Nachrichten

Die Uups-Bank muss jetzt auch gerettet werden

Donnerstag, 16. Oktober 2008 , von Freeman um 11:21

Bis gestern haben die Politiker in Bern so getan, wie wenn die Finanzkrise die Schweiz nicht betrifft. Laufend wurde dem Volk erzählt, es ist alles in Ordnung, die Probleme sind nur im Ausland, das Bankensystem der Schweiz ist gesund und stark. So, und jetzt plötzlich muss die UBS mit 6 Milliarden gerettet werden und wird teilverstaatlicht. Wen kann man überhaupt noch glauben? Wir werden nur belogen und betrogen.

Bereits am 1. April dieses Jahres hab ich gesagt „Die Uups-Bank ist am Ende“, aber wer bin ich schon? Die „Exberden“ und professionellen Lügner in den Medien und der Politik haben ja laufend alles schöngeredet und die Probleme abgestritten. Jetzt darf auch der Schweizer Steuerzahler die Fehler der Bankster vom Paradeplatz ausbaden und wird zwangsweise gösster Aktionär.

Im Februar 08 zahlte die UBS sagenhafte 10 Milliarden Franken an Boni aus!!! (NZZ) Ja diese super cleveren Kerlchen haben so eine unverschämt grosse Summe sich selber für ihre „Leistung“ bezahlt. Nach Feierband haben sie in den Bars und Restaurants in Zürich die dicken Zigarren geraucht, mit dem Ferrari-Schlüssel gewedelt, sich den Koks reingezogen und so getan, wie wenn sie die Kings wären.

Jetzt im Oktober geht es der Bank so dreckig, dass sie 60 Milliarden an nicht mehr handelbaren Ramschpapiere an die Nationalbank auslagern muss, um ihre bankrotte Bilanz zu bereinigen, und bekommt nochmals 6 Milliarden Cash von uns Steuerzahlern.

Die Heulsusen rennen jetzt zur Mami und bitten um Hilfe.

Wie können diese Abzocker überhaupt sich in den Spiegel schauen? Diese arroganten Pinkel und totalen Versager sollte man auf dem Paradeplatz ausstellen, damit die Leute sie anspucken und mit faulen Eiern bewerfen können.

Und die Politiker sind keinen Deut besser, welche diesen Kasinokapitalismus erlaubt und gefördert haben.

Man muss sich mal die Begründung des Bundesrates anschauen, wie sie diese Rettungsaktion rechtfertigen:

Gemäss Absatz 3 von Artikel 184 (Beziehungen zum Ausland) kann der Bundesrat Verordnungen und Verfügungen erlassen, „wenn die Wahrung der Interessen des Landes es erfordert“. Verordnungen sind zu befristen. Laut Absatz 3 von Artikel 185 (Äussere und innere Sicherheit) kann der Bundesrat Verordnungen und Verfügungen erlassen, „um eingetretenen oder unmittelbar drohenden schweren Störungen der öffentlichen Ordnung oder der inneren oder äusseren Sicherheit zu begegnen“. Auch hier müssen die Verordnungen befristet sein.

Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte hat der dringlichen Freigabe des Kredits von 6 Milliarden Franken zugestimmt. Der Kredit wird zur nachträglichen Genehmigung auch noch dem Parlament unterbreitet. Eine Referendumsmöglichkeit besteht nicht.

Offensichtlich handelt es sich hier um einen nationalen Notstand, um die äussere und innere Sicherheit zu gewährleisten, so schlimm ist es geworden. Das Volk hat nichts zu sagen und darf nur zahlen.

Jetzt wo wir ungefragt alle Aktionäre der UBS sind, 10'000 Franken pro Kopf schlimmstenfalls tragen müssen und mit Notstandsgesetzen regiert werden, leben wir offensichtlich in einer sozialistischen Diktatur. Ja, so schnell kann es gehen.

insgesamt 48 Kommentare:

  1. Marco H. sagt:

    Wäre auch ein Wunder, wenn sich Schweizer Banken nicht auch solche verfaulten Finanzpakete gekauft hätten.

  1. Fatman sagt:

    Ich habe dieses und andere Themen kürzlich im Verwandtenkreis (Ex-DDR-ler)angesprochen.
    Da wird nur die Schulter gezuckt und gesagt "wir können doch eh nichts machen" oder "der Sozialismus war auch nicht besser".
    Inzwischen habe ich nur noch Verachtung für meine "Mitmenschen" übrig.

  1. Anonym sagt:

    Somit bin ich dann als Steuerzahler
    also Teilhaber der UPS geworden.
    Finanzminister Merz kann mir also
    die Dividende,Zins für den Kredit
    den ich der UPS leiste, jedes Jahr überweisen. DANKE!

