Nachrichten

Autopsie bestätigt, George Floyd wurde ermordet

Montag, 1. Juni 2020 , von Freeman um 21:30

George Floyd ist am Montag den 25. Mai auf einer Strasse von Minneapolis am Boden liegend gestorben, weil drei Polizisten mit ihrem Gewicht auf seinem Körper Druck ausübten wodurch er nicht atmen konnte und der Polizist Derek Chauvin ihn mit seinem Knie die Halsschlagader abklemmte, wie eine unabhängige, von seiner Familie angeordnete Autopsie bestätigt hat.

Der Polizist Derek Chauvin mit seinem Knie auf dem Hals von George Floyd, der verzweifelt um sein Leben rang und rief, "ich kann nicht atmen!"

"Anhaltender Druck auf der rechten Seite von Mr. Floyds Halsschlagader behinderte den Blutfluss zum Gehirn, und das Gewicht auf seinem Rücken behinderte seine Fähigkeit zu atmen", sagte ein Anwalt von Floyds Familie in einer Erklärung heute Montag den 1. Juni, nachdem der Autopsiebericht veröffentlicht worden war.

"Die unabhängigen Prüfer stellten fest, dass das Gewicht auf dem Rücken, die Handschellen und die Positionierung dazu beitrugen, weil sie die Funktionsfähigkeit von Mr. Floyds Zwerchfell beeinträchtigten", fuhr er fort.

"Für George Floyd war der Krankenwagen sein Leichenwagen", fuhr der Anwalt in seiner Erklärung fort. "Es steht ausser Frage, dass er ohne den Druck, den der entlassene Beamte Derek Chauvin auf seinen Hals ausübte, und ohne die Belastung seines Körpers durch zwei weitere auf ihm kniende Beamte heute noch am Leben wäre."


Am vergangenen Freitag wurde Derek Chauvin wegen Mordes dritten Grades und Totschlags zweiten Grades angeklagt. Er wurde in ein Hochsicherheitsgefängnis in Minnesota verlegt, nachdem er Berichten zufolge im Ramsey County Jail, wo er zuerst eingebuchtet wurde, unter Selbstmordbeobachtung stand.

Floyds offensichtlicher Mord schockierte die Nation, da ein Video die letzten quälenden acht Minuten seines Lebens zeigt, was Proteste und Unruhen in den ganzen USA auslöste. Fast eine Woche später eskalierten die Proteste in landesweite Anarchie, Plünderungen und Brandstiftung. Siehe "Ein Flächenbrand entwickelt sich in Amerika".

Auch an der Ostküste muss die Situation schlimm sein, denn heute hat der Gouverneur des Bundesstaates New York Andrew Cuomo am Nachmittag verkündet, dass er in New York City ab Montagabend 23:00 bis 5 Uhr morgens eine Ausgangssperre verhängen werde. Bürgermeister Bill de Blasio verkündete die Nachricht, nachdem er die Notmassnahme mit Cuomo besprochen hatte.



Während der täglichen Pressekonferenz wegen Covid-19 am Montag sagte Cuomo, es sei möglich, dass eine gut gemeinte Protestbewegung von Kriminellen "entführt" werden könne. "Kann man eine legitime Protestbewegung 'entführen' lassen? Ja, das kann man", sagte Gouverneur Cuomo. "Es gibt zweifellos Gruppen von aussen, die hereinkommen, um zu stören."

Die Ironie dabei, die Tochter des Bürgermeisters, Chiara De Blasio (25), ist bei einer Protestkundgebung wegen der Ermordung von George Floyd in New York City am Samstag verhaftet worden.


Sie gehörte zu den 345 Demonstranten, die am Samstagabend um 22:30 Uhr wegen unrechtmässiger Versammlung festgenommen wurden, und weil sie auf Anordnung der Polizei sich weigerten, die Strasse zu verlassen.

