Nachrichten

Die Finanzkrise ist vorbei, jetzt könnt ihr wieder weiterschlafen

Montag, 13. Oktober 2008 , von Freeman um 20:00

... das wollen uns die Politiker und Finanzexperten jedenfalls glauben lassen.

Der Dow ist heute um 936 Punkte geklettert, eine Steigerung um 11.1%, der höchste Tagesgewinn in Prozent seit September 1932. Die Investoren an den globalen Aktienmärkten haben den Rettungsplan der europäischen Regierungen positiv aufgenommen und die Kurse nach oben getrieben. Damit meinen die Finanzexperten, ist alles wieder in Ordnung, die Finanzkrise vorbei ... oder ist sie das?

Schauen wir uns die Situation genauer an.

Die Aktienmärkte mögen aus einem tiefen Loch stark gestiegen sein, aber die Verluste der letzten acht Wochen sind damit überhaupt nicht wettgemacht und von einer Rückkehr zum Hoch von über 14'000 Punkten wie vor 1 1/2 Jahren sehr sehr weit entfernt.

Deshalb, ein Jubel ist nicht angebracht, im Gegenteil, es ist wieder nur ein Strohfeuer, eine Augenwischerei, denn die Probleme der Finanzbranche sind nicht im geringsten gelöst. Das einzige was jetzt passiert ist, der Steuerzahler muss Hunderte Milliarden an Verlusten der Bankster übernehmen und die Staatsverschuldung hat sich drastisch erhöht.

Das Wurzel des Übels, die Ursache für die Krankheit, wurde nicht beseitigt.

Was jetzt mit den „Rettungsplänen“ der Regierungen abgeht ist genau so, wie wenn man einen Spielsüchtigen der alles im Kasino verloren hat neues Geld gibt, seine gigantischen Spielschulden damit noch mehr erhöht, und dann sagt „da hast du wieder Geld, damit du weiterzocken kannst.“

Sicher wird der Spieler sich darüber freuen und zurück ins Kasino rennen und das neue Geld auf die nächsten Roulettezahlen setzen ... nur, löst das sein Problem der Sucht und der Spielschulden? Nein, damit ist ihm nur scheinbar vorübergehend geholfen worden, die Party geht für eine kurze Zeit weiter und wenn er alles wieder verloren hat, wird er noch schlimmer dastehen als vorher.

Was sind die Börsen und der Finanzmarkt anders als ein grosses Spielkasino, wo spekuliert und gewettet wird. Jetzt haben die Regierungen den Zockern neues Monopolygeld geben. Keiner der Finanzverbrecher wird für den Schaden den sie bisher angerichtet haben zur Verantwortung gezogen. Die gleichen Typen machen mit unserem Geld weiter, bis sie das auch verspielt haben. Unglaublich!

Die Rally am Montag hat den Marktwert der New Yorker Börse um $1.2 Billionen erhöht, der höchste Zuwachs aller Zeiten für einen Handelstag. Aber was ist das schon? Damit wurde nur der vorherige gigantische Verlust an Marktwert der letzten acht Wochen von $2.4 Billionen halbiert.

Die letzten Tage waren die schlimmsten für den Dow Jones Index, mit einem rasanten Abverkauf und daraus resultierenden Verlust von 2'400 Punkte, oder sagenhaften 22 Prozent, was man seit den 30ger Jahren nicht mehr gesehen hat. Warum soll deshalb eine kleine Erholung von diesem Crash schon die grosse Wende sein?

Mich überzeugt das gar nicht. Ist ja sowieso nur ein Ballon, der mit Luft aufgeblasen ist.

Ein Anzeichen, dass sich nichts verbessert hat, ist das weitere Einfrieren des Kreditmarktes. Kein Auftauen in Sicht. Die Banken geben sich immer noch nicht gegenseitig Geld, weil sie sich nicht vertrauen. Wenn aber die Banken sich nicht mal gegenseitig vertrauen und Angst um ihr Geld haben, wieso sollen WIR dann den Banken vertrauen und den Politikern glauben, unser Geld wäre dort sicher?

Wir erleben jetzt, dass die Finanzkrise voll auf die Realwirtschaft durchschlägt. Da die Menschen sich berechtigte Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen und nicht wissen, ob sie überhaupt demnächst noch ein Dach über dem Kopf haben werden, speziell in Amerika, sind die Prioritäten völlig anders. Jetzt wird dreimal überlegt, ob man ein neues Auto benötigt oder sich ein Haus baut und sich unnötigen Kram kauft.

