Nachrichten

Ueli Maurer spricht mit Elliot Abrams über Venezuela

Freitag, 8. März 2019 , von Freeman um 11:11

Der Präsident der Schweiz, Bundesrat Ueli Maurer, hat ein Telefongespräch mit Elliott Abrams am 6. März geführt, den von Trump eingesetzten "Sondergesandten" für Venezuela, also der vorbestrafte Verbrecher, der den Umsturz in Caracas organisiert und leitet. Im Gespräch ging es um die militärische Invasion durch US-Truppen und das Einfrieren der Bankkonten der venezolanischen Regierung zu Gunsten von US-Agent Juan Guaidó.


Nur ist es so, es war nicht wirklich Ueli Maurer an der Leitung, der mit Abrams gesprochen hat, sondern die beiden russischen Komiker, Vovan (Vladimir Kuznetsov) and Lexus (Alexei Stolyarov), die es wieder geschafft haben, sich als Staatschef auszugeben, diesmal als Präsident der Schweiz, um zu Abrams direkt durchgeschaltet zu werden.

Vovan und Lexus bezeichnen ihre schelmischen Streiche unter der Vorspiegelung, sie seien die echten Staatsführer, als alternative Form der Informationsbeschaffung. Denn statt sich nur als jemand anders am Telefon auszugeben und sich über das Opfer lustig zu machen, versuchen sie in der Rolle eines führenden Politikers, einmalige Informationen herauszufinden.

Interessant ist, dass die "Opfer" nie merken, es sind nicht die echten Staatschefs am Apparat. Sie geben dadurch Informationen und Meinungen preis, die sie sonst nie in der Öffentlichkeit sagen würden.

Hier die Tonaufzeichnung des Gesprächs:



Sekretärin: Ja er erwartet ihren Anruf, bitte warten Sie einen Moment.

Mauerer: Ja.

Sekretärin: Und ich möchte Sie informieren, Mr. Anthony Eterno, unser Wirtschaftsattache in der Botschaft in Caracas, wird auch am Gespräch teilnehmen.

Maurer: Ok.

Abrams: Hallo, hier ist Elliot Abrams.

Maurer: Ja, Herr Abrams, hier ist Herr Maurer.

Abrams: Guten Nachmittag, wie gehts?

Maurer: Mir geht es gut, wie geht es Ihnen?

Abrams: Ziemlich gut, wir erwarten etwas Schnee.

Maurer: Danke für Ihre Zeit. Ich möchte mit Ihnen die Kooperation im Finanzbereich besprechen, besonders über das Thema Venezuela. Ich glaube wir können uns gegenseitig helfen, speziell wegen der aktuellen Ereignisse in Venezuela.

Abrams: Ja. Sie wissen, wir haben ein 25B-Zertifikat am 25.Januar unterzeichnet, von Aussenminister Pompeo, welches bestätigt, Interimspräsident Guaidó übt die Kontrolle über die Konten der Regierung von Venezuela und der Zentralbank von Venezuela an der Federal Reserve Bank von New York und anderen Banken in den USA aus. Sie haben mit den öl-verwandten Sanktionen zu tun. Wir versuchen das Vermögen zu sichern und wir arbeiten mit einer Anzahl europäischer Regierungen zusammen, um das Maduro-Regime daran zu hindern, im wesentlichen dieses Vermögen zu stehlen. Wir wissen sie haben versucht Konten aufzulösen. Wir reden insgesamt von Milliarden von Dollars, die sie an Orte transferieren wollen, wo sie die Kontrolle haben. Vieles wird verschwinden. Von unserer Sicht aus wollen wir, dass Sie davon Kenntnis haben und eine Prüfung irgendwelcher Vermögen der Regierung und der Zentralbank vornehmen, damit diese nicht entfernt werden.

Maurer: Ja ich verstehe und es ist mir bewusst, und ich will sie wissen lassen, dass unsere Justizminister eine Untersuchung der Korruption in Venezuela eingeleitet hat. Wir beobachten sehr genau irgendwelche finanziellen Unregelmässigkeiten. In unsere Banken befinden sich Konten der PDVSA (venezolanische staatliche Ölfirma) und ich weiss in den USA sind die Konten dieser Firma eingefroren. In der Schweiz haben sie Konten in mehreren grossen Banken.