Das folgende Video zeigt wie New Yorker Polizisten Plünderer verprügeln. Dies ist nur eines der Dutzend Geschäfte in NYC, die über Nacht zerstört wurden. Der Bürgermeister weigerte sich (zunächst), eine Ausgangssperre zu verhängen und lehnte die Nationalgarde ab:



UPDATE: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat verkündet, die Ausgangssperre während der Nacht wird bis zum kommenden Sonntag verlängert.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Selbst schuld wenn er Plündert, was hat der Typ den im Laden zu suchen??? Dem anderen der Polizei Brutalität brüllt sollte man die Wohnung plündern, mal schauen was der idiot dann brüllen würde.

  1. Anonym sagt:

    Gebe ich Recht. Vor allem muss man nicht die Situation schamlos ausnutzen um Sneakers zu klauen. Natürlich ist Polizeigewalt nicht gut und oft zu verachten, aber es ist wie überall mit Ursache und Wirkung. Wenn ich jemanden beklaue und eins ins Gesicht gehauen bekomme bin ich selber schuld.

  1. Alex sagt:

    Trump soll alle Antifanten-Terroristen abknallen lassen und den Mörder-Polizisten dem schwarzen Mob zum Fraß vorwerfen.

  1. Anonym sagt:
    2. Juni 2020 um 08:11

    Ganz ehrlich, wie kann man so lebensverachtend sein, wie Du?
    Floyd ist kein Waisenknabe gewesen.
    Er wurde, festgenommen, weil er unter dem Verdacht stand mit Falschgeld bezahlen zu wollen.

    Und das rechtfertigt in Deinen Augen eiskalten Mord?

    Ich bin echt sprachlos. Du wärst wohl gern einer der Polizisten gewesen, die für seinen Tod verantwortlich sind.
    Selbst wenn er Widerstand geleistet hat, er war längst unter Kontrolle. Und machte die Polizisten darauf aufmerksam, dass er keine Luft bekäme.
    Wer das ignoriert, ist ein Psychopath. Nicht mehr, nicht weniger.
    Da Du das gut findest, was mit ihm geschah, solltest Du mal darüber nachdenken, was bei Dir falsch läuft.

  1. Unknown sagt:

    Franz Haller respektiere Deinen Mitmenschen von Grund aus.Wehre Dich, wenn Du es musst, aber bedenke, jeder Mensch, jedes Tier, hat genauso das Recht auf Leben wie Du.

  1. Ich verabscheue Gewalt, Krieg und Leid.

    Hier ein Bericht, letztes Jahr bei den "Gilets Jaunes", die diese Polizeigewalt zeigt :

    https://youtu.be/apNujB8_Lcs

    Hatte letztes Jahr irgendwer aus den deutschen, "Qualitätsmedien", a LA ARD, oder ZDF einen Beitrag dazu veröffentlicht?.

    Antwort :Nein es interessierte die, Qualitätsmedien nicht, ausser die freien Journalisten wie zB. Freeman.

    Am Anfang vom Video teilt der französische Innenminister Castaner mit das es keine, "Gewalt", gegen Demonstranten gibt.

    Da bin ich aber mal gespannt, was demnächst in den USA passiert. Wird es eine Revolte geben wie seit letztem Jahr in Frankreich?, und wenn wie wird sie sich dann fortsetzen?.

    Wir wissen ja alle das die Amerikaner, statt Klopapier Waffen gekauft haben.

    Die Waffengeschäfte, haben einen Megaumsatz gemacht.

  1. ZZA sagt:

    Nicht alles ist schlecht was Trump macht. Die Erklärung der Antifa zu einer Terrororganisation dient hauptsächlich dem einen Grund der Finanzierung nicht nur von Soros sondern zahlreiche andere Atlantiker entziehen. Jeder der jetzt eine Terrororganisation unterstützt steht mit einem Bein im Gefängnis. Das er das Militär auf die Plünderer loslässt ist reines Säbelgerassel. Er weiß genau das dies dann totale Anarchie im Land bedeuten würde. Dennoch muss er entschlossen und mit gewohnter Härte nach Außen auftreten. Es ist ja schließlich Wahlkampf. Doch dieser wird ihn dieser noch teuer zu stehen kommen. 40 Mio Arbeitslose und Katastrophale Quartalszahlen sind seine weit aus größeren Sorgen wenn er wiedergewählt werden will. Auch gefällt mir das er den Sozialen Medien einen Dämpfer verpasst hat das sie momentan sehr leise sind.

