Nachrichten

Selenskyj - Nicht der einzige Komische in der Politikertruppe

Montag, 28. Februar 2022 , von Freeman-Fortsetzung um 06:07

 


Nicht nur Selenskyj gehört seit ein paar Tagen zum Kreis der Psychopathen bei den westlichen Politiker. Ja, Politiker gehören tatsächlich sehr häufig zur klinischen Gruppe der Psycho- oder Soziopathen, was nicht ganz dasselbe ist. Beide gehören auch zu denen, welche sich schwer kriminell verhalten, da sie so etwas wie Gewissen aufgrund der Persönlichkeitsstörung nicht haben.

Boris Johnson, Olav Scholz, Wolodymyr Selenskyj, Ursula von der Leyen (geborene Albrecht), Liz Truss, Annalena Baerbock gehören zu den Nachkriegs - Wohlstandskinder, die nie einen echten Krieg erlebt oder sich vor Ort darüber kundig gemacht haben. Sie können ihr Tun aus dem bequemen Sofa mit Heizung, fliessend Wasser, Telephon, Gas (auch heute zuverlässig geliefert von Gazprom) und natürlich einem Mobilfunkgerät vornehmen. Keiner dieser Herren und Damen hat ihre Kinder in die Armee mit einem echten Krieg geschickt. Keiner hat gehungert und sich den Arsch abgefroren. Bein den amerikanischen Rich - Kids of East Coast wird man höchstens noch Pilot bei der Nationalgarde. 

Schauen wir einmal, was diese Personen in den letzten Tagen auf Befehl ihrer Meister gemacht haben:

 

Wolodymyr Selenskyj

Er behauptet, er sei immer noch in Kiev. Wir haben allergrösste Zweifel an dieser Aussage. Um den Blutzoll unter der ukrainischen Bevölkerung für das westliche Narrativ möglichst in die Höhe zu Treiben, verteilt er 25'000 automatische Waffen und 10 Mio. Patronen an die Kiever Bevölkerung.

https://www.wz.de/politik/krieg-in-ukraine-russland-kuendigt-ausweitung-der-kaempfe-an-in-alle-richtungen_aid-66568251

Die so genannten Freiwilligen dürfen dann mit einer Armbinde als einfache Zielobjekte herhalten. Diese Taktik erinnert an die Hitlerjugend im Endstadium des zweiten Weltkrieges.

Zudem will Selenskyj noch eine ukrainische Fremdenlegion aufstellen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist das wieder ein weiterer Deckname für Academy / Blackwater Söldner.

https://www.n-tv.de/politik/Ukraine-gruendet-Fremdenlegion-article23159030.html

Wolodymyr Selenskyj kann somit zu Recht als Psychopathen eingestuft werden. 


Boris Johnson / Liz Truss

Das britische Verteidigungsministerium (sic!) unterstützt Landsleute, die der Ukraine beim bewaffneten Widerstand gegen die russische Armee helfen wollen. Also Unterstützung für den bewaffneten Widerstand wird gegeben, für die Konfliktlösung hat man aber weder Geld noch Zeit. Unterstützen die Briten nicht auch "Freiwillige Landsleute" in Syrien ?

https://www.faz.net/aktuell/politik/fremdenlegion-london-unterstuetzt-briten-die-fuer-die-ukraine-kaempfen-wollen-17838637.html

Von den Angelsachsen ist man sich in den letzten 200 Jahren schon einige Hinterfotzigkeiten gewohnt. Boris Johnson und Liz Truss reihen sich da in die lange Liste englischer und amerikanischer Psychopathen - Pollitiker ein.

 

Emmanuel Macron

"Französische Fremdenlegionäre ukrainischer Herkunft erhalten Urlaub mit voller Ausstattung". Das teilten die Landstreitkräfte der Ukraine heute auf ihrem facebook-account mit. Offenbar ermöglicht es Frankreich seinen Fremdenlegionären auf diese Weise, die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen:

"Und so wunderbare Missionen der französischen Fremdenlegion (Ukrainer der Herkunft) werden Urlaub mit voller Ausstattung erhalten", heißt es auf der facebook-Seite der Landstreitkräfte.

Wenn das stimmt, dann darf auch er sich in die Psychopathen Liste eingtragen.


