Nachrichten

Ex Nobel-Sekräter bereut Obamas Friedenspreis

Samstag, 19. Januar 2019 , von Freeman um 09:57

Die Verleihung des Friedensnobelpreises im Voraus an Präsidenten Barack Obama im Jahr 2009 hat nicht das erreichen, was das Nobelpreiskomitee sich erhofft hatte, erklärte sein Ex-Sekretär Geir Lundestad der Associated Press 2015. Lundestad war von 1990 bis 2015 der einflussreiche Sekretär des Nobelpreiskomitee und dabei nicht stimmberechtigt.


Lundestad schrieb in seinen Memoiren mit dem Titel, "Sekretär des Friedens": "Kein Friedensnobelpreis hat jemals mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als der Preis von 2009 für Barack Obama."

Er fügte hinzu: "Selbst viele Anhänger Obamas glaubten, dass der Preis ein Fehler war. In diesem Sinne hat das Komitee nicht erreicht, was es erhofft hatte", nämlich, Kriege zu verhindern.

Auf diese Weise erklärt Lundestad eine Entscheidung, die offen die Prämisse des Preises widersprach, Menschen mit humanitärer Vergangenheit ignorierte und den führenden Friedenspreis einer Person verlieh, die keinen einzigen glaubwürdigen Anspruch auf diesen Preis hatte.

Aber Obama ist nur einer von vielen, welche den Preis nicht verdient haben ... und die, die ihn verdient hätten, haben ihn nicht bekommen.

Bereits im Dezember 2009, nach seinem Empfang des Preises und Ansprache vor dem Nobelpreiskomitee, schrieb ich im Artikel: "Krieg ist nicht Frieden, du Verbrecher":

"Was Obama und Hitler gemeinsam haben ist, beide wurden für den Nobelpreis nominiert und beide führten oder führen Angriffskriege. Der Unterschied ist, Obama hat den Nobelpreis bekommen, Hitler nicht.

Was Obama von sich gab war wohl die unbescheidenste und unangemessenste Ansprache die jemals vor dem Nobelpreiskomitee gehalten wurde. Er bezeichnete Gewaltfreiheit als unpraktikabel und bestand darauf, 'dass Gewalt aus humanitären Gründen gerechtfertigt sein kann', was bedeutet, die amerikanische Militärmaschinerie wird weiter aus selbstdefinierten "moralischen Gründen" ihr Töten fortsetzen.

Präsident Obama akzeptierte den Nobelpreis, der als Auszeichnung für den Frieden gedacht ist, während er vor der ganzen Welt eine Ansprache FÜR den Krieg hielt. Niemand stand aus Protest auf und verliess den Saal. Er hat damit die Carte Blanche für weitere Kriege bekommen.

In was für einer perversen und völlig verdrehten Welt leben wir eigentlich?
"

Was ich damals anprangerte hat sich bewahrheitet.

Im Namen des "Friedens" führte Obama in mindestens sieben Ländern Luftangriffe oder militärische Angriffe durch: Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Jemen, Somalia und Pakistan.

Die LA Times berichtet: "Die Regierung baute geheime Drohnenbasen und andere Einrichtungen in Afrika und im Nahen Osten und fügte Truppen und Kriegsschiffe im westlichen Pazifik hinzu. Sie hat ausserdem Truppen und Ausrüstung nach Osteuropa verlegt, um einem aufstrebenden Russland entgegenzuwirken."

Obama war verantwortlich für die Einschleusung der radikal-islamischen Terroristen nach Libyen, die sechsmonatige Bombardierung und damit Zerstörung des Landes und die Ermordung von Muhammar Gaddafi.

Die ISIS wurde von der CIA unter Obama gegründet, finanziert und bewaffnet. Das heisst, der Krieg in Syrien mit 500'000 Toten und Millionen von Flüchtlingen, hat der Friedensnobelpreisträger Obama auf dem Gewissen.

In ganz Pakistan, Jemen und Somalia hat die Obama-Regierung im Laufe von fünf Jahren mehr als 390 Drohnenangriffe ausgelöst. Bei diesen Attacken kamen mehr als 2'400 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen sollen Zivilisten gewesen sein.

Trotzdem wird er bis heute von den Demoratten, Ultraliberalen und Linksfaschisten in den USA gehuldigt, und von den Main-Shit-Medien auch.

Wenn der ehemalige Sekretär des Nobelpreis-Komitee die Vergabe an Obama bereut, warum wird ihm dann dieser nicht aberkannt, um etwas Glaubwürdigkeit zu erhalten?

Wenn nicht, dann sollte der Preis den Tatsachen entsprechen und "Kriegsnobelpreis" genannt werden, denn mit Frieden haben die meisten Empfänger nichts zu tun gehabt.

Noch so eine Farce war die Verleihung des Preises an die Europäische Union 2012. Das Komitee würdigt damit den Beitrag der Union für die Verbreitung von "Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechten" in Europa.

Was hat die EU mit Demokratie zu tun? Nichts! EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und EU-Ratsvorsitzender Herman Van Rompuy nahmen die Medaille und Urkunde in Oslo entgegen, obwohl beide von niemanden ins Amt gewählt wurden.

Und mit Frieden hat die EU und NATO auch nichts am Hut, denn was war mit dem illegalen und völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien oder gegen Libyen???



Verwandte Artikel:
Der Friedensnobelpreis ist wertlos
Obama und der Nobelpreis: Wenn die Lüge zur Wahrheit wird

insgesamt 0 Kommentare: