Nachrichten

Die Weltfaschisten legen jetzt richtig los

Dienstag, 6. Oktober 2009 , von Freeman um 09:00

Überall auf der Welt kann man sehen was uns blüht wenn die NWO, die faschistische Weltregierung (G20 wurde ja zur Weltregierung schon ausgerufen) sich durchsetzt. Mit ihren martialischen Polizei- und Miltärtruppen die mit Schallkanonen und Schlagstöcken auf die Zivilbevölkerung losgegangen sind, wurde das Treffen der Handlanger der Weltverbrecher in Pittsburgh von der Aussenwelt beschützt.

Heute schon werden die, die über keine Lobby verfügen als Arbeitssklaven missbraucht. Wenn diese dann wie in den Ländern der sog. Dritten Welt aufmucken bekommen Sie die Macht der Konzerne und deren Handlanger in ihrer Staatsmacht sofort zu spüren. Sie arbeiten perfekt zusammen und beweist was Mussolini sagte, Faschismus ist die Verschmelzung der Konzernmacht mit der Staatsmacht.

Beispiel I

In der Shabanie Mine in Simbabwe streiken die Arbeiter für die Zahlung von seit Monaten ausstehenden Löhnen. Vor einer Woche demonstrierten 1’000 Menschen in Zishavane, wobei die Polizei Schusswaffen gegen die Arbeiter einsetzte und drei verletzten. Im Anschluss daran begann die Polizei, die Arbeiter zuhause aufzusuchen und unter Druck zu setzen. Sie müssten ihre Häuser räumen und die Stadt verlassen, wenn sie nicht wieder zur Arbeit träten. Laut der Gewerkschaft sind inzwischen dreiviertel der streikenden 2’280 Arbeiter in die Mine zurückgekehrt.

Beispiel II

Seit Tagen blockieren Shuar-Indianer Strassen in der Provinz Morona Santiago in Ecuador. Sie wehren sich gegen ein neues Gesetz, das ihnen ein Mitspracherecht bei Ölbohrungen bzw. bei Bergbauprojekten in ihrer Region verweigert. Laut der Indianer-Organisation CONAIE wurden bei Zusammenstössen mit der Polizei schon zwei Demonstranten getötet.

Beispiel III

04.10.09 - Christina Kirchner, Präsidentin von Argentinien rief am Mittwoch die Argentinier auf, keine Strassenblockaden zu machen. In den vergangenen Tagen hatten hunderte Blockaden, vor allem von Arbeitern, besonders die Zufahrtsstrassen von Buenos Aires blockiert. Ein Auslöser ist der harte Kampf bei Terrabusi (US- Konzern Kraft) berichtete am 7.9.09 gegen 150 Entlassungen, davon die ganze gewählte Vertretung der Seit 44 Tagen kämpfen sie dagegen mit Streiks, Blockaden, Demonstrationen und Fabrikbesetzungen. Mit brutalem Polizeieinsatz verhinderte am 25.9. die Betriebsleitung, dass die Vertreter der Comisión Interna in den Betrieb gingen, was ihnen rechtlich zusteht. Daraufhin verstärkten sich die Aktionen im ganzen Land aus Solidarität und in Verbindung mit eigenem Protest gegen Entlassungen und Lohnabbau. 2009 werden die Vernichtung von 220’000 Arbeitsplätzen und eine Inflationsrate von 15 Prozent erwartet.

Nach dem Appell der Präsidentin, die Kampfmassnahmen einzustellen, sind im ganzen Land aber noch mehr Strassenblockaden errichtet worden, z. B. allein in der Provinz Jujuy an 23 Stellen. Während bisher die deutsche Presse die Entwicklung totschweigt, sind die argentinischen Nachrichten voll davon. Die Zeitung La Nación liefert ihren Lesern in Buenos Aires eine Strassenkarte, wo Blockaden zu erwarten sind. Besorgnis erregt bei den Herrschenden der Einfluss der so genannten "Ultralinken". Damit meinen sie nicht zuletzt die Revolutionäre Kommunistische Partei, PCR und den Zusammenschluss klassenkämpferischer Kräfte in den Gewerkschaften und Volksbewegungen (CCC). Die reformistischen Gewerkschaftsführungen, die eng mit der Regierung verflochten sind, verlieren zunehmend die Kontrolle.

Die Regierung Kirchner, die aus dem linken Flügel der peronistischen Partei stammt, ist in der Krise. Bei den Wahlen im Juni wurde sie abgestraft, ihr Wahlbündnis verlor 3 Millionen Wähler. Ihre soziale Massenbasis schwindet nicht nur mit den Folgen der Krise, sondern auch aus Empörung über die Vetternwirtschaft. So wurden aus wahltaktischen Gründen fast nur noch für diejenigen Gemeinden "Sozialpläne" (Art von Arbeitsbeschaffungsmassnahmen) finanziert, die der peronistischen Partei nahe stehen. Die Ausweitung dieser "Sozialpläne" war eine Hauptmethode, mit der die Regierung Kirchner nach dem Argentinazo, dem landesweiten Aufstand 2001, die Lage beruhigen konnte.