    Von mir aus können alle Banken verreckkken!
    Ich brauche euer FIAT-Money nicht.

    Wir drucken unsere eigenen RegioStunden,
    die haben realen Wert.

    Wo keine Banken mehr sind
    gibts auch keine Zins-Sklaven mehr.
    Und dann geht der Wohlstand aufwärts
    wie eine Rakete!

    Gibt man aber den Bankster'n und der
    Regierungen die Aufsicht über etwas:
    z.B. über den Sand am Meer
    so hätte man schon nach 6 Monaten
    eine Sandverknappung und inflationäre
    Sandpreise.

  1. ....es wird immer besser!
    wie lange können die noch luft holen?! ich weiss es nicht....wer legt wann die entscheidenden hebel um!? das weiss doch nur die (sogenannte) "elite"....wann beginnt der RUN? wann die umschichtung?!
    meinst du wirklich 10 milliarden an BONI?? wie wann wohin!? oder eher 10 millionen?..man man....du und ich sind zu recht sauer! wir haben eine gewaltige "brodelei" in uns, die irgendwann ausbricht!
    mögen wir bisdahin all unsere kräfte konzentrieren und nicht auf ihre fallen und tricks reinfallen!
    freeman....mach immer weiter so!
    *diehandgeb* *daumenhoch*

  1. Schwalbe sagt:

    Hallo,
    tja nun auch die Schweiz :-( Ich glaube kaum, dass irgendein Land verschont bleibt. Hier in D überlegen manche Banken, ob sie das Rettungspaket annehmen sollen!!! Dann kann es ihnen ja nicht so schlecht gehen. Sie befürchten die staatliche Einmischung, vor allem, wenn es um die Managergehälter geht. Die Wirtschaft schreit nach staatlicher Unterstütung.

    Jetzt überlegt euch folgende wahre Geschichte im Vergleich zu dem angebotenen Rettungspaket von 500 Mrd. Euro in D.
    Ich gab heute meine Steuererklärung ab. Wg. Benzinkosten und Kilometerpauschale aus beruflichen Gründen wollte die Dame mir die Korrektheit der Angaben nicht glauben, obwohl ich alles belegt habe. Ich hielt der Dame einen Vortrag über Vertrauen, dass wir in den Staat und die Banken haben sollen und ich gerade feststellen muss, dass der Staat mir nicht vertraut. Sie wolle prüfen und evtl. ganz oder anteilmäßig anerkennen. Als nächstes wurde festgestellt, dass die Stadt mich in eine falsche Steuerklasse einsortiert hat. Das hätte Auswirkungen auf den Kinderfreibetrag zu meinen Ungunsten. Die vorherige Sachbearbeiterin, die ich bis 2007 hatte, hat das nicht bemerkt und alles anerkannt. Ich habe die Stadt angerufen, die mir den Schuldschuh zuschob, weil ich die Steuerkarte nicht geprüft hätte. Man könne das weder für 2007 noch für 2008 nachträglich ändern. Auch hier kam meine Vertrauensargumentation und dass das Famt es bisher nicht bemerkt habe. Ich solle vorbeikommen, man könne vielleicht eine Ausnahme machen. Danke. Na, wozu das Wort Vertrauen alles gut ist :-o).Leute, hier geht es im Vergleich zu Mrd. um Peanutsbeträge, die ich aber zum Leben und zur Ernährung meiner Steuer- und Rentenzahler in spe brauche. Man wird noch dafür bestraft, dass man dem Staat nicht auf der Tasche liegen will, arbeitet, bereit ist Steuern zu zahlen, ehrlich alles offenlegt und die SCHMEISSEN DIE MRD. ZUM FENSTER RAUS. Sorry fürs virtuelle Brüllen. Hat mir gerade gut getan und danke fürs Zulesen und ein Ackermann als Mitverursacher wird noch als Berater von der Kanzlerin bemüht *wutschnaub* Ich warte nun die Steuerprüfung ab. Zur Not gibt es ein Widerspruchsrecht. Das Kindergeld wird um 10 Euro erhöht und den Arbeitslosen wird das voll angerechnet. Sie haben nichts davon.

  1. Schwalbe sagt:

    P.S. Da ich gerade in so 'guter' Stimmung bin: Das Bundeskabinett hat ein Entlastungspaket für Arbeitnehmer und Familien in Milliardenhöhe auf den Weg gebracht. Nach Angaben aus der Koalition hat das Paket bis 2010 ein Volumen von 12 Milliarden Euro.
    12 Mrd. für die Bürger und 500 Mrd. für die Banken. Ich könnte die Krätze kriegen.

