Nachrichten

Der Rassismus gegen Weisse

von Freeman am Samstag, 29. Mai 2021 , unter , | Kommentare (5)



Das lesbische schwarze Bürgermeister von Chicago, Lori Lightfoot, hat am 19. Mai Journalisten zu verstehen gegeben, es gewährt nur noch Interviews an schwarze und braune Kollegen. Das bestätigte die weisse weibliche Reporterin für den TV-Sender NBC 5  Mary Ann Ahern auf Twitter: "Ihre Sprecherin sagte, Lightfoot gewährt 1 zu 1 Interviews nur noch an Schwarze und Braune.

Ahern wollte vergeblich Lightfoot wegen Ablauf der Hälfte der vierjährigen Amtszeit über den Zustand von Chicago befragen, die Stadt mit der höchsten Zahl an Morde, von der jeden Tag hunderte Einwohner flüchten. Das Resultat der jahrzehntelangen katastrophalen Politik der Demokratten.

Zur Erinnerung, Präsident Donald Trump verglich Chicago am Montag den 14. Juni 2020 während eines Runden Tisches der Strafverfolgungsbehörden im Weissen Haus mit einem "Kriegsgebiet", nachdem am Wochenende davor mehr als 60 Menschen erschossen wurden, 11 davon tödlich.


Lori Lightfoot

Aherns Behauptung wurden von einem anderen Reporter unterstützt. TTW Chicago Tonight Moderator und Korrespondent Paris Schutz sagte: "Mir wurde das Gleiche gesagt."

Ein dritter Reporter echote auch die Behauptungen, denn Chicago Politik Reporter Heather Cherone twitterte: "Ich kann das bestätigen". 

Können wir uns den Wutausbruch aller Medien vorstellen, hätte Trump gesagt, er würde Interviews nur weissen Journalisten gewähren?

Die niederträchtigen, Lügen verbreitenden linksfaschistischen Komplizen-Medien im Bett mit den Demokratten wären nicht zu stoppen, rund um die Uhr Gift und Galle zu speiben. 

So hört man aber keinerlei Empörung, NICHTS, denn Rassismus gegenüber Weissen ist gestattet. 


Lightfoots Ehefrau, Amy Eshleman

Man würde meinen, gerade das schwarze und homosexuelle Politiker, die sich sonst vehement gegen Diskriminierung wegen Hautfarbe oder sexueller Disorientierung einsetzen, selber nicht diskriminieren würden. Aber die Praxis zeigt, SIE TUN ES AM MEISTEN gegen weisse Heteros!!!

Lightfoot verletzt mit ihrer Ablehnung von weissen Journalisten die Verfassung der Vereinigten Staaten aufs gröbste, nämlich Zusatzartikel 1 - Meinungs- und Pressefreiheit, und 14 - Gleichberechtigung.

Spielt für die heutigen politischen Linken keine Rolle, denn per Definition kann Lightfoot nicht rassistisch sein, weil sie sowohl eine Frau als auch eine rassische und sexuelle Minderheit ist. 

Rassismus gegen Weisse ist in dieser neomarxistischen Sichtweise einfach "erlaubt" - genauso wie Misandrie (krankhafter Hass von Frauen gegenüber Männern) bei den Feministen buchstäblich überhaupt nicht existieren kann. 

Und das liegt daran, dass in diesem Paradigma der Rassismus nichts mit der Bereitschaft einer Person zu tun hat, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe zu verurteilen oder breite, hässliche Verallgemeinerungen über ganze Gruppen von Menschen zu machen, die auf altbackenen Stereotypen basieren. 

In der heutigen perversen Gesellschaft ist vielmehr der Rassismus vollständig institutionell und systemisch, behaupten die Schreihälse, eine Funktion der Macht, und deshalb kann er nur von den Mächtigen ausgedrückt werden - d.h. hauptsächlich von weissen, heterosexuellen Männern. 

Für eine schwarze Lesbe als Bürgermeister der drittgrössten Stadt der Vereinigten Staaten ist das einfach unmöglich. Deshalb schweigen die gleichgeschalteten Medien, obwohl ihre weissen Kollegen nur wegen der (fehlenden) Hautfarbe diskriminiert werden.

Wer Fahnen oder Plakate mit Black Lives Matter (BLM) bei Demos trägt, schwarze Leben zählen, der wird als Antirassist anerkannt und gelobt. Wer aber zum Ausdruck bringt, nicht nur schwarze Leben zählen sondern ALLES LEBEN, All Lives Matter, der ist ein Rassist.
---------------

Das sozialistische Westkollektiv

von Freeman am Sonntag, 23. Mai 2021 , unter , | Kommentare (19)



 

Vor Jahren schon hat der russische Präsident Wladimir Putin festgestellt, die wichtigsten Staaten des Westens würden sich immer mehr in ein sozialistisches, Freiheit einschränkendes System verwandeln, während Russland genau das Gegenteil vollzogen hat, aus dem Gefängnis und Trümmerhaufen des gescheiterten Sozialismus in die Freiheit empor zu steigen. Was für eine Ironie: Menschen im Westen verlieren die Freiheit, während die im Osten ihre Freiheit gewonnen haben.
Besonders die Europäische Union sei eine Kopie der Diktatur der Sowjetunion, meinte er, denn ein zentrales Monster aus Apparatschiks bestimmt alles und die politische Führung in Brüssel kann niemand wählen. 

