Nachrichten

Das Märchen vom Klimaschutz

von Freeman am Dienstag, 13. März 2007 , unter , , | Kommentare (1)



Zurzeit überschlagen sich die Politiker mit Aktionen um unser Klima zu „retten“. Es findet eine richtige Klima-Hysterie statt. Dabei wird die drastische Reduktion von CO2 verlangt, wie jetzt mit der Volksinitiative der Linken um eine Reduzierung bis zum Jahr 2020 um 30%. Wenn man das ganze aber nüchtern und wissenschaftlich betrachtet, muss man feststellen, diese Debatte und die Aktionen basieren auf eine total falsche Annahme. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen CO2 und Klima, jedenfalls nicht so wie es die Klima-Hysteriker darstellen. Das ist ein Märchen und eine falsche Behauptung. Die Erdatmosphäre erwärmt sich nicht wegen dem steigenden CO2, sondern ungekehrt, durch die steigende Wärme steigt zeitversetzt der CO2 Gehalt der Luft. Dies ist wissenschaftlich auch durch die historische Klimaforschung erwiesen. Wenn man sich die Fakten ansieht und nicht mit Angstmacherei und Pseudowissenschaft argumentiert, stellt man fest, dass das CO2 in unserer Luft nur einen winzigen Anteil von 0,035 % hat. Davon ist er Anteil welcher der Mensch produziert nur wiederum ein Bruchteil. Das meiste CO2 ca. 80% wird von der Natur selber produziert, durch Vulkane, Pflanzen und am meisten durch die Ozeane. Die ganze Klima und CO2 Reduktionsdiskussion basiert also demnach auf etwas das nur 0,001 % der Atmosphäre ausmacht, und das will man egal was es kostet um 30% reduzieren? Das ist der grösste Verhältnisblödsinn und Volksverdummung aller Zeiten.

Tatsache ist, der Hauptmotor der Klimaerwärmung ist die Sonne und nicht das bisschen CO2 vom Menschen. Unsere Sonne durchläuft Schwankungen in dem sie mal mehr oder weniger Energie auf die Erde strahlt. Diese Wärme wird durch das Wasser in der Atmosphäre absorbiert und ist der Hauptklimabeinflusser. Infolge von Phasenwechsel zwischen gasförmig, flüssig und fest ist Wasser an der Energieumsetzungen und damit auch an der Wetterentwicklung wesentlich beteiligt. Auf Grund der Adsorptionseigenschaften im Infrarotbereich ist Wasser für die Erwärmung der Erdatmosphäre von grösster Bedeutung. Dieser Zyklus von wärmeren und kälteren Perioden auf der Erde ist demnach ganz natürlich. Darauf haben wir keinen Einfluss und die Menschheit sowie die Tierwelt sind damit in den vergangnen tausenden von Jahren prima zurrecht gekommen. Wer also die Klimaerwärmung die tatsächlich stattfindet auf das vom Menschen produzierte CO2 schiebt, hat entweder keine Ahnung von was er redet oder betreibt bewusst Falschinformation und Panikmache. Es ist die Sonne, diese riesen Heizquelle da oben, und nicht das unbedeutende CO2 welches unser Klima erwärmt. Wir können noch so viel CO2 auf der Erde reduzieren, damit kühlt sich die Sonne um keinen Grad ab.

Die Opfer dieser auf Pseudowissenschaft basierenden Aktionismus werden aber nicht die reichen Länder der Erde sein, sondern die dritte Welt, genau die um welche sich die Linken ja ach so kümmern. Ja die armen Länder werden nämlich immer mehr genötigt keine CO2 produzierenden aber für sie vernünftigen Energieträgern zu nutzen, sondern unbezahlbare Alternativenergien, welche sie noch weiter in die Armut treibt. Als wie wenn man mit Propellern und Kollektoren den Energieverbrauch eines Landes abdecken könnte. Lächerlich. Das absurdeste Beispiel ist was zurzeit mit dem Mais in Mexiko passiert. Weil die USA sich auf Druck von Umweltaktivisten plötzlich besinnt den Anteil von Bio-Benzin auf 30% zu erhöhen, wird der ganze Mais auf der Welt aufgekauft und die Preise haben sich verdreifacht. Jetzt können die armen in Mexiko sich kein Maisbrot mehr leisten ihr Hauptnahrungsmittel, weil unbezahlbar. Die Irr-Logik der Klima-Hysteriker ist voll aufgegangen. Die reichen in Amerika beruhigen ihr Gewissen mit Bio-Benzin im Tank, dafür haben die Armen in der dritten Welt nichts mehr zu Essen und verhungern.