Die Autoindustrie, Baubranche und allgemein der Konsumsektor sieht gar nicht gut aus. Die Firmen werden Verluste einfahren, die sich auf die Aktienkurse und auf die Arbeitsplätze niederschlagen werden. Die Bundesregierung hat ja bereits angekündigt, die deutschen Autobauer demnächst retten zu müssen, und die US-Regierung hat es mit einem Rettungspaket in Höhe von $25 Milliarden für ihre Industrie bereits getan.

Wer kommt als nächstes dran und muss gerettet werden?

Kann dieses Verteilen von Hunderten Milliarden und Billionen an Steuergeldern einfach so weiter gehen, um den Kapitalismus zu retten? Sicher nicht, denn alles hat seinen Preis ... das Hineinpumpen von gigantischen Summen in die Finanzmärkte, bewirkt eine massive Geldentwertung und wir werden nicht nur mehr Steuern für die Schuldenwirtschaft zahlen müssen, sondern durch den Kaufkraftverlust und der Inflation, nochmals zahlen.

Deshalb, für eine Entwarnung gibt es keinen Grund. Auch wenn die Aktienmärkte sich etwas erholen, die fundamentalen Probleme sind nicht gelöst. Die Verschuldung des Staates, der Wirtschaft und der Haushalte ist immer noch da, die faulen Hypothekenkredite werden weiter platzen und ... es ticken noch Zeitbomben über die niemand spricht, die unglaublichen Schaden anrichten werden .... wie die Derivate ... das sind Massenvernichtungswaffen aller grösster Ordnung.

Wenn euch die Experten jetzt sagen, die Finanzkrise ist vorbei, deshalb weiter gehen, es gibt nichts mehr zu sehen, geht wieder Einkaufen und Konsumieren, dann ist das nur eine Beruhigungspille mit kurzer Wirkung. Der Finanztsunami kommt noch.

insgesamt 22 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Am Morgen: Das alte Geld wurde abgeschafft, alle Schulden getilgt, jeder Mensch ein Startkapital von 100 der neuen Weltwährung. Am Abend: Millionäre und solche die wieder nichts haben....

  1. Anonym sagt:

    Finanzbranche droht neuer Milliardenschock: Die Pleite von Lehman Brothers ist noch längst nicht ausgestanden. Das Desaster droht für die Anbieter von Kreditderivaten auf Schulden der US-Bank zum Milliardengrab zu werden... sagt sogar die Financial Times

    http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/:B%F6ses-Erwachen-bei-Credit-Default-Swaps-Finanzbranche-droht-neuer-Milliardenschock/425294.html

  1. Anonym sagt:

    Das darf man nicht so sehr eng sehen. Einige dürfen bei dem Spiel halt richtig mitspielen, die Masse liefert das Finanzvolumen, damit es Freude macht. Dafür liefert man der Gesamtheit nur die Information und das Vertrauen, welches nötig ist und lasse sie auch ein wenig kontrolliert dabei sein. Aber nicht zu sehr. Brot und Spiele ging eigentlich immer, heut ganz modern.
    Einige sind eben gleicher als andere. Und wenn es nicht mehr geht, dann lässt man halt die Truppen im Inland arbeiten, weil die Verblendung und Desinformation so groß ist, dass niemand etwas durchblickt.
    Und dann geht es mit Hurra in den Krieg, aber nur gegen (Öko)Terroristen ?!

  1. Anonym sagt:

    Meine Rede!
    Freeman, deine Posts sind einfach der Hammer, du sprichst mir aus der "Seele". Diese Augenwäscherei ist doch wirklich nicht mehr zu ertragen.

    Vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz!! Bitte mach weiter so!

    Ich habe Deinen Blog schon an so viele Freunde und Bekannte empfohlen! Als nächstes müssten wir mal einen Flyer gestalten. :)

    Beste Grüße,
    movere.

  1. Anonym sagt:

    bravo, auch ganz meine worte: das ist alles nur warme luft, die bald auskühlt. das system der globalen umverteilung wird nicht angetastet. hinter der scheinkohle steckt keine substanz. die eh schon haushoch verschuldeten staaten stehen sich gegenseitig halt einfach noch ein bisschen mehr in der kreide. die 516 billionen dollar globaler derivate (zehnfacher globaler output) bleiben eine tickende zeitbombe, wie das der londoner independent news service bezeichnet hat. oder in warren buffets worten: eine wahre massenvernichtungswaffe. die demokratische abgeordnete marcy kaptur hatte bereits am 22. september im us-repräsentantenhaus dramatisch verdeutlicht, dass hinter den derzeitigen aktivitäten am finanzmarkt plan und absicht stecke (http://www.radio-utopie.de/2008/10/07/der-finanzielle-reichstagsbrand-chronologie-eines-kalten-staatsstreichs-durch-eine-inszenierte-krise/). die verstaatlichung der finanzinstitute ist einfach ein weiterer schritt in richtung globalisiertem faschismus.

    nach einer phase des entsetzens und des "heiligen zorns" über dieses für mich bisher unvorstellbare ausmass an falschheit hinter diesen vorgängen, besinne ich mich nun endlich wieder vermehrt auf die wahren, überdauernden inneren werte. das hilft mir, um dem ganzen die dramatik zu nehmen. ist doch alles nur augenwischerei, ablenkung von dem, worum es im leben eines menschen w i r k l i c h geht.

    und wenn wir alle einfach nicht mehr mitspielen in ihrem sch....spiel, wenn uns ihre "dramen" kalt lassen und wir uns stattdessen einfach wieder gegenseitig aushelfen, unterstützen, ohne zinsen zu verlangen, kurz: wenn wir ihnen die aufmerksamkeit entziehen, verlieren sie auch ihre macht über uns. denn die haben sie nämlich nur, weil w i r sie ihnen geben.

    jede weltliche hierarchie funktioniert in der tat (im gegensatz zum allgemeinen glauben) von unten nach oben. macht wird delegiert (mach du für mich). das tun wir aus unserer eigenen bequemlichkeit heraus. aber genau in dieser richtung wird die hierarchie auch wieder demontiert. es heisst: verantwortung übernehmen. selber denken. selber handeln. die innere verhärtung auflösen und endlich wieder lieben.

  1. Anonym sagt:

    Hi Freeman
    rein theoretisch könnte man das Spielchen mit Geld vom laufenden Band praktisch endlos weitertreiben, wenn das in allen Staaten und überall gleichzeitig gemacht würde.
    Man könnte es sogar einfach unter die Leute verteilen und sagen "hier habt ihr,gebt es aus".
    Das Spiel wäre erst dann aus, wenn die Mitarbeiter der Banknotendruckerei zu demotiviert wären sich an ihren Arbeitsplatz zu begeben, denn Geld gibts ja so oder so.

    Ich denke das dieser Ansatz gar nicht so weit von den angedachten Konzepten unserer Strategen entfernt ist.
    Grundeinkommen, Grundrente natürlich bequemerweise auf einem implantierten Chip ......eben alles Grund... Sozialismus eben.

    Macht euch nichts vor, alles ist genau im Fahrplan.

    Die Rettungsbeträge für Banken, demnächst Versicherungen und Autobranche usw. muß jeder Steuerzahler zusätzlich schultern und das kann er nicht, also der nächste Schritt zum Zinssklaven.
    Früher oder später trifft das alle, bis auf die Nomenklatura aus unseren Logenbrüdern unseren jetzigen Rotariern,Lion`s Clublern und Kiwanis.
    Aber auch die müssen dann ganz brav sein, sonst wird abgeschaltet.

    Eventuell könnte unseren Strategen das jetzt eingetretene Szenario etwas zu früh kommen, denn die Totalüberwachung ist noch nicht vollendet und das sollte sie sein bevor der letzte Akt geschrieben wird, da bin ich mir ganz sicher.
    Deshalb muß momentan etwas improvisiert werden, weil eben alles ein bißchen zu früh kam.

    Gute Informationen zur tatsächlichen finanziellen Lage der Nation bekommt ihr ausser von hier und "Bavaria for Ron Paul" auch von www.weissgarnix.de
    und www.mmnews.de dort vornehmlich aus den Kommentaren, dann den üblichen verdächtigen goldseiten.de und hartgeld.com und natürlich unser guter Herr Winkler.

    Eine ganz hervorragende Seite was finanzpolitische und ökonomische Zusammenhänge betrifft ist auch
    www.miprox.de unter "news".

    Es ist keineswegs Zeit weiterzuschlafen, wie Freeman schon sagt.

  1. Anonym sagt:

    Guten Morgen,

    bis jetzt wurde in der Presse noch nicht bekannt gegeben, was auf dem G7-Gipfel am letzten Wochenende im Rahmen des Fünf-Punkte-Plans mit "privatem Kapital" und "privaten Vermögen" gemeint ist, welches ebenfalls zur Bekämpfung der Finanzkrise eingesetzt werden soll.