Stimmt, denn konnte einer von euch EU-Bürgern 2019 Ursula von der Leyen zur Präsidentin der Europäischen Kommission wählen? NEIN! Sie hat aber in der EU das Sagen, ohne demokratische Legitimation. 

Den geringsten Anteil an demokratischer Mitbestimmung hat dabei Deutschland, denn dort wird praktisch niemand vom Volk direkt gewählt. Weder den Bundespräsidenten, den Kanzler, noch die Ministerpräsidenten kann man wählen. 

Die Deutschen sind entmündigt. In Russland kann man aber sein Kreuz neben dem Namen machen, den man als Präsident haben will. Das ist wirklich Mitbestimmung und Demokratie.

Den Deutschen erzählt man seit dem Krieg, der Grund warum sie niemanden direkt wählen dürfen sondern nur Parteien, weil sie Adolf Hitler gewählt haben, das darf nicht mehr passieren, deshalb keine Direktwahlen und keine Volksabstimmungen.

EINE LÜGE, denn es war Reichspräsident Hindenburg der Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannte UND es waren die Abgeordneten des Reichstages die am 24. März 1933 dem Ermächtigungsgesetz zustimmten und damit Hitler zum Diktator machten.

Wie ich schon öfters erklärt habe, gibt es kaum einen Unterschied zwischen Faschismus und Kommunismus. Beide haben den Sozialismus und die Planwirtschaft in ihrem Kernprogramm, was sich einer steigenden Tendenz und Beliebtheit im Westen erfreut.

Besonders in den Vereinigten Staaten mit der Wahl von Biden aber auch in Westeuropa mit dem Vormarsch der Grünen ist der Sozialismus wieder populär geworden. Deshalb nenne ich den Westen ab jetzt "Das sozialistische Westkollektiv".

Am Sonntag den 26. September 2021 ist Bundestagswahl. Sollten die Grünen gewinnen, dann macht euch auf noch mehr Hygiene-Diktatur, Öko-Terror, Enteignung, Verarmung und Krieg bereit.

Dr. Markus Krall erklärt, was das für die Zukunft bedeutet:

 


---------------

Elon Musk als Komiker über Dogecoin

von Freeman am Sonntag, 9. Mai 2021 , unter , | Kommentare (8)



Elon Musk hat am Samstagabend die beliebte amerikanische Satiresendung "Saturday Night Live" moderiert. Der Tesla- und SpaceX-Milliardär ist tatsächlich ein "Genie" der Spass versteht, der, wie er am Anfang der Sendung zugegeben hat, unter dem Asberger-Syndrom leidet. Die fast dreistündige Sendung ist am Sonntagmorgen europäischer Zeit gerade zu Ende gegangen und deshalb will ich euch ASR-Lesern, besonders die sich mit Bitcoin und Altcoins beschäftigen, über Elons Aussagen berichten.


Die ganze Kryptowelt war gespannt, was er über die digitalen Münzen generell und über Dogecoin speziell sagen würde. Warum? Weil er durch seine Tweets in der Vergangenheit Doge populär gemacht hat, obwohl sie als Verarschung erfunden wurde, und er jetzt als Dogecoin-Vater gilt. Jede kleinste Äusserung von ihm kann den Preis der Coins rauf oder runter bewegen.

Gleich bei der Anmoderation stellte er seine Mutter dem Publikum vor und sagte, er würde ihr zum Muttertag heute Sonntag Dogecoins schenken.   




In einem Sketch trat Elon als Finanzexperte Lloyd Ostertag auf und erklärte: "Ich bin der Doge-Vater".

Dann wurde er gefragt, was Kryptowährungen sind? Sein Kollege, der ihm die Frage stellte, verstand nichts davon. Er fragte dann, was ist Dogecoin?



Elon antwortete: "Es fing als Witz an aus einem Meme, aber ist mittlerweile richtig abgehoben.

Aber seine Kollegen verstanden nichts, obwohl er es fünfmal erklärte, bis er zugegen hat, "yes, its a hustle".

Das Wort "hustle" bedeutet in diesem Zusammenhang "to earn one's living by illicit or unethical means", oder "seinen Lebensunterhalt mit unerlaubten oder unethischen Mitteln zu verdienen".

Zum Schluss rief Elon aus: "To the mooooon!!!" ...  nicht seine Rakete sondern der Preis von Doge steigt zum Mond.



Danach ist der Preis der Dogecoin von 0,73 Dollar auf 0,42 gefallen und hat sich aktuell bei 0,50 Dollar eingependelt.

Meine Einstellung zu Doge: Ich werde nicht in etwas investieren, das zu 100% von der Meinung einer einzigen Person abhängig ist.

---------------