Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Deutschland - AfD: Deutsche Panzer gegen Russland, das haben schon ihre Grossväter versucht

von Freeman-Fortsetzung am Freitag, 27. Januar 2023 , unter | Kommentare (0)



 


Für einmal zwei lohnenswerte Minuten aus dem Deutschen Bundestag.


Deutsche Panzer gegen Russland? «Das haben schon Ihre Großväter versucht!» Es wird höchste Zeit, dass es jemand so deutlich sagt: Deutsche Panzer gegen Russland haben bereits vor über 80 Jahren zu unermesslichem Leid, Tod und Niederlage geführt. Petr Bystron, außenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, hält der Union den Spiegel vor. „Wie ihre Großväter“ scheinen sie vergessen zu haben, dass ein Krieg gegen Russland militärisch nicht zu gewinnen ist, betont der gebürtige Tscheche. Außenpolitik dürfe nicht Krieg, sondern müsse Diplomatie und Kompromisssuche sein. Einer reibt sich trotzdem die Hände: Die USA, die nicht nur ihre Einflusssphäre immer weiter ausdehnen, sondern aus ihren Waffenlieferungen auch noch finanziell Kapital schlagen. Unser Kapital! Denn bezahlen soll für die Kriegsgüter „made in USA“ die EU. Und die Bundesrepublik - aus dem sogenannten "Sondervermögen Bundeswehr". Umso zynischer sei es, dass die Unionsfraktion in ihrem Antrag auf die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine auch gar keinen Hehl aus den eigentlichen Initiatoren macht: NATO und US-Botschaft.



Kroatien - Ministerpräsident von Kroatien wünscht Deutschland viel Glück beim 3. Versuch Russland zu bodigen

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 




🟥 Viel Erfolg, Deutschland


Der kroatische Präsident antwortete auf Baerbocks Aussage bzgl „Krieg mit Russland“


🇭🇷🇩🇪 Zoran Milanovic erinnerte die deutsche Außenministerin daran, dass die Deutschen bereits in der Vergangenheit versucht hätten, Russland zu bekämpfen, aber nichts Gutes dabei herausgekommen sei. Er merkte an, dass Kroatien daran nicht teilnehmen und der Ukraine keine Ausrüstung liefern werde.


Übersetzung:


"Die Außenministerin Deutschlands hat vorgestern bei der europäischen Versammlung des Europarates in Straßburg den Vorsitzenden auf Englisch gesagt, wir müssen einig sein, weil wir Krieg mit Russland führen.


Ich zitiere:  Weil wir Krieg mit Russland führen. Das wusste ich nicht. 


❗️Vielleicht führt ja Deutschland Krieg mit Russland - erneut. Dann viel Erfolg, vielleicht klappt es ja besser als vor 70 Jahren.


Aber wir bekriegen niemanden. 


Ich weiß nicht, wie Panzer der Ukraine helfen werden. Vielleicht helfen sie, vielleicht brennen sie genauso ab wie im Irak. 


Wir werden so etwas nicht in Betracht ziehen, und ich bitte, das ernst zu nehmen. 


Ich selbst werde auch genau darauf bestehen, solange ich kann“, sagte er.

------------------

Deutsche Panzer gegen Russland :  " Das haben schon ihre Grossväter versucht !"




Ukraine - Nimmersatt: jetzt auch Kapfflugzeuge, bald auch Soldaten

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 


https://www.tagesanzeiger.ch/die-ukraine-bittet-um-kampfflugzeuge-197607459489


Waffen für die UkraineUSA schliessen Lieferung von Kampfflugzeugen nicht aus

911 - Es kommt immer heraus....

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)




 

USA - War, ist und wird nie ein Freund des Deutschen Volkes sein

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)




 Hört Vic  "Fuck the EU" Nudelman bei Minute 1:00 für 30 Sekunden an.

Nudelman laid the foundation for the war in Ukraine and is responsible for every person who died in this war as a result of the coup d'etat she managed with the CIA and Nazi militias. She's a disgrace for the human race. History won't be kind to this specimen of pure evil.

