Nachrichten

Grösste Katastrophe auf einem US-Kriegsschiff seit WK2

Mittwoch, 29. August 2018 , von Freeman um 09:00

Es war Juni 1967, der amerikanische Flugzeugträger USS Forrestal verliess den Hafen von Norfolk, Virginia an der Atlantikküste für den Einsatz im Krieg gegen Vietnam. Der totale Krieg der Amerikaner, plus der "Koalition der Willigen", bestehend aus Soldaten von Südkorea, Philippinen, Thailand, Australien und Neuseeland, befand sich im 3. Jahr mit ca. 200'000 Mann im Dschungel von Indochina, nachdem Präsident Lyndon B. Johnson 1964 der US-Öffentlichkeit im TV die Lüge erzählt hatte, Nordvietnam hätte US-Kriegsschiffe im Golf von Tonkin angegriffen, was als Ausrede benutzt wurde, den bereits seit 1955 brodelten Konflikt massiv auszuweiten. Dieser Angriff hat aber nie stattgefunden und war frei erfunden, eine False Flag also, eine Täuschungstaktik der Amerikaner, die immer benutzt wird, um ihre Angriffskriege zu begründen.


Am 29. Juli befand sich die Forrestal im Golf von Tonkin und startete Jagtbomber von seinem Flugdeck. Vier Tage lang hatten die Flugzeuge der Carrier Air Wing 17 über 150 Bombenangriffe bereits auf Ziele in Nordvietnam vom Schiff aus durchgeführt.

So ungefähr standen die Flugzeuge an Deck des Flugzeugträgers bereit für den Start:


An diesem Tag, als die Vorbereitungen für einen neuen Angriff stattfanden und das Deck voll mit Jagdbombern stand, gab es eine Fehlzündung einer Zuni-Rakete an einer F-4 Phantom, die losschoss und eine A-4 Skyhawk traf. Der Aufprall der Rakete riss den Treibstofftank auf und das Kerosin floss über das Deck und brannte.

Durch die Hitze fielen die bereits montierten 500 Kilo Bomben von der Skyhawk und anderen Maschine herunter und explodierten.


Durch die insgesamt SIEBEN nacheinander erfolgten Explosionen und das für mehrere Stunden andauernde Feuer starben 134 Matrosen und 161 wurden verletzt. 21 Maschinen wurden ein Raub der Flammen und dabei zerstört, 40 wurden beschädigt.





Was war die Ursache für die frühzeitige Zündung der Zuni-Rakete an der F-4 Phantom?


Der Pilot der Skyhawk, die vor der Phantom stand, hatte einen "wet-start" durchgeführt, einen sogenannten "nassen Start", ein Anlassen der Turbine mit zu viel Treibstoff, was eine riesige Stichflamme nach hinten auf die Phantom schoss, die Rakete erhitzte und zündete.

"Wet starting" war offenbar eine gängige Praxis unter den jungen "Heisssporn"-Piloten. Nur diesmal führte es zu der grössten Katastrophe in der Geschichte der US Navy seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Pilot der Phantom kam dabei auch ums Leben.

Wer war der Pilot der Skyhawk, der die Katastrophe auslöste?

Es war Lieutenant Commander JOHN MCCAIN!!!


McCain beschrieb das Ereignis in seinem 1999 erschienenen Buch "Faith of My Fathers", dass die abgeschossene Zuni-Rakete seine eigene Maschine getroffen hätte, "zerriss es, zündete zweihundert Gallonen Treibstoff, das auf das Deck floss, und warf zwei meiner Bomben auf das Deck".

McCain war an Bord bekannt unter dem Spitznamen "Johnny wet-start". Nach dieser Katastrophe wurden alle Jets mit einer Technik versehen, die solche "wet-starts", die Flammen hinten raus schiessen lassen, verhindert.

Da John McCain der Sohn von Admiral John McCain Jr. war, wurde die Angelegenheit und seine Schuld an der Katastrophe unter dem Tisch gekehrt, vertuscht und verheimlicht.

Genau so wie seine beiden vorherigen Bruchlandungen mit Flugzeugen der Navy. Er stürzte während der Ausbildung mit seiner Maschine ins Meer und später flog er in Spanien in eine elektrische Leitung. Obwohl McCain ein schlechter Pilot war, durfte er wegen des hohen Rang seines Vaters weiterfliegen.

McCain wurde von der USS Forrestal schnell weg auf die USS Oriskany transferiert, ein anderer Flugzeugträger, der einzige der Forrestal-Besatzung nach der Katastrophe.