Doch die Zeiten ändern sich. La Nación schreibt: "Das Argentinien der nächsten Zeit wird voller Arbeitskonflikte sein. Linke oder ultralinke Comisiones Internas übernehmen die Vertretung der Werktätigen. Das ist auch die Folge einer versteinerten, desinteressierten und vielfach korrupten Gewerkschaftsführung. Sich ewig haltende Führer ohne Feuer haben die Geschäfte der Gewerkschaften übernommen (vor allem die sozialen Einrichtungen) und machen die Politik, sei es mit Menem, Duhalde (Anm.:ehemalige Präsidenten) oder Kirchner."

Aber auch in der I. Welt leiden die Arbeitnehmer.

Rekordarbeitslosigkeit in den USA

Die Arbeitslosenquote ist im September überraschend auf den höchsten Stand seit mehr als 26 Jahren geklettert. Eine Erholung ist nicht in Sicht. Sie stieg auf 9,8 Prozent. Ein höherer Wert war zuletzt im Juni 1983 mit 10,1 Prozent gemeldet worden. Im September fielen insgesamt 263.000 Jobs weg. Analysten hatten lediglich ein Minus von 180.000 erwartet.

Experten zeigten sich geschockt. „Das sieht sehr hässlich aus“, sagte der Direktor von FX Research, Boris Schlossberg. „Das ist ein konjunktureller Rückschlag“, haderte LBBW-Experte Rainer Schwab. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der wachsenden Sorge vor einem Jobverlust dürften viele Verbraucher ihre Ausgaben einschränken. Diese stehen für mehr als zwei Drittel der gesamten US-Wirtschaftsleistung.

Zudem geht das Bankensterben seit Monaten ungebremst weiter. Erst am vergangenen Freitag schlossen die US-Behörde die Jennings State Bank in Minnesota und die Southern Colorado National Bank. Damit sind seit Jahresbeginn bereits 98 amerikanische Banken pleitegegangen – fast viermal so viele wie im gesamten vergangenen Jahr.

Seit Ausbruch der Rezession in den USA Ende 2007 sind der Krise bereits 7,6 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer gefallen. Insgesamt sind damit 15,1 Millionen Amerikaner ohne Job. Die Arbeitslosigkeit werde noch viele Jahre erhöht bleiben, sagte der Fed-Gouverneur von Boston, Eric Rosengren: „Ich erwarte deshalb nur eine langsame Erholung“.

Und das ist wohl nur die Spitze des Eisberges, denn die realen Arbetslosenzahlen liegen wohl eher bei 17 Prozent, wenn man alle Arbeitssuchenden zusammenzählt. Und wenn die Amerikaner keine ausländischen Produkte mehr kaufen können, dann bricht auch in Europa die Wirtschaft ein. Nix mehr mit Exportweltmeister.

Wird die Arbeitlosigkeit dann ähnliche Ausmasse wie in den USA erreichen? Wird es Unruhen geben wenn es hier auch zweistellige Zahlen gibt? Bezeichnenderweise ist man in Deutschland dabei die Bevölkerung auf Polizeipräsenz und Kontrollen, also den Überwachungsstaat einzustimmen.

Beispiel das Münchner Oktoberfest

Zwei Münchner Einwohner arabischer Nationalität wurden bis Ende der Wiesn am 4. Oktober "vorbeugend" in Haft genommen. Gegen beide liegt kein Verdacht auf Planung von Straftaten vor. Dass sie mit einem aus Bonn stammenden Al-Kaida-Mitglied Bekkay Harrach mal Kontakt gehabt hätten, reichte als richterliche Begründung für die Verhaftung aus. Harrach habe der Bundesregierung mit einem "bösen Erwachen nach der Bundestagswahl" gedroht, falls deutsche Truppen nicht aus Afghanistan abgezogen werden. Die "Gefährdungslage" wäre übrigens schnell zu beseitigen: die Regierung bräuchte nur die Truppen aus Afghanistan abziehen, was längst die grosse Mehrheit der Bevölkerung fordert.

Dazu der Essener Rechtsanwalt Roland Meister:

"Das ist eine Bürgerkriegsübung. Was dort konzentriert beim Oktoberfest passiert, findet aber in bundesweitem Rahmen statt. So patrouillieren an wichtigen Bahnhöfen mit MP bewaffnete Polizisten. Die Bevölkerung soll unter dem Vorwand des 'Kampfes gegen den so genannten Terrorismus' an die bewaffnete Polizeipräsenz gewöhnt werden. Bürgerkriegsübung ist das auch insofern, weil hier geprobt wird, wie man mit staatlicher Gewalt an strategisch wichtigen Zentren gegen Massenansammlungen vorgehen kann. Diese Faschisierung des Staatsapparates muss von jedem demokratisch denkenden Menschen abgelehnt werden."