Olaf Scholz

Bravo Angelsachsen, die wirklichen Herren von Deutschland. Wie 1905 und 1927 haben Sie es auch dieses Mal wieder geschafft, die Germanen gegen die Russen aufzuhetzen. Habt Ihr Deutschen eigentlich aus der Geschichte nichts gelernt ? Muss es wirklich wieder heissen: "Germans to the front" ? 100 Mia. mehr für Rüstung in dieser Zeit. Ihr spinnt !!!! Wo ist die Friedensbewegung ?

 https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/scholz-kuendigt-100-milliarden-euro-zusaetzlich-fuer-bundeswehr-an,SydNY35

Wer so etwas macht darf sich getrost zum Psychopathenclub gesellen.


Das kommt davon, wenn man wohlstandsverwahrloste Kinder in den Young Global Leader Club zur Ausbildung schickt. Die wirklich Mächtigen lachen sich ins Fäustchen, dass wir den Dampf an diesen Marionettenfiguren ablassen. Für sie sind diese Politiker - Kreaturen Verbrauchsmaterial, das nach Gebrauch problemlos, notfalls mit einem Skandal, entsorgt werden kann.

Wir, das Volk, dürfen dann den Dreck, den sie hinterlassen haben, wieder aufräumen. Wir dürfen die Flüchtlinge aufnehmen.


Frage am Schluss:  Wo ist der  Aufschrei wegen 500'000 irakischen Toten, 400'000 syrischen Flüchtlingen, verhungernde Kinder in Jemen etc ? Sind diese Angriffskriege der Amis und Co. keine Kriege ?


Uebrigends: Trotz dem Russland - Bashing liefert Gazprom weiterhin Gas nach Europa, damit die Grünen, Gutmenschen und Kriegsdemonstranten am Abend nach der Demo zu Hause nicht frieren:

https://www.nau.ch/news/europa/gazprom-pumpt-unvermindert-erdgas-durch-pipeline-nord-stream-1-66117362

DAS sind Profis und Konfliktentspanner........


Uebrigends zwei:  Dass den Amis die ukrainische Bevölkerung scheissegal ist, seht ihr auch an den über 11 Bio - Laboren in der Ukraine:   (Teilauszug aus www.uncutnews.ch)

U.S. Biolabore in der Ukraine: Tödliche Viren und Gefahr für die Bevölkerung

Amerika hat mehr als 2 Milliarden Dollar für die Finanzierung geheimer biologischer Labors in der Ukraine bereitgestellt. Und nur die Amerikaner haben das exklusive Recht auf Zugang zu den dort durchgeführten Experimenten … Die ukrainischen Behörden verheimlichen hartnäckig sogar die Existenz dieser Labors. Und die Menschen geraten in Panik, weil dort unbekannte Krankheiten ausbrechen … Wie gut sind diese Einrichtungen also vor dem Ausbruch gefährlicher Viren geschützt?

Tetyana, 49, besuchte alle möglichen Ärzte. Sie unterzog sich Tests, Ultraschalluntersuchungen und Magenspiegelungen. Aber die Frau verstand nicht, woran genau sie erkrankt war. Da sie nicht zu viel Aufmerksamkeit von den Spezialdiensten erregen wollte, stimmte sie dem Interview nur unter der Bedingung zu, dass wir ihr Gesicht nicht zeigen.

„Der Gesundheitszustand hat sich stark verschlechtert, ich habe plötzlich angefangen zu erbrechen, dann drei Tage lang Fieber, dann wieder drei Tage lang kein Fieber. Das ist alles irgendwie seltsam“, sagt Tetiana.

Zuerst waren die Symptome ähnlich wie bei einer Vergiftung, es gab einen starken Husten und ein brennendes Gefühl in der Brust, und dann auch einen seltsamen Ausschlag an den Händen. Schließlich konnte sie vor Schwäche nicht mehr aus dem Bett aufstehen.

„Ich begann, zu den Ärzten zu gehen. Aber die können wirklich nichts finden. Sie sagen, das sei eine Art Psychosomatik“, sagt sie.

Und, wie Tetyana später herausfand, hatten fast alle ihre Nachbarn eine solche Psychosomatik. Ein seltsamer Zufall, nicht wahr?

