Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Russland - Interessante Dokumente über US - Biowaffenprogramm vor ihrer Haustüre aufgetaucht

von Freeman-Fortsetzung am Montag, 30. Januar 2023 , unter | Kommentare (0)



 


https://sputniknews.com/20230130/russian-military-gets-its-hands-on-over-20000-documents-on-us-biowarfare-program-in-ukraine-mod-1106822600.html


Russlands Truppen für radiologische, chemische und biologische Verteidigung (RCB) begannen im vergangenen Frühjahr, das Ausmaß des US-Biowaffenprogramms in der Ukraine detailliert zu beschreiben. Washington wies die Enthüllungen zunächst zurück, doch Staatssekretärin Victoria Nuland bestätigte schließlich, dass die USA tatsächlich Biolabore in der Ukraine unterhalten.

Das russische Militär hat eine Sammlung von über 20.000 Dokumenten über das militärisch-biologische Programm der USA in der Ukraine zusammengetragen, wie der Chef der RCB-Truppen, Igor Kirillow, mitteilte.

"Im Laufe der speziellen Militäroperation haben die russischen Truppen über 20.000 Dokumente, Referenz- und Analysematerialien sichergestellt und Augenzeugen und Teilnehmer der amerikanischen militärisch-biologischen Programme befragt", sagte der Offizier am Montag in Moskau.

Diese Materialien, die weiterhin geprüft und entschlüsselt werden, bestätigen zweifelsfrei die Absicht des Pentagons, in der Ukraine biologische Waffen herzustellen und sie gegen die Bevölkerung des osteuropäischen Landes und seiner Nachbarn, einschließlich Russlands, zu testen, so Kirillov.

Der Chef der RCB-Truppen lieferte eine Reihe neuer Details zu den Aktivitäten Washingtons, darunter eine groß angelegte Aktion, die angeblich 2022 durchgeführt wurde, um ukrainische Spezialisten, die an Biowaffen arbeiten, in westliche Länder zu evakuieren, darunter die USA, Kanada und Länder der Europäischen Union. Die Verlegung solle Russland daran hindern, das Personal zu befragen, um mehr Informationen über Aktivitäten zu erhalten, die gegen internationale Verpflichtungen und Vertragsnormen verstoßen, so Kirillov.

Kirillow wies auch auf die Bemühungen der USA hin, biologisches Material aus der Ukraine nach Polen, in die baltischen Staaten und nach Zentralasien zu verlagern, während sie ihre Programme in der Ukraine einschränkten.

Erdöl - Rekordgewinne für die Erdölunternehmen von über 150 Miliarden im Jahre 2022

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Danke vielmals an unsere "fürsorglichen" Politiker......


https://www.zerohedge.com/energy/big-oil-set-report-record-200-billion-profits-2022


Authored by Tsvetana Paraskova via OilPrice.com,

  • Oil majors’ earnings for 2023 are set to drop from the 2022 record to around $150 billion.

  • Although oil prices traded below $90 per barrel in the last weeks of 2022 and prices increased on an annual basis by only around 10% last year compared to 2021.

  • The industry, the top performer in the S&P 500 index over the past year, has boosted dividends and share buybacks in recent quarters thanks to the massive cash flows.

The five biggest oil majors in the world are expected to report record profits for 2022 in the coming days, for around $200 billion in combined yearly earnings thanks to the jump in oil and gas prices last year. 

This year, earnings at ExxonMobil, Chevron, BP, Shell, and TotalEnergies are set to be around a quarter lower than the combined profits for 2022, but they will still be a whopping $150 billion for 2023, analysts say.  

The record quarterly earnings which the majors reported for the second and third quarters of 2022 have already drawn intense criticism from the White House, which has scrambled to have gasoline prices down from the record levels seen in June. The Biden Administration has accused Big Oil of “war profiteering” and has called on companies to invest in more supply or “face higher taxes.” In Europe, the record earnings are already subject to windfall taxes, which ExxonMobil has challenged in court

The five oil and gas supermajors are expected to report at the end of January and early February combined 2022 earnings of $200 billion, according to early estimates compiled by S&P Capital IQ and cited by the Financial Times. Fourth-quarter earnings will still be well above year-ago levels, although lower than the record quarterly profits for Q2 and Q3. 