  1. Anonym sagt:

    "damit die Leute sie anspucken und mit faulen Eiern bewerfen können"

    Selbst die inzwischen auch nicht mehr so wohlschmeckenden Eier sind dafür viel zu schade. Besser ihr nehmt genmanipuliertes Gemüse, danach bekommen sie ein Bad in Chemtrail-Rohmaterial und wer dann noch Fragen stellt wird vor ein Kindergericht gestellt.

  1. Mike sagt:

    6 Mrd. Dollar sind fast 7 Mia Franken, macht pro Einwohner einen Tausender. Danke, das ist aber nett von Euch :D

    Notstand? Aber nein, nur keine Panik ^^ Ist ja nur Spielgeld :P Wohl dem, dessen Leben jetzt auf echten Werten gründet.

    Die NZZ schreibt unter dem Titel 'Hoffentlich hilft's' sogar von 60 Mia Dollar: 'Das im Notrecht verabschiedete Paket folgt der Devise «Klotzen statt Kleckern» [...] Die Dimensionen des Pakets mit seinen maximal 60 Mrd. Dollar sind gemessen an der Grösse der Schweiz und ihrer Organe beeindruckend. Das ist – relativ – viel mehr als die in den letzten Wochen viel genannten 700 Mrd. Dollar des sogenannten Paulson-Pakets in den USA. Trotz all der positiven Aspekte muss man das Gelingen des Plans aber mit einem Fragezeichen versehen. [...] dank dem Plan wieder Vertrauen ins Finanzsystem zurückkehrt. Hier ist jedoch, vorsichtig ausgedrückt, einiges schief gelaufen. http://tinyurl.com/52pf6w

  1. Anonym sagt:

    Wie sagt ein altes Sprichwort so schön: Hochmut kommt vor dem Fall!

    Es ist schon fast befriedigend zu sehen, dass diese dummen Bänker genauso unfähig sind, wie jeder dahergelaufene Eisenbahnbrückenbewohner (Umgangssprachlich: Penner)!

    Es wird Zeit, dass Ackermann und Konsorten das Geld, was sie NICHT verdient haben, uns wieder zurückgeben!

  1. Anonym sagt:

    @Schwalbe
    "Das Kindergeld wird um 10 Euro erhöht und den Arbeitslosen wird das voll angerechnet. Sie haben nichts davon"

    War nicht anders zu erwarten. Die die es am nötigsten hätten, haben nichts davon.
    Bei der Krankenversicherung soll der Arbeitnehmer ja nun auch einseitig mit bis zu 5% Mehrkosten bluten.
    Als man ein paar Abgeordnete interviewte ob sie davon Kenntnis hätten, haben diese verneint.
    Die wissen also gar nicht über was sie abstimmen.
    Und diese Leute vertreten das Volk??


    Deutschland = Soziale Marktwirtschaft?
    Welcher Marketingspezialist hat denn das Wort Sozial ins Spiel gebracht?

    Sozial .... ach so, den Banken gegenüber. Verstehe.


    Ich halte unsere Politiker schon seit geraumer Zeit für Verbrecher. Seit ich Freemans Blog kenne, hat sich diese Erkenntnis festzementiert.

  1. Anonym sagt:

    Ich finde es mittlerweile nicht mehr schön, welche Ausdrücke hier verwendet werden. Und der kleine Bankberater ist mit Sicherheit nicht Schuld an der Lage, auch hat die UBS schnell gehandelt, als das komplette Management ausgetauscht wurde. Das war bei anderen Instituten nicht der Fall, die Herren musste man zehnmal bitten. Ich nenne da als Beispiel die HRE.
    Und noch was: es hat sich ja auch keiner mit einem niedrigen Zinssatz auf dem Sparbuch zufrieden gegeben. Nein, man musste ja mit Aktien handeln, obwohl man noch nichtmals wusste was das ist. Dann hat man sich Zertifikate und Fonds andrehen lassen, obwohl man noch nichtmal wusstet was da drin ist. Und so habt ihr gut gläubig auf den Versicherngsmakler und den Bankberater gehört. Und als der freie Finanzoptimierer euch sagte, ihr könnt eine tolle Lebensversicherung abschließen, wusstet ihr nicht, dass ein Exclusiv-Vertrag mit einer großen Versicherung bestand. Und als euer Finanzdienstleister sagte, die Call Option hat 17% Plus und einem Verkauf wäre anzuraten, nein, da wolltet ihr lieber 60% Prozent haben und wart hinterher enttäuscht, dass ihr zu lange gewartet hattet und einen Totalverlust erlitten hattet.

