Nachrichten

Mussolini war ein britischer Agent

Mittwoch, 14. Oktober 2009 , von Freeman um 11:55

Dokumente zeigen, der italienische Diktator konnte seine politische Karriere 1917 mit Hilfe des britischen Geheimdienst MI5 ausweiten, in dem sie ihm 100 Pfund pro Woche zahlten damit Italien weiter im ersten Weltkrieg gegen Deutschland kämpfte. Er war für ca. ein Jahr ein britischer Agent.

1917 war Benito Mussolini Chefredakteur der Zeitung Il Popolo d'Italia und als Verwundeter frühzeitig aus der Front des I. WK entlassen worden. Der britische Geheimdienst sah es als gute Investition an Mussolini damit zu animieren Propaganda für den weiteren Kampf Italiens neben den Alliierten gegen Deutschland in seinem Blatt zu verbreiten.

Die Zahlungen an Mussolini wurden von Sir Samuel Hoare genehmigt, ein Mitglied des britischen Parlaments und damals der MI5 Mann in Rom, der ca. 100 britische Agenten in Italien führte. In dieser Tätigkeit lernte er auch den Agitator Benito Mussolini kennen und so kam die Rekrutierung zustande.

Der Historiker Peter Martland der Cambridge Universität hat die Details der Vereinbarung mit dem zukünftigen Diktator entdeckt und sagt dazu: “Britanniens unzuverlässigster Alliierter im Krieg zu dieser Zeit war Italien nach dem das revolutionäre Russland aus dem Konflikt sich zurückzog. Mussolini bekam 100 Pfund die Woche von Herbst 1917 an für mindestens ein Jahr um die Propagandakampagne pro Krieg aufrecht zu erhalten – was ungefähr 6'000 Pfund pro Woche heute wäre.

Hoare der später Lord Templewood wurde erwähnte die Rekrutierung in seinen Memoiren 1954, aber Hartland stiess auf die Details der Zahlungen zum ersten Mal während er die Papiere von Hoare durchforstete.

Das letzte was Grossbritannien wollte waren Streiks für den Frieden welche die Fabriken in Mailand lahmlegten. Es war viel Geld zu der Zeit um es einen Journalisten zu zahlen, aber im Vergleich zu den 4 Millionen Pfund die der Krieg jeden Tag kostete nur Kleingeld,“ sagte Martland.

Neben der Kriegspropaganda war Mussolini auch bereit seine Schlägertrupps gegen Teilnehmer von Friedensdemonstrationen einzusetzen um sie zu „überzeugen“ lieber zu Hause zu bleiben.

Bereits bei der Gründung der als sozialistisch deklarierten Zeitung Il Popolo d’Italia im Jahre 1914 begann Mussolini mit der Werbung für den Eintritt Italiens in den Krieg an der Seite der Entente Cordiale, ein 1904 zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich geschlossenes Bündnis. Seine Parteifreunde warfen ihm dann vor, ein von den Westmächten bestochener Verräter des Sozialismus zu sein und schlossen ihn am 25. November 1914 auch aus der Partei aus.

Die Finanzierung der neuen Zeitung wurde mit bedeutenden Geldmittel aus Frankreich ermöglicht, das am Kriegseintritt Italiens sehr interessiert war.

Nach Kriegsende begann der Aufstieg Mussolinis zur Macht in dem er durch Wahlbetrug und Gewalt seiner Schwarzhemden die faschistische Diktatur mitte der 20ger Jahre errichten konnte.

Seine kolonialen Ambitionen in Afrika brachten ihn wieder mit seinem alten Zahlmeister im Jahre 1935 zusammen. Hoare war dann britischer Aussenminister und unterschrieb den Hoare-Laval Pakt, welcher Italien die Kontrolle über Abessinien (Ethiopien) gab.

Es gibt keinen Grund zu glauben die zwei Männer waren Freunde, obwohl Hoare eine andauernde Liebesaffaire mit Italien hatte,“ sagte Martland, dessen Forschungsarbeit im neuen Buch von Christopher Andrew erwähnt wird, “The Defence of the Realm: The Authorised History of MI5“ welches die autorisierte Geschichte des britischen Geheimdienstes aufzeichnet und vergangene Woche veröffentlicht wurde.

