Nachrichten

Der Kaukasus – Washington riskiert Atomkrieg durch Fehlkalkulation

Mittwoch, 13. August 2008 , von Freeman um 00:03

von F. William Engdahl (Gastredner an unserem Treffen vom 6. September)

Der dramatische Angriff der Streitkräfte der Republik Georgien auf Südossetien Ende der letzten Woche hat die Welt durch eine Fehlkalkulation dem schlimmsten Schrecken aus der Zeit des Kalten Krieges einen großen Schritt näher gebracht – einem Atomkrieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Was jetzt im Kaukasus geschieht, wird von den US-Medien in ein beängstigend irreführendes Licht gerückt, denn Washington versucht, Moskau als alleinigen Aggressor darzustellen. Die Frage ist, ob George W. Bush und sein Vize Dick Cheney den wenig stabilen Präsidenten Michail Saakaschwili zu seinem militärischen Abenteuer ermuntert haben, um auf diese Weise den nächsten US-Präsidenten zu zwingen, die NATO-Militäragenda der »Bush-Doktrin« zu unterstützen. Dieses Mal könnte Washington die Möglichkeiten, ähnlich wie im Irak, völlig falsch eingeschätzt zu haben – allerdings eventuell mit Konsequenzen, die nuklearer Natur sind.

Wie ich in meinem Aufsatz vom 11. Juli Georgien, Washington, Moskau: Atomarer geopolitischer Machtpoker beschrieben habe, besteht das fundamentale Problem in der Tatsache, dass seit der Auflösung des Warschauer Paktes 1991 ein ehemaliges Mitgliedsland nach dem anderen sowie ehemalige Staaten der UdSSR überredet und in vielen Fällen mit falschen Versprechungen bestochen worden sind, sich dem gegnerischen Militärbündnis, der NATO, anzuschließen.

Anstatt nach der Auflösung des Warschauer Paktes 1991 eine Diskussion über eine systematische Auflösung der NATO zu beginnen, hat Washington die NATO gezielt in ein Instrument verwandelt, das man nur als Militärvehikel globaler imperialer Herrschaft Amerikas bezeichnen kann und das durch ein ganzes Netzwerk von Militärbasen vom Kosovo über Polen, die Türkei, Irak bis Afghanistan reicht. 1999 schlossen sich die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten Ungarn, Polen und die Tschechische Republik der NATO an. Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien und die Slowakei folgten im März 2004. Jetzt macht Washington enormen Druck bei den EU-Mitgliedsstaaten, besonders Deutschland und Frankreich, im kommenden Dezember der Aufnahme von Georgien und der Ukraine in die NATO zuzustimmen.

Die Wurzeln des Konflikts

Der Konflikt zwischen Georgien und Südossetien bzw. zwischen Georgien und Abchasien hat einige Wurzeln, die im Folgenden dargestellt werden sollen. Zunächst einmal streben die Südosseten, die bis 1990 eine autonome Region innerhalb der Sowjetrepublik Georgien waren, nach einem gemeinsamen Staat mit ihren ethnischen Brüdern in Nordossetien, einer autonomen Republik der Russischen Sowjetrepublik und heute der Russischen Föderation. Es gibt eine historisch begründete Angst der Osseten vor einem gewalttätigen georgischen Nationalismus. Außerdem haben sie Anfang der 1990er-Jahre den Hass der Georgier gegenüber ethnischen Minderheiten unter der Führung des Swiad Gamsachurdia erlebt, ein Hass, der sich nun wieder unter dem georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili zeigt. Saakaschwili wurde im Dezember 2003 mit amerikanischer Finanzhilfe und einem US-gesteuerten verdeckten Regimewechsel, der sogenannten »Rosen-Revolution«, an die Macht gebracht. Nun reißen die Dornen dieser Rosen blutige Wunden.

Ein Blick auf die Landkarte zeigt, warum Moskau eine NATO-Mitgliedschaft Georgiens oder der Ukraine nicht zulassen darf.