    Ihr selber habt alle im System mitgespielt.Und ward froh, wenn ihr eurem Nachbarn euer neues Auto zeigen konntet und ihr zweimal im Jahr in den Urlaub gefahren seid. Und dafür wurden Kredite aufgenommen. Und einen Kredit muss man ZURÜCKZAHLEN! Eine bekannte Bankengruppe hat günstige Kredite angeboten und ihr habt sogar noch ne Versicherung bei denen abgeschlossen. Somit musstet ihr 40% mehr zurückzahlen, dabei hättet ihr die verlangte Versicherung innerhalb von 2 Wochen kündigen können.
    Und das wusstet ihr nicht? Könnt ihr ncht lesen, kein Radio hören, kein TV glotzen, oder schaut ihr euch lieber Frauentausch an?
    Gut, jetzt wisst ihr, Politiker erzählen viel, wenn der Tag lang ist. Aber ihr habt sie gewählt! Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient. Wenn ihr mit dem System nicht zufrieden seid, dann wehrt euch dagegen, aber beteibt keine Lynchjustiz. Und verurteilt niemanden. Jetzt wird das neue Feindbild erschaffen: der Banker. Dabei hat der arme Schaltermensch vielleicht auch zwei Kinder und weiss nicht wie er seine Familie ernähren soll, denn soviel fällt dort auch nicht ab.
    Ihr seid noch alle m System....oder habt ihr eure Gelder abgehoben, eure Autos und Häuser verkauft, die Kinder von der Schule genommen und seid auf nen Bauernhof gezogen und versorgt euch selbst? Nein, ihr steckt noch immer mitten drin.

    http://de.youtube.com/watch?v=WAyCi4cObmI

    Und solltet Ihr sowas im Sinn haben: das ist das Futter welches die Politik braucht, aber dennoch:

    Reden ohne Handeln ist Unrecht!

    (aber bitte gewaltfrei)

  1. gizmo sagt:

    Meine Schwester schafft bei der UBS in Zürich. Jetzt hat sie gekündigt, sie hält es bei diesen Idioten nicht mehr aus :D

  1. Anonym sagt:

    Also,

    Summe eigene Mittel: das Geld welches bei ArgeII vom Einkommen der Kinder beziffert wird: ist

    a) Kindergeld
    b) Kindsunterhalt oder UVG
    c) Halbwaisenrente
    d) Ausbildungsvergütung oder sonstige Einkünfte


    Nachträglich kann man seine Steuerklasse ändern lassen, für die aktuelle Steuererklärung
    (sorry, wie kann man nicht merken, dass man ne falsche Steuerklasse hat? Schaust du nicht auf die Karte?, übrigens eine Bringschuld.)

  1. Anonym sagt:

    die schweizer banken sind gut aufgestellt hat man uns gesagt.
    die ubs hat ihre probleme mit ramschpapieren schon frühzeitig gelöst hat man uns gesagt.
    no problemo. alles im griff. es gibt nichts zum "pumpen" hat man uns gesagt.
    die ubs ist eine der wenigen globalen player banken die mit credit default swaps papieren handeln.
    dagegen sind die sogenannten subprime papiere ein klacks.
    wenn dieser markt ins rutschen gerät,gibt es kein halten mehr.
    no problemo wird man uns sagen.

  1. Anonym sagt:

    freeman ich gib dir recht, alle bankxter direkt an dem pranger stellen damit die leute sie mit eiern und tomaten bewerfen können und anschließend aus dem land verbannen...

  1. Anonym sagt:

    @ 16. Oktober 2008 13:12

    Deine Darstellung beleidigt aus meiner Sicht unnötig die Obdachlosen. Einige haben vielleicht das zigfache an Rückrat als manche aus der Bankengruppe.

    Diese Aussage zeigt mehr über Dich als über die genannten Gruppen.

  1. Anonym sagt:

    Selig sind die Armen im Geiste...

    damit man sie ungestraft abzocken kann.

    Uralte, aber bewährte Gebrauchsanweisung. Lohnt sich, sie mal wieder durchzulesen, denn da gibts noch viel mehr Schmackaftes!