Isoliert die Staaten auf ihrer kleinen und großen Insel und lasst sie im eigenen Saft schmoren. Da können sie dann zeigen, wie sie das Leben auf ihren Inseln gestalten wollen, ohne andere auszurauben. Das große Böse hat seine Heimat in London und Washington und nirgendwo anders. Wer da als Vasall mitmacht, der macht sich selbst zum Teil des Bösen. 


Victoria Nudelman ist Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten in den USA und berühmt für ihre Aussage „Fuck The EU“. Bei einer aktuellen Anhörung im US-Kongress hat sie unverhohlene Freude über einen Terroranschlag gegen die deutsche Energieversorgung geäußert. Das ist kein Eingeständnis einer US-amerikanischen Urheberschaft der Anschläge, aber es ist doch sehr bemerkenswert:

Senator Cruz, wie Sie bin auch ich – und ich denke, auch die Regierung – sehr erfreut darüber, dass Nord Stream 2 nun, wie Sie sagen, ein Haufen Metall auf dem Meeresgrund ist.“

Man muss sich das vergegenwärtigen: Eine hohe Repräsentantin eines „befreundeten“ Staates ist „erfreut“ darüber, dass europäische Energieleitungen durch Terror zerstört wurden. Zur Bewertung einer möglichen Urheberschaft der Anschläge sei noch daran erinnert, dass US-Präsident Joe Biden wörtlich angekündigt hatte, Nord-Stream-2 „zu einem Ende zu bringen“ sowie an die wirtschaftlichen Vorteile, die den USA indirekt aus den Anschlägen erwachsen.

Die Sitzung im US-Kongress vom Donnerstag kann unter diesem Link angesehen werden. Bekannt gemacht hat das Nuland-Zitat zu Nord-Stream-2 unter anderem der Journalist Aaron Maté:

Die NachDenkSeiten haben sich in zahlreichen Artikeln mit dem jahrelangen Trommeln gegen das wichtige Energieprojekt Nord-Stream-2 befasst. Auch auf den Terroranschlag gegen die Pipeline, die Frage der Nutznießer und die ausbleibende Thematisierung durch viele Medien und Politiker sind wir eigegangen – eine Auswahl der Texte finden Sie unter diesem Artikel.

Mehr noch zu Vic hier:


Victoria «Fuck the EU» Nuland aka Nudelman ist wieder im Amt

Christian Müller © zvg

Christian Müller / 30.04.2021  Was viele befürchtet haben, ist Realität. Victoria Nuland, die 2014 für die Ukraine zuständige US-Diplomatin, ist nun reaktiviert.

Nicht nur in Europa, auch in den USA haben etliche Organisationen, die für internationalen Frieden einstehen und die Kriegspolitik der Demokraten unter Präsident Joe Biden nicht unterstützen, in öffentlichen Appellen davor gewarnt, Victoria Nuland politisch zu reaktivieren (Infosperber hat darüber informiert). Nuland war die einflussreichste Strippenzieherin im Jahr 2014, als auf dem Maidan in Kiev in der Ukraine gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch demonstriert wurde, was schliesslich in einem Putsch endete. Neuer Ministerpräsident wurde denn auch Victoria Nulands Kandidat Arsenij Jazenjuk (2014-2016), weil dieser der Garant war, dass jetzt alles nach US-Wunsch lief.

In Europa wurde Victoria Nuland bekannt, weil sie in einem abgehörten Telefongespräch die Formulierung «Fuck the EU» verwendete: Scheiss auf die EU.