Abchasien und Südossetien – das erste ein traditionelles Erholungsgebiet am Schwarzen Meer; das zweite ein verarmtes, dünn besiedeltes Gebiet, das im Norden an Russland grenzt – haben jeweils ihre eigenen Sprache, Kultur und Geschichte. Als die Sowjetunion zusammenbrach, versuchten beide Regionen, sich in blutigen Konflikten von Georgien zu lösen – Südossetien 1990 bis 1991 und Abchasien 1992 bis 1994.

Im September 1990 schickte Georgien unter Gamsachurdia Truppen nach Südossetien, nachdem die Region ihre Unabhängigkeit erklärt hatte. Dieser Vorstoß Georgiens wurde von Truppen des sowjetischen Innenministeriums zurückgeschlagen. Dann widerrief Georgien die Autonomie der Region Südossetien und verleibte sie sich ein. Beide Kriege endeten mit einem von Russland ausgehandelten Waffenstillstand und mit der Entsendung von Friedenstruppen der damals gerade etablierten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Die Lage verhärtete sich bis zum Zustand »eingefrorener Konflikte«, vergleichbar dem Zypernkonflikt. Ende 2005 unterzeichnete Georgien mit Abchasien ein Abkommen, wonach Tiflis auf jegliche Gewaltanwendung verzichtete und Abchasien im Gegenzug zustimmte, dass die über 200.000 ethnischen Georgier, die vor der Gewalt geflohen waren, schrittweise zurückkehren konnten. Dies Abkommen wurde jedoch 2006 gebrochen, als Saakaschwili Truppen nach Abchasien entsandte, um das Kodori-Tal zurückzuerobern. Seit dieser Zeit hat Saakaschwili die Spannungen geschürt und eine Militäraktion vorbereitet.

Kritisch ist Russlands Unterstützung für die Südosseten. Russland ist nicht bereit, den NATO-Beitritt Georgiens hinzunehmen. Darüberhinaus sind die Osseten die ältesten Alliierten der Russen im Kaukasus und haben der russischen Armee in vielen Kriegen Soldaten zur Verfügung gestellt. Russland will die Osseten und Abchasen nicht aufgeben, schon um die Ausbreitung der ethnischen Unruhen unter ihren Landsleuten im russischen Nordossetien zu verhindern. Bei einem Referendum im November 2006 stimmten 99 Prozent der Südosseten für die Unabhängigkeit von Georgien; die meisten Einwohner Südossetiens hatten damals bereits seit langer Zeit russische Pässe. Das erlaubte es jetzt Russlands Präsident Medwedjew, seinen militärischen Gegenangriff auf Georgien am letzten Freitag als Schritt zum »Schutz des Lebens und der Würde russischer Bürger, wo immer sie sich aufhalten« zu bezeichnen.

Für Russland ist Ossetien seit der Zarenzeit eine wichtige strategische Basis nahe der türkischen und iranischen Grenze. Die USA betrachten Georgien als wichtiges Transitland für Öl, das vom Kaspischen Meer zum türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan gepumpt wird, und auch als potentielle Basis für Washingtons Bemühungen, den Iran einzukreisen.

Die russische Antwort auf die georgische Invasion in Bezug auf Südossetien war eindeutig.

Die Georgier betrachten Südossetien und Abchasien einfach als Teil ihres Territoriums, das zurückerobert werden muss, koste es, was es wolle. Das Versprechen der NATO-Führung, Georgien in die Allianz zu holen, und die ostentativen Unterstützungserklärungen Washingtons haben Saakaschwili offenbar ermutigt, seine Militäroffensive gegen die beiden Provinzen Südossetien und Abchasien zu lancieren. Saakaschwili und wahrscheinlich auch das Büro von US-Vizepräsident Cheney im fernen Washington scheinen sich übel verrechnet zu haben. Russland hat klargestellt, dass es keine Absicht hat, seine Unterstützung für Südossetien und Abchasien aufzugeben.

Stellvertreterkrieg

Im März dieses Jahres, als Washington vorpreschte und die Unabhängigkeit des Kosovo im früheren Jugoslawien anerkannte – was Kosovo gegen den Willen des UN-Sicherheitsrats und besonders entgegen den Protesten Russlands de facto zum NATO-Mitglied machte –, antwortete Putin mit Anhörungen in der Russischen Duma über die Anerkennung Abchasiens, Südossetiens und Transnistriens, einer pro-russischen abtrünnigen Region in Moldawien. Nach Moskaus Ansicht sollte die westliche Logik bezüglich des Kosovo auch für diese ethnischen Gemeinschaften gelten, die sich von der Kontrolle durch einen feindlichen Staat befreien wollten. Mitte April stellte Putin, damals noch Russlands Präsident, die Möglichkeit einer Anerkennung für die abtrünnigen Republiken in Aussicht. Es war ein geopolitisches Schachspiel im strategisch wichtigen Kaukasus um ein sehr hohes Ziel – nämlich die Zukunft Russlands.

Georgiens Präsident Saakaschwili wurde durch eine von Washington gelenkte »Farbenrevolution« an die Macht gehievt, um Georgien in die NATO zu bringen.
Saakaschwili rief damals Putin an und bedrängte ihn, die Entscheidung zurückzunehmen. Er erinnerte den russischen Präsidenten daran, dass sich der Westen auf die Seite Georgiens geschlagen hatte. Im vergangenen April, beim NATO-Gipfel im rumänischen Bukarest, schlug US-Präsident Bush vor, Georgien in das offizielle Beitrittsprogramm der NATO (Membership Action Plan, MAP) aufzunehmen – eine Vorstufe zur NATO-Vollmitgliedschaft. Zu Washingtons großer Überraschung weigerten sich allerdings zehn NATO-Mitgliedsstaaten, diesen Plan zu unterstützen, darunter Deutschland, Frankreich und Italien.

Sie argumentierten, die Aufnahme Georgiens sei wegen des Konfliktes um Südossetien und Abchasien problematisch. In Wirklichkeit sagten Sie damit aber, Georgien deshalb nicht unterstützen zu wollen, weil sich Europa ansonsten gemäß Artikel 5 des NATO-Vertrags – der verlangt, dass ein bewaffneter Angriff auf ein Mitgliedsland der NATO als Angriff auf alle NATO-Mitglieder angesehen werden muss und deshalb den Einsatz der kollektiven Streitkräfte aller NATO-Mitglieder erfordert – möglicherweise einem Krieg mit Russland über die winzige Kaukasus-Region Georgien mit ihrem unberechenbaren Diktator Saakaschwili stellen müsste. Das würde bedeuten, dass der unruhige Kaukasus dann zum möglichen Auslöser eines Dritten Weltkriegs würde.

Russland bedroht Georgien, aber Georgien bedroht Abchasien und Südossetien. Russland sieht für Georgien wie ein Krokodil aus, aber Georgien sieht für Russland aus wie die Katzenpfote des Westens. Seit Saakaschwili Ende 2003 in Tiflis die Macht übernommen hat, ist das Pentagon in Georgien aktiv und gewährt Militärhilfe sowie Ausbildung. Aber nicht nur US-amerikanisches Militärpersonal ist heute vor Ort in Georgien tätig. Nach Auskunft der israelischen Nachrichtendienstquelle DEBKAfile hatte Georgiens Präsident Saakaschwili bereits 2007 »bei privaten israelischen Sicherheitsfirmen mehrere hundert Militärberater bestellt – vielleicht bis zu 1.000 –, die Georgiens Streitkräfte in der Kommandoführung sowie in der Kampftaktik in der Luft und zur See sowie im Gebrauch der Panzerwaffe und Artillerie ausbilden sollten. Sie haben auch Unterricht in militärischer Aufklärung und Sicherheit für das Zentralregime erteilt. Diese Berater waren ohne Zweifel tief in die Vorbereitungen der georgischen Armee für die Eroberung der südossetischen Hauptstadt am Freitag verwickelt.“

DEBKAfile berichtete weiter: »Moskau hat wiederholt verlangt, dass Jerusalem die Militärhilfe für Georgien einstellt, und schließlich mit einer Krise in den bilateralen Beziehungen gedroht. Israel antwortete, die Tiflis gewährte Unterstützung sei ›defensiv‹.« Die israelische Nachrichtenquelle fügte hinzu, Israels Interesse an Georgien habe sehr wohl mit geopolitischen Erwägungen über die Pipelines im Kaspischen Raum zu tun. »Jerusalem ist sehr daran interessiert, dass das Öl vom Kaspischen Meer zum türkischen Hafen Ceyhan fließt, und nicht nach Russland. Derzeit laufen intensive Verhandlungen zwischen Israel, der Türkei, Georgien, Turkmenistan und Aserbaidschan über Pipelineverbindungen in die Türkei und von dort zum israelischen [Mittelmeer-]Ölterminal Aschkelon und weiter zum Hafen Eilat am Roten Meer. Von dort können Supertanker das Gas und Öl über den Indischen Ozean in den Fernen Osten transportieren.«

Das bedeutet, dass der Angriff auf Südossetien die erste Schlacht in einem neuen Stellvertreterkrieg zwischen anglo-amerikanisch-israelischen Interessen und Russland ist. Die einzige Frage ist, ob Washington sich bezüglich der Schnelligkeit und Intensität der russischen Antwort auf den georgischen Angriff am 8. August 2008 verrechnet hat.

Bisher hat jeder Schritt im dem kaukasischen Drama den Konflikt auf eine höhere Gefahrenebene gehoben. Bei einem nächsten Schritt wird es nicht mehr nur über den Kaukasus, sondern über ganz Europa gehen. 1914 waren es die »Kanonen im August«, die den Großen Krieg einläuteten. Dieses Mal könnten die Kanonen im August 2008 leicht zum Auslöser des Dritten Weltkriegs und einem unaussprechlich grausamen atomaren Holocaust werden.

Atomare Vorherrschaft

Den meisten Menschen im Westen ist nicht bewusst, wie gefährlich der Konflikt über zwei winzige Provinzen in einem entlegenen Teil am Rande Europas geworden ist. Was die meisten Medien nicht erwähnen, ist die Bedeutung, die der Kaukasuskonflikt für den Gesamtzusammenhang der militärischen Sicherheit hat.

In meinem jüngsten Buch Apokalypse jetzt! beschreibe ich die Entwicklungen der NATO und ganz besonders Washingtons seit Ende des Kalten Krieges, die systematisch nach der von Experten so bezeichneten »atomaren Vorherrschaft« streben. Einfach ausgedrückt: Wenn eine der beiden sich derzeit gegenüberstehenden Atommächten in der Lage ist, als erste ein funktionierendes Raketenabwehrsystem zu entwickeln – und sei es auch noch so primitiv –, dann kann dies einen möglichen umfassenden atomaren Gegenschlag der anderen Seite stark abschwächen, und dazu führen, dass die Seite mit der Raketenabwehr den Atomkrieg »gewonnen« hat.

So verrückt das klingt: das war die explizite Politik des Pentagon in der Amtszeit der letzten drei Präsidenten, von Vater Bush 1990 über Bill Clinton, und höchst aggressiv unter George W. Bush. In dieser Frage zieht Russland verständlicherweise klar und deutlich eine rote Linie. Der energische Versuch der USA, Georgien und auch die Ukraine in die NATO zu ziehen, bedeutet für Russland, dass die NATO buchstäblich vor seiner Haustüre stünde; und das ist eine extrem aggressive militärische Bedrohung, die für die russischen Sicherheitsinteressen nicht hinnehmbar ist.

Das macht aus dem scheinbar so obskuren Kampf über zwei Provinzen von der Größe Luxemburgs einen möglichen Auslöser – durch Fehlkalkulation – eines neuen Atomkriegs, so wie Sarajewo 1914 den Ersten Weltkrieg einläutete. Der Auslöser eines solchen Krieges ist nicht Georgiens Anspruch, Südossetien und Abchasien zu annektieren. Es ist vielmehr das Beharren der USA, die NATO und ihre Raketenabwehr bis vor Russlands Haustür vorzuschieben.



Wird Georgien zum Auslöser eines atomar geführten Dritten Weltkrieges?
Dienstag, 12.08.2008 - © Copyright Kopp Verlag, Rottenburg

William Engdahl kann hier erreicht werden: www.engdahl.oilgeopolitics.net

Siehe auch mein Interview mit William Engdahl für weitere Informationen.

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    offtopic da sehr dringend:


    MITTWOCH ist DEMOTAG!

    Lasst und gemeinsam gegen dieses System vorgehen!

    GELB Re(a)giert!

    http://www.european-new-resistance.org/

  1. Anonym sagt:

    Was soll man dazu noch sagen? Wer sich etwas informiert wird schnell feststellen, dass die USA um jeden Preis die Weltherrschaft anstreben.
    Russland traue ich genug Intelligenz zu, nicht den gesamten Planeten zu vernichten (siehe Kubakrise, Wassili Alexandrowitsch Archipow hat sich geweigert den 3. Weltkrieg auszulösen) und im Zweifelsfall lieber eine Niederlage zu kassieren. Aber den USA... die sind wohl genauso verblendet wie die Israelis mit ihrer "Samson-Option" (lieber Israel mit Atomwaffen selbst vernichten als es den Arabern zu überlassen).

    Wie kann die letzte verbliebene Supermacht nur so blöd sein. Die Sowjetunion hat ihren Hut genommen, das Spiel für beendet erklärt und diverse Verträge zur Abrüstung unterzeichnet.
    Aber während ehemalige sowjetische Atomraketen inzwischen in US-Atomkraftwerken Energie liefern, entwirft die US-Armee lieber nukleare Bunkerbrecher und "Mini-Nukes" und schlägt öffentlich den Einsatz selbiger gegen den Iran vor.

    Wenn die Mehrheit nur endlich mal ihre verdammte stars-and-stripes-Brille abziehen und sich an die Fakten halten würde...

  1. Anonym sagt:

    Noch Fragen...
    http://www.youtube.com/watch?v=-74QZeJwCac

  1. Anonym sagt:

    Schaut mal hier:

    30. September Ausrufung des Material Law

    und

    1. Oktober World War III

    http://politikglobal
    .blogspot.com/




    Ach es ist doch Hopfen und Malz schon verloren! Hab es gerade meiner Mutter gesagt...

    O-TON:

    Was interessiert mich der 3. Weltkrieg, ich habe ganz andere Probleme! 8(

  1. smilodon sagt:

    Dieser Satzt ist ein kleiner Fehler.

    Den meisten Menschen im Westen ist nicht bewusst, wie gefährlich der Konflikt über zwei winzige Provinzen in einem entlegenen Teil Europas geworden ist.

    Der Kaukasus ist die Grenze von Asien und Europa.Verläuft durch das schwarze Meer dann weiter durch den Bosporus(Istanbul).Alles südlich des Kaukasus ist Asien.Georgien ist in Asien.

  1. Anonym sagt:

    Es wird immer abscheulicher: Systematisch wird in unseren Medien über Russland hergezogen, Brzezinski versteigt sich sogar öffentlich zum Vergleich mit Stalin und Hitler, und auch der Internationale Strafgerichtshof lässt sich bereitwillig instrumentalisieren.

    Nun wird auch klar, weshalb Georgien seine Genozidoffensive auf den Olympiastart terminierte: Damit der blutige Auftakt zu diesem Krieg medial unter den Tisch fällt! Dass Russland reagieren wird, war von vornherein klar, und das wird jetzt von den Medien ausgeschlachtet.

  1. Anonym sagt:

    Wenn Europa verstanden hat, dass es besser ist, sich an moralischen Werten festzuhalten als an seinen eigenen Ängsten die von den USA geschürt werden, dann wird es zu keinem kalten Krieg kommen. Der kalte Krieg wird Europa nur eingeredet und es wird Europa weißgemacht, dass es nur mit Unterstützung der USA überleben kann und wenn es sich gegen den Osten abschottet. Dies ist aber nicht der Fall. Europa kann nur überleben, wenn es keine Grenze zieht zum Osten. Wir dürfen uns nicht länger von der Schwarz-Weiß-Politik der jetzigen US-Regierung beeinflussen lassen um deren imperialistisches Vorgehen noch weiter zu unterstützen um somit immer weitere Krisenherde auf dieser Erde zu schaffen die nur dazu dienen, ein paar Wenigen finanziellen Reichtum zu verschaffen um Viele damit versklaven zu können.

  1. Anonym sagt:

    01:40

    Hinter den USA steckt der Großteil
    der NWO Lobby, deren Ziel die
    Weltherrschaft ist.
    Aber diese Lobby ist auch nur ein Instrument (Opfer) der Tyrannen (Strippenzieher) um ihren weitergehenden Plan,die Versklavung
    bzw Vernichtung der Menschheit umzusetzen.
    Eine aggresive (gewaltsamme) Weltvereinigung (negative Energien) führt automatisch zu einem Chaos!
    Viele der oberen Führungsebenen
    denken sie seien die Spitze der Pyramide und sind durch ihre Machtbessenheit zu blind die wirkliche Agenda zu durchschauen.
    Es gibt mehrere Seilschaften die
    den Gipfel (Macht) beanspruchen doch sie wissen alle nicht daß sie benutzt werden und es gar nicht geplant ist, daß sie den Gipfel erreichen sondern sie nur gegeneinander ausgespielt werden um
    einen anderen Plan zu erreichen.
    Die sichtbaren Machtakteure sind
    zwar egoistisch,kurrupt und größenwahnsinnig aber nicht so verrückt sich bewußt selber zu vernichten.

    Den dann (am Ende) heißt es der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen!

  1. Anonym sagt:

    Jetzt sind dei Schweizer gefördert
    den Sklavenweltstaat zu verhindern!

    http://www.radio-utopie.de/2008/08/13/freiheitskampagnech-erfolgsmodell-gegen-die-eu/#more-1582

  1. Anonym sagt:

    Steinmeier der Ritter der Tafelrunde
    hat gesprochen!

    http://de.today.reuters.com/news/newsArticle.aspx?type=topNews&storyID=2008-08-13T090843Z_01_HUM332914_RTRDEOC_0_GEORGIEN-EU-STEINMEIER.xml

  1. Anonym sagt:

    @13:39
    sehr richtig, jedoch wird es nichts bringen den leuten das ohne ausgepfeilte recherchen bewusst zu machen. nichts ist wie es scheint und russland ist nicht der helfer in der not oder das geschütz gegen die "nwo"(wie ich den namen mittlerweile hasse), es ist einfach eine schachfigur, die momentan in nem gewissen licht steht, wie amerika einst in nem gewissen licht stand. naja wie dem auch sei, jedem "seinen" glauben.

  1. Anonym sagt:

    Was fällt dem Obernatoarsch zu diesem
    Konflikt ein?

    Georgien soll in die Nato!?!

    http://www.duckhome.de/tb/archives/3219-Georgien-was-nun-mit-Jaap-de-Hoop-Scheffer-in-die-Nato-und-dann-die-Deutschen-sterben-lassen.html

    Der geht doch glatt als menschlicher
    Riesenanaldido durch.

    Wieviel kostet es eigendlich, daß
    so ein Depp in der Situation so was
    sagen soll?

  1. Anonym sagt:

    Habe gerade die Nachrichten um 15.00 Uhr im ZDF angeschaut. Einfach nur widerlich diese Propaganda. Europa ist völlig geisteskrank sich diesem faschistoiden US-Regime anzuschließen. Vielleicht wird auch Europa durch die Finanzmafia der Wall Street einschl. Ihrer Erfüllungsgehilfen d.h. Hedge-Fonds und Private-Equity Gesellschaften erpreßt; es ist zurzeit alles möglich.
    Wenn Europa normal ticken würde, dann würde man sich Eurasien und Zentralasien öffnen. Denn nur hier liegt die Zukunft Europas. Den US-Boys ist Europa gleichgültig; wir werden nur verheizt. Die Amis wollen Russland erobern und zwar mit einem Angriffskrieg. Man muß nur Zbig lesen.
    Die US Flotte erreicht in den nächsten Tagen den persischen Golf. Was kommt als nächstes?
    Was mich aber wundert, ist die Tatsache, dass sowohl China als Russland ohne weiteres den Dollar abverkaufen können. Warum machen sie es nicht.
    Die Gefahr eines 3. Weltkrieges ist gestiegen. Es gibt Fragen über Fragen. Die Antworten, hoffentlich friedliche, werden wir in den nächsten Tagen sehen.

  1. Zündeln an der Lunte zum 3. Weltkrieg im Schutze der Ablenkungsshow Olympia

    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5118200/

    „Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik unter Einbeziehung anderer Mittel”
    - Carl von Clausewitz


    Mit dieser berühmt gewordenen Feststellung bringt Carl von Clausewitz zum Ausdruck, dass die Politik bestimmt, wann ein Krieg als Mittel zur Erreichung bestimmter politischer Ziele eingesetzt wird.

    Bevor man die menschenverachtenden Geschehnisse, die jeder Krieg per Definition bewirkt, anklagt, sollten wir inne halten und uns vergegenwärtigen, warum es eine Politik geben kann, die im Extrem Krieg bedeutet. Woher kommt dieser von den führenden Menschen den geführten Menschen als "Sachzwang" auferlegte Zwang zu einer solchen (Kriegs-)Politik?

    Dazu weisen wir auf zwei die Wurzel des Übels anpackende initiative vernunft Beiträge von Max Schnyder hin, bevor wir Sie der unglaublichen Vielzahl von Meldungen, gezielten Informationen und Desinformationen aussetzen, denn die Flut der Informationen verfolgt ihre ganz eigenen Zwecke. Verwirrung, Verirrung, Abstumpfung und Gleichgültigkeit dem Krieg, der alltäglich gewordenen Kriegspolitik gegenüber.

    Dabei wäre es so einfach, mit der Grundhaltung, die immer wieder und jederzeit über uns Krieg bedingen kann, aufzuhören. Lesen und verinnerlichen Sie die beiden Beiträge von Max Schnyder, es lohnt sich! Die Weitergabe an Politiker, die Sie kennen (oder noch nicht kennen), ist sehr erwünscht!


    > Das Märchen vom Frieden
    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/4849641/

    > Beileid der Politik
    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5118253/

  1. Anonym sagt:

    Sehr guter Arikel , absolut cool !

    @ auch ano 1.40 , sehr gut
    "Es gibt mehrere Seilschaften die
    den Gipfel (Macht) beanspruchen doch sie wissen alle nicht .... "
    und das ist es, was mir persönlich noch nicht so ganz klar ist.

    Angenommen, es wäre diesmal zum big bang gekommen - nur mal angenommen! Ich hätte davor keine Angst, wenn man mir gerantieren könnte, dass dieser Akt dann final und für alle letal wäre.
    Was sagen die unbekannten Oberlenker dazu, und wie viele sind das überhaupt? Denen würde ich das nämlich nicht gönnen, so ungestraft dann weiterleben zu wollen, diese Schweinebande. Da bin ich Egoist.
    Wenn schon, denn schon alle.

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 15:18

    Woher weißt Du, dass die Russen die Dollarkarte nicht noch ziehen? Ich halte die russ. Führung für ausgesprochen abgeklärt. Nicht nur, dass sie den Anglo-Amis in Ossetien ganz klar die Grenzen aufgezeigt haben, sie werden den Dollar-Trumpf bei passender Gelegenheit ziehen.
    Wichtig wäre in diesem Zusammenhang eine Konferenz zwischen Zentraleuropäern (F+D) mit den Russen, die sowohl eine neue kovertible Währung für Rohstoffe vereinbaren, sondern gleich eurasische Großprojekte zur gegenseitigen Entwicklung beschließen.
    Dieses Druckmittel ist jenes, vor denen die Anglo-Amis Panik haben und die sie mit der Nato vor Russlands Haustür unterbinden wollen.

    Natürlich ist es ein heißes Spiel. Unüberlegte Reaktionen der Anglo-Amis könnten verheerend sein. Wenn aber der Präsitentschaftswahlkampf in den USA diese These in den Vordergrund stellen würde, (Hillary ist noch im Rennen!) könnte man den Wahnsinn stoppen. Dann holt man die Amis mit an den Tisch zur Entwicklung der Welt und Milliarden Menschen könnten wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.
    Die Anglos (sprich die Briten) können dann später noch gemeinsam in der Nordsee versenkt werden um dieses jahrhunderte währende Übel der Welt endgültig zu beseitigen.

    Dog

  1. Anonym sagt:

    Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, hinter den "Amis" steckten die "FED" und die "13 Familien-Illuminaten-Banken", die wiederum unter Führung der "Rothschilds" stünden. Diese setzten die Order der "Londonder City" um, welche von der "Bank of England" abhiengen.

    Die "Bank of England" hiesse zur Tarnung nur so und sei die Filiale der "Vatikanbank".

    Diese wiederum ist das zentrale Finanzierungsinstrument des "Weissen Papstes" (dem ja praktisch alle Staatsmänner und weltlichen Monarchen schön regelmässig einen Besuch abstatten und den Ring küssen); dahinter der ultimative Lenker und Entscheider auf dieser schönen Erde, der "Schwarze Papst", auch geannt der "Jesuiten-General".

    (Ian Paisley warnte stets frech: Der Papst selber sei der Antichrist)

    Würde diese "Perlenschnur der Macht" so stimmen, dann sind die "Amis" in der Rolle der "Supermacht" auch nur ein Rädchen im ganzen System und werden wohl wie alle anderen Nationen und Völker der Erde aufs gröbste ausgenutzt, ausgepresst, in die Irre und in die Auflösung getrieben werden.

    Die Chinesen pflegten jeweils im ihrem Gegner zu wünschen: Mögest du in interessanten Zeiten leben.

    Wie treffend dieser Verwünschunggruss die aktuelle Weltsituation schildert!, leider.

  1. Anonym sagt:

    16:55

    Es spielt keine Rolle wer die Namen
    hinter den Kulissen sind.

    Die Energie (Agenda) dahinter ist entscheidend!

    Namen und Menschen sind austauschbar!

    Hackt man der Hydra einen Kopf ab
    wächst ein neuer nach und daher
    muß man das Herz der Hydra treffen
    um das Monster zu töten.

    Das Herz sind die negativen Energien!

    Die nagativen Energien sind Hass,Gier,Neid,Egoismus,Arroganz,
    Machtwahn,Verachtung,Wut usw.

    Es geht um den Fortbestand der Menschheit und ihrer Entwicklung (zum Licht)
    und um den Planeten Erde!

    Wir sind in einem Teufelskreis gefangen den es zu durchbrechen gilt.

  1. Anonym sagt:

    Nicht Jerusalem sondern Tel Avis ist die international anerkannte Hauptstadt von Israel.

    das nur ein Hinweis!

  1. Warum hat Frau Merkel nicht die gleiche Empörung gegen der völkersrechtswidrige Annerkennung von Kosovo gezeigt ? Denn die Georgier sind genauso brutal gegen die Osseten vorgegangen wie die Serben gegen die Kosovaren.