  1. Anonym sagt:

    Nachrichten, die man in der Mainsteam-Presse nicht liest:
    die Folgen der irischen Bankenkrise kosten jetzt die Bürger einen ganzen Haufen Geld. Sofort. Denn Irland hebt angesichts der neuen Kosten die Steuern massiv an und spart gleichzeitig an den Ausgaben. Es ist noch nicht so schlimm wie Island, wo man inzwischen wieder die Netze als ökonomisches Rückgrat entdeckt, wohingegen Irland immerhin noch Schafe hätte, und vielleicht sogar lukrativen Tiersextourismus. Aber dennoch übel: 1 bis 2 Prozent mehr Einkommenssteuer, ein halbes Prozent mehr Mehrwertsteuer, 3% mehr Zinsertragssteuer, 10 Euro für jeden Irland verlassenden Flugreisenden (fast schon wie im Mittelalter), höhere Steuern auf Benzin, Alkohol und Zigaretten. Gleich bleiben nur Diesel, Bier und die niedrigen Steuern für die dort angesiedelten Banken. Das alles nehmen sie hin. Zwangsanleihen lassen grüssen...

  1. Dietmar sagt:

    Hallo (L)eidgenossen,
    nun also auch ihr. Ich dachte immer, in der Schweiz können die das nicht so einfach machen, Notstand, Sicherheit, alles Phrasen.
    Die Sache mit den Mitmenschen stimmt, ich spreche viel mit Ihnen, keine Reaktion, ist halt so, wird schon richtig sein, bla,bal,bla.
    Aber vielleicht liegt es an mir, vielleicht bin ich doch verrückt, kann ja nicht sein das fast alle Anderen eine andere Meinung haben.
    Ein Aufenthalt im Irrenhaus ist vielleicht keine schlechte Idee, geschützter Raum, kein Fernsehen, keine Post und eventuell Mitinsassen, die genauso verrückt sind, wie ich.
    Liebe Grüsse
    Dietmar

  1. Anonym sagt:

    annonym 16. Oktober 2008 14:38:

    Stimmt! Da muss ich mich bei den Obdachlosen entschuldigen.
    Sie mit Bänkern zu vergleichen wäre ja wirklich eine Beleidigung für die Obdachlosen.

    Und mit Bänker sind auch nicht die kleinen Angestellten einer Bank gemeint, sondern nur und ausschließlich diejenigen, die diesen ganzen Bankenkrisen-Mist verbockt haben.

    PS: Dass Obdachlose umgangssprachlich als "Penner" bezeichnet werden ist nicht meine Schuld! Ich finde den Begriff auch nicht so berauschend. Wenn man sowieso schon am Boden der Gesellschaft liegt, muss man nicht auch noch mit unfreundlichen Worten bedacht werden. Aber so ist unsere asoziale Gesellschaft leider! :-(

    @ freeman:

    Hat irgendjemand geglaubt, dass eine weltweite Bankenkrise an der Schweiz, dem Bankenstaat schlecht hin, spurlos vorrüber geht?
    Ich denke mal, so naiv sind doch nicht einmal schweizer Bankmanager, oder?

  1. haidsad sagt:

    Hier die Ursache des ganzen Übels!!!

    http://www.konzern-kritik.de/index.html

    Solange die Konzerne durch die Politiker geschützt werden wird sich wohl auf dieser Welt nix ändern.

    Die Bevölkerung wird regelrecht ausgesaugt, und nur zum gerade so Konsumieren am Leben gehalten, Matrix lässt grüßen.

    Scheiß rote Pille, man fühlt sich wie im Koma, durchblickt Alles und kann sich nicht rühren!!!

  1. Dietmar sagt:

    Hallo Schwalbe,
    ich finde Deine email nicht mehr, wollte Dir antworten.
    Mülheim ist ja ganz in Deiner Nähe. Du, meine Frau und ich könnten ja nächste Woche beim Kaffee ein wenig plaudern. Du weisst ja, Wahnsinn macht Einsam.
    Liebe Grüsse
    Dietmar

  1. Anonym sagt:

    da man die 3Welt und Afrika nicht mehr aussaugen kann, saugen die Politiker/Bank die Mittelklasse aus...

    en guete!!

  1. Sparky sagt:

    oh ja dietmar....

    wahnsinn macht einsam...

    wo du das sagst fällt mir auch auf das ich die letzten wochen bis auf ausnahmen auf arbeit und am wochenende meine zeit alleine verbringe...

    Gibts hier bei Bochum/Dortmund nicht was nettes wo man sich treffen kann mit gleichgesinnten?
    Ich hab nen Haus für mich allein würde auch gerne die location anbieten.

  1. Anonym sagt:

    Eine Insel irgendwo im Atlantik für alle NWO Beauftragten.. Alles Kokain dorthin verschiffen, alle Chemtralis dieser Welt auf diesen Ort beschränken.
    Natürlich mit allem was dazu gehört, eine eigene HAARP Anlage etc..