„Meine Schwester kam und lud mich nach Kiew ein. Obwohl ich mich schlecht fühlte, dachte ich, ich gehe hin und plötzlich ging es mir besser. Ich bin einfach von zu Hause weggezogen und habe mich sofort besser gefühlt. Aus irgendeinem Grund hatte ich den Verdacht, dass hier etwas nicht stimmt, vielleicht forscht hier jemand“, überlegt die Heldin.

Heute ist sich Tetyana fast sicher, dass die Ursache ihrer unverständlichen Krankheit eine Art Virus ist, der aus dem biologischen Labor, in dessen Nähe sie damals lebte, ausgetreten ist. Und sie wusste nicht einmal etwas davon.

Fremde Laboratorien

Merkwürdigerweise wurde zum ersten Mal im Ausland über amerikanische Labors in der Ukraine gesprochen. Vor drei Jahren veröffentlichte die serbische Zeitung Pechat einen Artikel mit dem Titel „Warum verwandeln die USA die Ukraine in eine biologische Bombe?“

Darin wird über die in den Jahren 2014-17 in der Ukraine errichteten Labors berichtet. Anscheinend arbeiten dort nur Amerikaner, und das Pentagon finanziert sie.

Diese Informationen wurden von russischen und bulgarischen Medien aufgegriffen. Letztere führten 2018 ihre eigene Untersuchung durch. Dabei zählten sie 11 geheime Labore in der Ukraine, über die sich gefährliche Krankheiten verbreiten.

In der Ukraine wurde die Existenz amerikanischer Labore als erstes von den Abgeordneten Viktor Medvedchuk und Renat Kuzmin angesprochen. Sie schickten sogar einen Aufruf an den SBU wegen der Begehung einer Straftat.

Aus dem offiziellen Dokument geht hervor, dass US-Militärärzte die Verwendung von Erregern besonders gefährlicher Infektionen in verschiedenen Regionen der Ukraine untersuchen. Dies wird durch Ausbrüche von gefährlichen Infektionskrankheiten bestätigt.

Im Jahr 2009 wurden 450 Ukrainer in Ternopil Opfer einer hämorrhagischen Lungenentzündung. Die hämorrhagische oder viral-bakterielle Lungenentzündung ist eine akute Infektionskrankheit. Sie kann zum Tod führen.

Im Jahr 2011 erkrankten 33 Ukrainer an Cholera, 2014 waren es bereits 800 und 2015 allein in Mykolajiw weitere 100. Cholera ist eine akute Durchfallerkrankung. Sie entsteht durch den Verzehr von Lebensmitteln oder Wasser, die mit den Bakterien Vibrio cholerae O1 oder O139 kontaminiert sind. Sie kann zum Tod führen.

„Und wenn all dies kartiert ist, dann verstehen wir, dass diese Ausbrüche hauptsächlich dort stattfinden, wo sich diese Labors befinden“, sagt der Politikexperte Olexander Lazarev.

Neben dem SBU wandten sich die Abgeordneten auch an Präsident Zelensky, Premierminister Denis Shmygal und Gesundheitsminister Maxym Stepanov mit der Forderung, Informationen über die Existenz amerikanischer Labors in der Ukraine zu veröffentlichen.

„Angesichts der zunehmenden Zahl schwerer Infektionskrankheiten in der Bevölkerung gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die geheimen und undurchsichtigen Aktivitäten gefährlicher ausländischer biologischer Objekte auf dem Territorium der Ukraine darauf abzielen, die Wirkung von Viren und Bakterien auf die Bürger der Ukraine verdeckt zu testen“, heißt es in dem Appell.

„Wenn dies nicht wahr ist, sollte die Regierung es widerlegen. Und wenn es wahr ist, dann erklären Sie den Menschen, wie sehr die ukrainische Regierung ihre Aktivitäten kontrolliert und wie sicher es für unser Leben ist“, sagt Mykola Skoryk.

Der Präsident ignorierte den Appell. Der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) lehnte alles ab.