    Ich vermute fast, dass am kommenden Freitag NACH Börsenschluss die genauen Punkte zur Umsetzung in Deutschland veröffentlicht werden.
    Und ein Punkt wird sein, dass private Vermögen, vielleicht ab einer bestimmten Höhe, "zwangsausgeborgt" werden. Die Garantien für dieses Geld hat uns Merkel ja schon zugesagt...
    Vielleicht bekommen die eingefrorenen Privatgelder dann sogar eine nette Verzinsung zur Beruhigung.

    Wenn meine Vermutungen zutreffen sollten, sehe ich uns nicht mehr auf einem schmalen Pfad, sondern eher auf des Messers Schneide.

    Hier und in anderen Foren sind ausreichend Hinweise zur Bevorratung gemacht worden, daher von mir nur so viel...TUT ES!!!

  1. Anonym sagt:

    Zu solchen Machenschaften ausgezeichneter Artikel von Naomi Klein:

    Die Schock-Strategie - Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus

    BLANK IS BEAUTIFUL
    DREI JAHRZEHNTE DES WELTWEITEN
    PLATTMACHENS UND WIEDERAUFBAUENS

    http://principiis-obsta.blogspot.com/

  1. Anonym sagt:

    http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/
    Essence Of The Rescue Plan

    To stimulate lending, the bailout plan will attempt to recapitalize banks. The method of recapitalization is best described as robbing Taxpayer Pete to pay Wall Street Paul. In essence, money is taken from the poor (via taxes, printing, and weakening of the dollar) and given to the wealthy so the wealthy supposedly will have enough money to lend back (at interest) to those who have just been robbed.

    Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen...

  1. Anonym sagt:

    Das Unwort des Jahres, ist für mich jetzt schon das Wort „Vertrauen“
    Ich kann es nicht mehr hören.
    Wo ist eigentlich der Aufschrei der Linken?

  1. Anonym sagt:

    Das Licht am Ende des Tunnels, ... ist der entgegenkommende Zug.

    ein oder zwei Wochen noch, dann bricht das Schweinesystem entgültig zusammen. Sorgt vor, und genießt die Show. Wird ganz großes Kino.

  1. Anonym sagt:

    Der Thread-Titel ist ziemlich treffend, da fällt mir spontan eine Grönemayer-Textzeile ein:
    »Wie eine träge Herde Kühe, schauen wir kurz auf und machen dann gemütlich weiter« :)

    Fyi Goldpreisentwicklung:
    Offensichtliche Bankermanipulation der Goldpreise: 1100$ wohl der tatsächliche derzeitige Wert

    Grüße

    Marshall

  1. Anonym sagt:

    Mit den "Rettungsplänen" werden die leeren Kriegskassen unsichtbar wieder prima aufgefüllt.
    Die gepamperten Vollkaskomenschen können sich nun wieder sicher fühlen vor der stets latenten Achse des Bösen. Der kostspielige Krieg geht ja nun mit Sicherheit weiter.
    Na, mal sehen wie es hinter der nächsten Kurve aussieht.

  1. Anonym sagt:

    @ Carlo
    „Moral kam immer von den Linken, solange sie nicht regiert haben. Sobald sie regieren, gibt es dann gar keine mehr.“
    Es ist egal wer die Macht hat, aber mit dem Unwort läge man wohl fast immer richtig.

  1. Anonym sagt:

    @ Carlo 9.06
    Die Linken ????
    Die haben doch fleißig mitgezockt.
    Russlands Regierung stützt Energie-Giganten mit neun Milliarden Dollar
    Russlands Regierung hat der Bitte der vier größten Öl- und Gasunternehmen Russlands -Gazprom, Rosneft, Lukoil und TNK-BP - entsprochen und wird ihnen Geldmittel für eine Refinanzierung der Außenschulden bereitstellen.

  1. Anonym sagt:

    @09:02

    Das ist schön auf den Punkt gebracht, aber man könnte noch ergänzen, dass der Banker reale Werte nimmt und im Gegenzug Spielgeld verleiht, gegen Zins.

    Am Ende des Spiels, wenn das Spielgeld nichts mehr wert ist, hat der Banker alle realen Werte 'aufgekauft' ;)

    Wir dürfen uns einfach nicht mehr länger mit Spielgeld unsere realen Werte abkaufen lassen, das ist alles.

  1. Anonym sagt:

    Das Loch wurde mit unserem sauer verdienten Geld gestopft. Wir werden nach Strich und Faden ausgeraubt von diesen Blutsaugern für die wir tagtäglich schuften gehen. Was wollen diese niederträchtigen Schweine uns eigentlich noch alles erzählen? Ich glaube denen kein einziges Wort.

    Wann wacht das Volk endlich auf und wehrt sich?