Abrams: Was ist der Status dieser Konten? Der PDVSA-Konten oder der staatliche Konten von Venezuela.

Mairer: Sie haben sehr grosse Summen. Ein Teil des Geldes kam aus Russland für die Ölproduktion. Aber wir haben keine Beziehung zueinander gefunden. Alles ist sauber. Aber ich weiss nicht was ich damit tun soll? Was meinen Sie, soll in diesem Fall getan werden?

Abrams: Ich meine, alles sollte eingefroren werden, absolut eingefroren werden, um sicherzustellen, sie bleiben wo sie sind. Das ist unsere Sicht.

Maurer: Ich habe die selbe Meinung, aber wissen Sie, wir benötigen ernsthafte Gründe, um das zu tun. Ich weiss, Russland hat Milliarden ins Maduro-Regime investiert, besonders in den ÖL- und Gas-Sektor. Das ist ein Problem, denn wir stehen etwas unter Druck.

Abrams: Ohne Zweifel. Wir haben jetzt 50 Länder, einschliesslich 26 der 28 EU-Länder, die Guaidó als legitimen Präsidenten von Venezuela anerkennen. Ich weiss nicht was die Schweizer Regierung getan hat oder irgendein Statement äusserte, was das betrifft. Aber von unsrem Standpunkt aus und der von 50 anderen Regierungen, ist das Maduro-Regime zu diesem Zeitpunkt eine illegitimes Regime, und es hat deshalb kein Recht, diese Vermögen zu bewegen. Und es besteht das Risiko für jede Schweizer Bank, wenn sie das Vermögen aushändigt, von zukünftigen Gerichtsverfahren von der zukünftigen legitimen Regierung von Venezuela, dass die Banken es zuliessen, die Vermögen streng genommen zu stehlen.

Maurer: Ja, wir können das gleiche machen und die Vermögen einfrieren. Aber wir wissen nicht, aus welchen Gründen? Vielleicht können Sie uns das sagen. Und es gibt noch einen anderen Punkt, wir wissen, Guaidó übernahm die Macht bis zum 23. Februar,  aber nach dem 23. ist diese vorbei, deshalb wollen wir ihn fragen ...

Abrams: Lassen Sie mich unterbrechen, das ist tatsächlich eine sehr interessante Frage, die wir auch gestellte haben. Die Nationalversammlung, die alle genannten Länder anerkennen, ist die einzige gewählte Körperschaft in Venezuela, hat eine Resolution verabschiedet, die sagt, die 30 Tage beginnen nicht, bis Maduro weg ist und gesagt hat, Guaidó ist der Interimspräsident. Wir können ihnen eine Kopie dieser Resolution zukommen lassen. Anthony, können Sie das notieren?

Eterno: Ja, habs schon gemacht. Eine kleine Sache möchte ich hinzufügen, es kommt nicht nur das Risiko von Prozessen auf die Banken zu, sondern auch der Reputation der Banken, wenn sie mit dem Maduro-Regime arbeiten.

Maurer: Verstanden.

Abrams: Was benötigen Sie, um die Konten einzufrieren?

Maurer: Vielleicht ein Statement von Präsident Trump, das würde uns helfen.

Abrams: Das können wir veranlassen und wir können ihnen die 25B an die Fed zukommen lassen.

Mauerer: Über was ich mir Sorgen mache, was ist wenn Mr. Guaidó den Krieg gegen Maduro verliert und wir wie Narren dann dastehen?

Abrams: Ich glaube das nicht. Was ich sagen kann, es gibt eine Anzahl Regierungen, die noch nicht diese Entscheidung getroffen haben, in der OAS und in der UNO. Was die Schweizer Regierung feststellen kann, es handelt sich um einen Disput, mit den meisten westlichen Ländern, die eine Seite im Disput eingenommen haben.Und wenn es sich um einen Disput handelt, ist es weise die Konten einzufrieren.