  1. Free World sagt:

    Im Jahr vor ihrem tödlichen Zusammentreffen arbeiteten George Floyd, 46, und der jetzt wegen seines Todes angeklagte Offizier Derek Chauvin, 44, im gleichen lateinamerikanischen Nachtclub in Minneapolis, beide als Teil des Teams, das dafür verantwortlich war, die randalierenden Kunden unter Kontrolle zu halten.

    1- einige Polizisten ermorden jemanden langsam über fast 10 Minuten im Freien
    2- sie erlauben, dass der Mord von mehreren Zeugen gefilmt wird
    3- der resultierende Snuff-Film ist in allen sozialen Medien frei verfügbar

    Das ergibt doch irgendwie keinen Sinn und sieht definitiv genau so gewollt/geplant aus.

    Jacob Pederson St.Paul Police Officer Accused of Starting George Floyd Riot (und dieser Polizeibeamter hat in der Vergangenheit nicht gerade wenige Gesetzesübertretung hingelegt)

    Es wurde immer wieder gemeldet, dass es Polizisten gibt, die die Gewalt anstiften, das Brandsätze von Polizeibeamten abgeschossen oder geworfen wurden damit es so aussieht, als seien die Demonstranten außer Kontrolle geraten.





  1. Der Freie sagt:

    Ich gönne es den Amerikanern was da passiert vom ganzen Herzen. Länder haben sie vernichtet und entdemokratisiert nach ihrem Vorbild. Das gleiche darf denen auch gerne widerfahren. Egal welche Gruppe da Ärger macht drüben, Hauptsache sie bekommen es zu spüren, was sie in anderen Ländern kaputt gemacht haben.

  1. Esoteriker sagt:

    @ der Freie


    Tja, das ist eben das Gesetz von Ursache und Wirkung, auch ''Karma'' genannt; denn was man sät, wird man auch ernten. Nur wie könnten die USA endlich Positives aussäen?

  1. https://youtu.be/NaXo-uVZmCM

    Amerika ein Alptraum, die Polizeigewalt wie hier beschrieben spiegelt sich in den Kriegen fort.

    Habe den YouTube Bericht gelesen, vor 6 Jahren versprach Obama den 1 Millionen US Soldaten Heimkehrer nur das beste. Was haben sie erlebt nach ihrer Rückkehr :

    1.Arbeitslosigkeit
    2.Selbstmord
    3.Amputation en masse
    4.Wohnungslosigkeit

    I'm Jahre 2000 mußten 6000 US Soldaten Amputiert werden, die jetzt irgendwo in Zeltstädten leben, bzw, überleben.

    1 Million psychisch erkrankte Soldaten mit schweren Traumata.

    22 Selbstmorde unter den aktiven US Soldaten ohne die Veteranen, die Dunkelziffer dürfte viel höher sein.

    Es starben mehr US Soldaten zuhause, durch Selbstmord als im Krieg!.

    63.000 Veteranen obdachlos, sie vegetieren dahin in und um Großstädte auf Zeltplätzen.

    Viele Soldaten sind auch noch schwer Drogenabhängig da sie als Militärs einfacher, Opioide verschrieben bekommen haben.

    Was Obama am Anfang sagt ist sowieso voll gelogen. Was mir sehr nahe geht, ist das diese Menschen aus damaliger Perspektive nichts hatten also aus armen Verhältnissen stammten, und dachten mit dem Gehalt als Soldat irgendwie über die Runden zu kommen.

    Am Ende haben sie nichts mehr.