  1. Isostar sagt:

    Bei Ron Paul hat die Graswuzelbewegung eine super Koordination über meetup.com hinbekommen. Es gab sogar Gruppen in Berlin, HH, Kaiserslautern etc.

    Vielleicht liegt hier die Möglichkeit einer Vernetzung für friedliche Aktionen, Spontandemos vor Rathäusern, Banken etc.

    Vielleicht kann man sich auch bestehenden Gruppen anschließen.

    Da könnte man Gleichgesinnte finden, weiß allerdings nicht, inwieweit so etwas überwacht wird.

  1. gerina sagt:

    hi dietmar und sparky

    gute Idee ! Ich würde aus Köln gerne dazukommen,machen wir halt einen kleinen Treff. Sagt mir bitte Bescheid...freue mich.

  1. Anonym sagt:

    DEJA VUE

    Lieber Bundesrat:
    Mit Abscheu nehme ich zur Kenntnis
    dass ihr die UBS gerettet habt!!

    UBS fragte am Sonntag um Geld an
    Am Sonntag hat die Operation UBS-Anleihen begonnen.

    Ich erinnere mich daran wie damals
    die Swissair am Sonntag um Geld anfragte.
    Nur, Herr Ospel war gerade nicht zu sprechen.
    Herr Ospel hat seinen Bonus kassiert.

    Ich verbleibe mit Abscheu!


    Für einmal gab es keine Indiskretionen: Die geheime Planung des Massnahmenpakets für die UBS hat geklappt.

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/21809043

  1. Anonym sagt:

    Zu einer inhaltlichen Diskussion mit den anwesenden Bundesräten Couchepin und Widmer-Schlumpf kam es kaum, wie er sagt: «Der Bundesrat hat dies nicht gewünscht.»

    Der Bilderberger Couchepin und die
    hinein intrigierte Widmer-Schlumpf
    haben entschieden!

  1. Anonym sagt:

    Ein gewisser Stolz trägt dieser Pascal Couchepin schon in die Welt hinaus, wurde er doch einmal bei den Bilderbergern eingeladen...

  1. Anonym sagt:

    Hallo,
    off Topic
    Ich arbeite in Dortmund, evtl. kann man doch mal ein kleines Treffen organisieren. Wo können wir Kontaktdaten austauschen ?
    gruss

    Frochy

  1. Mike sagt:

    Wenn die Verstaatlichung der Banken weitergeht, dann wäre ein möglicher nächster Schritt die Umwandlung der Sparguthaben in Zwangs-Staatsanleihen, wie es sie unter Hitler gab. Dann kann man die Währung inflationieren und damit dem ganzen Mittelstand die Sparpolster unter dem Kopf wegziehen. Diese Leute, die dann nichts mehr zu verlieren haben, wären dann auch leichter für einen Krieg zu begeistern (Schlesien zurückholen oder was auch immer). Aber alles nur Spekulation...

  1. El. sagt:

    Uups!? Partei!

    Anonym: "Ich halte unsere Politiker schon seit geraumer Zeit für Verbrecher."

    Das wäre vielleicht nicht so schlimm, dafür ein kleiner Auszug, aber die Regierung und die s.g. Agenturen in Deutschland müsste man als kriminelle Organisationen deuten, das ist zwar rechtlich verwerflich, laut § 129 Bildung krimineller Vereinigungen : "(1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, für sie um Mitglieder oder Unterstützter wirbt oder sie unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

    aber StGB relativiert das weiter:

    "(2) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,
    1.wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,"

    Im Klartext, die Judikative ist machtlos, wenn die kriminelle Organisation als Partei auftritt. Es gibt keine andere Wahl als einen Galgen aufzustellen. Ich glaube nicht, dass an die "Elite" die Botschaft des geschundenen Volkes ankommt, bevor ein oder mehrere Mitglieder ihr Leben auf dem Altar des Mammons opfern. Wie lange sie das Volk in den "Friedensmissionen" und Weltkriegen straffrei abschlachten lassen, ändert sich in ihrer Denkweise nichts.

    Denkanstoss:
    1. Ein Krieg, insbesondere ein Weltkrieg, ein Massenmord ist ohne der Unterstützung der Banken nicht möglich.
    2. Noch nie wurde ein Bankier als Kriegsverbrecher angeklagt.

    Noch zum s.g. Rettungspaket, das schon etwas ironisch, RATTENPAKET genannt wird. Das Rattenpaket wurde ausgerufen, nach dem die "Finanz-Weltgemeinschaft" die EU/Japan-Bonzen nach USA zur Crash-Schulung bestellt hat, und ihnen Daumenschrauben angelegt hat. Im Crash-Kurs haben sie erfahren, wie sie das Geld besorgen sollen.