„Erstens gibt es keine ausländischen biologischen Labors, die auf dem Territorium der Ukraine tätig sind. Die Aussagen, die in letzter Zeit von bestimmten Politikern zu hören waren, entsprechen nicht der Realität und sind eine bewusste Verdrehung der Tatsachen“, heißt es in der Mitteilung.

„Dies sagt nur eines aus – dass der Sicherheitsdienst der Ukraine seine direkten Aufgaben nicht wahrnimmt. Das heißt, es ist tatsächlich in „Schutz“, Druck auf die Opposition beschäftigt, auf der Suche nach den Armen und Beinen des Kremls, aber nicht sehen, diese offen illustrative Beispiele für Verstöße gegen die Sicherheit. – Das ist ihre Besonderheit“, kommentiert Oleksander Lazarev.

Doch während der SBU die Existenz amerikanischer Labors in der Ukraine leugnete, war die amerikanische Botschaft der Zeit voraus. Das Vorhandensein von Labors wurde offiziell bestätigt, ebenso wie die Tatsache, dass sie vom Pentagon finanziert werden.

„Das Programm für biologische Bedrohungen des US-Verteidigungsministeriums arbeitet in der Ukraine mit der ukrainischen Regierung zusammen, um eine konsolidierte und sichere Lagerung von Krankheitserregern und bedrohlichen Toxinen zu gewährleisten“, so die Botschaft.

„Die Antwort der US-Botschaft war eher unzureichend, aber sie haben diese Antwort veröffentlicht und später mehrfach korrigiert, insbesondere die Seite, auf der die Experimente diskutiert wurden, Informationen über die Reaktion von Menschen mit diesen Krankheiten. Zuerst wurde dieser Absatz auf der Website der Botschaft korrigiert, dann verschwand diese Seite und es gab einen großen Unterschied zwischen der Seite auf Englisch und Russisch“, sagt der Politikexperte Mykhailo Chaplyga.

Wem ist also zu glauben, wenn der Präsident schweigt: der US-Botschaft oder dem SBU?

Sie arbeiten im Einklang mit dem 2005 zwischen dem Gesundheitsministerium und dem US-Verteidigungsministerium geschlossenen Abkommen über die Reduzierung biologischer Bedrohungen. Die US-Senatoren Barack Obama und Richard Lugar kamen zur Unterzeichnung. Wir haben sogar eine Exkursion zur Kiewer Sanitäts- und Epidemiologiestation unternommen.

Gemäß Klausel 5 des Abkommens sammelt und lagert das ukrainische Gesundheitsministerium gefährliche Stämme in von den Vereinigten Staaten finanzierten Labors. Es erstattet dem US-Verteidigungsministerium direkt Bericht und übermittelt Kopien gefährlicher Stämme zur weiteren Erforschung dorthin.

Weiteres zur Geheimhaltung. Gemäß Art. 7. p 2. des Abkommens in der Ukraine ist es verboten, Informationen weiterzugeben, die das Pentagon als „sensibel“ eingestuft hat …

Im Gegenzug erhält das Pentagon Zugang zu Informationen, die ein Staatsgeheimnis der Ukraine sind (Klausel 4 des Artikels 7. dieses Abkommens).

Dieses Abkommen entstand nicht aus dem Nichts, sondern auf der Grundlage eines Rahmenabkommens zwischen der Ukraine und den Vereinigten Staaten aus dem Jahr 1993, als Amerika der Ukraine half, strategische Atomwaffen zu beseitigen und Massenvernichtungswaffen zu verbreiten. Die Laufzeit des Abkommens endet erst im Dezember 2020.

Bis dahin haben Vertreter des Pentagon das Recht, die Arbeit der Labors zu überprüfen und an den Aktivitäten in den Einrichtungen in der Ukraine teilzunehmen.

Wie die Amerikaner mit ukrainischen Wissenschaftlern zusammenarbeiten, ist eine Frage. Eine andere ist, warum sie mehr als 2 Milliarden Dollar in biologische Laboratorien investieren sollten.

Es ist uns gelungen, ein Interview mit einem ehemaligen FBI-Spezialagenten zu arrangieren. Und hier ist die amerikanische Sichtweise.

