Nachrichten

Werbung – wie Männer kastriert werden

Dienstag, 22. Mai 2007 , von Freeman um 11:04

Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo der Name „Cadillac“ für Erfolg stand und als männliches Statussymbol galt. Ich kann mich zum Beispiel daran erinnern, wie Elvis Presley als er in Bad Homburg wohnte und in Friedberg seinen Militärdienst leistete, jeden Tag von seiner Villa mit seinem Cadillac in die Kaserne fuhr. Am Wochenende sah man ihn mit hübschen Mädels unterwegs und sie hatten Spass. Elvis war die personifizierte männliche Potenz und er fuhr das entsprechende grosse Auto. Ich weiss das alles deshalb, weil seine Freundin die älteste Schwester meiner Freundin war. Er war unser Vorbild auch in seinen Filmen als Porträt der Männlichkeit unter dem ich Mut, Stärke, Tapferkeit, sexuelle Aktivität (insbesondere Zeugungsfähigkeit) verstehe.

Und jetzt? Ein neuer Cadillac Werbespot verkauft das Auto an die Feministen als Symbol ihres Erfolges, mit der Abwertung und Erniedrigung von Männern. Der Werbespot „Khakis“ zeigt wie Männer wie verschreckte Mäuse von der Bürokatze davonlaufen, als diese erscheint. Zum Lied „Here comes Success – Hier kommt der Erfolg“ marschiert eine junge Frau selbstbewusst durch das Büro, während junge Schlaffies, die sich mit Müssiggang beschäftigen, sich einschüchtern lassen. Niemand kann sie beeindrucken, sie ist unerreichbar. Es gibt nur schwache Männer und keine einzige andere Frau im Büro.

Die junge Göttin findet sich dann alleine im Aufzug mit einem männlichen Arbeitskollegen. Als sie „Hallo Chris“ sagt, spritzt Tinte aus seinem Füller in die Hemdtasche, was suggeriert er kann sich vor Aufregung nicht zurückhalten, was einen vorzeitigen Samenerguss = Impotenz bedeutet. Die Göttin bemerkt dies und grinst. In der nächsten Szene fährt sie mit dem Cadillac und sie denkt über Chris nach und lacht triumphierend. Es ist nicht genug, dass sie „erfolgreich“ ist, die Befriedigung kommt durch die Herrschaft über Männer. Die Botschaft auf dem Bildschirm lautet “Enjoy the Driver’s Seat - Geniesse das Steuer in der Hand”. Dann erscheint das Cadillac Zeichen mit noch einer Botschaft „Life, Liberty and the Pursuit – Leben, Freiheit und die Verfolgungsjagt“. Aber wen soll sie verfolgen und jagen? Wo fährt sie hin? Nach Hause in eine leere Wohnung? Zu ihrer Katze um ihr Wiskas zu füttern? Welcher Mann würde sie haben wollen und auch aushalten?

Dieser Werbespot demonstriert, dass die Bestärkung der Frau tatsächlich eine Erniedrigung und Kastrierung der Männer ist, so dass Männer die Unterwerfung unter der Neuen Weltordnung akzeptieren. Es ist Teil einer psychologischen Kampagne die von der Globalisierungselite geführt wird, um die Heterosexualität und die Familie zu zerstören. Die Elite empfindet starke Männer als Gefahr für ihren Plan einer Neuen Weltordnung und Welttyrannei. General Motors und andere Grosskonzerne folgen alle diesen homosexuellen/lesbischen Plan, um Männer feminin und Frauen männlich zu machen, damit sie dann die perfekten, manipulierbaren Konsumenten sind.

Diese Konzerne propagieren das Singleleben und die Homosexualität in zahlreichen TV-Serien die sie als Sponsor unterstützen. In Serien wie „Sex and the City“, „Desperate Housewifes“, Emergency Room“, „Grey’s Anatomy” und "The L(lesbian) Word" wird der unterwürfige Mann und die dominante Frau als positiv und die Homosexualität als normaler und akzeptabler Lebensstiel dargestellt. Manche Szenen zeigen Frauen die sich alles nehmen und von einem Bett ins andere hüpfen und sie beinhalten homosexuelle Küsse und schwule Schafzimmer Szenen. Dort wo ein Widerstand zur Homosexualität zu sehen ist, wird der opponierende Darsteller öffentlich durch die anderen Darsteller gedemütigt oder verurteilt. Dies hat nichts mehr mit Toleranz zu tun, sondern es soll die Heterosexuellen verweiblichen und zu Weicheiern machen.