Kommentar: Was lernen wir daraus? Die Geschichte ist nie so schwarz/weiss wie sie uns dargestellt wird. Die Verbindungen laufen kreuz und quer. Mussolini wurde genau so vom Westen finanziert wie auch Hitler. Geheimdienste bestechen Redakteure um gewünschte Propaganda zu verbreiten. Wer vorher ein Sozialist war wird zum Wendehals und ein Faschist. Was damals war ist heute genauso. Korruption, Verrat, Opportunismus und Machtgeilheit wo man hinschaut. Das Volk wird dauernd belogen und verarscht und bekommt ein Schauspiel vorgetragen. Es hat sich nichts geändert, im Gegenteil, es ist so schlimm wie nie zuvor.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Der MI6 scheint sich ja fast überall wie eine Kolonialmacht verhalten zu haben. Hier setze ich mal den Machthaber ein, finanziere diese Gruppe, lege dort diese gefährliche Grenze (Kaschmir-Konflikt) fest etc. pp.

    Was hat die englische Krone nicht schon alles für Verbrechen hinter sich...?! Unglaublich.



    Redpill Community

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-German_Fellowship

    In der Anglo-German Fellowship waren diejenigen britischen Industriellen, Bankiers und höchsten Beamten vertreten, die ein Bündnis mit dem nationalsozialistischen Deutschen Reich förderten und – off the record – die führenden Vertreter des Deutschen Reiches zu einem Krieg gegen die stalinistische Sowjetunion ermunterten.

    Orwell- Zitat
    „Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit. Und wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft !

  1. Etwas hat sich doch geändert,

    Wenn früher ein Politiker beim Betrügen erwischt wurde, war es aus für ihn. Er konnte in der Partei nicht mehr eingesetzt werden, weil er unglaubwürdig war.

    Heute ist Unglaubwürdigkeit für ein Politiker kaum noch ein Problem.

  1. darius sagt:

    @Redpill_Community

    Ja genau wie auf dem Schachbrett.
    Mann sollte das Spiel vielleicht erweitern und hinter dem König und der Dame nee weitere dunkle Reihe aufstellen.
    Leider sind wir alle ja nur die dummen Bauern die in der ersten Reihe stehen.

  1. Schurke sagt:

    Da erinnere ich mich an eine "Buch-Anzeige" auf der Heimseite von "fufor.de.vu", in welchem Hitler auch als britischer Agent identifiziert werden soll (das Buch kenne ich nicht, aber es muss doch höchstinteressant sein ...).

  1. Schwalbe sagt:

    Der Leitspruch des englischen Unterhauses und der Krone (nicht der Briten allgemein) ist seit Jahrhunderten: macht die Welt zu England. Wo sie waren, ist keiner gut auf sie zu sprechen. Nicht nur sie hatten ein Interesse daran langfristig den Faschismus aufs europäische Festland zu platzieren. Einen großen Anteil daran hatten auch USA. Bei youtube findet ihr die Doku vom WDR: Hitlers amerikanische Geschäftsfreunde. Sie zeigt nicht nur ein Teil der Financiers der Nazi-Spitze auf, sondern auch, wie in D ansässige amerikanische Firmen KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter einsetzten. So viel zum Thema: wir haben nichts gewusst von den Lagern.

    Es gibt mittlerweile Historiker, die den 1. und 2. Wk als dreißigjährigen Krieg und die Friedenszeit dazwischen als Waffenstillstand bezeichnen. Nach meinen Erkenntnissen waren beide Weltkriege geplant, aber nicht von denen, die sie vermeindlich anzettelten. Ganz wichtig dabei: die Gründung der FED 1913. Dann wünsche ich weiter fröhliches Graben in der Geschichte.

  1. Schwalbe sagt:

    Das ist auch was Feines über einen M16 Agenten der NPD-Führer gewesen sein soll:
    http://www.guardian.co.uk/world/2002/aug/13/johnhooper

  1. am aller wichtigsten ist "Dein Kommentar" zu deinem artikel. ;-)
    es ist so wichtig, immer die wurzeln eines übels zu packen. immer ganz tief im kaninchenbau zu suchen. die ganzen "jetzigen" geschehnisse sind immer von langer hand geplant. also kann man ruhig weit zurück blicken und da nach den nützlingen schauen.
    2 sachen sind immer wichtig als eigene fragestellung und sei es auch dekaden oder jahrhunderte zurückliegend:

    a) gibt es ein muster?

    b) cui bono?