„Ich verstehe, warum die Ukrainer Angst haben, wenn es um Biolabore geht. Ich denke, das Programm verfolgt zwei Ziele – die Sicherheit der Labors zu verbessern und möglicherweise nachrichtendienstliche Informationen über die Vorgänge in diesen Labors zu sammeln, damit wir wissen, was dort vor sich geht … „Diese neuen Technologien schaffen Möglichkeiten, die es vorher bei der Entwicklung von Biowaffen nicht gab“, sagt der ehemalige FBI-Spezialagent Tracy Walder.

„Die Geschichte hat ihren Ursprung in der Sowjetunion, aber wir wissen, dass die alten sowjetischen Labors über das gesamte Gebiet der Russischen Föderation verstreut waren. Jeder weiß um die Atomwaffen, die wir übergeben haben, aber die wirklichen Waffen in der modernen Welt sind immer noch biologische Waffen“, sagt Chaplyga.

Und 6 Jahre nach der Unterzeichnung ereignete sich in einem der biologischen Labors in der sibirischen Stadt Swerdlowsk eine Tragödie.

„Eine Art mikrobiologisches Tschernobyl in einem gewöhnlichen Wohngebiet, wo Milzbrand produziert wurde. Und damit Sie wissen, dass die Sibirische Pest in großem Maßstab produziert wurde: Es gab solche Behälter wie in Aufzügen, das waren alles Milzbrandsporen. Es war einfach ein industrieller Maßstab. Als eines der Rohre diese Streitigkeiten verbreitete, weil man vergaß, den Filter zu wechseln, starben etwa hundert Menschen. Die Arbeiten wurden bis 1992, bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion, fortgesetzt. Unter Jelzin wurde es geschlossen“, sagt Yevgen Dikiy.

„Jetzt sprechen wir über biologische Waffen, die auf dem Territorium der Ukraine entwickelt werden, von denen wir nichts wissen und die nicht unter der Kontrolle der Ukraine stehen“, fügt Chaplyga hinzu.

Was haben wir also? Auf der Landkarte sind 14 Labors verzeichnet. Wir haben Anfragen an das Präsidialamt, den Sicherheitsdienst der Ukraine, das Gesundheitsministerium und das Zentrum für öffentliche Gesundheit der Ukraine gestellt. und sogar an Barack Obama. Die Fragen sind einfach. Wie viele Labors gibt es? Mit welchen Viren arbeiten sie? Und wie sicher ist es für die Ukrainer?

„Das ist nicht so schlimm, wie Sie denken. Die USA wollen, dass Ihre Labors vor dem geschützt werden, was wir jetzt in China mit dem Beispiel eines Virenlecks in einem Labor in Wuhan sehen. Ich persönlich glaube nicht, dass Sie Experimente an Menschen durchführen. Aber Tierversuche sind eine gängige Praxis“, erklärt Walder.

Welche Experimente werden in der Ukraine durchgeführt und welche tödlichen Viren werden dort getestet?

Um das herauszufinden, haben wir uns auf die Suche nach den Labordaten gemacht.

Hauptstadt. Hier ist alles ganz einfach. Die Existenz des amerikanischen Labors wird von Amerika selbst bestätigt.

„Zwei Labors wurden für den Staatlichen Dienst der Ukraine für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz gebaut: eines in Kiew, eines in Odesa“, so die amerikanischen Behörden.

Der Bau der geheimen biologischen US-Labors in der Ukraine wird von einem Auftragnehmer – Black & Individ – durchgeführt.

„Es handelt sich dabei um ein Unternehmen, das die im Rahmen internationaler technischer Hilfsprojekte gestellten Aufgaben umsetzt, die von der US-Regierung finanziert werden“, erklärt Olga Shevchenko, stellvertretende Leiterin des staatlichen Lebensmittel- und Verbraucherschutzdienstes.

Black & Individ wiederum unterzeichnete einen Vertrag über 970 Millionen Dollar mit der US Defense Threat Reduction Agency des US-Verteidigungsministeriums.

Dieses Labor befindet sich in einem Wohngebiet der Hauptstadt. Mitten in einer Wohnsiedlung.

Offensichtlich soll es eine Art von ernsthaftem Schutz und Zugangsebenen geben … Ich frage mich, ob die Einheimischen wissen, dass sie eine vom Pentagon finanzierte Einrichtung vor ihrer Nase haben?