Die Bankster erpressen weiter

Wir können davon ausgehen, dass mit der Tigerentenregierung die Kosten für die von ihnen hausgemachte Bankenkrise auf die Allgemeinheit abgewälzt wird, heisst Steuern, Steuern und noch mehr Steuern. Und die deutsche Krisenbank Hypo Real Estate braucht weitere Finanzspritzen in Höhe von sieben Milliarden Euro vom Staat. Wir habens ja.

Bankier Ackermann äusserte sich gegenüber der Presse und TV schon, dass im Falle einer Eingrenzung der Boni für die Führungselite und Restriktiven bei der Aufsicht über die Banken, die Institute nicht mehr für den Kreditfluss garantieren könnten. Und Nestlé-Präsident Peter Brabeck droht mit einem Wegzug des weltgrössten Nahrungsmittelkonzerns, sollten in der Schweiz staatlich festgelegte Lohnobergrenzen für das Kader eingeführt werden.

Die Erpressung einzelner auf Kosten der Allgemeinheit wird gar nicht mehr kaschiert sondern man scheut sich nicht, öffentlich die Maske fallen zu lassen.

Dazu passt auch das vom Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, ein "Bündnis für Reformen" genanntes Sofortprogramm im Interesse der Monopole. Die schnell vor den Wahlen erklärte "Rentengarantie" solle wieder abgeschafft werden und der sowieso schon durch die Grosse Koalition verschlechterte Kündigungsschutz soll weiter abgebaut werden und erst ab 20 Beschäftigten gelten. Die irrwitzige Begründung: ausgerechnet durch die weitere Erleichterung von Entlassungen könne Beschäftigung geschaffen und die Arbeitslosigkeit gesenkt werden!

Die Sprüche kennen wir zur Genüge, das gab’s schon unter Schröder. Und wie wir wissen hat das nicht zu mehr Beschäftigung sondern zu weiterem Stellenabbau geführt. Hier geht es wie schon damals nur um Gewinnmaximierung der Konzerne und ihrer Aktionäre. Wundern wir uns also nicht, wenn mit dieser kommenden Regierung die Umverteilung von unten nach oben weiter zementiert wird und der Faschismus überhand nimmt.

Zu den bekannten Doppelsprech von George Orwell ... Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Ignoranz ist Stärke ... kommen neue der Faschisten dazu: Verschuldung ist Wohlstand und Konzerndiktatur ist Demokratie!

Guckt euch den Goldkurs an, steigt rasant!

insgesamt 29 Kommentare:

  1. Chris_2008 sagt:

    Lest ihr eigentlich eure Bank AGB s
    bevor ihr sie unterschreibt ?
    Unterschreibt ihr eigentlich alles was man euch vorlegt ?
    Bendenkt ihr habt freien Willen, zu tun, oder zu lassen.
    JEDE Unterschrift ist ein Vertrag !

    Transfer internationaler Überweisungsinformationen an US-Behörden

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-und-USA-wollen-Abkommen-zu-Bankdatentransfer-zuegig-abschliessen-810058.html

    SWIFT is the Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication

    http://www.swift.com/about_swift/company_information/index.page?

  1. Terra sagt:

    @freeman Südafrika: Jetzt werden also nicht mehr im Durchschnitt 51 Menschen am Tag ermordet, sondern nur noch 50. Das sind immer noch insgesamt 18.148 Morde ...

    Mehr dazu siehe http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/suedafrika-neue-statistiken-zur-kriminalitaet-gewaltverbrechen-auf-dem/ oder direkt auf http://www.capetown-online.com/business/artikel/868-suedafrika-neue-statistiken-zur-kriminalitaet-gewaltverbrechen-auf-dem-vormarsch.html

  1. haijukenhoja sagt:

    Ich appeliere an den Verstand der Polizisten und allen anderen exekutiven Gewalten, ihren gesunden Menschenverstand zu benutzen, und im richtigen Moment die Befehle nicht mehr zu befolgen...

    Darin liegt meine letzte Hoffnung, schließlich sitzen wir alle eigentlich im selbem Boot.

  1. Caputschi sagt:

    Wir koennen alle nicht in die Zukunft schauen aber in die Vergangenheit.Aufgrund der geschichtlichen Tatsachen kann mann Prognosen erstellen.Mir schauderts bei dem Gedanken.Wer Gewalt sät wird Frieden ernten???

    Zu Freeman muss ich sagen, Respekt weiter so und Danke.

  1. drdre sagt:

    Hallo,
    zu dem Artikel passt, dass die heute veröffentliche Meldung, daß die Energieerzeuger bei gesunkenen Kosten den Konzernen 8,5% weniger berechnen, allerdings werden die Privatkunden mit 5,8% mehr belastet. Ich denke dieses eindeutige Missverhältnis spricht doch für sich..
    Danke.