Seine rasche Entfernung musste deshalb geschehen, weil befürchtet wurde, die Mannschaft der Forrestel würde ihn aus Rache für die hohe Zahl an getöteten Kameraden umbringen.

Als Legende wurde dann offiziell verkündet, ein Kurzschluss hätte die Zuni-Rakete gezündet. Dabei gibt es Zeugen die berichtet haben, was wirklich passiert ist.

Drei Monate später, am 26.Oktober 1967, flog John McCain von der USS Oriskany aus seinen 23. Bombenangriff mit einer A-4 Skyhawk gegen ein Wasserkraftwerk in Nordvietnam, wurde dabei abgeschossen und geriet in Gefangenschaft.

McCains Vater war wie gesagt Admiral und zum Zeitpunkt der Katastrophe auf der Forrestal Oberbefehlshaber der US Naval Forces Europe (CINCUSNAVEUR), aller amerikanischen Marineeinheiten in Europa.

Er war damit beschäftigt, die Details des tödlichen Angriffs der Israelis vom 8. Juni 1967 auf die USS Liberty zu vertuschen, die False Flag Operation Israels, um die USA in den Krieg gegen Ägypten zu locken.

Beide McCains sind ein Beispiel für die grössten Fälle von militärischer "Vetternwirtschaft" in der amerikanischen Geschichte!

Diese Tatsache, dass beide McCains in zwei Vorfällen beteiligt waren, nur wenig Wochen auseinander, wodurch insgesamt 168 US-Matrosen ums Leben kamen, 134 auf der Forrestal und 34 auf der Liberty, mit einer zusätzlichen Zahl an Verletzten von 332 auf beiden Schiffen, war das Damoklesschwert, das man über den Kopf der "Familienehre" orientierten McCains für Erpressung nutzte.

Der Tiefestaat, das Pentagon, die Rüstungslobby und die NEOCONS nutzen dieses Wissen, um den späteren Senator John McCain für ihre kriegerischen Interessen einzusetzen.

Es wurde nicht nur seine Schuld an der Forrestal-Katastrophe von der Marineführung verheimlicht, er wurde als "Held" wegen seiner Gefangenschaft in Nordvietnam hochstilisiert und gefeiert, wodurch er Senator für den Bundesstaat Arizona wurde.

Dabei hat er seine ganzen Mitgefangenen an die Nordvietnamesen verraten, um bessere Bedingungen im "Hanoi-Hilton" zu bekommen. Keine Spur von Folter oder sonstigen Misshandlungen, die man dann für seine Biographie als "Heldenmut" erfunden hat.

Er hat sogar bei einer nordvietnamesischen Propagandasendung mitgewirkt und darin gesagt, er wäre der Kriegsverbrechen gegen das vietnamesische Land und gegen die Menschen verantwortlich. Er gestand, dass er ihre Städte und Dörfer bombardiert hat und dabei viele Verletze und Tote unter den Menschen von Vietnam verursachte.



Siehe auch "McCains Entschuldigung an die Vietnamesen aufgetaucht"

Die Norvietnamesen haben nach dem Absturz seine schweren Verletzungen an Schulter, Arm und Beinen bestens medizinisch versorgt. Er hat das selber bestätigt, wie gut die Behandlung durch die Ärzte war.


Wieso sollen die Nordvietnamesen ihn zuerst wieder zusammengeflickt und gesund gemacht haben, um ihn dann angeblich zu foltern und dabei körperlich zu schädigen? Diese Folter-Geschichte ist Teil seiner erfundenen Heldenlegende.

Weil er so ein guter Kollaborateur war und um die vietnamesische Bevölkerung an das Ereignis zu erinnern, haben die Behörden in Hanoi ein Denkmal über ihn am Absturzort aufgestellt.


Auf Vietnamesisch steht darauf:

"Am 26. Oktober 1967 in der Nähe von Truc Bach See in der Hauptstadt Hanoi haben die Bürger und das Militär den Piloten John Sidney McCain gefangen genommen. Der Pilot der US Navy Air Force flog eine A4 Maschine, die in der Nähe vom Yen Phu Kraftwerk abstürzte. Diese war eine von zehn Flugzeugen, die am selben Tag abgeschossen wurden."

Die Erpressung über die mögliche Aufdeckung seiner wirklichen Handlungen erklärt, warum Senator John McCain der grösste Kriegshetzer Washingtons in seiner politischen Karriere wurde, ständig mehr Rüstungsausgaben verlangte und alle Kriege der USA lautstark unterstütze.

Die Kriegslust ging dann so weit, dass er überall wo sich ein Konflikt auslösen lies, er sich mit der "Opposition" zeigte und Benzin ins Feuer goss, wie in der Ukraine vor dem Putsch oder in Syrien mit der ISIS.