Jetzt hat der US-Kongress ihre Ernennung zur «Under Secretary of State for Political Affairs» bestätigt, also als «Unterstaatssekretärin», womit sie nun zu den engsten Beratern von Aussenminister Blinken gehört. Dass dies ausgerechnet jetzt geschehen ist, wo die geopolitischen Spannungen zwischen den USA, der NATO und der EU einerseits und Russland und China andererseits so angespannt sind wie seit dem Kalten Krieg nie mehr, ist kein gutes Signal aus Amerika. Victoria Nuland hat vor dem Kongress bestätigt, dafür zu kämpfen, dass die USA wieder klar die Weltmacht Nr. 1 sein wird, wie dies ihr Ehemann Robert Kagan und Aussenminister Antony Blinken formuliert haben (siehe dazu Infosperber vom 18. April, wo das auf Deutsch nachzulesen ist). Victoria Nuland jetzt selber wörtlich:

«I am also animated every day by a firm belief that America is safer and stronger when we lead. As Secretary Blinken has said, the alternatives are far worse: a chaotic vacuum or a global take-over by the enemies of freedom. I share President Biden’s conviction that we are at a global ‹inflection point› – ‹democracy will and must prevail … but democracy doesn’t happen by accident. We have to defend it, fight for it, strengthen it, renew it.›» 

Oder zu deutsch:

«Ich bin auch jeden Tag von der festen Überzeugung beseelt, dass Amerika sicherer und stärker ist, wenn wir führen. Wie Minister Blinken gesagt hat, sind die Alternativen weitaus schlimmer: ein chaotisches Vakuum oder eine globale Übernahme durch die Feinde der Freiheit. Ich teile die Überzeugung von Präsident Biden, dass wir uns an einem globalen ‹Wendepunkt› befinden – ‹Demokratie wird und muss sich durchsetzen … aber Demokratie entsteht nicht zufällig. Wir müssen sie verteidigen, für sie kämpfen, sie stärken, sie erneuern.›»

… und sie wird sich wohl auch erneut um die Ukraine kümmern

Unterdessen treiben der Nationalismus und der Faschismus in der Ukraine neue Blüten. Gestern Donnerstag fand in Erinnerung an die ukrainische (!) 14. Waffen-Grenadier-Division der SS – genannt die galizische Division – in der Hauptstadt Kiev ein Umzug statt, an dem nicht nur die Fahnen dieser SS-Einheit geschwungen wurden, sondern sich einzelne Demonstranten auch den «Heil Hitler»-Gruss erlaubten, siehe Bild unten. Die Stadtverwaltung griff nicht ein. Immerhin haben der israelische Botschafter in Kiev Joel Lyon und auf Twitter die deutsche Botschafterin in Kiev, Anka Feldhusen, dagegen protestiert.

In ein paar Tagen wird US-Aussenminister Antony Blinken nach Kiev fliegen und dort mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zusammentreffen. Es würde nicht erstaunen, wenn er seine neue Unterstaatssekretärin, die Ukraine-«Kennerin» Victoria Nuland, mitreisen liesse. (Was sich am 6. Mai 2021 bestätigt hat.)

Heil Hitler in Kiev 2021
Ukrainische Neonazis scheuen sich im Jahr 2021 nicht, anlässlich der Feierlichkeiten zur Erinnerung an die 14. Grenadier-Waffen-Division der SS auch den Hitler-Gruss zu zeigen. © strana.ua

PS vom Abend, 2.5.2021: Wie immer, wenn ich mir erlaube, auf den Faschismus in der Ukraine hinzuweisen, werde ich natürlich auch kritisiert: Der Faschismus sei dort kein Thema, es handle sich um eine marginale Erscheinung. Dass eine solche Erinnerungsfeier an die Galizia-Division keine Kleinigkeit ist, zeigt das zwischenzeitlich publizierte Video (hier anklicken). Und natürlich könnte ich etliche andere solche Beispiele zeigen. Soll ich etwa darüber berichten, wie die Stadt Ternopil mit 220’000 Einwohnern in der Nordwest-Ukraine ihr Fussballstadion mit 15’000 Sitzplätzen jetzt, im März 2021, auf Roman Shukhevych-Stadion umgetauft hat, wo man doch weiss, welcher Nazi-Kollaborateur und Juden-Schlächter Shukhevych, der Kommandant des «Bataillons Nachtigal», war? Hat man darüber in westlichen Zeitungen lesen können? (cm)