Der Cadillac Werbespot soll das gleiche bewirken. General Motors will beide Geschlechter neutralisieren, in dem die Wichtigkeit der Frau aufgeblasen wird. Es soll sichergestellt sein, dass sie fordernd und unempfänglich ist, während Männer sie unerreichbar und unnahbar finden. Das Resultat ist, das Versagen einer länger anhaltenden monogamen Beziehung, die dann in Promiskuität, Zusammenbruch der Familie und Kinderlosigkeit endet.

Die Frau im Werbespot ist nicht besonders beeindruckend. Sie ist nicht besonders attraktiv oder gut angezogen. Sie schaut auch nicht besonders intelligent aus und könnte eine einfache Bürokraft sein. Warum denn das? Damit die junge durchschnitt Amerikanerin sich einfach mit ihr identifizieren kann.

Diese Werbung hat nichts mit Autoverkaufen zu tun, im Gegenteil. Welcher Mann würde sich einen Cadillac kaufen, nach dem er diese verletzende Werbung gesehen hat? Welche normal empfindende Frau ebenfalls? Diese Werbung der Elite ist als Gehirnwäsche gedacht um Frauen und Männer gegeneinander aufzuhetzen und schlussendlich geschlechtslos zu machen.

Wir sind als Männer schon so gegen uns selber programmiert, wir erkennen nicht wie verabscheuungswürdig diese Werbung wirklich ist. Ja wir sollen so was witzig finden und tollerirren. Stellen wir uns vor wir drehen das ganze um. Ein Mann stolziert den Gang entlang und Frauen würden fluchtartig Schutz suchen. Stellen wir uns vor eine Frau würde vor lauter Aufregung sich ins Höschen machen und dann im Lift ohnmächtig werden, und der Mann würde über die dummen Hühner triumphierend grinsen. Ganz sicher würden dann Frauengruppen laut „Diskriminierung“ und „Unverschämtheit“ schreien.

Aber es ist in Ordnung wenn Männer heutzutage erniedrigt werden. Es ist nur mittlerweile ein Verbrechen geworden, wenn jemand gegen die sozial destruktive, feministische, männerfeindliche Agenda ist. Dabei ist dieser ganze Trend überhaupt nicht zum Vorteil der Frau. Was haben sie denn am Schluss nach einer angeblichen Karriere, wenn sie 50 und verblüht sind, die Falten da sind und alles hängt, sie alleine in ihrem Singleapartment mit einer Katze sitzen und die biologische Uhr abgelaufen ist und der Konzern für den sie alles „geopfert“ haben sie dann aus Altersgründen entsorgt und sie keinen Job mehr haben? Dieses ach so coole Karriere-Powerfrau-Leben löst sich dann in Luft auf und es ist nichts mehr da, die totale Leere und die Sinnlosigkeit wird einem bewusst. Man hat nichts nachhaltiges geschaffen und es ist dann zu spät. Man ist auf die Feministen-Propaganda der Elite reingefallen welche Frauen gegen Männer aufhetzt, die Familie zerstören, keine Kinder und nur egoistische Konsumenten die manipulierbar sind will.

Wie weit sind wir als Männer in der heutigen Gesellschaft gefallen? Ängstlich schauen wir zu den Frauen, was uns von diesen an Männlichkeit zugewiesen wird. Es werden Lügen und Klischees über uns erzählt, wie Männer sind gewalttätig, faul, leben auf Kosten von Frauen, missbrauchen Kinder, betrügen, sind unfähig usw. und so fort. Und es finden sich nicht wenige Männer, die sich mit einem eingeredeten schlechten Gewissen alle diese Etiketten wie Auszeichnungen an die Brust heften. Es ist Zeit sich diese Versklavung und Pervertierung der natürlichen Rolle nicht mehr gefallen zu lassen und mit Selbstbewussein auf unsere Männlichkeit stolz zu sein.

insgesamt 7 Kommentare:

  1. HAMMER ARTIKEL!!!!

    sowas liest man viel zu selten!!!

    danke!!

