Nachrichten

Irak - warum sie gegen "uns" kämpfen

Montag, 21. Mai 2007 , von Freeman um 16:37

Hier ein Video welches zeigt wie eine Moschee im Irak durch Amerikanische Soldaten in die Luft gesprengt wird. Und dann wundern wir uns, dass es Widerstand gibt und die Iraker die Amis raus wollen. Stellen wir uns vor es wäre umgekehrt, Irakische Soldaten würden sich bei uns so benehmen, unser Land besetzen und unser Kirchen in die Luft sprengen, wie würden wir reagieren? Aber wir sind ja die Guten und sie die Bösen.



Ich weiss nicht was ätzender ist, der zynische Kommentar des Soldaten oder die Bilder.

Und dieses Video ist wirklich abscheulich. Wenn man auf so eine Art eine Religion über Lautsprecher beschmutzt, dann muss man sich über die tiefe Verletzung der Gefühle und dem Wiederstand der Iraker gegen die kriminelle Besatzung durch die Amerikaner nicht wundern. Unglaublich!

Was der angeblich christliche Westen den Moslems und den Arabern antut, dafür müssen wir uns in aller Form entschuldigen.

insgesamt 1 Kommentare:

  1. tay sagt:

    ich bin kein religiöser muslime, dazu ist meine familie zu intellektuell herangewachsen, wir gehen nicht in die moschee und beten keinen falls fünf mal am tag, wir richten uns nach dem positiven im koran und brauchen keine eifrige religion um an gott zu glauben.

    beim ersten video verspürte ich dennoch eine wut und enttäuschung und weiß gott wie man solche gefühle noch klarer definieren und beim namen nennen kann. das zweite video ist für mich nicht fremd, nicht weil ich live dabei war, oh nein, in meiner weiterbildungsklasse parodieren die deutschen auch auf diese art, jedoch ohne beleidigungen. außerdem reden fast jeder deutsche in der klasse in diesen typischen "gangsta slang, voll konkret krass weißd du" samt der typischen melodischen tonfall... lusitgerweise lebe ich in berlin, in dem stadtteil neukölln. neukölln ist für viele wegen der rütli schule bekannt, also jede menge migranten. mir ist bisher noch nie aufgefallen das hier jemand so redet, tja