Nachrichten

Bilderberger schockiert - Trump will Russland wieder zurück im G7

Freitag, 8. Juni 2018 , von Freeman um 15:00

Donald Trump sagt, dass Russland am G7-Treffen am Verhandlungstisch sein sollte, ob den Weltmächten das "gefällt oder nicht". Der US-Präsident gab die Erklärung ab, als er sich darauf vorbereitete, nach Kanada zum G7-Gipfel zu fliegen. Die Transatlantiker und Russlandhasser bei Bilderberg sind über diese Nachricht schockiert.


"Es war einmal der G8, weil Russland dabei war, jetzt ist Russland nicht dabei ... Aber Russland sollte in diesem Treffen sein. Warum haben wir ein Treffen, während Russland nicht auf dem Treffen ist?" Sagte Trump zu Reportern und fügte hinzu, dass er Russlands Aufnahme in den Gipfel empfehlen werde.

"Ob es Ihnen gefällt oder nicht, es mag politisch nicht korrekt sein, aber wir haben eine Welt zu führen. Und es sind die G7, die einst die G8 waren, Russland rausgeworfen haben, sie sollten Russland zurückkommen lassen, weil wir Russland am Verhandlungstisch haben sollten", sagte er.

Der 44. G7-Gipfel wird in La Malbaie, Quebec ab morgen stattfinden.

Der Gipfel hat aufgrund des Streits zwischen Europa und den USA und zwischen den europäischen Staats- und Regierungschefs mit Trump grosse Aufmerksamkeit erhalten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich am meisten negativ geäussert und sagte, dass die USA aus den G7-Staaten ausgetreten werden könnten.

Die britische Premierministerin Theresa May steht möglicherweise nicht auf der Liste der führenden Politiker der Welt, die am Rande des Gipfels für bilaterale Treffen mit Trump vorgesehen sind, da sich die "besondere Beziehung" anscheinend aufgelöst hat.

Nach Quebec reist Trump zu einem historischen Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-un nach Singapur.

Ist ja witzig und echt schon Satire. Man will den G7 mit der Rücknahme von Russland wieder zum G8 machen, aber gleichzeitig Amerika rausschmeissen, was dann wieder ein G7 ist.

Putins Gehirnsteuerungsmaschine muss echt gut funktionieren, wenn er die Meinung von Trump und die der anderen westlichen Staatsführer so gut umdrehen und gegeneinander bringen kann (lach).

Mit dem Handelskrieg macht Trump alles, um die transatlantische Brücke im Meer zu versenken und Europa in die Arme Moskaus zu treiben. Dabei ist Bilderberg auch als Bindeglied zwischen Nordamerika und Europa gegründet worden.

Der Schmiergel bringt die Schlagzeile: "EU schmettert Trumps Russland-Plan ab". Denn Russland muss weiter bestraft werden, weil es die Krim "gestohlen" hat ... nicht!

In Turin müssen jetzt die Köpfe rauchen, denn dazu kommt der sogenannte Populismus in Europa, der das Bilderberg-Projekt Europäische Union scheitern lassen kann.

Deswegen stehen "Populismus in Europa", "Freihandel", "US-Weltführung" und "Russland" als wichtigste Themen der Konferenz auf der Agenda.

Die Bilderberger stehen vor einem Scherbenhaufen und der Westen demontiert sich selber.

Wenn man schon dabei ist, bringt doch China auch dazu und was ist mit einer Auflösung der NATO???

Dann machen wir ein grosses Fest, wenn die alte neue Weltordnung verschwindet!

insgesamt 7 Kommentare:

  1. "Der Westen demontiert sich selber!"