BBC berichtet im Voraus über Zusammensturz

von Freeman am Donnerstag, 1. März 2007 , unter , | Kommentare (0)



Am 11. September 2001 wussten und berichteten die BBC und CNN 30 Minuten im Voraus, dass das Gebäude WTC7 zusammen gestürzt ist, obwohl es zu diesem Zeitpunkt noch stand. Waren sie Hellseher? Hier das Video mit dem Live-Bericht der BBC Reporterin Jane Standley vom 11. September die berichtet, das WTC7 eingestürzt sei, 30 Minuten BEVOR es aber tatsächlich eingestürzt ist. Man sieht das Gebäude sogar im Hintergrund noch stehen während sie spricht. Die brennende Frage ist jetzt, wer hat der BBC diese Nachricht gegeben, dass das Gebäude eingestürzt ist, obwohl es erst 30 Minuten später passiert? Wer hatte Insider-Informationen über eine Katastrophe die noch gar nicht stattgefunden hat und fütterte die Nachrichtenagenturen damit? Auch CNN erhielt die gleiche Information und berichtete über den Zusammensturz 1 Stunde im Voraus.

Wir sehen auf dem Standbild der Sendung, im Untertitel steht als Meldung "Das 47 stöckige Salamon Brothers Gebäude (WTC7) in der Nähe des World Trade Center ist auch zusammengebrochen" und sie berichtet darüber. Sie steht auf einem Balkon in Manhatten, es sind Live-Aufnahmen, der Rauch vom Ground Zero sieht man aufsteigen und hinter ihrer linken Schulter mit roten Kreis markiert sieht man WTC7 aber noch stehen. Peinlich!!!

Hier der Mitschnitt der Sendung:



Wenn eine Person über einen Banküberfall im Voraus spricht und dann passiert tatsächlich dieser Überfall, dann würde doch die Polizei hellhörig werden, diese Person verhaften und intensive befragen. Ja diese Person würde ganz sicher zum engsten Kreis der Tatverdächtigen zählen, denn wie sonst kann diese Person im Voraus über das Verbrechen etwas wissen, ausser er ist Mittäter. Deshalb ist die Frage an die BBC völlig berechtigt, wer hat euch die Nachricht gegeben, das WTC7 Gebäude ist eingestürzt, obwohl es da noch stand und erst 30 Minuten später tatsächlich zusammenkrachte? Als guter Journalist sollte man dieser wichtigen Frage und Quelle nachgehen, denn dann würde man an Hand der Spur herausfinden, wer die wirklichen Täter hinter dem Anschlag vom 9/11 stecken. Nur diese hätten das Wissen im Voraus gehabt, das Gebäude stützt ein. Die BBC antwortet lapidar darauf, es wäre nur ein Fehler in der Bericherstattung passiert. Das soll man glauben?

Offensichtlich ist eine Panne im Skript passiert und die Nachrichtenagenturen wurden zu früh informiert. Die BBC und CNN haben diese Nachricht nicht überprüft, sondern 1 zu 1 über den Sender geschickt, obwohl das Gebäude hinter dem Reporter noch stand und sie es merken sollten. Oh wie peinlich! Das wäre so wie wenn der Wetterfrosch sagt "die Sonne scheint" und durchs Studiofenster sehen die Zuschauer es Regnet und Hagelt. Ist er dann noch glaubwürdig? Da sieht man wie die Qualität der Berichterstattung ist. Es beweist, die etablierten grossen Medien sind nur Verbreiter von Propaganda und Falschinformation die sie von "oben" bekommen. Es ist alles gesteuert und die Menschen werden für dumm verkauft.