--------

Es ist der Weltbeherrschungsanspruch der USA als Erbe Englands, der ein Land nach dem anderen ins Unglück stürzt und der alle anderen zwingt, für Ihre Eigenständigkeit und Verteidigung irrsinnige Geldsummen auszugeben, anstatt sich einer humanistischen Weltordnung zu verpflichten. Mit den Mitteln, die der Westen für Militär ausgibt, könnte jeder Hunger für immer beendet werden. Länder wie Afghanistan, Libyen, Irak oder Syrien könnten noch immer in Frieden und Wohlstand leben, ohne den imperialen Anspruch der USA. Wie psychopathisch, wie irrsinnig, muss man sein, die ganze Welt beherrschen zu wollen und auch schon Besitzansprüche auf den Mond zu formulieren? Isoliert die Staaten auf ihrer kleinen und großen Insel und lasst sie im eigenen Saft schmoren. Da können sie dann zeigen, wie sie das Leben auf ihren Inseln gestalten wollen, ohne andere auszurauben. Das große Böse hat seine Heimat in London und Washington und nirgendwo anders. Wer da als Vasall mitmacht, der macht sich selbst zum Teil des Bösen. 


Ukraine - Oft erhalten wir, wie zuvor aus Syrien, gefälschte Bilder

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Schaut wie sich der offenbar Tote bewegt........


https://rumble.com/v27aexi-ukraine.-hollywood-set-dead-body-is-not-dead.html

Ukraine - The most corrupt state in Europe is officially : Ukraine

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Your taxdollar at work.....


https://rumble.com/v27aleg-the-truth-is-coming-out-in-ukraine-and-zelensky-is-in-deep-trouble.html

Elektroauto - Eine Strahlenkiste: Für menschliche Autofahrer ungeeignet

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



https://transition-news.org/in-einem-e-auto-zu-sitzen-ist-wie-in-der-nahe-einer-laufenden-mikrowelle-zu

In einem E-Auto zu sitzen, ist wie in der Nähe einer laufenden Mikrowelle zu stehen

Das zeigt ein Praxistest mit einem Messgerät für elektromagnetische Strahlung.

Veröffentlicht am 26. Januar 2023 von TE.


Für die einen sind Elektroautos so etwas wie ein Symbol für eine ökologische Industriewende. Andere wiederum sehen E-Mobilität kritisch. James D. Agresti, Präsident von «Just Facts», etwa meint, «in Wirklichkeit können Elektroautos die Umwelt stärker belasten als herkömmliche Autos» (Transition News berichtete).

Ein weiterer Kritikpunkt lautet, dass E-Autos stark «strahlen» – ein Aspekt, dem in der öffentlichen Debatte keine sonderliche Aufmerksamkeit geschenkt wird. Doch ein Video von einem Test, das jetzt auf dem Rumble-Account von alexlunaviewer veröffentlicht wurde, offenbart: Die Strahlung, der man ausgesetzt ist, wenn man in einem Tesla sitzt, ist so hoch, als würde man sich rund einen halben Meter neben einer angeschalteten Mikrowelle stehen:


Quelle: Rumble-Account von alexlunaviewer

In einem Messwert ausgedrückt heisst das: 100 Milliwatt pro Quadratmeter (mW/m2) wirken permanent auf einen ein, wenn man es sich in einem E-Auto gemütlich macht. Genau so viel Strahlung ist man auch ausgesetzt, wenn man sein Mobilfunktelefon direkt neben sich (und meistens seinen Kopf) hält.

Die Frage, ob und wenn ja inwiefern Mobilfunkstrahlung Gesundheitsrisiken bergen, ist derweil ein so heisses Eisen wie die Kritik am offiziellen Corona-Narrativ.

Fakt ist allerdings nicht nur, dass es keine Studie gibt, die die Unbedenklichkeit von so genannter elektromagnetischer Strahlung aufgezeigt hat – vor allem auch was die langfristigen Auswirkungen angeht. Auch weisen schon seit vielen Jahren Arbeiten darauf hin, dass Vorsicht vor Mobilfunkstrahlung geboten ist.