  1. Anonym sagt:

    Unglaublich da google ich ganz unschuldig und finde solche chauvinistisch-paranoiden hetztiraden die in sich nicht einmal schlüssig sind. Ich will dir ja nicht zu nahe treten ... aber der artikel schreit ja den frust aus sich heraus ... tja vielleicht tuts ja auch ein neues vorbild ... das mit elvis hat ja dann nicht so geklappt
    lg michi

  1. Kassandra sagt:

    Liebe Michi,

    du bist leider ein mediengesteuertes Konsumopfer. Vielleicht solltest du erst ganz in Ruhe all die Feminismus-Artikel durchlesen und mal dein Gala-, Freundin- oder Brigitte-insiderwissen zur Seite legen!

    Ich hoffe, du schaffst es geistig klar den Gesamtzusammenhang zu betrachten und zu erfassen. Das geht nun mal nur, wenn man sich alles anschaut - nicht nur einen wahllos heraus gegriffenen Artikel.

    Es ist natürlich schwierig alte Denkmodelle aufzugeben...

    Alles Gute!

  1. Michi sollte, falls sie Mut hat über ihren Tellerrand hinaus zu schauen, mal den Kommentar zu "Wie das TV Frauen zerstört lesen". Der ist nämlich von einer Frau...

  1. Anonym sagt:

    Ich unterstütze diese Thesen voll und ganz, aber bei allem Respekt: Der einzige Erfolg dieser Internetkampagne wird sein, dass einige Leute zum Nachdenken angeregt werden...
    Menschen, die dem Medienkonsum verfallen sind(so schlimm es sich auch anhört, aber Alkoholiker ist man auch bei einer Flasche Bier am Tag, schmeckt gut, würd ich auch machen[Lieber Rotwein], aber so fällt die Identifikation des Medienkonsumten stärker abgrenzend aus und ich hoffe einige fassen sich jetzt an die Nase) werden sich jetzt bestimmt aufregen, was hier für ne scheisse steht und heute abend trotzdem diesen ganzen Müll im TV reinziehen und nachmachen was da passiert... Es ist so, das ein Großteil der Damen, aber auch Herren, von der Arbeit nach Hause kommen und Fernsehen gucken! Dabei ist es doch viel entspannender nen Spaziergang zu machen, zusammen zu kochen, mit Freunden treffen oder ähnliches, sei es schwimmen gehen oder einfach den Garten zu machen - wenn das wirklich zu vielen Leuten hier als langweilig erscheint, dann sollten wir uns ernsthafte Gedanken um unsere Welt machen, ein Kohlekraftwerk hier, ein korrupter Politiker da, was machen wir? Wir gucken Fernsehen, geht mal auf ne Demo! Ihr habt nur noch die Konsum-Meinung! 1784 hatten wir doch schon mal dasselbe vom Herrn Kant gehört, der heute einer der bedeutendsten Personen der Weltgeschichte ist - berechtigt. Es wird sich alles wiederholen, wenn wir faul auf unserem Arsch sitzen! Wenn ihr eine bessere Zukunft für eure Kinder wollt, dann tut was dafür, egal was, tut was! Fernseh gucken zählt nicht dazu...

  1. -
    Hallo..

    Wurde mal Zeit das man/n so etwas zu lesen bekommt!

    Hammäääär!

    DANKE!

    Gruss!

    --DG-

    --

  1. hut ab freemnan. du sprichst mir aus der friseur seele.

    ich habe 10 jahre in dem beruf friseurgearbeitet(ich bin nicht schwul), und kann diese entwicklung vollkommen bestätigen...

    ein mensch egal ob frau oder mann, sollte sich normalerweise mit seinen leistungen und seinen freunden(partnern) profilieren.

    ich meine damit nicht angeben, sondern den spruch: zeig mir deine freunde und ich sag dir wer du bist.

    einen partner/in zu haben auf den man stolz ist, mit dem durch dick und dünn geht wird immer seltener.

    die menschen stören sich immer mehr an oberflächlichkeiten, und suchen nicht nach dem kern des einzelnen individuums.

    aus meiner sicht des friseurs, erlebte ich es so: der äussere schein ist wichtiger. ohne die neuesten trends und haarfarben, ist man uncool und kommt nicht an bei dem anderen geschlecht.

    die ganze sache ist wie ein teufelskreis...jeder "friseur patient" steckt noch weitere bekannte freunde mit dem oberflächlichen schönheitswahn an.

    natürlichkeit, der sinn fürs schöne und wesentliche gehen total verloren, aufgrund falscher schönheitswerte.

    und auf der anderen seit sind die psychiatrien überfüllt. da fragt man sich warum?


    ich bin seit etlicher zeit ohne freundin, einfach weil ich es satt habe mich mit oberflächlichen, gehirngewaschenen puppen abzugeben.