Maurer: Ich mache mir Sorgen über die russische Beteiligung in diesem Fall. Wir stehen unter Druck und sie meinen, Sie werden das Geld an Guaidó aushändigen.

Abrams: Wir haben mit ihnen geredet und werden in der kommenden Woche mit ihnen darüber reden.

Maurer: Ich möchte einige Informationen mit Ihnen teilen, die sicher wichtig für Sie sind. Wir haben die persönlichen Konten der venezolanischen Führung gefunden, der Familie von Maduro, des engeren Kreises und der Militärführung, die Geld aus Russland bekommen haben. Wenn wir diese schliessen, bekommen wir Probleme mit OPEC.

Abrams: Diese Konten, das Geld darauf kann nicht legal drauf gekommen sein. Der Präsident eines Landes kann nicht hunderte Millionen auf seinem persönlichen Konto haben.

Maurer: Nicht auf Maduros Konto, sondern seinem inneren Kreis.

Abrams: Wir haben auch solche Konten über die Jahre gefunden und eingefroren. Wenn sie diese Konten finden und es nach illegalen Aktivitäten aussieht, was sieht das Schweizer Gesetz vor?

Maurer: Wir frieren sie ein.

Abrams: Aha, und ich meine es gibt einen langen Prozess, um diese ...

Maurer: Es hängt von den Gerichten ab, es kommt auf den Fall an.

Abrams: Diese Konten, die sie als die des inneren Kreises identifiziert haben, die werden sie einfrieren.

Maurer: Ja, wenn wir den echten Grund finden. Wenn sie uns mit Informationen beliefern, das Geld stammt aus einem Verbrechen.

Abrams: Wie können wir in Kontakt bleiben?

Maurer: Über ihre Assistentin. Ich will auch mit Guaidó telefonieren.

Abrams: Das ist eine gute Idee. Sie werden dazu einen Übersetzer benötigen, denn er spricht nur Spanisch. Er hat schon mit vielen europäischen Staatschefs gesprochen und ich bin sicher, er wird froh über so ein Gespräch sein, betreffend der Einfrierung von Vermögen.

Maurer: Das heisst, sie stehen in Kontakt mit ihm?

Abrams: Ja.

Maurer: Gut, und ich bin wirklich besorgt, dass kein Militärkonflikt im Lande beginnt. Das ist meine Meinung, denn wenn es einen Konflikt gibt, wird der Ölpreis steigen ... das wird Putin helfen.

Abrams: Ja, es wird Putin helfen und den Iran.

Maurer: Ja.

Abrams: Kann ich eine E-Mail von ihnen haben? Meine E-Mail lautet, ...@state.gov

Maurer: Übrigens, ich sah im Video ihre tolle Rede vor dem Kongress ...

Abrams: Oh danke.

Maurer: Aber wer war diese merkwürdige Frau, die sie der Verbrechen beschuldigte?

Abrams: Ja, es war ein interessanter Tag.

Maurer: Ich meine, sie war nicht sehr hilfreich.

Abrams: Ja, sie war nicht sehr nett. Danke für das Gespräch. Wir werden ihnen die Sachen zukommen lassen.

Maurer: Wir bleiben in Kontakt.

Abrams: Bye bye.

In einem Folgegespräch wurde folgendes gesagt:

Maurer: Was ich sie fragen wollte, was sind ihre Gedanken betreffend einer militärischen Hilfe für Präsident Guaidó?

Abrams: Wissen Sie, das werden wir nicht tun, ausser das Regime macht etwas verrücktes, wie einen Angriff auf die US-Botschaft. Aber laut unseren Informationen sind die Leute im Regime und im Militär tatsächlich nervös über eine US-Invasion und wir meinen es ist nützlich dies sie glauben zu lassen. Deswegen werden wir es nicht in der Öffentlichkeit sagen, nein, nein, das wird nie passieren. Wenn ich private Briefings an Mitglieder des Kongress gebe, ist das genau was ich sage, wir wollen euch im Kongress nicht nervös machen, wir wollen das Militär in Venezuela nervös machen. Wir meinen es ist ein taktischer Fehler, ihnen endlose Versicherungen abzugeben, dass es niemals amerikanische militärische Aktionen geben wird. Aber ich kann es Ihnen sagen, das ist nicht was wir vorhaben, wir wollen finanzielle und ökonomischen Druck ausüben, diplomatischen und politischen Druck.

