der Regel nicht erreicht“, fügte Ochmanek hinzu.

Das US-Militär ist völlig überbewertet und die Amerikaner glauben der eigenen Hollywood-Propaganda. Der Ami-Schrott ist nicht unverwundbar und leicht zu besiegen.

Das erinnert mich an die Bewohner von Buđanovci, als sie auf den Flügeln der abgeschossenen F-117 tanzten uns ausriefen, "Tut uns leid, wir wussten nicht es war unsichtbar!"


Damit meinten sie den Abschuss der Lockheed F-117 Nighthawk, "die Unsichtbare", der Stolz der US Air Force und technisches Wunder, das nur drei Tage nach Beginn der Bombardierung von Jugoslawien, am 27. März 1999, in der Nähe des Dorfes Buđanovci abgeschossen wurde.

Zoltán Dani, ein Oberst der jugoslawischen Luftwaffe, war der Kommandeur der 3. Batterie der 250. Raketenbrigade während dem Angriffskrieg der NATO.

Dani und sein Team haben mit uralten sowjetischen S-125 "Neva" Raketen, die in den 1960-Jahren produziert und Anfang 1980 an Jugoslawien geliefert wurden, die modernste Wundermaschine der Amerikaner abgeschossen.


Der Pilot der F-117, Dale Zelko, konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

Am 2. Mai 1999 schoss die 250. Raketenbrigade auch einen F-16 Kampfjet der US-Luftwaffe ab. Dani und Mitglieder seines Teams wurden serbische Nationalhelden.

Wenn damals die neuesten Tarnkappenbomber der Amerikaner mit alten sowjetischen Raketen abgeschossen werden konnten, was kann die moderne russische Raketenabwehr erst heute?

Das Happy-End: Zoltán Dani und Dale Zelko, die beiden die Kriegsgegner waren, trafen sich im Jahre 2011, haben einen Sliwowitz getrunken und sind seitdem Freunde.

Das ist überhaupt das Problem, nur die globale Elite, die Politiker und Kriegstreiber, wie die oben beschrieben, hetzen die Völker aufeinander und wollen die Kriege.

Dabei wünschen sich die einfachen Menschen alle das gleiche auf dieser Welt, in Frieden leben und nicht böse aufeinander sein. Wann sagen sie endlich "nie wieder Krieg" und schicken die Kriegshetzer in die Wüste?

insgesamt 7 Kommentare:

  1. 777 sagt:

    «Im Grunde ist er ein Feigling und drangsaliert solang die Schwachen, bis einer kommt und ihm eine Lektion erteilt, sprich, die Schnauze puliert.»

    Ist jetzt nur eine Theorie von mir. Könnte ja sein das Trump mit seinem aggressiven Verhalten genau das beabsichtigt. Vielleicht hat er genau aus dem Grund die kriminellsten US-Schergen als Berater und Aussenminister ausgewählt. Damit der dümmste endlich erkennt was das US-Regime all die Jahre zu vor verdeckt mit billigen diplomatischen Floskeln gemacht hat. Jetzt wird es ohne diese Manipulationen ganz offensichtlich zur schau gestellt. So kann man auch ein Imperium ins Abseits stellen. Sie entlarven sich selbst, ihre Masken sind schon längst gefallen. Mal sehen wie lange die Massen das noch mit machen. So oder so. Auch wenn hinter dieser egofaschistischen Nummer kein ausgeklügelter Plan seitens Trump oder irgendeiner anderen Person steckt. Entlarv haben sie sich mit ihrem widerwärtigen Kriegshetzer gebaren eh schon längst. Den schaden können diese Spinner nicht mehr rückgängig machen. Jetzt müsste nur noch die Macht der Medien fallen, dann wäre das Ding gegessen. So einfach wird es aber nicht. Die Macht der Presse wird so schnell trotz den ganzen Skandalen, in die sie verwickelt ist, nicht abnehmen. Hauptsache das Imperium fällt. Es ist schon längst nicht mehr tragbar.

  1. Kris Long sagt:

    Hi Freeman.
    Werde aus the Donald einfach nicht schlau.
    Da man Politiker an ihren Taten messen soll habe ich noch etwas Hoffnung.
    Denn bis jetzt hat er ausser der Verlegung der Botschaft noch nichts fatales getan.
    Aber mein Gefühl sagt mir das etwas dickes im Anmarsch ist.
    Ich hoffe das ich mich irre...!