    Die Ursache der Krise ist die überflutung des Marktes mit dem falschen Geld (Fiat Money) hauptsächlich aus der FED-Drukerei, Freeman berichtete darüber, die exzessive Emission der Blüten unter der Führung von Greenspan war z.B. die Grundlage der Subprime-Kredite aber ebenso andere Sabotage Aktionen, auch in EU. Die s.g. "ausländischen Investoren" kamen nach EU mit dem falschen Geld von FED als Hedge Fonds und Capital Equity, um zu akquirieren. Auch mehrere Kriege haben die USA mit Blüten finanziert.

    China, der wichtigste Gläubige der USA, hat vermutlich die Bremse gezogen, es gab darüber Berichte. Die USA-Agenten in EU wurden aufgefordert den Tribut abzuliefern.

    Das Konzept der "Finanz-Weltgemeinschaft" ist wie immer in solchen Fällen, noch mehr Blüten in Umlauf zu bringen. Es ist deswegen wichtig, dass die €-Zone mit dem Fiat Money nachzieht, damit € nicht mehr mit $ konkurrieren kann. Die EU-Bonzen wollen die €-Währung der Schrott-$-Währung angleichen. Die Folge wird nicht die Entschärfung der Krise, sondern die Beschleunigung des Zerfalls des Finanzsystems.

    Die schweizer Banken haben schon vor 12 Jahren eine ähnliche Aktion 1,8 Mrd SFr gemeistert, die der Bundesrat Delamuraz als "Erpressung" bezeichnete. Das wiederholt sich wieder. Die Schweiz musste mit der EU mitziehen. Für die Schweiz sind solche Vorkommnisse noch etwas besonders, aber die Deutschen mit ihrem Scham haben schon viel Übung.

  1. Dietmar sagt:

    Hallo Schwalbe,sparky,gerina, Frochy und alle Interessierte an einem Treffen zwischen Köln, Bochum, Mülheim und Dortmund.
    Hier meine mailadresse, damit ich uns organisieren kann:
    mail@abenteuerlesen.de
    Liebe Grüsse
    Dietmar
    PS.: Bin von Frietag bis Samstag unterwegs, antworte am Sonntag allen.

  1. Man kann den aktuellen Vorgang nur noch als degoutant bezeichnen. Wo waren die Gelder, wenn es darum ging, die Dritte Welt zu entschulden; wenn es darum ging, Brunnen zu bauen für sauberes Trinkwasser; wenn es darum ging, die Armut in den Slums anzugehen? Für die "Bankster" an den Hebeln der der Krise soll nun der Steuerzahler mit Summen garantieren und bürgen, die unvorstellbar sind. Das "Um-Sich-Werfen" von "Versprechen" allein im EU-Raum in Billionenhöhe seitens der über die Dauerverschuldung erpressbar gewordenen Regierungen ist vor allem eines: Der Startschuss in die Hyperinflation für alle lebenswichtigen Güter. Genau dieser Run auf lebenswichtige Güter hat dieses Wochenende in Island begonnen. Die Hyperinflation ist über Island bedrohlich näher gerückt als z. B. über "das ferne Simbabwe", das unter einer Inflation von 231 Millionen Prozent darnieder liegt.

    Redaktion initiative vernunft
    http://initiativevernunft.twoday.net

  1. Malsehen Naiv sagt:

    Ich sehe kein Problem: Die wertlosen UBS Wertlospapiere werden mit wertlosen US Dollar bezahlt. Ist doch ein Nullsummenspiel - wo liegt da das Problem?

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/10/16/AR2008101600987.html?hpid=topnews

  1. Anonym sagt:

    hallo zusammen...

    kenn iht diesen musikkabarettisten?? passt irgendwie gut.. ;)
    ---------------------
    der da passt super!!! ;)

    http://www.youtube.com/watch?v=UzO2u4pEOo8&feature=related
    --------------------




    hier noch weiter...

    http://www.youtube.com/watch?v=p7gacXBFPiY&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=i7__yCAfxKk&feature=related

    gruess

  1. Anonym sagt:

    ach ja noch was kleines...

    jetzt sollten doch die hilfsorganisationen in den drittweltländern ne aktion starten, wo die armen leute mit plakaten marschieren auf denen steht...