  1. Unknown sagt:

    "Die Erpressung einzelner auf Kosten der Allgemeinheit wird gar nicht mehr kaschiert sondern man scheut sich nicht, öffentlich die Maske fallen zu lassen."

    Bush log für einen Krieg und hat man ihn zur Verantwortung gezogen? Diese Leute fühlen sich so sicher. Kein Kläger, kein Urteil.

    Und die meisten glauben sie kommen damit durch. Das ist Unwissenheit! Was wir sähen, werden wir auch ernten. Aktion - Reaktion ist schon einfache Physik. Also jeder bekommt seine Reaktionen, aber wie dies aussieht und wie und wann das geschieht liegt nicht in unserer Hand.

    Im innern weiß jeder, das da noch was ansteht und Angst kennzeichnet dann unser Leben. Wir setzen die Naturgesetze nicht außer Kraft.

  1. Hallo,

    es ist doch Sonnenklar, die Mächtigen schützen sich so.
    Es ist dabei absolut irrelevant dass Proteste in solchen Ausmaßen wie in Argentinien, ein ernstes Zeichen des Volksgemütes darstellen. Das Volk geht erfahrungsgemäß erst dann auf die Barrikade wenn nicht mehr weiter geht und nicht früher.
    Was machen die Mächtigen?? Klar die setzten Gewalt ein und manipulieren die Medien. Zum Schluss
    War ja alles eine völlig unbegründete Aktion de Volkes und musste mit Gewalt unterbunden werden.
    Die eingesetzten Streitkräfte müssen die gegebenen Befehle ausführen, di kommen nicht Drumherum, alles andre wäre Meuterei und das wird überall schwer bestrafft.
    Also es gibt Kamp. Das wir die Verlierer sind, ist ja eh Sonnenklar…Aber die Dummen sind wir auch und bekommen unsere Straffe nur zu Recht. Wir haben Sie gewählt…


    Gruß

  1. man kann die bevölkerung ausquetschen, solange es dieser noch einigermaßen gut geht.
    das ausquetschen verursacht bei einem einzelnen keine großen einschnitte, die riesige maße federt alles weich ab. nur addiert man die quetschereien der letzten jahre zusammen kommt ein beachtliche summe zusammen!
    dazu noch die giftigen garantieren die in zukunft eingeholt werden. oder "die geschichte" holt uns früher ein. zum beispiel mit einem bankrott oder einer gewaltigen währungsreform.beides kann passieren, denn mathematisch ist dieses kranke system welches von einigen wenigen (300 - 400 familiene) beherrscht wird, nicht mehr zu retten. schaut euch doch mal die wahnsinnigen zahlen an mit der dieses kranke system herum doktort!
    in den letzten wochen und monaten höre ich nur noch WELTREGIERUNG WELTORDNUNG WELTWÄHRUNG SUPRAREGIERUNG.........leute , diese kranken leute der hochfinanz haben enorm das tempo aufgenommen. sie wissen dass internet einen vorsprung hatte, aber diesen wollen sie begrenzen. deswegen kommen mit großen schritten auch noch eingrenzende möglichkeiten im www. 3 strikes und und und.....
    zur absoluten überwachung dienen dann noch die feinen kleinen RFID chips. vielleicht sogar bald im blut eines geimpften, sicherlich aber bald bei der DEUTSCHEN BAHN!
    da wird das projekt RFID bezahlung/bewegungsprofile bald abgeschlossen und zum standard gemacht! mehr dazu unter: http://www.touchandtravel.de/site/touchandtravel/de/technik/nfc/nfc.html
    wie immer wird den leuten die bequemlichkeit gepriesen. alles so schön easy und touchless.....freunde der vernunft, denkt stets dran: "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

    Benjamin Franklin

  1. Anonym sagt:

    klärt eure bekannten, freunde, verwandten auf ; zeigt was hinter dem vorhang generiert wird , wenn er fällt ist es zu spät; es ist müselig und kräftezehrend ( habe am WE und gestern meine nachbarn und freunde zusammengetrommelt und viel gerüttelt - bin immer noch am rehabilitieren:o]).
    ich will nicht , dass meine kinder in orwell´scher atmosphäre aufwachsen - und dafür werde ich alles mir mögliche und mehr tun - wie auch immer das ausartet

  1. Sasmurtas sagt:

    Zu den derzeitigen Entwicklungen kommt für die "Elite" nachfolgende Meldung natürlich sehr unpassend:

    http://tinyurl.com/yl5q6ba

    Anscheinend hat die Justiz einen "Agent Provocateur" am Haken!

    Könnte einer der Berliner Freunde an diesem Gerichtsprozess (ab morgen) dran teilnehmen und berichten?

  1. argligsurgel sagt:

    Das mit der G20-Weltregierung hat mich auch etwas stutzig gemacht... aber auch hier haben wir wieder ein Beispiel für die Gleichschaltung der Medien :-) hab keine Zeitung gesehen in der das nicht stand!! Interessant wäre es zu wissen welche Nachrichtenagentur als erstes von der "Weltregierung" schrieb... Schließlich nahm von den dort anwesenden Politiker keiner das Wort Weltregierung in den Mund?!?