    Das ist ja auch das wahre Ziel der Globalisten. Deswegen setzen sie alles daran das Migranten EU-Europa fluten. Alle ihre kranken Pläne wie der Kalergi-Plan werden jetzt umgesetzt. Und nein, ich bin ganz bestimmt kein Westler, obwohl ich in der gleichgeschalteten Schweiz geboren bin und derzeit immer noch dort lebe. Dennoch sehe ich das sie (die Globalisten) alles daran setzen um ihren sogenannten Westen zu demolieren. Das Motto ist wie immer Ordo ab Chao. Spätestens 2030 ist es dann mit der "Weltmacht" USA auch vorbei. China wird deren Platz einnehmen. Die Schattenmacht hat sich schon darauf fixiert. Das Potenzial hätten die Chinesen ja schon längst gehabt. Um die Chinesen unten zu halten hat man dann den Yale-Schüler Mao an die Macht gebracht. Im Grunde finde ich eine chinesische Supermacht im Vergleich zu der aggressiven USA viel besser. Wenn aber die gleiche Schattenmacht die Kontrolle darüber hat dann bin ich mir im Klaren, dass dies für uns alle sicherlich nicht besser werden wird. Das chinesische System gibt mir schon jetzt zu denken. Nicht nur der dortige kommunistische Korporatismus, sondern auch das Kontrollsystem des Staates über die Bevölkerung. Wenn man ganz ehrlich ist dann muss man zugeben das wir schon jetzt mit den USA, Grossbritannien, EU und China orwellsche Staaten haben. Von dem her könnte man eigentlich schon jetzt sagen das wir in der neuen Weltordnung leben. Sie haben einfach noch nicht ihren Ein-Welt-Staat ausgerufen, aber der Rest ist schon sichtbar da. Trump wird immer eindeutiger sichtbar als der Abwickler des maroden US-Hegemonialsystems. Gleichzeitig das letzte Aufgebot der Teil der US-Elite die ihr Land vor dem völligen Kollaps retten will. Die Spaltung des sogenannten Westens sollte sich Russland unbedingt zu nutzen machen. Schauen wir mal wie frei Putins Entscheidungen sein werden und wie viel Entscheidungsgewalt er tatsächlich hat. Bis jetzt hat es ja meiner Einschätzung nach recht gut funktioniert.

  1. Sam sagt:

    Trumps Politik kann man wirklich nicht verstehen, der ändert andauernd die Richtung. Bin gespannt was da noch passiert...

  1. Ich bin Euch unglaublich dankbar für eure Arbeit! Ihr macht den Unterschied!!

  1. Ein Schachzug von Trump.
    Trump denkt weiter als der Rest der G 7 Khasaren/Zionisten - Verbrecher.
    Er,also Trump hat etwas vor,er lässt sich nicht in die Karten schauen.
    Und wir Trump über May dieser Inselaffin denkt,das ist bekannt.
    Über unsere kommunistische Führerin mit Namen Merkel/Kasner ist auch bekannt, was Trump von dieser Verräterin hält.
    Für die Eliten,Zionisten,Khasaren wird es immer enger.
    Und das ist gut so.
    Trump treibt dieses Pack durch sein nicht durchschaubares Spiel immer weiter in die enge.
    Keiner von uns weiss wirklich was Trump vor hat.
    Und Marcon ist ein Spinner,eingesetzt von der Rotschildbande.
    Seine Tage sind auch schon gezählt.
    Russland wieder im G 7 oder G 8 Gipfel?
    So einfach wird's nicht mehr wies mal gewesen.
    Die EU zerlegt sich,die NATO zerlegt sich.
    Ist doch prima.
    Wir müssen, wir sollten uns wieder dem Osten zuwenden.
    Dort liegt die Zukunft.
    Wir brauchen weder die VSA,noch irgend jemand anderen aus diesem Bereich, dessen Inhalt nur aus Eroberung, Mord, Zerstörung und so fort liegt.
    Auch, wenn Sie Freeman über Trump enttäuscht sein sollten, zusammengezählt wird immer am Schluss.
    Trump macht Fehler,keine Frage.
    Die meisten Politiker jedoch sind Fehler.
    Vernünftiger als Obama, Bush, Clinton, das ist Trump jedoch.
    Und was den G 7 oder den G 8 Gipfel angelangt, kein Mensch braucht solchen Gipfel der Lüge, des Betruges,der Morde usw. wirklich.
    Die kosten hierfür sollten besser,menschlicher verbraucht sein.
    Ob mit Russland oder ohne Russland.
    Für mich persönlich kann ich nur äussern,es ist gut das es Putin gibt.
    Dann hat der Westen stets was zum nachdenken.

