Nachrichten

Syrien erkennt Süd-Ossetien und Abchasien an

Mittwoch, 30. Mai 2018 , von Freeman um 08:00

Am Dienstag teilte das Aussenministerium von Abchasien und Süd-Ossetien mit, Syrien habe die Unabhängigkeit der beiden Republiken anerkannt. Ein weiterer guter Schritt zur internationalen Anerkennung der beiden unabhängigen Länder.

Der Aussenminister der Republik Abchasien, Daur Kove,
freut sich über die Anerkennung durch Syrien

Der Leiter der Vertretung der Europäischen Union in Georgien, Janos Herman, sagte dazu, dass die EU die Entscheidung Syriens verurteilt, die Unabhängigkeit von Abchasien und Süd-Ossetien anzuerkennen.

"Die EU unterstützt uneingeschränkt die territoriale Integrität und Souveränität Georgiens innerhalb seiner international anerkannten Grenzen, und deshalb verurteilen wir die völkerrechtswidrige Entscheidung Syriens", sagte Herman Journalisten nach dem Treffen im georgischen Aussenministerium.

Danach begann Georgien das Verfahren zur Beendigung der diplomatischen Beziehungen mit Syrien.

Das die EU eine Vertretung in Georgien hat und dieser Janos Herman die Frechheit besitzt, sich in die Aussenpolitik Süd-Ossetiens und Abchasiens einzumischen, zeigt doch, Georgien ist von der EU und NATO besetzt.

Wie weit will man die Europäische Union und die NATO noch nach Osten ausweiten?

Wisst ihr wie lange es dauert, um mit dem Auto von Brüssel nach Tiflis zu fahren? Eine Woche!!!

Was hat Georgien geografisch mit Europa zu tun??? Nichts!!!

Das Land liegt ja hinter der ganzen Türkei und Europa endet aber am Bosporus.

Ich möchte daran erinnern, dass die EU und auch die USA damit eine kriminelle Politik von Stalin aufrechterhalten, denn Stalin war Georgier und hat Abchasien damals während seiner "Regentschaft" in Georgien einverleibt.

Genauso wie Hitler Österreich an das Grossdeutsche Reich angeschlossen hat.

Das heisst, was die EU und USA mit Abchasien machen ist genauso wie wenn man Hitlers Einverleibung Österreichs heute noch als legitim anerkennen und als Teil von Deutschland bezeichnen würde.

Stalin verbot die abchasische Sprache und hat die Abchasier nach Sibieren deportiert, dafür die Georgier nach Abchasien importiert und das Land "georgiefiziert". Die Abchasier litten sehr unter der Besatzung der Georgier.

Die Abchasier und Georgier haben fast nichts gemeinsam, weder die Sprache noch das Alphabet und die Schrift. Das sind zwei völlig verschiedene Kulturen. Österreich und Deutschland haben wenigstens die selbe Sprache.

Diese Verbrechen Stalins halten die EU und USA mit ihrer Nichtanerkennung Abchasiens bis heute aufrecht.

Abchasien gehört genauso wenig zu Georgien wie die Krim zur Ukraine. Auch hier hat der Ukrainer Nikita Chruschtschow seiner Heimat 1954 ein "Geschenk" gemacht und die Krim in die Ukraine einverleibt.

Von wegen "territoriale Integrität", ist völlig geheuchelt, denn wenn es um Israels Besetzung syrisches Territorium des Golan geht, dann wird die territoriale Integrität von Syrien nicht anerkannt, oder die von Serbien wegen Kosovo.

Der Westen handhabt die Anerkennung von Ländern, die sich unabhängig erklären, nach Belieben, wie es gerade in den Kram passt, oder in ihre verbrecherische Kriegspolitik und NATO-Expansion.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben die Abchasier, genau wie alle anderen ehemaligen Sowjetrepubliken, ihre Unabhängigkeit erklärt. Das haben die Georgier nicht akzeptiert und dann einen blutigen Krieg 1992/93 gegen Abchasien geführt.

Obwohl militärisch völlig unterlegen, haben die Abchasier die georgischen Invasoren besiegt und aus dem Land wieder getrieben. Seitdem ist Abchasien eine freie und eigenständige Republik.

2008 hat Georgien wieder Abchasien und Süd-Ossetien militärisch angegriffen, mit Unterstützung der NATO. Russland ist dann zu Hilfe gekommen und hat die Georgier zurückgedrängt. Seitdem wird Abchasien und Süd-Ossetien als eigenständige Staaten von Moskau anerkannt.

Georgien hat nämlich am Morgen des 8. August 2008, am Tag der Eröffnung der Olympiade in Peking, Süd-Ossetien mit Grad-Raketenwerfer beschossen, georgische Truppen drangen in Süd-Ossetien ein und zerstörten einen Teil der Hauptstadt Zchinwali.

Gleichzeitig drangen georgische Soldaten in Abchasien ein, wurden aber sofort vom abchasischen Militär zurückgeworfen. Diese kriegerischen Aktionen und Eroberungsversuche unterstützt der Westen.

Russland hat dann die Einwohner Süd-Ossetiens verteidigte, von denen viele die russische Staatsbürgerschaft angenommen hatten, führte Truppen in die Republik ein und verdrängte nach drei Tagen des Kampfes das georgische Militär aus der Region.

Wie gesagt, am 26. August 2008 hat Moskau die Souveränität von Abchasien und Süd-Ossetien anerkannt.

Mittlerweile haben 6 Länder diplomatische Beziehungen mit der Republik Abchasien; Süd-Ossetien, Russland, Nicaragua, Venezuela und Nauru, und nun ist Syrien dazugekommen.

2011 hatten auch Tuvalu und Vanuatu Abchasien anerkannt, dann diese Entscheidung auf Druck der USA wieder zurückgenommen.

Wie mir ein Vögelchen zwitscherte, will Abchasien die Volksrepublik China demnächst anerkennen, in der Hoffnung, Peking macht das selbe dann im Gegenzug.

Einer der Gründe warum Syrien diesen Schritt der Anerkennung gemacht hat, es gibt eine grosse abchasische Diaspora in Syrien und Abchasien hat zahlreiche Kriegsflüchtlinge aus Syrien aufgenommen.

insgesamt 4 Kommentare:

  1. Auch Serbien sollte die Unabhängigkeit anerkennen.Als rache für das Kosovo.

  1. Brummli Baer sagt:

    Syrien erkennt Süd-Ossetien und Abchasien an ! 30.05.2018
    Wenn zwei dasselbe tun, ist es doch nicht das Gleiche!
    Die USA haben zB Panama von ex-spanisch Kolumbien abgetrennt und sich das Filetstück, die Panama-Kanalzone daraus herausgeschnitten. Frankreich und Kolumbien, vielleicht noch ein paar andere Länder durften protestieren….Wie war‘s mit Mexiko – Texas, Kalifornien New Mexiko &Co? Alaska und Louisiana wurden noch „rechtzeitig“ an die USA von Russland und Frankreich verkauft. Wie kamen aber diese und Spanien, Portugal, England, Holland, Belgien zu ihrem Kolonialbesitz? Mit welchen Recht? Dem Recht des Stärkeren.
    Wie sagte Brenno zu den von ihm besiegten Römern in der eroberten Stadt Rom?
    "Vae victis !" - wehe den Besiegten - und warf noch sein Schwert auf die Waagschale als die Römer die Gewichte beanstandeten, mit denen das römische Gold und Silber gewogen wurde zum Freikauf.
    Der Sieger, resp. der Hegemon bestimmt, lügt, betrügt wie er will und schreibt normalerweise die Geschichte, dh verfälscht sie nach Belieben. (Stalin war ein Machtmensch, einst Seminarist der orthoxoden Staatsreligion, mit Aussicht auf parasitäres Popendasein, dann eben Bandit und „kommunistischer Revolutionär“ – einer der wenigen Nicht-Juden, Chrustschow war zwar Ukrainer, wie auch die israelischen Zionisten Golda Meir, Moshe Dayan, David Ben Gurion u.viele Andere, aber auch der Schlächter, Hungersnot Vollstrecker in der Ukraine und verantwortlicher „Kommissar“ in der Schlacht von Stalingrad, Verheizer sowjetischer Soldaten!)
    Früher war das noch einfacher als heute, schon mit dem Buchdruck wurde es schwieriger, aber die Zensur, der röm. Kath. Index zum Beispiel, und die "Fake News" kamen damit auch zur Anwendung, siehe den Jesuitenorden als Kampforden gegen die Reformation; warum sollte das ausgerechnet im Kaukasus anders sein? Traditionell war dort jede Gemeinschaft gegen jede, stammesmässig und religiös. Der gewaltsam eingeführte Islam hat die Geschichte nicht vereinfacht. Und heute sind diese Völker nicht mehr "in der fernen Türkei" wie Goethe vor 200Jahren noch schrieb, heute ist das geopolitisch und natürlich energiepolitisch eine wichtige Gegend. Die Georgier werden von der zionistischen ISRUS-EU Weltherrschaftsclique missbraucht zur Einkreisung der russischen Föderation mit begehrlichen Blicken auf die Bodenschätze im alten Turkmenistan und als Kontrollposten an der neuen Seidenstrasse.
    Hoffen wir, die Völker - meist Reste alter abgedrängter Völkerschaften auf ihrem Weg in den Westen - erwachen im positiven Sinne zu Eigenständigkeit, gegenseitigem Respekt und freiem Handel und Wandel.
    An Putin wird’s nicht liegen.
    Nicht nur die Juden und Amish leiden unter der Jahrhunderte langen Inzucht...
    Das Problem besteht in allen Bergregionen der Welt, vorallem in Sackgassentälern ohne Passübergänge. Da ziehen die unternehmerischsten Leute in jeder Generation aus und es entsteht eine negative Auslese. Die jüdischen Rabbis haben das mit der gewollten Ghettopolitik bewusst erhalten. Stammes- rsp. Staatsreligionen, defacto Theokratien sind besonders bei kleineren Gemeinschaften buchstäblich des Teufels. Chromosomenmischung ist immer gut, im Integrationsmass von etwa 10%. Das war oft der einzige „positive“ Nebeneffekt der Kriege.
    Friedlicher Handel, sanfter Tourismus sind besser.
    Freidenker: freies Denken, Freiheit im Denken – selber denken und frei handeln!
    FREIHEIT - GLEICHHEIT - BRÜDERLICHKEIT

  1. Öl-Schleich sagt:

    Die Faschistische_Arschloch_Zentrale (FAZ) wütet mit einer Halb-Lüge:
    Ukraine: Kremlkritischer russischer Journalist in Kiew erschossen
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine-kremlkritischer-russischer-journalist-in-kiew-erschossen-15614437.html

    Boris Nemzow 27.02.2015 Moskau,
    Oleg Busina 16.04.2015 Kiew.
    Pawel Scheremet 20.07.2016 Kiew.
    Arkadi Babtschenko 29.05.2018 Kiew.

    Irgendjemand schrieb einen Kommentar:
    russischer Journalist wird von russophoben Nazis in der Ukraine ermordet und Putin war es.....Ihr seid so dumm, dass euch nicht mal Schweine beißen.

    Anderer Kommentar:
    Die Botschaft "zwischen den Zeilen" ist deutlich: Kremlkritische Journalisten müssen aus Rußland in die Ukraine (sic!) flüchten und werden dort dann ermordet, natürlich im Auftrag Rußlands und vermutlich auf persönliche Anweisung Putins.

  1. ER@ sagt:

    Immer wieder gut wenn die Faschistendiktatoren eins aufs Maul bekommen.