    Zum Oktoberfest, ähnliche Vorgehensweise wie beim G8 in Heiligendamm oder beim NATO - Gipfel in Baden Baden...

  1. Ich glaube persönlich, dass wir langfristig gesehen zu pharaonischen Verhältnissen zurückkehren werden.
    Dann gibt es irgendwann keine Autos mehr für das einfache Volk, da die Preise für Öl und andere Treibstoffe ins unermessliche hochspekuliert wurden und hochentwickelte Medizin gibts für die versklavten kleinen Leute ebensowenig. Eine Lebenserwartung von über 60 Jahren sollte sich dann jeder Geringverdiener abschminken. Die USA sind in dieser Entwicklung Vorreiter und bei steigender Verschuldung der Staaten und Privathaushalte, werden die großen Geldmächte demnächst auch Strukturanpassungsmaßnahmen von westeuropäischen Ländern verlangen. Die Abwärtsspirale ist in diesem unangreifbaren (weil Kritik am Geldsystem antisemitisch ist) System nicht aufzuhalten.
    Der nächste Reset des Systems wird uns in den Abgrund reißen und was danach kommt, wird eine globale Diktatur unter britisch-amerikanischer Führung sein. China wird laut Vordenkern der US-Regierung im Jahr 2017 die größte Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Was das bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Nordkorea als Henker der VR China wird als nuklearer Schläger gegen die USA antreten. Und dann heißt es Abschied nehmen von unserem liebgewonnenen Wohlstand und der damit verbundenen Sicherheit.



    Redpill Community

  1. bernd sagt:

    Dazu passt diese Meldung doch sehr gut könnte sein das die USA bald komplett in der Bedeutunglosigkeit verschwinden!!


    Islamische Staaten wollen dem Dollar den Todes-Stoß versetzen.

    Barack Obama kann es noch immer nicht fassen: Der Ölpreis soll künftig nicht mehr in Dollar berechnet werden. Alle arabischen Staaten haben sich darauf geeinigt und auch schon entsprechende Vorbereitungen getroffen. Der letzte Versuch eines arabischen Staates, den Dollar vom Ölpreis abzukoppeln, endete allerdings mit brutaler Gewalt: Nachdem Saddam Hussein diese Entscheidung verkündet hatte, marschierten wenige Wochen später britische und amerikanische Soldaten im Irak ein. Das muss derzeit niemand am Golf fürchten. Denn dieses Mal ist es nicht nur der Irak. Dieses Mal haben die Golf-Staaten (Saudi-Arabien, Kuweit, die Emirate, Qatar, Bahrain) den Schritt insgeheim gut vorbereitet und Russland, China und auch Frankreich in die Vorbereitungen zur Abkoppelung des Ölpreises vom Dollar mit einbezogen. Das Barrel Öl wird inabsehbarer Zeit nicht mehr in Dollar gehandelt. Und die Golfstaaten werden davor auch insgesamt 2,1 Billiarden ihrer Dollar-Reserven abstoßen. Das alles ist eine Katastrophe für die amerikanische Wirtschaft.

    http://info.kopp-verlag.de/news/falsche-freunde-die-muslimischen-staaten-wollen-dem-dollar-den-todes-stoss-versetzen.html

  1. Unknown sagt:

    "No man survives when freedom fails, The best men rot in filthy jails, And those who cry 'appease, appease' Are hanged by those they tried to please." -Hiram Mann

    *appease /ə'pi:z/ transitives Verb besänftigen;
    (Polit.) beschwichtigen (Oxford Dictionary)

  1. Peter.Hacke sagt:

    [Zitat Freeman]
    Guck euch den Goldkurs an, steigt rasant!
    [/Zitat]

    Ja es wird Heiß ...
    evt. die allerletzte Möglichkeit für Vorsorge.

  1. Anonym sagt:

    In der Münchner Innenstadt sind verstärkt Polizisten in grün im Einsatz. Hat jemand ein arabisches Aussehen bauen sie sich auf,teilweise mit Hand an der Waffe und kontrollieren die Ausweise. Zwar gehen sie auch zu Alkigruppen und einigen Jugendlichen, aber allein die Menge an Beamten ist schon beängstigend.

  1. drdre sagt:

    Richtig was Freeman sagt, das kann man im Netz nachsehen..
    Die Feinunze Gold = 31,10 Gramm

    Oktober 1999 USD 310,00

    Oktober 2009 USD 1000,00

    dies die Steigerung in 10 Jahren..

    Gruss

  1. Anonym sagt:

    Ich war am Montag nach der Bundestagswahl am Oktoberfest: alle Strassen rund um die Wies'n waren systematisch abgeriegelt. Meine Frau wurde die Handtasche durchsucht und etliche Passanten mussten sich fast ausziehen.