The majors’ earnings for 2023 are set to drop from the 2022 record to around $150 billion, which – despite the decline – would be the second-highest profit haul for Big Oil, per projections by S&P Capital IQ.

For 2022, the U.S. supermajors alone are set to post combined yearly profits of nearly $100 billion, analysts say.

Exxon is set to report a record of as much as $56 billion in profit for 2022, while Chevron’s earnings are projected to exceed $37 billion, also a record-high, per estimates compiled by S&P Capital IQ cited by the Financial Times

Although oil prices traded below $90 per barrel in the last weeks of 2022 and prices increased on an annual basis by only around 10% last year compared to 2021, extreme volatility and the frequent surges above $100 per barrel helped all oil firms, including the biggest American integrated companies, generate record or near-record quarterly profits and cash flows. 

The industry, the top performer in the S&P 500 index over the past year, has boosted dividends and share buybacks in recent quarters thanks to the massive cash flows. And its earnings are set to lead the 2022 earnings growth of all 11 sectors in the S&P 500.   

The energy sector is expected to report the highest annual earnings growth of all eleven sectors at 151.7%, John Butters, Vice President and Senior Earnings Analyst at FactSet, said in a report last month. 

“The Energy sector is also expected to be the largest contributor to earnings growth for the S&P 500 for CY 2022. If this sector were excluded, the index would be expected to report a decline in earnings of -1.8% rather than growth in earnings of 5.1%,” Butters noted.  

Lower oil and gas prices in the fourth quarter will impact Q4 earnings at the majors, but refining has held up, and LNG trading at the European majors is also expected to have helped Big Oil in the October-December quarter. 

Early this month, Exxon said in an SEC filing that lower oil prices could have an up to $1.7 billion negative effect on Q4 earnings, while the drop in natural gas prices could have a negative effect of up to $2.4 billion. Those negative effects will be partly offset by a positive contribution of mark-to-market derivative gains of up to $1.5 billion. 

In Europe, Shell said that trading and optimization at its integrated gas and LNG division is expected to have been significantly higher in the fourth quarter of 2022 compared to the third quarter, despite a decline in production volumes. 

Although Q4 and 2023 earnings at the majors are expected to come off the record highs seen in the previous quarters and full-year 2022, profits this year would still be huge compared to the years before 2022. Analysts expect that Big Oil will continue to seek to reward shareholders with the surplus cash, much to the resentment of the Biden Administration. 

U.S. supermajor Chevron announced this week a $75 billion share buyback program without a fixed expiration date, which immediately drew criticism from the White House.  

White House Assistant Press Secretary Abdullah Hasan said, commenting on the news, “For a company that claimed not too long ago that it was ‘working hard’ to increase oil production, handing out $75 billion to executives and wealthy shareholders sure is an odd way to show it.”  

USA - Kurze Auflistung ihrer "Taten"

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



The situation in Ukraine is 100% caused by us, the glorious United States of America, period. With a little help from our sycophants’ viz. NATO participants such as Canada, the EU morons, the pathetic UK et.al.

We re-established a Nazi regime in Ukraine booting out the elected leader from late 2013 through February 2014 with Vicki the cookie monster and rallied, supported, armed, incentivized (ho-hum like our brothers in the small eastern Mediterranean terrorist “country”) them since then.

Thankfully, apparently no one remembers that we, the United States of America, have since World War II:

  • Conservatively, according to confidential Pentagon estimates, killed, murdered, assassinated, bombed to death, poisoned, maimed, raped, wounded, tortured, given disease to, burned, starved, attempted mind-control techniques and made homeless over 34,546,600 persons;
  • Outright invaded numerous countries;
  • Overthrown, murdered or assassinated elected leaders of many democratic countries;
  • Bribed, coerced, threatened with same, numerous foreign countries’ leaders/ dictators to entrap their citizens into slavery;
  • Financed, organized and facilitated military and other coups of foreign countries; 
  • Conducted outright terrorist attacks to this day on foreign countries;
  • Engaged in the theft of natural resources from numerous countries, gold, oil, etc. via financial means through the Federal Reserve, USA paid “economic hitmen”, central banks, IMF, BIS, World Bank, assassination, murder and straight up military force;
  • Incited color revolutions around the world;
  • Invented, organized, financed, trained, outfitted and provided medical facilities for - Al Qaeda and ISIS, etc. with much assistance from our Ashkenazi friends in the eastern Mediterranean; and
  • Last but not least, inflicted tragedy upon our own country and its population via false flag events (like buildings that got blown up (OK) and far more blatantly…such as - the only three massively steel framed buildings in history that ever fell - happened on one day and one of them not damaged at all??)
  • Assassination of our political leaders and gross stripping the Constitutional Rights of Americans through lies and illegal Acts of Congress.

These acts have been carried out variously against:

  • Korea
  • Vietnam (never mind civilian casualties – over 1,769,040 accredited women and children poisoned, murdered, bombed, raped, tortured and given disease to according to Pentagon statistical estimates)
  • Syria – statistics not available to date           
  • Iran
  • Iraq (not counting total civilian casualties – over 650,000 women and children murdered, poisoned, raped, bombed, tortured and given disease to by us). Madeline Ashkenazi Not-too-Bright a senior Bush SS leader remarked “Yeah – it’s a big number but well worth it” 
  • Somalia
  • Yemen- 377,000 civilians – women and children – killed by mid-2021
  • Ethiopia – 600,000 Tigrayans including 300,000 women and children
  • Pakistan
  • Afghanistan
  • Lebanon
  • China via Hong Kong
  • China via Taiwan
  • Haiti
  • Libya
  • Egypt
  • Germany (000s of prisoners starved after the war was over)
  • Venezuela
  •  Cuba
  • Grenada
  • El Salvador
  • Nicaragua
  • Azerbaijan
  • Georgia
  • Kazakhstan
  • Ukraine
  • Panama
  • Armenia
  • Macedonia
  • Kyrgyzstan
  • Kuwait
  • Belarus
  • Myanmar
  • Moldova
  • Malaysia 
  • And others

But NOT to our spiritual and dual citizens leaders in beloved Israel.

USA - Die Amis können ihre Leasingraten für die Autos nicht mehr bezahlen

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



https://www.zerohedge.com/economics/its-perfect-storm-more-americans-cant-afford-their-car-payments-during-peak-financial

Es ist der perfekte Sturm": Mehr Amerikaner können sich die Raten für ihr Auto nicht mehr leisten als auf dem Höhepunkt der Finanzkrise

Tyler Durdens Foto

VON TYLER DURDEN

SONNTAG, 29. JAN 2023 - 10:00 UHR

Seit über einem Jahr verfolgen wir pflichtbewusst mehrere Schlüsseldaten des Automobilsektors, um den kritischen Wendepunkt in diesem vielleicht wichtigsten aller Wirtschaftsindikatoren zu finden, der nicht nur eine erdrückende Autokreditkrise ankündigt, sondern auch die Ankunft einer ausgewachsenen Rezession signalisiert, die selbst das NBER nicht ignorieren kann, da die US-Konsumenten wieder einmal am Ende ihrer Kräfte sind. Vor einem Monat sagten wir, dass unserer Meinung nach "dieser Moment jetzt gekommen ist"; die jüngsten Daten von Fitch bestätigen dies.


Doch zunächst möchten wir den Lesern, die sich in diesem Bereich nicht auskennen, empfehlen, einige unserer jüngsten Artikel zum Thema Autopreise zu lesen - neben dem Wohnungsbau der größte Inflationstreiber in den letzten 18 Monaten - und insbesondere zu der Frage, wie diese von der US-Mittelschicht finanziert werden, d. h. durch Autokredite und nicht zuletzt durch den Zinssatz, der für diese Kredite gezahlt wird. Hier sind ein paar Anhaltspunkte:

Blackouts - Fängt es jetzt an ?