  1. @ Freemann:

    Diplomatisches Verhalten besteht aus:

    - Kompromissbereitschaft und den Willen, die Absichten und die Wünsche jedes Beteiligten zu erkennen

    - die sogenannte Win-win-Situationen suchen

    - möglichst vermeiden, andere Verhandelnde blosszustellen oder in die Enge zu treiben

    - nicht kurzfristigen Nutzen zu sichern, um dabei langfristig Nachteile oder Konflikte zu riskieren


    --

    Diplomatie : Die Diplomatensprache war und ist französisch. Zwischen 1648 und 1919 war das Französische die Diplomatensprache schlechthin. Ein französischer Stil durchzieht den diplomatischen Schriftverkehr gleich welcher Sprache bis heute ,danach hat sich die Englische Sprache durchgesetzt.

    --

    Immerhin knapp 300 Jahre Französiche Diplomatiekultur kann man bis zum heutigen Tag nachvollziehen,mit knapp 300 Millionen französisch sprechenden Menschen Weltweit.

    --

    Für mich ist die "Diplomatie" folgendes.

    --

    1.Lösungen finden.

    Diplomatie ist immer auf der Suche nach Lösungen. Es wird nach gemeinsamen Ansätzen gesucht, anstatt sich in gegenseitigen Meinungen festzufahren.

    In diesem Punkt haben die VSA versagt.

    --

    2.Gemeinsam arbeiten.

    Wer diplomatisch ist, denkt nicht nur an den eigenen Vorteil, sondern möchte das Beste für alle Beteiligten erreichen.

    In diesem Punkt haben die VSA versagt.

    --

    3.Professionell bleiben.

    Es gibt viele Verhandlungstricks, um den eigenen Verhandlungserfolg zu sichern, doch wahre Diplomatie setzt nicht darauf, den Gegenüber auszutricksen, sondern wirklich auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen – auch wenn dabei manchmal die ein oder andere Information vorenthalten bleibt.

    In diesem Punkt haben die VSA ebenfalls versagt.

    --

    4.Langfristig denken.

    Auch wenn der kurzfristige und sofortige Erfolg manchmal verlockend ist, geht es bei diplomatischen Verhandlungen darum, langfristig zu denken und zugunsten eines späteren großen Nutzens auf den kurzfristigen positiven Effekt zu verzichten.

    In diesem Punkt haben die VSA ,ebenfalls versagt.

    --

    Hier ist zB. eine Seite der französischen Formulierungen ,der höfliche und freundliche Umgang mit seinem gegenüber hat ebenfalls mit Respekt und Diplomatie zutun.

    --

    http://ww2.ac-poitiers.fr/ecogest/IMG/pdf/formules_politesse.pdf

    --

    Vor kurzem mußte ich einer französischen Richterin in F-45290 Montargis einen Brief schreiben,den ich richtig formulieren mußte...immerhin und das ist das das wichtigste kannst du einer fremden Person nur mit deinem Respekt ihr gegenüber entgegentreten.







  1. felix1 sagt:

    "...Trump und seine Schergen, die er um sich versammelt hat und welche die amerikanische Aussenpolitik betreiben, benehmen sich wie Mafiosi, Gangster und Banditen..."

    sie benehmen sich so, weil es Mafiosi, Gangster und Banditen sind.

  1. Freeman sagt:

    @Kris Long Trump hat nichts fatales getan??? Was ist mit dem Befehl, noch mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken??? Was ist mit der Stationierung von NATO-Soldaten und Militärgerät bis an die Grenze zu Russland??? Was ist mit der Kündigung des Atomvertrages mit dem Iran und dem INF-Vertrages? Was ist mit der Unterstützung des Krieges gegen Jemen durch die Saudis??? Was ist mit der Anerkennung des Raubes des Golan durch Israel? Was ist mit dem Befehl, zweimal Syrien mit Marschflugkörpern anzugreifen??? Was ist mit der Drohung, in Venezuela militärisch zu intervenieren??? Etc.

  1. Unknown sagt:

    @felix1
    die Schergen haben Trump vorne hingestellt und er führt all das aus was die ehemaligen russischen khasarischen Teiltalmudisten auch Ashkenasen genannt fordern. Er macht das sehr gut indem Jerusalem zur alleinigen Hauptstadt gekrönt wird und die Besetzung des Golan durch ihn legitimiert wird, also Zionismus in Reinkultur.

  1. Peter Paul sagt:

    Aber das ist doch alles nur ein Ablenkungs- Manöver von Q....
    *satire off*
    Selbst wenn der Trumpel den dritten Weltkrieg auslöst ist es bestimmt eine Aktion von Q-Anon und somit halb so schlimm. Das nächste Packet von Sanktionen gegen Russland ist geschnürt. Adé Nordstream.....
    Venezuela ist ein Punkt und die Knarrenbauer schiesst auch schön gegen Putin und die bösen Russen! Ja, diese bösen Russen sind an allem Schuld! Besonders weil sie duch die Sanktionen der EU die EU zerstören!
    Wie lange die Russen da noch mitmachen?
    Macht mal besser euer Testament! Oder glaubt hier noch jemand an den Schwachsinn mit dem Q?