Er hasste Russland, hasste Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Nordkorea und besonders den IRAN, verlangte einen Angriffskrieg der USA gegen alle diese Länder. Sein Wunsch ging fast ganz in Erfüllung.

Er ist also nicht nur selber in der Praxis ein Mörder seiner Kameraden und ein Kriegsverbrecher gewesen, weil er als Pilot Nordvietnam bombardierte, Bomben auf zivile Ziele und Frauen und Kinder abwarf, sondern er hat Millionen Menschen auf dem Gewissen, weil er einen Krieg nach dem anderen unterstützte.

John McCain ist mit 81 Jahren an den Folgen von Gehirnkrebs am 25. August gestorben.

Am "besten" hat der grösste Rüstungskonzern und Waffenproduzent der USA einen Nachruf über John McCain geschrieben. Lockheed Martin profitierte am meisten von Senator John McCains politische Unterstützung.



Der grösste Kriegsprofiteur lobt den grössten Kriegshetzer!!!

Ich drücke hiermit mein herzlichstes Beileid gegenüber allen Familienmitgliedern DER OPFER von John McCain aus.

Möge er in alle Ewigkeit in der Hölle schmoren und seine Sünden büssen!

Dann noch wie passend, Bundestagspräsident Schäuble wird als Vertreter Deutschlands beim Trauerakt McCains am kommenden Samstag teilnehmen. Damit sagt ein Krimineller dem anderen, Aufwiedersehen ... in der Hölle!

---------------------

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Gary56 sagt:

    Satan's Abschaum!!!

  1. Krass.Davon wusste ich nichts.
    Vielen dank Freeman für deine unermüdliche Arbeit. 👍

  1. Karl sagt:

    Auch Dank von meiner Seite, das es sich um kriegshetzerischen Abschaum gehandelt hat, war mir klar, aber derartige Abgründe hätte ich nicht erwartet. Das zeigt einmal mehr, dass niemand aus dieser Clique ausscheren kann, weil jeder so viel Dreck am Stecken hat, dass er gegrillt würde.

  1. Rambo85 sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. navy sagt:

    Ehemalige Kameraden warnten vor John McCain, er hatte nie Freunde beim Militär, nur die Rüstungs Profieure und Kriminellen und Heiko Maas, Junckern, Steinmeier, Elmar Brok, Wolfgang Ischinger und von der Albaner Mafia liess er sich den Wahlkampf finanzieren vor 10 Jahren

  1. Pura Vida sagt:

    Großartiger Artikel!

  1. Sasmurtas sagt:

    Sollte jemand Bock auf Bullshit haben - hier ist er:

    https://www.youtube.com/watch?v=84pgQ9JF_7w

    Anfangs ist sogar der Name "McCain" zu lesen - wird aber dann nicht erwähnt.

  1. Freeman sagt:

    Wieder ein Film, um die wahre Ursache zu vertuschen.

    Ein Sicherungsstift der durch Wind rausfällt, die Verbindung zwischen Cockpit und Raketen wird zu früh vor dem Start hergestellt, der Pilot soll von Aussenstrom auf Bordstrom umgeschaltet haben, das verursachte eine Überspannung und nur eine der fünf Raketen schoss dann los. Das soll die Ursache für die Katastrophe gewesen sein, laut offizieller Untersuchung.

    Sehr unglaubwürdig, denn dieser Ablauf passierte auf allen Flugzeugträgern hundert Mal am Tag und nie schoss eine Rakete deshalb los. Wie wenn es keine Sicherungen gegen Überspannung in Flugzeugen gibt. Sogar die kleinsten Privatmaschinen haben diese. Die halten uns echt für blöd.

    Warum musste McCain sofort von Bord, wenn er nicht schuld war und keine Gefahr für sein Leben durch aufgebrachte Matrosen bestand?

  1. Blume sagt:

    Mit 81 ist er gestorben Seine Mutter Roberta lebt allerdings noch 😀

  1. Ella sagt:

    RT hat zu John McCain zwei lange aufschlussreiche Artikel gebracht.

    McCain war bei seinen ehemaligen Mitgefangenen im Hotel Hanoi als " Songbird" bekannt. Er soll z.B. Infos ueber die Flight paths der US
    flugzeuge an den Vietcong geliefert haben.. Auch soll er um die 30 Audio Aufnahmen fuer den Vietcong getan haben und um die Amis zu demoralisieren.
    Diese Vets sagten aus , dass er bevorzugt behandelt und nie gefoltert wurde. Die McCain Maverick Story ist nichts als ein Hoax.
    Als McCain Presidentschaftskandidat war, gab es eine Vereinigung " Vietnam vets gegen John McCain," die die Wahrheit ueber ihn und den anderen sogenannten War Hero " John Kerry" verbreiteten, soweit es ihnen mit den BS Medien moeglich war.