    Ich habe meinen Missmut deutlich zum Ausdruck gebracht: habe der Polente mitten ins Gesicht gesagt, dass ich vor einem Polizeistaat vielmehr Angst hätte, als vor jedem wie auch immer gearteten Terrorismus (wie wir ja alle wissen: SELBSTGEMACHT!). Er entschuldigte sich darauf bei mir und sagte sehr höflich, dass ihm diese Kontrollen auch missfallen...

    Ich staunte echt, langsam kommt dieses Verhalten sogar einem programmierten Staatsdiener "spanisch" vor.

    Mach weiter Freeman, ich hoffe, ich kann mal an ein Treffen in die Innerschweiz kommen und Dich persönlich kennenlernen!

  1. Ella sagt:

    Zu den genannten, internationalen Beispielen ein weiteres aus meiner Umgebung

    Die Mohawks hier, weigerten sich den kanadischen Grenzbeamten auf ihrem Gebiet Waffen zuzugestehen. (Die Reservation ist sowohl auf der canadischen wie auf amerikanischen Seite der Grenze und die Irqouisnationes haben haben souveraenes Staatsgebiet, sogar mit eigner Polizei)

    Die internationale Bruecke/Grenze ueber den St. Lawrencestream, fuehrt ueber eine Insel, die zur Reservation gehoert die jedoh auf canadischem Gebiet liegt.
    Als die Indianer protestierten wurde die Grenze einfach geschlossen und Mohwaks mussten grosse Umwege (ca. 50 Meilen) in Kauf nehmen um auf ihr eignes Gebiet auf der canadischen Seite zu kommen.
    Sie gaben jedoch nicht auf. Nun verlangen die canadischen Grenzer, dass sie sich erst in Kanadai anmelden und dann zurueck auf ihr Land koennen.
    Da sie sich weigerten, wurden am vorletzten Wochenende einfach die Autos die ueber die Bruecke ohne Anmeldung fuhren konfisziert und mussten mit 1000 Dollar pro Auto ausgeloest werden.
    Es ist alles in der Schwebe, das Council der Mohwaks erstmal hat die Kosten uebernommen und die Autos wieder ausgeloest.

    Anfang der 90iger Jahre hat es einen aehnlichen STandoff gegeben, als auf einem Begraebinsgrund der Mohawks ein Golfplatz gebaut werden sollte. Nachdem die Mohwaks das Gebiet besetzte, schickte die canadische Regierung die Armee gegen die Indianer.

    Dies wurde wie ueblich nicht in den Medien erwaehnt und allgemein von der Regierung verschwiegen (coverup)

    Ja die Weltfaschisten versuchen ueberall Einfluss zu nehmen.
    Auch die canadische Regierung gehoert dazu.

  1. joachim2 sagt:

    Zu den bekannten Doppelsprech von George Orwell ... Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Ignoranz ist Stärke ... gibt es eine neue Big Brother - Technologie :
    http://www.youtube.com/watch?v=qCSSBEXBCbY
    Japanese mind control for wheelchairs
    http://www.cctv.com/program/asiatoday/20090807/105215.shtml
    www.mindjustice.org

  1. Ella sagt:

    Zur Arbeitslosigkeit in den USA:
    Die liegt wohl inzwischen schon eher bei 20%.
    Man darf auch nicht vergessen, das hier jeder der auch nur eine Stunde arbeitet und sei es Rasenmaehen oder Schneeschippen als "arbeitend" gezaehlt wird.

    Auch dass die meisten Retailjobs nur Teilzeitjobs sind und die Leute schon froh sind, wenn sie 30 Stunden arbeiten koennen.
    Hintergrund ist, dass bei Teilzeitjobs keine "Benefits" in Form von Urlaub, bezahlten Krankheitstagen oder Healthcare bezahlt werden muessen.

    Gestern hat der Kongress noch mal die Verlaengerung des Arbeitslosengeldes, das hier in der Regel zwischen 3 und 6 Monaten betraegt oder bis dem jeweiligen Staat das Geld ausgeht beschlossen.
    Auch darf man nicht vergessen, dass mit dem Arbeisplatz normaler weise auch die Krankenversicherung floeten geht.

    Ja es steht schlecht um die Amis, hier in der Stadt haben z.B. Autodiebstaehle und Diebstaehle ueberhaupt die letzten Monate massiv zu genommen.

    Heute habe ich in den Nachrichten gehoert, dass ueberlegt wird, noch mals 40.000 US- Soldaten nach Afghanistan zu beordern.
    Auch interessant dass von den 1.6 Billionen Dollar die an Pakistan fuer die pakistanische Armee gezahtl worden nur ca. 600 Millionen angekommen, sind der Rest ist irgendwo versickert.

    Der Showdown mit China ist doch schon mindestens seit 10 Jahren in Vorbereitung, man muss sich nur ansehen, wo die Amerikaner rund um China neue Basen errichtet und Soldaten stationiert haben.