    Was glaubt ihr, wie viele Nixblicker in meiner Firma gesagt haben: "Na seht ihr, ist doch alles gar nicht so schlimm, jetzt geht's wieder aufwärts!"

    Wenn diese Schafe endlich aufhören blökend mit der Masse zu laufen, ihr Gehirn in Gang setzen und endlich mündige Bürger werden, das Maul aufmachen und sich endlich wehren, dann kann man von Entwarnung reden.

    Super Beitrag Freeman! Weiter so!

  1. Anonym sagt:

    Die Menschen können einfach die Realität nicht ertragen,deshalb ist ein Tropfen Wasser in der Wüste für sie wie ein Bad im Meer.Das Leben hat ein ganz einfaches Prinzip.Wer nicht hören will muß fühlen.Das ist alles noch lange nicht ganz unten angekommen. Es gab die letzten Jahre so viele Möglichkeiten und Chancen ,so viele Menschen die gewarnt haben.
    Wenn man den Kopf ewig in den Sand steckt,wird man irgendwann darin ersticken.
    Genießt den Herbst und eure Lieben
    Sissi

  1. Anonym sagt:

    @carlo,
    "Vertrauen" ist doch eigentlich ein schönes Wort, wird im Moment nur etwas inflationär gebraucht.

    Also mein Unwort des Jahres ist definitiv "Realwirtschaft"

    Oder besser, wo befindet sich eigentlich die Finanzkrise bevor sie in der Realwirtschaft ankommt?

  1. Anonym sagt:

    Zitat truthseeker:
    "Was glaubt ihr, wie viele Nixblicker in meiner Firma gesagt haben: "Na seht ihr, ist doch alles gar nicht so schlimm, jetzt geht's wieder aufwärts!"

    Genauso haben meine Kollegen reagiert. Aber was sollen sie auch anderes denken, so von der Propaganda zugeballert. Aber so läuft es dauernd, wir kennen nichts anderes seit wir auf der Welt sind.
    Wir sollten aufhören die anderen als dumme Schafe betrachten, sondern eher als Mitmenschen denen etwas angetan wurde und auf unsere Hilfe angewiesen sind.
    Bei mir war es die liberale Erziehung meiner Eltern, denen ich auf ewig dankbar dafür sein werde, die es mir erlaubt hat einen freien Geist zu entwickeln. Viele sind aber nicht so glücklich davon gekommen und die sind von der ganzen Manipulation voll eingelullt worden. Sie kennen nichts anderes also ist es auch nicht besonders verwunderlich, dass sie abwehrend reagieren, wenn man ihnen etwas anderes sagt, als sämtliche "Informationsmedien" um sie herum.

    Das heißt aber auch, dass wir nur eine Chance haben die Informationswaffe der Machtelite zu entschärfen, wenn wir unsere Bemühungen bündeln.
    Weil genau davor haben sie am meisten Angst. Schaut euch doch nur an wie vehement sie Gegensätzlichkeiten erschaffen, die sie dann gegeneinander hetzen. Arm gegen reich, männlich gegen weiblich, Christentum gegen Islam, schwarze Hautfarbe gegen weiße Hautfarbe, die Liste geht unentwegt so fort.

    Deswegen, sehen wir doch die sogeannten "Schafe" als Mitmenschen an die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Ich bin mir sicher, dadurch können wir Veränderung in die Welt tragen.

    Alles Liebe,
    Ludwig

  1. freethinker sagt:

    Solange unseren Mitbürgern diese hier im Blog beschriebenen Tatsachen zu abstrakt erscheinen bzw. ihre Verdrängungs- und Abwehrmechanismen gut funktionieren, lassen sie sich das ständige Martyrium unter dem Sie leiden, widerstandslos gefallen.

    Leute, es ist an der Zeit wirklich endlich etwas Konstruktives zu tun, wir sind dabei auf einer alpinen Straße ohne Bremse mit beschleunigter Geschwindigkeit zu fahren und unterstützen die Zocker der Banken weiterhin. Dies verschlimmert die gefährliche Situation zusehends.

    Uns wir ständig unser hart verdientes Geld von den Dieben aus der Tasche gezogen und wir lassen sie gewähren; bis sie uns alles stehlen und wir dann zu schwach sind uns zu verteidigen.

  1. Anonym sagt:

    ihr wollt für die demokratie kämpfen , gehts noch !!!!!!!

    sie haben die demokratie erfunden und die konigreiche zerschlagen. Das waren die ersten schritte !!

    Ihr müsst wieter zurückschauen , warum ist wohl die demokratie die herrschaft des abschaumes ;)