  1. Sarali 33 sagt:

    Danke für deine Arbeit und deiner Kollegen,ihr leistet großes!
    Zum Glück gibt es noch solche mutigen Menschen, vor kurzem las ich das erste Mal von NESARA, könnte das wirklich ein Gesetz sein? Genau das bräuchte die Menschheit um in Frieden und Gerechtigkeit leben zu können. Die Hoffnung stirbt zuletzt :)

  1. Meiner Meinung nach steht schon alles fest. Europa und Asien werden bald zu Eurasien zusammen geführt. China bastelt schon an Plänen einer neuen Seidenstraße. Diese wird in ganz Eurasien einen nie da gewesenen Wohlstand schaffen. Es werden wahrlich goldene Zeiten anbrechen für den gesamten Kontinent. Der technologische Fortschritt der Chinesen, Ingeniuerskunst der Russen, die Arbeitskraft der asiatisch-russisch und einiger europäischer Völker, wird einen goldenen Kontinent schaffen. Richtig ist Trump wickelt grade die USA endgültig ab. Diese wird dann, um überhaupt noch eine Rolle in der Welt spielen zu können, ein Verbund mit Kanada, und Südamerika schließen müssen.

  1. migeha sagt:

    Betet dass die Eliten ob Bilderberg (da treffen sich auch nur Strohmänner und Frauen) oder direkt die Familien der Finanzelite in den Geldhäfen der Welt sich mit einem Winseln und nicht mit einem Knall von ihren früheren Ideen verabschieden.

    Diese sind seit den letzten "Finanzkrisen" doch offensichtlich: Vernichtung des arbeitenden Mittelstands der "Industrieländer" durch globales "Teile und Herrsche" Sozialdumping und herausreißen der "Kartoffeln" bevor sie reif sind und neu einpflanzen in Länder mit noch niedrigeren Sozialstandards, alternativ Niedriglohnsektoren die wiederum gefüttert mit Lohnsklaven aus Kriegsgebieten werden. Zerstörung der Familien durch Genderwahn&Co. Abtreibungswellen (jährlich mittlerweile 50Mio. übertrifft die Toten des letzten Weltkriegs) und Heere von gut ausgebildeten Leuten die unter dem Existenzminimum dem System als Reserve dienen zwischen denen die gar nichts haben und den gutbesoldeten Bürokraten, die in Konzernen und Staat diese Politik verkaufen müssen.

    Doch innerhalb der jungen Generation der Eliten scheint es zu gären, wie schon vor einigen Jahren zu bemerken war. Rockefeller Familien Stiftung verabschiedet sich von Exxon Engagement als nicht mehr zeitgemäß noch während der 6. Herz-Transplantation des damaligen Oberhauptes David Rockkefeller. Das aktuelle Rothschild Oberhaupt damals über 80 erklärt auf eine Frage eines ZDF Reporters vor einigen Jahren ob nicht jüngere Leute diese Aufgabe in der Familie übernehmen könnten- man habe zwar talentierten Nachwuchs, doch leider nicht hart genug für das Bankgeschäft!

    Hier tut sich etwas, am Ende könnte es eine weiche Landung geben und das System verabschiedet sich mit einem Winseln und nicht mit einem Knall, wie es die alten Krokodile derzeit für ihren möglichen Abgang vorbereiten, falls dieser nicht mehr zu verhindern.

    Setzt Gott keine Grenzen. Wer hätte mal gedacht, dass ein russischer Ex- Geheimdienstchef Putin als Präsident zu Fuß eine Wallfahrt zur orthodoxen Religie des Gürtels Maria in St.Petersburg unternimmt und russische Frauen öffentlich bittet auf Abtreibung zu verzichten (Mit Erfolg). Ein weiterer Grund Russland in die G8 aufzunehmen, wobei dies nicht die einzige Gemeinsamkeit Putins mit Trump ist. Ansonsten könnte Trumps Truppe im Weißen Haus in Sachen Wirtschaftspolitik im postindustriellen Zeitalter von der russischen Administration was Landreform (1 ha Politik für junge Familien) aber auch der Notenbank einiges noch lernen. Und Europa, dank Ungarn, Österreich und neuerdings Italien bin ich auch nicht mehr um den Schlaf gebracht...!