  1. IchDerDu sagt:

    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
    SIE werden verlieren... man kann nur hoffen das nicht zuviele von uns dabei auf der Strecke bleiben!

  1. www.blickamabend.ch - 6.10.09

    normalerweise lese ich so ein Schundblatt nicht - kam aber grad vom Ausland zurück:

    Seite 2
    Novartis-Chef Daniel Vasella (war doch bei den Bilderbergern in Athen - nicht wahr?) verdiente im vergangenen Jahr 40,3 Millionen Franken. So viel wie kein anderer Manager hierzulande...
    (Freeman, danke für die Liste der Nebenwirkungen von der Novartis SSchweinegrippe-Impfung!!!)

    Seite 10:
    Novartis erhöht Impf-Produktion
    Grippewelle > Der Pharmakonzern Novartis hat seine Produktionskapazitäten für die Schweinegrippe-Impfung erhöht. Die Firma hat bereits erste Impfstoffe ausgeliefert. Weil der Konzern eine erhöhte Nachfrage wegen der Schweinegrippe und Engpässe vermutet, hat Novartis die Liferungen der normalen Winter-Grippeimpfung jetzt vorgezogen. Die Auslieferungen der Impfstoffe 2009/2010 an die USA hat Novartis somit bereits abgeschlossen. Viel früher als üblich.

    ------------

    Bitte diesen Video verbreiten (USA):
    http://www.youtube.com/watch?v=oOi5o61toRs&feature=player_embedded

    H5N1 Spray Causes Spread of Pandemic Flu

  1. Unknown sagt:

    ich komm grad vom wasen.. ich kanns nicht sehen .. MP5s.. schwarze bullen... scheisse wacht auf..morgen kommentier ich mit mehr niveau.. versprochenn

  1. Paladin sagt:

    Insegesamt klingen die Ereignisse zwar für mich zwar "wie üblich", aber Freeman arbeitet die feinen Unterschiede und diese Erhöhung der Spannung und der PolizeiPräsenz etc. raus. Das in Argentien noch so viele streiken können, finde ich eher positiv.

    Und die Maschen des "neuen Faschismus" verdichten sich in meiner Sicht sehr subtil.
    Chuck Spezzano der große Visionär schrieb in seinem Oktober-Newsletter, es wird doch eher ruhig.. keine Grippe-Gefahr, das Schlimmste sei auch im September abgewendet worden...
    Hier seine Vorhersagen und guten Tipps für eine innere Haltung der Transformations, des Friedens..., leider nur in Englisch:
    http://www.pov-int.com/general/newsletter/index.php?show=newsletter&id=206

  1. Paladin sagt:

    Lese weiter von den Plänen gegen China,die Wolken werden dunkler.
    Wir brauchen unsere Ghandi-Kraft ... erinnert Euch .. lest auch seine Zitate immer wieder.. jeder, der in der Liebe und im heilenden Licht bleibt, macht einen Unterschied. Lasst uns vorleben, was wir in der Welt sehen wollen.. Auch wenn es kleine Schritte gegen den Strom des Kollektivs sind. Die KRAFT DER LIEBE und der WIND DER WANDLUNG ist mit uns...

    Ein Kollege schrieb heute - seine Erfahrung ist ja auch meine:
    "es ist gerade ziemlich Vieles FÜHLintesives, jedoch noch nicht SICHTbares unterwegs und ich denke, auch viele von Euch erkennen, daß wir uns seit 9.9.2009 in einer ziemlichen Zeitenwende und Energielevitation befinden. Das fühlt sich nicht immer GUT und easy anführt zu inneren Entgleisungen und Eiereien :-) doch kommt untern Strich uns allen hier in der Welt zu GUTE :-) ... und das ist schön. WUNDERschön sogar.

    Aller ORTen beginnen HEILENDe Aktivitäten und es ist mir einfach ein Bedürfnis und meine SEELENpflICHt, Euch diese Dinge weiter zu GEBEn: ... wie z.B. www.flowerofchange.de, die Suchmaschine: forestle.org (und auch in unseren Reihen gibt es viele wunderbaren Initiativen)..

    Aufklärung ist genau JETZT wichtig, doch sie sollte milde und LIEBEvoll stattfinden,sonst verdoppelt sich nur die Angst der MENSCHen und lähmt auch noch diejenigen Welchen, die bereits zögerlich in die NEUE Richtigung gehen wollen ... also BEREIT sind. Laßt uns milde und HEILSAM sein. "

  1. Anonym sagt:

    Bereits seit Wochen drohen gewaltbereite Islamisten in Drohbotschaften mit Anschlägen in Deutschland vor oder nach der Bundestagswahl. Die Sicherheitsbehörden setzen wegen der erhöhten Gefährdungslage seit Mitte September ein Konzept um, das größere Polizeipräsenz und teils intensive Kontrollen an neuralgischen Punkten wie etwa großen Bahnhöfen und Flughäfen oder dem Münchner Oktoberfest umfasst.

    Quelle

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/terrorismus-berlin-wohnungen-von-islamisten-durchsucht_aid_442691.html

  1. Quadrillion sagt:

    Leiten Sie diese Information bitte an Ihre Freunde und Bekannten weiter.

    Schauen Sie sich bitte

    http://www.parlament.ch/d/suche/Seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20090471 an. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-NR) hat im Juni sogar eine Medienmitteilung deswegen publiziert (siehe http://www.parlament.ch/d/mm/2009/Seiten/mm-spk-n-2009-06-19.aspx ). Nach dem äusserst knappen Abstimmungsergebnis in der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 will die Staatspolitische Kommission des Nationalrates das Ausweisgesetz punktuell revidieren. Mit 18 zu 2 Stimmen hatte sie im Juni 2009 eine Kommissionsinitiative beschlossen, durch die einige Schwachstellen des Gesetzes nachträglich beseitigt werden sollen. Einerseits soll auf Gesetzesstufe festgehalten werden, dass nach wie vor nicht-biometrische Identitätskarten ausgestellt werden sollen. Andererseits soll auf die obligatorische zentrale Speicherung der biometrischen Daten verzichtet werden. Es ist zu prüfen, ob auf die zentrale Datenbank entweder überhaupt verzichtet wird oder ob jede Bürgerin und jeder Bürger individuell verlangen darf, dass ihre bzw. seine Daten nicht zentral gespeichert werden.
    Soweit so gut. Diese Lösung wäre perfekt und würde im Nationalrat mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch durchkommen, aber leider versucht die Ständeratskommission das Vorhaben der Nationalratskommission zu verhindern. Das Nein der Ständeratskommission zum Vorschlag der Nationalratskommission ist zwar ein Dämpfer, aber es gibt jetzt noch eine letzte Chance. Am 15.10.2009 muss nämlich die Nationalratskommission entscheiden, ob sie trotz der Ablehnung der Ständeratskommission die Parlamentarische Initiative trotzdem im Nationalrat zur Abstimmung vorlegen will oder nicht. Denn wenn die Nationalratskommission am 15.10.2009 an ihrem Beschluss vom Juni festhält, wird der Vorstoss trotz des Neins der Ständeratskommission im Nationalrat behandelt und kommt dort zur Abstimmung. Das Schicksal aller freiheitsliebenden Schweizerinnen und Schweizer in Sachen Biometriedatenbank und ID liegt somit im Moment in den Händen folgender 26 Mitglieder der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats, ob diese am 15.10.2009 an ihrer nächsten Sitzung an ihrem JA festhalten (JA=am Beschluss festhalten, damit dieser im Nationalrat zur Abstimmung kommt):

    Gerhard Pfister (CVP/ZG), Präsident der Kommission, gpfister@gmx.net

    Yvan Perrin (SVP/NE), Vize-Präsident der Kommission, yvanperrin@neuch.ch

    André Bugnon (SVP/VD), andre.bugnon@parl.ch

    Walter Donzé (EVP/BE), walter.donze@parl.ch

    Hans Fehr (SVP/ZH), hans-fehr@hans-fehr.ch
    Kurt Fluri (FDP/SO), kurt.fluri@egs.so.ch

    Andrea Geissbühler (SVP/BE), andrea.martina.geissbuehler@parl.ch

    Andreas Gross (SP/ZH), agross@spschweiz.ch

    Bea Heim (SP/SO), bea.heim@parl.ch
    Hugues Hiltpold (FDP/GE), hugues@hiltpold.org

    Antonio Hodgers (Grüne/GE), antonio.hodgers@parl.ch
    Ruth Humbel (CVP/AG), ruth.humbel@parl.ch
    Jasmin Hutter (SVP/SG), info@jasminhutter.ch

    Rudolf Joder (SVP/BE), rudolf-joder@joder.ch

    Ueli Leuenberger (Grüne/GE), ueli.leuenberger@parl.ch

    Ada Marra (SP/VD), ada.marra@bluewin.ch

    Thérèse Meyer-Kaelin (CVP/FR), therese.meyer@parl.ch

    Isabelle Moret (FDP/VD), info@isabelle-moret.ch

    Philipp Müller (FDP/AG), mueller-philipp@wynspeed.ch

    Silvia Schenker (SP/BS), silvia.schenker@parl.ch

    Ernst Schibli (SVP/ZH), ernst.schibli@parl.ch

    Roberto Schmidt (CVP/VS), roberto.schmidt@parl.ch

    Hans Stöckli (SP/BE), hans.stoeckli@biel-bienne.ch .

    Andy Tschümperlin (SP/SZ), andy-tschuemperlin@parl.ch

    Walter Wobmann (SVP/SO), info@walter-wobmann.ch

    Josef Zisyadis (PdA/VD), josef.zisyadis@parl.ch