Die Journalisten fanden heraus, dass sich das Institut für Mikrobiologie und Stämme in der Hauptstadt befindet. Und womit es sich beschäftigt, kann der Direktor nicht erklären: „Das ist ein veterinärmedizinisches Institut. Also, veterinärmedizinisch und bakteriologisch.“

„In diesem Gebäude werden nur Mitarbeiter unseres Forschungsinstituts arbeiten, ihr Profil ändert sich nicht“, erklärt Andriy Mezhensky, Direktor des Staatlichen Forschungsinstituts für Labordiagnostik und veterinärmedizinische und sanitäre Expertise.

Aber er fügt hinzu: „Die Amerikaner wollen nicht, dass wir uns mit der Isolierung und der Arbeit mit dem Erreger im Allgemeinen beschäftigen, sie wollen, dass wir so viel wie möglich an Screening-Methoden arbeiten. Sie trauen diesen postsowjetischen Ländern nicht.“

Das heißt, die Hauptarbeit wird von den Ukrainern geleistet, und die Ergebnisse werden von den Amerikanern selbst ausgewertet.

30 km von Charkiw entfernt. Vor 7 Jahren wollte man in dem Dorf mit amerikanischem Geld ein bakteriologisches Labor bauen. Sie stellten 30 Millionen Dollar bereit. Wurde es gebaut oder nicht?

Manche sagen, dass hier ein amerikanisches Labor gebaut wurde. Es gibt riesige Gewächshäuser, aber wer weiß, was sie dort machen, vielleicht ist es eine Sackgasse. Es ist geheim, niemand von den Einheimischen arbeitet dort, und was dort gemacht wird, ist unbekannt.

Eigentlich sind das diese geheimnisvollen Bauten am Rande des Dorfes, ähnlich wie Gewächshäuser. Ein hoher Zaun. Entlang der Umzäunung befinden sich Überwachungskameras.

„Es wurde ein entsprechendes Abkommen zwischen den Regierungen der Ukraine und der USA unterzeichnet. Offenbar kamen technische Experten und Designer 15 Mal zu uns, und das Bauprojekt war bereits fertig“, sagt Borys Stegny, Direktor des Instituts für experimentelle und klinische Veterinärmedizin.

Doch die Einheimischen begannen zu protestieren. Wovor haben sie Angst?

„Es ging um die Tatsache, dass man kein Wasser mehr trinken kann, wenn man unter dem Grundwasser baut. Es handele sich um eine sehr ernste Jahrhundertbaustelle, sagten sie, und dass alle Giftstoffe in den Boden gelangen würden. Die Menschen streiken, weil es gefährlich ist. Das Biolabor wird einige Mikroben züchten. Es ist nicht bekannt, wohin sie sie dann bringen werden“, sagt Ljudmila, eine Bewohnerin von Merefa im Gebiet Charkiw.

Die Einwohner wurden überredet und beruhigt. Man sagte ihnen, die Wissenschaftler würden nur mit besonders gefährlichen Tierseuchen arbeiten. Und die damalige Führung des Ministeriums für Agrarpolitik kündigte schließlich aus irgendeinem Grund das Abkommen mit den Vereinigten Staaten.

„In der Ukraine lehnen wir diese Hilfe ab, und in der Ukraine gibt es ausreichende Sicherheits- und Biosicherheitsanforderungen“, fügt Stegny hinzu.

Aber all dies bedeutet nicht, dass die USA das Labor in Charkiw aufgegeben haben.

Bezirk Pomerki. Hier gibt es auf der Grundlage des ehemaligen regionalen SES ein von den Amerikanern finanziertes Labor. Sie investierten fast 1,7 Millionen Dollar in dieses Labor.

Dort wird mit besonders gefährlichen Krankheitserregern gearbeitet. Diese Erlaubnis wurde in dem Abkommen sofort festgeschrieben. Passt das alles zusammen?

„Unser Labor arbeitet mit Krankheitserregern, die als besonders gefährlich eingestuft sind“, erklärt die Leiterin der Abteilung des Regionalen Laborzentrums Charkiw, Anna Suchorukowa.