    Privat, zeigte er ebenfalls seinen wahren Character als er seine erste Frau , die fuenf Jahre auf ihn wartete und alles versuchte um ihn freizu bekommen verliess, als sie einen schweren Autounfall hatte und aufgrund dessen disfigured und im Rollstuhl endete . Er heiratete dann seine damalige Geliebte und jetztige Ehefrau, Erbin eines 200.000 Dollar Vermoegens. Sein Schwiegervater war der Besitzer eines grossen Bier distribution Unternehmens und hatte gute Beziehungen zur Mafia.

    Es gibt uebrigens ein Bild im Netz, das ihn mit Al Baghadadi dem IS Boss zeigt und das zu Obama's Zeiten, worauf man wiederrum annehmen kann, in welchem Auftrag er gehandelt hat. Er war immer ein RINO - Republican only by Name- wie die Amis sagen. Er hat seine Fahne nach dem Wind gehaengt und hat bis zum Ende seinen Job als Senator nicht aufgegeben nur um den Reps Gesetzesvorschlaegen schaden und sein Veto einlegen zu koennen. Warum jemand wie er vier Terms als Senator hinlegen konnte, zeigt nur die Corruptheit des Systems. Termlimits kenen die Amis fuer House und Senat nicht.
    Das oben Geschriebene zeigt auch warum Obama und andere Demratten zum Begraebnis kommen und ihn seit Trumps Amtsantritt oeffentlich "liebhaben" Trump ist nicht eingeladen und McCain wollte ihn ausdruecklich nicht bei seiner Beerdigung haben. Im Wahlkampf auesserte sich Trump zu McCain dass er einen Mann der sich gefangen nehmen liess, nicht respektieren koenne.

    @Freeman: Zu Deiner Frage im Thread: RT schreibt dazu, dass er bei dem Chaos auf der USS Foresstall nicht geholfen, hat sondern schlimmer sich in der Offiziermesse verkroch und von da die d Ereignisse beobachtete, dann soll er die naechste Moeglichkeit genutzt haben um mit Hilfe eines bekannten Journalisten sofort nach der Katastrophe vom Schiff zu verschwinden.
    Mit einem Grossvater und Vater als Admiral, kann man sich alles erlauben und kommt sogar durch die spezifischen Pruefungen in Westpoint, wenn auch nur mit Muehe und Not als 498 aus seiner Klasse von 500.

    Empathie, Hilfe, Bedauern, Bereuen ec. Fehlanzeige. Der typische entitelte Psychopath.

  1. Mein Gott, das war einer der engagiertesten Zuarbeiter für Merkels Angriff auf die Ukraine und Syrien! An der Spitze saß aber Frau Clinton! Was für ein Tier regiert Deutschland?

  1. Mike sagt:

    Danke fuer diese Details! Wusste zwar von der Sache aber nicht so genau !
    McPain schmort jetzt mit Rockefeller und Brzeczinski in der Hoelle
    Jetzt noch Bush Senior dann waeere dieses Jahr eine Gutes
    Leben die eigentlich ewig ?
    Mutter McPains ist echt 106 ich konnte es fast nicht glauben...

  1. Mr. Briggs sagt:

    Hallo Freeman, vielen Dank für deine Arbeit und den Artikel. Jetzt behaupten einige Seiten, natürlich nach seinem Tod, dass diese Behauptungen alle nicht stimmen sollen. Er sei auf der gegenüberliegen Seite gestanden und hätte einen elektr. Defekt verursacht bla bla bla.
    zB diese nennt hier andere „Fakten“
    https://www.snopes.com/fact-check/john-mccain-fire-uss-forrestal/
    Gruß und Danke

  1. MC Kain war ja anscheinend nicht das hellste Köpfchen. Macht ja nichts Hauptsache du hast in dem Fall deine Familie hinter dir. Mein Beileid für die 134 Matrosen. Danke Freeman für den Beitrag.

  1. Surcasti sagt:

    Echt super deine Recherche, würde gerne weiter darüber lesen. Kurzkrimi hoch zwei. Grüsse aus MX

  1. sj.bode sagt:

    Hallo Freeman, danke für den Hintergrundbericht, hier noch 1-2 weitere Anmerkungen zum McCain von Martin Armstrong: https://www.armstrongeconomics.com/armstrongeconomics101/opinion/john-mccain-funeral-a-career-politician-opportunity-to-bash-trump/