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 


https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/halberstadt-2-blackout-binnen-weniger-stunden-82728250.bild.html


Halberstadt – Tausende Menschen sind schon wieder ohne Strom in mehreren Städten im Harz. Nachdem ein Blackout in der Nacht bei 100 000 Menschen die Lichter ausgehen ließ, schlug der Landkreis am Vormittag erneut Alarm.

„Ein technischer Defekt führt zu großflächigen Stromausfällen im Landkreis Harz. Es ist nicht absehbar, wann mit einer Wiederversorgung gerechnet werden kann“ hieß es in einer amtlichen Warnung von 10.42 Uhr. Betroffen sind diesmal bislang „nur“ die Städte Blankenburg (ca. 19 000 Einwohner und Halberstadt (ca. 38 500 Einwohner).


Der Lauf der Welt - Gute Zeiten - Schlechte Zeiten

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 Schlechte Zeiten schaffen starke Männer


Starke Männer schaffen gute Zeiten

Gute Zeiten schaffen schwache Männer

Schwache Männer schaffen schlechte Zeiten <<(Sie befinden sich hier)

Russland - Eine polnische Abgeordnete meint: Ceterum censeo Rossija esse delendam

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 





 Ich habe lange darauf gewartet, dass dies einmal laut gesagt wird.

Polnische Abgeordnete Fotyga: "Russland ist eine Bedrohung und muss für immer zerstört werden". 


Der Zusammenbruch des "aggressiven Imperiums" würde den demokratischen Staaten in Europa und Zentralasien unbestreitbare Vorteile bringen.


"Es gibt kein russisches Gas, Öl, Aluminium, Kohle, Uran, Diamanten, Getreide, Holz, Gold, usw. All diese Ressourcen gehören den einzelnen Völkern, die in diesen Gebieten leben". 

Der Westen muss die Kontrolle über Russlands Reichtum übernehmen.


Die Abgeordnete schlug vor, dass die westlichen Länder über das Konzept der Gründung "freier und unabhängiger" Staaten auf prorussischem Gebiet nachdenken sollten, in denen indigene Völker die Grundlage bilden würden. Und die westlichen Länder würden sich um ihren "Wohlstand" "kümmern". Die Worte "Pflege" und "Wohlstand" wurden verständlicherweise in Anführungszeichen gesetzt.

Deutschland - Die echten Probleme der Deutschen: Heidi Klum verrutscht das Kleid

von Freeman-Fortsetzung am Sonntag, 29. Januar 2023 , unter | Kommentare (0)



 




6:39

Israel - Wie schrecklich die beste aller Demokratien im Nahen Osten mit Flüchtlingen umgeht

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



By Kit Klarenberg 

In the wake of Russia's military operation in Ukraine, which began in February last year, millions of Ukrainian citizens - including women and children - have fled the country to seek refuge elsewhere.

Reports of Ukrainian refugees encountering nightmarish, unsafe conditions in their adopted countries are countless.

Britain’s Homes for Ukraine had been operational less than a month, for example, before the UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) demanded official oversight of the scheme be drastically overhauled and “adequate safeguards” put in place to protect against “exploitation” of the scheme’s beneficiaries, due to increasing reports of women “feeling at risk from their sponsors.”

Such a squalid state of affairs nonetheless pales in comparison to the horror that welcomed Ukrainian refugees who took up residence in the Israeli-occupied territories.

local media report published in early January, conveniently dismissed by the Western media, documents widespread abuse, rape, and exploitation - which gives the impression of being facilitated, if not encouraged, by Israeli authorities.

In total, approximately 47,000 Ukrainians not eligible for citizenship under the Israeli regime’s grossly discriminatory Law of Return travelled there following Russia's military operation in Ukraine, according to the regime's so-called 'welfare ministry'. 

Not a single one was accorded formal refugee status, and of these, only around 15,000 remain. And it’s not hard to see why.

Ukrainians fleeing to seek refuge in the Israeli-occupied territories mostly arrived with no possessions or savings and tried to find work to support themselves. 

Yet numerous legal barriers made this initially impossible, and despite subsequent reforms intended to secure employment, many still struggle, bouncing from one insecure, undocumented, poorly paid short-term job to another.