    Wir sind auch eine bank.. ;)

    gruess

  1. Goldesel sagt:

    Oscar Lafontaine teilt aus!!!

    http://de.youtube.com/watch?v=hRA4_fYNbhY

  1. Dietmar sagt:

    Hallo Nachtrag zur mailadresse.
    Uns hat jemand die domain gekippt. Habe bei der Denic Streitfall aufgerufen. Wegen Treffen bitte an
    abenteuerlesen@arcor mailen.
    Liebe Grüsse
    Dietmar

  1. Anonym sagt:

    Bankster Arithmetik:

    Der Herr Kurer von der UBS
    will dieses Jahr keinen Bonus.
    Darum bezieht er lediglich sein
    Grundsalär von 2'000'000.--

    Das Ospel hat in seinem letzten Jahr
    26'000'000.-- bezogen.

    Wie wärs wenn der Ospel das abarbeitet:
    Das wären dann 13 Jahre Arbeitslager

    Bei 2000 Arbeitsstunden pro Jahr
    wär das ein Stundenlohn
    von 1000.-- / Std ! Fürstlich nicht?

    Ach ja euer Stundenlohn ist bloss
    100.-- das macht 130 Jahre Arbeitslager
    20.-- das macht 650 Jahre Arbeitslager

    So und das sind 26 Mio !

    Und was sind 700 Mrd ?
    Nur damit wir eine Vorstellung davon haben ;-)

  1. Anonym sagt:

    hahahaha 10 Milliarden Franken an Bonis, dicke Zigarillos,Ferrari hahaha freeman dein Blog ist einfach genial. Vieles ist einfach ungerecht, aber du hast so eine tolle Art es zu schreiben. Verfass doch mal bitte ein super ironisches und sarkastisches Buch !

    Das wäre dein Teil aufzurütteln = Schreib ein BUCH. Ich bin der erste der es kauft !

  1. Mike sagt:

    Die Oops wurde verpflichtet, die Liquidität der 70'000 KMU (Kleinen und Mittleren Unternehmen) zu garantieren. Ehrlich gesagt, mit 68 Mrd könnt ich das auch :D (70'000'000'000 / 70'000 = 100'000)

    Und beim Swissair-Grounding waren ihnen 2 Mrd zuviel, um unsere Fluggesellschaft zu retten, oder wie war das? Die Proportionen geraten völlig durcheinander :S

  1. Anonym sagt:

    Wie ein Vorkommentator treffend bemerkte werden wir permanent belogen. Ein anderer meint, daß kriegsfinanzierende Banker noch niemals vor Gericht gestellt worden sind. Ein Sprichwort sagt, wer einmal lügt, dem glaubt man nimmer mehr. Interessant in diesem Zusammenhang finde ich die Tatsache, daß selbe Banken, bzw die Typen, die dahinter standen und stehen, die Weltkriege finanziert haben und in Bezug auf Greueltaten des NS-Regimes jeder Schund geglaubt wird und daß diese Nummer heute noch dazu benutzt wird uns mundtot zu machen und Kapital daraus zu schlagen. Wer da keinen Zusammenhang sieht, oder wem das zu weit hergeholt erscheint, der möge sich doch mal bitte die heutigen Akteure dieses Theaters genau anschauen und andererseits mal hinschauen wofür bzw. wogegen der Nationalsozialismus ausgerichtet war ( Ausnahmsweise ohne Propagandafärbung und Greuelmärchen ).

  1. Anonym sagt:

    Der kleine Josef will aus dem Bankenparadies abgeholt werden.

    Ich weiss der Verlust waere fuer uns kaum zu verschmerzen, aber was tut man nicht alles fuer Freunde in der Not. Also wenn ihr wollt koennt ihr euren Josef Ackermann zeitweise, na gut wenns sein muss auch laenger und vielleicht wenns gar nicht anders geht dann halt fuer immer wiederhaben sofort waere moeglich. Einfach Bescheid sagen...

  1. Anonym sagt:

    Bekommt ihr auch ein Jahresgehalt
    an Bonus ?

    http://www.20min.ch/news/wirtschaft/story/26343420

    Von mir aus kann man die UBS dem Erdboden
    gleich machen!

  1. astrochicken sagt:

    Die Schweizer banken werden nicht den gleichen Weg gehen wie Island.

    Soweit ich die Geschichte der Freimaurer und Piraten kenne, war es Fakt: Sobald das Geld in der Schweiz ist, ist es sicher.

    Das wäre sowas wie ein sicherer Hafen auf die sich alle geeinigt haben vor einigen hundert Jahren.

    Kurz vor der Grenze wäre man sozusagen Freiwild, auf der anderen Seite jedoch nicht mehr angreifbar.

  1. klachö sagt:

    Sekretärin zum Bankdirektor:
    "Wollen Sie wirklich "Hochachtungsvoll", schreiben? An diesen Betrüger und Halsabschneider?"
    "Sie haben recht, schreiben Sie "Mit kollegialem Gruß"."