-------------

Mein Kommentar: Wie blöd muss Abrams und seine Umgebung sein, dass sie den russischen Akzent von "Maurer", die viel zu junge Stimme und damit die Fälschung nicht erkennen? Andererseits haben Vovan und Lexus schon Nikki Haley, Petro Poroshenko, John McCain, Jens Stoltenberg und Elton John täuschen können ;-)

Welche Erkenntnis entnehmen wir dem aufgezeichneten Telefongespräch? Was hat uns der Architekt des Regimewechsels in Venezuela verraten?

Zunächst die krasse Einmischung in die Innenpolitik von Venezuela. Dann, das Guaidó tatsächlich eine gesteuerte Puppe Washingtons ist und das die Amerikaner das Volksvermögen Venezuelas stehlen und andere Länder auffordern es auch zu tun.

Von den 200 Staaten in der UNO erkennen nur 50 Guaidó an, also die üblichen gehorsamen und besetzten Kolonien der USA, die Koalition der Willigen Erpressten.

Für mich am wichtigsten ist die Aussage von Abrams, dass eine militärische Intervention NICHT geplant ist und es sich um leere Drohungen handelt, um Präsident Maduro und das venezolanische Militär einzuschüchtern und nervös zu machen, mit der Absicht, das sie aufgeben und das Feld für Washingtons Puppe räumen.

Aber jetzt wissen wir durch diesen Telefonstreich, was der Plan ist, durch finanziellen und wirtschaftlichen Druck Venezuela zusammenbrechen zu lassen. Dieser Plan läuft schon seit 20 Jahren ab und darunter leiden am meisten die armen Menschen im Lande. So viel zur "humanitären Hilfe" Washingtons, die 1 Million Venezolaner zur Flucht getrieben hat.

Das wirklich unmenschliche und kriminelle Regime sitzt in Washington und terrorisiert aus imperialen Machthunger die ganze Welt!!!

-----------

Hier etwas zur Biographie von Elliot Abrams: Er wurde 1948 in einer jüdischen Familie in New York geboren. Sein Vater war Anwalt in Sachen Migration. Elliot absolvierte das Jurastudium und hatte ein Anwaltsbüro in New York. Dann wendete er sich der Politik zu und wurde Assistent diverser Senatoren der Demokraten in Washington. Unzufrieden mit der Aussenpolitik von Präsident Carter schloss er sich der Regierung von Ronald Reagan 1980 an. Dort wurde er stellvertretender Aussenminister, zuständig für "Menschenrechte". In dieser Eigenschaft beschäftigte er sich intensiv mit Umstürze in den Mittel- und Südamerikanischen Ländern. Er förderte brutale Diktaturen, wie in Guatemala und Honduras, und bekämpfte die sozialistische Regierung in Nicaragua. Dann wurde die Iran-Contra-Affäre 1986 aufgedeckt, die heimliche Waffenlieferung an die Terroristen der Contras zum Umsturz der Sandinista-Regierung in Nicaragua. Abrams wurde 1991 wegen falschen Aussagen vor dem Kongress zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt, Präsident George H. Busch (Vater Busch) hat ihn aber 1992 begnadigt. 2002 war Abrams massgeblich am Putschversuch gegen Präsident Chavez beteiligt. Er gehört zu den Kriegshetzern der NEOCONS und war unter George W. Bush der Chefarchitekt des Irak-Krieges. Abrams ist sehr pro-Israel. Er war gegen Donald Trump während des Wahlkampfes, hat aber seine Meinung geändert, seitdem Trump sich genauso kriegerisch verhält wie seine Vorgänger. Jetzt ist er für Trump wieder der Meister der Umstürze in Südamerika wie unter Reagan.