  1. Ramón sagt:

    ....und Hitler auch:

    http://www.greghallett.com/

    http://judicial-inc.org/Bush_Mossad11.htm

  1. metalfist616 sagt:

    ehrm?! is doch nix neues, dass diejenigen, die interesse am krieg haben BEIDE seiten finanzieren und gegeneinander ausspielen?!
    also obwohl das der neuste schrei ist bin ich wenig überrascht! italien hat immerhin in beiden wks die seiten gewechselt! sind halt tote fische :D

    gruss aus dford
    mart-kos

  1. Ghostwriter sagt:

    Schön,das man so langsam vom schwarz-weiß Denken wegkommt!

    Ja die wahren Strippenzieher haben ihre Finger überall drinn und spielen wie die Katze mit der Maus
    bevor sie diese fressen wollen.

    Ein unvorstellbar raffinierter
    Apparat dessen Strukturen nur erahnt
    werden können,weil man nur immer die
    Spitze des Eisberges zu sehen bekommt ist da am (Teufels)Werk.

    Deswegen irritiert mich immer wieder dieses Wunschdenken
    welches viele hier an den Tag legen
    weil sie meinen eine Krise oder ein Chaos würde den Strippenziehern schaden oder sie gar entmachten.

    Nein so schnell ist das Spiel der Tyrannen leider nicht beendet,auch
    wenn ihr Verfallsdatum am ablaufen ist.
    Sie werden dabei leider noch viel
    Porzelan zerschlagen und Leid über die Welt bringen,da die Masse zu träge ist um das Spiel vorzeitig
    zu beenden.

    Solange das Egodenken nicht trabsformiert wird und begriffen wird das alles eins ist,ist die Lektion leider nicht gelernt worden.

    Es muß ein Wunder geschehen und es wird ein Wunder geschehen wenn die Zeit gekommen ist,da sich die Menschheit sonst ihr eigenes Grab schaufelt.

    In allen Kulturen wird aber eine
    neue Zeit angekündigt und nicht ein Ende.
    Es wird aber nichts mehr so sein wie es war!

  1. Second2None sagt:

    Hallo Freeman, hallo an alle die kein Bock mehr auf die NWO haben.

    Ich habe voller Begeisterung die von Freeman ins Leben gerufene Kreide-aktion verfolgt und bin heute auf folgende Idee gekommen.

    Kernpunkt der Kreide-aktion war ja die Möglichkeit legal seine Botschaft praktisch überall niederzuschreiben und diese somit einer möglichst großen Anzahl an Menschen zukomm zu lassen.

    Wie wäre es denn seine Botschaft (11. September selbst gemacht, Chemtrails, Wahlfälschung, Angriffskrieg Afghanistan, www.infokrieg.tv, etc. etc.) auf etwas niederzuschreiben, was ein jeder Mensch von uns tagtäglich mit sich führt, ja sogar zum Leben braucht...

    Ich rede von Geld. Ein Geldschein wechselt tagtäglich mehrmals den Besitzer und kommt mehr rum als so mancher Globetrotter.
    Ich finde die Idee eigentlich ganz erstrebenswert, Voraussetzung ist halt nur das möglichst viele Menschen da mitmachen.

    Was haltet ihr davon?

    Gruß

    Second2None

  1. m. sagt:

    1A Artikel über Mussolini

    Ich würde zu gerne mal die Stasiakten sehen die aus Staatsräsongründen unter Verschluss gehalten werden.
    Was die wohl rausgefunden haben könnten was wir nicht sehen dürfen?

    ~`~

  1. o sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=KUGjVJIsYLU&feature=fvhl


    es ist absolut soweit. die nwo ist in der crunchtime.zieht euch warm an.die leute die es bis jetzt nicht begriffen haben, die werden es auch später nicht merken und normal finden.
    ich beschäftige mich schon fast über 9 jahre mit dem thema, bis jetzt hat sich alles so bewahrheitet wie es angeblich auch geplant war.

    passt auf euch auf

  1. Überrascht mich nicht: Auch Jean Monnet, der die "Vereinigten Staaten von Europa ausarbeitete und Schumann Sie veröffentlichen ließ, war ein Wall Street Bankier mit anglo-amerikanischen Freunden in höchsten Kreisen...

    www.eu-austritt.blogspot.com

  1. :raven: sagt:

    @Second2None

    Die Idee finde ich super.
    Bin mir zwar nicht ganz sicher, ob das nicht irgend eine Form von "Sachbeschädigung" ist, andererseits könnte man ja mit Bleistift schreiben ;-)

    Stell dir vor, du hältst den ersten Schein in deiner Hand, der aufweckende Worte trägt und NICHT von dir ist :-)