“The reality is that you are locked in some room in the center of Israel and you need to work — a lot. You’re illegal here, your work is illegal, your stay is illegal, and your owner remains fully in control. You can’t do anything,” one refugee quoted in the report laments. 

This sad state of affairs created a veritable feeding frenzy for exploitative employers, who offer employment in return for a sizable cut of a Ukrainian’s earnings. 

The report states how one woman in her 50s was introduced to an Israeli man with “strong business links” in Kiev, who offered her work, an apartment, health insurance, and everything she needed to get started.

Upon arrival, he housed her in a shared room in a cramped apartment rife with mold and fungus, where two other families also lived.

She was forced to work two backbreaking five-hour shifts every day, travelling to and fro in minibuses without air conditioning in the scorching heat. Every time her working day was complete, he deducted half her wages.

Her health has deteriorated sharply since arriving in the occupied territories, and she now experiences migraines and anxiety attacks but is trapped by her employer, according to the report. 

After trying to leave his clutches and find work elsewhere, he threatened to report her to authorities as an undocumented migrant, which would mean she was deported “within 48 hours.”

In July, sharp limits on where Ukrainians could work were introduced, with outright bans on legal employment for refugees in 17 cities, including Tel Aviv and Jerusalem, where work is most likely to be found.

The Israeli regime's outgoing interior minister Ayelet Shaked subsequently imposed further restrictions, prohibiting any Ukrainian who arrived since October from working at all, anywhere.

Telegram and WhatsApp groups offering work with no paper trail have popped up in profusion since February 24 last year. Offers of roles in massage parlours as well as sex work are plentiful. 

In a perverse twist too, several Ukrainians were put up by authorities in a ‘hotel’ that a representative of an organization assisting Russian and Ukrainian Jews described as “literally a brothel.”

They claim a representative of the welfare ministry admitted to knowing the nature of the premises.

Ukrainians staying at the site had windowless rooms and were kept awake by wild parties and the sound of people indulging in illicit sexual activities round the clock elsewhere in the building.

“I feel like Israeli authorities hate us here. It’s as if we smell bad or something,” was how another refugee described her interactions with interior ministry officials.

Most disturbing of all, the report documents how numerous Ukrainians were raped by Israeli men who wrote them letters of invitation, which helped get them out of the warzone. 

In attempting to report these heinous crimes, the victims “encountered a maze of bureaucracy and lost any motivation” to bring their attackers to justice, with police and social services effectively off-limits.

In one instance, a Ukrainian woman reported her rapist to authorities, only to be told via text message after weeks of silence that the charges had been dropped due to “insubstantial” evidence. 

As foreigners in the occupied territories, they are not entitled to free legal aid, and therefore must pay thousands of shekels to private lawyers for basic representation. At least one victim has committed suicide as a result of these horrid experiences.

Very occasionally, these incidents leak out into local media. In March, an Israeli man was arrested on suspicion of breaking into the apartment of a Ukrainian woman in Jaffa, then raping and robbing her.

Two months later, an Ashdod resident was arrested and indicted for the alleged rape of a 19-year-old Ukrainian woman. He reportedly offered to help her find a cleaning job, and under the pretext of giving her a ride to work, drove her instead to a hotel where he raped her.

“Many of these abuses remain at best under the radar of the authorities or at worst wilfully ignored, leaving the victims in a cycle of violence and poverty that only deepens the trauma they have endured to date. The perpetrators remain free to commit further crimes,” the report notes.

Such abuses are all the more perverse when one considers that the Israeli regime loudly advertised its welcome of Ukrainians as a symbol of its “tolerance and progressive values”. There were even more cynical motives at work, too. Initially, it was intended by the apartheid regime that these refugees would further its criminal project of settlement expansion on Palestinian lands.

They were to be given property in the occupied Palestinian territories, in order to populate those areas - deemed as illegal by the United Nations in its multiple resolutions - in the process of transforming them into colonizers and settlers.

The effort was even given an official moniker, “Operation Israeli Guarantees”.

Palestinian Prime Minister Mohammad Shtayyeh strongly warned against such misadventure, as Ukrainians arrived at settlements in the occupied West Bank, including Yitzhar, a key base of operations for Zionist extremists who routinely attack indigenous Arabs and steal their property.