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Unknown sagt:

    Schlagzeile in allen Medien
    "Putsch Venezuelas durch Telefonstreich bewiesen". Die Welt steht Kopf, alle sind geschockt. Die Verantwortlichen werden vor Gericht gestellt und kommen jahrelang ins Gefängnis.
    . .
    Dann fiel ich vom Bett und wurde wach....

  1. An die, die es noch nicht wissen. Jetzt hacken die Amis mittlerweile an Venezuelas Stromnetz rum.

    D.h. die USA ist für den maßgeblichen Stromausfall verantwortlich, sind schon 36 Leute in Krankenhäusern deswegen gestorben.

  1. @ Freemann: Toll was die beiden Vovan und Lexus geschafft haben. Somit wissen wir das die VSA ein Frontalkrieg mit ihrer Armee momentan nicht machen werden ...

    sondern :Ein Cyberkrieg !! der voll im Gange ist.

    --
    https://www.heise.de/tp/features/Maduro-informiert-ueber-die-Angriffe-auf-das-Stromsystem-4333669.html

    --
    Durch den Angriff der VSA wurde das Stromnetz + die Wasserversorgung angegriffen.

    --
    Die VSA haben es doch wirklich versucht durch den Hackerangriff Venezuela lahmzulegen.Ich frage mich was die VSA machen würden wenn ein Europäischer "Nato" Verbündeter aus der Nato austritt und den VSA den Rücken zukehrt.

    Würden sie dann ebenfalls den in Ungnade geratenen,ebenfalls angreifen?

  1. @ Freemann: Und jetzt stellt euch mal vor das wir gegen die faschistische Regierung der VSA tätig werden in Deutschland ; siehe hier die US Basen in unserem Land:

    --

    Ansbach
    Baumholder
    Böblingen (Hauptquartier der United States Marine Corps Forces Europe [USMARFOREUR])
    Bruchmühlbach-Miesau - Miesau Army Depot
    Dülmen (Tower Barracks)
    Grafenwöhr (Truppenübungsplatz)
    Germersheim (Zentrallager)
    Hohenfels Joint Multinational Readiness Center (JMRC)
    Illesheim
    Kaiserslautern Kaiserslautern Military Community
    Landstuhl - Landstuhl Regional Medical Center
    Ramstein - Ramstein Air Base
    Spangdahlem - Spangdahlem Air Base
    Stuttgart - United States European Command - United States Africa Command (provisory)
    Vilseck
    Wiesbaden - Lucius D. Clay Kaserne
    Mannheim - Coleman Barracks
    Wackernheim - McCully Barracks

    --

    ich bin gespannt ob Macron und Merkel Nord Stream 2 durchziehen,oder einknicken und das überteuerte LNG Gas der VSA einkaufen.

    --

    Alleine die Herstellung von LNG Fracking + die Kühlung Transport etc ,ist ein absoluter Wahnsinn das um es zum Terminal mit Schiffen nach Bremerhaven zu bringen.Eine Wahnsinsinnige Schwachsinnsaktion...na ja sind wir ja schon gewohnt von unseren "Befehlshabern" auf der anderen Seite des Atlantiks.

    --

    Wenns ums Geld geht werden sie auf einmal alle Wach ! Wir müssen uns UNABHÄNGIG machen von den VSA.

    --

    Die Unabhängigkeit können wir nur erlangen wenn wir uns sofort mit einem 2 Jahres Kündigungsvertrag der NATO trennen ansonsten sind und bleiben wir ...

    Besetz und Fremdbestimmt.

    PS.Wir sind das Munitionslager der VSA bei den Massenmorden im IRAK über 1 Millionen Tote.

    Ich wünsche euch allen eine gute Nacht falls ihr überhaupt noch gut schlafen könnt.!

  1. Unknown sagt:

    Ich will nicht angeben, aber ich habe sofort den russischen Akzent erkannt (hab gelegentlich mit Englisch sprechenden Russen zu tun). Kein Bio-Schweizer spricht so Englisch. Was für Dummköpfe, der Abrams und seine Sekretärin.