Sogar die Weltgesundheitsorganisation WHO, die sich auch im Zusammenhang mit Corona dem Vorwurf ausgesetzt sieht, eng mit der Industrie verbandelt zu sein und es an der gebotenen Unabhängigkeit fehlen zu lassen, hat 2011 die elektromagnetischen Felder, die von Mobilfunkgeräten ausgehen, als «möglicherweise krebserregend» eingestuft.

Und erst kürzlich erschien eine Studie der «Internationalen Kommission für die biologischen Auswirkungen elektromagnetischer Felder» (ICBE-EMF). Ergebnis: «Die bestehenden Grenzwerte für drahtlose Strahlung sind unzureichend, veraltet und schädlich für die menschliche Gesundheit und die Tierwelt.»

Die ICBE-EMF forderte deshalb eine «unabhängige Bewertung» der Gefahren und Auswirkungen drahtloser Strahlung, eine Kampagne zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die mit der Strahlung verbundenen Gesundheitsrisiken und «ein sofortiges Moratorium für die weitere Einführung von 5G-Mobilfunktechnologien, bis die Sicherheit nachgewiesen und nicht nur angenommen ist» (Transition News berichtete).



Quelle:

EMF Radiation Test Shows Sitting in an Electric Car is Like Standing Near a Running Microwave - 24. Januar 2023

Deutschland - Völlig entfesselte Kriegseuphorie wie vor dem 1. und 2. Weltkrieg

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Bald dürfen wieder  auch Flugzeuge und am Schluss der Deutsche Soldat gegen Osten ziehen....


https://tkp.at/2023/01/25/panzer-rollen-voellig-entfesselte-deutsche-kriegseuphorie/

Panzer rollen: Völlig entfesselte deutsche Kriegseuphorie

25. Januar 2023von 4,4 Minuten Lesezeit

Polen, Deutschland und andere Länder liefern schwere Panzer an die Ukraine. Nach der Zusage der deutschen Ampelregierung brach ein verstörender Kriegsrausch innerhalb Politik und Medien aus.

Zuletzt führt Deutschland den Willen der USA und der Ukraine bedingungslos aus. Man beteiligt sich an der transatlantischen Panzerkoalition. Rund 100 Leopard-Panzer aus verschiedenen europäischen Ländern inklusive Deutschland und bald auch Abrams-Panzer aus den USA sollen in den Donbass rollen. Bereits jetzt soll es erste Stimmen im Berliner Regierungsviertel geben, die über Kampfjets und Kampfhubschrauber sprechen.

Freier Leopard führt zu Jubel

Nicht nur hat die Ampel den Export deutscher Leopard-Panzer, die im Besitz anderer Länder stehen, genehmigt, sondern liefert auch aus dem eigenen Bestand. Nachdem die Entscheidung bekannt worden war, brach Jubel in der Herrschaftsklasse aus.

Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des deutschen Bundestages und Grüne, jubelte: „Der Leopard ist befreit! Jetzt kann er hoffentlich schnell der Ukraine bei ihrem Kampf gegen den russischen Angriff und für die Freiheit der Ukraine und Europas helfen.“ Dass Scholz seine Zweifel beiseitegelegt hatte, ließ den polit-medialen Komplex scheinbare Freudentänze aufführen.

Besonders stolz zeigte sich die FDP-Waffenlobbyistin Agnes Strack-Zimmermann. Auf einen Fanbrief aus der Ukraine mit dem Inhalt „Du bist ein Rockstar. Wir werden dir ewig dankbar sein für all deine enormen Bemühungen, die Leoparden freizulassen und alle notwendige Unterstützung für die Ukraine zu bekommen“, antwortete Strack-Zimmermann unter anderem mit dem Bandera-Gruß: „Slava Ukraini. Die einzigen Heldinnen und Helden sind die tapferen Menschen in der Ukraine. Gemeinsam sind wir Team Freiheit.“ Auch Andrej Melnyk feiert, und zwar mit deutschem Bier.