It is truly remarkable and obnoxious that not a single Western journalist has deemed this shocking report fit to report on weeks since its publication. 

Nonetheless, such an oversight is understandable and entirely predictable, given the mainstream media’s omerta on the Zionist regime’s vicious, never-ending crimes against the Palestinian people - and it is arguable that conspiracy of silence is precisely why Israelis feel emboldened to mistreat hapless Ukrainian refugees.

In a truly just world, the experience of Ukrainian refugees in the occupied territories would trigger widespread scrutiny of the Zionist project more generally.

For if that murderous ideology’s adherents have no qualm about subjecting people who enjoy nearly universal public and media sympathy across the Western world to such savage abuse, one can only imagine how much worse a captive population suffers under those occupiers. 

 

Kit Klarenberg is an investigative journalist and MintPresss News contributor exploring the role of intelligence services in shaping politics and perceptions. His work has previously appeared in The Cradle, Declassified UK, Electronic Intifada, Grayzone, and ShadowProof. Follow him on Twitter @KitKlarenberg.


Ach Amis - Es ist mühsam mit euch: Kaum habt ihr das Narrativ in Osteuropa verloren, zündelt ihr im Iran wieder

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)




 

Es muss eine Ablenkung her......


HINTERGRÜNDE ZU ISRAEL-IRAN - SCHWÄCHUNG RUSSLANDS? 🔘

In dieser Nacht hat Israel militärische Einrichtungen und Treibstoffanlagen des Irans mit Drohnen angegriffen, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als sich der CIA-Chef in Israel aufhielt, was bedeutet, dass die USA auf Betreiben Israels mit der Entmilitarisierung des Irans begonnen haben.


Der Iran ist heute ein strategisch wichtiger Partner für Russland. Die USA brauchen diese Auseinandersetzung aus drei Gründen: 


1) Stärkung der inländischen Ratings der amtierenden US-Regierung.


2) Lösung des seit langem bestehenden Pattes mit dem Iran. Der Iran ist für die US-Politik im Nahen Osten von entscheidender Bedeutung: Teheran unterhält ein Militärbündnis mit Damaskus zur direkten Unterstützung der Assad-Regierung. Iran wurde auch beschuldigt, die libanesische Hisbollah und schiitische Gemeinden in Bahrain zu unterstützen, wo die 5. Flotte der US-Marine stationiert ist. In den letzten Jahren hat die IRI (Islamische Republik Iran) eine effektive Zusammenarbeit mit der Maliki-Regierung im Irak und danach mit der derzeitigen irakischen Regierung aufgebaut. Teheran bemüht sich auch um gute Beziehungen zu Afghanistan und Pakistan, was Washington irritiert.


3) Druck auf die Russische Föderation und "Ausdehnung der Frontlinie". Ein militärischer Konflikt auf iranischem Territorium würde die Parallelimporte nach Russland ernsthaft behindern. Es existieren langfristige Pläne für die Entwicklung des Handels, der Wirtschaft und der diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und dem Iran; es genügt, an das grandiose Eisenbahnprojekt Rescht-Astara zu erinnern, das eine der wichtigsten Verbindungen für die Entwicklung der westlichen Route der Nord-Süd-ITC darstellt. Das Projekt vervollständigt einen 162 km langen Abschnitt des Nord-Süd-Korridors, der von Bandar Abbas nach Rescht und von Rescht nach Astara verläuft und den Iran über Aserbaidschan mit Russland und Nordeuropa verbindet. 


So haben die USA einen Prozess des zusätzlichen äußeren Drucks auf Russland eingeleitet, nicht mit wirtschaftlichen (Sanktionen), sondern mit militärisch-politischen Methoden, wobei sie das Völkerrecht völlig vernachlässigen. 

Wir werden abwarten, wie die Bombardierung des Irans endet, ob es ernsthafte Probleme geben wird und Russland Unterstützung leisten wird.



---------

Angriffe auf militärische Ziele in Iran. Was westliche Medien berichten:


Wall Street Journal: 

Der Vorfall ereignet sich zu einem Zeitpunkt, an dem die USA und Israel nach neuen Wegen suchen, um Teherans nukleare und militärische Ambitionen zu bremsen. Der Anschlag ist der erste bekannte Angriff Israels unter der neuen rechtsextremen Regierung Netanjahus.


New York Times: 

Die Publikation verweist auf Netanjahus harte Haltung gegenüber dem Iran und erinnert daran, dass Teheran schon früher auf solche Angriffe reagiert hat - vor allem mit Angriffen auf israelische Schiffe im Persischen Golf und im Roten Meer.


Financial Times: 

Der internationale und nationale Druck auf die islamische Republik wächst an "mehreren Fronten" gleichzeitig. Ein Sprecher der US-Regierung wollte sich nicht dazu äußern, ob der Angriff von Israel ausgeführt wurde, wies aber darauf hin, dass die US-Streitkräfte keine Angriffe oder Operationen auf iranischem Gebiet durchgeführt haben.


Ukraine - Mit diesem Video beenden wir die Berichterstattung über diesen Konflikt

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)




 

Der Ukraine Krieg ist gegessen. Die Russen werde ihre Aufgabe erfüllen.


Selenskij und Co. verdienen unsere Aufmerksamkeit nicht. Er ist und bleibt  ein korrupter Schauspieler, Lüger und Betrüger.


Ab Minute 44:  Sehr gute Analyse von Felix Zulauf:




Es passiert noch so viel anderes auf dieser Welt.

Wir konzentrieren uns darauf.


Viel Glück in Europa.....



Ukraine - Verzweifelte und vor allem sinnlose Mobilisierung

von Freeman-Fortsetzung am Samstag, 28. Januar 2023 , unter | Kommentare (0)



 



https://www.zdf.de/nachrichten/politik/bachmut-mobilisierung-ukraine-krieg-russland-100.html





Ukraine lässt Mobilisierung anlaufen

Um sich auf die bevorstehenden Frühjahrskämpfe vorzubereiten und auch um die Verluste aufzufüllen, hat die ukrainische Regierung eine neue Mobilisierungswelle angeordnet. Einzelheiten sind geheim, auch die Zahl der zu mobilisierenden Soldaten.

Aus öffentlich zugänglichen Quellen lässt sich rekonstruieren, dass die Mobilisierung alle

Ukraine - Vielleicht hilft diese Kriegsmathematik von Walter Roth ein paar überhitzte Gemüter abzukühlen.

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Dazu meint auch Theo ganz zu Recht:


Die Ukraine hat den Krieg längst verloren. 

Kiew betreibt nur noch einen PR- und Kanonenfutterkrieg, um vom Westen Geld und Waffen zu erschleichen.

 Russland hat sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Trotzdem ist im Donbass der strategisch wichtige Ort Soledar bereits gefallen und bald auch Artemiwsk. 

Statt weiter auf einen Sieg der Ukraine zu setzen, sollte Herr Stahel sich vielleicht mal überlegen, wie man diesen Krieg diplomatisch beenden könnte.


https://insideparadeplatz.ch/2023/01/13/scheitert-russland-erstmals-mit-seiner-zentralen-waffe/#comment-669268

Jetzt ist er wieder am Träumen……..


…….der alte Kriegshetzer.


Also, was sollen 50 Himars gegen 2000 Kanonen und 500 Raketenwerfer?

Und die Russen haben dazu noch ihre 22cm Mörser auf Panzerfahrwerk.
Ein fürchterlicher Bunkerknacker……. der sogar Thermobare Munition verschiessen soll.


Also die Ukraine hat bestenfalls ca. 60 moderne Raketenwerfer bekommen, selber aber wohl ihre eigenen 500 fast vollständig schon verloren.
Und die Munition dazu kostet pro Schuss wie viel…… ca. 150ooo.- für eine Rakete mit kleinerer Reichweite.

Ja sie sind Präzise, die der Katjuschas nicht wirklich und die stammen noch alle aus den 80-igern.


Also wie wollen sie den 1-2000 Kanonen Russlands entgegnen, für die 1 Schuss vielleicht 3000 Franken kostet, ja deren Munition vermutlich noch meist aus den Beständen der ehemaligen Sowjetunion stammt ?
Die kosten die Russen nichts mehr, denn die wollten sie in den 90-igern sogar vernichten, hatten aber kein Geld dafür.

Nun können sie die nutzbringend vernichten…((-:


Also wie finanzieren sie 100ooo Schuss HIMARS Raketen zu 150ooo Franken um gegen die 50 Millionen Schuss der Russen etwas auszurichten?
So eine Anzahl ist gar nirgends vorhanden und produzieren kann die auch niemand in gangbarer Zeit.


Merken Sie nun wo das Problem ist und auch warum die Deutschen im WK-II die Materialschlacht verloren ?


Schon damals hatten die Russen riesige Ressourcen…… Bodenschätze die sie nur ausgraben mussten. In Deutschland war das immer Mangelware, gerade Artilleriemunition fehlte immer. Die Deutsche Artillerie schoss viel besser als die Russische, das waren Könner. Aber sie hatten nie genug Nachschub.
Billiger Kram explodiert auch und tötet ebenso.deutsche Wolfram-Kernmunition für die Panzer, da musste jeder Schuss abgezählt werden, so rar waren die.


Die Deutschen hatten mit ihren „Nebelwerfern“ im Kaliber bis 22 cm übrigens eine viel bessere Raketenartillerie als die Russen, aber was hilft das wenn man mit 1000-enden an billigen Katjuschas zugedeckt wird?


Tja, nun haben die Russen trotz HIMARS gerade Soledar erobert, eine seit 2014 Jahrelang ausgebaute und stark befestigte Stadt samt Kilometerlanger unterirdischer Stollen und Versorgungslager in den Salzbergwerken.

Aber wie könnten die HIMARS eine Wende bringen wenn der Schuss 150ooo Franken kostet ?

Es ist das selbe was die Deutsche damals erlebten. Sie hatten irrsinnig gute Waffen, aber sie waren teuer und nie in genügenden Mengen beschaffbar.


------

3 Fliegen auf einen Streick…… äh sorry, es sind ja jetzt schon 600 mit 2 Raketen. Von 84 auf 600, ja so ist das eben mit der Propaganda.

Auf dem Papier steigen halt die Zahlen schnell an…(-:


Tatsache ist, die Ukraine hat in Soledar vermutlich 25ooo Mann verloren, so Schätzungen internationaler Beobachter.

Ein Ukrainer der dort an der Front ist, der sagte dazu bloss, es gäbe so viele Leichen das die keiner mehr zähle.


25ooo zu den 100ooo die sie seit Februar schon verloren haben.
Kommen noch Verwundete dazu….. bei 125ooo sind das erfahrungsgemäss das 3-fache, also weitere 375ooo, davon 100ooo schwer und wohl für den Rest des Lebens mit Behinderungen kämpfend.


So als Rechenbeispiel….. in den USA gibts ca. 1 Million Obdachlose.
Mit dem Geld welches die US-Neocons für den Ukrainekrieg ausgeben, könnte man jedem Obdachlosen ein neues Haus samt Auto schenken…. oder

 pro Person 200ooo Dollar schenken. Häuser bauen würde Mehrwert und Arbeit schaffen, viel mehr als bei superteuren Raketen.



Eine Himars-Rakete kostet ca. 150ooo Dollar…… es werden also pro Salve gegen Russland 6-8 Einfamilienhäuser verpulvert.

Sie hatten sein STGW-44 aber viel zu wenige, sie hatten Tigerpanzer aber nur ca. 1500 Stück. Sie hatten die beste Artillerie aber immer zu wenig Munition.


Nun ist es wieder so wie im WK-II……. die Russen haben mehr, …..mehr Soldaten, …..mehr Kanonen, ……mehr Raketen, ……mehr Bodenschätze, mehr Geld……. und mehr Männer die noch kämpfen können haben sie auch.


Stahel sie Träumen mal wieder vor sich hin. Sie wären ein guter Unterhalter gewesen für denn einen da im Bunker zu Berlin.

Eswird da keine Wende begeben, nur eine Niederlage der Ukraine.