Und wenn die Wissenschaftler darüber glücklich sind…

„Wir haben eine nationale Sammlung von Stämmen und Erregern, die etwa 500 verschiedene Namen hat“, sagt Stegny.

Und einige Experten sind überhaupt nicht glücklich.

„Was dort geschieht, ist ein großes Geheimnis und birgt große Risiken für das Land“, sagt Chaplyga.

Inwieweit sind diese Objekte vor dem Austreten gefährlicher Viren geschützt?

In allen Medien wird über die Existenz eines amerikanischen Labors im Institut zur Bekämpfung der Pest in Odessa berichtet. Warum zeigt man den Journalisten nicht, was dort geschieht? Aber unsere offizielle Anfrage wurde im Institut nicht beantwortet.

Hier ist es – das Odesa Research Anti-Plague Institute. 80 Jahre lang bestand seine Hauptaufgabe darin, die Pest zu bekämpfen. Wissenschaftler des Monterey Institute of International Studies erklärten, dass dieses Institut während der Sowjetära Teil eines Netzwerks von fast hundert solcher epidemiologischer Zentren war, die jahrzehntelang militärische biologische Programme entwickelt hatten.

Bis im September 2009 das Pentagon 3 Millionen Dollar für die Einrichtung eines bakteriologischen Labors auf der Grundlage des Instituts bereitstellte.

In Odesa befindet sich das coolste Labor der Ukraine. Drei Stufen der Biosicherheit. Es stimmt, die Beamten sind sich nicht sicher, ob es existiert oder nicht. Und die Einwohner von Odesa wissen von seiner Existenz. Und was sie nicht wissen – denken sie sich aus.

Nach Angaben der Anwohner hat in diesem Labor kein einziger Spezialist aus der Sowjetunion gearbeitet, sondern nur Amerikaner.

Sie sagen, dass die Leute, die dort gearbeitet haben, immer noch Angst haben, einige Reagenzgläser mitzunehmen: Sie wissen nicht, was dort ist.

Es ist offensichtlich, dass ein solches einzigartiges Labor existiert. Die Erklärung über seine Betriebsbereitschaft wurde vor 11 Jahren von dem damaligen Direktor des Instituts, Doktor der medizinischen Wissenschaften Pozdnyakov, unterzeichnet. Er war einer derjenigen, die mit den Amerikanern verhandelten.

„Als sie kamen, haben wir darüber gesprochen, wie wir zusammenarbeiten wollen. Sie schlugen Folgendes vor: Sie finanzieren alles – Wärme, Wasser, Gas, Beleuchtung. Das taten sie. Sie haben dort mit verschiedenen Stämmen gearbeitet. Aber das sind geheime Informationen“, sagt Pozdnyakov.

Er sagt, das Wichtigste sei, dass alle diese Stämme, über die er nicht sprechen kann, sicher aufbewahrt werden. Und darin wird er von dem ehemaligen FBI-Mitarbeiter voll unterstützt.

„Für Amerika ist es meiner Meinung nach weniger wichtig, wie, sagen wir, in Ihrem Biolabor in Odesa experimentiert wird und welche Biomaterialien hergestellt werden, sondern vielmehr die Sicherheit eines solchen Labors“, sagt Tracy Walder.

Um zu überprüfen, wer in dem Labor mit der höchsten (dritten) Schutzstufe in der Ukraine arbeitet und wer es bewacht, gehen wir auf die Lauer. Das Institut arbeitet ab 9 Uhr.

Um 8:47 Uhr sind wir bereits am Haupteingang des Instituts. Wir folgen.

In 40 Minuten hat der Wachmann sieben Personen durchgelassen. Drei Autos fuhren rein und raus. Sind das alle Arbeiter? Trotz der Bitten der Journalisten kam niemand von der Direktion zu ihnen.

Später konnte der Direktor des Instituts für Seuchenbekämpfung, Dmytro Bondarenko, per Telefon sprechen. Er sagte, dass es sich um eine sichere Einrichtung handelt und die Frage an den SBU gestellt werden sollte. Die Anfrage von Journalisten wird dort jedoch seit einem Monat ignoriert.