Paul Ronzheimer, der Vize-Chefredakteur der Bild, freut sich auch mit: „Ein historischer Schritt für Bundeskanzler Scholz, Kampfpanzer in die Ukraine zu schicken! Die Ukraine und die Menschen, die dort um ihr Leben und für ihre Freiheit kämpfen, werden Olaf Scholz dankbar sein.“

Eine der wenigen kritischen Stimmen ist Sahra Wagenknecht: „Die Ampel will nun als Teil einer Panzerkoalition deutsche Leoparden liefern für Panzerschlachten um den Donbass und die Krim. Gegen diesen Wahnsinn, der in einer Katastrophe enden kann, braucht es eine große Koalition aller Kräfte der Vernunft!“

Drastischer formulierte es Wagenknechts Vertrauter Diether Dehm: „Ein Sieg der CIA-Medien taz, SPEICHEL & Co über den Zauderer Scholz: schwere deutsche Panzer an ukrainische Nazi-Milizen. Da wächst zusammen, was zusammengehört.“

Dehm spricht es zwar nicht explizit aus, doch die Kritik geht in die offensichtliche Richtung: Deutschland verfügt in Sicherheitsfragen keine Autonomie, sondern exekutiert den Willen Washingtons. Die Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken, ist nicht nur von militärischem, sondern auch von wirtschaftlichem US-Interesse.

Denn über kurz oder lang werden diese Panzer irgendwo im Donbass zu Schrott gebombt werden. Die Panzer werden später mit US-Abrams ersetzt werden. Finanziert durch Milliarden an Steuergeld. Neben einem großen Geschäft für Washington zementiert man damit auch den sicherheitspolitischen Einfluss in Europa. Denn Panzer sind das Herzstück einer modernen Armee. Der Profiteur der immer dramatischeren militärischen Eskalation in Europa ist wohl in Washington zu suchen.

Wie schnell sich die Eskalationsspirale dreht, zeigt ein TKP-Artikel vom 6. Jänner. Erst vor drei Wochen gab Deutschland seine Zustimmung, 50 leichterer Marder-Panzer zu liefern. Umgehend stiegen die Rufe nach schweren Leopard-Panzern. So ist es auch jetzt: Sofort nach der Zusage der Lieferung des Kriegsmaterials kamen erste Rufe nach der Bereitstellung von Kampfjets. Das berichtete etwa der meist gut informierte Journalist Tilo Jung.

Historische Parallelen

Karin Kneissl, Ex-Außenministerin von Österreich, erinnerte an eine historische Ironie. Am 24. Jänner 1943, also genau 80 Jahre vor der Entscheidung der Ampelregierung, Panzer an die Ukraine zu liefern, verlor die deutsche Wehrmacht ihren letzten Flugplatz bei Stalingrad. Wenige Tage später wurde Generalfeldmarschall Paulus, der Oberbefehlshaber der 6. Armee, festgenommen.

ORF-Journalist Paul Huemer kritisierte Kneissl und „Querverweise“ auf den Zweiten Weltkrieg. Diese seien „historisch gesehen Müll“. Wenig später forderte Huemer Kampfjets für die Ukraine, löschte den Tweet aber. „Querverweise“ auf den Zweiten Weltkrieg machen aber auch einige kritische Twitter-Nutzer. Und sie zeigen dabei manche erstaunliche Ähnlichkeiten auf.

Twitter-User Tim-Reality wies auf Nazi-Propaganda der Waffen-SS hin. „Parallelen“ seien „natürlich reiner Zufall“. In der Broschüre ist zu lesen: „Es (das ukrainische Volk, Anm.) neigt besonders stark zum Anschluss an Europa und seine wirtschaftliche und geistige Kultur. Ukrainische Soldaten haben sich im Kampf gegen den Bolschewismus stets gut bewährt.“

Ein anderer User wies auf die Schlagzeile das NSDAP-Parteiorgan „Völkischer Beobachters“ vom Sommer 1941 hin.

