Nachrichten

Der Beweis - Schneider-Ammann bei Bilderberg

Freitag, 8. Juni 2018 , von Freeman um 10:00

Bundesrat Johann Schneider-Ammann (66, FDP), Wirtschaftsminister der Schweiz, haben wir bei der Ankunft am Flughafen Turin fotografiert. Er wurde von Sicherheitsleuten begleitet und von der Security der Bilderberger empfangen (rotes Bändchen).



Copyright Max Bachmann

Warum ist er an der Bilderberg-Konferenz? Na ja, die FDP ist schon lange pro NATO, pro EU und pro Globalismus und damit anti-schweiz. Die würden am liebsten die Schweiz sofort der EU und Brüssel schenken.

Aber es kann auch sein, da Schneider-Ammann am Ende der Legislaturperiode, also 2019, zurücktreten will, sucht er vielleicht bei den Bilderbergern einen neuen Job und Folgekarriere.

Google ist auch angekommen

Eine weitere "wichtige" Person haben wir am Flughafen erwischt. Es handelt sich um Roger W. Ferguson Jr.


Er war Vizevorsitzende der Board of Governors des Federal Reserve System von 1999 to 2006. Seit Juni 2016 ist er im Direktorium von Alphabet Inc., die Mutter von Google.

Was auch interessant ist, Ferguson war als einziger Gouverneur der Federal Reserve am 11. September 2001 in Washington und hat das "Krisenmanagement" der FED in Folge der "Terrorangriffe" durchgeführt.

Der Chef der Bilderberger

Hier sehen wir den Boss der Bilderberger, Henri de Castries, bei der Ankunft:


Links neben ihm Michael Sabia, Präsident der Caisse de dépôt et placement du Québec

Der Vermögensverwalter der Tech-Milliardäre

Rechts sehen wir Divesh Makan, der ex-Goldman Sachs und Morgan Stanley Bankster, der mit seiner ICONIQ die Vermögen der Tech-Milliardäre von Silicon Valley verwaltet. Zu seinen Kunden gehören Facebooks Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg, Twitters Jack Dorsey und LinkedIns Reid Hoffman. Makan hat den Spitznamen "The Spider Of Silicon Valley".


Links ist Niall Ferguson, ein britischer Historiker und Professor der Geschichte an der Harvard University. Er gilt als ein Spezialist für Finanz- und Wirtschafts- und europäische Geschichte sowie für die Familiengeschichte der Rothschilds.

Zentralbänker auch dabei

Der Gouverneur der Bank von England, Mark Carney, bei der Ankunft in Turin, der seine anderen Bankster-Kollegen von der niederländischen Zentralbank, Deutsche Bank, Lazard und Banco Santander treffen wird:


Alle Fotos ausser das erste Copyright Charlie Skelton

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Das Schweigen der Medien über die Bilderberger ist Ohrenbetäubend. Wenn du hier nicht darüber berichten würdest, hätte ich es dieses Jahr gar nicht mitbekommen. Und das ist wohl auch so gewollt. Wer weiß, was diese Schwein dieses Jahr alles aushecken.

  1. ulrike marei sagt:

    Freeman danke dir herzlich, ich lese ja in deinem Blog schon Jahre mit. Du hast mich durch deinem Blog so gut aufgeklärt, weil auch mir der 11.09.2001 spanisch vorkam. Mit grosser Spannung werde ich hier das Bilderberger Treffen verfolgen und danke dir, dass du so engagiert bist. Du leistest hier enorme grosse Aufklärungsarbeit. Pass auf dich auf. Grüsse aus Österreich.

  1. Habe mich mit einem ehemaligen journalisten unterhalten er kannte die bilderberger...und er ist zu dem entschlussgekommen dass diese veranstaltung unwichtig sei und daher nicht im fernsehen darüber berichtet wird und als er dann noch merkel als gute frau betitelt hat, weil sie ein gutes herz hat und die Ausländer hier rüber holt, hab ich das Gespräch beendet und bin gegangen..Solche menschen sind nicht mehr zu helfen

  1. Brummli Baer sagt:

    "Unser" Johann, Schneider-Ammann, Catarpillar Importeur für die Schweiz u.a. ein Pfeiler der Transatlantikbrücke. Tut sich etwas schwer beim Sprechen. Ist schon so ISRUS-amerikanisiert, dass er beim Interview in Zürich nicht mehr von Bürgern und Bürgerinnen sprach sondern von "Citiziens" usw.usf.
    Vermutlich hätte er gern Englisch als Landessprache, statt der 4 derzeitigen, allenfalls ein Swiss-Pidgin, wie es sich für Kolonien und Vasallen resp Sklaven gehört. "Yes Maaaste, Thanks Ma'am "!
    "Unser" Bundesrat, der Gesamt-BR, hat gerade ein Verfahren am Hals vor Bundesgericht, weil er Falschinformationen und erhebliche Lücken, Unterschlagung von Tatsachen und klare Lügen im Abstimmungsbüchlein zur VOLLGELD-INITIATIVE, Abstimmung am kommenden Sonntag, 10.Juni 2018 drucken liess.
    Sollte die Regierung nicht die eigene Devise schützen, wie auch das Volk? Aber auch die FED abhängige "Nationalbank" SNB sperrt sich völlig abwegig gegen ihr ureigenstes Interesse und neue, bessere Interventionsmechanismen!
    Na ja, der Chef dort heisst ja auch JORDAN und ist wohl darüber gekommen...
    Der Johann SA ist wohl froh, geht die Bilderberger Konferenz am Sonntag zu Ende, bevor die Abstimmungsresultate vorliegen, sonst müsste er sich vielleicht noch bei den dortigen Kollegen für die Direkte Demokratie entschuldigen, falls das Stimmvolk für einmal den Braten riecht und vernünftig, also gegen Regierung, Parlament, SNB und Banken, vor allem Grossbanken, stimmen sollte. Statt dem Volk profitieren die UBS-CS vor allem von der Geldschöpfung aus dem NICHTS !
    Wenn die alle unisono im Chor jodeln, muss es falsch sein, was sie sagen.
    Bilderberger &Co sehen das natürlich anders.
    Dort sehen wir eine Parade verkaufter Seelen. Nützliche Idioten, verkaufen ihr Erstgeburtsrecht für eine Schale Linsen, resp ein paar Devisen und Pöstchen.
    Mephisto lässt grüssen:zu Dr. Faustus,....Nichts wirst du sehn in ewig leerer Ferne,
    Den Schritt nicht hören, den du tust,
    Nichts Festes finden, wo du ruhst.

    Faust
    Du sprichst als erster aller Mystagogen,
    Die treue Neophyten je betrogen;
    Nur umgekehrt. Du sendest mich ins Leere,
    Damit ich dort so Kunst als Kraft vermehre;
    Behandelst mich, daß ich, wie jene Katze,
    Dir die Kastanien aus den Gluten kratze.
    Nur immer zu! wir wollen es ergründen,
    In deinem NICHTS hoff' ich das All zu finden.
    (Johann Wolfgang von Goethe) Diesen JOHANN kann man immer wieder lesen und lernen und staunen. Er hat die Welt, diese Illusion durchschaut.

  1. Ist doch hochinteressant, dass jegliche Bonzenfasnacht wie Sechseläuten zu Zürich oder Königliche Hochzeiten stundenlange Sonderberichtserstattung auslösen, wärend das aktuelle Turiner Bonzentreffen nicht der Rede (und Antowrt!) würdig ist und auch zu keiner Zeit war.