Das alte sowjetische Gebäude ist ein Anti-Pest-Institut. Das Gelände ist rundherum mit Stacheldraht umzäunt. Der Laborraum ist sofort sichtbar. Doppelt verglaste Fenster, Überwachungskameras. Und auch – ein Hund an einer Kette. Wahrscheinlich für mehr Sicherheit. Dies ist ein Labor, das mit Milzbrand- oder Cholerastämmen arbeiten kann.

Zunächst einmal ist Odesa eine Millionenstadt. Mehr als 3 Millionen Touristen kommen jedes Jahr hierher ans Meer.

„Nicht umsonst gab es vor hundert Jahren ein solches Labor in Odesa. Denn hier ist ein Ort, an dem sich Krankheitserreger sehr leicht und sehr schnell verbreiten können, wenn er nicht kontrolliert wird. Wenn es keine Kontrolle gibt und die Sammlung verschwindet, kann man hier mit allem rechnen. Es wird ein Gebiet sein, das gefährlicher ist als eine Art Wüste“, sagt der Journalist Serhiy Dibrov aus Odesa.

„Warum engagieren sich die Vereinigten Staaten für die Sicherheit der biologischen Labors in der Ukraine? Weil sich alles verändert hat! Jetzt werden Bakterien auch in biologischen Labors zu Waffen gemacht. Das liegt an der Tatsache, dass solche Experimente durchgeführt werden, und an der großen Zahl von Zwischenfällen mit menschlichen Fehlern … Menschen irren sich in der Ukraine, in England und in Mexiko“, erklärt Tracy Walder.

insgesamt 4 Kommentare:

  1. Yvonne sagt:

    Oh, Gott als ich diesen Artikel gelesen habe. Waffen, Biolabore, Viren, Krieg…..Sind alle nur noch verrückt geworden. Es geht überall bergab. Seht das an, in USA hocken am Strassenrand kilometerlange Schlangen von Obdachlosen, im Wald auch,, überall auf der Welt Armut, Wohnungslosen, Pleiten. Und die Politiker denken nur an Waffenkauf, Aufrüsten, Atombombe, etc. Was würde da gesprochen bei WEF, Bilderberger. An einem Geheimen Ort darüber diskutieren sie über „Vernichtung der Menschen“. Während draussen das Volk leidet. Ich hoffe Präsident Putin wird es wieder richten.
    Die Welt sperrt Konten von Russland, Flugverbot im russischen Luftraum. Das macht Russland auch für div. Länder. Wenn sie alle Konten sperren, können sie die Rechnungen nicht mehr bezahlen, da fliesst auch kein Gas mehr durch EU. Denke mal an das Volk, Wirtschaft, Spitäler. Ihr Regierungen der Welt, ihr seid Egoisten, Eigensinnig und total Vernebelt. Ich glaube nicht, dass sie normal denken können, nein, noch besser gesagt, sie sind nicht mehr bei VERSTAND. Dazu Volksaufhetzung durch die Presse, Regierungen, TV und das ist strafbar!!! Wo bleiben die Staatsanwälte?

  1. Unknown sagt:

    Ich erinnere mich an Meldungen wonach Genproben von russischen Menschen gesucht worden sind. Sogar Putin hatte das mal erwähnt. Das ist aber schon einige jahre her. Meine sogar das Freeman darüber was geschrieben hatte....

    Freeman fehlt, in dieser kalten Welt.

  1. Yvonne sagt:

    Danke an mein langjähriger Freund Joe für den Links:

    https://youtu.be/sy759dlJWYE

  1. Kleinfetti sagt:

    DA habt ihr euren Selenski!

    (geklaut:)
    "Aufmerksamen Beobachtern fällt schon lange auf, daß die Hochfinanz-Chabrusse gerne ziemlich perverse Figuren in hohe Ämter wuchtet. In USA z.B. einen braunen Stricher und mit einer Tunte als Ehefrau. In Frankreisch auch eine Schwuchtel mit einer Alibioma als Ehefrau und in Ukraine den zweiten Beschnittenen nach Janukowitsch, den kessen Selenski, ach, schaut selbst:
    www.youtube.com/watch?v=Z9oVwCV84Qk
    Wie man - allüberall - sehen kann, so man Augen statt Traumglotzkugeln hat, macht es den Auserwählten viel Vergnügen, die Gojs so richtig zu verar*en ..."