Parallelen sind auch hier rein zufällig. Man könnte auch hinzufügen, dass die „historische Aufgab

Weltkriege - Und immer wieder wollen die Engländer zynische Kriege

von Freeman-Fortsetzung am , unter | Kommentare (0)



 



Jeffry Sachs hat es in diesem Video deutlich gesagt:  Seit 300 Jahren erzeugen die Engländer ( bzw. City of London )auf zynische und auf geopolitik beruhende Kriege.

Nach jedem Besuch von Boris Johnson in der Ukraine gab es eine Eskalationsstufe.

Interessante Informationen über die Energiebezüge der Engländer und das neue trilaterale Bündnis England, Polen und Ukraine.


Interessant sind auch die Aussagen von Macron:

Emmanuel Macron: Europa muss sich entscheiden, ob es China oder der „Vasall“ der Vereinigten Staaten sein will

Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte am Donnerstag, Europa befinde sich angesichts des Ukraine-Konflikts in einer „beispiellosen Krise“ und müsse sich entscheiden, ob es ein „Vasall“ Chinas oder der Vereinigten Staaten sein wolle. Der Kontinent müsse sich entscheiden, ob er frei bleiben oder vollständig von China oder den Vereinigten Staaten abhängig werden wolle, sagte er weiter.

„Europa ist von den direkten und indirekten Folgen dieses Krieges zutiefst betroffen“, erklärte der französische Staatschef in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Pais.

Laut Macron muss sich Europa erst noch entscheiden, ob es „zum Vasallen eines der beiden“ werden oder den Weg der Freiheit und Solidarität einschlagen will. In wirtschaftlicher Hinsicht ist es die Polarität“ zwischen den Vereinigten Staaten und China, die die Welt bestimmt.

Die Antwort lautet „ein wirtschaftlich, technologisch und militärisch souveränes Europa“, auch wenn Europa bisher nicht in der Lage war, eine vollständige Antwort auf diese Frage zu geben. Ein wirklich mächtiges Europa, um es anders auszudrücken“, betonte der französische Präsident.

Macron ist der Meinung, dass die Krise, die Europa derzeit durchmacht, auch darauf zurückzuführen ist, dass der Kontinent die Zeit nach dem Ende des Kalten Krieges noch nicht vollständig „verdaut“ hat. Nach dem Ende des Kalten Krieges habe sich die EU in der Hoffnung auf eine schnelle Osterweiterung beeilt, dass „die Probleme gelöst seien“, so der französische Präsident. „Wir müssen wissen, wie wir ihnen zuhören können“, sagte er und fügte hinzu, dass Osteuropa eine größere nationale Autonomie innerhalb der EU anstrebe und dass die EU nun zwei Gruppen von Nationen mit unterschiedlichen Perspektiven für ihre Zukunft habe.

Macron ist jedoch der Meinung, dass diese Krise alle westlichen Demokratien betrifft, nicht nur Europa. Sie erleben „eine Art Müdigkeit, einen Verlust an kollektiven Bezügen“. Das globale kapitalistische System selbst sei in Schwierigkeiten, weil es den Menschen nicht mehr helfe, sich aus der Armut zu befreien, sondern die „Ungleichheiten in die Höhe treibe“, was zu einer „Gewissenskrise der Demokratien“ führe.

Der französische Präsident setzt sich seit langem für die Entwicklung einer engeren politischen Gemeinschaft in Europa ein, die demokratische Ideale teilt und in den Bereichen Energie, Verkehr und Sicherheit eng zusammenarbeitet. Außerdem hat Macron darauf bestanden, dass Europa eine „strategische Autonomie“ gegenüber dem von den USA geführten Militärblock anstreben und seine Abhängigkeit von der NATO verringern sollte.

ÜBERSETZUNG: CHECKMATENEWS


Douglas Mcgregor bestätigt heute die eingangs erwähnten Aussagen ebenfalls:



Auch Roger Köppel schlägt in die gleiche Kerbe: